weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Die allgemeine spirituelle relative Quantentheorie

89 Beiträge, Schlüsselwörter: Physik, Spiritualität, Gesetze, Quantentheorie, Kosmische, Spin

Die allgemeine spirituelle relative Quantentheorie

19.11.2010 um 23:41
drecksbengel schrieb:Der Spin und der Drehimpuls haben NICHTS miteinander zu tun. Der Spin ist eine intrinsische Eigenschft eines Teilchens, so wie Masse oder Ladung. Das sind also nicht die Drehimpulsquantenzahlen sondern die Spinquantenzahlen. Der Drehimpuls ist auf eine andere Art und Weiße definiert und hängt stets vom Impuls und Ort des Objekts ab. Während es auch klassisch einen Drehimpuls gibt, gibt es keine analogie für den Spin in der klassischen Theorie.
Für dich Drecksbengel, einer seriösen Quelle entnommen und mal keine eigenen Gedanken:

Außerdem gilt der Erhaltungssatz des Gesamtdrehimpulses nur für die Summe aus (klassischem) Bahndrehimpuls und Spin eines Systems. Daher ist der Spin im Gegensatz zum Isospin nicht nur mathematisch eine dem Bahndrehimpuls analoge Eigenschaft, sondern tatsächlich ein Drehimpuls

Ne, das macht hier keinen Spass mehr.


melden
Anzeige

Die allgemeine spirituelle relative Quantentheorie

19.11.2010 um 23:42
Ich meine den ganzen Thread.
Der letzte Kalauer war dann doch etwas banal.


melden

Die allgemeine spirituelle relative Quantentheorie

20.11.2010 um 02:12
@drecksbengel

siehe einen Beitrag zuvor...


melden
drecksbengel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die allgemeine spirituelle relative Quantentheorie

20.11.2010 um 17:30
@vycanismajoris
vycanismajoris schrieb:Außerdem gilt der Erhaltungssatz des Gesamtdrehimpulses nur für die Summe aus (klassischem) Bahndrehimpuls und Spin eines Systems. Daher ist der Spin im Gegensatz zum Isospin nicht nur mathematisch eine dem Bahndrehimpuls analoge Eigenschaft, sondern tatsächlich ein Drehimpuls
Weißt du, von mir aus kannst du das glauben oder auch nicht, ist mir egal. Ich versuch noch einmal dir das zu erklären:

Wenn du zum Beispiel die Bewegung der Erde um die Sonne betrachtest, dann hat die Erde bzgl. der Bahn um die Sonne einen Bahndrehimpuls. Bzgl. ihrer Achse hat sie einen Eigendrehimpuls oder auch Spindrehimpuls wenn du so willst. Dieser Eigendrehimpuls ist aber nichts anderes als die Summe aller Bahndrehimpulse aller Staub- und Dreckklumpen aus denen die Erde besteht.

In der Quantenmechanik ist die Bewegung eine Elektrons und der Atomkern ein analoger Vorgang. Das Elektron hat bzgl der Bewegung um der Kern einen Bahndrehimpuls und

einen Spin. Den unterschied erkläre ich jetzt: Man kommt also nicht umhin diesen Spin als Eigendrehimpuls oder Spindrehimpuls wie oben beschrieben zu deuten. Der unterschied besteht darin, dass das Elektron, soweit man weiß, aus keinen kleineren Komponenten mehr aufgebaut ist und tatsächlich als kugelförmiges kleines Teilchen existiert. Somit gibt es kein klassisches Analogon für den Spin, denn wie oben beschrieben, ist der Spindrehimpuls nichts weiter als die Summe der Bahndrehimpulse etc. Der Spin ist eine intrinsische Eigenschaft eines Teilchens, eben wie Masse und Ladung und muss experimentell bestimmt werden. Das er sich mathematisch verhält wie ein Drehimpuls und das die Kommutator relationen der Komponenten identisch sind zu denen des Drehimpulsoperators, sowie das der Gesamtdrehimpuls (Spin+Bahndrehimpuls in wirklichkeit kommen noch weitere Komponenten dazu) erhalten bleibt ändert nichts an dem fehlen einer Analogie in der klassischen Physik und dort wurde der Drehimpuls nunmal als erstes definiert. Er ist also im Gegensatz zu deinem kopierten beitrag eben mathematisch gesehen eine analoge Eigenschaft zum Drehimpuls im klassischen aber eben kein Drehimpuls. Insofern ist
vycanismajoris schrieb:sondern tatsächlich ein Drehimpuls
nicht richtig. Wenn du mir nicht glaubst ließ es nach, keine ahnung zum Beispiel beim Buch vom Nobelpreisträger Tannoudji oder beim Buch vom berühmten Teilchenphysiker Griffiths. Es sieht zwar mehr nach Wortklauberei aus ist es irgendwie auch, aber sollte trotzdem so klar getrennt werden.


melden

Die allgemeine spirituelle relative Quantentheorie

21.11.2010 um 01:00
Dann können wir ja sagen der Spin ist so etwas ähnliches wie ein Drehimpuls.

Was mir aber immer noch nicht klar ist, ist der Umstand das z.B. ein Photon Spin 1 hat und diese 1 haufenweise in Büchern und Inet Quellen mit 1er Drehimpulsquante gleichgesetzt wird (auch von anerkannten wissenschaftlichen Herrschaften).

Du hast in deinen Ausführungen das Beispiel Elektron herangezogen, ich kann das was du geschrieben hast auch nachvollziehen. Aber was ist z.B. mit einem Photon, ein Photon ist kein Elektron. Das Photon ist elektrisch neutral während Elektronen negativ geladen sind. Licht muss in manchen Versuchen als Teilchen und mal als Welle gewertet werden, manchmal auch beides.

Wie soll man da denn noch vernünftig bezüglich des Spins und ob dieser eine Drehimulsquante, oder eine Spinquante ist differenzieren. Ist es ein Unterschied ob es um eine Welle oder ein Teilchen geht? Und was ist wenn man beides annehmen kann, etwas Teilchen und/oder Wellencharakter hat.

Was ist denn schon klassich zu nennen, um beim Licht zu bleiben ist z.B. der Compton Effekt nicht klassich zu erklären. Dann gibt es wieder andere Erklärungen, aber keine klassichen.

Jetzt kann man auch wieder sagen vieles in einen Topf geworfen, aber solange es keine "Weltformel" gibt vo der man alles herleiten und erklären kann, werden Diskussionen dieser Art nie befriedigend enden.


melden

Die allgemeine spirituelle relative Quantentheorie

21.11.2010 um 11:21
@vycanismajoris
vycanismajoris schrieb:Licht muss in manchen Versuchen als Teilchen und mal als Welle gewertet werden, manchmal auch beides.
Das gilt für das Elektron aber genauso.


melden
drecksbengel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die allgemeine spirituelle relative Quantentheorie

21.11.2010 um 18:30
@vycanismajoris
vycanismajoris schrieb:Dann können wir ja sagen der Spin ist so etwas ähnliches wie ein Drehimpuls.
Wir können sagen das der Spin sich mathematisch verhält wie ein Drehimpuls in der Hinsicht also, so etwas ähnliches ist, aber von Grund auf erstmal nicht viel mit ihm zu tun hat, ja.
vycanismajoris schrieb:Was mir aber immer noch nicht klar ist, ist der Umstand das z.B. ein Photon Spin 1 hat und diese 1 haufenweise in Büchern und Inet Quellen mit 1er Drehimpulsquante gleichgesetzt wird (auch von anerkannten wissenschaftlichen Herrschaften).
Wenn das Photon Spin 1 hat, dann hat es Spin 1. Ich verstehe nicht ganz wie du das meinst. Gib doch mal eine Quelle an in der das so steht, für das Photon.
vycanismajoris schrieb:Wie soll man da denn noch vernünftig bezüglich des Spins und ob dieser eine Drehimulsquante, oder eine Spinquante ist differenzieren. Ist es ein Unterschied ob es um eine Welle oder ein Teilchen geht? Und was ist wenn man beides annehmen kann, etwas Teilchen und/oder Wellencharakter hat.
Das sollte aus meinem Beispiel eigentlich klar werden, wie man das unterscheidet. Dem Proton, um ein anderes Beispiel zu nennen, wird ebenfalls ein Spin zugeschrieben, es hat Spin 1/2 oder das Neutron ebenfalls. Hier ist der Spin der Eigendrehimpuls so wie der der Erde im oberen Beispiel, weil sich das Proton zusammensetzt aus kleineren Teilchen und die Summe der Bewegungen der Teilchen um die Rotationsachse (vereinfacht gesprochen, in wirklichkeit ist es beim Proton um einiges komplizierter) eben den Spin ergibt. Quarks dagegen haben auch einen Spin und dieser ist eine fundamentale Eigenschaft dieser Teilchen. Wenn man also bei Elementarteilchen von Spin spricht, dann meint man eine Eigenschaft des teilchens wie oben beim Elektron erklärt.

Das mit dem Wellen-Teilchendualismus hat erstmal nicht viel damit zu tun. In der modernen Physik unterscheidet man zwischen Fermionen und Bosonen mehr nicht, Teilchen werden demnach nicht nach Welle oder Teilchen klassifiziert. Sie sind was sie sind und beschrieben werden sie entweder durch die Bewegungsgleichung für Fermionen oder für die der Bosonen.
vycanismajoris schrieb:Was ist denn schon klassich zu nennen, um beim Licht zu bleiben ist z.B. der Compton Effekt nicht klassich zu erklären. Dann gibt es wieder andere Erklärungen, aber keine klassichen.
Man kann den Compton Effekt auch klassisch erklären, selbst wenn man ihn immer wieder als Refernz dafür angibt das Licht Teilchencharakter hat, lässt sich das Phänomen auch durch den Strahlungsdruck beschreiben. In der modernen Physik gibt es, so wie z.B. den Spin, eben größen, die kein klassisches Äquivalent haben, sie beschreiben dann eine neue Physik.

So das war mein letzter Post in diesem Thread, cao.


melden

Die allgemeine spirituelle relative Quantentheorie

21.11.2010 um 23:40
Oki, ist auch mein letzter Post in diesem Thread. Danke für deine Ausführungen, du hast die Begabung schwierige Dinge einfach zu erklären. Ich habe dazugelernt, thx und bis irgendwann in einem anderen Thread:-)


melden
Anzeige

Die allgemeine spirituelle relative Quantentheorie

24.11.2011 um 22:50
kennt ihr diesen film:


melden


An dieser Diskussion können nur angemeldete Mitglieder teilnehmen.

Jetzt kostenlos Mitglied werden!

Tipp: Lade dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:



Diese Diskussion per E-Mail abonnieren:

Ähnliche Diskussionen

287 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Rauhnächte11 Beiträge
Anzeigen ausblenden