Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Kriminalfall Kim Wall

28.889 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: 2017, Dänemark, U-boot ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Kriminalfall Kim Wall

Kriminalfall Kim Wall

03.10.2017 um 10:39
https://www.aferry.co.uk/
Ihr müsst die Zeit ab 22 Uhr selbst eingeben. Es gab nach meiner Erinnerung gegen 0 Uhr fast eine Kollision mit - einer Fähre? Wenn der "Unfall" gegen 22.30 Uhr stattgefunden haben soll, müsste der Standpunkt der Nautilus u. zB. ein Fährschiff zeitlich einzuordnen sein.

Wichtig wäre auch die Frage, wann KW an Land zurück sein wollte? PM sprach davon, an die frische Luft gehen zu wollen. PM sprach nie davon, Frau Wall an Land bringen zu wollen. Beide gingen um 19 Uhr an Bord. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Frau Wall um 22.30 Uhr lediglich frische Luft schnappen wollte. 3,5 h sind für einen kurzen Trip mMn. zu lang. War das so vereinbart? Frau Wall hatte das eigentliche Interview an Land geführt. Dann wollte sie sich natürlich auch einen Trip auf der Nautilus nicht entgehen lassen, ein Gefühl auf dem Boot bekommen, um später darüber schreiben zu können, sich das Innere des Bootes anschauen u. sich ein paar Dinge erklären lassen. Spätestens nach 2 Std., 21 Uhr wäre es aus meiner Sicht normal gewesen, die Rückfahrt anzutreten u. nicht irgendwo im Öresund zu schippern, zumal ihr Freund o. der Kameramann auf sie wartete. Ich hoffe, dass wir darüber mehr erfahren werden.

Herr Madsen sprach von Problemen mit ... Das kam aber erst später. Also um 22.30 Uhr schien alles in Ordnung, so dass ich nicht nachvollziehen kann, warum sie überhaupt noch unterwegs waren?


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

03.10.2017 um 11:15
Eine Lunge bei einer Leiche zu entlüften dürfte sich für jemanden ohne ausreichende anatomische Kenntnisse schwierig gestalten. Dafür bräuchte es schon "Löcher", die offenbleiben und nicht wie bei einer Stichverletzung nahezu geschlossen sind. Medizinisch könnte man das mit Drainagen erreichen, ob ein Absetzen des Kopfes dazu führt, dass ausreichend Wasser in die Lunge gerät, wird @MaryPoppins sagen können.
Die Lunge lässt sich beim Toten nicht ausreichend entlüften. Ein Austausch Luft/Wasser findet nur bei aktiven Atembewegungen unter Wasser statt, also beim Ertrinken. Durch Einstiche in die Lunge beim Lebenden kollabiert zwar die Lunge selbst, die Luft verschiebt sich aber nur eine Schicht nach aussen und ist dann zwischen Pleura und Thorax (Pneumothorax). Durch Einstiche beim Toten wird bestenfalls in Teilbereichen der Lunge Luft entweichen. Kopf abschneiden bringt gar nichts.
Im Bauchraum ists nicht besser. Meterlanger gasgefüllter Darm. Eine Bauchhöhle mit mehreren Litern Fassungsvermögen, die sich durch Fäulnisgase mit Luft füllt. Ausserdem jede Menge flüssigkeitsgefüllte Hohlräume (gesamtes Blutgefässsystem, Blase, Nierenkelche und Harnleiter, Gallengänge etc), die sich durch die Verwesung mit Gasen füllen. Die Stichwunden würden sich je nach Schichtdicke ohnehin teilweise oder ganz verschliessen (Gewebeschichten verschieben sich bzw."Wachsfilm").
Auch, wenn er die Rohre (wie ich vermutet habe) zum Offenhalten der Stichwunden verwendet hat, kann er den Kampf gegen den Auftrieb nicht gewinnen. Hilft nur ausreichend beschweren. Da selbst Ganze Leichen irgendwann aufschwimmen, hätte er am Torso zumindest das fehlende Gewicht von Extremitäten/Kopf anbringen müssen PLUS Zusatzgewicht. Obs dafür eine Formel gibt zur Berechnung, weiss ich nicht, bin nicht rechtsmedizinisch tätig.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

03.10.2017 um 11:15
NEWS

http://www.nsk.se/2017/10/03/aklagaren-ska-ha-nya-bevis-mot-madsen/ (Archiv-Version vom 03.10.2017)
Åklagaren har nya bevis mot ubåtsägaren Peter Madsen...Specialåklagaren Jakob Buch-Jepsen säger till Aftonbladet att han kommer att presentera ny information, bevis som stärker misstankarna om at Madsen mördat den danska journalisten.
Der Staatsanwalt hat neue Beweise gegen den U-Boot-Besitzer Peter Madsen...Jakob Buch-Jepsen erzählt Aftonbladet, dass er neue Informationen vorstellen wird, Beweise, die den Verdacht verstärken, dass Madsen die (danska//schwedische) Journalistin ermordet hat.

- Des Weiteren - in anderen PRMeldungen - soll die Anhörung vermutlich nicht länger als 30 min. dauern. Eine Haftverlängerung wird im Prinzip schon unterstellt.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

03.10.2017 um 11:34
Was den Fall mE. so einzigartig macht, dass ein mutmaßlicher Mörder nach frischer Tat gefilmt u. interviewt wurde. Ich kenne keinen Kriminalfall mit diesen Voraussetzungen. Sofern PM ein Mord nachgewiesen würde, wüsste die Öffentlichkeit, WIE jemand nach einer Tat tickt, sich verhält. Das finde ich an diesem Fall besonders interessant. PM hätte man vermutlich nichts angemerkt.


2x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

03.10.2017 um 12:21
Zitat von millymilly schrieb:Sofern PM ein Mord nachgewiesen würde, wüsste die Öffentlichkeit, WIE jemand nach einer Tat tickt, sich verhält
Besonders wie kaltschnaeutzig berechnend er seine Aussagen, Verhalten und Koerpersprache, usw alles auf seine Vertuschungsstory hin zugeschnitten hatte war beeindruckend. Alles von A bis Z durchdacht. Da war absolut nichts von Schockzustand oder Uebersprungaktivitaeten.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

03.10.2017 um 12:46
Zitat von millymilly schrieb:Was den Fall mE. so einzigartig macht, dass ein mutmaßlicher Mörder nach frischer Tat gefilmt u. interviewt wurde. Ich kenne keinen Kriminalfall mit diesen Voraussetzungen.
Lee H.Oswald nach der Ermordung Kennedys. Er sagt unmittelbar danach festgenommen in die Kameras das er es nicht war, "ihr habt den Falschen", das er ein Baueropfer ist, weil er einige Zeit in der UDSSR gelebt hatte usw. Einen Tag später wurde er erschossen, und zwar noch bevor er vor Gericht irgendwas aussagen konnte.. Die ganze Ermordung wurde gefilmt und bis Heute gibt es Leute die erhebliche Zweifel an der Geschichte des Einzeltäters haben.


melden

Kriminalfall Kim Wall

03.10.2017 um 13:17
Zitat von millymilly schrieb:nach meiner Erinnerung gegen 0 Uhr fast eine Kollision mit - einer Fähre?
Nein, milly. Es war ein grosses schwedisches Frachtschiff.
Zitat von millymilly schrieb:Der Staatsanwalt hat neue Beweise gegen den U-Boot-Besitzer Peter Madsen...Jakob Buch-Jepsen erzählt Aftonbladet, dass er neue Informationen vorstellen wird, Beweise, die den Verdacht verstärken, dass Madsen die (danska//schwedische) Journalistin ermordet hat.
Als "NEWS" würde ich das jetzt nicht bezeichnen. Genau zu diesem Zweck wurde ja die Haftverlängerung am 5.9. beantragt.

An dem Fall ist vieles einzigartig. Beide, TV und Opfer stehen im Rampenlicht der Öffentlichkeit. Und wo kennt man schon die exakten Maße und das Aussehen eines Tatorts?

An dieser Stelle mal von mir ein dickes Dankeschön an alle, die hier akribisch die Fakten zusammengetragen und ihr Wissen mit uns geteilt haben, als Ingenieure, Seeleute, Mediziner, Psychologen, Sprach- und Ortskundige, Juristen... und an alle, die ergebnisoffen immer wieder die Widersprüche hinterfragt haben. Ich habe viel von euch gelernt hier!


2x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

03.10.2017 um 13:26
Zitat von TrimalchioTrimalchio schrieb:An dem Fall ist vieles einzigartig. Beide, TV und Opfer stehen im Rampenlicht der Öffentlichkeit.
das und ein voraussichtlich sehr langer prozess, sind die inkredenzien für einen almy-fall par excellance und zigtausende beiträge :-)
never ending story

selbst dann nicht, wenn er ein geständnis ablegen sollte (was ich aber nicht glaube, ich könnte mir eher einen suizid vorstellen, als ein geständnis).
die buch- und filmrechte dürften bald vergeben werden, er hat ja eine gute verteidigerin.


melden

Kriminalfall Kim Wall

03.10.2017 um 13:37
Zitat von FadingScreamsFadingScreams schrieb:Sind 'Türen' jetzt gesichert?
18171286-slo

Ich denke schon das es anhand aktuellerer Innenaufnahmen der UC3 als gesichert gesehen werden kann, dass es im Bereich unter der Turmluke eine Türe ( Schott ?, keine Ahnung wie die richtig heißen ) zum Maschinenraum und eine zum Salon gab. Also konnte man den kleinen Raum unter der Turmluke, keine Ahnung ob auch sicherheitshalber, abschotten.
Es gibt auch genügend andere Fotos und Videos, wo die Türen deutlich zu sehen sind.

Gibt es nicht auch den Spruch." Alle Schotten dicht"? ....oder eben nicht dicht. ;)


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

03.10.2017 um 13:43
Zitat von passatopassato schrieb:Besonders wie kaltschnaeutzig berechnend er seine Aussagen, Verhalten und Koerpersprache, usw alles auf seine Vertuschungsstory hin zugeschnitten hatte war beeindruckend. Alles von A bis Z durchdacht. Da war absolut nichts von Schockzustand oder Uebersprungaktivitaeten.

Wenn es wirklich so durchdacht war, dann war es wirklich gut geschauspielert.

Es wäre dann die neuerliche Erkenntnis, dass Theorien und Erfahrungen über gewisse Handlungen bei Menschen, nach oder vor einem Ereignis, nicht nur lehrbuchartig gegenüber gestellt werden sollten bzw. man sich nicht in die Richtung vom Gegenüber täuschen lassen sollte, siehe z.B.auch psychologische Fehlurteile bei Sexualstraftätern. Wir sind schlussendlich eben doch keine Reproduktion des anderen. 20 reagieren und agieren vielleicht ähnlich, aber der 21. macht's eben völlig anders.

Bin gespannt, ob es heute neue Erkenntnisse gibt.



melden

Kriminalfall Kim Wall

03.10.2017 um 13:55
Zitat von nodocnodoc schrieb:Ich denke schon das es anhand aktuellerer Innenaufnahmen der UC3 als gesichert gesehen werden kann, dass es im Bereich unter der Turmluke eine Türe ( Schott ?, keine Ahnung wie die richtig heißen ) zum Maschinenraum und eine zum Salon gab. Also konnte man den kleinen Raum unter der Turmluke, keine Ahnung ob auch sicherheitshalber, abschotten.
Es gibt auch genügend andere Fotos und Videos, wo die Türen deutlich zu sehen sind.
Aber zwischen Einstieg (Turm) und Salon und zwischen Salon und Zentrale (Buglukenausstieg) sind nach Betrachtung der Videos imho nur Schottwände ohne Türen. Das ist ja auch der Weg, auf dem PM das Kabel der Fernbedienung hinter sich herzieht, wenn er vom Turm kommend in die Zentrale geht. Eine zuschlagende Tür in diesem Bereich könnte das Kabel verletzen und die Steuerung ausser Gefecht setzen...

Damit bleibt der Widerspruch, dass er KW zunächst nicht angerührt haben will, aber genau das getan haben muss, um zwei Türen schliessen zu können.


3x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

03.10.2017 um 14:00
@Trimalchio

Es ist genausogut möglich, dass er den Beamten gegenüber von "Türen" im Sinne von "Durchgängen" spricht, um Relationen auszudrücken, in welcher Entfernung er sich zu Leiche befand und nicht, dass diese konkreten Türen gemeint und diese verschlossen waren.
Zitat von TrimalchioTrimalchio schrieb:An dieser Stelle mal von mir ein dickes Dankeschön an alle, die hier akribisch die Fakten zusammengetragen und ihr Wissen mit uns geteilt haben, als Ingenieure, Seeleute, Mediziner, Psychologen, Sprach- und Ortskundige, Juristen... und an alle, die ergebnisoffen immer wieder die Widersprüche hinterfragt haben. Ich habe viel von euch gelernt hier!
Dem schließe ich mich vollumfänglich an. Auch an deine Adresse gerichtet!


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

03.10.2017 um 14:03
Zitat von TrimalchioTrimalchio schrieb:Aber zwischen Einstieg (Turm) und Salon und zwischen Salon und Zentrale (Buglukenausstieg) sind nach Betrachtung der Videos imho nur Schottwände ohne Türen. Das ist ja auch der Weg, auf dem PM das Kabel der Fernbedienung hinter sich herzieht, wenn er vom Turm kommend in die Zentrale geht. Eine zuschlagende Tür in diesem Bereich könnte das Kabel verletzen und die Steuerung ausser Gefecht setzen...
das wäre aber der hammer an dilettantismus, wenn man das kabel komplett durch das boot führen müsste, ohne dockingmöglichkeiten. hat ja auch was mit der sicherheit zu tun.
ein manövrierunfähiges boot, weil ein kabel eingequetscht wurde (oder über kabel stürzende crewmitglieder oder gäste) ist sicher so tragisch wie eine funkfernbedienung die nicht funktioniert.

im 21. jahrhundert. ich wundere mich ja schon, dass es überhaupt ein kabel benötigt um die steuersignale sicher zu leiten.
muss irgendwie so ein ubootding sein, unsere maschinen (hubsteiger, raupen, ...) sind überwiegend kabellos zu bedienen.


melden

Kriminalfall Kim Wall

03.10.2017 um 14:06
Zitat von TrimalchioTrimalchio schrieb:Aber zwischen Einstieg (Turm) und Salon und zwischen Salon und Zentrale (Buglukenausstieg) sind nach Betrachtung der Videos imho nur Schottwände ohne Türen. Das ist ja auch der Weg, auf dem PM das Kabel der Fernbedienung hinter sich herzieht, wenn er vom Turm kommend in die Zentrale geht. Eine zuschlagende Tür in diesem Bereich könnte das Kabel verletzen und die Steuerung ausser Gefecht setzen...

Damit bleibt der Widerspruch, dass er KW zunächst nicht angerührt haben will, aber genau das getan haben muss, um zwei Türen schliessen zu können.
genau weil dieser Widerspruch bestehen würde hatte ich gefragt, ob es tatsächlich um zwei Türen als Trennung vom Leichnam ging oder ob nur die Rede von zwei Abschnitten war..

@nodoc


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

03.10.2017 um 14:07
Zitat von FadingScreamsFadingScreams schrieb:genau weil dieser Widerspruch bestehen würde hatte ich gefragt, ob es tatsächlich um zwei Türen als Trennung vom Leichnam ging oder ob nur die Rede von zwei Abschnitten war..
wie kompliziert übersetzungen sind wissen wir doch jetzt.
im deutschen reicht eine fehlerhafte interpunktion um den inhalt des geschriebenen komplett zu ändern.

komm jetzt, wir essen opa


melden

Kriminalfall Kim Wall

03.10.2017 um 14:10
Quelle:

http://www.jv.dk/krimi/Anklager-er-klar-med-nye-beviser-mod-Peter-Madsen/artikel/2545813


Ich fasse mal mit meinen eigenen Worten zusammen ( Gerne berichtigen! )

Der Autopsiebericht zum Tod von Kim Wall ist abgeschlossen, auch die Daten auf PMs Computer wurden ausgewertet.
Es scheint neue Beweise zu geben.


In einer Anhörung am Dienstag wird der Sonderstaatsanwalt Jakob Buch-Jepsen von der Kopenhagener Polizei die Autopsie anhand des aufgefundenen Torsos der Journalistin Kim Walls verlesen.

Ich werde einige Punkte des Autopsie-Berichtes ansprechen, die nun in endgültiger Form vorliegen, sagte Jakob Buch-Jepsen.
Vor der Anhörung möchte er nicht bekannt geben, ob die Todesursache nun eindeutig fest gestellt werden konnte.
"Ich möchte das nicht kommentieren", sagt der Staatsanwalt.
Zusätzlich zum abschließenden Autopsiebericht wird der Staatsanwalt am Dienstag vortragen, was auf dem Computer von Peter Madsen gefunden wurde.
In der letzten Anhörung zum Fall, erwähnte der Richter nur die Untersuchung des Computers, ohne sich genauer zu äußern.
Es wurde damit begründet, dass der 46-Jährigen Madsen Unterlagen und Daten auf dem Computer gespeichert haben könnte, über verschiedene Projekte im Zusammenhang mit dem U-Boot.
Peter Madsen hatte ausgesagt, dass seine Beziehung zu Kim Wall ausschließlich professionell war und dass sie starb, weil sie versehentlich von einer 70 Kilo schweren Luke an Bord des U-Bootes "UC3 Nautilus" getroffen wurde.
Die Staatsanwaltschaft glaubt das nicht. Deshalb ist Madsen mit dem Vorwurf der Tötung von Kim Wall verhaftet worden. Es wurde nur der Torso der Journalistin gefunden, Kopf, Arme und Beine fehlen. Nach Angaben des Staatsanwalts ist der Verdacht nicht ausgeräumt, sagt Jakob Buch-Jepsen.
In der Dienstag-Anhörung, die um 15.45 beginnt, wird er daher den Richter bitten, die Freiheitsstrafe des 46-Jährigen zu verlängern.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

03.10.2017 um 14:14
Wenn er im Maschinenraum geschlafen hat und ihre Leiche mit dem Beinen im Einstieg lag und mit dem Oberkörper im Salon passen die Aussagen wieder zusammen. Dann waren zwei Türen dazwischen und er mußte die Leiche zu diesem Zeitpunkt nicht anfassen.


melden

Kriminalfall Kim Wall

03.10.2017 um 14:20
Zitat von TrimalchioTrimalchio schrieb:Damit bleibt der Widerspruch, dass er KW zunächst nicht angerührt haben will, aber genau das getan haben muss, um zwei Türen schliessen zu können.
Na ja, ich kann mir auch kaum vorstellen das er sie nicht berührt hat.
Keine Ahnung was ich von dieser Bemerkung halten soll, die er da von sich gegeben haben soll.
Das würde in der Konsequenz auch bedeuten, dass er sich überhaupt nicht von ihrem Tod überzeugt hat, zum Beispiel ihren Puls/Herzschlag am Hals.
Er hat dann einfach für sich beschlossen das sie tot sein muss, anhand der Verletzungen?
Das finde ich alleine für sich genommen schon schlimm genug, weil man den Tod eines Menschen nicht alleine aufgrund von Verletzungen fest stellen kann. Ein Nichtmediziner erst recht nicht.
Mir stellt sich die Frage wieso er sich überhaupt davon überzeugen konnte das sie tot ist, wenn er sie angeblich nicht berührt hat.


2x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

03.10.2017 um 14:22
@nodoc
Zitat von nodocnodoc schrieb:Das finde ich alleine für sich genommen schon schlimm genug, weil man den Tod eines Menschen nicht alleine aufgrund von Verletzungen fest stellen kann. Ein Nichtmediziner erst recht nicht.
Das ist gar nicht so selten....:
Zitat von tracestraces schrieb am 18.09.2017:Es kann m.E. schon einen Unterschied für das resultierende Handeln eines Menschen machen, ob vor ihm eine unversehrte, nicht-blutende Person liegt oder aber ein Mensch, in einer Blutlache mit offenen, insbesondere Kopfwunden. Beispiel: liegt ein äußerlich unversehrter, aber bewusstloser Mensch vor uns, sind wir i.d.R. erstmal mit der Frage beschäftigt, ob er noch lebt. Wir fragen uns, was wohl passiert ist, was mit ihm ist, wir prüfen vielleicht seine Vitalzeichen und ja, dazu gehört für gewöhnlich auch der Gedanke daran, Hilfe zu holen.Liegt ein stark blutender Mensch verdreht vor dir, der offene Kopfverletzungen hat, vielleicht noch starre Augen und gibt keine Regung von sich, wird sich hier relativ rasch Panik und Gedankeneinengung breit machen, z.B. dass gerade etwas unveränderliches passiert ist. Die Vitalzeichen zu prüfen fällt da Laienhelfern i.d.R. nicht mehr ein, sondern Distanzierung von der Person, die da liegt.



1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

03.10.2017 um 14:22
Zitat von DEFacToDEFacTo schrieb:    GermanMerlin schrieb:
   Wieso passt doch zum Spurenbild.
   Blut und Strumpfhose im Einstieg, Blut und Haare in der Dusche. Slip im Maschinenraum.

ja, zeichnet quasi den weg nach ...
Ein mutmaßlicher unbekannter hätte z.B. gearbeitet oder sich danach dort gereinigt ?

Oder wenn man als Laie Vergleiche anstellt und schlimmes unterstellt...
Bei der Jagd markieren Haare immer die Stelle wo "Es" passierte.

Da könnte man annehmen im Maschinenraum hätte etwas unangenehmes stattgefunden bei dem der slip abhanden kam, bei der folgenden Dusche hätte KW dann etwas am Kopf getroffen...

Oder was meinst Du mit "weg"?

@GermanMerlin
beim turmaufgang sind offensichtlich Tanks und Revisionsöffnungen. Ist darüber etwas bekannt, insbesondere deren Größe?
Zitat von MaryPoppinsMaryPoppins schrieb:Auch, wenn er die Rohre (wie ich vermutet habe) zum Offenhalten der Stichwunden verwendet hat,
65mm lang... schonmal eine Mono Zelle als Schaschlik spieß verwendet?


melden