Mystery
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Das Jahr 2012

35.183 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: 2012, Weltuntergang, Schicksal ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Das Jahr 2012

08.01.2012 um 11:43
wer den mensch natürlich als herrenrasse sehen will hat ein problem damit, dass er ebenfalls ein tier ist.


melden

Das Jahr 2012

08.01.2012 um 11:47
@Minchen1987
Genau, das sind dann die Leute die eine Katze oder ein Hund als gegenstand betrachten. Der Mensch ist ein Tier, und Tiere sind alle gleich... Ob intelligent oder Dumm ist schei* egal. Tier ist Tier, Leben ist Leben.
Die eine Rasse ist mehr entwickelt, die andere weniger.


melden

Das Jahr 2012

08.01.2012 um 11:48
@Melissa__
Wer keinen Unterschied zwischen Kanibalismus und dem Beutemachen von Tieren
untereinander sieht, ist für mich fragwürdig.


2x zitiertmelden

Das Jahr 2012

08.01.2012 um 11:51
@ramisha
Zitat von ramisharamisha schrieb:Wer keinen Unterschied zwischen Kanibalismus und dem Beutemachen von Tieren
untereinander sieht, ist für mich fragwürdig.
Meinst du das jetzt ernst? :D

Dann bist du auch 'für mich fragwürdig'.... :D


melden

Das Jahr 2012

08.01.2012 um 11:51
@ramisha
Der einzige der hier Fragwürdig ist, bist du.


melden

Das Jahr 2012

08.01.2012 um 11:52
@Melissa__
Meine Katze würde sich totlachen, wenn du ihr erzählst,
ich würde sich als Gegenstand betrachten!
Dafür sind wir ja Menschen, dass wir Tiere besser behandeln,
als sie sich unter einander behandeln würden.
Ein Rudel (Löwen, Wölfe etc.) merzt ein krankes Tier aus.
Was macht der Mensch? Er pflegt es gesund! Ich jedenfalls!


melden

Das Jahr 2012

08.01.2012 um 11:53
Kanibalismus, die eine essen die anderen der gleichen art. In manchen stämmen essen sie ihre toten.

Beute: einLöwe jagt ein Zebra und isst es auf um sich zu ernähren.

Was ist fragwürdiger?


melden

Das Jahr 2012

08.01.2012 um 11:54
@Melissa__
@Thawra
@Minchen1987
Ihr könnt euch "zusammenrudeln", wie ihr wollt,
es zeigt nur, wie typisch eure Einstellung ist.


1x zitiertmelden

Das Jahr 2012

08.01.2012 um 11:55
@ramisha
Jaja.. Und der mensch führt kriege und schlachtet seine eigene Rasse ab, versklavt sie, beutet sie aus, und freut sich dann einen keks darüber.


melden

Das Jahr 2012

08.01.2012 um 11:57
Zitat von ramisharamisha schrieb:Wer keinen Unterschied zwischen Kanibalismus und dem Beutemachen von Tieren
untereinander sieht, ist für mich fragwürdig.
Nur mal so zum Thema Kannibalismus (und nicht Beute machen) im Tierreich angemerkt ...
Als Kannibalismus wird das Verzehren von Artgenossen oder Teilen derselben bezeichnet.
Kannibalismus im Tierreich [Bearbeiten]
Ein Teichfrosch verschlingt einen kleineren Artgenossen – wie bei Amphibien üblich, wird die Beute bei lebendigem Leib und im Ganzen verschluckt.

800px Teichfrosch isst teichfrosch

Beim Kannibalismus in der Zoologie wird unterschieden zwischen aktivem und passivem Kannibalismus. Ein aktiver Kannibale jagt und tötet Artgenossen, bevor er sie frisst, während ein passiver Kannibale nur bereits tote Artgenossen verspeist. Letztere sind häufig Raubtiere, Allesfresser wie unter anderen Krähen und Möwen oder Aasfresser wie verschiedene Arten von Krabben im Meer oder auch viele Schnecken.

- Aktiver Kannibalismus ist sehr häufig unter Fischen zu beobachten. Es wird geschätzt, dass bis zu 90 Prozent aller jungen Hechte von größeren Artgenossen gefressen werden. Ähnliches gilt für den Flussbarsch sowie viele andere Raubfische. Der Barsch kann auf diese Weise in Gewässern überleben, in die er als einzige Fischart gelangt ist (er frisst einen Teil seiner Jungen, die sich von Wirbellosen ernähren); vgl. auch Seesaibling.
- Männliche Alligatoren, Warane und Schlangen töten häufig Artgenossen, denen sie überlegen sind, und fressen diese. So stellen bei solchen Arten besonders die ausgewachsenen Männchen eine große Gefahr für Jungtiere dar, die sich deswegen bis zum Erreichen einer bestimmten Körpergröße verstecken müssen.
- Beim intrauterinen Kannibalismus, der bei einigen ovoviviparen Haien vorkommt, fressen die Embryonen noch im Mutterleib andere (meist) unbefruchtete Eier (Oophagie). Im Falle der Tigerhaie und anderer großer Hochseehaie fressen die Jungtiere sogar andere Föten, so dass vom gesamten Wurf lediglich zwei Jungtiere geboren werden, da das Muttertier zwei getrennte Gebärmütter hat (Adelphophagie).
- Bei Mäusen und Ratten kann Kannibalismus ebenfalls auftreten. Bei starker Zunahme der Populationsdichte werden häufig Jungtiere von stark gestressten Erwachsenen getötet und gefressen. Dieses Phänomen tritt auch bei der Massentierhaltung auf. Hier fressen Schweine einander die Schwänze oder Ohren ab, Hühner verletzen oder töten einander durch Anpicken.
- Besondere Aufmerksamkeit wurde von Verhaltensbiologen dem Infantizid bei Löwen gewidmet, nachdem wiederholt im Freiland beobachtet worden war, dass ein neu in ein Rudel kommender Löwe die dort bereits vorhandenen Jungtiere tötet. Im Ergebnis kann sich der neue Rudelführer relativ rasch mit den Löwinnen seines neuen Rudels verpaaren und eigene Nachkommen zeugen. Auch bei der Hauskatze ist ein vergleichbares Verhalten häufig, hierbei ist es jedoch die Katzenmutter, die ihren Nachwuchs tötet. Dieses als Infantizid bezeichnete Phänomen taucht auch bei verschiedenen Primaten auf, so bei Mantelpavianen und bei Hulmanen, eventuell auch bei Schimpansen.
- Insbesondere bei den echten Webspinnen wurden ausgefeilte Verhaltensweisen und Duftstoffe und Sinne entwickelt, die eine Unterscheidung zwischen Artgenossen und Beute ermöglichen. Zuweilen werden trotzdem unvorsichtige Artgenossen als Beute verzehrt. Schwierig wird das bei der Paarung. Die Männchen versuchen, ihre Partnerin zu überraschen, zu umwerben oder durch Fesseln oder „Brautgeschenke“ (Raubspinnen) ruhigzustellen. Nicht immer klappen diese Methoden, und so werden die Spinnenmännchen manchmal noch vor oder während der Paarung zu einer Beute des Weibchens. (Das andere Extrem bilden soziale Spinnen: Baldachinspinnen leben als Paar noch nach der Paarung zusammen; andere Spinnenarten bilden Kolonien mit Aufgabenteilung, gemeinsamer Brutpflege, Aufzucht und Beutefang (Semisozialität)).
- Bei Gottesanbeterinnen (Mantodea) passiert es regelmäßig, dass das Weibchen das kleinere Männchen während der Paarung zu verspeisen beginnt.
Wikipedia: Kannibalismus


melden

Das Jahr 2012

08.01.2012 um 11:59
@ramisha
Zitat von ramisharamisha schrieb:es zeigt nur, wie typisch eure Einstellung ist.
Nö, das zeigt nur, wie typisch DEINE Einstellung ist. Ich hab's langsam wirklich gesehen - bei manchen Leuten kommt immer wieder dasselbe: wenn die eigenen an Luft aufgehängten Behauptungen nicht mehr wirklich aufrechtzuhalten sind, macht man einfach einen diffusen Vorwurf an alle anderen, denen man dabei eine Art Verschwörungsabsicht unterstellt.



@jofe

Ja, ich denke, das ist uns allen nicht neu... ändert aber nichts dran, dass Menschen auch Tiere sind.





EDIT: Hach, fällt mir grad ein - nimmt mich Wunder, was @Paka dazu sagen würde... :D


1x zitiertmelden

Das Jahr 2012

08.01.2012 um 12:00
@Melissa__
Ein Löwe reißt ein Zebra, ist normal - von irgendwas muss er sich ja ernähren.
Ein Löwe frisst ein Junges, weil es nicht von ihm stammt, ist normal -
er möchte SEINE Gene weitergeben.

Aber Kanibalismus in jeder Form ist widerwärtig und annormal und das mit
Kriegen zu vergleichen spricht Kriegsopfern Hohn. Lass das bitte!


3x zitiertmelden

Das Jahr 2012

08.01.2012 um 12:01
@ramisha
Zitat von ramisharamisha schrieb:spricht Kriegsopfern Hohn
... weil Krieg nicht widerwärtig und abnormal ist? Diese Argumentation kann ich grad nicht so ganz nachvollziehen.


melden

Das Jahr 2012

08.01.2012 um 12:02
@Thawra
Zitat von ThawraThawra schrieb:ändert aber nichts dran, dass Menschen auch Tiere sind.
Ich bin ganz Deiner Meinung!

Wir Menschen waren/sind/bleiben nichts weiter als Haarlose Affen!


melden

Das Jahr 2012

08.01.2012 um 12:02
Ich meine natürlich den Kannibalismus unter Menschen!


melden

Das Jahr 2012

08.01.2012 um 12:02
@ramisha
Sagmal hast du den schuss nicht gehört? Wann habe ich kanialismus mit kriegsopfern verglichen? Und du findest kanialismus schlimmer als sinnloser unnotiger mord? Da hat ja kanibalismus mehr sinn....


melden

Das Jahr 2012

08.01.2012 um 12:03
Zitat von ramisharamisha schrieb:Aber Kanibalismus in jeder Form ist widerwärtig und annormal
Nun, dann ist wohl im Tierreich und in Mutter Natur vieles Anormal, da Kanibalismus Artenübergreifend verbreitet ist! ^^


melden

Das Jahr 2012

08.01.2012 um 12:05
Zitat von ramisharamisha schrieb:Ein Löwe frisst ein Junges, weil es nicht von ihm stammt, ist normal -
er möchte SEINE Gene weitergeben.
Unterscheidet sich das denn viel vom "Menschen!?
Kriege werden werden doch auch zumeist aus dem Argumenten "der Vorherrschaft" geführt!


melden

Das Jahr 2012

08.01.2012 um 12:06
In einzelnen fälln tötet ein Mann auch das Kind seiner Freundin weil es nicht seines ist.... Ist alles schon vorgekommen.


melden