Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mordfall Charlotte Böhringer

24.653 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, München, 2006 ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Mordfall Charlotte Böhringer

Mordfall Charlotte Böhringer

01.05.2019 um 19:04
Zitat von ErwinKösterErwinKöster schrieb:wer stellt eine so krasse Frage an eine Zeugin, wenn es dafür keinen handfesten Grund gegeben hat?
Du kannst davon ausgehen, dass es ein Revisionsgrund wäre, wenn Bence zu diesem Zeitpunkt bereits unter Tatverdacht gestanden und nicht als Beschuldigter aufgeklärt worden wäre.

Im Übrigen bin ich mir nicht sicher, ob das überhaupt so stattgefunden hat...erst mal ist das nur eine Behauptung von Frauke S., die ihrem Verlobten bekanntlich zunächst ein Alibi gegeben hat, das nicht der Realität entsprach.
Ich musste in der Zeitung lesen, dass der Bruder des verurteilten Mörders Benedikt T. behauptet, dass ich damals, drei Jahre vor der Pension, meine Erfolgsbilanz nicht mit einem ungeklärten Mord schmälern wollte und deswegen die Täterschaft von Benedikt T. konstruiert hätte. Nur deshalb sei sein Bruder jetzt im Gefängnis.
Zitat von Ma_VeMa_Ve schrieb:Für die einen ist es ist es Blödsinn und Verschwörungstheorien, für die anderen sind es erlaubte andere Denkansätze oder einfach andere Interpretationen.
Das ist keine andere Interpretation, sondern eine haltlose und dreiste Unterstellung.


2x zitiertmelden

Mordfall Charlotte Böhringer

01.05.2019 um 19:32
Zitat von Ma_VeMa_Ve schrieb:Wilfings drei große Fälle haben für meine Wahrnehmung das was man im Ländle ein Geschmäckle nennt.
Einfach mal so rausposaunt, ohne nähere Erklärung welche Fälle man eigentlich meint und was denn überhaupt anrüchig gesehen wird, Hauptsache negativ.


btw.: er heißt Wilfling.


1x zitiertmelden

Mordfall Charlotte Böhringer

01.05.2019 um 19:48
Zitat von cassandra71cassandra71 schrieb:eine haltlose und dreiste Unterstellung.
Und es ist ja auch nicht die einzige dieser Art von dem Bruder.
"Anhand der Aktenlage wird ganz deutlich: Er kann es nicht gewesen sein und das hat der Richter auch gewusst. Deshalb erleben wir hier keinen Justiz-Irrtum, sondern einen Justiz-Skandal."
Quelle


1x zitiertmelden

Mordfall Charlotte Böhringer

01.05.2019 um 19:55
Zitat von emzemz schrieb:Einfach mal so rausposaunt, ohne nähere Erklärung welche Fälle man eigentlich meint und was denn überhaupt anrüchig gesehen wird, Hauptsache negativ.
Sedlmayr, Mooshammer, Böhringer.

Ich weiß, dass der man Wilfing heißt.

Das sind, mMn, Wilfings drei große Fälle!


2x zitiertmelden

Mordfall Charlotte Böhringer

01.05.2019 um 19:56
Hat jemand schon Erkenntnis darüber, in welchem Stockwerk der Wohnung vom Opfer CB, der Fahrstuhleingang war? Unterer Flur oder im oberen Geschoss der Wohnung?


1x zitiertmelden

Mordfall Charlotte Böhringer

01.05.2019 um 20:08
Zitat von Ma_VeMa_Ve schrieb:Wilfings drei große Fälle haben für meine Wahrnehmung das was man im Ländle ein Geschmäckle nennt.
Zitat von Ma_VeMa_Ve schrieb:Sedlmayr, Mooshammer
Wo ist denn da ein "Geschmäckle"? Die Aufklärung im Fall Moshammer war mustergültig, selbst für Kritiker. Bei Sedlmayr sehe ich auch kein Geschmäckle und bei Böhringer auch nicht.
Also, da wirst du schon präzisieren müssen.
Man muss den Herrn W. nicht gutfinden. Das letzte Buch fand ich eigentlich auch ziemlich albern. Aber er hat ordentliche Arbeit geleistet.

Kritik könnte man beim Fall Kaufmann anbringen. Aber der gehört ja nach deiner Definition nicht zu den Top 3.


melden

Mordfall Charlotte Böhringer

01.05.2019 um 20:08
Zitat von Ma_VeMa_Ve schrieb:Ich weiß, dass der man Wilfing heißt.

Das sind, mMn, Wilfings drei große Fälle!
So heißt er eben nicht :D er heißt Wilfling. Ein l vor und eines nach dem f.

Was das Gschmäckle anbelangt, da hat eh keine Substanz.


melden

Mordfall Charlotte Böhringer

01.05.2019 um 20:32
Zitat von muscariamuscaria schrieb:Und es ist ja auch nicht die einzige dieser Art von dem Bruder.

"Anhand der Aktenlage wird ganz deutlich: Er kann es nicht gewesen sein und das hat der Richter auch gewusst. Deshalb erleben wir hier keinen Justiz-Irrtum, sondern einen Justiz-Skandal."
Dieses Zitat des Bruders ist wiederum eine haltlose und durch nichts gerechtfertigte Unterstellung.

Der Bruder weiß offenbar nicht, dass für eine Schuldspruch und die Strafzumessung lauf Gesetz eine Zweidrittelmehrheit der Richterstimmen erforderlich war. Von den drei Berufsrichtern und zwei Schöffen mussten also mindestens vier für die Verurteilung von BT stimmen und haben es auch getan. Vielleicht waren es nicht nur vier, sondern alle fünf. Und die ALLE sollen Rechtsbeugung begangen und in voller Absicht einen Unschuldigen verurteilt haben?

Hier kann man nicht mal verschwörungstheoretisch mit Korrupt- und Karrieregeilheit sämtlicher Berufsrichter kommen. Denn deren Stimmen hätten nun mal nicht ausgereicht. Was also mag mindestens einen der Schöffen bewogen haben, für die Verurteilung von BT zu stimmen? Bestechung? Drohung?

Ich bin sicher, unseren VTlern fällt schon etwas ein, wenn sie nur lange genug darüber nachdenken. Auch Schöffen läßt sich ja grundlos etwas anhängen.


melden

Mordfall Charlotte Böhringer

01.05.2019 um 20:42
@Andante
Die Sache mit dem Erfolgsdruck hat er durchaus gesagt.
Toth: „Die Tat geschah kurz vor der Pensionierung des damaligen Leiters der Mordkommission Josef Wilfling. Der wollte wahrscheinlich auf Grund des hohen Erfolgsdrucks der Öffentlichkeit einen schnellen Abschluss, hat sich deswegen wohl auf meinen Bruder festgelegt und das mit allen Mitteln durchgeboxt. Genauso könnten einige Mitarbeiter jetzt im Gefängnis sitzen oder wir alle zusammen. Wilfling wollte um jeden Preis zeitnah den Fall klären.“
Quelle


melden

Mordfall Charlotte Böhringer

01.05.2019 um 20:42
Zitat von jadajada schrieb:Hat jemand schon Erkenntnis darüber, in welchem Stockwerk der Wohnung vom Opfer CB, der Fahrstuhleingang war? Unterer Flur oder im oberen Geschoss der Wohnung?
Ich gehe davon aus, dass es sowohl im 4. als auch im 5. Stock einen Zugang zu dem privaten Fahrstuhl gibt.
Beitrag von emz (Seite 946)


melden

Mordfall Charlotte Böhringer

01.05.2019 um 20:43
Hier noch nachgeliefert die Vorschrift über die erforderliche Stimmenmehrheit bei Entscheidungen der großen Strafkammer. Es ist also nie „der“ Richter, der entscheidet, sondern ein Richtergremium.
§ 263 StPO
Abstimmung

(1) Zu jeder dem Angeklagten nachteiligen Entscheidung über die Schuldfrage und die Rechtsfolgen der Tat ist eine Mehrheit von zwei Dritteln der Stimmen erforderlich.
(2).......



melden

Mordfall Charlotte Böhringer

01.05.2019 um 20:48
@Jamegumb

Yo, und Herr Wilfling hat es dann irgendwie geschafft, die Richter rumzukriegen, dass sie BT verurteilt haben....Wie er das bloß gemacht hat?


1x zitiertmelden

Mordfall Charlotte Böhringer

01.05.2019 um 20:56
@Andante
Ja richtig. Herr W. ist ein böser Mann. Aber Mate T. scheint er ja irgendwie zu mögen, sonst säße ja der jetzt in Straubing ein. Wie jemand so verblendet sein kann, erschließt sich mir nicht.
Wir ich bereits anmerkte, ist das einzig Erfreuliche beim BT-Theater und auch ein Merkmal für die Qualität unseres Justizsystems, dass all das viele Geld nicht geholfen hat, den Mörder aus dem Knast zu holen. Und es wird auch so bleiben. Daran kann kein vernünftiger Zweifel bestehen.


1x zitiertmelden

Mordfall Charlotte Böhringer

01.05.2019 um 20:56
Zitat von AndanteAndante schrieb:Yo, und Herr Wilfling hat es dann irgendwie geschafft, die Richter rumzukriegen, dass sie BT verurteilt haben....Wie er das bloß gemacht hat?
Indem er nur in Richtung BT ermittelt hat und Beweise, die für die Unschuld von BT hätten sprechen können, unterschlagen hat. :troll:


melden

Mordfall Charlotte Böhringer

01.05.2019 um 21:05
Zitat von JamegumbJamegumb schrieb:Wir ich bereits anmerkte, ist das einzig Erfreuliche beim BT-Theater und auch ein Merkmal für die Qualität unseres Justizsystems, dass all das viele Geld nicht geholfen hat, den Mörder aus dem Knast zu holen. Und es wird auch so bleiben. Daran kann kein vernünftiger Zweifel bestehen.
Und da nützt es nichts, an die Politik zu appellieren, wie der Bruder von BT es für angezeigt hält, und wie es andere auch versuchen. Etwa die Verteidigerin des verurteilten Manfred Genditzki, die versucht hat, Abgeordnete des bayerischen Landtages für eine angeblich supertolle neue biomechanische Untersuchungsmethode zu interessieren, welche für ein Wiederaufnahmeverfahren ultimative neue Erkenntnisse bringen soll, aber leider, leider noch in der Entwicklung ist und zur Fertigstellung weiter finanziert werden muss....


melden

Mordfall Charlotte Böhringer

01.05.2019 um 21:12
@Andante
Eben. Da funktioniert der Rechtsstaat. Platt gesagt.

Die "kleine Anfrage" hat ja auch nicht das gewünschte Ergebnis für die BI gebracht. Großspurig angekündigt, das Ergebnis verschwiegen. Wer die Antwort nicht kennt, kann sie hier lesen.


1x verlinktmelden

Mordfall Charlotte Böhringer

01.05.2019 um 21:18
Das Ziel dieser ganzen Justizopfer-Kampagnen ist natürlich, über größtmögliche Öffentlichkeit die Politik für den Fall zu interessieren, auf dass von da aus Druck auf die (laut Grundgesetz unabhängige) Richterschaft ausgeübt werden soll. Im Fall Peggy Knobloch wurde aus interessierter Ecke ja auch immer wieder nach Untersuchungsausschüssen gerufen, an Justizminister geschrieben etc.

Zum Glück funktioniert da die Gewaltenteilung immer noch, und Druck auf Richter findet nicht statt. Wenn es doch einmal so weit sein sollte, kann sich keiner mehr vor staatlicher Willkür sicher sein. Aber dann ist es zu spät.


melden

Mordfall Charlotte Böhringer

01.05.2019 um 21:37
Bei dieser Gelegenheit möchte ich, und ich hoffe, die Moderation lässt mich, wirklich noch einmal eindringlich dafür werben, dass Menschen sich in großer Zahl bereiterklären, als Schöffe und ehrenamtlicher Richter an deutschen Gerichten mitzuwirken.

Eine der besten Kontrollmöglichkeiten der Rechtsprechung ist die Ausübung des Amtes als ehrenamtlicher Richter. Da ist ganz bewusst vom Gesetzgebet die Möglichkeit vorgesehen, dass nicht allein Berufsrichter das Abstimmungsergebnis prägen, sondern dass, siehe große Strafkammer, ohne die Stimme der Schöffen nichts geht.

Genauso etwa bei Arbeits- oder Sozialgerichten. Da können die Laienrichter den Berufsrichter überstimmen, wobei natürlich auch die Laienrichter dem Gesetz unterworfen sind. Von daher ist es aber durchaus richtig, dass Urteile „Im Namen des Volkes“ unter nicht zu unterschätzender Mitwirkung der Laienrichter „aus dem Volk“ ergehen.

Also: Wer Fehlurteile und Justizirrtümer verhindern helfen will, kann das versuchen, indem er mal eine Amtsperiode (dauert mW fast überall fünf Jahre) als Schöffe oder ehrenamtlicher Richtet absolviert. Man wird nicht dümmer durch sowas.


1x zitiertmelden

Mordfall Charlotte Böhringer

02.05.2019 um 00:05
Zitat von AndanteAndante schrieb:Was ich aber bedenklich finde, sind Kampagnen um vermeintliche Justizopfer, die von sog. Unterstützern, zT unter Mitwirkung der Verteidiger medial unter Benutzung von manchmal unerfahrenen oder recherchemüden, meistens fachfremden Journalisten gefahren werden
Der Journalist Vallendar, der noch dazu promovierter Jurist ist, hat ja in seinem von subjektivem Belastungseifer gezeichneten Artikel ex cathedra behauptet, BT würde wegen besonderer Schwere der Schuld "mindestens" 30 Jahre einsitzen, offenbar ohne vorher die Rechtspraxis zu recherchieren.

https://justament.de/archives/7498

Auch diese gesamte Aussage ist zu einseitig und zu undifferenziert. Erstens zeigst du mir bitte die rechtlichen Bestimmungen, die es grundsätzlich verbieten von dir so bezeichnete "Kampagnen" mit den o.a. Berufsgruppen zu führen. Sollte es die nicht geben ist das Thema damit erledigt, denn irgendein diffuses Empfinden ist kein gesatztes Recht.
Zweitens ist jeder dieser Fälle, der sich der "vierten Gewalt" bedient objektiv einzeln zu beurteilen; was wird dem Gericht konkret vorgeworfen, wie begründet sind die Vorwürfe, welche Medien und Journalisten werden kontaktiert, wie ist die Qualifikation und Blattlinie. Ein Fall Herrmann ist da sicher anders zu beurteilen als der Fall CB. Ob die ProBence-PR der Sache immer dienlich war ist sicher diskutabel, im Fall Herrmann hat es mustergültig funktioniert und wir würden das jederzeit wieder machen.
Zitat von AndanteAndante schrieb:Bei dieser Gelegenheit möchte ich, und ich hoffe, die Moderation lässt mich, wirklich noch einmal eindringlich dafür werben, dass Menschen sich in großer Zahl bereiterklären, als Schöffe und ehrenamtlicher Richter an deutschen Gerichten
Das heisst also du kritisiert einerseits "Kampagnen von fachfremden Journalisten", findest es aber andererseits toll wenn Laien ohne juristische Ausbildung und Aktenkenntnis Recht sprechen?


2x zitiertmelden

Mordfall Charlotte Böhringer

02.05.2019 um 00:44
Zitat von ErwinKösterErwinKöster schrieb:Erstens zeigst du mir bitte die rechtlichen Bestimmungen, die es grundsätzlich verbieten von dir so bezeichnete "Kampagnen" mit den o.a. Berufsgruppen zu führen.
Verboten sind derartige Kampagnen nicht. Das habe ich auch nicht geschrieben, sondern nur auf deren Bedenklichkeit hingewiesen und dies begründet.
Zitat von ErwinKösterErwinKöster schrieb:Das heisst also du kritisiert einerseits "Kampagnen von fachfremden Journalisten",
Moment, das ist ein Missverständnis. Ich habe nicht geschrieben, dass die Kampagnen von Journalisten losgetreten werden, sondern dass das sog. Unterstützerkreise von vermeintlichen Justizopfern tun und sich dann sehr oft an bereitwillige Journalisten wenden, um dadurch per Medien ihr Anliegen zu verbreiten. Den Journalisten ist die Kampagne selbst meist egal, persönliche Interessen haben sie da nicht, aber Zeilen und Sendezeit müssen gefüllt werden. Und da kommen Skandale und Polizei- und Justizversagen natürlich allemal besser als langweilige Berichte über eine funktionierende Polizei und Justiz.
Zitat von ErwinKösterErwinKöster schrieb:findest es aber andererseits toll wenn Laien ohne juristische Ausbildung und Aktenkenntnis Recht sprechen?
Natürlich. Denn diese Laien sitzen von der ersten bis zur letzten Verhandlungsminute durchgehend auf der Richterbank, verfolgen die gesamte Verhandlung, hören, was jeder Zeuge und jeder Gutachter sagt, können Fragen an Zeugen und Gutachter stellen, natürlich auch an den Angeklagten, wenn der sich einläßt, sind bei den Vor- und Zwischenberatungen des Gerichts dabei. Das alles können Journalisten, die bei spektakulären Prozessen meistens zur Eröffnung, zwischendurch dann nur mal sporadisch und dann nur noch zur Urteilsverkündung da sind, nicht.
Zitat von ErwinKösterErwinKöster schrieb:Der Journalist Vallendar, der noch dazu promovierter Jurist ist, hat ja in seinem von subjektivem Belastungseifer gezeichneten Artikel
Und die Kampagneros ergehen sich in subjektivem Entlastungseifer.......


melden