weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Was steht wirklich in der Bibel?

18.369 Beiträge, Schlüsselwörter: Bibel

Was steht wirklich in der Bibel?

08.06.2014 um 08:53
Optimist schrieb:In Deinen Augen ist es sinnlos, solche Dimensionen zu schaffen.
Dann war es aber von Kollege "Zufall" genauso sinnlos, oder? ;)
ja, nur traut man es dem kollegen zufall zu etwas sinnloses zu schaffen oder besser gesagt gerade dass macht den zufall doch aus - bei einem gott erwartet man eine überlegte handlung :)


melden
Anzeige

Was steht wirklich in der Bibel?

08.06.2014 um 09:00
Optimist schrieb:Die zufällige Entstehung von allem wäre dann genau eine solche Fehlkonstruktion. ;)
Sind jedoch all die Lebewesen, Pflanzen usw. auch alles Fehlkonstruktionen? (Beim Menschen bin ich mir da manchmal nicht so sicher :D )
wir können nicht ausschließen, dass wir eine fehlkonstruktion sind - wenn ich da an kleinste mikroskopische lebewesen denke die im stande sind extremer kälte oder hitze zu trotzen dann könnten wir menschen schon eine fehlkonstruktion sein ..... kommt immer auf die sichtweise an :)


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

08.06.2014 um 10:45
Auch eine Fehlkonstruktion stetzt einen Konstrukteur voraus:

xn469


melden
GiusAcc
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

08.06.2014 um 11:21
@Sideshow-Bob
Gott hat den Menschen Vollkommen erschaffen, die Unvollkommenheit kam später durch den
Sündenfall von Adam und Eva.
Oder worauf beziehst du es das Gott eine Schraube vergessen hat beim zusammen bauen des
einzelnen ? :D


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

08.06.2014 um 11:36
@GiusAcc

Vollkommenheit liegt immer Auge des Betrachters - der "freie Wille" war eine kritische Masse - die Kritiker Gott quasi als Fehler unterstellen.

Was zu diskutieren wäre...

Mir ging es bei dem Schaubild um die vermeintliche Schlussfolgerung, das angebliche Mangelerscheinungen/ Fehlkonstruktion eher ein Hinweis auf den Zufall wäre - als eine göttliche Planung.

( die Schraube würde in Deinem Denkmodell für ein Zwanksverhalten stehen - wie Tiere die eher einem festgelegten Instinkt folgen, als einer freien moralischen Entscheidung - eine Einschränkung, die Gott beim Menschen dann offenbar bewusst "vergessen" hat )

Ob Gott mir unsympathisch ist, wie es hier oft mit Blick auf die Bibel betont wird, oder ich seine Handlungen nicht verstehe, stellt ja noch lange nicht seine Existenz in Frage.

Aber gerade die Unsympathie/ biblische Grausamkeit wird hier immer häufig als Argument vorgebracht - das ist für mich keine wissenschaftliche Logik.

( nach dem Motto, es gibt kein Gott - und wenn es einen gäbe, dann wäre es kein guter Gott, was aber nicht zur Diskussion steht, weil es keinen gibt - also nur als Gegenargument Zulassung finden darf ?! )


melden
ohneskript
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

08.06.2014 um 11:59
@pere_ubu
@Sideshow-Bob
@Tommy57
@Optimist

Ich bin hier immer wieder etwas verwundert.

Wo jetzt genau gibt es die mannigfaltigen Beweise für Gott und einem Glauben an die Schöpfung?

Und damit meine ich nicht das praktisch verzweifelte versuchen die Evolutionstheorie oder die gesamte Wissenschaft zu wiederlegen.

Wenn man ehrlich ist und genau diese Ehrlichkeit kann ich euch bis jetzt nicht unterstellen, müsstet ihr genau eine Sache zugeben.

Wirklich wissen tun wir in der Beziehung nichts.
Auch das Versuchen immer wieder ein Christlichen Weltbild, als ein wahres zu verbreiten wirkt im Bezug auf die Religionen die es auf der Erde so zahlreich gibt, als extrem fragwürdig.

Das Christentum hat in keiner Weise je seine Richtigkeit belegt und die absolute Mehrheit der Menschheit glaubt auch nicht an die christliche Vorstellung.

Ohne Frage werden Geschichten oder Elemente in anderen Religionen wiedergefunden, aber das Christentum hat ja auch fleißig aus dem Judentum übernommen und einfach eine weitere Geschichte dazu geschrieben.
Wobei das Judentum selbst einfach fleißig von anderen Großmächten und deren Religionen abgeschrieben hat und dann neue Elemente hinzugefügt.

Ich weiß und verstehe auch nicht, wie ihr euch gegen den ehrbaren Versuch der Wissenschaft, die Welt besser zu verstehen, wehren könnt und gleichzeitig lieber eine ungeprüfte Geschichte, als absolut Glaubwürdig darstellt.

Bedenkt einfach mal, dass der Thread Titelt genau aus dem Grund überhaupt existiert, dass die Bibel offensichtlich sehr sehr unterschiedlich verstanden werden kann und wie gesagt, ihr Wahrheitsgehalt für uns praktisch nicht prüfbar ist.

Anstelle sich also einem unprüfbaren Glauben hinzugeben, sollten wir die einzig richtige Antwort auf unsere Fragen akzeptieren.

Wir wissen nicht, wie es wirklich wahr und werde es vielleicht sogar niemals erfahren.


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

08.06.2014 um 12:09
@ohneskript

Ok - ist denn ein Wissenschaftler, in dem Moment, wo er an Gott glaubt, kein Wissenschaftler mehr ?

Solche verstehen ihre ehrhafte Arbeit darin, die Schöpfung zu analysieren, und so mehr über Gott zu erfahren.

Ist es nicht viel mehr ein kleiner Teil der Wissenschaft, die sich damit beschäftigt, das ein "Gott" konkret für einen Urspung ausscheidet, als das man hier die gesamte Wissenschaft als Gegenseite einer Gottes-Idee instrumentalisieren könnte?


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

08.06.2014 um 12:25
@Sideshow-Bob
Zur Bibelargumentation:
Den Ansatz an sich halte ich auch für falsch, allerdings kann man damit einigen Gläubigen, die eben mit der Bibel gegen die Evolution argumentieren, zeigen, wie schlecht die Argumentation eigentlich ist.

Das eigentlich Problem ist doch Folgendes: Selbst wenn ich feststelle, dass ich entweder die Artentwicklung, die Entstehung des Lebens oder die Entstehung des Universums nicht ohne Gott erklären kann, dann folgt daraus ja noch lange keine Aussage darüber, was das denn für ein Gott ist. Ein Gott, der Leben erschafft, hat erstmal noch nichts mit Jesus oder Mohammed oder Krishna am Hut, sondern ist erstmal nur einer, der den ersten Dominostein umwirft und sich dann zurücklehnt.

Und genau da setzt dann oft die Bibel ein. Da wird dann behauptet, dass daraus folgt, dass die Wissenschaft irrt oder etwas nicht erklären kann, dass die Bibel/der Koran/die Veden recht haben müssen. Und das ergibt dann noch weniger Sinn als die angebliche falsche Theorie.


melden
ohneskript
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

08.06.2014 um 12:28
@Sideshow-Bob

Die Prämisse ist schon ein Problem.

Wenn man etwas ohne es zu wissen als Fakt vorweg nimmt, was nun mal Glaube definiert.

So neutral und objektiv wie möglich sollte man an die Dinge ran gehen.

Die gesamte Naturwissenschaft kümmert sich nicht um Gott und es ist kein Problem gläubig und doch ein perfekter Wissenschaftler zu sein.

Newton wäre dafür ein extrem brillantes Beispiel.

Doch die Schöpfung vorweg zu nehmen oder gar eine Intelligenz die dahinter steht, ist nun mal eine Antwort zu haben, obwohl man deren Richtigkeit nicht geprüft hat.

Glaube sollte in der Wahrheitsfindung nun mal keine Rolle spielen, sondern Neugierde und Offenheit.

Dann kann man auch Gott hinnehmen, wenn er bewiesen wird und ist nicht erschrocken wenn es ihn geben sollte.


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

08.06.2014 um 12:29
@Sideshow-Bob
@Snowman_one
@Tommy57


@Tommy57
Danke für den erneuten Beitrag.
Wie ich weiterhin sehe ist die Streitfrage die damalige Atmosphäre,Grundsätzlich ist Fakt,dass eine Selbstorganisation möglich ist.
Wahrscheinlichkeitsabwägungen sind aber keine Fakten.
Ich habe deinen Beitrag ganz gelesen und die Bedenken zum Beispiel des Zufalls von DNS und RNS wurden mir andersweitig als natürliche Folgeerscheinung von der Entwicklung der Aminosäuren bis zur lebenden Zelle beschrieben.
Ich kann dir jetzt kein Link zeigen,sind aber in der Wissenschaft offenkundig.
Wenn ich dich richtig verstanden habe ist dein Schöpfungsglaube auf der Komplexität des Lebens begründet.
In meinem ersten Beitrag sprach ich schon den Unterschied zwischen Wissenschaft und Religion an.Religion setzt auf Gefühl und das ist auch jedem Unbenommen.

@Sideshow-Bob

Auch dir danke für den Beitrag.
Ich möchte auf folgendes Antworten
Sideshow-Bob schrieb:"Wie gesagt, es geht um den allgemeinen Anspruch eines Beweises - denn das Problem gegenüber eines Ausserirdischen, der sich deutlich von uns und unserer Umwelt abgegrenzt versteht - könnte hingegen die Dimension Gott mit allen verbunden sein und alles Teil von Gott sein - was will man denn hier in einer Unanhängigkeit zum Rest, als eigentümlichen Beweis zuordnen?"
Um nochmal die Faktenlage eines Beweises von Ausserirdischen zu beleuchten.
Es geht darum ,gibt es Ausserirdische und ist dies mit Fakten zu belegen.
Ein Fakt wäre zB eine Technik .die nicht irdischen Ursprungs ist.
Es gibt heute zB Kohlenfaserstoffverbindungen die wesentlich besser sind als Stahl.
Wenn man nun solcherart Technik in einer alten Bodenschicht findet,wäre das ein Fakt der auf nichtirdische Technik schließt,damit wäre es ein Fakt hin zu Ausserirdischen.
Bisher habe ich noch keine derartigen Fakten gesehen.
Das Gleiche scheint mir auch auf die Schöpfung so zu sein.
Daher die Frage nach Fakten.

@Snowman_one

Deine Feststellungen kann ich , was die Faktenlage betrifft ,zumindest bis her, nachvollziehen.


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

08.06.2014 um 12:53
@Gefaatter
@Gefaatter schrieb:
So ein solcher Hinweis wäre zB ein nicht natürlicher biologisch erklärbarer Fakt.
Das wäre doch ggf. ein Paradoxon – wenn Gott die Natürlichkeit aller Dinge begründet hat, dann ist er Teil dieser Natürlichkeit – wir wären dann ggf. der Natur seiner Persönlichkeit entsprungen – Unnatürlich wäre dann ggf. unsere Sichtweise der Dinge – wie Fische, die in ihrem Aquarium meinen, Puppe und Heizung sind zusammen mit den Pflanzen gewachsen.
@Gefaatter
Daher die Frage nach Fakten.
Eigentlich wollte man es sich mit den Schöpfungsprodukten als faktischer Fingerzeig, auf einen Gott vielleicht etwas zu einfach machen - aber wenn sich Spuren einer Zivilisation finden, sind diese doch auch Hinweise auf Menschen.

@ohneskript

Ich erwarte in der Wissenschaft eigentlich mehr Hinweise für Gott, als in den Religionen, von denen ein großer Teil z.B. auch “Schöpfergottlose“ Mechanismen vorsieht ( Buddhismus/ Hinduismus ) Die Bibel macht eigentlich erst Sinn, wenn man sich praktisch weiter mit Gott auseinandersetzen will, ein vermeintliches Bewusstsein dafür, findet sich vielfältig anders – die Bibel ist somit kaum ein Gott-Beweis-Buch. So wie die meisten wissenschaftlichen Bücher auch keine “Ursprung-Zufalls-Beweis-Bücher“ sind, sondern setzen sich mit dem Leben und unserem Komos auseinander, was wie auch immer, als gegeben vorliegt. Und die wissenschaftliche Abteilung für den Ursprung, ist oftmals doch noch ein Thesenhaftes Wesen, dem es nicht schaden würde, wenn mit "Gott" eine These mehr auf dem Tisch der Analyse liegt.

@ohneskript
ohneskript schrieb:Doch die Schöpfung vorweg zu nehmen oder gar eine Intelligenz die dahinter steht, ist nun mal eine Antwort zu haben, obwohl man deren Richtigkeit nicht geprüft hat.

Glaube sollte in der Wahrheitsfindung nun mal keine Rolle spielen, sondern Neugierde und Offenheit.

Dann kann man auch Gott hinnehmen, wenn er bewiesen wird und ist nicht erschrocken wenn es ihn geben sollte.
ja, stimmt, das sehe ich auch so...

...doch wenn Du ein bemerkenswertes Haus in der Wildnis findest, gilt Deiner Neugier und Offenheit doch auch der Frage: wer dieses Haus errichtet hat?!


melden
AnGSt
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

08.06.2014 um 12:59
Im Idealfall basiert Glaube doch auf Erfahrung, oder? Welche Erfahrung kann einem aufzeigen, das "die Bibel recht hat" und zwar ganz? Welche Schritte sind da nötig und in welcher Reihenfolge? Wenn der erste Schritt wäre, zu erfahren dass es Gott gibt, warum entscheidet man sich im zweiten Schritt für die Bibel und nicht für ein anderes Werk?


melden
GiusAcc
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

08.06.2014 um 13:01
@AnGSt
Immer zu dem wo man sich hingezogen fühlt.


melden
AnGSt
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

08.06.2014 um 13:02
@GiusAcc

Und was heißt "hingezogen"? Welche Erfahrung ist das, wie kann sie entstehen?


melden
GiusAcc
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

08.06.2014 um 13:04
@AnGSt
Welche Schrift dich / mich / andere anzieht.
Veden, Bibel, usw., von mir aus auch die Edda der Germanen.


melden
ohneskript
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

08.06.2014 um 13:05
@Sideshow-Bob

Du und ich hab beide schon mal gesehen, wie ein Haus gebaut worden ist.

Keine von uns beiden hat gesehen, wie ein Universum erschaffen wird.

Deshalb können wir nicht von einem Haus, auf das Universum schließen.


melden
AnGSt
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

08.06.2014 um 13:06
@GiusAcc

Wie kannst Du eine Schrift anziehend finden?


melden
GiusAcc
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

08.06.2014 um 13:07
@AnGSt
Mal andersherum gefragt, welche Tatsache oder Erlebnis hat dich dazu bewogen die Thora in Zahlen zu symbolisieren, und das zu machen was du tust ?


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

08.06.2014 um 13:36
@AnGSt
@GiusAcc
AnGSt schrieb:Im Idealfall basiert Glaube doch auf Erfahrung, oder?
Ich würde es eher als Gefühl sehen.Wenn Fakten fehlen,dazu zählen,meiner Meinung , auch Erfahrungen.
Mit dem machen von Erfahrungen ist noch nicht die Ursache gefunden.
Die kann Vielfältig sein.


melden
Anzeige
AnGSt
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

08.06.2014 um 13:55
@GiusAcc

Das waren Begeisterung und Instinkt. Zum Teil auch Wille. Mittlerweile habe ich einen zentralen Punkt gefunden, von dem die Richtigkeit meines Systems für mich relativ aus geht. Das heißt, Methode stimmt und dieses Ergebnis stimmt absolut. Weitere Ergebnisse können richtig sein, können falsch sein. Um das im Einzelnen zu beurteilen, sind weiter Punkte nötig und die gibt es auch. Nicht immer.

Viele Schritte waren nötig. Ich möchte die erst noch später auf torakosmos.de bekannt machen, denn dazu ist mehr zu sagen und zu zeigen, in Wort und Bild.

Wichtig zu nennen ist, dass ich auch vieles wieder über Bord geworfen habe und werfe. Und Alles in Allem eine sehr emotionale und intuitive Sache auch, ist es zumidest gewesen bis ich Ergebnisse hatte. Inzwischen sehe ich es kritischer, weil mir der zentrale Punkt genug Halt gibt.


melden
218 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden