weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Todesfall Anton Koschuh

Todesfall Anton Koschuh

31.10.2013 um 12:30
warum zuviele zufälle für ein suizid... sind ja dann keine zufälle sondern mehr oder weniger geplant... wenn man den fall als suizid betrachtet seh ich keinen einzigen zufall..


melden
Anzeige

Todesfall Anton Koschuh

31.10.2013 um 12:33
Also ich sag mal so, alles was ich bisher so an Suizid in meinen Leben begegnet bin, oder drüber gelesen habe, ist das immer für die Angehörigen überraschend. Weil immer gibt es was im Leben eines Menschen, etwas was verborgen wird, oder verborgen werden muss. Auch vor der Familie.


melden

Todesfall Anton Koschuh

31.10.2013 um 12:36
@KonradTönz1
Das sehe ich nicht so. Ein angenommener Mörder könnte bereits seit HH mitgefahren sein.
Bemerkt oder auch unbemerkt von AK. Ebenso bekannt oder auch unbekannt von AK.

Selbst der Preis des Bahntickets bietet Spielraum für eine zweite Person.


melden

Todesfall Anton Koschuh

31.10.2013 um 12:39
was mir grad beim zwiebelschneiden einfällt. sollte anton tel. oder per mail bedroht worden sein, wird man das vielleicht rausfinden. ich gehe davon aus, dass die polizei die anrufdaten von toni zumindest aus den letzten wochen auswertet. wird womöglich alles etwas länger dauern, weil 2 länder damit beschäftigt sind.
sein netbook war lt. max nicht mit internetzugang ausgestattet - oder? gibts sowas wie wlan in reisezügen? sonst könnte er ja noch emails empfangen/geschrieben haben, die dann dazu führten, dass er hals über kopf den zug verließ, als nichts mehr weiter ging.


melden

Todesfall Anton Koschuh

31.10.2013 um 12:41
Ist hier eventuell jemand beruflich Psychologe?:

Wenn ich mich (angenommen) umbringe und ein extremer Familienmensch bin, der sich normalerweise stets bei der Fam. meldet und der mit 43 Jahren gemeinsam mit den drei Brüdern sonntags regelmäßig bei den Eltern zu Mittag isst, etc.:
Verstecke ich mich vor der Suizidhandlung eher (weil ich nicht gefunden werden möchte (Schande?)) oder platziere ich mich eher so, dass man bald auf meine Leiche stößt (Verantwortung und Info gegenüber der Fam.?)?


melden

Todesfall Anton Koschuh

31.10.2013 um 12:47
Diese Spekulationen in Richtung Suizid finde ich persönlich viel gewagter als alles andere.
In einer intakten Familie, davon ist wie beschrieben auszugehen, hat man genügend Halt und tut es seiner Familie auch nicht an. Weiterhin fehlt ein plausibler Grund. Es gibt nicht einen wirklichen Anhaltspunkt dafür.
Auch AK wird nicht das erste Mal verliebt gewesen sein, falls er es war.


melden
bura
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Todesfall Anton Koschuh

31.10.2013 um 12:49
@maif..dazu kommt es sehr sehr selten vor,dass jemand einen Suizid so weit entfernt von zu Hause ausübt.


melden

Todesfall Anton Koschuh

31.10.2013 um 12:50
Suizid wird doch aufgrund der ganzen tatsachen immer realistischer.die geänderte Rückfahrt, der plötzliche Ausstieg usw. Alles andere ist sowas von an den Haaren herbeigezogen!!


melden

Todesfall Anton Koschuh

31.10.2013 um 12:54
und dann lass ich meinen Rucksack irgendwo liegen, versuche mich aber ansonsten unauffindbar zu machen !!!!! Bitte schön ???
Vorher verlege ich noch Geschäftstermine. Warum ??


melden

Todesfall Anton Koschuh

31.10.2013 um 12:58
Jemand der einen Suizid begeht ist zu rationellen Überlegungen meist nicht mehr in der Lage, da er sich in einem psychischen Erregungszustand (Angst, Trauer, Eifersucht, Depresionen, etc) befindet.
Da ist alles möglich!


melden

Todesfall Anton Koschuh

31.10.2013 um 12:59
Selbstmörder schämen sich sehr oft für das was sie tun. Für das Leid.


melden

Todesfall Anton Koschuh

31.10.2013 um 12:59
Ich halte einen für Unfall wahrscheinlicher..gegen Suizid spricht doch einiges..


melden

Todesfall Anton Koschuh

31.10.2013 um 13:01
@maif
maif schrieb:und dann lass ich meinen Rucksack irgendwo liegen, versuche mich aber ansonsten unauffindbar zu machen !!!!! Bitte schön ???
Vorher verlege ich noch Geschäftstermine. Warum ??
Vielleicht hat er kurz davor noch ein einschlägiges und unerfreuliches Telefonat geführt (zB mit der Frau). Oder ein E-Mail erhalten (Frage allerdings: Empfang?). Plötzlich ist ihm endgültig alles sinnlos erschienen (er war ja vorher schon angeschlagen), er hat den Rucksack und seine technischen Geräte liegen lassen ("die brauche ich jetzt eh nicht mehr"), ist tief in den Wald gegangen und ....


melden

Todesfall Anton Koschuh

31.10.2013 um 13:03
Sorry, wenn ich außer der Reihe schreibe und vielleicht Wiederholungen dabei sind.

Habe mir mit Google Maps verschiedene Fuß- und Zug-Strecken noch einmal genauer angesehen und die Zugzeiten überprüft. (zwischen Unterlüß-Räber-(Hösseringen)-Suderburg)

Wenn jemand den exakten Fundort auf einer Karte markieren könnte, wäre das sehr hilfreich - aber ich glaube, den weiß hier keiner. Ich habe verstanden, dass es Nähe Räber ist und zwar auf der Seite wo Hösseringen liegt.

Ich bin immer für möglichst wenig Dramatik und die einfachsten Lösungen. Zu dem Mord bin ich nur gekommen, weil es für mich absolut keinen Sinn gemacht hätte aus dem Zug auszusteigen trotz der Verspätung außer mir bietet jemand eine Rückfahrt nach Uelzen an, so dass ich weniger Zeit überbrücken muss bis der Zug am nächsten Morgen fährt oder mir bietet sogar jemand eine Übernachtung an. Und dass ich es bei den Szenarien Unfall und Suizid für sehr unwahrscheinlich hielt, dass die Leiche nicht schon viel früher gefunden wurde.

Okay, aber ich bin bereit etwas anderes anzunehmen: Tonis Fußweg von Unterlüß nach Suderburg eventuell Uelzen, entlang der Bahnstrecke bis nach Räber. Motiv muss nicht so dramatisch sein: Keinen Bock mehr auf den GP/Berufliches, Stressgefühl, Bedürfnis nach Alleinsein, persönlicher Zeitgewinn zum Nachdenken. Deswegen favorisiere ich die Zugfahrt, mit der ich mir - by the way - auch die Option offen lasse, ihn Wien auszusteigen und mein Auto zu holen oder weiter nach Hause zu fahren. Der 20:34 Uhr Zug wäre nicht über Wien gefahren. So nun bin ich im Zug auf dem Nachhauseweg und fange vielleicht schon ein wenig an, mich zu entspannen und was passiert: Ich muss entweder noch mehr Geld für ein Hotel ausgeben oder mir die Nacht irgendwo an einem hässlichen Stadtbahnhof rumschlagen.

Max hat seinem Bruder zugetraut, dass er sich eine Auszeit nimmt. Toni hatte halb im Spaß die Einstellung: "Dann geh ich halt zu Fuß." Also vielleicht war es aus Tonis Sicht gar nicht so bescheuert - wie es mir erscheint - nach Suderburg oder Uelzen zurück zu laufen. Er wollte sich seine Auszeit "Ich fahre entspannt mit dem Zug." nicht vermiesen lassen. "Gut, dann gehe ich eben spazieren und denke dabei nach. Fahr ich mit dem Zug zurück, bin ich viel zu früh da. Ich frag jemand ungefähr nach dem Weg, ansonsten orientiere ich mich an den Schienen. Einiges an Weg habe ich ja auch vom Fenster aus gesehen. Ich hab keinen Bock noch mehr Geld für ein Hotel auszugeben, wachbleiben müsste ich also sowieso, ich fühle mich auch noch ganz fit, also, auf geht's. Meiner Familie sag ich nichts. Die machen sich dann nur unnötig Sorgen, wenn ich hier durch die Pampa stiefel."

Wenn Toni mit Handy/Netbook unterwegs noch Internet hatte, konnte er sich den Weg auf Google Maps ansehen. Wenn er einen guten Orientierungssinn hatte, konnte er eigentlich nicht viel verkehrt machen, sich an der Zugstrecke zu orientieren.

Lange Rede, kurzer Sinn: Unfall. Toni läuft um ca. 23:15 Uhr von Unterlüß los Richtung Räber. Gegen 0:30 Uhr müsste er an den Bahnübergang gekommen sein - er war da fast schon in Räber, hätte vielleicht noch 20 Minuten bis ins Dorf gebraucht - aus meiner Sicht vermutlich die Stelle in unmittelbarer Nähe wo er gefunden wurde. Der Zug von Unterlüß nach Suderburg fuhr dort ca. 0:26 Uhr vorbei. Vielleicht war er müde und in Gedanken versunken und hat nicht richtig aufgepasst.

Ob es tatsächlich möglich ist, dass so etwas nicht bemerkt wird und dass monatelang die Leiche nicht entdeckt wird, kann ich nicht beurteilen.


melden
clubmaster
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Todesfall Anton Koschuh

31.10.2013 um 13:04
maif schrieb:Der Fundort liegt nicht näher an Unterlüß, etwa in der Mitte zwischen Unterlüß und Suderburg
Wenn man es sich auf Google maps ansieht dann war mein erster Gedanke dass er aus Unterlüß kommend dort hingelangte. Welchen Grund sollte er übrigens haben in Suderburg auszusteigen und dann in Richtung Unterlüß zu laufen wenn er doch hätte bequem mit dem Zug dorthin fahren können? Hat hier so noch keiner beantworten können.


melden

Todesfall Anton Koschuh

31.10.2013 um 13:04
@DanaZ
Du hast zu recht mit VIELLEICHT begonnen.
Das ist doch absolute Spekulation. Ich finde es schon fast unfair.


melden

Todesfall Anton Koschuh

31.10.2013 um 13:05
clubmaster schrieb:Welchen Grund sollte er übrigens haben in Suderburg auszusteigen und
Die Polizei sucht zumindest dort die Zeugen


melden
clubmaster
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Todesfall Anton Koschuh

31.10.2013 um 13:08
MissMietzie schrieb:Die Polizei sucht zumindest dort die Zeugen
Aber man sich schon fragen warum er in Suderburg aussteigen sollte und dann auf halber Strecke Richtung Unterlüß gefunden wird. Macht doch gar keinen Sinn. Er hätte von Suderburg sonstwas aus machen können aber nach Unterlüß zu laufen ist mit das Unsinnigste.


melden
KonradTönz1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Todesfall Anton Koschuh

31.10.2013 um 13:08
maif schrieb:Diese Spekulationen in Richtung Suizid finde ich persönlich viel gewagter als alles andere.
In einer intakten Familie, davon ist wie beschrieben auszugehen, hat man genügend Halt und tut es seiner Familie auch nicht an.
Das ist aber schon sehr blauäuig - es mag sein, dass ein intaktes soziales Umfeld einen Suizid unwahrscheinlicher macht. Ausschließen lässt sich das dadurch aber sicher nicht.
maif schrieb:Weiterhin fehlt ein plausibler Grund. Es gibt nicht einen wirklichen Anhaltspunkt dafür..
Siehe mein vorheriger Post dazu: Was für ihn ein möglicher Grund gewesen sein könnte, muss dir noch lange nicht plausibel erscheinen. Ich persönlich könnte es zum Beispiel auch nachvollziehen, wenn sich ein Mann wegen einer Körpergröße von 1,64 das Leben nimmt. Wirkt extrem banal, aber sowas kann einen ein Leben lang quälen. In Belgien hat sich kürzlich einer das Leben genommen, der mit seiner Geschlechtsumwandlung nicht zufrieden war...

Ich will damit nicht sagen, dass das hier ein Suizid gewesen sein muss - nur dass die Argumente die ihr dagegen anführt nicht stichhaltig sind.


melden
Anzeige

Todesfall Anton Koschuh

31.10.2013 um 13:10
@maif
maif schrieb:Das ist doch absolute Spekulation. Ich finde es schon fast unfair.
Ja, eh. Aber selbst die Polizei geht derzeit von einem Suizid (oder Unfall) aus. Irgendwie muss er ja umgekommen sein. Und die Vorgeschichte mit seinem verwirrten Zustand usw. spielt für mich halt auch eine gewisse Rolle.


melden
280 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden