Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

20.835 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Hartz IV, Sanktionen, BGE ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

27.09.2012 um 13:37
okay, dann mal so:
wen sprichst du damit an?

@capspauldin


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

28.09.2012 um 01:13
Ich hatte mal eine Unterhaltung mit meinem Onkel.

Zur Vorgeschichte:
Er hat mit 23 mit 2 ehemaligen Studienkollegen eine Firma gegründet. Mit 29 hat er seinen Anteil verkauft für einen 2stelligen Millionenbetrag.

Ich bin jetzt schon seit einiger Zeit arbeitslos. Leider. Also ein schmarotzender Hartzer wie er es so liebevoll formuliert.

Er hielt mir vor, dass so faule Schweine wie ich fleissigen, ehrgeizigen und steuerzahlenden Bürgern wie ihm auf der Tasche lägen bzw. wie von deren Geldern leben würden.

Dann fing er an mir vorzuhalten, dass allein vom Haushaltsetat in Höhe von knapp 300 Mrd 150 Mrd für Sozialleistungen draufgingen. Also die Hälfte des Haushalts würde für Sozialleistungen vergeudet werden (worunter Renten etc. mit drunter fallen)

Dann hab ich ihm einfach mal vorgerechnet, wie teuer schmarotzende Hartzer denn so sind mit völlig fiktiven und utopischen Zahlen:
angenommen 10 Mio Schmarotzer (Wir gehen davon aus, alle, die H4 beziehen sind Schmarotzer)
Jeder bekäme durchschnittlich 1000 Eur (Miete, Regelsatz etc.)
Macht summa summarum 10 Mrd. Eur

Hartzer brauchen natürlich Sachbearbeiter. Sagen wir einfach mal 1 SB für 10 Hartzer (völlig unrealistisch. Aber wir wollen ja möglichst teuer sein)
Jeder SB verdient durchschnittlich 4000 Eur (der Chef ist mit drin und der unterste SB)
Macht 4 Mrd. Eur.

Jetzt sind wir für 10 Mio schmarotzende Hartzer insgesamt 14 Mrd. Eur los.

Und das sind völlig überzogende und utope Werte. Ein alleinstehender Hartzer bekommt weit weniger als 1000 Eur im Schnitt. Ein Pärchen (beide Hartzer) liegen so grade bei den 1000 Eur.
Aber das spielt keine Rolle in dieser Berechnung ob Pärchen oder nicht. Denn in dieser Rechnung bekommen auch Pärchen jeweils 1000 Eur.

Zurück zum Gespräch. Ich hab ihm also diese völlig überzogene Rechnung vorgerechnet und ihn dann mal auf die geschätzte Höhe der hinterzogenen Steuern in Höhe von 30 Mrd. Eur hingewiesen.

Also die "reichen" liegen dem Staat mehr auf der Tasche als schmarotzende Hartzer.


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

10.12.2012 um 14:14
@Saturius
Zitat von SaturiusSaturius schrieb am 28.09.2012: Also die "reichen" liegen dem Staat mehr auf der Tasche als schmarotzende Hartzer.
Wie recht Du doch hast. Nur fühlen sie sich nicht gedemütigt und bekommen eine Strafbefreiung, wenn sie sich selber anzeigen, wegen Steuerbetrugs, weil sie fürchten sowieso erwischt zu werden, wenn jemand aus ihrer Bank mal wieder eine "Disc" mit Steuerflüchtlingen versilbert. Da bescheißt ein Gauner den anderen, aber beide sind ehrenwerte Menschen, welch Ironie. :D

Ein Hartz-IV-Empfänger fühlt sich eher so:

Das beschämende Gefühl, Hartz IV zu beziehen

Dirk Mergel fühlt sich als Hartz-IV-Empfänger vom Arbeitsamt gedemütigt. Er müsse sinnlose Bewerbungen schreiben, damit seine Bezüge nicht gekürzt werden.

Ich oute mich. Ich habe es lange vor meinen Freunden und Bekannten geheim gehalten. Ja, ich beziehe Hartz IV. Es ist ein erniedrigendes Gefühl. Es ist, als ob jemand dir den Boden unter den Füßen wegzieht. Es ist beschämend, sich auf dem Amt nackig zu machen, Kontoauszüge der letzten sechs Monate vorlegen zu müssen, bei einer Mitarbeiterin, die wahrscheinlich grade so die mittlere Reife geschafft hat, sich dir gegenüber jetzt aber wie eine Göttin aufführt.

Du weißt, was du kannst, aber du gehörst eben nicht zu den Glücklichen. Du bist ein Loser. Du hast beim großen Poker um die Karriere mit schlechten Karten spielen müssen, bist ausgestiegen, hast nicht mehr reizen können, warst zu feige.

"Haben Sie das jetzt verstanden?", fragt die Frau dir gegenüber, und du bist ganz verwirrt. "Was, bitte? Verzeihen Sie." – "Sie unterschreiben hier eine Eingliederungsvereinbarung, da erklären Sie sich bereit, jeden Monat zehn Bewerbungen zu schreiben." Unverständnis. Egal ob sinnvoll oder nicht, ich muss mich bewerben, vielleicht als Koch oder Schweißer. Hauptsache, dem System ist Genüge getan. Bitte, mach ich doch glatt.

"Wenn ich nicht genügend Stellen finde, wo ich mich bewerben kann, was passiert dann?" – "Sie können sanktioniert werden, es wird Ihnen Geld abgezogen von den monatlichen Zuwendungen des Staates." Das habe ich sofort kapiert. Wenn ich also Bewerbungen schreibe, egal wie schwachsinnig sie sind, bin ich ein braver Bürger, wenn ich sie nicht schreibe, ein böser.

Meine Frau, tätig im Hotelfach, findet hier in Mecklenburg-Vorpommern auch seit Jahren keinen Job mehr, weil die Konkurrentinnen aus Polen – nichts gegen sie – einfach günstiger sind. Meist arbeiten sie sogar schwarz. "Die ganzen Pollacken nehmen uns die Arbeit weg," wettert schon seit Jahren die braune Pest. Sie erhält Zulauf. Junge Menschen wenden sich in Mecklenburg-Vorpommern denen zu, die ab und zu mal ein Lagerfeuer machen und den Jungs erklären, dass ohne die "Pollacken" alles im Lack wäre.

Meine Frau hat dieses Jahr einen Ein-Euro-Job aufs Auge gedrückt bekommen. Was als Chance zur Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt gemeint ist, ist bei meiner Frau leider nicht angekommen. Sie hat als volle Arbeitskraft arbeiten müssen. Ohne Chance, übernommen zu werden. Warum? Weil sie in einem Museum beschäftigt war, das ausschließlich von Ein-Euro-Jobs lebt. Über den Sommer nimmt dieses Museum viel Geld ein, aber die Mitarbeiter schickt man mit einem Euro nach Hause.

Meine Söhne möchten jetzt Sport machen. Tolle Idee. Der eine möchte Fußball spielen. Soll und wird er auch. Ein Paar Fußballschuhe fürs Training: 25 Euro. Ein Paar Schuhe für die Spiele: 45 Euro. Der andere möchte Judo machen. Soll und wird er auch, mit oder ohne Hilfe des Staates.
http://www.zeit.de/wirtschaft/2012-12/leserartikel-hartz-iv-arbeitslosigkeit

Aber zum Glück für uns alle, macht sich die Jugend ja Gedanken und es ist erstaunlich, welchen Stellenwert dort dem "unproduktiven" Menschen beigemeßen wird:
Eine Mülltonne als Wohnung für arme Rentner
http://www.zeit.de/studium/uni-leben/2012-12/wohntonne-student-philipp-stingl


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

10.12.2012 um 14:59
" Ich oute mich. Ich habe es lange vor meinen Freunden und Bekannten geheim gehalten. Ja, ich beziehe Hartz IV. Es ist ein erniedrigendes Gefühl. Es ist, als ob jemand dir den Boden unter den Füßen wegzieht. Es ist beschämend, sich auf dem Amt nackig zu machen, Kontoauszüge der letzten sechs Monate vorlegen zu müssen, bei einer Mitarbeiterin, die wahrscheinlich grade so die mittlere Reife geschafft hat, sich dir gegenüber jetzt aber wie eine Göttin aufführt."


Köstlich Dirk, weiter so, darauf dass deine Puten die Bundesliga rocken.

Sollten diese dann Millionen verdienen und im Haushalt leben, bitte nicht vergessen dies anzugeben.


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

10.12.2012 um 15:07
Zitat von WolfshaagWolfshaag schrieb:Dirk Mergel fühlt sich als Hartz-IV-Empfänger vom Arbeitsamt gedemütigt. Er müsse sinnlose Bewerbungen schreiben, damit seine Bezüge nicht gekürzt werden.
Mal abgesehen davon, ob Hartz4 zu hoch oder zu gering bemessen angesehen wird: Warum soll es unangemessen sein, wenn als Gegenleistung für eine Geldzahlung verlangt wird, Bewerbungen zu schreiben?


2x zitiertmelden
xia ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

10.12.2012 um 15:28
@kleinundgrün
Zitat von kleinundgrünkleinundgrün schrieb: Mal abgesehen davon, ob Hartz4 zu hoch oder zu gering bemessen angesehen wird: Warum soll es unangemessen sein, wenn als Gegenleistung für eine Geldzahlung verlangt wird, Bewerbungen zu schreiben?
Es schaut doch so aus wenn einer länger als drei Jahre aus seinen Gelernten Beruf draußen ist,ist er auf einmal wieder eine Hilfskraft Laut Jobcenter.

http://jobboerse.arbeitsagentur.de/vamJB/startseite.html (Archiv-Version vom 13.11.2020)

Mit diesen Link möchte ich nur mal zeigen das dieses System mit den Eingliederungsvertrag reine Augenwischerei ist ,weil es gar-nicht genug stellen hier in Deutschland für alle Bewerber gibt deshalb sollte auch dieses System mal überdacht werden.


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

10.12.2012 um 15:28
Ich habe zwar nichts gegen Juden, aber....

Dirk sollte sich primär mal um seine Aufnahmefähigkeit kümmern als sich Gedanken über "Pollacken" zu machen, die ihm ja doch kein Dorn im Auge sind, er sie aber dennoch pikant ansprechen muss.


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

10.12.2012 um 15:32
312b1f images 51


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

10.12.2012 um 15:36
Nunja zur Not bleibt ja immer noch der Job anner Pforte für Dirk.
Der packt das schon.


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

10.12.2012 um 15:38
Zitat von xiaxia schrieb:deshalb sollte auch dieses System mal überdacht werden.
Zweifellos. Aber der Text von @Wolfshaag kam so rüber, dass es zuviel verlangt sei, wenn (u.U. auch eine sinnlose) Gegenleistung für die Geldleistung erbracht werden soll. Und das empfinde ich keineswegs als ungerecht.


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

10.12.2012 um 15:39
@Wolfshaag
das mit der tonne sollte man doch der ursula, als alternativlosen vorschlag unterbreiten.
die wir hell auf begeistert sein!


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

10.12.2012 um 15:41
@dasewige
Es bleibt zu hoffen, dass ihr mal wieder keiner das Internet ausdruckt.


melden
xia ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

10.12.2012 um 15:49
@kleinundgrün


Ich bin da ganz bei dir .

Nur ich bin halt der Meinung wenn man schon von den Menschen verlangt das sie sich Bewerben ,dann müsste oder Besser sollten auch Stellen da sein auf die sich diese Menschen Bewerben können .
Weil jedem von uns ist klar das sich nicht jeder Mensch auf jede stelle Bewerben kann oder Besser gesagt Bewerben schon es hat nur keinen Sinn wenn man sich auf was Bewirbt das man nicht kann und auch nicht lernen kann weil man nicht die Voraussetzungen dafür hat.

Also müsste es eigentlich in Sinne unsere Bevölkerung sein für diese Menschen Arbeit zu schaffen,weil im Endeffekt ist es egal ob man die Menschen mit Hartz 4 oder mit Subventionierter Arbeit ernährt würde ich sagen.
Nur durch die Subventionierte Arbeit kommt wieder ein-bisschen Geld zum Steuerzahler zurück,und die Menschen fühlen sich wieder als Teil der Gesellschaft.

xia


melden
waage ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

10.12.2012 um 15:57
@kleinundgrün
Zitat von kleinundgrünkleinundgrün schrieb:wenn als Gegenleistung für eine Geldzahlung verlangt wird, Bewerbungen zu schreiben?
so pauschal bzgl. der geschuldeten gegenleistung nicht ganz richtig, bei langjährigen beitragszahlern ist ja schließlich die geldzahlung bereits im vorfeld - natürlich bis zu einem gewissen grad - eingebracht worden

das system unterscheidet diesbezüglich nMk leider nicht, nicht ganz gerecht nach meinem dafürhalten


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

10.12.2012 um 16:12
@waage

Schwieriger Punkt, mMn sind da weniger die Jobcenter gefragt eine Form der "Gerechtigkeit" einzubringen sondern die Agenturen für Arbeit und einer angepassten Reform des Arbeitslosengeldes


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

10.12.2012 um 16:41
Zumal ein Leserbrief ohne Inhalt nicht besprochen werden kann.
Dazu fehlt einfach das elementare nämlich Informationen, so bleibt es nur eine Äußerung eines Menschen in Deutschland.
Gesehen, gelesen und weiter.


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

10.12.2012 um 16:43
Zitat von waagewaage schrieb: bei langjährigen beitragszahlern ist ja schließlich die geldzahlung bereits im vorfeld - natürlich bis zu einem gewissen grad - eingebracht worden
Meinst Du in Form von Lohnsteuer? Denn "Beitragszahler" bekommen ja zunächst Arbeitslosengeld, oder nicht?
Zitat von waagewaage schrieb:das system unterscheidet diesbezüglich nMk leider nicht, nicht ganz gerecht nach meinem dafürhalten
H4 ist in der Tat eine pauschale Angelegenheit. Es ist sicher nicht gerecht, dass jemand, der lange gearbeitet hat und sich bemüht, einen Job zu finden, das selbe bekommt, wie jemand, dem es zuviel ist einige Bewerbungen zu schreiben und der das System geschickt ausnutzt. Aber rein praktisch dürfte es schwierig sein, hier zu differenzieren. Wie soll man in Erfahrung bringen, ob sich jemand ernsthaft bemüht?


2x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

10.12.2012 um 16:47
@kleinundgrün

Hier ist aber die Bundesagentur für Arbeit in der Pflicht, durch eine bessere Staffelung


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

10.12.2012 um 17:00
Zitat von capspauldincapspauldin schrieb:Hier ist aber die Bundesagentur für Arbeit in der Pflicht, durch eine bessere Staffelung
Die Staffelung ist nicht das Problem. Das Problem liegt darin, wie die Bundesagentur für Arbeit die Motive der Empfänger erfahren kann.

Beispiel 1: Arbeitsloser Schulabgänger, hatte noch nie Lust zu arbeiten.
Beispiel 2: Arbeitsloser Schulabgänger, sozial ungeschicktes Auftreten, bemüht sich aber nach Kräften, einen Job zu finden.

Wie unterscheidest Du das von außen?


melden
waage ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

10.12.2012 um 17:02
@capspauldin

generell mal gefragt, hat hier überhaupt das jobcenter irgendeinen spielraum diesbezüglich "eigenmächtig" gerechtigkeit walten zu lassen bzw. einen handlungsspielraum oder sind die im endeffekt nur die übermittler/umsetzer der "zentralen" (SGB II uw.) vorgaben, bzw. anhand des mittelszuflusses des trägers gar nicht in der lage diesbezüglich gerechtigkeit walten zu lassen? quasi das jobcenter sind eigentlich eh nur die armen "hunde" an der front?!

steh da ehrlich gesagt nicht im saft bzw. musste jetzt sogar die genaue abgrenzung zwischen jobcenter und afa nachschlagen,

@kleinundgrün
Zitat von kleinundgrünkleinundgrün schrieb:Denn "Beitragszahler" bekommen ja zunächst Arbeitslosengeld, oder nicht?
ja, wobei hier die frage erlaubt sein darf, ob einer der z.b. 35 jahre beiträge errichtet hat, nach bereits 12 monaten in einer unterdeckung ist und ob hierbei sofort bei h4 bezügen von einer "geschuldeten" gegenleistung gesprochen werden kann und dieser personenkreis eigentlich doch anders gehändelt werden müsste wie ein arno dübel & co.
Zitat von kleinundgrünkleinundgrün schrieb:Wie soll man in Erfahrung bringen, ob sich jemand ernsthaft bemüht?
sehr schwierig bzw. teilweise auch unmöglich, stimme dir zu, aber ich vermisse halt generell den mechanismus einer differenzierung nach eingebrachter anwartschaft

weiß nicht ob sowas zum beispiel über ein "guthabenkonto" oder ähnliches gerechte abgefahren werden könnte


1x zitiertmelden