Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

14.017 Beiträge, Schlüsselwörter: Linksextreme, Pseudolinke

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

08.01.2014 um 17:22
@rockandroll
rockandroll schrieb:wenn das wirklich der fall ist, soll sich der verfassungsschutz wirklich mal drum kümmern, ansonsten sollte in erster lienie weiterhin gelten:
Der Verfassungsschutz kümmert sich nur um Rechtsextreme. Vorrangig mit freundlichen Spenden... :troll:


@cejar
cejar schrieb:Der Investor hatte mit dem Kauf der roten Flora ja eigentlich eher versucht, sein Profil zu schärfen um auch in der Öffentlichkeit als "Gönner" und "Philantroph" zu gelten. Er hat einige bedeutende Bauwerke in Hamburg zu Spottpreisen gekauft, wie die Riverkasematten und eben die rote Flora (für die er nichtmal EUR 400000 zahlen musste), mit dem versprechen, die rote Flora so zu lassen, wie sie ist, optisch und in der Art der Nutzung.

Nachdem er sich mit seinen anderen Projekten auf die Nase legte, wollte er auf einmal die rote Flora verkaufen, die Stadt wollte die rote Flora zurückkaufen, doch 6 Millionen Euro war dann doch ein wenig viel für eine Immobilie, die einige Jahre vorher für vierhunderttausend wegging...
DAS hab ich mir auch gedacht, muss ich sagen :D

Eben dass der Herr ,,Kulturinvestor" Kretzschmer gerne fame in der linken Szene haben wollte und dazu noch ungläubiges Staunen in höheren/künstlerischen Kreisen.


melden
Anzeige
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

08.01.2014 um 17:24
Kc schrieb:Der Verfassungsschutz kümmert sich nur um Rechtsextreme. Vorrangig mit freundlichen Spenden...
von den weisen von zion, und sonstigen verschwörerischen antideutschen kräften höchst vermutlich :troll:


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

08.01.2014 um 17:34
..und 6 mio ist schon ein starkes stück, nachdem er nur 400 000 bezahlt hatte. die wertsteigerung muss man dem käufer auch erstmal erkären :)

schätze das klingt so:

da das nun ein gut besuchter ort ist, und seit vielen jahren zentrum für begnung und austausch, wobei er nun auch noch sehr berühmt geworden ist, und sich auch noch eine ausserordentliche infrastruktur drumrum gebildet hatte, steigt die summe. die nachfrage ist gross, und das angebot angesichts der umstände durchaus berechtigt.. sehr clever, den kniff sollte man sich merken ;)


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

08.01.2014 um 17:42
@rockandroll

Dumm nur, dass die Stadt mittlerweile meines Wissens nicht mehr bereit ist, mehr, als den Preis von 2001 zu bezahlen ;)

Und das ist Kretzschmer und Baer zu wenig.


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

08.01.2014 um 17:55
@rockandroll
rockandroll schrieb:sie tut es ;)
Bist halt doch ein alter Romantiker. ;)


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

08.01.2014 um 17:56
rockandroll schrieb:sehr clever, den kniff sollte man sich merken ;)
Das ist doch aber seit der Wende ein alter Hut...

Edit: Sry für den Doppelpost.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

08.01.2014 um 17:56
@Kc

Der Verfassungssschutz warnt mantraartig mehr vor den Gefahren des Linksextremismus und Islamismus als der des Rechtsextremismus. Durch die NSU- Geschichte hat sich in den Medien das Bild etwas gewandelt, nicht aber in Verfassungsschutzkreisen.

Das war schon immer so, Radikalenerlass etc


melden
Uthred
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

08.01.2014 um 18:04
@kakaobart

Hach, cool wie manche Sachen immer ins Einzelbeispiel zerlegt werden.
Ich meinte Eigentum an Grund und Boden, bzw. Immobilien an sich. Die einen öffentlichen Wert besitzen. Von der Flora hab ich gar nich gesprochen, weil aufgrund der Entfernung der direkte Bezug fehlt.

Trotzdem: Ja sie ist ein Produktionsgebäude!

Soweit ich weiß wird dort Jugendarbeit und Sozialarbeit geleistet, das sind letztlich produktwerte Dienstleistungen. Die stattlich organisiert sehr teuer bezahlt werden müßten. Der Sinn und Zweck der in solchen Einrichtungen geleisteten Arbeit, wird aber ständig und gemeinhin unterschätzt, deswegen mach ich dir da mal kein Vorwurf.


Bei dem Haus gehts aber auch um das drumherum, die Verdrängung durch den Verkauf des Hauses. Wo soll denn das Neue hin, an den Rand? Es hat sich dort etabliert und erfüllt dort seine Funktion.



Zum Antisemitismus: Sind nich in jeder Religion Eiferer, die sich in Hass reinsteigern? Wenn ich meinen Hass zu Hause und nur für mich alleine auslebe, niemanden schade und auch niemanden dazu aufrufe meinen Hass zu verbreiten und fühlbar zu machen. Dann spielt das doch in themenfremden Disskussionen keine Rolle. Es stecken so viele bösartige Sachen in verschiedenen Menschen, da müßte man ja bei Neukontakt Fragebögen verteilen, ob der Mensch nich zu verurteilen is.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

08.01.2014 um 19:57
rockandroll schrieb:..und 6 mio ist schon ein starkes stück, nachdem er nur 400 000 bezahlt hatte. die wertsteigerung muss man dem käufer auch erstmal erkären
Ich erinnere mich an
def schrieb:
Vielleicht braucht er einfach nur mal Mieteinnahmen aus dem Objekt um sein Leben, das seiner Angestellten und Familie abzusichern?
und dass ich schrieb:
eckhart schrieb:Wenns so wäre ...
... kann man sich eine Vorstellung über die zur Lebensstandartsicherung erforderlichen Mieterhöhungen machen.


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

09.01.2014 um 05:42
def schrieb:Bist halt doch ein alter Romantiker. ;)
soso.. wo sind dann die vielen gegendemonstrationen der riesigen masse an gegnern der besetzung ;)


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

09.01.2014 um 05:43
@eckhart
:Y:


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

09.01.2014 um 05:54
rockandroll schrieb:von den weisen von zion, und sonstigen verschwörerischen antideutschen kräften höchst vermutlich
der verfassungsschutz spendet an rechtsextreme vereinigungen. oder er bringt gleich selbst türken um.


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

09.01.2014 um 05:56
@25h.nox
:troll: vergessen
sonst glaubts noch jemand hier ;)


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

09.01.2014 um 06:26
@rockandroll zumindestens bei einem der NSU morden gibt es beweise für die beteiligung eines verfassungsschutz mitarbeiters. der hat damit sogar im spiegel geprahlt...
ob der NSU teilweise für den verfassungsschutz gearbeitet hat wird sich wohl nich mehr klären lassen.
aber es ist SEHR wahrscheinlich, wieso hätte sonst der thüringische LKA vizepräsident die ermittlungen gegen eine NSU mitglied einstellen lassen sollen`?
und die einzige überlebende des nsus würde vom sächsischen innenministerium gewarnt bevor sie ihr haus angesteckt hat...
die morde waren ncht staatlich angeordnet, aber in den betreffenden ministerien gibt es eindeutig rechtsextreme netzwerke die töte türken sehen wollten, und diese netzwerke gehen bis ziehmlich weit oben in die hierachie der ministerien.


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

09.01.2014 um 06:34
@25h.nox
ich werd das mal lieber nicht kommentieren :)


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

09.01.2014 um 07:42
@rockandroll also ich würde gerne sehen wie du mir recht gibst...
also nur zu kommentieren.


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

09.01.2014 um 07:58
@25h.nox
ich geb dir sogar zwo rechte, wenn du willst. still zu sein und die klappe zu halten ;)


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

09.01.2014 um 08:12
@rockandroll
rockandroll schrieb:soso.. wo sind dann die vielen gegendemonstrationen der riesigen masse an gegnern der besetzung
Also, wenn Gegendemonstrationen ausbleiben bedeutet das automatisch, dass die Mehrheit der Bevölkerung den Demonstranten zustimmt?

Man lernt hier wirklich nicht aus...

Mal wieder was Aktuelleres:

Das Hamburger Abendblatt vom 6.1.2014

http://www.abendblatt.de/hamburg/altona/article123563869/SPD-will-Konflikt-um-Rote-Flora-schnell-loesen.html
Zu einer neuen Wendung dürfte es in den nächsten Tagen kommen: Dann erscheint wieder einmal ein Hamburger "Amtsblatt", in dem die Stadt öffentliche Stellenausschreibungen, Satzungsänderungen und neue Bebauungspläne bekannt macht. Sie werden mit der Veröffentlichung rechtskräftig. Im neuen Amtsblatt steht auch der Bebauungsplan "Sternschanze 7", den man im Bezirk Altona ausgetüftelt hat. Er gibt der Stadt im Poker um die Flora ein exzellentes Blatt in die Hand, indem er die jetzige Nutzung der Flora als Stadtteilkulturzentrum festschreibt, Umbauten stark einschränkt und einen Abriss untersagt.

Die Rote Flora, Eigentum von Klausmartin Kretschmer, wird damit quasi sozialisiert, wie es viele Linke gefordert hatten. Im Prinzip unterstützt die Stadt mit den neuen Bebauungsplan also die Besetzer und stellt sich gegen den Eigentümer. Die Formel "Stadtindianer gegen Stadt und Kapital" funktioniert nicht mehr. Die Stadt hat sich, wenn man so will, in Wahrheit längst auf die Seite der Indianer geschlagen. Umso weniger nachvollziehbar sind die Ausschreitungen der vergangenen Wochen.

Vielen der vermummten Steinewerfer, die sich als Barrikadenkämpfer für die Flora fühlen, fehlt offenbar der politische Durchblick. Zugleich aber verhindert ein alter Ehrenkodex innerhalb der "linken Bewegung", dass sich die moderateren Akteure im Streit um Flora und Esso-Häuser von der ausufernden Gewalt der Radikalen distanzieren. So wirkt es, als seien die Betreiber von Fahrradwerkstätten in der Roten Flora identisch mit denjenigen, die vor der Davidwache einem wehrlosen Polizisten Nasenbein und Kiefer brachen. Wie erbittert bei den radikalen Linken derzeit um den Kurs gestritten wird, lässt sich auf einschlägigen Internetseiten oder selbst auf Facebook oder Twitter verfolgen. Die Linken-Bürgerschaftsabgeordnete Christiane Schneider etwa musste sich dort von den Kampfgenossen der "Bewegung" als "Spalterin" beschimpfen lassen, weil sie die Gewalt gegen Polizisten im Abendblatt kritisiert hatte.

Gewollt oder ungewollt, so sieht man es im Rathaus, wird die zuletzt in der Szene relativ unbedeutende Rote Flora derzeit jedenfalls wieder zu einer Art "Dachmarke" für Themen der Linken: Bleiberecht für Flüchtlinge, "Recht auf Stadt" auch für weniger Betuchte und alternativ Lebende – und damit einhergehend Kampf für Symbolbauten wie die Esso-Häuser und die Flora selbst. Das könnte die Besetzer innerhalb der Linken stärken – macht es ihnen aber auch nicht einfacher, sich mit den so erstaunlich wohlgesonnenen Repräsentanten des verhassten Systems ins Benehmen zu setzen.

Für Eigentümer Kretschmer hat der Bebauungsplan noch eine ganz andere Bedeutung. Weil sein Eigentum faktisch vergemeinschaftet wird, hat er einen rechtlichen Anspruch darauf, dass die Stadt die Rote Flora zurückkauft. Der Wert dürfte nach unterschiedlichen Schätzungen zwischen 800.000 und 1,2 Millionen Euro liegen. Kretschmers "Generalbevollmächtigter" Gert Baer aber macht eine ganz andere Rechnung auf: Für die rund 190.000 Euro, die ihn das Gebäude 2001 kostete, habe Kretschmer hohe Zinsen zahlen müssen, da es sich bei der Flora um eine "Risiko-Immobilie" handle. Zudem seien ihm Mieteinnahmen von 30.000 Euro monatlich entgangen. Alles in allem habe die Flora Kretschmer rund sechs Millionen Euro gekostet, so Baer. Das städtische Angebot von 1,2 Millionen Euro sei deshalb "ein schlechter Scherz, fast schon sittenwidrig".
Da sieht man den Geist der Bewegung. Statt Gelder zu sammeln und die Vergemeinschaftung der Flora voranzutreiben stiftet man viel lieber Chaos und wirft Steine auf die Ordnungshüter, die man eigentlich auf seiner Seite hat. Weder die Stadt noch die Polizeibehörde werden die Flora räumen. Bei allem Gegeifer checken das die Krawallhonks wohl aber nicht... wobei ich sogar denke, dass dies garnicht in ihrem Interesse ist und sie es bewusst ignorieren.

Vielmehr ist es für sie selbstverständlich ihre Forderungen mit Gewaltausbrüchen zu untermauern und es nicht zu versäumen, den Ordnungskräften die Drohung mit auf den Weg zu geben, sie auch zu Hause zu besuchen.


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

09.01.2014 um 08:21
... kann man sich eine Vorstellung über die zur Lebensstandartsicherung erforderlichen Mieterhöhungen machen.
Mieterhöhung? Welche Miete ist den bisher geflossen?

Die Stadt enteignet den Eigentümer der Flora ohne ihn zu entschädigen. Ich wette das miese Kapitalistenschwein hat sogar brav Grundsteuer entrichtet all die Jahre.

Jetzt hat die Stadt das Ansinnen, die Flora dauerhaft zur Besetzung freizugeben und so den Eigentümer dauerhaft von seinem Eigentum auszuschließen.

Wenn ein Gutachter die Entschädigungshöhe auf 6 Mio festlegen sollte (was abzuwarten bleibt) ist das nunmal so und die Stadt hätte sich sowas eher überlegen müssen.


melden
Anzeige
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

09.01.2014 um 08:21
def schrieb:Also, wenn Gegendemonstrationen ausbleiben bedeutet das automatisch, dass die Mehrheit der Bevölkerung den Demonstranten zustimmt?
zumindest wäre das ein eindeutiges zeichen, dass ein echtes interesse an der sache besteht


melden
491 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt