Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

20.835 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Hartz IV, Sanktionen, BGE ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

16.02.2010 um 22:16
Selten so weltfremde Erklärungsversuche inklusive Arroganz gelesen.^^

Die hier gemeinte und großgeschriebene Mittelschicht, können ja dann eigentlich nur die Beamten sein, womit auch gleichzeit eine völlig unpolitische Gruppe benannt wurde, da die sich immer nach dem zu richten haben, der gerade an der Regierung sitzt, aber das zählt ja hier nicht.^^

Wikipedia: Beamtenstaat

Diese "Berufsgruppe" macht immerhin stolze 40% aller Erwerbstätigen aus, wobei sie gleichzeitig natürlich nicht in den Topf einbezahlt, sondern aus demselben entlohnt wird. Dort wird nichts geschaffen, im engeren Sinne keine wirkliche Dienstleistung erbracht, aber kassiert.

Obwohl, -seit man das 13te Monatsgehalt kürzte, sollen auch dort hinter vorgehaltener Hand Beschwerden geflüstert worden sein. Das Beamtenleben ist kein Pappenstiel, da hilft nur noch der vorzeitige Ruhestand, der einem dann genug Zeit läßt, um in die Politik so richtig einzusteigen und weiter jene Lobbyisten zu bedienen, die, bezogen auf den kürzesten Zeitraum, das meiste Geld zahlen.

Immerhin sind auch ca. 40% der Bundestagsabgeordneten aus dem öffentlichen Dienst hervorgegangen. Wenn das mal keine geschlossene, den Bürger aber munter zur Kasse bittende Gesellschaft ist... ;)

Die Statistiken sind, wie man hier auch schon zu lesen bekam, sehr geschönt, denn die Wirklichkeit sieht dann doch eher so aus, daß Deutschland so ca. 8-10 Millionen Leutchen hat, die ohne Stütze vom Staat gar nicht über den Monat kämen, wobei sich Etliche davon den Pöter aufreißen, mehrere Jobs machen müssen und an der Brust des Staates trotzdem nicht vorbei kommen.

Wer mit unwirklichen Zahlen rechnet, wird sicher keine stimmigen Ergebnisse erhalten, egal wie er es auch dreht und wendet.


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

16.02.2010 um 22:20
@Jimtonic
mein Frisör verdient nicht soviel...., der hat knapp 12.000 jährlich.... ist wohl ein Durchschnittslohn wo Walz & Co. mit eingerechnet sind...
und bei uns in der Gegend bekommt ein Mitarbeiter in der Wurstwarenherstellung ca. 7,38 €/Std., was aufs Jahr keine 23.333 €
und Raumpfleger, die soviel verdienen????
also in NRW (ich weiß ja nicht, vielleicht wohnst Du in BaWü oder Bayern) kannst Du bei den großen Reinigungsfirmen zwischen ca. 5,90 und 7,38 € verdienen, sicher von privat gibt's mehr Geld ist dann aber selbstständig.
Ich kenne die Gehälter hier ganz gut, da ich in der Personalvermittlung tätig war (und ich wäre froh gewesen, wenn ich soviel wie die Frisöre laut Deiner Tabelle bekommen gehabt hätte).
Statistik hat leider selten was mit Realität zu tun.


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

16.02.2010 um 22:25
@schmitz
Zitat von schmitzschmitz schrieb:Diese "Berufsgruppe" macht immerhin stolze 40% aller Erwerbstätigen aus, wobei sie gleichzeitig natürlich nicht in den Topf einbezahlt, sondern aus demselben entlohnt wird. Dort wird nichts geschaffen, im engeren Sinne keine wirkliche Dienstleistung erbracht, aber kassiert.
Soso, die Beamten bringen also keine Leistung?
Kinder zu unterrichten ist keine Leistung?
Für Sicherheit auf den Straßen sorgen ist keine Leistung?

Die Mittelschicht meint nicht die Beamten, sondern die Erwerbstätigen mit durchschnittlich hohem Einkommen. Überhaupt: woher hast du die Zahl mit 40% Beamten? Das glaube ich dir so aufs Wort nicht ;)

Die Statistiken sind geschönt... na klar. Die Zahlen hat sich ein Affe ausgedacht, der im Bundesamt für Statistik mit Bananen gefüttert wird, und Statistiken ausspuckt.


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

16.02.2010 um 22:26
Zitat von JimtonicJimtonic schrieb:Lies richtig! Ich habe alle möglichen Mieten und laufenden Kosten schon abgezogen... ich habe dafür 60% des Bruttolohnes genommen... das waren etwa 1350 Euro beim Friseur. Der steht ja ganz unten in der Grafik... also anscheinend einer der niedrigsten, im Niedriglohnbereich
60% Brutto = 1350 €?
Du gehst davon aus, dass ein Friseur brutto 2250 € im Monat verdient?
Ein Modefriseur oder was?

Wiegesagt frage beim nächsten mal doch deinen Friseur.
Vlt. wirds den gutaussehenden Frauen so peinlich sein, dass du dir wünscht die Frage nicht gestellt zu haben.


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

16.02.2010 um 22:28
@Jimtonic
Zitat von JimtonicJimtonic schrieb:Wäre es nicht viel brauchbarer, wenn du hier mal dein Verständnis davon preisgeben würdest, warum Stellen gestrichen werden?
Die Anhäufung (Akkumulation) des gesellschaftlichen Reichtums erfolge im Kapitalismus also stets nur über die Ausbeutung fremder Arbeitskraft als Lohnarbeit. Der Kapitalist zahle dem Arbeiter nur einen Teil des von ihm im Produktionsprozess geschaffenen tatsächlichen Wertes als Lohn aus – das reale Mehrprodukt der gesellschaftlich verrichteten Arbeit komme aber nicht der Gesellschaft insgesamt zugute, sondern werde privat als Mehrwert angeeignet. Diese private Aneignung des Mehrprodukts, aber auch der schöpferischen Arbeitskraft der Individuen überhaupt, prangert Marx deshalb als Ausbeutung an.

Die vom Kapitalisten gewonnene Profitrate sinke nach Marx jedoch immer weiter, wie er in seinem Gesetz des tendenziellen Falls der Profitrate darstellt. Einerseits sei dieser Fall der Profitrate durch den zunehmenden Einsatz von Maschinen bedingt, da nach der Arbeitswertlehre die wertschöpfende Instanz einzig in der menschlichen Arbeitskraft liege, welche durch den Einsatz von Maschinen kontinuierlich abnehme (Fixes Kapital vs. Variables Kapital). Andererseits sinke die Profitrate auch aufgrund der Konkurrenz der Kapitalisten untereinander, die sich stets unterbieten müssen, um auf dem Markt bestehen zu können. Um diese durch stetig sinkende Einnahmen entstehenden Kosten auszugleichen, müsse der Kapitalist auf der anderen Seite Ausgaben einsparen – vornehmlich durch Senkung der Produktionskosten, d. h. durch Lohnsenkungen der Arbeiter oder durch Verlängerung der Arbeitszeit sowie Steigerung der Arbeitsproduktivität.

Der aus dieser Konstellation unvermeidliche Widerspruch zwischen dem Verwertungsinteresse des Kapitals und den Bedürfnissen des Proletariats bestimmt nach Marx den grundsätzlich antagonistischen Charakter der kapitalistischen Produktionsweise und sei letztlich die Ursache für die regelmäßig auftretenden Krisen des Kapitalismus, die schließlich auch zu revolutionären Erhebungen der Arbeiter führen müssen. Mit der durch die ökonomischen Widersprüche des Kapitalismus bedingten Unausweichlichkeit revolutionärer Aufstände schlage schließlich die weltgeschichtliche Stunde der kommunistischen Revolution. Das Kapital produziere seine eigenen „Totengräber“.
Die Entfremdung der Arbeit [Bearbeiten]


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

16.02.2010 um 22:29
@Jimtonic
Sonst nix mehr zu sagen? :D


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

16.02.2010 um 22:31
@Alphavortex
Und nochmal: lies richtig. Ich bin es leid, es immer wieder sagen zu müssen...
Laut der Statistik bekommt der Friseur ca. 16.000... rechnen wir's mal runter auf 15.000 - weil ja Walz & Co. keine Friseure mehr sind ;)
Macht einen Bruttolohn von 1250 im Monat. DAVON habe ich 60% abgezogen für alle laufenden Kosten.... also Versicherungen, Miete, und was sonst noch für Fixkosten dazu kommen. Dadurch komme ich jetzt auf 500 Euro netto. Das ist immer noch ein Stückchen mehr, als H4... und meiner Meinung nach würde es sich auch dafür noch lohnen zu arbeiten.


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

16.02.2010 um 22:34
@schmitz
?


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

16.02.2010 um 22:36
@Jimtonic

Brutto ist aber nicht netto.
Von 1300 bleiben vllt. 950 übrig.
Davon musst du das abziehen, weil das auf dem Kontoauszug steht und nicht was du theoretisch hättest.


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

16.02.2010 um 22:38
@FidelCastro
Ja... ein schöner Textauszug. Nur ich hatte DEIN Verständnis nach den Zusammenhängen erfragt. Dass mir dann wieder jemand einen Textauszug (ohne Quellenangabe) vorsetzt, hatten wir heute sogar schon mal *eckhard zu zwinker* ;)

Marx hat in Teilen Recht, aber nicht vollkommen: Der Mensch ist kein Affe, der sich seinem Schicksal hingeben muss. Er ist ein Individuum was lernen kann. Der Mensch ist nicht an eine bestimmte Bevölkerungsschicht gebunden. In der heutigen Zeit kann nahezu jeder sich Wohlstand erarbeiten. Desweiteren vergisst Marx den Dienstleistungssektor, den es zu seiner Zeit noch nicht gab, und der mittlerweile ca. 70% der Wertschöpfung in der Wirtschaft ausmacht.


3x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

16.02.2010 um 22:39
@Jimtonic
Du schreibst viel, sagst aber letztlich wenig aus. Wenn die Zahlen Deine Ansicht stützen, sind sie gut, wenn sie sie eher widerlegen, oder ad absurdum führen, dann läßt Du sie lieber außer Acht, oder ziehst sie in Zweifel. Das ist Politik, da gibst Du uns hier ein gutes Beispiel dessen, wie man nun seit Jahren versucht, die Dinge schön zu reden.

Nur leider hat der "kleine" Arbeiter, oder auch die sich mehr und mehr auflösende Mittelschicht die Worte schon längst als hohle Phrasen entlarvt. Nicht weil diese Leute so klug schwätzen könnten, oder sich ihnen bis ins letzte Detail erschließen würde, was man ihnen da in schillernden Farben immer wieder aufzutischen versucht, -nein-, die Klugschwätzer haben ihr Handwerk bestens und besser gelernt.

Sie wissen es, weil sie es jeden Tag spüren, am eigenen Leib erfahren, wie sich alles verändert, wie sie bei noch größerer Anstrengung und noch mehr Überstunden, letztlich mit ihrem hart verdienten Geld immer weniger kaufen und bezahlen können, wie sie trotz einer Leitungssteigerung dennoch nie auf einen grünen Zweig kommen können.

Das ist das Leben, -nicht die Schönrederei von ein paar studierten, überbezahlten Bubis, die ihre geistigen Ressourcen einer verlogenen Propaganda gewidmet haben. Leider. ;)


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

16.02.2010 um 22:39
@Jimtonic
Dadurch komme ich jetzt auf 500 Euro netto. Das ist immer noch ein Stückchen mehr, als H4... und meiner Meinung nach würde es sich auch dafür noch lohnen zu arbeiten.
Also von "Lohnen" kann man hier ja wohl nicht sprechen. Und von Menschenwürde schon garnicht. Es wird gemacht, weils gemacht werden muss, weil das Selbstwertgefühl sonst im Keller wäre, weil das Amt, dann das Harz IV kürzen würde...etc.
Davon mal abgesehen, dass der Friseur oder die Friseurin sich noch demütigen lassen muss, wenn die auf dem Amt Zusatzgeld beantragt, weils nicht reicht.


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

16.02.2010 um 22:40
@Alphavortex
Sorry aber was ich bisher geschrieben habe, war doch eigentlich verständlich, oder?
Wenn nicht, rechne einfach nochmal mit dem Taschenrechner nach...

15000/12 = 1250 (Bruttolohn pro Monat)

1250 - (0,6*1250) = 500 (Nettolohn pro Monat)

jetzt verständlicher?


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

16.02.2010 um 22:43
@Jimtonic
Zitat von JimtonicJimtonic schrieb:In der heutigen Zeit kann nahezu jeder sich Wohlstand erarbeiten.
Na das ist aber ein Gerücht. Außerdem wäre erwähnenswert was du mit "Wohlstand meinst". Bestimmt vom Durchschnitt...

Das würde ja bedeuten, dass der Friseur (welcher schonmal erwähnt wurde) nur richtig arbeiten muss und kann isch dann Auto, Haus Kind und Co leisten.

Darf ich mal fragen, ob du selber jemals schonmal gearbeitet hast? ich gehe jeden Tag arbeiten und sehe selber, mit welchen Tricks die Arbeiter verarscht werden, nur damit der Arbeitgeber weniger Lohn zahlen kann.


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

16.02.2010 um 22:44
@Jimtonic
Wie ersehe ich in Tabelle 8, wie zufrieden die Bevölkerungen dieser Staaten sind, bzw. wie speziell die Betroffenen die Situation empfinden ?
Und wie widerlegt Schaubild 6
Zitat von JimtonicJimtonic schrieb: dass man von Niedriglöhnen nicht angemessen leben kann
?
Da hilft mir die Statistik wenig.
Dass Deutschland kein negativer Ausreißer ist und statistisch im Mittelfeld liegt, wusste ich schon (und wohl die Meisten hier) schon lange.
Das macht nichts besser.

Mir ist völlig klar, dass der Zug für alle Länder in Richtung Angleichung fährt, wie es @Valentini sehr richtig voraussagt.
Nicht nur die deutschen Löhne, die Löhne aller Länder werden sich angleichen, auf niedrigstem Niveau.
Das ist das Ziel der Globalisierung.

Aber, @Jimtonic , gehören nicht auch die Hausbesitzer zu eurer Klientel ?
Wie soll es mit dem Wohnungsmarkt weitergehen, wenn auf breiter Front die Mietzahlungen nicht mehr geschultert werden können ?
Das wird schleichend einsetzen.
Drohen dann zunächst vergammelnde Häuser und Wohnungen, wie in der DDR oder sollen Hauseigentümer subventioniert werden ?
Was passiert mit den Handwerkern, denen die Aufträge flöten gehen ?
Was passiert mit dem Handel, wenn die Kaufkraft noch weiter sinkt ?
Können die Preise entsprechend sinken ?
Was wird mit den Herstellern, wenn der Absatz stagniert ?
Was wird mit den Beschäftigten ?
Ist diese Dynamik zu bremsen ?

Die Hoffnung auf den Export, China oder Asien zu setzen, ist trügerisch.
Dank Deinen Statistiken sieht man, dass es überall so ist , wie bei uns.

Und China baut auf uns, als Absatzmarkt.
Ich habe über meinen Sohn gute private und bald geschäftliche Beziehungen nach China.
Die lachen sich krank, wenn sie hören, wir wollen dorthin noch einige Zeit was verkaufen.
(Von mir hören sie das nicht - ich bin Realist)

Die wollen Exportieren ! Wenn man sich deren Universitäten anschaut, weiß man, dass die morgen bereit sind.
Der Gegenzug gegen westliche Interessen ist in China schon losgefahren in unsere Richtung. Immer mehr von uns springen in ihrer Verzweiflung schon auf.
Das ist aber auch keine Lösung.
Wohin wollen die Chinesen verkaufen, wenn wir kein Geld mehr haben ?
Ich weiß, riesige Teile der Welt habe ich ausgelassen, aber für die wird sich dadurch sowieso nichts zum Besseren ändern.

Du hast recht, an Hart4 werden wir bald wehmütig zurückdenken, das glaube ich auch.
Nur wäre es motivierend, wenn Du den Ablauf des "Abschwunges" etwas detailierter prognostizieren könntest. Andeutungsweise war ja schon mal die Rede von 30 bis 40 Jahren, bis alles überstanden ist.
Vielleicht kannst Du ja damit hier jemanden überzeugen ?


2x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

16.02.2010 um 22:45
@schmitz
Zitat von schmitzschmitz schrieb:Das ist das Leben, -nicht die Schönrederei von ein paar studierten, überbezahlten Bubis, die ihre geistigen Ressourcen einer verlogenen Propaganda gewidmet haben. Leider.
Ja, das hätte ich nicht besser sagen können.....so siehts aus. :D


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

16.02.2010 um 22:47
@eckhart
Zitat von eckharteckhart schrieb:Andeutungsweise war ja schon mal die Rede von 30 bis 40 Jahren, bis alles überstanden ist.
Wer sagt denn, dass wir das überstehen und/oder alles genauso sein wird wie zuvor?


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

16.02.2010 um 22:50
Zitat von JimtonicJimtonic schrieb:15000/12 = 1250 (Bruttolohn pro Monat)

1250 - (0,6*1250) = 500 (Nettolohn pro Monat)
@Jimtonic

Pass auf

1300 brutto
- 350 lohnnebenkosten (lst, av, kv, rv, uv) für den AN / gleiche Teile muss der AG zahlen
- 400 miete (Kellerwohnung)
--------------------
= 600 €

Davon gehen Versicherungen ab, Lebensmittel, private Altersvorsorge usw.

Was bleibt übrig?

Eine Internetflat und vlt. ein Auto, wenn man die Kasko zahlen kann.


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

16.02.2010 um 22:51
@FidelCastro
Habe ich geschrieben: @Jimtonic


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

16.02.2010 um 22:53
@eckhart
Die stattfindende Überalterung der Gesellschaft, wird ihr Übriges zu tun wissen, das System, wie es derzeit hochgelobt wird, von einigen, die sich wie die Made im Speck fühlen, zum Kippen zu bringen. Der Abbau der Sozialleistungen, ist sowas wie der Schuß ins eigene Knie, weil alt werden wir ja schließlich alle mal.

Oh, ich vergaß, -für jene, die sich nun als Hans im Glück wähnen, oder die das kapitalistische Raubtiersystem als eine Art ökonomisches Naturgesetz betrachten, ist dies natürlich eine politisch zu weit links stehende, nicht zu akzeptierende Ansicht, -dieses Klientel lebt und agiert stets im Jetzt.^^ ...und sie haben keine Kinder, oder verschwenden keinen Gedanken an deren Zukunft...könnte man meinen. ;)


melden