Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

14.681 Beiträge, Schlüsselwörter: Linksextreme, Pseudolinke

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

11.07.2016 um 08:46
Es gab durchaus Lösungsansätze aber da zeigt sich sich das refugeesfeindliche "Kollektiv" ziemlich arbeitsunwillig und faul. Die Forderung nach einem 1 Euro Warmmiete zeigt sehr gut, in welchen abgehobenen Spähren man doch lebt:

Als 2001 einer Räumungsklage gegen die Kneipe "Kad(t)erschmiede" stattgegeben wurde, bot der Senat dem Kollektiv ein Ersatzhaus an. Die Besetzer wollten aber nur umziehen, wenn das neue Haus vorher saniert und ihnen dennoch zu "bezahlbaren" Mieten überlassen würde. Was sie darunter verstehen, kann man daran sehen, dass die gegenwärtigen legalen Mieter etwa 4,50 Euro pro Quadratmeter zahlen – ein Traumpreis in dieser Gegend; die Besetzer aber einen Euro. Warm. Ersatzweise verlangten die Besetzer damals die Überlassung einer leerstehenden Schule.

Das Gerangel zieht sich über Jahre hin, beschäftigt Anwälte, Gerichte und Polizei. Schließlich scheint sich 2013 eine Lösung abzuzeichnen: Die Schweizer Edith-Maryon-Stiftung soll das Grundstück kaufen und das Gebäude den Besetzern in Erbpacht für 99 Jahre überlassen. Bei der Finanzierung soll das Freiburger MietsHäuserSyndikat helfen, das schon etwa 100 solche Projekte unterstützt, darunter auch das Haus Rigaer Straße 78.

So politisch wie die Weigerung, das Zimmer aufzuräumen

Das Syndikat soll auch vertraglich dafür sorgen, dass aus den Häusern keine Spekulationsobjekte werden. Ginge es tatsächlich darum, die Gentrifizierung der Rigaer Straße aufzuhalten und linksalternative Projekte zu ermöglichen, die Besetzer hätten das Angebot annehmen müssen. Sie lehnen ab. Warum?

"Durch das Fehlen des äußeren Druckes käme es zu Nestbautrieb und Schönerwohnen-Aktivitäten", erklärt das Kollektiv. "Wir müssten das Haus grundsanieren, was zusammen mit den Verwaltungsaufgaben viele unserer Kräfte binden würde." Mit anderen Worten: zu viel Arbeit. Das ist etwa so politisch wie die Weigerung eines Pubertierenden, sein Zimmer aufzuräumen, oder sein Wutanfall, wenn die Mutter es dennoch tut.
http://www.welt.de/politik/deutschland/article156937715/Die-verzogenen-Buergerkinder-wohnen-gerne-billig.html


melden
Anzeige
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

11.07.2016 um 09:27
@xxrabiatorxx
Tatsächlich wurde denen was angeboten,die sollten aber erst ausziehen und dann die neuen Verträge unterschreiben,was Springers Drecksblatt natürlich verschweigt


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

11.07.2016 um 09:55
@Warhead

Erkläre mir doch mal, warum man das nicht nach dem Vorbild Rigaer Straße 78 hätte umsetzen können? Genau das war ja das Ziel, da hat es ja hervorragen geklappt.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

11.07.2016 um 11:15
Bruderchorge schrieb:Die Annehmlichkeiten der Innenstadt (gute U-Bahn Anbindung, viele Einkaufsmöglichkeiten usw.) sind ja nicht vom Himmel gefallen, das ist ja nur möglich, weil es genug "Kapitalisten" gibt, die dieses durch Steuern oder Investitionen ermöglichen
Sie verdienen ja auch bestens daran. Das gibt ihnen aber nicht das Recht, die Innenstädte zu entvölkern und durch ihre eigene Klientel zu ersetzen nach dem Prinzip des Rechts des sozial Stärkeren. Es muss auch Mieterschutz geben, der stark genug ist, dass er die Mieter vor dieser Gentrifizierung mit der Machtkeule tatsächlich schützt, notfalls durch Mietzuschüsse. Stattdessen befördert der Berliner Senat durch seine Politik aktiv die Durchsetzung der Zweiklassengesellschaft selbst im privatesten Bereich, den eigenen vier Wänden.
Bruderchorge schrieb:Sozialen Frieden nach extremistischen Vorstellungen wird es niemals geben.
Bei der inflationären Verwendung des Extremismusbegriffs frage ich mich, welchen Extremismus du jetzt gerade meinst: den der herrschenden Klasse oder den der Knetmasse, die für dich linksextrmistisch ist. So gesehen, sind beide Seiten extremistisch, nur dass er, der Extremismus, für eine Seite legal ist und für die andere illegal. Daher ist Warheads Diagnose, dass es sozialen Frieden nicht in einer Klassengesellschaft geben kann, natürlich zutreffend. Du verwechselst hier sozialen Frieden sicherlich mit erschöpfter Friedhofsstille der auf allen Feldern des polirischen Konflikts geschlagenen Unterschichtspartei, die sich zurückzieht um ihre Wunden zu lecken. In Berlin ist das eben etwas anders, da flammen noch ab und zu Widerstände auf, die an den Klassenkonflikt erinnern. Umso härter muss natürlich "der Staat" eingreifen, um die Rechte der Elite zu schützen.

Da aber auf der anderen Seite Privateigentum zu den verfassungsrechtlich garantierten Grundrechten gehört, ist der Staat in der Pflicht, das zunehmende Ungleichgewicht der Verteilung des Wohlstands zwischen Arm und Reich gerechter zu verteilen durch einen Umbau des Steuersystems. Das ist sein Versagen, dass er nicht daran denkt das zu tun und damit Verfassungskonflikte in Kauf nimmt. denn von einem Schutz der Großkapitalisten vor dem "gemeinen Volk" steht im GG kein Wort. Privateigentum ist aus meiner Sicht nur so lange verfassungsrechtlich geschützt, wie es nicht zur Legalisierung eines Raubkapitalismus in Anspruch genommen wird. Das ist aber der Fall.


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

11.07.2016 um 11:48
@xxrabiatorxx
Das war ne andere Situation,ein anderer Senat,da gabs noch leerstehende Häuser,die gibts jetzt nicht mehr.
Die Besetzer der 78 hatten befristete Mietverträge,die Mieter der 94 haben unbefristete Verträge...und sollen kalt rausgeräumt werden

@Bruderchorge
Woanders wurden die zu entmietendrn Mieter schon vorher gebrochen...bei denen wirkte das mediale Dauerfeuer von wegen Finanzschwach=Sozial schwach=Asozial=Fresse halten
Hier nicht...hier kannste das nicht erwarten,hier muss keine kritische Masse zusammenkommen,hier ist sie schon da.
Und wenn du so arrogant bist und meinst deinen Audi da parken zu müssen,wirst du schon sehen was passiert..
Die Nerven liegen blank,mich hat vor ein paar Monaten so ein Schlipsträger vom Rad geschmissen weil ich auf dem Bürgersteig fuhr,man kann dort nur auf dem Bürgersteig radeln.
Als ich aufstand hopste der rum "Komm doch komm doch du linke Assel"
Dabei hatte er ne Gaskanone im Anschlag...wie ich später erfuhr war das auch einer der Investoren welche die Gegend mit Terror überziehen.
Sonst kachelt die Sau mit nem fetten Hummer mit 120kmh durch die Strassen


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

11.07.2016 um 12:00
@Realo
Bruderchorge schrieb:
Die Annehmlichkeiten der Innenstadt (gute U-Bahn Anbindung, viele Einkaufsmöglichkeiten usw.) sind ja nicht vom Himmel gefallen, das ist ja nur möglich, weil es genug "Kapitalisten" gibt, die dieses durch Steuern oder Investitionen ermöglichen

Sie verdienen ja auch bestens daran.
Mit Sicherheit, daraus leitet sich aber kein Recht Dritter ab, ohne dazu beizutragen unmittelbar daran zu partizipieren und gleichzeitig dagegen zu kämpfen. Weder grundgesetzlich noch nach gesundem Menschenverstand.

Manchmal muss man eben einfach umziehen, daran ist noch niemand gestorben.
Bruderchorge schrieb:
Sozialen Frieden nach extremistischen Vorstellungen wird es niemals geben.

