Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Den Tod geschenkt bekommen....

11 Beiträge, Schlüsselwörter: Tod
Seite 1 von 1
re
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Den Tod geschenkt bekommen....

04.07.2006 um 20:54
Dieser Artikel erschien heute im Hamburger Abendblatt:


Kann es sein, daßkleine Kinder eine "Anbindung" an das Universum besitzen und auf diesem Wege dasÜberleben des Zweijährigen und seiner Mutter gesichert wurde?



Zufälle, die über Leben und Tod entschieden

Wasserflugzeug: Nach Absturzerliegt auch Pilot Verletzungen - wer sind die weiteren Opfer? Für Tostedter Vorwerk-Chefund Bremer Sterne-Koch war der Flug ein Geschenk. Nancy H. verließ mit ihrem Sohn (2)kurz vor dem Start die Unglücksmaschine.



Für einen Zweijährigen warder Lärm der Motoren gleich am Anfang zu laut - seine Mutter stieg mit ihm aus, sie unddas Kind überlebten. Ein 63jähriger wollte eigentlich schon am Sonnabend den Rundflugüber Hamburg antreten, dann mußte er unerwartet arbeiten, stieg erst am Sonntag in dasWasserflugzeug - und starb in den Trümmern auf den Veddeler Gleisen. Der Absturz desHafenfliegers von Pilot Jörg Steber: Scheinbar willkürlich schlug das Schicksal amSonntag vormittag zu, Zufälligkeiten entschieden über Leben und Tod. Wer sind die Opferdieser unfaßbaren Tragödie?



Es waren Minuten, die über das Schicksaleiner ganzen Familie entschieden: Eigentlich wollten am Sonntag auch die Mutter und derkleine Bruder von Aaron H. (12), der bei dem Absturz ums Leben kam, an dem Rundflug mitdem Wasserflugzeug teilnehmen. Es ist kurz vor 10.30 Uhr, als Nancy H. (38) und derkleine Nathan (2) schon im Hafenflieger sitzen. Zusammen mit Aaron, der den Flug zumGeburtstag geschenkt bekommen hatte, und Nancys Lebensgefährten Jürgen Z. (38).



Doch für Nathan ist es zu laut, die Mutter klettert mit dem Kleinkind wieder ausdem Wasserflugzeug. Eine Entscheidung, die den beiden mit größter Wahrscheinlichkeit dasLeben gerettet hat. Um 10.38 Uhr startet der Flieger.



Nancy H., ihrjüngster Sohn und andere Angehörige von Passagieren warten auf dem Ponton auf dieRückkehr. Plötzlich sehen sie in der Ferne einen Rauchpilz in die Luft steigen. Dann dieschreckliche Nachricht: Das Wasserflugzeug ist auf der Veddel abgestürzt. MinutenlangBangen, Zittern, Hoffen. Zwei Passagiere hätten überlebt, heißt es irgendwann, doch wer?



Nancy H. erfährt, daß ihr Sohn Aaron, ein fröhlicher Junge, der inseiner Freizeit im Kindertheater spielte, tot ist. Diese schreckliche Nachricht bekommenauch die Angehörigen von drei weiteren Passagieren. Aarons Stiefvater Jürgen Z. hatüberlebt, mit 40prozentigen Verbrennungen. Auch Pilot Jörg Steber (51) hat überlebt, mit80prozentigen Verbrennungen - doch er stirbt in der Nacht zu Montag.



Familienvater Jürgen Z. ist jetzt der einzige Überlebende - er liegt auf derSpezialstation des Unfallkrankenhauses Boberg. Seine Chancen, weiter zu überleben, liegennach Einschätzung von Experten bei rund 60 Prozent.



Den Absturz der DeHavilland Beaver DHC-2 - auch die Familie eines anderen Opfers mußte ihn am Sonntagmiterleben, auch sie hatte ihm den Flug geschenkt: Rüdiger K. (63), Chefkoch des BremerFeinschmecker-Restaurants "Grashoffs Bistro". Er wollte, so heißt es, eigentlich bereitsam Sonnabend mit der Maschine fliegen, dann aber mußte der Koch am Herd stehen - undstieg erst am Sonntag morgen in die Unglücksmaschine.



Seit mehr als 40Jahren hatte K. in dem Restaurant gearbeitet, das lange sogar einen Michelin-Stern besaß.Der gebürtige Elsässer bekochte dabei auch viele Prominente, servierte etwa StammgastLoriot seine Spezialitäten wie Hummer mit Spaghetti oder ein Gratin vom Eisbein. "Er hatmit unglaublicher Konstanz all die Jahre gekocht und war ein sehr sympathischer,bodenständiger Mensch", sagt Heinz Holtgrefe, Bremer Gastronomieexperte des"Weser-Kuriers". K., passionierter Radfahrer, der jeden Tag die zehn Kilometer von seinemEinfamilienhaus in einem Bremer Vorort in die Altstadt radelte, stand ein Jahr vor seinemRuhestand.



Der 63jährige hinterläßt eine Frau und einen erwachsenenSohn, der in Hamburg wohnt. Und er erlebt nicht mehr, wie es ist, Großvater zu werden:Seine Schwiegertochter ist schwanger.



Ein weiteres Opfer - er isteigentlich selbst einer, der im Ernstfall das Leben anderer Menschen rettet: Wilhelm R.aus einem Dorf bei Göttingen engagiert sich bei der Freiwilligen Feuerwehr. DerHandwerker hinterläßt ebenfalls eine Familie.



Im niedersächsischenTostedt zeigen die Mitarbeiter des Unternehmens Friedrich Vorwerk Rohrleitungsbau am Tagnach dem Absturz, bei dem ihr Chef Peter T. starb, ihre Hilflosigkeit und Trauer. "Wirversuchen, das Unfaßbare zu begreifen", sagen die Mitarbeiter immer wieder. BürgermeisterGünter Weiß (CDU): "Er war der Macher, der Unternehmer, der alles zusammenhielt." Für dasUnternehmen sei noch nicht absehbar, wie sich der Verlust auswirken werde, hieß es. T.unterstützte als Sponsor die Bundesliga-Tischtennis-Spielerinnen des MTV Tostedt . T.hatte sich laut Weiß so auf den Flug gefreut. Auch Peter T. hatte ihn geschenkt bekommen:Von seiner Tochter zum Geburtstag.

cd, kj, tis, vltg



erschienen am 4. Juli 2006

In Liebe

Re


melden
Anzeige
fafnir
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Den Tod geschenkt bekommen....

04.07.2006 um 20:58
Sowas gibt es öfters.
Früher glaubte man soviel ich weiß auch, dass der Zugverunglücken werde, wenn man am Bahnhof eine falsche Fahrkerte bekommt.


melden

Den Tod geschenkt bekommen....

04.07.2006 um 21:02
@fafnir :

Na, dann müßte Heute aber jeder 2. Zug verunglücken...
Jedenfalls,wenn Du die Fahrkarte am Automaten ziehst. ; )


melden
fafnir
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Den Tod geschenkt bekommen....

04.07.2006 um 21:07
Das war auch noch in der Anfangszeit der Eisenbahn, als es etwas besonderes war, mit demZug zu fahren.
Und heute hat eben das Fliegen diesen Status übernommen. Vieleverstehen nicht, wie ein Flugzeug funktioniert, ebenso wie früher nur die Ingenieurewussten, wie ein "Dampfross" funktioniert.
Hat wohl irgendwie etwas "magisches"dadurch, und das fördert den Aberglaube.


melden
_blacksun_
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Den Tod geschenkt bekommen....

04.07.2006 um 22:03
kinder spüren oft dinge....mein neffe is auch so einer...


melden

Den Tod geschenkt bekommen....

04.07.2006 um 23:18
Da sieht man halt dass es Zufall und Schicksal gibt, meiner Meinung nach..


melden
aniki
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Den Tod geschenkt bekommen....

04.07.2006 um 23:25
Wie oft passiert es, daß Leute, ob nun Erwachsene oder Kinder, sich in letzter Minuteanders entscheiden und nicht in Zug oder Flugzeug steigen. Und NICHTS passiert. Alleanderen kommen wohlbehalten an. Und gerade weil nichts passiert, kommt das natürlich auchnicht in die Schlagzeilen.
Aber kaum passiert mal ein Unglück, dem jemand entkommenkonnte, weil er umgeplant hat, erscheint das als ein Wink des Schicksals, wie grotesk.
Ich halte nichts davon, da einen Zusammenhang herbeizukonstruieren und in diesenalles mögliche hineinzuinterpretieren.


melden

Den Tod geschenkt bekommen....

04.07.2006 um 23:30
Naja..wenn sich jemand in letzter Minute umentscheidet und nicht
in ein Flugzeug /Zug steigt und somit dem Tod entkommt ist es meiner Meinung nach Zufall..

UndSchicksal ist es dann wenn jemand z.B durch etwas verhindert wurde und
z.B einen Tagspäter als geplant in den Zug/ ins Flugzeug steigt und dass
dann verunglückt..

Ist halt auch Ansichtssache...


melden
aniki
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Den Tod geschenkt bekommen....

04.07.2006 um 23:35
Was ist daran Schicksal? Oder anders gefragt, was ist überhaupt "Schicksal"?

Dasind Ereignisse, die einfach passieren oder nicht, und darauf haben wir keinen Einfluß.Wenn es wem mehrfach(!) passieren würde, daß er z.B. einen abstürzenden Flieger verpaßt,dann könnte man hellhörig werden, aber bis dahin ist es einfach "Zufall", auch wennmancher dieses Wort hier gar nicht mag.


melden
bongobob
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Den Tod geschenkt bekommen....

14.07.2006 um 17:18
Na gut aber wenn einer zehn mal umplant und zehn mal passiert etwas und Derjenige meldetsich um etwas besonderes zu werden, könnte man aber vor allem in der heutigen Zeit, wodie Medien immer Macht haben aber auch so hingestellt werden dass er etwas mit denUnglücken zu tun hat.
Wäre nicht unbedingt vorteielhaft, oder nicht?


melden
Anzeige
aniki
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Den Tod geschenkt bekommen....

14.07.2006 um 17:27
Genau, und gerade weil sich keiner meldet, wei er zehnmal umgebucht hat und die Maschinedann immer abgestürzt ist, und er fürchten muß, er würde von den pöhsen, pöhsen Medienals schlimmer Finger hingestellt werden, ist das natürlich der allerbeste Beweis, daß essolch einen Menschen geben muß.
Genau wie die UFOs, die man nur deswegen nicht sieht,weil sie so perfekt getarnt sind...


*gähn*


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

314 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt