Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

6.691 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Abtreibung ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

01.12.2012 um 02:24
@RaChXa
Ok du möchtest also darauf hinaus das wenn man sich darauf bezieht es halt letztlich für dieses Thema richtungsweisend bzw. entscheidend ist ob man Menschenleben generell für sich als lebenswerter bemisst als das Leben von Tieren.

Egal welchen Standpunkt man dabei vertritt hier kann es eigentlich nur subjektive Antworten zu geben.
Daher können Pro und Contra in dieser Thematik wohl auch niemals zu einem gemeinsamen Konsens finden. Letztlich sind beide Seiten dazu gezwungen den Standpunkt seines gegenübers im Raum stehen zu lassen.


1x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

02.12.2012 um 01:58
Zitat von LibertinLibertin schrieb:Letztlich sind beide Seiten dazu gezwungen den Standpunkt seines gegenübers im Raum stehen zu lassen.
ja weil es jedem selbst überlassen ist was er oder sie tut... doch ich denke mindestens eine der beiden parteien könnte mal von ihrem meiner meinung nach äusserst unsinnigen denken, das ein embryo oder fötus genauso viel denken oder spüren kann wie ein "fertiger mensch" mal runtersteigen um der biologischen realität das dies nur vorstufen zum menschen sind zu erkennen. das wiederum setzt vorraus das man die sachlage mal objektiv von aussen sieht, was wiederum anscheinend sehr schwer zu sein scheint weil ja anscheinend jeder das gleiche zu denken und zu fühlen hat auch wenn es nicht der wahrheit, die medizinisch nachweisbar ist, entspricht.

es ist fanzinierend das mansche themen nie von menschen emotionslos gesehen werden können. um die sachen zu erkennen wie sie sind


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

02.12.2012 um 02:02
@Valkyre das ist aber für manche viel zu schwer einzusehen, da der Mensch ja voll toll toll und im Gegensatz zum Tier Gold statt Salz i(ß)st ^^.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

02.12.2012 um 02:03
@Katori

jop anscheinend.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

02.12.2012 um 02:04
@Valkyre ich würde desweiteren meine Hand dafür ins Feuer legen und behaupten, daß dieses Denken im Grunde nur den Religionen zuzuschreiben ist.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

02.12.2012 um 07:37
@Valkyre Vollste Zustimmung. Emotionen sind gut und wichtig. Aber auf deren Grundlage zu argumentieren und zu erwarten das andere diese übernehmen, funktioniert halt nun mal nicht. So werden Fakten ausser acht gelassen oder verdreht. Wenn jemand Abtreibung als Mord empfindet, dann empfindet er das halt so. Aber ich empfinde das nicht so und rein rational ist es nun mal auch kein Mord. Ich find emotional geführte Diskussionen anstrengend und irgendwie auch sinnlos.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

02.12.2012 um 20:05
@Valkyre
Solche Ansichten wie das ein Mensch aufgrund seines Entwicklungsstadiums mehr oder weniger lebenswert ist um somit die Tatsache zu relativieren oder gar ganz zu umgehen das Kindsmord immer noch Kindsmord ist egal wie weit das kleine Wesen schon entwickelt ist entsteht meist bei jenen die versuchen das Leben vor allem auf rein funktionelle und nicht auf die menschliche Weise zu begreifen. Wer denkt damit glücklicher zu fahren bitte schön ich tue es nähmlich nicht denn ich weiss das ich mir damit nur versuche etwas sehr schlimmes als moralisch legitim vorzumachen, nennt sich auch Selbstbetrug, ich spreche da jetzt aber nur von meiner Seite aus.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

02.12.2012 um 20:44
@Katori

also mit der sache mit der religion liegst du vielleicht garnicht mal so falsch. schließlich werden zumindest was ich so die erfahrung gemacht hab die meisten menschen von klein auf in eine form gepresst in der festgelegt wird wie zu zu denken haben und vor allem was sie zu denken haben.

vor allem dieses ständige zeta und mordio schreien was abtreibung betrifft. ich mein hey, von mord kann man erst sprechen wenn ein lebewesen vollendslebensfähig unabhängig von einer pysischen verbindun zu einem anderem lebewesen. in dem fall der mutter existieren kann. defakto nach der geburt.

@Libertin
wie empfindest du es dann wenn sich ein mann einen runterholt, bringt der dann auch zukünftige kinder um?
wie genau kommst du zur auffassung das eine befruchtete eizelle ein baby ist (weil du meintest ob ein kind ein kind ist kommt nicht auf die entwiklungsstufe an) ich rede jetz genauer gesagt von einem nicht denkenden nicht fühlenden zellhaufen der so aussieht rein subjektiv gesehen,

zellteilung2 gOriginal anzeigen (0,3 MB)

nun das ist noch kein mensch,. und nur weil spätere entwicklungsstufen bereits etwas von einem menschlichen äusseren haben ist das trotzdem noch kein vertiger mensch sondern nur die vorstufe die weder fühlen kann noch sonst was. das is meine sicht der dinge und ich mach mir da auch nichts vor. die wissenschaft ist weit genug um zu bestimmen was wann wie weit entwickelt ist und was nicht, vor allem wie will ein lebewesen etwas fühlen ohne hirn? defakto unmöglich.


1x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

02.12.2012 um 21:01
Zitat von ValkyreValkyre schrieb:also mit der sache mit der religion liegst du vielleicht garnicht mal so falsch. schließlich werden zumindest was ich so die erfahrung gemacht hab die meisten menschen von klein auf in eine form gepresst in der festgelegt wird wie zu zu denken haben und vor allem was sie zu denken haben.
Bei denen die strikt ihren Glauben befolgen ist das so. Christen und Muslime sind da sicher am engstirnigsten.
Zitat von ValkyreValkyre schrieb:vor allem dieses ständige zeta und mordio schreien was abtreibung betrifft. ich mein hey, von mord kann man erst sprechen wenn ein lebewesen vollendslebensfähig unabhängig von einer pysischen verbindun zu einem anderem lebewesen. in dem fall der mutter existieren kann. defakto nach der geburt.
Ja nervtötend. Genauso ist es. Die Zellanhäufung kann man echt noch lange nicht als menschliches Leben bezeichnen. Da stimmen wir vollends überein. Sicher auch in dem, das der Mensch nicht wertvollver als irgendein anderes Wesen ist. Solches Gerede ist auch nur arrogant und sehr radikal.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

02.12.2012 um 21:14
@Katori
radikal ist garkein ausdruck, wenn man ein rohes ei in der hand hat sagt ja auch kein mensch er hat ein küken in der hand oder gar ne henne


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

02.12.2012 um 21:26
@Valkyre
Auch wenn der Vergleich mit dem Spermium noch tausendmal hier aufgeführt wird macht es für sich genommen noch längst nicht zu einem werdenden Menschen.

Ist ja schön für dich wenn der Mensch in spe im Vergleich zum fertigen Homo sapiens deiner Meinung nach nicht all zu viel Wert ist das selbst das töten dieser in deinen Augen völlig ok erscheint. Ich mache lebenswertes nunmal nicht von solchen Kriterien abhängig wie die meisten Abtreibungsbefürworter es zum Beispiel allein im funktionellen Sinne eines Wesens tun nach dem Motto was noch nicht richtig funktioniert kann in den Müll geschmissen werden wenns zu lästig wird.
Schade das manche zu vergessen scheinen das wir hier nicht von irgendwelchen Gegenständen sprechen.


1x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

03.12.2012 um 01:06
Ich bin der selben Meinung wie @Valkyre .
Bei einem rohen Hühnerei spricht man ja auch nicht von einem Huhn oder Küken. Nicht einmal wenn dieses rohe Hühnerei frisch befruchtet ist.

Eine Eizelle ist, für sich genommen, einfach nur eine Zelle. Genauso wie eine Samenzelle. Erst wenn beide miteinander verschmolzen sind und sich die neue Zellkombination weiterentwickelt (durch Spaltung) kann man - streng genommen - von beginnendem Leben sprechen.
Allerdings halte ich nichts davon schon von "Abtreibung" bzw "Mord" zu sprechen wenn es sich um die "Pille danach" handelt.
Für mich ist ein Zellhaufen tatsächlich "nur" ein Zellhaufen. Dieser hat bis zu einem bestimmten Punkt lediglich die Erbanlagen, aber sonst weder die Gestalt noch Funktionen wie ein (angehender) Mensch.

Rein pragmatisch gesehen ist ein Fötus (egal ob tierischer oder menschlicher Fötus) ein Parasit. Nur das während der Schwangerschaft durch Hormone im Normalfall verhindert wird das der Körper des "Wirtes" diesen als Fremdkörper und Parasiten wahrnimmt und entsprechend handelt.
Er wird durch den Körper seines "Wirtes" (Mutter) genährt und geschützt, kann sich also in aller Ruhe entwickeln bis zu dem Zeitpunkt an dem der Körper des Fötus außerhalb des "Wirtes" überlebensfähig ist (mal abgesehen von den noch nicht erlernten Fähigkeiten um auf Dauer alleine überleben zu können).

Meine Einstellung ist folgende:
Abtreibung hin oder her, es gibt (durch die Medizin und unsere Gesellschaft) festgelegte Richtlinien die nach oben hin ganz strikt sind.
Ich bin Pro eingestell, da ich denke das es jeder Schwangeren selbst überlassen sein sollte ob sie die Schwangerschaft vorzeitig beendet durch Abtreibung oder nicht.
Sich dafür zu entscheiden ist schon schwer genug und im Normalfall überlegt Frau es sich tausendmal bevor sie diesen Schritt geht.
Pro bin ich aber auch nur insofern eingestellt das die letzte Entscheidung bei der Schwangeren selbst liegt. Nicht bei dem männlichen Erzeuger und auch nicht beim Mediziner oder einer sonstigen anderen Person.

Übrigens:
In den ersten 12 Wochen entscheidet in der Regel die Natur alleine, d.h. der Körper der Schwangeren ist extrem anfällig für Belastungen, Stress, Infektionen, etc. Stimmt etwas nicht mit dem Embryo dann wird er (meistens) abgestoßen. Innerhalb der ersten soundsovielen Wochen merkt man es als Frau meist auch garnicht das man schwanger ist. Dann kommt die Periode eben verspätet und fällt stärker aus als üblich... Und ja, ich weiß wovon ich spreche. Auch ich hatte vor etlichen Jahren einen Abgang nachdem ich gut eineinhalb Monate (oder so) überfällig war. Auch mich hat es etwas mitgenommen. Dennoch war und bin ich mir bewusst das dies sicher nicht von ungefähr kam sondern mein Körper feststellte das "etwas nicht stimmt".

Achtung, folgendes ist meine persönliche Ansicht, unter Umständen ist es recht provokant:
Hierbei fällt mir immer wieder folgendes auf: Trauer aufgrund des Verlustes einer Schwangerschaft ist ja noch normal und hilft bei der Verarbeitung. Aber (für meinen persönlichen Geschmack) steigern sich manche Frauen zu extrem in einen, durch die Natur selbst herbeigeführten, Abbruch hinein.
Wie oft habe ich schon gelesen "Ich erzähle meinen Kindern oft von ihrem großen Geschwisterchen im Himmel das mich vor 5 Jahren schon in der 5ten Schwangerschaftswoche verließ" (der Text in den "" ist als Querschnitt diverser Aussagen gemeint).
Ja sicher, ich hätte auch eine gewisse Zeit lang für mich persönlich getrauert wenn meine letzte Schwangerschaft innerhalb der ersten 12 Wochen von alleine geendet hätte... aber ich weiß eben das es immer passieren kann in dieser Zeitspanne. Nicht umsonst heißt es "kritische Phase".


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

03.12.2012 um 11:58
@matschpampe: ich kann dir nur zustimmen.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

03.12.2012 um 21:11
Zitat von LibertinLibertin schrieb:Schade das manche zu vergessen scheinen das wir hier nicht von irgendwelchen Gegenständen sprechen.
nun und das ist wieder ein argument der abtreibungs gegner das wieder immer und immer wieder angebracht wird. für mich ist eine eizelle kein gegenstand, weder vor oder nach der befruchtung. jedoch muss man klar unterscheiden zwischen lebensfähigen lebewesen und einer unvollständigen organismus.
auch muss man ins auge fassen das es hier auch um die freiheit der frau über ihren eigenen körper zu bestimmen geht. und wenn diese kein kind will hat diese auch das recht über ihren körper zu bestimmen. vor allem ob sie nun das entstehende lebewesen in ihrem körper austragen will oder nicht. was leider viele menschen generell gerne ausblenden ist das schwangerschaften und erst recht geburten keine spaziergänge sind und eben strapazen mit sich bringen.

um ehrlich zu sein, ich persönlich bin der meinung das wer nicht schwanger werden will, wird es im normalfalla uch nicht weil der oder diejenige dann so verhütet das nichts passieren kann. "Unfallkinder" gibt es nicht, es gibt nur verhütungspannen oder menschen die zu faul sind zu verhüten. eine panne wäre z.b. wenn sie gerade medikamente nimmt die aus irgendeinem grund auch immer die wirkung der pille beeinträchtigen und dann beim sex das kondom reist, das ist eine panne. nun jetz kommt aber das große ABER:

wenn ich keine kinder will, dann ist noch immer das beste es verhüten beide und wenn der fall besteht das die verhütung eines partners nicht gegeben ist zb pille vergessen oder kein kondom dann verzichtet man halt mal und geht kein risiko ein das eventuell doch was passiert.

@slobber
gut gesagt :)


1x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

03.12.2012 um 23:16
Zitat von ValkyreValkyre schrieb:nun und das ist wieder ein argument der abtreibungs gegner das wieder immer und immer wieder angebracht wird. für mich ist eine eizelle kein gegenstand, weder vor oder nach der befruchtung. jedoch muss man klar unterscheiden zwischen lebensfähigen lebewesen und einer unvollständigen organismus.
Klar besteht ein Unterschied zwischen Lebewesen die schon voll ausgebildet sind und jenen die es noch nicht sind. ABER ich unterscheide dadurch nicht ob ein Mensch lebenswerter ist als einer der noch im werden ist denn das halte ich für eine der grössten Formen menschlicher Arroganz überhaupt bestimmen zu wollen ob ein Lebewesen es wert ist geboren zu werden oder nicht denn es geht hierbei nunmal um Leben und Tod und nicht um irgendeine "Lapalie" und wenn ich mir so manche Abtreibungsgründe angucke könnte mir nur noch schlecht werden wie mit dem Leben anderer umgegangen wird.
Zitat von ValkyreValkyre schrieb:auch muss man ins auge fassen das es hier auch um die freiheit der frau über ihren eigenen körper zu bestimmen geht. und wenn diese kein kind will hat diese auch das recht über ihren körper zu bestimmen. vor allem ob sie nun das entstehende lebewesen in ihrem körper austragen will oder nicht. was leider viele menschen generell gerne ausblenden ist das schwangerschaften und erst recht geburten keine spaziergänge sind und eben strapazen mit sich bringen.
Das ist wiederum ein typisches Argument der Abtreibungsbefürworter.
Ich sag es mal so, es ist zwar der Bauch der Mutter in dem das Kind ist, keine Frage, es ist aber nicht das Leben der Mutter über das bei einer Abtreibung fremdbestimmt wird, wenn nicht gerade das Leben der Mutter selbst bei einer Austragung in Gefahr wäre, sondern das ihres Kindes.
Soviel zum Selbstbestimmungsrecht. Und das eine Schwangerschaft und vor allem die anschliessende Geburt anstrengend ist kann jedenfalls kein Argument für eine Abtreibung sein.
Zitat von ValkyreValkyre schrieb:um ehrlich zu sein, ich persönlich bin der meinung das wer nicht schwanger werden will, wird es im normalfalla uch nicht weil der oder diejenige dann so verhütet das nichts passieren kann. "Unfallkinder" gibt es nicht, es gibt nur verhütungspannen oder menschen die zu faul sind zu verhüten. eine panne wäre z.b. wenn sie gerade medikamente nimmt die aus irgendeinem grund auch immer die wirkung der pille beeinträchtigen und dann beim sex das kondom reist, das ist eine panne. nun jetz kommt aber das große ABER:

wenn ich keine kinder will, dann ist noch immer das beste es verhüten beide und wenn der fall besteht das die verhütung eines partners nicht gegeben ist zb pille vergessen oder kein kondom dann verzichtet man halt mal und geht kein risiko ein das eventuell doch was passiert.
Dem kann ich ansonsten beipflichten.
Jeder sollte wissen wie Kinder zustande kommen können und wer's "verbockt" der muss auch die Verantwortung dafür tragen.


2x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

04.12.2012 um 20:15
Zitat von LibertinLibertin schrieb:wenn ich mir so manche Abtreibungsgründe angucke könnte mir nur noch schlecht werden wie mit dem Leben anderer umgegangen wird.
nun jeder der es tut hat sicher seine gründe, nur wie ich schon gesagt hab, das intelligenteste ist es es gar nicht so weit kommen zu lassen. daher ist es mir auch ein rätsel warum menschen die unteranderem behaupten sie wollen keine kinder in einer festen beziehung z.b. kondome weglassen oder sich gar nur auf kondome als verhütungsmittel verlassen. sowas ist dann grob fahrlässig.

was den akt der geburt und die schwangerschaft betrifft ;) du bist männlich kann das sein? ich habe keine kinder hab auch nicht vor welche zu bekommen aber wenn ich mir ansehe wie die frauen leiden bei ner geburt oder wie die strapazen einer schwangerschaft aussehn dann hab ich vollsten respekt vor denen die sich das aufbürden. aber ich versteh auchn jede die das nicht will.


1x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

04.12.2012 um 20:45
Zitat von ValkyreValkyre schrieb:nun jeder der es tut hat sicher seine gründe, nur wie ich schon gesagt hab, das intelligenteste ist es es gar nicht so weit kommen zu lassen. daher ist es mir auch ein rätsel warum menschen die unteranderem behaupten sie wollen keine kinder in einer festen beziehung z.b. kondome weglassen oder sich gar nur auf kondome als verhütungsmittel verlassen. sowas ist dann grob fahrlässig.
Sehe ich auch so.
Ich denke viele sind sich halt des enormen Risikos einer Schwangerschaft und deren anschliessenden Tragweite gar nicht bewusst.
Zitat von ValkyreValkyre schrieb:was den akt der geburt und die schwangerschaft betrifft ;) du bist männlich kann das sein? ich habe keine kinder hab auch nicht vor welche zu bekommen aber wenn ich mir ansehe wie die frauen leiden bei ner geburt oder wie die strapazen einer schwangerschaft aussehn dann hab ich vollsten respekt vor denen die sich das aufbürden. aber ich versteh auchn jede die das nicht will.
Ich wollte die Strapazen einer Geburt auch gar nicht klein reden. Diese sind natürlich sicherlich enorm und ich bin an dieser Stelle auch ehrlich gesagt froh ein Mann zu sein :D vielleicht nur dann nicht wenn man(n) zu dem Zeitpunkt kommt die Hand seiner Frau wärend der Geburt halten zu müssen. *autsch*


1x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

04.12.2012 um 22:10
Zitat von LibertinLibertin schrieb:Ich denke viele sind sich halt des enormen Risikos einer Schwangerschaft und deren anschliessenden Tragweite gar nicht bewusst.
da sind wir einer meinung.. und ich bin mir sicher die diejenigen sind sich dann auch nicht bewusst welche verantwortung ein kind ist, welche kosten und einschränkungen auf den mensch zu kommen (besonders in den ersten jahren)
Zitat von LibertinLibertin schrieb:Ich wollte die Strapazen einer Geburt auch gar nicht klein reden. Diese sind natürlich sicherlich enorm und ich bin an dieser Stelle auch ehrlich gesagt froh ein Mann zu sein :D vielleicht nur dann nicht wenn man(n) zu dem Zeitpunkt kommt die Hand seiner Frau wärend der Geburt halten zu müssen. *autsch*
:D ich bin mir siche in dem moment bist du froh nur der jenige zu sein der die hand gedrückt bekommt und nicht diejenige die sie drückt.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

04.12.2012 um 23:21
Zitat von LibertinLibertin schrieb:Jeder sollte wissen wie Kinder zustande kommen können und wer's "verbockt" der muss auch die Verantwortung dafür tragen.
und in vielen fällen (wenn das geld nicht reicht) jahrelang die allgemeinheit, in form von sozialhilfe etc.

komisch, dass gerade dann besonders die katholische kirche nicht viel von sich hören lässt... ;)


1x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

05.12.2012 um 01:25
Abtreibung ist ein verdammter Segen!


melden