Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

6.691 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Abtreibung ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

23.10.2013 um 10:52
Zitat von ThalassaThalassa schrieb:Naja, jedenfalls finde ich es irgendwo ziemlich daneben, einem Menschen, der nicht an Gott glaubt, mit irgendwelchen christlichen Argumenten ein schlechtes Gewissen einreden zu wollen - hier mehr als einmal geschehen - bzw ihn, in dem Falle sie, zu verurteilen. Das ist wirklich unterste Schublade :)
Aber Thalssa.. wer nicht an Gott glaubt..kann auch christliche Argumente oder sollte sie nicht ernst nehmen.

Eine kleine Geschichte..auch wenn es ein wenig vom Thema weicht.

Mein damaliger Frauenarzt wollte mir unbedingt die Fruchtwasseruntersuchung aufhalsen. Er machte mir auch regelrecht ein schlechtes Gewissen, zudem man ja auch erkennen könne ob das Kind gesund sei. Für mich stand das ausser Frage. Mein Ich wollte keine Untersuchung. In diesem Sinne.. würde ich alles mitnehmen was kommt.

Als er mich immer und immer wieder damit bombadierte fragte ich ihn ob er auch Kinder hätte. Er bejahte und ich gleichen Zug fragte ich ihn wie den seine Frau sich entschieden hätte. Er beantwortete mir die Frage damit, seine Frau das nicht dürfe, die Religion es verbieten würde.

Leute soll ich jetzt lachen oder weinen ?


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

23.10.2013 um 10:57
@hornisse

Das kann man irgendwo nicht vergleichen, dein süßer Fratz war ja ein absolutes Wunschkind ;) .

Hier gehts ja um Frauen, die eben das Kind nicht wollen und aus irgendwelchen Gründen eben ungewollt doch schwanger geworden sind und die Lebensumstände weder für die Frau, noch für das Kind erträglich wären.

Die Frau von deinem Arzt tut mir im übrigen leid - oder eher mehr ihr nächstes, vielleicht behindertes Kind, falls sie eins bekommen sollte.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

23.10.2013 um 11:00
@Thalassa

Ja das Beispiel mit dem Arzt habe ich jetzt NUR wegen der Religion gebracht. Das andere musste ich ja auch erwähnen .:)


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

23.10.2013 um 11:16
Nein, aber nur darüber urteilen - Ein Mann KANN NICHT (realistisch) über eine Siuation urteilen, in der er niemals kommen wird!
Das heisst ein männlicher Strafrichter kann auch keine Vergewaltung verurteilen, weil er nicht in diese Situation kommt?


1x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

23.10.2013 um 11:20
Zitat von KcKc schrieb:Wie ist das eigentlich, nehmen wir mal so einen Fall, wo eine Frau (nur solche können schwanger werden, wir sind ja keine Seepferdchen :D ) immer wieder rumvögelt ohne Gummi, abtreibt usw.

Wie sieht das dann eigentlich mit der Achtung vor dem Menschen aus? Mit ihrer Selbstachtung und mit Fremdachtung?
Hat sie dann überhaupt noch Selbstachtung? Oder sieht sie ihren Körper einfach als ,,Ding" an, ohne irgendeine höhere Beziehung zu ihrem Körper?
Eine Frau, die sich so verhaelt, betreibt natuerlich ein gewisses selbstzerstoererisches Verhalten und hat ganz sicher psychische Probleme. Man kann ihr Hilfe anbieten, aber den tatsaechlichen Wunsch, sich auch helfen zu lassen, den muss sie schon selbst haben.

Man kann und darf sie nicht dazu zwingen, ihr Verhalten zu aendern. Sie ist ein erwachsener, selbstbestimmter Mensch.

Ich schmeisse auch nicht die Zigaretten von meinem Vater weg, weil sie ihm schaden! Das weiss er auch selbst!


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

23.10.2013 um 11:21
@Cejar

Was ist das für ein Vergleich.? Ein Strafrichter urteilt nach Aussagen, nach Beweislage.. und ja.. wie es sich anfühlt wird er wohl nicht wissen. In diesem Sinne.. weisst du wie ich es meine ?

Verurteilen und urteilen... zwei paar Schuhe...


1x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

23.10.2013 um 11:21
Zitat von KcKc schrieb:Warum sollte es dann anders sein beim Thema Abtreibung, warum soll da die extreme (im Sinne von ,,äußerst") Einstellung gelten, dass diese Frau machen kann, was sie will? Auch Abtreibungen, wie sie möchte?
Weil es sich zu dem Zeitpunkt, in dem sie abtreibt, noch um keinen Menschen handelt - doch, um sie selbst! Um sonst niemanden! Es geht um IHR Leben, in ihr existiert noch kein Mensch. Also ist es ihre Entscheidung, die niemand fuer sie zu treffen hat. Man kann helfend und beratend zur Seite stehen - mehr steht niemandem zu!


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

23.10.2013 um 11:25
Zitat von CejarCejar schrieb:Das heisst ein männlicher Strafrichter kann auch keine Vergewaltung verurteilen, weil er nicht in diese Situation kommt?
Ein maennlicher Strafrichter hat festgelegte Massstaebe, an die er sich halten kann, naemlich die Gesetzbuecher! Das ist ueberhaupt kein passender Vergleich, sorry!

Aber abgesehen davon koennen durchaus auch Maenner vergewaltigt werden!


1x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

23.10.2013 um 11:30
@Kc
Zitat von KcKc schrieb: Naja, was erwartest du?
Keine Ahnung. Und du? :D
Ich bin gerade ziemlich angepi.... äh genervt. Erst diesen helenus gelesen (noch vor dem ersten Kaffee!), dann törichterweise an anderer Stelle weiteren unertraglichen Müll konsumiert. Ich erwarte nix, gar nix. Jedenfalls heute nicht mehr. Der Tag ist bereits jetzt komplett geschrottet. Das kann ja noch heiter werden.
Zitat von KcKc schrieb:Wie ich schon schrieb, dieses Thema ,,Abtreibung" ist unglaublich verzwickt.
Natürlich ist es das. Das Thema polarisiert und separiert wie wenige andere. Meinungen driften auseinander und stehen sich teils unvereinbar gegenüber.
Viele Meinungen kann und muss man akzeptieren, andere allerdings muss man ablehnen, nämlich spätestens dann wenn sich welche anmaßen über andere zu richten, über deren Körper und Geist (andere meinen damit Seele) entscheiden zu wollen, andere bevormunden wollen und mit mahnenden Finger durch die Welt, die sie ja eh nicht wahrnehmen und erkunden sondern nur belehren wollen, latschen.
Auch deine Meinung (weiter oben) teile ich nicht, doch sie ist weder verwerflich oder irgendwie anrüchig, daher muss man sie akzeptieren. Beim ein oder anderen Punkt besteht ggfls etwas Klärungs- und Diskussionsbedarf, ändert aber nichts an dem Umstand, dass die Meinung an sich völlig i. O ist. Das erkennt man u.a. daran, dass dein Standpunkt nicht nur diskussionsbedürftig ist, sondern -weit wichtiger- diskussionsfähig.
Und genau das ist der springende Punkt. Will man solche heiße Eisen anfassen, so braucht es gleiche (oder zumindest) ähnliche Prämissen und gleiche Sprache. Nur dann ist eine Diskussion überhaupt denkbar.
Man kann durchaus streiten ab wann ein Fötus ein "richtiger" Mensch ist. Jedoch ist das auf gar keinen Fall bei der Zeugung (oder noch gruseliger: vor der Zeugung durch den "magischenFunken") der Fall. Nicht streiten kann man darüber (wie gestern) ab wann Schmerzempfindung möglich ist. Fakten sind Fakten und keine Modenshow. Jeder hat ein Recht auf eigene Meinung, Doch niemand hat ein Recht auf eigene Fakten. Punkt. So einfach ist das.

Nun, wieder halbwegs beruhigt, frage ich dich, dich als "Kirchenmann" (nicht abwertend gemeint, ich weiß nicht mal mit Gewissheit ob du ein Mann bist, aber ich meine mich dahingehend zu erinnern) wie es sein kann, dass sich "welche" herausnehmen über das Leben "anderer" entscheiden und urteilen zu können. Du schrubst:
Zitat von KcKc schrieb: 1. Man darf nicht einfach aus Lust und Laune heraus abtreiben. Also nicht einfach aus Karrieregründen oder weil man keinen Bock auf das Kind hat oder aus sonstigen eher niederen Gründen. Das ist in meinen Augen schwer zu rechtfertigen, dem menschlichen Leben muss grundsätzlich der höchste Status eingeräumt werden!
Das mit der Lust und Laune lass ich man außen vor, damit meintest ja wohl kaum, dass sich Frauen mal "eben so aus Spass an der Freude" einem solchem Eingriff unterziehen. Mir geht es um die Karriere, das impliziert ja neben dem Beruf auch Ausbildung, Schulabschluss, Studium. Soll eine junge Frau (meinetwegen eine Minderjährige Schülerin) ihr ganzes zukünftiges Leben "wegwerfen", nur aufgrund (ich überspitze das mal) eines einzigen Ausrutschers?
Ist denn das Leben der jungen Frau, und die Verwirklichung desselben, nicht auch schützenswert? Geht es im Leben nicht um Selbstverwirklichung? Und wäre das dann nicht eine Art Beschneidung? Und wie steht es mit der Selbstbestimmung der Frau? Hat sie kein Recht darauf?
Warum soll ein zukünftiges Leben, das zum fraglichen Zeitpunkt nur schwerlich als vollständiges Leben (technisch gesprochen ist es zum fraglichen Zeitpunkt ja noch nicht einmal selbstständig überlebensfähig) angesehen werden kann, das Leben eines jungen Menschen (welcher sein Leben zwar bereits lebt, andererseits aber sein Leben ja noch vor sich hat, gestalten und verwirklichen möchte) bestimmen?
Hat die junge Frau ihren Anspruch auf Selbstverwirklichung durch den Sex verwirkt? (Falls ja, dann bin ich ja echt froh ein Kerl zu sein.)
Warum? Wie lautet die diesbezügliche Begründung?
Wir sprechen ja nicht von fertigen Babys (vom Storch) wir sprechen ausdrücklich über vorkindliche Entwicklungsstadien bis zur 12. Woche.
Da hatte ich gern mal eine nachvollziehbare Begründung zu.


2x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

23.10.2013 um 11:30
@Alarmi
Zitat von AlarmiAlarmi schrieb:Aber abgesehen davon koennen durchaus auch Maenner vergewaltigt werden!
Das ist leider wahr. Doch letztendlich kann NIEMAND darüber urteilen wie die Gefühle eines Anderen sind, nicht mal dann wenn er Ähnliches erlebt hat.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

23.10.2013 um 11:36
Zitat von honkwatchhonkwatch schrieb:Wir sprechen ja nicht von fertigen Babys (vom Storch) wir sprechen ausdrücklich über vorkindliche Entwicklungsstadien bis zur 12. Woche.
Ich brauche keine Woche.. mir reicht das ich weiß daraus ein Mensch wird.Ist so.

Und wie gesagt ist es Strafe genug dieses Päckchen zu tragen, da muss man nicht noch eins draufsetzen.


3x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

23.10.2013 um 11:41
Zitat von hornissehornisse schrieb:mir reicht das ich weiß daraus ein Mensch wird
Aus Spermien kann theoretisch auch ein Mensch werden.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

23.10.2013 um 11:41
Zitat von hornissehornisse schrieb:Ich brauche keine Woche.. mir reicht das ich weiß daraus ein Mensch wird.Ist so.
Das hatte ich auch schon erwähnt. Ich glaube, dass genau das viele Frauen im Nachhinein fertig macht. Man baut irgendwo schon eine Bindung zum ungeborenen Leben auf, auch wenn das Ganze im Kopf stattfindet. Tötet man es, wird man nie erfahren, was einmal für ein Mensch daraus geworden wäre.


2x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

23.10.2013 um 11:45
@honkwatch
Zitat von honkwatchhonkwatch schrieb: äh genervt. Erst diesen helenus gelesen (noch vor dem ersten Kaffee!)
...ojeeeeeeee, der Tag wäre für mich gelaufen :D .
Aber, vor unserem christlich/katholischen Fundamentalisten hat die Userschaft - wie ich eben gesehen habe - erstmal ein paar Tage Ruhe :D .


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

23.10.2013 um 11:45
@Aldaris

Richtig..die Tatsache bleibt bestehen daraus ein Mensch wird.

@Alarmi

Das reicht wohl nicht :) ...


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

23.10.2013 um 11:55
@Aldaris
Zitat von AldarisAldaris schrieb:Tötet man es, wird man nie erfahren, was einmal für ein Mensch daraus geworden wäre.
Hm ... in manchen Fällen kann das aber auch gut sein, wenn so ein Würmchen ungewollt und vielleicht ungeliebt in menschenunwürdige Verhältnisse geboren werden würde ...

Im übrigen: Auch alle Massen- und Serienmörder waren einmal solch hoffnungsvolle Zellklümpchen ;) .


1x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

23.10.2013 um 11:58
Zitat von AldarisAldaris schrieb:Man baut irgendwo schon eine Bindung zum ungeborenen Leben auf, auch wenn das Ganze im Kopf stattfindet. Tötet man es, wird man nie erfahren, was einmal für ein Mensch daraus geworden wäre.
und aus eben diesem Grund ist der Vorwurf das Frauen die eine Schwangerschaft abbrechen, es sich leicht machen nicht gerechtfertigt.
Ich kenne persönlich nur 2 Fälle und die haben es sich ganz bestimmt nicht leicht gemacht diese Entscheidung zu treffen


1x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

23.10.2013 um 12:01
@Missesfee

Nun..ich bin ganz klar dagegen, doch das muss jeder selbst entscheiden.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

23.10.2013 um 12:02
Zitat von ThalassaThalassa schrieb:Hm ... in manchen Fällen kann das aber auch gut sein, wenn so ein Würmchen ungewollt und vielleicht ungeliebt in menschenunwürdige Verhältnisse geboren werden würde ...
Es gibt genug Stellen, an die man sich wenden kann, wenn man sich überfordert fühlt, die finanziellen Mittel nicht passen oder man das Kind wirklich nicht lieben kann. Ich meine, es ist ja nicht so, als würden Säuglinge hier verhungern oder keine medizinische Betreuung erhalten.


1x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

23.10.2013 um 12:05
Zitat von MissesfeeMissesfee schrieb:und aus eben diesem Grund ist der Vorwurf das Frauen die eine Schwangerschaft abbrechen, es sich leicht machen nicht gerechtfertigt.
Ich weiß nicht, wie viele es sich leicht machen. Ich denke auch, dass es für jede Frau schwer sein muss. Nur, ob manche Frauen vernünftig abwägen, wage ich zu bezweifeln.


1x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

23.10.2013 um 12:08
Zitat von AldarisAldaris schrieb:Nur, ob manche Frauen vernünftig abwägen, wage ich zu bezweifeln.
Aber was sollte Deiner Meinung nach die Konsequenz daraus sein?


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

23.10.2013 um 12:10
@Alarmi

Die Konsequenz ist im schlimmsten Fall, dass die Frau bis an ihr Lebensende Schuldgefühle und Trauer empfindet.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

23.10.2013 um 12:12
@Aldaris
Das sowieso. Aber ich meine ja allgemein. :) Es gibt sicherlich Frauen, die leichtfertig abtreiben. Aber das sagt ja nichts ueber Abtreibung an sich aus.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

23.10.2013 um 12:20
Zitat von hornissehornisse schrieb:Ich brauche keine Woche.. mir reicht das ich weiß daraus ein Mensch wird.Ist so.
Schon falsch. Schon disqualifiziert. Ist so.
Richtigerweise hättest du schreiben müssen, "dass daraus ein Mensch werden kann".
Wir sprechen (ich sprach) ausdrücklich von einem Zeitraum in dem zwischen 40 und 50% der Schwangerschaften durch natürliche Aborte beendet wird. (die exakten Zahlen hab ich jetzt nicht parat). Im späteren Verlauf sinkt der relative Anteil der natürlichen Aborte.
Daraus folgt: nicht jeder Fötus in diesem Stadium wird ein Mensch, das packen letztlich weniger als die Hälfte.
Wir sprechen also von potentieller Möglichkeit und Wahrscheinlichkeit und nicht von unumstößlichen Fakten.
So, der männliche Glibber hat auch die potentielle Möglichkeit und eine gewisse Wahrscheinlichkeit Mensch zu werden (bzw die Menschwerdung auszulösen) Verbieten wir also gleich mal Masturbation, denn schließlich
Zitat von hornissehornisse schrieb: reicht das ich weiß daraus ein Mensch wird
(werden könnte)
Ist so.

@Thalassa
Der Tag ist auch im A...argen. Und zwar nachhaltig. Jetzt ging ich diesen Knotenköpfen so viele Monate erfolgreich aus dem Weg, und dann das. Peng, volle Breitseite, gleich 2 dieser besonderen Exemplare in die Arme gelaufen. Was mich dabei besonders ankotzt (obwohl mir das als Atheist ja völlig wurscht sein könnte) ist, dass man durch solche Lautsprecher-Gott-Groupies all die anderen völlig vernünftigen und auch netten Glaubenden gar nicht mehr richtig wahrnimmt und so im Laufe der Zeit zwangsäufig ein völlig falsches Bild dieser "Rasselbande" bekommt. Naja, nicht zu ändern.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

23.10.2013 um 12:25
@Alarmi

Es ist auch eine Frage, wie Abtreibung wahr genommen wird z.B. im Bezug auf gesellschaftliche Akzeptanz und welche Altersklassen welchen Wissenstand bzgl. dieses Thema vorweisen. In Zeiten, wo sich Schönheitsoperationen zum Standard entwickeln und wo man sich einfach alles wegmachen lassen kann, was stört, verliert man als Mensch vermutlich irgendwann die Sensibilität gegenüber dem Thema - erst Recht, wenn man zur jüngeren Generation zählt und den Input erhält, dass es kein Problem ist schwanger zu werden. "Kann man sich ja wegmachen lassen."

Ich finde schon, dass das indirekt zum Thema gehört. Oder möchtest du über den medizinischen Eingriff als solchen sprechen?


melden