Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

14.017 Beiträge, Schlüsselwörter: Linksextreme, Pseudolinke

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

29.09.2016 um 04:58
@Warhead

Konsequenz ist immer ein Thema.
Wenn die Linke möchte, dass leute hellhörig werden, wenn z.b. die AfD mit extremisten zusammen arbeitet, dann darf sie es nicht selbst auch tun.
Ob du diese extremisten für weniger schlimm hälst oder nicht spielt dabei keine rolle.

Die Linke macht sich damit unseriös.
Wenn ich bei mir z.B. ein Plakat hängen lasse, wo zu gewalt gegen polizisten aufgerufen wird, dann kann ich mich nicht anschließen beschweren, wenn irgendein AfD Handel was mit Kategorie C zu tun hat.
Dann hört mir keiner mehr zu.


melden
Anzeige
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

29.09.2016 um 05:45
@shionoro
Und wer Linksextremist ist bestimmt wer??
Die Extremistische Mitte oder irgendwelchen rechten Hetzer...Vorgestern lagen ihnen die armen armen Kinder sm Herzen...soooo jung verheiratet.
Heute schweigen sie überlaut wenn Scheissnazis die gleichen Kinder anzünden...wir folgern,es gibt gute und schlechte Kinder,die einen sind zum missbrauchen da,die anderen zum anzünden


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

29.09.2016 um 05:57
@shionoro
Und die Linke ist ebenfalls keinem rechenschaftspflichtig...ausser ihren Wählern...oder meinst du...ohgott nein,so ein abgefucktes Arschloch was vorher Hallo Deutschland,NPD oder AfD wählte nun garantiert die Linke gar nicht mehr wählen...oh mein Gott,wir werden alle sterben.
Soll sich der verdammte Wixer doch beschweren,soll er doch zu den Bullen gehen und ne Anzeige machen...am besten machst du das,komm nimm ihm die Arbeit ab du Vorzeigedemokrat


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

29.09.2016 um 06:06
@Warhead

Na dieselben leute, die bestimmen, wer rechtsextremist ist: Die Mitte.
Du brauchst gar nicht ablenken. Das Problem ist doch genau, dass sich die mitte gern auf die seite der linken schlagen würde.
Das wird nur umso schwieriger, umso öfter diese saublöde parolen daherschwadroniert.

Wenn die Linke die realität nicht anerkennt, ist sie selbst schuld.
Die rechnung bekommt sie doch schon lange: Ihr gehen die protestwähler an die AfD flöten.
Es gibt so viele SPD wähler, die die linke wählen würde, wären da nicht solche idiotischen allüren.
Aber nein, man macht es sich lieber kaputt.
reine Dummheit.


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

29.09.2016 um 06:32
Na dann viel Spass in deiner sogenannten Mitte
Im übrugen ist mir die Linke so scheissegal wie es die Sozen sind,weil die Linke auch nur Sozen sind.
Man kriegt immer nur Sozen...und mit denen ist keine linke Politik möglich


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

29.09.2016 um 07:13
@shionoro
Ausserdem interessiert sich deine glorreiche Mitte nur dafür ihre unrechtmässig zusammengerafften Besitzstände und Pfründe zu verteidigen und den Klassenkampf zu verhindern.
Due Geschichte lehrt uns das die Mitte immer mit den Faschisten paktierte um die Linke zusammenzukartätschen,dafür scheisst sie nur zu gern auf sämtliche erkämpften bürgerlich-demokratischen Rechte die zum Grossteil ohnehin nur im Recht auf Ausbeutung bestehen


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

29.09.2016 um 07:17
@lawine
lawine schrieb:Aufruf zu GEwalt. Aufruf zu Brandstiftung - -und die Linke schaut weg. Büro-Mitbetreiberin Juliane Nagel (38) sitzt sogar für die Linken im sächsischen Landtag .
Das verwundert doch nicht, wenn man Mitglied in so 'nem Verein ist: [21] Ab 1974 wurde sie in Verfassungsschutzberichten dem „Vorfeld des Terrorismus“[22] zugerechnet. Im Jahr 1977 wurde die Rote Hilfe zum „Rekrutierungsfeld terroristischer Organisationen“ erklärt.[23]

