Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Islam - Eine friedliche Religion?

7.917 Beiträge, Schlüsselwörter: Gott, Religion, Islam
CrvenaZvezda
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

28.05.2013 um 19:27
@alfarabi

Wenn es die ganze Welt weiss, dann belege und beweise es mir. Sollte ja kein Problem sein.
Und doch, das musst du.....ansonsten kannst du gleich Alles Geschriebene in die Tonne schmeissen.
Den behaupten kann jeder Alles....nur ohne Beweis ist eine Aussage und vorallem Anschuldigung nix wert.
Also hör auf zu trollen und bleib beim Thema!


melden
alfarabi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

28.05.2013 um 19:28
@CrvenaZvezda

Sag mir mal was die Serbe bis jetzt erreicht haben?


melden
alfarabi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

28.05.2013 um 19:29
@CrvenaZvezda

Du wills beweise dann guck bei wikipedia! :-D


melden
CrvenaZvezda
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

28.05.2013 um 19:39
@alfarabi

Das gehört nicht in diesen Thread!

Dafür gibt es den Balkanthread.

Aber sagt dir Nikola Tesla was? Oder der Nutzen für Rest-Europa vom Krieg geen die Osmanen? Der Beitrag zur Aviatik? (Seinerzeit der grösste Flughafen Weltweit, der in Belgrad. Eine der ersten Flugverkehrbestimmungen und organisationen weltweit)....

Und ich war bei Wiki....nix konnte ich finden, was deine Zheorien unterstützt.
Also LASS ES!
Und bleib beim Thema!


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

29.05.2013 um 12:03
15.06.1389

Beschrieben wird hier zweifelsohne die Schlacht auf dem Amselfeld nahe Pristina,
auch besser bekannt als Kosovo polje.

Um hier langes schreiben zu sparen leg ich mal einen Text rein .

Nach der Schlacht an der Mariza 1371 im heutigen griechisch-türkischen Grenzgebiet zwischen einer serbischen Streitmacht unter König Vukašin Mrnjavčević und Despot Jovan Uglješa und dem osmanischen Heer unter dem Beylerbey Lala Şahin Paşa zerfiel das serbische Großreich, das unter Stefan Uroš IV. Dušan die Vormachtstellung in Südosteuropa errungen hatte. Aus der Erbmasse entstanden einzelne kleinere serbische Fürstentümer, die von den Lazarevići, Brankovići, Mrnjavčevići und Balsići regiert wurden. Mehrere osmanische Feldzüge führten nachfolgend über Bulgarien in die serbischen und bosnischen Fürstentümer, wodurch die Osmanen ihr Einflussgebiet sukzessive auch auf die altserbischen Länder auszuweiten vermochten. Seit 1381 erfolgte die osmanische Expansion in die noch nicht unterworfenen serbischen Fürstentümer, erlitt anfangs aber Rückschläge (1381 Niederlage gegen die Serben bei Paraćin). 1385 folgte ein Eroberungszug der Osmanen in das Herrschaftsgebiet der Balšići (Schlacht bei Berat, auch Schlacht von Savra, 18. September 1385) in der der Dux von Durrës, Balša II. fiel. Im Oktober/November 1386 wurde in Dubrovnik ein allgemeiner Türken-Alarm ausgerufen, als die Osmanen das Hinterland des Ionischen und Adriatischen Meeres bis zur Umgebung Dubrovniks verwüsteten. 1386 erfolgte über die Unterwerfung bulgarischer Territorien die Eroberung von Niš. Im bosnischen Königreich Tvrtkos wurde am 27. August 1388 die osmanischen Expedition in der Schlacht bei Bileća zurückgeschlagen.

Mit dem ersten von Murad I. selbst geleiteten Feldzug in die noch unabhängigen serbischen Fürstentümer 1387, der ohne zu einer Schlacht geführt zu haben (in der Literatur wird der Feldzug als sogenannteSchlacht bei Pločnik bezeichnet) ergebnislos beendet wurde,[6] war für den mächtigsten der serbischen Teilherrscher, Fürst Lazar von Morava-Serbien, eine entscheidende Auseinandersetzung mit den Osmanen nur noch eine Frage der Zeit. Dieser erste von Murad selbst angeführte osmanische Feldzug führte dabei, wie zahlreiche Quellen darstellen, wohl bis zum Kloster Gračanica, das bei Murads erstem Eintreffen auf dem Amselfeld von brandschatzenden osmanischen Abteilungen heimgesucht wurde.[7]

Da Lazar zu dieser Zeit auch mit Ungarn Krieg führte, musste er für die anstehende Auseinandersetzung zuerst mit Ungarn eine Regelung suchen. Sowohl Lazar als auch der bosnische König Tvrtko I. unterstützten im ungarischen Thronstreit die Gegenpartei Sigismunds von Luxemburg. Den innenpolitischen Konflikt in Ungarn ausnutzend, fiel Lazar in Syrmien ein, besiegte die dortigen ungarischen Truppen und besetzte einige Ortschaften. Überrascht von der Nachricht eines bevorstehenden osmanischen Aufmarsches, zog sich Lazar aus Syrmien wieder zurück, bot König Sigismund von Luxemburg einen Waffenstillstand an, versöhnte sich mit diesem und richtete ein Hilfsgesuch an Ungarn, um eine Koalition gegen die Osmanen zu bilden. Diesem Gesuch folgten jedoch lediglich der bosnische König Tvrtko I., der den Woiwoden Vlatko Vuković Kosača entsandte, und Vuk Branković, der im Gebiet des heutigen Kosovo und in Skopje herrschte. Nach einer sorgfältigen Vorbereitung wurde das Amselfeld 1389 als Austragungsort der Schlacht gewählt.

Einigen historischen Quellen zufolge kämpften an der Seite der Serben auch Ivan Paližna (bzw. Ivan Horvat; ein Verbündeter Lazars im Streit mit Sigismund) mit seinen Ordensrittern, Prior des Johanniterordens in Kroatien, genannt Ivanovci, der in einigen Quellen als Banus von Kroatien genannt wird.[8] Für die Teilnahme kroatischer Kontingente wird die Erwähnung der Ungarn als Teilnehmer der Schlacht, wie in der Florentiner Chronik Cronica Volgare dal 1385 al 1409, als Hinweis genommen. Da durch die territorialen Streitigkeiten zwischen den serbischen Fürstentümern und dem Ungarischen Königreich von dieser Seite keine Unterstützung gegen die Osmanen zu erwarten gewesen war.[9] Daher wird die Möglichkeit gesehen, dass in der Florentiner Chronik mit der Erwähnung von Ungarn tatsächlich Kroaten gemeint gewesen sind.[10]

Eine allgemeine Teilnahme albanischer Fürsten im serbischen Heer wurde zwar in der späten Chronik Giovanni Muschis Breve memoria de li discendenti de nostra casa Musachi. Per Giovanni Musachi, despoto d'Epiro von 1515 mit dem Tod von Theodor Muzaka II. in der Schlacht beschrieben,[11] jedoch sind alle späteren Quellen, wie die von Musachi, durch eine mehr oder minder starke Legendenbildung und Narration in Form der Volksüberlieferung für den wissenschaftlichen Kontext nicht eindeutig zuzuordnen. Da Musachi auch Marko Kraljevic als bulgarischen Fürsten in der Schlacht aufführt, fehlt dieser Quelle damit die historische Glaubwürdigkeit, wie sie in den unmittelbaren Primärquellen zu finden ist.[12]

Eine mögliche Teilnahme der albanischen Fürsten Theodor Muzaka II. und Pal Kastrioti von Teilen der albanischen Historiographie bejaht,[13] wird insbesondere in der serbischen Historiographie deutlich abgelehnt.[14]
Verlauf des Feldzuges im Sommer 1389
Osmanische Miniatur Murads I., 16 Jh.

Nach allgemeiner Auffassung sammelte Fürst Lazar seine Truppen in Kruševac,[15] denen sich hier auch die von König Tvrtko abgestellten Hilfstruppen anschlossen. Nachdem die Nachricht vom Anmarsch der osmanischen Armee in Richtung auf das Amselfeld in Kruševac aufgekommen war, begann auch der serbische Aufmarsch. Der Feldzug führte wahrscheinlich entlang der Rasina über Bela Crkva (Kuršumlija) zum Fluss Lab ins Amselfeld.[16]

Die Osmanen sammelten ihre Armee in Plovdiv und marschierten über Velbužd. Die eigentlich kürzere Verbindung über die Konstantinopoler Militärstraße von Serdica (die heutige bulgarische Hauptstadt Sofia) nach Niš wurde zwar in osmanischen Quellen auch als Marschroute erwähnt, und Murad hatte demnach selbst eine Vorausabteilung zur Eroberung Pirots geschickt, jedoch sollen von Lazar entsandte Truppen schneller in Pirot gewesen sein und die Burg zerstört haben. Dass Murad tatsächlich über Pirot nach dem Amselfeld vordringen wollte, wird dennoch angezweifelt, da die Osmanen sowohl 1381 und 1386 bei ihren Einfällen über diese Heerstraße nicht weit in das Fürstentum Lazars vordringen konnten und zumeist schon an der Morava und deren Zuflüssen umkehren mussten. Daher wird angenommen, das Murad von vornherein den Weg über Velbužd, Kratovo und Kumanovo ausgewählt hatte.[17] Weiter nahmen die Osmanen dann die Wegstrecke über Bujanovac, das mittelalterliche Dorf Rahovice (am heute nicht mehr vorgefundenen See Horavice), zu dem Quellfluss der südlichen Morava an der Binačka Morava entlang. Über Novo Brdo wurde Priština erreicht.[18] Nach Ankunft beider Heere fand südlich des Flusses Lab die anstehende Konfrontation statt.
Stärke und Aufstellung der beiden Heere

Zahlen über die bewaffneten Kräfte der Kontrahenten sind nicht überliefert. Alle abendländischen und türkischen Quellen berichten über die zahlenmäßige Überlegenheit des christlichen Heeres – mit einer Ausnahme: Der britische Historiker Steven Runciman, Verfasser eines Standardwerkes über die Kreuzzüge, spricht von einer ,großen zahlenmäßigen Überlegenheit der Türken‘ auf dem Amselfeld. [19] Etwa 40.000 Mann, von denen ein Großteil aus Anatolien kam, soll seine Stärke diesen Darstellungen zufolge betragen haben. Zu diesen osmanischen Truppen sollen sich auch serbische Fürsten aus Mazedonien als Vasallen gesellt haben, wie zum Beispiel Konstantin Dejanović, da die Osmanen Mazedonien bereits etwa 20 Jahre zuvor bei der Schlacht an der Mariza erobert hatten.

Im christlichen Lager sollen hingegen unter Fürst Lazar lediglich rund 25.000 Mann versammelt gewesen sein, von denen rund 18.000 Mann von Fürst Lazar selbst, die übrigen Männer vom bosnischen Feldherrn Vlatko Vukotić und vom Fürsten Vuk Branković gestellt worden sein sollen. Sollten diese Zahlen stimmen, so hätte es sich tatsächlich um eine für die damalige Zeit beachtliche Heeresstärke gehandelt. Zum Vergleich: 1415 in der Schlacht von Azincourt im Hundertjährigen Krieg kämpften etwa 20.000 Franzosen gegen 6.000 Engländer.
Schlachtverlauf
Die Schlachtaufstellung, Gazimestan

Detaillierte Berichte zur Schlacht gibt es nicht, weswegen auch die nachfolgenden Ausführungen nur eine mehr oder minder wahrscheinliche Rekonstruktion des tatsächlichen Schlachtverlaufs darstellen. Insbesondere die serbische nationale Geschichtsschreibung wartet diesbezüglich mit zahlreichen Details auf, die jedoch allesamt historisch nicht zu belegen sind. Gesichert ist lediglich, dass Fürst Lazar die Streitkräfte im Zentrum anführte, der Fürst Vuk Branković die Streitkräfte des rechten Flügels und der bosnische Feldherr Vlatko Vukotić die Streitkräfte des linken Flügels.
Wahrscheinliche Truppenaufstellung zu Beginn der Schlacht, rot: serbisches Heer, grün: türkisches Heer

Auf türkischer Seite führte Sultan Murad I. das Zentrum, sein älterer Sohn und Thronfolger Bajezid I. den rechten und der jüngere Sohn Jakub den linken Flügel. Der Grieche Evremos Beg war auf Gegenspionage und Abwehr christlicher Strategien spezialisiert. Ein gewisser Haidar war Kommandant der osmanischen Artillerie, die damals schon benutzt wurde. Es wurden schwere Salven auf die christlichen Ritter geschossen, die bis dato noch keinem Artilleriebeschuss ausgesetzt waren. Auch das serbische Heer hatte Kanonen. Die ersten Kanonen waren importiert und erstmals 1373 eingesetzt worden, 1385 wurden in Serbien die ersten eigenen Kanonen gegossen. Entgegen späterer Volksüberlieferungen und Legenden, die Erklärungen für das eigene Schicksal suchten, war das serbische Heer gut vorbereitet.

Die osmanischen Kanonen sollen die Schlacht eröffnet haben. In den meisten Quellen wird jedoch nichts von einem osmanischen Artillerieeinsatz erwähnt. [20] Sie sollen Stein- und Eisenkugeln in die näher kommenden Linien der christlichen Reiterei geschossen haben. Es bedurfte eines Volltreffers, um einen Reiter samt Pferd aufzuhalten, daher war die Artillerie am Amselfeld nicht besonders wirkungsvoll, abgesehen von der psychologischen Wirkung. Der Beschuss hatte daher nur schwache Wirkung; er hatte lediglich die Pferde verstört.

Dem Artillerieeinsatz folgte ein Pfeilregen der Bogenschützen. Die schwer gepanzerten Reiter ritten in schwerfälligem Galopp auf die Bogenschützen zu, diese suchten auszuweichen und davon zu springen. In der Zwischenzeit war die osmanische Reiterei hervorgebrochen. Sie suchte die hinter der christlichen Reiterei gehenden Fußsoldaten zu erfassen. Der rechte Flügel unter Vuk Branković brachte dem Vernehmen bzw. den Berichten des osmanischen Thronfolgers Bajezid nach den linken osmanischen Flügel unter Jakub in schwerste Bedrängnis, auch im Zentrum schlugen die christlichen Ritter breite Bahnen in die osmanischen Reihen. Erst der Einsatz des rechten osmanischen Flügels unter Bajezid konnte eine sich anbahnende Niederlage der Osmanen abwenden. Der weitere Verlauf der Schlacht ist nicht bekannt oder kann nicht mit historischen Quellen belegt werden.
Folgen der Schlacht
Fürstin Milica, nach 1389 Herrscherin über Morava-Serbien. Kloster Ljubostinja, frühes 15 Jh.
Historische Standpunkte

Je nach chronologischem Bezugspunkt wird der militärische Ausgang der Schlacht verschieden beschrieben.[21] Auch unterscheiden sich christliche und moslemische Quellen nicht nur in den Einzelheiten wie beispielsweise den Umständen des Todes von Murad I., sondern auch allgemein über den militärischen Erfolg. Auch ist eine Asymmetrie in der Ausarbeitung der Amselfeldschlacht in der europäischen- und der osmanischen Militärgeschichte offensichtlich. Für letztere stellt die Schlacht nur eine Passage in den Eroberungen des Osmanischen Weltreiches, für die ersteren hat sie aufgrund der Konsequenz der hier eingeleiteten, lang andauernden osmanischen Dominanz eine darauf zurück zu führende von stärkeren Interesse begleitete Rezeption, als die Schlacht an der Maritza (1371) oder die Schlacht von Angora (1402) erfahren.[22]
Frühe christliche Annalen über einen christlichen Sieg

Je näher jedoch christliche Quellen zum tatsächlichen zeitlichen Geschehen verfasst wurden, desto mehr liegt Betonung auf einem christlichen Sieg; keine dieser ersten Quellen berichtet jedoch von einem osmanischen Erfolg.[10][23]

Zu diesen Chroniken, die bis Ende des 14 Jahrhunderts datieren, gehört heute ein Korpus von 9 Primärquellen.[24] Diese erhaltenen unmittelbaren Nachrichten verteilen sich auf Korrespondenzen nach Byzanz, Venedig, Florenz, Paris, Barcelona, Trogir und Sutjeska (dem Herrschaftssitz Tvrtkos).[25] Aufgrund dieser räumlich ausgreifenden Behandlung ist ein für die damalige Welt erhebliches Interesse am Tode der beiden Heerführer und dem daher besonders blutig und heftig ausgetragen Zusammentreffen der beiden Heere abzuleiten.[26]

Nach Sima Ćirković stellt diese Diskrepanz zwischen den frühen und den späteren Quellen zum Ausgang der Schlacht eines ihrer wesentlichen historischen Probleme dar: Nach fünfhundert Jahren der Gewissheit, dass dies die größte und am meisten gefeierte serbische Niederlage darstellt, begannen die Forscher dies anzuzweifeln, da sich unter den erhaltenen Quellen von 1389 keine mit einer Nachricht über einen türkischen Sieg findet, die meisten bezeugen eine türkische Niederlage.[27] Ćirković betont, dass die Probleme der kritischen Amselfeldforschung ...in einer radikalen Dichotomie, der völligen Loslösung der Geschichte der Amselfeldschlacht, den Geschehnissen des 15. Juni 1389, von der Geschichte der Amselfeld-Tradition, die sehr bald entstehen und bis heute fortdauern und dem Urteil der frühen und nachfolgenden späteren osmanischen, spätbyzantinischen und humanistischen Geschichtswerken mit der Darstellung der Niederlage der Serben, auch im Gegensatz der Erzählung der Tradition zur Geschichte begründet liegen.
Unmittelbare Folgen

Einer der Gründe, die zu dieser unterschiedlichen Deutung in den frühen und späteren Quellen beitrugen, liegt in der verschieden gewichteten historische Wirkung auf die beteiligten christlichen Fürstentürmer. Während die Truppen des bosnischen Königs Tvrtko unbeschadet vom Amselfeld zurückkehrten und das bosnische Reich von den Osmanen nicht weiter belastet wurde, musste Vuk Branković seinen Herrschaftsbereich im Kosovo auch weiterhin gegen die offensiv vorgehenden Osmanen militärisch verteidigen. Insbesondere geriet aber das Fürstentum der Lazarevići durch den Verlust seines bedeutenden Fürsten und durch den folgenden Vasallenstatus sowohl zum osmanischen Reich wie zu Ungarn in eine politisch prekäre Situation.[28] Während sich Tvrtko als Sieger fühlen durfte und die Außenwelt durch seine Korrespondenz darüber unterrichtete, war für die Witwe Lazars und ihre nicht volljährigen Söhne der Ausgang so verheerend, dass Stefan Lazarević die Amselfeld-Schlacht in zahlreichen Urkunden als großen Einschnitt und den Tod Lazars als große Niederlage des Vaterlandes wahrnehmen musste.[29]
Mittelalterliche Gesichtspunkte zur Frage von Sieg oder Niederlage

Ein für die mittelalterliche Gesellschaft wesentlicher Gesichtspunkt, wer in der Schlacht siegreich war, lag bei der Frage, wer den Ort der Auseinandersetzung zuletzt halten konnte. Aus allen wesentlichen Quellen geht hervor, dass Bayezid das Amselfeld zumindest in den ersten Stunden und Tagen besetzen konnte, jedoch schon nach wenigen Tagen in großer Eile verlassen musste. Dass jedoch Murad als der eigentliche Initiator des Feldzuges das Schlachtfeld hätte halten müssen, um einen unzweifelhaften Sieg zu untermauern, darauf wies Sima Ćirković hin. Darnach war mit dem Tod Murads auch ein absoluter Erfolg des Feldzuges nicht mehr möglich.[30] Aus mittelfristiger Perspektive konnte daher Vuk Branković sowohl das Schlachtfeld, als auch sein Herrschaftsgebiet noch für mehrere Jahre gegen Bayezid halten. Jedoch unterstreicht das weitere aggressive Vorgehen Bayezids unzweifelhaft den Anspruch der Osmanen auf die serbischen Fürstentümer.
Die osmanische Rezeption

In der osmanischen Sichtweise in den im frühen 15 Jh. verfassten Historien war ein osmanischer Sieg nie in Abrede gestellt worden. Dennoch bestanden die Chronisten darauf, dass Murad erst nach Ende der Schlacht zu Tode gekommen sei. Damit unterscheiden sich diese Darstellungen von den christlichen explizit in ebendiesem Detail. Schon der spätbyzantinische Historiker Laonikos Chalkokondyles hat auf diesen Unterschied in seiner Gegenüberstellung der osmanischen und christlichen Amselfeld-Versionen hingewiesen.[31]
Resümee

Die Schlacht auf dem Amselfeld kann heute als Sieg der Osmanen betrachtet werden,[32] auch wenn sie nach ihrem rein militärischen Ausgang als unentschieden zu werten ist. Den christlichen Chronisten des Mittelalters galt sie als Sieg der Christenheit. Beide Anführer waren gefallen, und beide Verbände haben sich vom Schlachtfeld zurückzogen. Zudem konnten die beiden nicht mit dem Osmanischen Reich verbündeten wichtigsten serbischen Fürstentümer (Fürstentum der Lazarevići in Morava-Serbien und Fürstentum der Brankovići im Kosovo und Mazedonien) nicht sofort zu tributpflichtigen Vasallenstaaten des Osmanischen Reiches gemacht werden.

Die Quelle ist wikipedia
Ich weiß,es ist sehr viel Text aber es hilft vielleicht etwas.


melden
CrvenaZvezda
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

29.05.2013 um 12:30
@Nightshadow81

Danke für die Mühe.

Das sollte @alfarabi jetzt mal diesbezüglich ruhighalten.


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

29.05.2013 um 12:34
@CrvenaZveda

Hab nicht lange suchen müssen - aber ich denke, dieser Text enthält diesbezüglich viel viel lesenswertes. Hoffentlich sehen es die Mods genauso und motzen nicht wieder wegen
der immensen Textmenge herum - na gut, sie ist ja Threadbezogen und keine :troll:erei
so gesehen sollte das schon passen.


melden
CrvenaZvezda
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

29.05.2013 um 12:38
@Nightshadow81

Es passt schon hier hinein.
Mir ging das einfach auf den Säckel, hören zu müssen, Serbien sei immer der ewige Verlierer und Vasalle gewesen, von Leuten, dir null Ahnung und Quellenangaben diesbezüglich hatten.

Aber anyway....in dem Text wird man auch bisschen schlau daraus, wie sich der Islam vorallem im Balkan verbreiten konnte. 500 Jahre islamische Herrschaft sind keine kurze Zeit.
Und diejenigen, welche nicht konvertierten, waren weniger Wert als Dreck. Also kann ich eine Herrschaft unter dem Islammnixht als friedlich bezeichnen. Oder sagen wir es verallgemeinert: Eine Regierung unter irgendeiner Religion kommt nicht gut.


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

29.05.2013 um 12:40
Genau das ist in den islamischen Staaten aber der Fall-da haben die religiösen " Führer ",
wenn ich den Begriff hier mal verwenden darf ungeheuren Einfluss-und der wirkt sich halt
nicht immer positiv aus.
Irgendwie erinnert mich das an " Deutschland " während des Mittelalters-der Papst forderte einen Kreuzzug und alles schrie " Gott will es " .


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

29.05.2013 um 12:52
Das ist hier grösstenteils off topic.
Ob die Serben jetzt seit Jahrhunderten unverdaute Niederlagen mit sich herumschleppen und ob diese Niederlagen gegenwärtig noch die Politik beeinflussen wird sich eh nicht feststellen lassen.
Ich halte es eh für mehr als zweifelhaft.
Sollte es so sein, so ist man in Deutschland nicht sicher, denn dann müssen wir jeerzeit mit einem Angriff der Herero und Nama rechnen, denn gegen das, was Deutschand ihnen angetan hat war die Schlacht auf dem Amselfeld ein Kindergeburtstag.


melden
alfarabi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

29.05.2013 um 14:25
@Zyklotrop

Was ih hier @CrvenaZvezda sagen versuche ist: Bevor du den islam kritisierst kehre erst einmal vor deiner Haustür,weil was dein Volk in namen des Christentums getan hat ist mehr als unmenschlich..beschäftige dich erst damit bevor du zum Islam kommst.


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

29.05.2013 um 14:30
@alfarabi
Jedes Unrecht ist für sich alleine zu werten, man kann sie nicht gegeneinander aufrechnen.


melden
CrvenaZvezda
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

29.05.2013 um 14:43
@alfarabi

Was hat mein Volk im Namen des Christentums gemacht?
Ich warte auf Quellen. Kannst sie mir gerne per PN schicken
Übrigens laufen bei uns die Frauen Frei herum und man wird auch nicht gesteinigt, wie in vielen islamischen Ländern.
Kannst du mir das erklären?


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

29.05.2013 um 14:58
@CrvenaZvezda
CrvenaZvezda schrieb:brigens laufen bei uns die Frauen Frei herum ...
Echt, ihr habt eure Frauen freigelassen?
Gibts zu dem Experiment schon Langzeiterfahrungen?


melden
CrvenaZvezda
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

29.05.2013 um 15:02
@Zyklotrop

Wie meinst du das?


melden
nurunalanur
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

29.05.2013 um 15:26
@Zyklotrop
Zyklotrop schrieb:Echt, ihr habt eure Frauen freigelassen?
Gibts zu dem Experiment schon Langzeiterfahrungen?
:D


melden
alfarabi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

29.05.2013 um 16:04
@CrvenaZvezda
CrvenaZvezda schrieb:Übrigens laufen bei uns die Frauen Frei herum und man wird auch nicht gesteinigt, wie in vielen islamischen Ländern.
Kannst du mir das erklären

Überall laufen Frauen frei herum :-D
CrvenaZvezda schrieb:Was hat mein Volk im Namen des Christentums gemacht?
Siehe jugoslavien krieg


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

29.05.2013 um 16:11
Es ist ja auch nie behauptet worden, das die Taten, die im Namen des Christentums begangen worden sind gut waren und gut sind .
Ich gebe hierbei allerdings eines zu bedenken -oft genug waren dabei nicht der Glauben sondern Geldgier und andere Dinge die treibenden Keile, was halt auch bis zu Vernichtungsveersuchen ganzer Völkergruppen führte.

Zu bedenken gebe ich aber auch das - wenn Christen in Hände von Muslimen fielen diese ja
wohl auch nicht gerade mit Samthandschuhen angefasst worden sind.


Der Islam hat die Sklaverei in der Region seiner Entstehung als fest verankerte Institution vorgefunden und beibehalten. Mohammed und seine Zeitgenossen besaßen, erbeuteten, erwarben, verkauften und befreiten Sklaven oder benutzten Sklavinnen als Konkubinen.[1]

Über die Jahrhunderte waren der Sklavenhandel und die Sklavenarbeit wichtige Wirtschaftsfaktoren in der islamischen Welt. Im Jahre 1963 schaffte Saudi-Arabien als eines der letzten islamischen Länder die Sklaverei offiziell ab.[2] Das letzte Gesetz zur Abschaffung der Sklaverei in Mauretanien wurde am 8. August 2007 verabschiedet.[3]

Insgesamt ist die Geschichte der Sklaverei im islamischen Orient aufgrund der Weiträumigkeit und der ethnischen, kulturellen und politischen Vielfalt des Gebiets sehr unterschiedlich ausgeprägt. Das ergiebigste Sklavenreservoir war über Jahrhunderte Subsahara-Afrika, insbesondere etwa der Sudan, wo ebenfalls regelrechte Sklavenjagden unternommen wurden, aber hier von den Muslimen selbst.[13]

Unter dem Abbasiden-Kalif Harun ar-Raschid gehörten viele Sklavinnen dem damals bereits etablierten Harem an.[14] Berühmt geworden sind die türkischen Militärsklaven, die in Bagdad insbesondere von dem Kalifen Al-Mutasim eingestellt wurden, um als Prätorianergarde den Herrscher zu beschützen und das Heer zu verstärken. Später übernahmen diese „Mamelucken“ die Herrschaft und gründeten mehrere eigene Dynastien. Eine besondere Form der Sklaverei war die Knabenlese im Osmanischen Reich. Dabei wurden Knaben aus christlichen Provinzen ihren Familien weggenommen, ausgebildet und zwangsislamisiert. Diese Männer bildeten die Grundlagen des Janitscharen-Korps und der Verwaltung des Reiches und konnten in höchste Staatsämter aufsteigen. Auch viele Herrscher in der islamischen Geschichte waren Söhne von Sklavinnen. Im Osmanischen Reich wurde die Sklaverei 1847 abgeschafft. Noch zu Anfang des 20. Jahrhunderts berichteten Orientreisende wie Christiaan Snouck Hurgronje über den Sklavenmarkt in Mekka.[7] Auch der Schriftsteller Antoine de Saint-Exupéry verarbeitete die Begegnung mit der Sklaverei Nordafrikas in seinem Buch Wind, Sand und Sterne.
Sklavenmärkte wie etwa in Sansibar, (der vor allem die Emirate Arabiens belieferte und erst von den Briten geschlossen wurde) oder in Zentralasien hielten sich bis ins späte 19. Jahrhundert.

Der amerikanische Historiker Robert C. Davis veröffentlichte 2004 eine Untersuchung über die Versklavung durch Muslime im Mittelmeerraum – aber auch darüber hinaus bis nach England und Island –, wo zwischen 1530 und 1780 1,25 Mio Christen den Piraten des Maghreb zum Beispiel aus Algier, Tunis und Tripolis in die Hände gefallen sein sollen. In Algier fand die Piraterie erst seit der Eroberung durch Frankreich 1830 ein Ende.[15]

Auch heute gibt es in einzelnen Regionen der islamischen Welt Formen der Sklaverei, dazu gehören die Sklaverei im Sudan und andere, religiös oder nicht religiös begründete Formen der Unfreiheit.[4] In der Islamischen Republik Mauretanien wurde die Sklaverei im 20. Jahrhundert dreimal abgeschafft, ohne dass sich in der Praxis viel verändert hätte: 1905 (französisches Kolonialdekret), 1960 (Erlangung der Unabhängigkeit) und zum dritten Mal im Jahr 1980. 23 Jahre später, im Jahr 2003 wurde ein Gesetz gegen den Menschenhandel erlassen, das Wort Sklaverei wurde aber vermieden. Im August 2007 verabschiedete der damalige Präsident Sidi Mohamed Ould Cheikh Abdallahi ein Gesetz, das Sklaverei erstmals unter Strafe stellt. Das ist das vierte Mal, dass das Thema Sklavenhaltung in einem Gesetzestext erwähnt wurde.[16][17] [18] Das Gesetz war bei den abstimmenden Parlamentariern heftig umstritten. (siehe Hauptartikel: Sklaverei in Mauretanien)

