Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

6.691 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Abtreibung ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

22.12.2011 um 12:54
@Doors
Brilliant :-D


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

22.12.2011 um 12:55
@Doors
Zitat von DoorsDoors schrieb:Hätte Hitlers Mutter abgetrieben, wär der Welt viel erspart geblieben. Soviel zur Logik von "ungeborenen Helden".
Da ist der falsche Sohn gestorben ;)


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

22.12.2011 um 12:55
@mjz
Dann lass uns weiterdiskutieren.
DU hast über den großen Teich studiert? Wo hast du denn studiert?
@Doors
Das ist unterste Schublade,was du da tust.
Mit der Logik könntest du gleich jeden ungeborenen töten.


1x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

22.12.2011 um 12:55
Mord ist es sicher mal keiner.

Lt. § 211 des Strafgesetzbuches (StGB) lautet:

(1) Der Mörder wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe bestraft.
(2) Mörder ist, wer aus Mordlust, zur Befriedigung des Geschlechtstriebs, aus Habgier oder sonst aus niedrigen Beweggründen, heimtückisch oder grausam oder mit gemeingefährlichen Mitteln oder um eine andere Straftat zu ermöglichen oder zu verdecken, einen Menschen tötet.

Wenn eine Frau ein Kind wirklich nicht will, macht es keinen Sinn ihr das Mittel der Abtreibung zu verwehren. Das würde die Sache nur verschlimmern statt verbessern.

Liebe Grüße
Luma30


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

22.12.2011 um 12:57
Zitat von halfyhalfy schrieb:Mit der Logik könntest du gleich jeden ungeborenen töten.
Tja, Du hast doch mit der Logik angefangen, oder? :) Wer hat denn gesagt "Jeder der Abgetriebenen haette ein solcher Held werden koennen".


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

22.12.2011 um 12:59
@halfy
UCLA und UCB, aber ich glaube auch das ist recht unbedeutend.

Aber schön, dass du es einsiehst!


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

22.12.2011 um 12:59
Die Zahl der Frauen, die "aus Spass" abtreiben, weil gerade nichts interessantes im TV kommt, oder weil sie sich ohnehin schon alle Vierteljahr die Titten richten lassen oder sonst vor lauter Langeweile nicht wissen, was sie tun sollen, dürfte meiner Meinung nach ausgesprochen gering sein. Ausser im Trash-TV vielleicht, wo sie dafür bezahlt werden. In den seltenen Fällen mehrfacher Abtreibung "aus Spass an der Freud" würde ich die Motive eher im Bereich einer unterbewusst gewünschten Bestrafung oder selbstverletzenden Verhaltens verorten und die nähere Behandlung Profis überlassen.

Die meisten Frauen, die ich kennen gelernt habe, die abgetrieben haben, haben dies aus blanker Not heraus getan, weil es noch keine Pille gab, weil Verhütungsmittel ganz verboten waren, weil schon genug Mäuler zu stopfen waren, weil Platz und Geld hinten und vorne nicht reichten. Und diese Frauen standen dazu und sagten: Ja, ich habe es getan, mehrfach, und ich habe deswegen keine Gewissensbisse, keine seelischen Schäden, kein Nichts. Und das glaube ich ihnen sogar.

Sie haben sich das im Regelfalle sehr genau überlegt. Erst Recht in Zeiten und an Orten, wo dies mit einem hohem Risiko, gesundheitlich wie strafrechtlich, verbunden war.

Meine schwerstkatholische Schwiegermutter hat sieben Kinder geboren, mindestens noch mal so viele hat sie in die Tonne treten lassen. Warum? Weil in Irland Verhütungsmittel verboten waren, weil besoffene Ehemänner sich nicht um Einwände ihrer Partnerinnen scheren, weil Scheidung unmöglich war und weil das dortige soziale Netz vor 40, 50 Jahren keines war. Jedes Kind mehr bedeutete mehr Elend und mehr Gesundheitsrisiken. Da blieb nur der Gang zur Engelmacherin auf den Küchentisch. Ohne Desinfektion, ohne Narkose, ohne Erfolgsgarantie, ohne die Möglichkeit, bei lebensbedrohlichen Komplikationen einen Arzt zu konsultieren. Dann nämlich wäre im Überlebensfalle der Knast sicher gewesen.

Trotzdem hat sie es getan. Immer wieder. Und mit einem guten Gewissen. Denn was hätte ihr ein schlechtes geholfen?

Im erzkatholischen Irland der Fünfziger und Sechziger waren selbst Kondome verboten. Es gab keine, ich wiederhole: absolut keine Verhütungsmittel. Zwar wurden Kondome geschmuggelt, aber sie waren teuer und von schlechter Qualität, ausserdem wurden sie aus Armutsgründen mehrfach benutzt.

So gingen die Frauen halt zur Engelmacherin - meist öfter, als sie die Kinder austrugen. Von denen wiederum wurde eine ganze Anzahl rätselhafter plötzlicher Kindstode. Na, so ein Zufall. Allerdings war der Anteil der Frauen, die auf dem Küchentisch verreckten - oder danach, unglaublich hoch.

Nein, zum Spass treibt keine Frau ab - auch wenn viele Abtreibungsgegner das glauben machen wollen und sensationsheischende Krawall-Talkformate ihr Geschäft mit besorgen.

Wenn man sich mal die Mühe macht, mit "älteren Damen" über das Thema Abtreibung zu reden, wird man feststellen, dass die meisten von ihnen eine oder mehrere, damals illegale, während des Faschismus sogar mit Todesstrafe bedrohte, Abtreibungen hinter sich gebracht haben. Lebensgefährliche "Hinterzimmer-Operationen" für eine Menge Geld. Ich fürchte, davon kann sich die Nach-Pille-Generation kaum eine Vorstellung machen.

Zugegeben, meist bezogen sich meine Gesprächspartnerinnen, unter ihnen meine inzwischen verstorbene Mutter, durchaus auf die Zeit, bevor die "Pille" in der BRD erhältlich war.
In den Fünfziger Jahren wurden Gastwirte verklagt, weil sie Kondom-Automaten im WC hängen hatten. Beate Uhse wurde als junge Frau in der Zeit nach dem 2. WK, in dem sie für die Deutsche Luftwaffe flog, als Anbieterin von Rechentabellen für die Knaus-Ogino-Methode rechtlich belangt.

Natürlich stehen vor Abtreibung als Mittel der Empfängnisverhütung Aufklärung und Verhütungsmittel. Gerade zu diesem Punkt möchte ich auch noch mal meine Geschlechtskollegen abwatschen, die nach wie vor glauben, dies sei ausschliesslich Frauensache.


1x verlinktmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

22.12.2011 um 13:01
@mjz

Marshallplan hat sehr viel mit Abtreibung zu tun. Da die USA Abtreibungen verboten haben, in der Nachkriegszeit.


2x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

22.12.2011 um 13:03
@halfy
Mag sein, aber das hat ja nichts mit der ethischen Grundfrage zu tun, ob es hierbei um bestialischen Mord geht. Und so heißt dieser Thread nunmal. Un ich wiederhole mich gefühlt zumj 70ten Mal, wenn ich sage: Bis zur 12 Woche hat das was da entsteht keinerlei Gefühle weil noch keine Nervenenden zusammengewachsen sind. Du kannst nichts töten, was noch nicht lebt.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

22.12.2011 um 13:06
@halfy
Zitat von halfyhalfy schrieb:Da die USA Abtreibungen verboten haben, in der Nachkriegszeit.
Halloooooooooo, schon bemerkt? Wir haben bald 2012 - es ist sogar schon ein neues Jahrtausend angebrochen und Deutschland ist mittlerweile ein souveräner Staat, mit eigenen Gesetzen und eigener, ziemlich gut funktionierender Demokratie!


1x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

22.12.2011 um 13:06
Zitat von halfyhalfy schrieb:Da die USA Abtreibungen verboten haben, in der Nachkriegszeit.
Und haben sie sich denn um die Kinder gekuemmert, fuer die nicht genug zu Essen da war?


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

22.12.2011 um 13:07
Zitat von ThalassaThalassa schrieb:Deutschland ist mittlerweile ein souveräner Staat
Nunja, rein formal sind wir das nicht und stehen noch immer unter Belagerung, es gab nie einen Friedensvertrag, aber das gehoert nicht hierher.


1x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

22.12.2011 um 13:09
@Doors


guter Beitrag, so habe ich das noch nicht gesehen. Aber warum haben die dann herumgevögelt das verstehe ich einfach nicht? Dann hat man das Problem erst doch gar nicht?

Gut wie sollte man dann vorgehen, um nicht zu töten sondern überall Gerechtigkeit walten zu lassen?
Ich verstehe jetzt sehr gut deine Argumente gut. Aber wie sollte man dann vorgehen gegen diese Abtreibungen?


1x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

22.12.2011 um 13:09
@Alarmi


Der 2+4 Vertrag ist de facto ein Friedensvertrag.

Unter "Belagerung" steht hier seit dem Mittelalter ohnehin niemand mehr.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

22.12.2011 um 13:09
Noch was zur Rechtslage:


§ 96 Schwangerschaftsabbruch
(1) Wer mit Einwilligung der Schwangeren deren Schwangerschaft abbricht, ist mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr, begeht er die Tat gewerbsmäßig, mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren zu bestrafen.
(2) Ist der unmittelbare Täter kein Arzt, so ist er mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren, begeht er die Tat gewerbsmäßig oder hat sie den Tod der Schwangeren zur Folge, mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren zu bestrafen.
(3) Eine Frau, die den Abbruch ihrer Schwangerschaft selbst vornimmt oder durch einen anderen zuläßt, ist mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr zu bestrafen.

§ 97 Straflosigkeit des Schwangerschaftsabbruchs
(1) Die Tat ist nach § 96 nicht strafbar,
1. wenn der Schwangerschaftsabbruch innerhalb der ersten drei Monate nach Beginn der Schwangerschaft nach vorhergehender ärztlicher Beratung von einem Arzt vorgenommen wird; oder
2. wenn der Schwangerschaftsabbruch zur Abwendung einer nicht anders abwendbaren ernsten Gefahr für das Leben oder eines schweren Schadens für die körperliche oder seelische Gesundheit der Schwangeren erforderlich ist oder eine ernste Gefahr besteht, daß das Kind geistig oder körperlich schwer geschädigt sein werde, oder die Schwangere zur Zeit der Schwängerung unmündig gewesen ist und in allen diesen Fällen der Abbruch von einem Arzt vorgenommen wird; oder
3. wenn der Schwangerschaftsabbruch zur Rettung der Schwangeren aus einer unmittelbaren, nicht anders abwendbaren Lebensgefahr unter Umständen vorgenommen wird, unter denen ärztliche Hilfe nicht rechtzeitig zu erlangen ist.
(2) Kein Arzt ist verpflichtet, einen Schwangerschaftsabbruch durchzuführen oder an ihm mitzuwirken, es sei denn, daß der Abbruch ohne Aufschub notwendig ist, um die Schwangere aus einer unmittelbar drohenden, nicht anders abwendbaren Lebensgefahr zu retten. Dies gilt auch für die im Krankenpflegefachdienst, in medizinisch-technischen Diensten oder im Sanitätshilfsdienst tätigen Personen.
(3) Niemand darf wegen der Durchführung eines straflosen Schwangerschaftsabbruchs oder der Mitwirkung daran oder wegen der Weigerung, einen solchen Schwangerschaftsabbruch durchzuführen oder daran mitzuwirken, in welcher Art immer benachteiligt werden.


Den Satz unter §97 (1) 2.:
"oder eine ernste Gefahr besteht, daß das Kind geistig oder körperlich schwer geschädigt sein werde" nennt man eugenische Indikation und ist durchaus umstritten.
Siehe zb: Wikipedia: Eugenik#Mo ... er_Eugenik


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

22.12.2011 um 13:10
@Alarmi
Zitat von AlarmiAlarmi schrieb:Nunja, rein formal sind wir das nicht und stehen noch immer unter Belagerung
Jaaaaaaaaaaa, ich wollte jetzt nicht auf die Feinheiten eingehen - wir sind ja mitunter schon OT genug ;) !


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

22.12.2011 um 13:10
Zitat von halfyhalfy schrieb:Aber warum haben die dann herumgevögelt das verstehe ich einfach nicht?
Weil sie verheiratet waren und die Ehemaenner ihr eheliches Recht gefordert haben, ganz einfach!! Darueber hinaus wussten die Frauen damals gar nicht so richtig, wie genau ueberhaupt ein Kind entsteht! Die Nachbarin meiner Oma war zum Beispiel der Meinung, wenn sie keinen Hoehepunkt erlebt, koenne sie auch nicht schwanger werden!


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

22.12.2011 um 13:13
Meine Fresse, wir sind genug Menschen, ihr tretet auch jeden Tag auf irgendwelche Käfer und denkt euch nichts dabei. Für euch sind Menschen mehr Wert als alles andere, wie egoistisch


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

22.12.2011 um 13:13
@Antiwesen

geh wieder spielen junge! Ja Menschen sind für mich wertvoller als tiere!


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

22.12.2011 um 13:14
@halfy

Kostenlose Verhütungsmittel wären schon mal ein Schritt. Aufklärung ohnehin.

Seit den 1980ern ist die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche in der BRD stark rückläufig. Waren es 1980 noch fast 180.000, so sank die Zahl bis 2010 auf 110.000 Abbrüche. Auf 1.000 Frauen zwischen 15 und 44 bezogen, von 10,5 auf 7,1 Abbrüche.


melden