Das Bundesamt für Verfassungsschutz beobachtet die Rote Hilfe e. V. weiterhin. Laut Verfassungsschutzbericht von 2012 werde sie „von Linksextremisten unterschiedlicher ideologisch-politischer Ausrichtung getragen“. Ihr Arbeitsschwerpunkt liege in der Unterstützung von Straf- und Gewalttätern aus dem linken Spektrum, die „wegen ihres politischen Engagements zum Ziel staatlicher Repression“ werden. Sie gewähre linken Straftätern finanzielle Beihilfen zu Anwalts- und Prozesskosten sowie Geldstrafen und Geldbußen. Die Rote Hilfe verstehe sich keineswegs als wohltätige Organisation zur Gefangenenunterstützung, sondern als ,Solidaritätsorganisation für die gesamte Linke‘, die ausdrücklich auch politische Hilfe leisten will.[24] Im Verfassungsschutzbericht von 2010 wurde der Roten Hilfe eine „Affinität zum gewaltbereiten Linksextremismus der RAF-Zeit“ bescheinigt.[1]

Der Verfassungsschutz von Nordrhein-Westfalen ordnet die Rote Hilfe als linksextremistische Organisation ein, die verfassungsfeindliche Bestrebungen verfolgt. Die Rote Hilfe sehe sich selbst verharmlosend als eine „parteiunabhängige, strömungsübergreifende linke Schutz- und Solidaritätsorganisation“. Die Rote Hilfe unterstütze Personen und Organisationen aus dem „linken“ Spektrum, wenn und soweit sie im „gemeinschaftlichen Kampf“ gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung mit dem Gesetz in Konflikt geraten seien. Dabei identifiziere sie sich nicht nur mit der ideologischen Zielsetzung der linksextremistischen Straftäter, sondern auch mit deren Durchsetzung mittels Ausübung von Gewalt auch gegen Personen. Im Rahmen ihrer „Antirepressionsarbeit“ nutze sie jede Gelegenheit, das deutsche Rechtssystem als Instrument der „politischen Unterdrückung“ und der „Gesinnungsjustiz“ zu diskreditieren. In dem Sinne stelle sie polizeiliches Handeln und gerichtliche Entscheidungen als willkürlich, grund- und menschenrechtswidrig oder als Aufhebung der Gewaltenteilung dar. Zugleich werte sie die gegen die bestehende Ordnung gerichteten strafbaren Handlungen als Ausdruck „demokratischen“ Widerstands.[25][...]


Wikipedia: Rote_Hilfe_(Verein)#Einstufung_als_linksextremistisch


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

29.09.2016 um 07:29
@Warhead

Ne, die mitte hat vor kurzem noch kräftig dabei mitgeholfen die flüchtlingsströme zu integrieren die wir hatten.
Da waren die idioten nützlich. Aber wenn die dann sagen, gewalt finden sie nicht gut, dann sind sie wieder spießbürger, ich knen das ja.
Die jüngste politik lehrt uns, dass ewig gestrige linke nichts erreichen, die Rechten stärken und sich lächerlich machen.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

29.09.2016 um 08:19
@Warhead
Ernsthaft ?
Welcher Revolutionär, abgesehen von Stalin kam den nicht aus der Mittelschicht ?
Marx und Engels , Luxemburg und Liebknecht, Mao und Pol Pot , Castro , die Terroristen der RAF , die französische Revolution ....überall überwiegen Leute aus der geschmähten Mittelschicht oder dem Grossbürgertum und wenn einer aus der Landwirtschaft kam dann wären die Eltern wohlhabend ...
Übrigens von den 3 faschistischen Diktatoren in Europa kam nur Franco aus der Mittelschicht. ...


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

29.09.2016 um 08:35
@Aldaris

Die Linke ist mittlerweile aus dem Büro in der Kamenzer Straße ausgezogen:

https://mopo24.de/nachrichten/plakat-posse-in-der-neustadt-geht-weiter-dresden-167579
Im Büro von Juliane Nagel (38), Lutz Richter (42) und Europaparlamentarierin Cornelia Ernst (59) an der Kamenzer Straße haben die Besitzverhältnisse gewechselt.

Anlass ist ein Antifa-Plakat, das für die Einheitsfeier zu Krawallen aufruft. Das Gewalt-Plakat war von eher linksaußen stehenden Mitmietern aufgehängt worden.

Doch statt der Chaoten strichen jetzt die Parlamentarier ihre Segel, so Landes-Chef Rico Gebhardt (53) zu MOPO24:

„Die genannten Abgeordneten haben ihre Zusammenarbeit mit anderen Akteuren in besagtem Büro beendet. Es ist auch kein Büro der Abgeordneten mehr, weshalb die Namensschilder entfernt worden sind.“
Interessant ist das Finanzierungsmodell das Frau Nagel da betreibt. Geld geben aber sich nicht dafür interessieren welche Gestalten sich im Lokal herumtreiben.
Eigenen Auskünften zufolge finanzierte Nagel das „Ladenprojekt“ in der Neustadt mit Richter und Ernst seit November 2015:

„Es handelt sich dabei nicht um ein klassisches Abgeordnetenbüro, sondern einen Raum, der von diversen politischen Gruppen und Projekten genutzt wird. Die klassischen Hierarchien zwischen Geldgeber*innen aka Parlamentarier*innen und Nutzenden gibt es nicht. Das ist nicht unriskant, aber entspricht meinem Grundgedanken von emanzipatorischer Politik auf Augenhöhe.“

Zum Gegenstand der Empörung äußerte Nagel lediglich: „Das Plakat ist keine Motivwahl der Partei.“, verlor sich im Verlauf allerdings allein in Medienschelte, einem selbstzugeschrieben Opferstatus („… skandalisierende Hatz auf linke Menschen und Projekte“) und allgemeiner Kapitalismuskritik …

Und das Plakat: Wurde inzwischen „kontextualisiert“, konkret: rechten Gewalttaten gegenüber gestellt. Das allerdings liest sich nicht nach Klarstellung, sondern nach Rechtfertigung für eigene Gewalt. So wirbt eine zweite Plakatreihe inzwischen für „Dezentrale Aktionen“ bei den Zentralen Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit.
Damit man also den Gewaltverherrlichern nicht zu viele Steine in den Weg legt hat man sich jetzt zurückgezogen statt sie rauszuschmeißen. Das nenn ich mal klare Kante für Linksradikale.

So wird das nichts mit mehr Wählern liebe Linke...


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

29.09.2016 um 08:55
@Warhead
Im Grunde genommen sind die Mittelschichtler genauso die Opfer der Reichen wie die Armen nur halt wohlhabender und deshalb weniger nachdenkend.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

29.09.2016 um 08:58
@Warhead
Warhead schrieb:wir folgern,es gibt gute und schlechte Kinder,die einen sind zum missbrauchen da,die anderen zum anzünden
davon ab, dass du viel Mist redest habe ich soeben bei dir gelernt:


es gibt gute Brandstifter - Antifa, die sogar von Mitgliedern der Linken unterstützt wird, indem die Linke NICHTS gegen Aufrufe zu Straftaten übernimmt

es gibt schlechte Brandstifter - die Rechten.


meine Überzeugung:

jeder Brandstifter ist einer zuviel. Weil Brandstiftung - und Aufruf zu Brandstifung und weiteren schweren Straftaten - kriminell ist .
ich lass keinerlei iedeologische Rechtfertigung für Kriminalität gelten!


Nein, die Linke ist mir nicht Rechenschaaft schuldig. Warum sollte sie?
in diesem thread geht es um die GEfahren des Linksextremismus.


die mittels Plakaten (und Internet, sie Seite linksunten) praktizierten Aufrufe zu Brandstiftung, Gewalt gegen Personen und Sachen ist linker Terror. nichts anderes


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

29.09.2016 um 09:00
@lawine
Anscheinend machen das beide Seiten. Die Linken schweigen bei linksmotivierten Straftaten, die Rechten bei rechtsmotivierten Straftaten.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

29.09.2016 um 09:07
@Venom
whatabotism

hast du sonst keine Meinung zu Plakaten der Antifa, die zu Brandstiftung und Körperverletzung aufrufen? ebenso zu den abscheulichen Internetaufrufen.
keine Meinung zu Abgeordneten der Linken , die solche kriminelle ""Plakatwerbung" in ihren gemeinschaftlich genutzten Büros dulden?? keine Meinung dazu, dass die Abgeordnete Nagel von den Linken die Antifa weiter gewähren lässt, indem sie die Räumlichkeiten wechselt statt in inhaltliche Auseinandersetzung mit Kriminellen zu gehen?

wie bewertest du die Nähe von Fr. Nagel zur Antifa und ihren kriminellen Machenschaften?


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

29.09.2016 um 09:15
@lawine
Das ist kein Whataboutism, das ist so.

Welche Plakate genau? Sorry, habe sie noch nicht gesehen, deshalb frage ich.
Und außerdem braucht man da nicht alleine von Linken zu reden, die Rechten haben selber dreckige Weste, aber okay.
Zeig mir mal bitte die Berichte die das alles aufzeigen und nein bitte keine Metropolico und sonstige rechte Seiten.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

29.09.2016 um 09:22
@Venom

Wenn eine im Bundestrag vertretene partei, die sofort alarm schlägt wenn sie etwas 'radikales' sieht bei anderen parteien (teils natürlich zurecht, teils auch ein bisschen hochstilisierend), ein Mitglied hat, was eine Einrichtung unterhält, in deren Schaufenster Plakate sind, die offen zu Gewalt aufrufen, dann ist das ein Problem.

Genauso wäre es doch ein problem, wenn die CSU ein 'konservatives begegnungszentrum' unterhält, in dem rechtsextreme burschenschaften ihre plakate aufhängen.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

29.09.2016 um 09:29
@shionoro
Mich hats halt interessiert was das für Plakate sind ob es da Bilder davon gibt oder so, oder man einfach nur vermutet. Der Grund wieso ich skeptisch bin ist, dass ich gerade nur rechte Seiten sehe die von einer Einwicklung von Fr. Nagel im Bezug auf Linksradikale und ihren Taten reden.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

29.09.2016 um 09:33
@Venom

Auf den entsprechenden rechten seiten gibt es nen foto von dem Plakat. Das wurde von Frau Nagel auch nciht bestritten in ihrem kommentar dazu, dass das das plakat war.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

29.09.2016 um 09:34
@Venom
http://www.sz-online.de/sachsen/der-tag-der-einheit-das-desaster-und-die-linken-3495301.html


das Plakat der Antifa

mit dem Aufruf, die Einheitsfeiern zum Desaster zu machen.
wie das gelingen soll, vermittelt das Plakat in Bildsprache:

Häuser anzünden
Polizisten verletzen

dieses Plakat hing länger als eine Woche im Fenster eines von 3 Linken Abgeordneten genutzten Büroraumes. seit Mitte September gibt es dazu Anfragen von Presse etc.



ob es aktuell noch dahängt?


melden
Anzeige

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

29.09.2016 um 09:37
@Venom
Die Mittelschicht leidet am stärksten unter der wirtschaftlichen Entwicklung. ....
Achja , ein Großteil der Ausbeuter und Steuervermeider kommt ebenfalls aus der Mittelschicht. ...


melden
247 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt