weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Islam - Eine friedliche Religion?

7.546 Beiträge, Schlüsselwörter: Gott, Religion, Islam
Irade77
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

18.11.2014 um 02:44
@Bordo_Bereli
Die Sammlung des Korans

Taschkenter Koran (9. Jahrhundert)
Vor dem Tod des Propheten Mohammed waren bereits verschiedene Teile des Korans schriftlich niedergeschrieben worden, und nach Abstimmung mit allen, die den Koran sowohl mündlich (Hafiz) als auch schriftlich bewahrt hatten, entstand nach dem Tode des Propheten Mohammed im Jahre 11 n. H. (632 n. Chr.) zu Zeiten des ersten Kalifen Abu Bakr der erste Koran-Kodex (‏مصحف‎ muṣḥaf), um ihn vor dem Verlorengehen oder Verwechseln mit anderen Aussagen des Propheten Mohammed zu bewahren.

Der dritte Kalif, Uthman ibn Affan (644–656), ließ diese ersten Koran-Kodizes, die auch z. T. in anderen Dialekten als dem quraischitischen Dialekt – dem Dialekt des Propheten Mohammed – abgefasst waren, einsammeln und verbrennen, um dann einen offiziell gültigen Koran herzustellen. Dabei mussten mindestens zwei Männer bei jedem Vers bezeugen, dass sie diesen direkt aus dem Munde des Propheten Mohammed gehört hatten. Sechs Verse im Koran sind aber nur von einem Zeugen, nämlich Zaid ibn Thabit, dem ehemaligen Diener des Propheten Mohammed, auf diese Weise bezeugt worden. Dass diese Verse heute doch im Koran stehen, hängt damit zusammen, dass der Kalif ausnahmsweise die Zeugschaft von Zaid alleine akzeptierte, obwohl eigentlich mindestens zwei Männer bezeugen mussten.

Nach der islamischen Überlieferung wurden fünf Abschriften des uthmanischen Kodex in die verschiedenen Städte versandt, und zwar nach Medina, nach Mekka, nach Kufa, nach Basra und nach Damaskus. Gleichzeitig erging die Anordnung, alle privaten Koranaufzeichnungen zur Vorbeugung falscher Überlieferungen zu verbrennen. Man nahm früher an, dass die Abschrift, die nach Medina gesandt wurde, sich heute in Taschkent befindet und ein zweites Exemplar im Topkapi-Museum in İstanbul verwahrt wird. Beide Exemplare sind aber in kufischer Schrift, die sich in das 9. Jahrhundert n. Chr. datieren lässt, aufgeschrieben worden und somit wohl frühestens 200 Jahre nach Mohammed entstanden.

Auch die heutige Anzahl und Anordnung der Suren gehen auf die Redaktion von Uthman zurück. Der Koran-Kodex des ʿAbd Allāh ibn Masʿūd, der nach der Einführung des uthmanischen Kodex noch eine Zeit weiter benutzt wurde, hatte nur 110 oder 112 Suren, die anders angeordnet waren.[13] Charidschitische Gruppen in Iran bestritten, dass Sure 12 und Sure 42 Bestandteil des ursprünglichen Korans gewesen seien.[14] Handschriftenfunde in der Großen Moschee von San'a deuten an, dass Korankodices aus dem ersten muslimischen Jahrhundert (7. Jahrhundert n. Chr.) bedeutende Unterschiede in der Orthographie, in den Lesarten (d. h. im Inhalt) und den Anordnungen der Suren aufweisen.

Die arabische Schrift, in dem der uthmanische Kodex erstellt war, hatte noch keine diakritischen Punkte, wie sie in der heutigen arabischen Schrift verwendet werden, um die ansonsten gleich aussehenden Konsonanten zu unterscheiden. Deshalb war das mündliche Beherrschen des Textes wichtig, und die Schriftform diente vor allem als Gedächtnishilfe.

