Mystery
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Das Jahr 2012

35.183 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: 2012, Weltuntergang, Schicksal ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Das Jahr 2012

01.01.2009 um 21:17
@Fuchs76

Jedoch wurde das Problem mit dem Ozonloch erkannt und beseitigt, und die Umwelt wird sich schon von selbst regenerieren. Oder was tut der Mensch dafür; klebt man 'nen Pflaster drauf?


melden

Das Jahr 2012

01.01.2009 um 21:21
@Niselprim

Schon klar, dass man viel interpretieren kann - wenn man's nicht wirklich versteht
Trotzdem bleibt der Maya-Kalender, der genaueste je von Menschen gemachte.



Mit den Maya werden doch, wie auch mit den alten Ägyptern und Sumerer, oft Ausserirdische in Verbindung gebracht.

Vielleicht ist dieser Maya-Kalender ja ein ausserirdisches Relikt.


melden

Das Jahr 2012

01.01.2009 um 21:27
Vielleicht ist dieser Maya-Kalender ja ein ausserirdisches Relikt.
--------------------------------------------------------------------------------

Vieleicht haben Sie das Wissen von Außerirdischen, oder von früheren Zivillisationen...


melden

Das Jahr 2012

01.01.2009 um 21:29
@Niselprim

Nein, er unterlässt es, weiterhin FCKW in grossem Stil in die Atmosphäre zu pumpen. Ebenso vehält es sich mit dem CO2-Ausstoss. Wenn man nichts unternimt, dann... Es gibt ja aber heutzutage auch bereits Katalysatoren für Autos und Filter für Industrieschornsteine. Das ging vorher einfach in die Umwelt. Deshalb ist Klimapolitik ja auch sinnvoll, weil es meiner Meinung nach noch nicht zu spät ist. Wenn die Menschen im Verlauf der nächsten Jahrzehnte lernen, bewusster mit der Begrenztheit der Erde und den Ressourcen, inklusive der Luft, umzugehen, dann wird sich die Natur auch wieder erholen. Man sieht das gut beim Fischfang. Man glaubte lange, die Reichtümer der Meere seien unerschöpflich. Mittlerweile weiss man aufgrund der Fangquoten, dass dem nicht so ist. Es wurde vor einigen Jahren vor der Westküste Afrikas, respektive einigen hundert Kilometern Entfernung von der Küste, Schutzgebiete eingerichtet, in denen die Meeresbewohner sich ungestört von Fischfang fortpflanzen können. Schon nach wenigen Jahren war eine deutliche Erhöhung der Fischpopulation in den entsprechenden Gebieten feststellbar. Nun muss dieses Konzept einfach auch global angewendet werden, das heisst, auch die Engländer und die Japaner sollten sich daran halten, dann bleibt diese Existenzgrundlage so vieler Menschen auch für kommende Generationen erhalten.


melden

Das Jahr 2012

01.01.2009 um 21:33
@Arikado
Vielleicht ist dieser Maya-Kalender ja ein ausserirdisches Relikt.

Es gibt viele Dinge, was man sich nicht wirklich erklären kann, wie es die Menschen früher gemacht haben, weil's aus technischen Gründen eigentlich unvorstellbar ist. Daher kommt man leicht zu dieser Überlegung, dass da 'Außerirdische' im Spiel gewesen sein könnten. Nur, dass man den einstigen Menschen große Dinge nicht zutraut, weil sie ja aus der Steinziet sind, dass halte ich für etwas sehr engstirnig.
Da frag ich Dich, wo diese 'Außerirdischen' jetzt sind?


melden

Das Jahr 2012

01.01.2009 um 21:33
> [...]
> Wenn man in längeren Abschnitten als einer Lebensspanne denkt, dann ist es sehr
> wohl möglich, dass der Mensch das Klima tatsächlich nachhaltig beeinflusst.
> [...]

Ja, aber nicht in dem Maße, wie es uns weisgemacht werden soll. "Die Medien" versuchen teilweise es so darzustellen, als sei der Individualverkehr die Ursache für die Klimaerwärmung. Also sollen wir alle Priusse und Energiesparbirnen kaufen um die "Umwelt zu retten". Den Faktor der Produktion und Entsorgung (bei den ach so tollen Energiesparbirnen wo jede einzelne die komplette Umspann- und Regelelektronik im Sockel hat, die bei normalen Leuchtstoffröhren lebenslang in der Lampe bleibt) lassen sie mal schön unter den Tisch fallen. Dito bei neuen Autos. Wenn es wirklich um Umweltschutz und Energiesparen gingen, müßte wir schlagartig alle Autos für die nächsten 30 oder 40 Jahre fahren und instandhalten. Der größte Teil der "Umweltbelastung" entsteht bei der Produktion von Neuwagen. Die Unterschiede der Abgase bei Fahrzeugen nach Euro-1 bis zur aktuellen und kommenden Euro-Abgasnormen sind so gering, das es einfach Beschiß ist, da von "alten Stinkern" und "sauberen Abgasen" zu reden.

Und dann stellt man nach einigen Recherchen irgendwann fest, daß der Individualverkehr eh nur einen sehr geringen Teil der CO2-"Emissionen" erzeugt, mehr als zwei Drittel davon erzeugt "die Industrie", davon hört man jedoch in den angeblich freien Pressemedien nichts. Und wenn dann mal wieder irgendwo ein Vulkan ausbricht, dann haut der in ein paar Stunden mal eben soviel CO2 und Schwefeldioxid raus, wie die ganze Schwerindustrie in einem Jahr, aber "wir" haben die Klimaerwärmung gemacht und müssen deshalb jetzt mehr Geld für Öl, Gas, Strom und so weiter zahlen und uns bunte Zettel für Geld kaufen um in irgendwelche Städte fahren zu dürfen.

Unser Einfluß ist so gering, daß da ganz andere Probleme vorrangig wären. Ich bin '73 geboren und ich kann mich noch gut an die ganze Waldsterbenpanik Ende der Siebziger, Anfang der Achtziger erinnern. Hier mal ein paar interessante Einblicke dazu:

http://www.zeit.de/2004/51/N-Waldsterben

Zu der Zeit, wo damit der große Reibach gemacht wurde, war die Gefahr schon längst gebannt und die Schwefelemissionen schon längst abnehmend. Die Problemlösung dafür wurde schon Anfang der Siebziger, noch unter Willy Brandt angeleiert und als hier alle mit Anti-Waldsterbenaufkebern rumgerannt sind, gab's das Phänomen schon gar nicht mehr. Ähnlich dürfte die ganze Klima- und Feinstaubhysterie gelagert sein.

Vor jetzt gut 30 Jahren haben "Experten" vor einer neuen Eiszeit "gewarnt" (damals medialdemagogisch noch nicht so gut konzertiert wie heute), und es gab Pläne irgendwelche unterseeischen Berge per Atombomben wegzusprengen, um den Golfstrom umzulenken, um das zu verhindern. Und jetzt, 30 Jahre später, steht plötzlich die ganz schlimme Klimaerwärmung an. Wer's glaubt. Laß' zwei knackigkalte Winter kommen und die gleichen Leute warnen vor der neuen Eiszeit wegen Feinstaub oder was auch immer sie sich sonst grad ausdenken mögen.

Der einzige Grund für solchen Unfug ist, von den eigentlichen Schweinereien abzulenken. Z.b. daß wir soviel Nahrung wie noch nie produziert haben und es gleichzeitig soviel Hungernde wie noch nie gibt. Das USA wegen Öl einen Angriffskrieg mit herbeigelogenen Gründen führt, dabei mehr Tote verrsacht als alle "Terroristen" zusammen, und unsere Presse labert die Leute mit Müll, Schund und Schwachsinn voll.

Hier werden seit Jahren Meschen in die Lohnsklaverei gezwungen (Hartz IV), in New Orleans ist nach Kathrina immer noch der größte Teil in Schutt und Asche, neue Kriege werden mit fadenscheinigen Begründungen angezettelt aber u.a. der ganze Klimakasperkram ist doch bestens geeignet, daß sich Leute gegenseitig anfeinden statt mal mit den wirklichen Schweinereien aufzuräumen. Und natürlich wochenlang alle Kanäle mit irgendwelchem DSDS, Fußball-WM, Paris Hilton und ähnlich wichtigen Sachen zuzuspammen.

Wir haben genug Energie, und auch die Techniken die "sauber" zu nutzen (Stichwort Geothermie z.B.), nur steckt mehr Profit darin, die alte Technik weiterzunutzen und über den Weg von "Ökosteuern" (in welcher Form auch immer; Glühbirnenverbot ist z.B. nichts anderes) die Leute immer weiter zu schröpfen, damit sie vor lauter Zwängen und Existenzängsten den Kopf gar nicht frei bekommen.

Gruß Paddy


melden

Das Jahr 2012

01.01.2009 um 21:35
Der schlimmste Klimakiller ist Krieg.
Und der hört so schnell nicht auf, siehe naher osten.


melden

Das Jahr 2012

01.01.2009 um 21:38
@Fuchs76

Schon klar, dass eine gewisse Einsicht immer zum Besseren verhilft!
Was ich aber meinte, war, dass nicht der Mensch die Natur regeneriert - obwohl er Mist baut - sondern die Natur selbst. Und das täte sie auch, wenn der Mensch nicht erkennen würde, dass er Mist baut.


melden

Das Jahr 2012

01.01.2009 um 21:43
@Niselprim

Da frag ich Dich, wo diese 'Außerirdischen' jetzt sind?

Vielleicht haben sie sich, aus welchen Gründen auch immer, aus dem Staub gemacht?
Da existieren ja die wildesten Theorien. Sie würden im Erdinnern lauern, seien unsichtbar, oder würden sich gar als Menschen tarnen. ;)

Für mich ist die Frage nach Aliens schlussendlich irrelevant. Ich weiss ja nicht, ob es welche gibt. Aber ich gehe nicht davon aus, dass schon welche hier auf der Erde gewesen sind.


melden

Das Jahr 2012

01.01.2009 um 21:45
BTW: was die Entschlüsselung der Mayaschrift angeht: mitterweile ist der größte Teil davon entschlüsselt. Im Herbst gab's mal eine Sendung auf arte darüber:

http://www.arte.tv/de/woche/244,broadcastingNum=898053,day=1,week=42,year=2008.html (Archiv-Version vom 21.05.2010)

(gibt's vielleicht auch auf Youtube & Co.?)

War sehr intereassant. Mittlerweile gibt's auch wieder die ersten Schulen, wo die Maya
ihren Kindern wieder "ihre alte" Sprache unterrichten.

Nur mal zur Info <gg>

Gruß Paddy


melden

Das Jahr 2012

01.01.2009 um 21:48
@pgr1973

Grundsätzlich stimmt vieles, von dem Du schreibst. Nur eine Jugendnaturschutzgruppe interessieren zu Beispiel auch die kleinen Dinge wie Recycling und solche Sachen und dafür, dass ihr Wald vor Abfällen veschont bleibt. Der Mensch ist schon in der Lage, den Planeten nachhaltig zu verändern (Stichwort Atomkrieg). Und auch die Geothermie hat ihre Nachteile, unter anderem dass sie noch in den Kinderschuhen steckt. Es gibt ja auch andere sogenannt sauberen Enrgien (Wind, Wasser, Gezeiten, Solar...). Die Geothermie beispielsweise, kann folgendes verursachen, wie vor einiger Zeit in Basel: Die Bohrungen verursachten ein Erdbeben.

Zitat: "Ja, aber nicht in dem Maße, wie es uns weisgemacht werden soll."

Das ist sicher so. Das Geschäft mit der Angst funktioniert sowohl in der Politik, wie auch in der Wirtschaft.


melden

Das Jahr 2012

01.01.2009 um 21:48
ich hab mir hier mal nen bisschen durchgelsen.
seit ihr wirklich so doof und glaubt den weltuntergang und sowas ausrechnen zu können ? xD
das ende des mayakalenders pffff ... die hatten bestimmt kein bock mehr zu rechnen, wieso auch sollten sie einen kalender weiter als 2012 rechnen wie alt sind die denn dann schon.


melden

Das Jahr 2012

01.01.2009 um 21:49
@Arikado
Für mich ist die Frage nach Aliens schlussendlich irrelevant. Ich weiss ja nicht, ob es welche gibt. Aber ich gehe nicht davon aus, dass schon welche hier auf der Erde gewesen sind.

Ich gehe davon aus, dass wir (der Mensch) einst die 'Außerirdischen' waren, und dementsprechend auch Fähigkeiten wie Telepathie und Telekinese besaßen.


melden

Das Jahr 2012

01.01.2009 um 21:50
@Niselprim

Natürlich regeniert sich die Natur auf lange Sicht sowieso wieder selber, auch wenn der Mensch gar nicht mehr existiert. Du hast mich vielleicht falsch verstanden.


melden

Das Jahr 2012

01.01.2009 um 21:50
@sebii0503
wie alt sind die denn dann schon.

Sag's Du uns :D


melden

Das Jahr 2012

01.01.2009 um 21:50
Mit Aliens ist es wie mit Ausländern ..
In einem anderen Land biste selbst Ausländer


melden

Das Jahr 2012

01.01.2009 um 21:51
@Niselprim
älter als ich rechnen kann :D


melden

Das Jahr 2012

01.01.2009 um 21:51
@Fuchs76

Habe Dich schon richtig verstanden und bin sicher, Du mich auch ;)


melden

Das Jahr 2012

01.01.2009 um 21:52
@sebii0503

Wenn Du wirklich die letzten Seiten gelesen hättest und auch vestanden, dann würde sich Deine Frage erübrigen. Nein, von den aktuellen Gesprächsteilnehmern denkt das keiner. Geh noch ein bisschen mehr lesen und beteilige Dich dann von neuem an dieser Diskussion bitte.


melden

Das Jahr 2012

01.01.2009 um 21:54
nene


melden