Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mord an Frauke Liebs

88.052 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Entführung, Telefon ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Mord an Frauke Liebs

Mord an Frauke Liebs

17.06.2021 um 17:12
Zitat von TrojienTrojien schrieb:Da es keine Zeugen gab, die eine Entführung oder Hilfeschreie mitbekommen haben, ist es wahrscheinlicher, dass Frauke denjenigen kannte und freiwillig zugestiegen ist.
Ich glaube nicht, dass sie den Täter kannte. Maximal vom Sehen. Es wäre ansonsten viel zu riskant gewesen sie telefonieren zu lassen. Der Name wäre schneller genannt gewesen als das er es hätte verhindern können. Selbst wenn er ihr in dem Fall, dass sie was falsches sagt/Hinweise gibt, schlimmstes angedroht hätte, darauf verlassen, dass sie es nicht macht hätte er sich dennoch nicht können. Entsprechend denke ich, FL kannte weder den Täter noch ihren genauen Aufenthaltsort.
Zitat von Windsurfer1991Windsurfer1991 schrieb:Irgendwie ist es Wahnsinn, mir wäre das viel zu aufwendig, ein völlig unnötiges Risiko und wenn es für mich kein Risiko ist: Warum? Warum lasse ich mein Opfer so viel Plaudern? Weil ich selber mit der Freiheit abgeschlossen habe und es mir wurscht ist, wenn ich erwischt werde? Oder weil ich ein sadistisches Spiel aus Lustgewinnung bis auf das Äußerste treiben will mit höchstmöglichen persönlichen Einsatz und der Spaß es mir wert ist lebenslänglich Gefängnis zu bekommen?
An diesen Fall komme ich rational leider nicht heran.
Hohe Haftstrafen verringern Kriminalität auch nicht. Einige dieser Gründe dafür könnten auch auf diesen Täter zutreffen. Zb weil der Trieb stärker ist als die Angst vor langer Haftstrafe oder simple Selbstüberschätzung (ich bin schlau, ich werde nicht erwischt).
Zitat von OpLibelleOpLibelle schrieb:Da haben wir es also mit einer hochkriminellen Tätergruppe zu tun, die eine Mindeststrafe von fünf Jahren in Kauf nimmt (nur für die Entführung) und später dann lebenslänglich, um irgendein ein Tun oder Unterlassen von einem Studenten zu erpressen. Und über eine Woche hinweg kann oder will der Student die Forderungen nicht erfüllen, bekommt aber auch die Zähne nicht auseinander, um der Polizei mal einen Tipp zu geben, worum es hier eigentlich geht.

Und die Ermittler sind bis heute nicht dahintergekommen...

Ne, also, dann doch lieber die fussballaffinen, urkrainischen Spargelstecher.
Da würde mir nur so Dinge einfallen wie einen Drogenbunker um eine größere Menge Kokain erleichtert zu haben und die sollten zurück gegeben werden. Leider war das nicht möglich da man dieses aufgrund "kalter Füße" bereits unwiederbringlich entsorgt hatte. So etwas in der Art. Aber ich glaube absolut nicht an Entführung aufgrund Erpressung/Pfand. In denn Fall nimmt man doch nicht den Tod eines nahestehenden Menschen in Kauf sondern sagt der Polizei was Sache ist. Man kann sich ja einen Anwalt zur Hilfe nehmen wenn man Angst vor Konsequenzen hat. Gibt garantiert Möglichkeiten. Mindestens anonym. Einfach die Infos, welche man zum Täter hat der Polizei zukommen lassen.
Zitat von Kuno426Kuno426 schrieb:Kann aber trotzdem freiwillig von Frauke geschrieben worden sein (s.o. nach einem "Filmriss" infolge Cocktail) in einem relativ hilflosen Zustand, in dem ihr "alles egal" war. Sie könnte ja gemeint haben, (ich bin gerade viel zu matt, mich in Bewegung zu setzen. Will einfach nur schlafen.) Ich komme später.
In so einer Situation macht man sich aber dann doch keine Gedanken mehr über Fußball? Da bekomme ich das "Hauptsache nicht gegen England" nicht in Einklang.
Zitat von Kuno426Kuno426 schrieb:Beim Motiv "Quälerei", was hier auch diskutiert wurde, gäbe es zwar Kontaktaufnahmen. Die würden aber bestimmt anders verlaufen, heulend, vor Schmerzen schreiend?
Erinnert mich ein wenig an einem Fall bei Medical Detectives (oder ähnliche Sendung). Da hat zwar nicht das vermisste Opfer sondern der Täter selbst mehrfach bei Angehörigen angerufen. Im Nachhinein kam heraus, dass das Opfer da längst tot war. Aber dem Täter hat es einen "kick" gegeben. Manche Menschen ticken schon etwas sehr seltsam. In diesen Fall glaube ich aber eher, der Täter erhoffte sich durch die Anrufe, dass die polizeilichen Ermittlungen zumindest gering gehalten werden solllten indem der Eindruck erweckt wird, dass es FL gut geht, sie freiwillig weg ist und bald heim kommt.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