In den Orten mit Abschriften des uthmanischen Kodex entwickelten sich verschiedene Lesarten des Korans. Die islamische Tradition hat später sieben solcher Lesetraditionen als „kanonisch“ anerkannt.[15] Erst Anfang des achten Jahrhunderts wurden die Buchstaben im Korantext mit diakritischen Zeichen versehen. Die Initiative dazu ging auf al-Haddschādsch ibn Yūsuf zurück, den Statthalter des umayyadischen Kalifen Abd al-Malik im Irak, der auf diese Weise alle Uneindeutigkeiten in der Überlieferung des Korans ausräumen wollte. Aus dieser Zeit stammen auch die ersten Belege für die Bedeutung des Korans im öffentlichen Leben der Muslime, denn Abd al-Malik ließ die von ihm geprägten Münzen sowie die Inschriften des von ihm errichteten Felsendoms mit Koranzitaten (insbesondere Sure 112) versehen.[16]


melden
Anzeige
Bordo_Bereli
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

18.11.2014 um 02:44
Die Niederschrift der Suren erfolgte 1:1 durch "Katips" (Schreiber).


melden
Irade77
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

18.11.2014 um 02:47
@Bordo_Bereli
Genauso wie der Koran wurden die Hadithe auch so behandelt


melden
Bordo_Bereli
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

18.11.2014 um 03:10
Lest mal: http://www.alrahman.de/der-prophet-der-schreiben-konnte/

Sehr interessant.


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

18.11.2014 um 03:28
@Zoelynn

Als Heilung für jede Krankheit gibt es im Islam Schwarzkümmelöl und den Koran. Selber Koran lesen oder sich von einer Person auf arabisch belesen lassen. Olivenöl und Honig ist auch empfohlen.


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

18.11.2014 um 04:27
@Bordo_Bereli

Ich denke du unterschätzt die Rolle des Propheten. Er ist das geehrteste Wesen was geschaffen wurde. Keiner ist Gott so nahe gekommen wie er (bis auf eine Bogenlänge). Selbt zwischen dem größten aller Engel Gabriel und Gott waren 70.000 Barrieren aus Licht. Der Größte Genuß im Paradies wird es sein Gott sehen zu können. Die Paradiesbewohner werden alles bekommen was sie sich wünschen und mehr (Gottes Anblick).

Der Islam offenart sich im Propheten in perfekter Weise und deshalb ist es logisch für einen Muslim seiner Lebensweise zufolgen. @Zoelynn bevor du die 4-Frauen Regel belächelst solltest du die Hintergründe kennen. Zu früheren Zeiten in denen die Männer im Krieg vermehrt gefallen sind gab es einen großen Überschuss an Frauen. Zu vorislamischen war es üblich sein neugeborenes Mädchen zu töten, weil man es nicht ernähren konnte. Deshalb gab es so die Möglichkeit, dass gleich mehrere Frauen einen Ernährer haben und nicht verhungern alleine. Mohameds Ehen waren auch symbolisch. Seine erste Ehefrau war eine Geschäftsfrau ( von wegen der Islam verbietet Frauen das Autofahren). Er hat auch eine Frau im fortgeschrittenem Alter und eine Witwe geheiratet was vorher tabu war. So viel zum Leben des Propheten (Sunna) und welche Lehre man daraus ziehen kann. Außerdem wird vor der Ehe mit mehreren Frauen im Koran eher abgeraten, weil man alle Frauen gleich behandeln muss und das mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht schafft. Also nur in Notsituationen.


melden
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

18.11.2014 um 07:48
Da glauben sie schon an den gleichen eingebildeten grossen Bruder und werden sich doch nicht einig.
Aber jeder hat natürlich mit der von ihm gewählten Abergleubensausübung recht und die anderen sind alle Sektierer.
Wann findet bei den religiös Gehandicapten mal eine Weiterentwicklung statt?
:popcorn:


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

18.11.2014 um 09:19
@emanon
Ich find solche Auseinandersetzungen auch immer faszinierend :D
Vorallem wenn sie, we in diesem Fall, aneinander vorbei reden und meinen das richtige zu sagen bzw zu befolgen.

Muss aber sagen, die Hadithe abzuerkennen wie @Bordo_Bereli das tut, scheint nur "logisch". Religiös logisch im befangenen Sinne. Warum einer Schrift trauen die Jahrzehnte/Jahrhunderte später verfasst wurde? :D


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

18.11.2014 um 11:52
@emanon
emanon schrieb:Da glauben sie schon an den gleichen eingebildeten grossen Bruder und werden sich doch nicht einig.
Aber jeder hat natürlich mit der von ihm gewählten Abergleubensausübung recht und die anderen sind alle Sektierer.
Dialog nennt sich das.
emanon schrieb:Wann findet bei den religiös Gehandicapten mal eine Weiterentwicklung statt?
:popcorn:
Gegenfrage: Wann beschäftigst du dich endlich um dein düsteres seelisches Leben, damit du dich nicht immer mit deinem Pseudointellekt in Islam Threads aufführen musst?


melden
Zoelynn
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

18.11.2014 um 12:43
@Firdaus
Ich belächle keineswegs Glaubensinhalte religiöser Menschen.Ich habe hier nur ernstgemeinte Fragen.
Das Problem der Gleichbehandlung von Frauen in einer Mehrehe ist mir durchaus bewußt und die edlen Motive Mohameds sind mir durchaus verständlich.
Dazu habe ich gleich mal eine weitere praktische Frage an dich und auch an @Bordo_Bereli ,haben bei euch Mann und Frau die gleichen Rechte in der Familie und dem öffentlichen Leben und wie sind die Rechte von Mädchen und Jungen innerhalb der Familie,haben diese da auch gleiche Rechte.
Habt ihr beide @Firdaus ,@Bordo_Bereli gleiche oder unterschiedliche Auffassungen.


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

18.11.2014 um 13:00
@Zoelynn
Frauen und Männer sind, und das ist das wichtigste, vor Gott gleich. Natürlich haben beide in weltlichen Dingen unterschiedliche Pflichten. Man kann nicht verleugen (was vermehrt versucht wird), dass Männer und Frauen verschieden ist. Sei es körperlich oder auch psychisch, es gibt etliche Unterschiede. Deshalb ist es nur logisch, dass beide Geschlechter verschiedene Pflichten haben. Der Mann ist verpflichtet die Famillie zu versorgen. Und die Frau hat die ehrenvolle Aufgabe die Kinder zu erziehen. Deshalb kommt die Mutter im Islam 3x vor dem Vater. "Unter den Füßen der Mutter liegt der Eingang ins Paradies". Auch der Mann hat bestimmte Kleidungsregeln zu befolgen. Knie bis Bauchnabel müssen verdeckt sein. Ein Mann muss sich nicht komplett verhüllen, da der Mann verstärkte sexuelle Reaktionen auf den Anblick der Frau hat. Lässt sich ebenfalls nicht leugnen.
Jungs und Mädchen werden kaum unterschiedlich behandelt. Ein Junge hat sich genau wie ein Mädchen vor vorehelischem Geschlechtsverkehr oder sonstigem zu schützen.


melden
Zoelynn
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

18.11.2014 um 13:14
@Firdaus
Ich habe extra nach den Rechten gefragt,da mir bewußt ist ,dass Mann und Frau,unterschiedliche Fähigkeiten haben,ein Mann kann zB keine Kinder kriegen.
Firdaus schrieb:Ein Mann muss sich nicht komplett verhüllen,
Heißt das jetzt,die Frau muß sich im Gegensatz zum Mann komplett verhüllen.
Sonst gibt es für dich bei Mann und Frau und Madchen und Jungen keine unterschiedliche Rechte.


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

18.11.2014 um 13:23
@Zoelynn Ich kann dir sicher nicht alle Rechte vortragen aber die Frau hat zB. das Recht sich Wissen anzueignen (Bildung) und den Ehepartner auszusuchen (hab mal Beispele genommen, die in den Medien gegenteilig beschrieben wird)


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

18.11.2014 um 13:27
@Zoelynn
5. Kapitel
Männer und Frauen als gegenseitige Ergänzungen
Der Nobelpreisgewinner Dr. Alexis Carrel hat die biologischen Unterschiede zwischen Männern und
Frauen in seinem Buch
"Man, the Unknown"
- beschrieben. Er schließt mit der folgenden Untersuchung
ab:
Die Frau unterscheidet sich völlig vom Mann
Der Unterschied, welcher zwischen Mann und Frau existiert, kommt nicht von den einzelnen Formen der
sexuellen Organe, der Anwesenheit des Uterus, der Gestation oder von der Art der Erziehung. Sie ist viel-
mehr von einer fundamentalen Imprägnierung des gesamten Organismus mit spezifischen chemischen
Substanzen, die vom Eierstock abgesondert werden. Die Unwissenheit über diese grundlegenden Fakten hat
die Verfechter des Feminismus dazu veranlasst, zu glauben, dass beide Geschlechter die gleiche Erziehung,
die gleiche Macht und die gleiche Verantwortung genießen sollten. In Wirklichkeit unterscheidet sich die
Frau vollkommen vom Mann. Jede einzelne Zelle ihres Körpers trägt die Spur ihres Geschlechts. Das
Gleiche gilt für ihre Organe und vor allem für ihr Nervensystem. Physiologische Gesetze sind genauso un-
veränderlich wie es die Sternenwelt ist. Sie können nicht durch die Wünsche von Menschen ersetzt wer-
den. Wir sind gezwungen sie so zu akzeptieren, wie sie sind. Frauen sollten ihre Begabung in Überein-
stimmung mit ihrer eigenen Natur entwickeln, ohne dabei die Männer zu imitieren. Ihr Teil im Prozess
der Zivilisation ist höher als der des Mannes. Sie sollte nicht ihre spezifischen Funktionen verlassen.
(Dr. Alexis, Carrel;
Man, the Unknown
; New York, 1449, S. 91)
Die zentralen biologischen Unterschiede zwischen Männern und Frauen bedeuten, dass die zwei Geschlech-
ter sich nicht gegenseitig duplizieren, so dass jedes Geschlecht darum kämpft, die selbe Rolle zu erfüllen
und sich auf die gleiche Art zu benehmen. Vielmehr ergänzen sie sich gegenseitig, indem sie ihre eigenen
besonderen Stärken ausüben und des Partners Schwäche mildern. Feministen in verschiedenen muslimi-
schen Ländern haben gefordert, dass Frauen entsprechend ihrem Prozentanteil an der Bevölkerung in al-
len Bereichen präsent sein sollen, wie z.B. im politischen und juristischen Bereich. Auch andere Gruppen
haben nicht nur Gleichheit, sondern oft Überlegenheit auf der Grundlage der Rasse, Sprache oder regiona-
len Nachteilen gefordert. Derartige Aufrufe zu "positiver Diskriminierung" stellten fruchtbaren Boden
für Hass und Uneinigkeit innerhalb der Muslimischen
Umma
(Nation) dar und können auch keinem realen
Zweck dienen. Der Qur-ân spricht von Männern und Frauen, dass sie füreinander wie ein Gewand sind und
zu gegenseitiger Liebe und Barmherzigkeit verpflichtet sind.
Der Hass, der von vielen Feministen gegenüber den Männern gepredigt wird, ist vollkommen gegensätz-
lich zu den islamischen Lehren. Anstatt zu lehren, dass die Geschlechter gegenseitig wetteifern, lehrt der
Islam gegenseitige Kooperation, um eine harmonische und gerechte Gesellschaft zu formen, die den Grund-
stein eines stabilen Familienlebens darstellt.
Das äußerste Ziel von Männern und Frauen beiderseits ist die Gewinnung des Wohlgefallens Allahs, um an
den unzähligen Vorzügen des Jenseits teilnehmen zu können. Wenn ein Mann diese durch
Jihaad
, die Ein-
haltung der göttlichen Anweisungen und durch konstanten Kampf gegen die Kräfte Satans erlangen kann, so
hat auch eine Frau einen Weg offen, um diese Vorzüge zu erlangen, so wie er vom Propheten (a.s.s.) be-
schrieben wurde


melden
Zoelynn
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

18.11.2014 um 13:28
@Firdaus
Ich erwarte auch nicht ,dass du hier alle Rechte aufführst,sondern nur unterschiedliche Rechte von Mann und Frau und Mädchen und Jungen in der Familie und im öffentlichen Leben.
Wie ist das zB bei der Frau hat die die gleichen Rechte sich zu kleiden oder nicht zu kleiden wie der Mann und wenn nein in wieweit sieht so eine Einschränkung aus.


melden
Bordo_Bereli
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

18.11.2014 um 13:28
@All

Die Frau im Islam hat das Recht (Islamhasser aufgepasst) sich von ihrem Mann scheiden zu lassen, wenn sie sich sexuell unbefriedigt fühlt.

Die Frau im Islam, muss sich nicht verhüllen wie es heute "zum Bild" gehört.

Die Frau im Islam hat natürlich das Recht sich Wissen anzeignen. Nein es ist sogar ihre Pflicht.


melden
Zoelynn
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

18.11.2014 um 13:32
@Bordo_Bereli
Nochmal zu deiner Sichtweise,gibt es unterschiedliche Rechte zwischen Mann und Frau und Jungen und Mädchen in der Familie und im öffentlichen Leben.
Du brauchst hier nicht gleiche Rechte aufzu zählen sondern ich möchte wissen was für Unterschiede es gibt,oder gibt es keine.


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

18.11.2014 um 13:32
@Bordo_Bereli
Bordo_Bereli schrieb:Die Frau im Islam, muss sich nicht verhüllen wie es heute "zum Bild" gehört.
Und sag zu den gläubigen Frauen, sie sollen ihre Blicke senken und ihre Scham hüten, ihren Schmuck nicht offen zeigen, außer dem, was (sonst) sichtbar ist. Und sie sollen ihre Kopftücher auf den Brustschlitz ihres Gewandes schlagen und ihren Schmuck nicht offen zeigen, außer ihren Ehegatten, ihren Vätern, den Vätern ihrer Ehegatten, ihren Söhnen, den Söhnen ihrer Ehegatten, ihren Brüdern, den Söhnen ihrer Brüder und den Söhnen ihrer Schwestern, ihren Frauen, denen, die ihre rechte Hand besitzt, den männlichen Gefolgsleuten, die keinen (Geschlechts)trieb (mehr) haben, den Kindern, die auf die Blöße der Frauen (noch) nicht aufmerksam geworden sind. Und sie sollen ihre Füße nicht aneinanderschlagen, damit (nicht) bekannt wird, was sie von ihrem Schmuck verborgen tragen. Wendet euch alle reumütig Allah zu, ihr Gläubigen, auf daß es euch wohl ergehen möge!
[(24) Sura an-Nur; Ayah 31]

O Prophet, sag deinen Gattinnen und deinen Töchtern und den Frauen der Gläubigen, sie sollen etwas von ihrem Überwurf über sich herunterziehen. Das ist eher geeignet, daß sie erkannt und so nicht belästigt werden. Und Allah ist Allver gebend und Barmherzig.
[(33) Sura al-Ahzab; Ayah 59]


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

18.11.2014 um 13:33
@zoelynn. Klar gibt es die. Lies dir meine Beiträge durch!


melden
Anzeige
Bordo_Bereli
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

18.11.2014 um 13:35
Es gibt bis auf eine Ausnahme keine Unterschiede für mich.

Die Ausnahme: Ich habe ein Problem damit wenn meine Frau in der Nacht raus will um z.B. zu spazieren. Mit dem Auto habe ich kein Problem. Das rührt aber aus meinen Ängsten und meinen Instinkt die Menschen um mich herum zu schützen.


melden
314 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Der Da Vinci Code107 Beiträge
Anzeigen ausblenden