Auch Dubai machte von sich reden, und zwar 2006, als in Miami (Florida) ein Prozess gegen Emir Scheich Muhammed bin Raschid Al Maktum wegen organisierter Sklaverei mit 30 000 in den letzten 30 Jahren versklavten Kindern geführt werden sollte,[19] der aber 2007 wegen Unzuständigkeit des Gerichts eingestellt wurde. Parallel dazu einigte sich Dubai mit UNICEF darauf, 1 000 als leichtgewichtige Kamel-Jockeys missbrauchte Kinder wieder ihren Elternfamilien zuzuführen und für alle Kosten aufzukommen. Trotzdem wird weiterhin von 10 000 Kindern aus Bangladesch, dem Süden Indiens, dem Sudan und Äthiopien ausgegangen, die in den Golf-Staaten als Kamel-Jockeys eingesetzt werden.[20] Der französische Anthropologe Malek Chebel[21], der sich für einen aufgeklärten, liberalen Islam einsetzt, fordert nach seinen Reisen in islamische Länder, dass gerade für die Golfregion genaue Forschungen zum Menschenhandel zu machen seien.[22]

Zeitgenössische Auffassungen

Ursprünglich legitimierte der Islam die Sklaverei. Sie wurde erst durch die kolonialistische Einflussnahme der europäischen Staaten, die sich vor ca. 100 Jahren bemerkbar machte, schrittweise in den meisten muslimischen Staaten abgeschafft.[23] Im heutigen Islam existiert keine einheitliche Position gegenüber der Sklaverei. So argumentieren einige zeitgenössische Vertreter des Islam, dass der Islam die Sklaverei stufenweise abgeschafft habe.[24] Bei der Bewertung der Sklaverei im islamischen Orient betont Fethullah Gülen die menschliche Behandlung der Sklaven sowie die historische Notwendigkeit und Berechtigung der Sklaverei. Andernfalls hätten die Muslime ihre Gefangenen töten, inhaftieren oder freilassen müssen. Ferner sei die sofortige Abschaffung der Sklaverei durch Mohammed nicht durchsetzbar gewesen. Aus der Sicht dieses islamischen Gelehrten betrachte der Islam demnach die Sklaverei als Institution „die nach und nach reformiert werden sollte, bis sie im Gleichschritt mit den geistigen, kulturellen und sozialen Fortschritten im Laufe der Zeit ganz verschwindet“.[25] Eine gegenteilige Position hierzu vertritt der saudi-arabische Scheich Saleh ibn-Fawzan[26][27], der Hauptautor der islamischem Lehrpläne für ca. 5 Millionen saudischer Schüler und Studenten (auch in saudi-arabischen Schulen weltweit), der auf einem Tonband erklärt: „Sklaverei ist Teil des Islam“ und „Sklaverei ist Teil des Djihad, und der Djihad wird solange bleiben, wie es den Islam gibt“. Al-Fawzan, prominentes Mitglied im Höchsten Rat der Rechtsgelehrten (Ulema/Ulama), Saudiarabiens höchstem religiösen Gremium gilt als besonders konservativ und lehnt jede Modernisierung ab.[28]

Quelle wikipedia


melden
CrvenaZvezda
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

29.05.2013 um 16:15
@alfarabi
alfarabi schrieb:Überall laufen Frauen frei herum :-D
Sich in Schleier verstecken müssen, nicht fahren dürfen, nicht mit männer zusammen in einem Raum sein dürfen, sich nicht äussern dürfen, nicht arbeiten dürfen, gesclagen werden dürfen etc zählst du als frei?
Bravo
alfarabi schrieb:Siehe jugoslavien krieg
Siehe Balkankonflikt-Thread. Dort wirs mit diesen Mythen auf aktuell 77 Seiten mit Fakten aufgeräumt.
Das gehlrt nicht in diesen Thread


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

29.05.2013 um 16:19
@CrvenaZvezda
CrvenaZvezda schrieb:Sich in Schleier verstecken müssen, nicht fahren dürfen, nicht mit männer zusammen in einem Raum sein dürfen, sich nicht äussern dürfen, nicht arbeiten dürfen, gesclagen werden dürfen etc zählst du als frei?
Und wo auser in Saudi Arabien ist das so?


melden
330 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Ley Linien18 Beiträge