17.06.2021 um 17:45
Zitat von lmnoplmnop schrieb:Ich glaube nicht, dass sie den Täter kannte. Maximal vom Sehen.
da gebe ich dir Recht, die Theorie klingt plausibel.
Der Täter hätte sich wenn er Sie hat telefonieren lassen, sich nie darauf verlassen können dass sie seinen Namen nicht fallen lässt.
Seltsam ist jedoch dass sie beim letzten Telefonat sogar ausplaudert dass sie entführt wurde.
Warum durfte sie danach weiter telefonieren ? Warum hat der Täter nicht als Kurzschlusseeaktion aufgelegt ?

Diese Tatsache widerspricht auch einer Theorie welche hier mal genannt wurde, dass die Frau am Telefon nicht Frauke gewesen sei.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

17.06.2021 um 19:51
Zitat von Melodic_WingsMelodic_Wings schrieb:Der Täter hätte sich wenn er Sie hat telefonieren lassen, sich nie darauf verlassen können dass sie seinen Namen nicht fallen lässt.
Ich denke, wenn sie in der Situation wäre (wurde bereits auch im Internet vorgestellt), dass sie gefesselt im Kofferraum eines Autos liegt und man ihr ein Messer an den Hals hält... also ich würde den Namen wahrscheinlich auch nicht nennen...
Zitat von Melodic_WingsMelodic_Wings schrieb:Seltsam ist jedoch dass sie beim letzten Telefonat sogar ausplaudert dass sie entführt wurde.
Ja, und danach hat man nie wieder was von ihr gehört.


3x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

17.06.2021 um 20:03
Zitat von DonnabellaDonnabella schrieb:Ich denke, wenn sie in der Situation wäre (wurde bereits auch im Internet vorgestellt), dass sie gefesselt im Kofferraum eines Autos liegt und man ihr ein Messer an den Hals hält... also ich würde den Namen wahrscheinlich auch nicht nennen...
@Donnabella
Genau das denke ich auch.
Was hätte sie denn davon, wenn die Polizei ein paar Stunden später vor Ort ist, sie aber nicht mehr lebt?

Ich könnte mir ausserdem auch vorstellen, dass Frauke leicht zu beeindrucken und zu ängstigen war.
Es könnte sein, dass sie anfangs dachte, sie kann den Entführer durch angepasstes Verhalten überzeugen,
sie freizulassen. (Ich verrate dich nicht, ich sage nichts)

Jeder, der sich eine Entführung nur halbwegs vorstellen kann (vollkommen ausgeliefert sein, wehrlos)
begreift, dass Frauke aus Angst wahrscheinlich nichts gesagt hat.


2x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

17.06.2021 um 20:14
Zitat von DonnabellaDonnabella schrieb:Ich denke, wenn sie in der Situation wäre (wurde bereits auch im Internet vorgestellt), dass sie gefesselt im Kofferraum eines Autos liegt und man ihr ein Messer an den Hals hält... also ich würde den Namen wahrscheinlich auch nicht nennen...
aber das gefährlich detail dass sie doch nicht nach hause kommt sondern entführt worden ist ? würde man sich auch nicht trauen mit messer am hals ...


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

17.06.2021 um 20:28
Zitat von Melodic_WingsMelodic_Wings schrieb:aber das gefährlich detail dass sie doch nicht nach hause kommt sondern entführt worden ist ? würde man sich auch nicht trauen mit messer am hals ...
Da hat sie nach einem Strohhalm gegriffen, weil Christ ja explizit gefragt hat, ob sie festgehalten wird. Und sich danach schnell verbessert.. ja, NEIN, NEIN
Zitat von frauzimtfrauzimt schrieb:Es könnte sein, dass sie anfangs dachte, sie kann den Entführer durch angepasstes Verhalten überzeugen,
sie freizulassen. (Ich verrate dich nicht, ich sage nichts)
Das muss so gewesen sein. Aber wieso hat er sie überhaupt telefonieren lassen?
Ich glaube nicht an die Theorie, dass da jemand Spaß am Quälen durch die Telefonate hatte. Dafür sich die Mühe machen, mit einer (gefesselten) Frauke im Auto rumzufahren? Das Risiko eingehen, dass man z.B. einen Unfall hat, die Polizei gerufen wird und alles auffliegt?

Ich denke eher, man hat sich diese Mühe gemacht, um falsche Spuren zu legen (Frauke lebt, man braucht nicht nach ihr zu suchen, ihr geht es gut, sie ist im Raum Paderborn... etc.)


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

17.06.2021 um 21:37
Zitat von DonnabellaDonnabella schrieb:Aber wieso hat er sie überhaupt telefonieren lassen?
Vielleicht ein unsicherer Täter, der sich von den Anrufen etwas versprochen hat?
Ich denke da an eine Beruhigung von Fraukes Umfeld. Das wäre für mich die einzig logische Erklärung.

Vielleicht dachte er anfangs, dass ein einziger Anruf genügt und die Familie glaubt, dass
Frauke für ein paar Tage spontan weggefahren ist und ihre Ruhe haben will.
Aber dann hat er mitgekriegt, dass der erste Anruf diese Beruhigung nicht ausgelöst hat.
Im Gegenteil, ihr Anruf warf Fragen auf.
Dass Chris nicht überzeugt war, lag ja auch daran, dass er immer auf Fraukes Anruf warten musste.
Sie hat keine Adresse angegeben, nicht gesagt wo sie ist und mit wem. sie war nicht erreichbar.
Das beruhigt natürlich nicht.
Weitere Anrufe wurden nachgeschoben, die aber immer besorgniserregender wurden.

Vielleicht war das so ungefähr die Absicht des Täters hinter den Anrufen?
Wenn es so war, muss man festhalten, dass Frauke nicht mitgespielt hat.
Zitat von DonnabellaDonnabella schrieb:Ich glaube nicht an die Theorie, dass da jemand Spaß am Quälen durch die Telefonate hatte.
Nein, das denke ich auch nicht.


melden

Mord an Frauke Liebs

17.06.2021 um 22:13
Zitat von frauzimtfrauzimt schrieb:Was hätte sie denn davon, wenn die Polizei ein paar Stunden später vor Ort ist, sie aber nicht mehr lebt?
Rational betrachtet stimmt das natürlich. Aber wir wissen nicht, wie man und speziell Frauke in so einer Situation reagiert. Da kann man auch in Panik losschreien ohne die Konsequenzen zu bedenken. Ich würde das als Täter nicht riskieren wollen.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

17.06.2021 um 22:13
Zitat von DonnabellaDonnabella schrieb:Ich denke, wenn sie in der Situation wäre (wurde bereits auch im Internet vorgestellt), dass sie gefesselt im Kofferraum eines Autos liegt und man ihr ein Messer an den Hals hält... also ich würde den Namen wahrscheinlich auch nicht nennen...
Das blendet aber den Aspekt "aus Sicht des Täters" völlig aus.
Die hier wichtigere Frage (zumindest aus meiner Sicht) wäre doch, ob auch der Täter seiner möglichen Einschüchterung sicher sein konnte, da er die Kontakte derart überhaupt zugelassen/inszeniert hat.
Auch er hatte ein Risiko dadurch. Warum sollte der Täter sich derart sicher sein, dass Frauke - wie von euch vermutet - erwartungsgemäß reagieren wird? "Ich denke ..." sagt ja schon aus, dass hier ein (in der Tendenz) unkalkulierbares Risiko für den Täter bestand.
Welche, Frauke namentlich bekannte Person, würde dieses Risiko warum eingehen?


melden

Mord an Frauke Liebs

17.06.2021 um 22:16
Zitat von brigittschebrigittsche schrieb:Rational betrachtet stimmt das natürlich. Aber wir wissen nicht, wie man und speziell Frauke in so einer Situation reagiert. Da kann man auch in Panik losschreien ohne die Konsequenzen zu bedenken.
@brigittsche

und auch @AnNevis
Ich denke, das lässt sich ziemlich gut einschätzen.
Man spürt wohl, wenn da Funken von Widerstand glühen.

Und wenn sie etwas gesagt, geschrien, verraten hätte?
Dann hätte er sie umgebracht. Davon hätte das Entführungsopfer nichts gehabt.


2x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

17.06.2021 um 22:27
Zitat von frauzimtfrauzimt schrieb:Ich denke, das lässt sich ziemlich gut einschätzen.
Man spürt wohl, wenn da Funken von Widerstand glühen.
Wer ist hier "man"?
Zitat von frauzimtfrauzimt schrieb:Und wenn sie etwas gesagt, geschrien, verraten hätte?
Dann hätte er sie umgebracht. Davon hätte das Entführungsopfer nichts gehabt.
Und wenn sie nichts gesagt, geschrien, verraten hätte, wie dargetan, dann wäre was geschehen?


2x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

17.06.2021 um 22:52
Zitat von AnNevisAnNevis schrieb:Und wenn sie nichts gesagt, geschrien, verraten hätte, wie dargetan, dann wäre was geschehen?
Nun ja, im Grunde hat sie ja etwas verraten, nämlich, dass sie "festgehalten" wird.

Ob der Täter sie unmittelbar danach getötet hat, weiß man nicht. Es könnte auch sein, dass er sie einfach nicht mehr "versorgt" hat, also sie ist evtl. verdurstet.


melden

Mord an Frauke Liebs

17.06.2021 um 22:56
Zitat von AnNevisAnNevis schrieb:Wer ist hier "man"?
@AnNevis
Wir alle natürlich.
Hast du in deinem Leben noch nie Gebrauch von deiner Überlegenheit gemacht?
Kann ich mir nicht vorstellen.
Oder umgekehrt: Hast du dich noch nie untergeordnet, weil der andere Stärker war als du?


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

17.06.2021 um 23:08
Das ganze Umherfahren und die Kontaktaufnahmen erscheinen mir merkwürdig. Irgend was passt da ganz und gar nicht. Welcher Täter macht denn so etwas? Es sollte mich nicht wundern, wenn Frauke bei den Kontaktaufnahmen nicht (immer) anwesend war. Dienten die Kontaktaufnahmen vielleicht dazu etwas zu verschleiern? Und ich denke nicht nur an den Standort.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

17.06.2021 um 23:13
Zitat von frauzimtfrauzimt schrieb:Wir alle natürlich.
Zugegeben, ich war noch nie in einer solchen Situation.
Zitat von frauzimtfrauzimt schrieb:Hast du in deinem Leben noch nie Gebrauch von deiner Überlegenheit gemacht?
Kann ich mir nicht vorstellen.
Oder umgekehrt: Hast du dich noch nie untergeordnet, weil der andere Stärker war als du?
Ähm, strafrechtlich beurteilend? Wenn ja, dann nein. Sicherlich, weil ich das Glück hatte, gesellschaftlich eingebunden zu werden.
Aber nochmals: Mir geht es nicht um das (unbekannte) Risiko des Opfers, sondern um das (unbekannte) Risiko des Täters.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

17.06.2021 um 23:22
Zitat von AnNevisAnNevis schrieb:Ähm, strafrechtlich beurteilend? Wen ja, dann nein. Sicherlich, weil ich das Glück hatte, gesellschaftlich eingebunden zu werden.
Aber nochmals: Mir geht es nicht um das (unbekannte) Risiko des Opfers, sondern um das (unbekannte) Risiko des Täters.
Wieso strafrechtlich? Ich frage dich nach deinen Alltagserfahrungen.
Das sind Prozesse, in denen wir doch täglich stecken.
Mein Hund wollte heute Abend einem Radfahrer hinterher hetzen. Ich hab ihn festgehalten und
in die Ruhe gebracht. Er spürt dann, dass er sich nicht durchsetzen kann und ich spüre, wann ihm der Radfahrer egal wird und er mir seine Aufmerksamkeit widmet.
Bis dahin halte ich ihn fest und dann ist es gut.

Nochmal: Welches Risiko hat der Täter, wenn das Opfer vollkommen eingeschüchtert ist ?

Du kannst es dir vielleicht nicht vorstellen. Es gibt Methoden, den Selbstmord eines Opfers zu inszenieren.
Die Opfer legen sich gezwungenermaßen freiwillig den Strick um den Hals.

In Fraukes Fall war doch nur notwendig, dass sie damit rechnete, der Täter bringt sie um,
bevor sie gerettet werden kann.


2x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

17.06.2021 um 23:24
Mich lässt es nicht los, dass ein Täter, der sie entführt hätte, eine Motivation gebraucht hätte, um das Risiko der Telefonate einzugehen.

Bisher gefällt mit persönlich keine Option, die mir noch im Kopf geblieben ist aus dem Thread, daher möchte ich mal kurz laut nachdenken und hoffe, dass ihr mir bei meinen Fehlüberlegungen helfen könnt.

1. Forderungen kamen nicht rüber. Spätestens beim letzten Gespräch hätte ein Täter in dem Fall doch mal auf die Betonung oder Äußerung seiner Forderung gedrängt haben müssen. Wenn der Täter wusste, dass es das letzte Gespräch sein würde.

Per Post oder anders zugestellt, beziehungsweise nie beim Empfänger angekommen auch nach langer Zeit? Kaum vorstellbar, da auch der Täter ja seine Forderungen erfüllt sehen will und daher nachhaken müsste.
Warum dann diese Lebenszeichen ohne Nachfrage zu den Forderungen?

2. Ihr das Telefon zeitweise zur freien Verfügung zu geben, um damit etwas für sich zu erreichen, für das er ihre freiwillige Mitarbeit benötigte?
Was sollte das sein?
Und warum sollte sie dieses so lange mit sich machen lassen?
Fällt es in solch einem Szenario nicht auf, dass ein Täter auf sie angewiesen ist?

3. Um sie gefügig zu halten vielleicht, aber für was? Ein Sexualmotiv scheint von den Ermittlern ja nicht priorisiert zu werden, wofür also dann?
Als Pfand, aber dann wären wir wieder bei Punkt 1.

4. Um sie oder ihr Umfeld zu quälen könnte natürlich sein, aber warum dann so "sanft" im Vergleich der Möglichkeiten, die ein Täter haben würde.
Reicht es in so einem Fall nur anzukündigen, dass sie bald heim kommt, um den Sadismus zu befriedigen?

5. Um einen Kontrollzwang auszuleben, wäre ebenfalls eine Option, aber warum dann häufig zu ähnlichen Uhrzeiten?
Eine Gewöhnung des Opfers würde man in dem Fall doch nicht bezwecken wollen, oder?

6. Wollte der Täter damit irgendeine Botschaft senden? An wen und inwiefern dann so kryptisch verpackt, dass sie nicht aufgefallen ist?

7. Im Bezug auf Punkt 6 gesehen, sollten die Orte irgendetwas bedeuten und der Täter hat übersehen, dass ja nicht genau festgestellt werden kann, von wo die Anrufe kamen? Oder hat er an den Orten irgendwas hinterlassen, was nie aufgefunden wurde als dem selben Grund?

8. Durch eine psychische Erkrankung bedingt hielt der Täter sie für seine Frau, Freundin, irgendwas und hat ihr deswegen erlaubt abends ihren Exfreund anzurufen? Um ihn eifersüchtig zu machen? Da wären wir wieder im Bereich von Punkt 4.

Ich gebe zu, mir fehlt völlig eine plausibele Erklärung für die Anrufe, vielleicht habe ich aber auch etwas völlig übersehen und nicht bedacht.


4x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

17.06.2021 um 23:32
Zitat von IlluminatiNWOIlluminatiNWO schrieb:Ich gebe zu, mir fehlt völlig eine plausibele Erklärung für die Anrufe, vielleicht habe ich aber auch etwas völlig übersehen und nicht bedacht.
@IlluminatiNWO
Ich glaube, die Handlungen des Täter sind mit Logik nicht zu begreifen.
Solange das Motiv unbekannt ist, versteht man die Ereignisse nicht.


melden

Mord an Frauke Liebs

17.06.2021 um 23:33
Zitat von frauzimtfrauzimt schrieb:In Fraukes Fall war doch nur notwendig, dass sie damit rechnete, der Täter bringt sie um,
bevor sie gerettet werden kann
Genau das meinte ich vorhin. Sowas gab es schon öfter , das Opfer hatte gewusst es gibt keinen Ausweg und hat deshalb absichtlich Spuren gelegt die zum täter führten obwohl dies riskant war und zum sofortigen Tötungsdelikt geführt hätte.
Ich gehe davon aus sie hat den Täter nicht gekannt.
Für mich gibt es keinen Sinn! Wenn Sie den Täter gekannt hatte und er aus dem Umkreis des Wohnortes oder generell Umkreis Paderborn kam, hätte die Polizei sicher irgendwann Wind von weiteren verdächtigen Personen bekommen und er wäre überführt worden.
Für mich sieht es fast so aus als wären die Orte an denen die Telefonate geführt worden mit einem Navi oder einer Karte ausgesucht worden. Warum sollten das sonst nahezu immer Industriewerke sein? Dort gibts oft Kameras oder auch Nachtarbeiter oder Securitas fürs Gelände....
Selbst wenn das Auto in der Nähe davon geparkt wurde, wäre es doch sicher mal jemandem aufgefallen dass ein Auto hält und niemand austeigt und das Auto dann weiterfährt.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

17.06.2021 um 23:53
Zitat von morgenstern123morgenstern123 schrieb:Das ganze Umherfahren und die Kontaktaufnahmen erscheinen mir merkwürdig. Irgend was passt da ganz und gar nicht. Welcher Täter macht denn so etwas? Es sollte mich nicht wundern, wenn Frauke bei den Kontaktaufnahmen nicht (immer) anwesend war. Dienten die Kontaktaufnahmen vielleicht dazu etwas zu verschleiern? Und ich denke nicht nur an den Standort.
An was denkst Du denn? Könnten die Kontaktaufnahmen eine Art Alibifunktion haben?
Zitat von IlluminatiNWOIlluminatiNWO schrieb:Durch eine psychische Erkrankung bedingt hielt der Täter sie für seine Frau, Freundin, irgendwas und hat ihr deswegen erlaubt abends ihren Exfreund anzurufen? Um ihn eifersüchtig zu machen? Da wären wir wieder im Bereich von Punkt 4.
Er wollte wahrscheinlich mehr aber sie nicht. Als ihm das klar wurde, ist die Sache aus dem Ruder gelaufen und er kam nicht mehr aus der Sache raus.
Zitat von Melodic_WingsMelodic_Wings schrieb:Ich gehe davon aus sie hat den Täter nicht gekannt.
Ok, nehmen wir mal an, sie wurde auf dem Heimweg gegen 23 Uhr von einem Fremden überfallen, in ein Auto gezerrt und erhält ca. zwei Stunden später noch Gelegenheit, besagte SMS an Chris zu schreiben, da der fremde Täter zufällig ein passendes Ladekabel für ihr leeres Handy dabei hat (woher wusste er denn, dass das Handy leer war).
Doch was wollte er von ihr? Hat er sie misshandelt, vergewaltigt? Und dann macht sich ein Fremder nicht davon, nein, er hält sie tagelang gefangen und fingiert diese weiteren SMS/Anrufe? Warum sollte er dieses Risiko eingehen?


1x zitiertmelden