Bei der inflationären Verwendung des Extremismusbegriffs frage ich mich, welchen Extremismus du jetzt gerade meinst:
Darunter fällt für mich jeglicher Extremismus, von rot über grün bis zum braunen Rand.

@Warhead
Warhead schrieb:Und wenn du so arrogant bist und meinst deinen Audi da parken zu müssen,wirst du schon sehen was passiert..
Wer weiß wie so mancher Audi Besitzer reagiert, wenn er einen der arroganten Brandstifter erwischt.
Warhead schrieb:Die Nerven liegen blank,mich hat vor ein paar Monaten so ein Schlipsträger vom Rad geschmissen weil ich auf dem Bürgersteig fuhr,man kann dort nur auf dem Bürgersteig radeln.
Als ich aufstand hopste der rum "Komm doch komm doch du linke Assel"
Dabei hatte er ne Gaskanone im Anschlag.
Nun dann hast du hoffentlich Anzeige erstattet, gefährliche Körperverletzung mindestens im Versuch und Bedrohung !?


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

11.07.2016 um 12:29
@Bruderchorge
Doch,es gibt reichlich Menschen die Suizid verüben weil ihnen die Wohnung entzogen wird und sie weder auf nen Platz unter der Brücke,noch auf einen in der Psychatrie erpicht sind.
Nö hab den nicht angezeigt...bin doch nicht so ein Schwitzer wie du der alles mit Bullen regeln muss,solche Leute begegnen mal dem richtigen...dann ist der Kerl Hackfleisch.
Mal abgesehen davon sollte er immer alle Augen in alle Richtungen offen haben...man weiss nie was von hinten oder oben kommt


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

11.07.2016 um 12:37
@Warhead
Warhead schrieb:Die Nerven liegen blank,mich hat vor ein paar Monaten so ein Schlipsträger vom Rad geschmissen weil ich auf dem Bürgersteig fuhr,man kann dort nur auf dem Bürgersteig radeln.
Als ich aufstand hopste der rum "Komm doch komm doch du linke Assel"
Wer in erwägung zieht alte Frauen zu schlagen hat es dann auch mal nicht anders verdient ;)

Dennoch wäre natürlich eine Anzeige der richtige Weg gewesen...


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

11.07.2016 um 12:37
Wonach geht das eigentlich, welche Häuser besetzt werden?

Gibt`s da irgendwelche besonderen Kriterien? Prominenter Ort, Zerfallszustand usw.?
Und warum die Weigerung, die Dinger wenigstens in Schuß zu halten? Also ich würde nicht unbedingt gerne auf einer baufälligen Halde leben.
Auch nicht zum sozialen Protest :D


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

11.07.2016 um 12:40
@Kc
Die Häuser wurden besetzt in den Jahren 87 bis 90 und erhielten Verträge,teils befristet,teils unbefristet


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

11.07.2016 um 12:44
@Kc
Ubd was du wollen würdest und was nicht,ob du Wände bevorzugst wo das Wasser hochfliesst,dein Geschmacksmuster also ist weder massgeblich noch interessant


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

11.07.2016 um 12:44
@Warhead

Mag ja sein, aber das war ja nicht meine Frage.

Leerstehende Bauten gibt es unzählige, in haufenweise Städten und an ganz verschiedenen Orten.
Ruft da einfach jemand beim wöchtenlichen antikapitalistischen Kaffeeklatsch:,,Hey, besetzen wir mal die Rigaer 84" und die anderen schließen sich jubelnd an?


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

11.07.2016 um 12:54
@Kc
Nö,sowas muss schon generalstabsmässig durchgeplant werden...was denkst du denn...und meistebs sinds dann Leute von Mieterinis oder Gentrifi....ach weisste,du willst eh nur dumm rumspammen und das Thema interessiert dich einen Scheiss,lustige Sprüche machen auf anderer Leute kosten und sich beim Stammtisch beömmeln....such dir nen anderen Erkläridioten


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

11.07.2016 um 13:02
@Warhead

Immer locker bleiben.
Das hat mich tatsächlich interessiert. Wenn du keine Lust hast, was zu erzählen, ist das dein Ding.

Was ich auch nicht kapier, ist dieses Kram hier zum Beispiel:

http://r84.squat.net/R84_kp.htm
der kontrollpunkt, der weltbeste punker-partykeller, glänzte durch den famosen rekord, dass es nirgends in berlin schlechtere parties gab. mut zu verdammt mieser mucke, präsentiert von abgerockerten boxen und harmonisch ergänzt von passenden zombie-tanz-performances. spätestens um 5 uhr kochte die stimmung. von schlager über punk bis hin zu marusha lief hier so ziemlich jeder schrott.
und sonst so? naja, nicht immer p.c., dafür 102% anarcho. gepflegtes abstumpfen in leger anspruchsvoller gröl-atmosphäre.
seit dem 20.12.2007 ist erstmal schluß mit lustig, weil zugemauert. damit es 1,2,3 neue kontrollpünkte geben kann, wäre es schön, wenn ihr im sinne der noch existenten freiräume etwas kreativeren widerstand leisten könntet. hustet den yuppies eure warme und bröselige kotze ins gesicht. pinkelt ihnen ins 3-gänge-menü. klebt eure sprühwurst zielsicher an den türgriffen ihrer autos. welches rahmenprogramm, es liegt an euch. seid grantig und laßt euch nicht erwischen .....
abgesehen davon ist kontrollpunkt2 in der tat geplant. organisiert soli-parties, spendet relevantes material oder geld. one day, we're back!

euer patientInnen-kollektiv.
.
Ich mein, was soll das? Sich eklig, vulgär und asozial aufführen, Autos ankotzen/anscheißen von Leuten, die einfach materiell erfolgreicher sind, als die ,,Schisser"?

Das ist jetzt politischer Widerstand? Aktivismus? Asozial sein verändert die Welt?
Das macht man so in ,,Freiräumen" und ,,alternativen Projekten"?
Da tut es doch auch jede beliebige Müllhalde.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

11.07.2016 um 13:24
@Flatterwesen
Flatterwesen schrieb:@Foss
Ursprünglich wurden auch nicht wahllos Autos angezündet, ursprünglich steckte dahinter durchaus ein System. Es wurden vor allem Autos der Schickeria, also Luxuskarren angezündet damit die Schickeria in Zukunft die Viertel meidet und der Plan der Spekulanten nicht aufgeht.
Ich bin da zwie gespalten, doch zumindestens das wahllose anzünden von Autos scheisse, bei oberen Beispiel bin ich Zwiegespalten, auch wenn ich es eher ablehne, weil die Schickeria auch nicht die Verantwortlichen für die Situation sind. Natürlich ist das eine äusserst fiese Sache. Aber ich bin mir auch darüber im klaren das es nicht erfolgreich sein wird wenn man sich nicht im Rahmen der Gesetze aufhalten. Zumindestens Zivilenn Ungehporsam in form von Blockaden und Sabotage Akte finde ich durchaus legitim. Mit Schildchen hochhalten alleine kommt man nicht weiter.


"Ursprünglich wurden auch nicht wahllos Autos angezündet, ursprünglich steckte dahinter durchaus ein System..."
-->
UUHRSPRÜNGLICH ... System...
Weshalb JETZT nun NICHT mehr mit System? Bzw wie kam es zu diesem Sinneswandel?
Wie schon Einige schrieben, was können denn Unbeteiligte dafür?


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

11.07.2016 um 13:31
@FF
Jahrzehntelang unsanierte Altbauten mit Ofenheizung, Klos zum Teil noch auf der Treppe, morschen Fenstern und feuchten Kellern ... weg damit, war die Devise.
Na das klingt jetzt auch voll erhaltenswert.
Wer will nicht in einer heruntergekommenen Bruchbude mit feuchtem Keller und Außenklo wohnen...
Dann zeichnete sich auch schon ab, dass die schöne neue Welt in den Wohnsilos zur Katastrophe auf Raten wurde: Vandalismus, Kriminalität, fehlender sozialer Zusammenhalt, ....
Vielleicht liegt das Problem bei den MENSCHEN und nicht bei den Gebäuden?

Die Neubauten werden ja nicht schrottig und verwohnt dahingesetzt oder? Sondern irgendwer muss die wohl verwohnen.
Demolieren, Müll hinschmeißen, Grafittis sprayen...
Sanieren darf man es aber auch nicht, weil es ja das Ambiente stört oder ,,gentrifiziert". Was verändert. Wohnen teurer macht.

Also, einen Wohnraum herunterkommen lassen -> nicht gut.
Sanieren -> auch nicht gut.

Was sollen da Stadt oder Hausbesitzer und andere Verantwortliche eigentlich machen?
Alles schön sauber und heile halten, aber bitte ohne jegliche Mehrkosten?


Zum Thema ,,30 Jahre dort gewohnt" - naja das ist ja schön und gut und alles.
Aber ich stell auch mal die Frage:

Inwiefern gibt das den Leuten das Recht, quasi unendlich zum gleichen Mietpreis in der Wohnung zu leben, während ringsherum in der anderen Welt sich diese Welt weiterentwickelt? Preise sich ändern, Gehälter sich ändern, kurz es Fortschritt gibt?
Da verliert der Vermieter doch irgendwann ordentlich Geld, warum soll er das machen?
Und inwiefern entsteht da eine Art ehernes Vorrecht gegenüber anderen Menschen?
Wer sich einmal wohin gesetzt hat, der kann da für immer bleiben und alle anderen Menschen, beispielsweise Leute, die neu in die Stadt wollen, haben Pech gehabt?

Die werden ja dann quasi einfach ausgesperrt.


Die Welt dreht sich weiter, würde ich mal sagen.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

11.07.2016 um 13:34
@Kc
Sorry, jetzt bin ich Dir zuvor gekommen und habe einen neuen Thread aufgemacht. Vielleicht möchtest Du Deine Antwort auch da hin verschieben?
Diskussion: Mietsteigerungen und Gentrifizierung - was kann man dagegen tun?


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

11.07.2016 um 13:36
@Warhead
Wohnumfeldabwertung...das beste Mittel gegen durchgestylte,keimfreie,konsumorientierte Innenstädte und gelackte Hackfressen
Willst du im Dreck hausen, nur um "Denen" die Suppe zu versalzen?

Finde Dein Denken einfach viel zu extrem.
Existiert bei dir eigentlich auch ein Mittelweg?


in diesem Sinne:
Vielleicht liegt das Problem bei den MENSCHEN und nicht bei den Gebäuden?

Die Neubauten werden ja nicht schrottig und verwohnt dahingesetzt oder? Sondern irgendwer muss die wohl verwohnen.
...
Also, einen Wohnraum herunterkommen lassen -> nicht gut.
Sanieren -> auch nicht gut.


melden
Anzeige

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

11.07.2016 um 13:38
@Warhead

,,Parasitentum" find ich geil :D

Ich behaupte jetzt einfach mal ganz frech, dass die Hausbesetzer meistens keiner wirklich geregelten Arbeit nachgehen, sondern von Sozialhilfen, Dealen und dem Verkauf von irgendwelchem angeblichen non-kommerz-Kram leben.
Sie vermutlich illegal Bahn fahren und auch andere Annehmlichkeiten nutzen.

Und woher kommt das alles? Fallen die Sozialhilfen einfach so vom Himmel, weil Bomber-Harris keine Bomben mehr wirft, sondern Geld?
Strom kommt aus der Steckdose und die U-Bahnen sind eines Tages einfach so in den Tunnels aufgetaucht?

Nö, fail.
Das wird alles von Leuten erarbeitet. Von denen, die du hier als Parasiten beschimpfst.
Die Zecke ist aber der Parasit, nicht der Hund.
.in Wirklichkeit plündern sie den Planeten
Ja. Und diese alternativen Autozuscheisser suhlen sich in ihrer Asozialität und klopfen sich selbst auf die Schultern dafür, wie toll anders sie sind :D
Yeah, geil, so rettet man was und kommt vorwärts, saufen, Punk hören, sich irgendwelchen Stoff reinziehen und möglichst alles tun, was irgendwie ,,rebellisch" ist.


melden
139 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Studiengebühren69 Beiträge