Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Fabian Fellenstein vermisst

5.390 Beiträge, Schlüsselwörter: Vermisstenfall, Fellenstein, Fabian

Fabian Fellenstein vermisst

10.12.2014 um 14:33
@Seefahrer
mir kommts nicht auf +- 10 km an.
ich will nur sagen, dass Gebiet, welches er an einem Tag hätte zu Fuß erlaufen können, ist wahnsinnig groß. ob nun 20, 40 oder 60 km Durchmesser spielt da eine untergeordnete Rolle.
weil immer mal die Idee aufkommt bei Vermisstenfällen, dass die Polizei ihn ja in der Nähe seine Autos hätte finden müssen.

das wären zig Quadratkilometer, die man absuchen müsste, aber nicht kann!


melden
Anzeige

Fabian Fellenstein vermisst

10.12.2014 um 14:33
@pureconnection

nach Eisenach Hbf 7km
nach Förtha 2km


melden

Fabian Fellenstein vermisst

10.12.2014 um 14:36
@ DS79

vielen Dank!:)


Also ist es nun doch so dass die Aussteigetheorie mehr Sinn macht?
Auch seine Eltern und die Polizei gehen von einem freiwilligen Verschwinden aus? Habe ich das richtig verstanden?


melden

Fabian Fellenstein vermisst

10.12.2014 um 14:38
@pureconnection
jein

ein freiwilliges Abtauchen rechtfertigt nach unserer Rechtssprechung keine polizeiliche Suche. es ist aber ein offizieller Vermisstenfall, es ist also so, dass aus den Umständen des Falles Gefahr für Leib und Leben angenommen werden kann/muss

auch wenn der Beginn freiwillig war, die Fortdauer muss es nicht sein! deswegen spricht die Polizei von einem möglichen Verunglücken.


melden

Fabian Fellenstein vermisst

10.12.2014 um 14:42
@pureconnection
Sinn macht eigentlich gar nichts...

Aussteigen - ohne Geld und persönliche Sachen! Nicht.
Unfall - Auf die Arbeit Pfeiffen und ohne jemanden zu informieren wandern gehen! Auch nicht!
Verbrechen - Wo es keine Spuren gibt und scheinabr auch keine Beute! Jedoch auch nicht!
Suizid - aus heiterem Himmel und dann so gut versteckt, das er nicht entdeckt wird! Letztendlich auch nicht!


melden

Fabian Fellenstein vermisst

10.12.2014 um 14:45
@pureconnection @DS79

wobei niemand, der sich wirklich auf eine Arbeitsstelle und auf den Beginn eines neuen Lebensabschnittes freut, ohne innere Not das alles abschreibt und sich frisch-fröhlich-frei auf Wanderschaft begibt.
Jemand , der sich auf die Stelle innigst freut, würde zielstrebig dahin fahren, wo er in Zukunft leben/arbeiten möchte. Macht nicht einen kilometerweiten Umweg durch von der optimalen Fahrtroute weit abgelegene Gegenden


Da ist in der Regel ein psychischer Ausnahmezustand zu Grunde liegend . nämlich das einer nicht weiß, ob er das Richtige für sich gewählt hat, zweifelt, abwägt; vielleicht vor Problemen steht, die andere nicht mal ahnen (Stichwort Wohnungssuche/Überforderung) ...vielleicht über einen gewissen Zeitraum sich und der Umgebung Klarheit und Entschlossenheit vorspielt und dann doch anders, aus Angst /Unsicherheit raus entscheidet.

und auch ein Suizid ist in Folge nie auszuschließen.


melden

Fabian Fellenstein vermisst

10.12.2014 um 14:45
@DS79

Hallo!

weiter vorne wurde bereits festgestellt, und ist auch wissenschaftlich sicher, dass Suizide aus der Sicht Außenstehender meist keinen Sinn ergeben!


melden

Fabian Fellenstein vermisst

10.12.2014 um 14:55
@Maimonides
ja, das stelle ich auch nicht in Frage sondern habe nur die Frage beantwortet "was mehr Sinn macht"!

Suizid,
wo die Leiche auch nach 5 Wochen noch nicht durch Zufall oder gezielte Suche entdeckt wurde
wo kein Abschiedsbrief oder andere Erklärungen vorliegen
wo es keine Anzeichen im Vorfeld gab
wo keine Erkrankung (Depression) des Vermissten vorlag
wo kein Schicksalschlag im Umfeld des Vermissten vorlag
wo sein persönliches Fahrzeug im Nirgendwo aufgefunden wurde
wo der Vermisste noch Bargeld abhebt und sein Fahrzeug ordentlich mit den benötigten Dingen für den täglichen Bedarf belädt.

ist da, auch wissenschaftlich, nicht der normale Fall.


melden

Fabian Fellenstein vermisst

10.12.2014 um 14:55
eine Suizidabsicht lässt sich oft nicht im Voraus erkennen, allerdings kann man im Nachhinein manchmal, gerade weil das bisherige Leben unauffällig weitergeführt wurde, bestätigende Anhaltspunkte finden. Nur, dass es dann eben zu spät ist!


melden
KonradTönz1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Fabian Fellenstein vermisst

10.12.2014 um 14:57
DS79 schrieb:wo kein Abschiedsbrief oder andere Erklärungen vorliegen
wo es keine Anzeichen im Vorfeld gab
wo keine Erkrankung (Depression) des Vermissten vorlag
wo kein Schicksalschlag im Umfeld des Vermissten vorlag
Diese Punkte können wir doch nicht wissen?


melden

Fabian Fellenstein vermisst

10.12.2014 um 14:58
DS79

gerade Männer verbergen Depressionen nur zu gerne und meiden Hilfsangebote wie der Teufel das Weihwasser, nur um nicht als Schwächling oder Versager zu erscheinen!


melden

Fabian Fellenstein vermisst

10.12.2014 um 15:00
es macht keinen Sinn, zum Poppen/Quicki einen 80 km entfernten PP mitten im Thüriger Wald anzufahren, und dafür erheblich!! von der eigentlichen Fahrtstrecke abzuweichen, obwohl das Zeitfenster knapp ist.

Ende Studium/Aufnahme einer Arbeit - das ist eine emotional aufwühlende Umbruchsituation im Leben eines jeden jungen Menschen. Nicht immer klappt das reibungslos und auf Anhieb.

Unsicherheit - wo werde ich wohnen, schaffe ich diesmal, den Anforderungen gerecht zu werden (man erinnere sich, er hat dort schon mal gearbeitet, wusste, was ihn erwartet);
Die Wohnungsfrage hatte er nicht geklärt!! evt hatte er sogar noch seine Wohnung in Freiberg, das wurde nicht klar gesagt.
KÖNNTE ja ein Indiz sein darauf, dass er nicht sicher war, dass er da wirklich leben will.
oder darauf, dass ihn die Wohnungsfrage grundsätzlich überfordert hat.


melden

Fabian Fellenstein vermisst

10.12.2014 um 15:04
Es wurde hier ja schon mal von Psychose gesprochen.

Wie auch schon erwähnt, habe ich sowas selbst auch erlebt, ohne mich selbst als psychisch krank einzustufen, das erste Mal tatsächlich aus dem Nichts, ich war ein bisschen gestresst und im Umbruch, aber eigentlich weder schlecht drauf, am Boden noch "depressiv".
In der konkreten Situation habe ich mich massiv verfolgt und bedroht gefühlt (objektiv absolut unbegründet, es war reine Paranoia) und hatte ein überaus starkes Fluchtbedürfnis. Dadurch, dass ich die Situation aber relativ einfach verlassen konnte, haben sich daraus keine krassen Folgen ergeben. Ich kann allerdings überhaupt nicht einschätzen, was gewesen wäre, wenn der Zustand angehalten hätte, ich das Umfeld nicht verlassen hätte können, etc.

Meine Eltern wüssten davon zum Beispiel nichts.

Das nur als Beispiel, dass psychische "Störungen" nicht immer was großartig verheimlichtes sein müssen, es können einmalig auftretende Episoden sein, die für den Betroffenen ebenso plötzlich und im Nachhinein unerklärlich auftreten, wie für das Umfeld.


melden

Fabian Fellenstein vermisst

10.12.2014 um 15:06
Dass er noch keine Wohnung hatte könnte doch ein weiterer Hinweis darauf sein dass er nie vor hatte dort länger zu bleiben/wohnen.
Nur eine Annahme aber wenn ich mir einen Job in Deutschland suchen würde (eine Strecke die ich mit dem Auto fahren kann), würde ich dort vorab mal hinfahren und mich um eine Unterkunft kümmern.. oder?


melden

Fabian Fellenstein vermisst

10.12.2014 um 15:09
@pureconnection
eben. oder den Chef bitten, mir ein Zimmer zu besorgen.

wir haben einen jungen Mann, der einen Schlafsack und Wasserflaschen dabei hatte und vorgab, in einer Pension unterzukommen. Wahrscheinlich stimmt das zwar mit der Pension, aber es ist keine Problemlösung


melden

Fabian Fellenstein vermisst

10.12.2014 um 15:11
Ja das ist doch seltsam...
Bei einer Reservierung muss man oftmals nicht mal Geld im Voraus bezahlen.
Also wenn ich von Anfang an wüsste dass ich gar nicht dort hin will, würde ich zwar reservieren, muss aber ja nichts bezahlen.

Selbst wenn ich nicht sicher ware ob ich auf Dauer bleiben möchte würde ich mich um eine Pension oder Ähnliches im Vorfeld kümmern...


melden

Fabian Fellenstein vermisst

10.12.2014 um 15:55
Hallo liebes Forum!

Nachdem ich die letzten 4 Wochen hier jeden Beitrag mitgelesen habe und schon oft kurz davor war mich anzumelden, hab ich es jetzt endlich getan.
Ich komme aus der Gegend und interessiere mich deshalb sehr für den Fall.
Zu der Theorie, dass er sich dort mit jemandem getroffen hat kann ich euch sagen, dass das maximal ein Mann gewesen sein kann. Ich als Frau würde dort nachts niemals alleine aussteigen.
Die Gegend ist wirklich nicht besonders einladend. Zu der Theorie Parkplatz-Sex kann ich nur so viel sagen, dass es auch in meinem Kaff einen solchen angeblichen Parkplatz gibt, an dem sich Homosexuelle rumtreiben und ich habe dort noch nie etwas dergleichen feststellen können. Weder Tag s noch Nachts.
Zur Theorie mit der Aussprache: Wieso dort? Man hätte sich genauso gut an einer Tankstelle oder wo auch immer treffen können. WIe gesagt, ich kann mir nicht vorstellen, dass eine Frau nachts dorthin kommt. Ich würde ins Grübeln kommen, wenn mein Lover mich dort treffen wollen würde.

Eine Freundin von mir kommt aus FFs Nachbarort und hat mit seinem Freundeskreis zutun. Habe gerade erst mit ihr gesprochen und sie meinte, dass das Thema dort weiterhin unter den Teppich gekehrt wird.
Ich finde das alles ziemlich komisch und frage mich, ob da nicht jemand (die Freunde oder die Eltern) mehr wissen. Wenn eine Freundin von mir verschwinden würde, bin ich sicher, dass da jeden Tag mit der "Clique"drüber gesprochen werden würde.


melden

Fabian Fellenstein vermisst

10.12.2014 um 16:00
@ Liesel:

wie meinst du das? Mit "Thema unter den Teppich" gekehrt?


melden

Fabian Fellenstein vermisst

10.12.2014 um 16:02
@Liesel

habe ebenso gute Bekannte aus Wildflecken und kann nur bestätigen, dass in der Region ein gewisses "Schweigen im Walde" zu dem Thema herrscht.

Wie man dies aber hier bewerten soll, das ist schwer zu sagen!

Allenfalls könnte man es dahingehend auslegen, dass ein krimineller Hintergrund eher weniger wahrscheinlich ist.


melden
Anzeige

Fabian Fellenstein vermisst

10.12.2014 um 16:03
Naja, es wird wenig bis nicht darüber gesprochen und sobald man nachfragt, wird abgeblockt.
Es kann natürlich auch sein, dass man das einfach "verdrängen" will, weil die Sache schon schlimm genug ist.
Meine Freudin hat jedenfalls ihr Radar ausgefahren und sagt mir Bescheid, sobald sie was neues hört.

Wie es zu den Stoßzeiten (Berufsverkehr) auf dieser B aussieht kann ich nicht genau sagen, was ich aber mit Sicherheit sagen kann ist, dass so ein Auto jemandem, der dort täglich 2mal lang fährt mit Sicherheit auffallen würde. Diese Parkplätze sind eher gering frequentiert, da ja auch die nächste Autobahn nicht gleich um die Ecke ist. Daher würde es meiner Meinung nach (zumindest mir) schon auffallen, wenn dort 3 Tage lang dasselbe Auto stehen würde.


melden
362 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt