Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

14.689 Beiträge, Schlüsselwörter: Linksextreme, Pseudolinke
Philipp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.10.2016 um 14:56
Rechte drücken von der mächtigeren Position aus gegen die Linken, die meistens eher die weniger mächtigen sind. Das mal grob zur Unterteilung. Der Staat ist die Macht, und wenn er andere Unterdrückt bzw. Ungerechtigkeiten zulässt, ist der Widerstand auch gerechtfertigt. Deshalb haben wir auch die Verfassungen und die humanistischen Richtlinien (linke Ideale) , damit es nicht ständig zu den gleichen Ungleichgewichten zwischen Macht- und Ohnmacht kommen muss.


melden
Anzeige
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.10.2016 um 14:59
paranomal schrieb:Wie gesagt, dann gibt es keinen qualitativen Unterschied mehr zwischen Salafisten und Menschenrechtlern oder einem der seine Freunde verteidigt wenn sie angegriffen werden und den Angreifern oder sonst wem.
Natürlich gibt es den. Das Fällen des Urteils und Ausführen der Strafe steht nur nicht dir auf der Straße zu. Da könnte sich ja jeder Dahergelaufene zum Richter und Henker in Personalunion aufschwingen.

Würde dir sicher gefallen, ist aber nun mal nicht Bestandteil der Gesellschaft, an der du partizipieren möchtest.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.10.2016 um 15:01
def schrieb:Gesetze? Du selbst schwelgst doch gerade in der Ansicht, dass diese nur für einen bestimmten Kreis gelten. Solange es gegen deinen ideologischen Feind geht sind dir Gesetze doch augenscheinlich total wumpe.
Es geht mir hier um diese Entgrenzung von richtig und falsch, welche von den anderen hier vorgenommen wurde. Es geht hier auch nicht um ideologische Feinde, sondern um das Bekämpfen von Menschenfeinden. Wer da wirklich nur keinen Unterschied sehen will und das ganze auf bloße "ideologische" Unstimmigkeiten reduziert, der hat echt nicht mehr alle Latten aufm Zaun.
def schrieb:Gesetze sind ein gesellschaftlich erarbeiteter Konsens, der durchaus zur Debatte gestellt werden darf und soll.
Ja und dieser Konsens muss ja auch irgendwo gründen oder nicht? Jeder der sich mal mit juridischer Genese von Gesetzen und Recht beschäftig hat, weiß dass Gesetze auch nicht einfach so vom Himmel fallen, sondern ohne gewisse ethischen Grundannahmen nicht auskommen.
def schrieb:Das was du bewirbst ist stumpfe Selbstjustiz... mittelalterlicher Blödsinn. Aber gerade wieder stark im kommen... aber findest du sicher auch nur auf deiner Seite der Ideologie knorke.
Nein, denn ich habe nirgendwo zur Gewalt aufgerufen. Ich habe nur auf der ethischen Ebene eine Unterscheidung in der Wertung vorgenommen.


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.10.2016 um 15:02
@Philipp
Philipp schrieb:Der Staat ist die Macht, und wenn er andere Unterdrückt bzw. Ungerechtigkeiten zulässt, ist der Widerstand auch gerechtfertigt.
Wer wird denn aktuell vom Staat so unterdrückt damit man hier den enormen Anstieg linker Gewalt rechtfertigen kann?


melden
Philipp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.10.2016 um 15:04
def schrieb:Wer wird denn aktuell vom Staat so unterdrückt damit man hier den enormen Anstieg linker Gewalt rechtfertigen kann?
Keine Ahnung, frag doch die Leute selbst, wogegen sie sich wehren. Werden schon ihre Gründe haben.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.10.2016 um 15:05
@def
Der Anstieg der linken Gewalt ist die Reaktion auf den schon ewig dagewesenen Rassismus und Unterdrückung der "Anderen", mangelnde Verfahren gegen (ex)Nazis, rechtsextremen Angriffe und Morde (allein schon seit 1990 zahlreiche) etc.


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.10.2016 um 15:06
paranomal schrieb:Es geht mir hier um diese Entgrenzung von richtig und falsch, welche von den anderen hier vorgenommen wurde. Es geht hier auch nicht um ideologische Feinde, sondern um das Bekämpfen von Menschenfeinden. Wer da wirklich nur keinen Unterschied sehen will und das ganze auf bloße "ideologische" Unstimmigkeiten reduziert, der hat echt nicht mehr alle Latten aufm Zaun.
Wer im Abfackeln von Pflegedienstfahrzeugen und Fahrzeugen allgemein einen Kampf gegen Menschenfeinde sieht, hat mit fehlenden Latten wohl das geringste Problem am Zaun seines geistigen Gemüts...
paranomal schrieb:Jeder der sich mal mit juridischer Genese von Gesetzen und Recht beschäftig hat, weiß dass Gesetze auch nicht einfach so vom Himmel fallen, sondern ohne gewisse ethischen Grundannahmen nicht auskommen.
Und du meinst jetzt unser Gesetzgeber hat diverse Defizite in seinen ethischen Grundannahmen wenn er Selbstjustiz bei Linken ebenso bestraft wie bei allen anderen?
paranomal schrieb:Nein, denn ich habe nirgendwo zur Gewalt aufgerufen. Ich habe nur auf der ethischen Ebene eine Unterscheidung in der Wertung vorgenommen.
Genau... damit bewirbst du Selbstjustiz. Wenn dir nun beim nächsten Gang zum Bäcker einer eine ballert weil er auf ethischer Ebene entschieden hat das du das verdienst, ist das für dich kein Problem?

So ein Unfug...


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.10.2016 um 15:08
@Venom

Au ja. Vor allem Sabotageakte an zutiefst fremdenfeindlichen Schaltannlagen der deutschen Bahn sind eine absolut verständliche Entwicklung.


Das mutiert hier immer mehr zu einer irren Show... würde irgendwer wenigstens das Applaus-Schild einblenden das ich weiß wenn ich lachen muss?


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.10.2016 um 15:09
Philipp schrieb:Keine Ahnung, frag doch die Leute selbst, wogegen sie sich wehren. Werden schon ihre Gründe haben.
Lass mich raten:

Frage ich Rechte wirst du die "Gründe" abwiegeln und frage ich Linke wirst du den "Gründen" zustimmen? Richtig?


melden
Philipp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.10.2016 um 15:26
def schrieb:Frage ich Rechte wirst du die "Gründe" abwiegeln und frage ich Linke wirst du den "Gründen" zustimmen? Richtig?
Warum sollte ich sowas dummes tun? Auch das kann man vernünftig begründen, und braucht keinen Deut Ideologie dazu. Schau:

Bei Rechten sind es in letzter Zeit so Dinge wie Rassismus, Xenophobie oder die Angst vor Veränderung, die sie zu ihren Taten bewegen, stimmts? Eher irrationales Zeug also, was ich durchweg ablehnen muss, weil ich auch hier keine Lust habe so dummes Zeug zu unterstützen.

Bei den Linken Vandalen (die dir so sauer aufstießen) ist es dann wohl offensichtlich eher der Kampf gegen die Irrationalität und den organisierten Chauvinismus gewisser Gruppen, was ich noch eher als brauchbar für diese Gesellschaft erachten würde, so sie denn endlich den alten höchst schädlichen gesellschaftlichen Modellen entsagen möchte, weil sie ja im letzten Jahrhundert nicht nur in eine Katastrophe geführt haben. Ganz zu schweigen vom ganzen letzten Jahrtausend.
Die Wahl ihrer Mittel hierbei ist bei den Extremen auch sicher abzulehnen (außer in Notwehr), aber das Ziel, nämlich eine Progression in der gesellschaftlichen Entwicklung, weil die ganzen alten Zöpfe schon längst (zumindest verfassungsmäßig) gestutzt wurden, ist durchaus ehrenwert, und ich bin froh, dass es da noch immer genügend Leute gibt, die es verfolgen.

Über die "Zurück zum Volk und Blut"-Fraktion bin ich eher besorgt, wenn ich ehrlich sein soll. Die Vergangenheit zeigt für dieses Modell nicht viel "Entwicklungspotenzial", weder gesellschaftlich noch sonst wie.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.10.2016 um 15:27
def schrieb:Wer im Abfackeln von Pflegedienstfahrzeugen und Fahrzeugen allgemein einen Kampf gegen Menschenfeinde sieht, hat mit fehlenden Latten wohl das geringste Problem am Zaun seines geistigen Gemüts...
Moment mal, wir haben hier über Schlägerein zwischen linken und rechten gesprochen. Ich habe nirgendwo das Abfackeln von irgendwelchen Fahrzeugen auch nur im Ansatz behandelt.
def schrieb:Und du meinst jetzt unser Gesetzgeber hat diverse Defizite in seinen ethischen Grundannahmen wenn er Selbstjustiz bei Linken ebenso bestraft wie bei allen anderen?
Ich sehe Defizite in der Erfassung von antidemokratischen Elementen. Die Extremismusdoktrin ist das beste Beispiel. Sozialwissenschaftlich hat sie keinen nutzen und dient lediglich einer veralteten Zuordnung von politischen Kräften und Positionen. Ich bin also kein Freund von Selbstjustiz, aber auch kein Freund von apolitischem "soll der Staat doch Gärtner spielen". Meiner Meinung nach gibt es auch gewaltfreie Methoden bestimmte demokratiefeindliche Elemente einzuschüchtern. Davon kann man auch zivilgesellschafltich gebrauch machen und sollte dies auch tun. Das verhindern der Barbarei geht uns alle etwas an und nicht nur die Polizei.
def schrieb:Genau... damit bewirbst du Selbstjustiz. Wenn dir nun beim nächsten Gang zum Bäcker einer eine ballert weil er auf ethischer Ebene entschieden hat das du das verdienst, ist das für dich kein Problem?

So ein Unfug...
1. Wird auch in der Justiz bis zu einem gewissen Grad die Motivation berücksichtigt und 2. Nein.


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.10.2016 um 15:33
Philipp schrieb:Warum sollte ich sowas dummes tun?
Keine Ahnung... du tust es aber im Folgenden.
Bei Rechten sind es in letzter Zeit so Dinge wie Rassismus, Xenophobie oder die Angst vor Veränderung, die sie zu ihren Taten bewegen, stimmts? Eher irrationales Zeug also, was ich durchweg ablehnen muss, weil ich auch hier keine Lust habe so dummes Zeug zu unterstützen.

Bei den Linken Vandalen (die dir so sauber aufstießen) ist es dann wohl offensichtlich eher der Kampf gegen die Irrationalität und den organisierten Chauvinismus gewisser Gruppen, was ich noch eher als brauchbar für diese Gesellschaft erachten würde, so sie denn endlich den alten höchst schädlichen gesellschaftlichen Modellen entsagen möchte, weil sie ja im letzten Jahrhundert nicht nur in eine Katastrophe geführt haben. Ganz zu schweigen vom ganzen letzten Jahrtausend.
Rechte - irrationales dummes Zeug. - kurz: was eher schlechtes

Linke - Kampf gegen Irrationalität und den organisierten Chauvinismus gewisser Gruppen, was du eher als brauchbar für die Gesellschaft einordnest - kurz: was eher gutes.

Damit zeigst du wunderbar, dass diese Wertung kein bisschen objektiv sondern höchst subjektiv stattfindet. Ein Rechter wird sich hier auf seinem Standpunkt auch auf Seiten der "eher brauchbaren für die Gesellschaft" einordnen.

Ich bleib dabei, Gewalt, egal durch wen und egal gegen wen ist abzulehnen. Das Gros der Gesellschaft macht dies auch.


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.10.2016 um 15:39
paranomal schrieb:Moment mal, wir haben hier über Schlägerein zwischen linken und rechten gesprochen. Ich habe nirgendwo das Abfackeln von irgendwelchen Fahrzeugen auch nur im Ansatz behandelt.
Das ist ja interessant. Du befürwortest also noch eher Körperverletzungen, im Zweifel auch gegen unbeteiligte wenn sie halt gerade am falschen Fleck sind, als Sachbeschädigungen?

Übrigens weiß ich nicht worüber wir sprachen. Hier sind wir im Linksextremismus Thread und hier geht's vorwiegend um Linksextreme und darüber sprach ich.

Die AfD hat man jetzt, ethisch natürlich einwandfrei ( :Y: ), wieder massiv in Stuttgart attackiert. Dort gab es keine Schlägerei sondern linke Chaoten die den Cops sogar Pfefferspray und Reservemagazine mausen wollten. Demolierte Autos, zerschmissene Scheiben, versaute Fassaden. Alles ethisch einwandfrei da gegen die Bösen gerichtet *gruselgrusel*

Du merkst gar nicht, wie du deinem Feindbild immer ähnlicher wirst...


melden
Philipp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.10.2016 um 15:39
def schrieb:Keine Ahnung... du tust es aber im Folgenden.
Nein.

Ich erläutere, dass ein Kampf gegen Fremdenfeindlichkeit durchaus ehrenwert und wünschenswert ist, wenn man weiß, warum unsere Verfassung so da steht, wie sie es eben tut.
Während ein Kampf gegen "die Fremden" einfach nur einfältig und irrational ist. Das ist nichts subjektives, das ist eine Tatsache.


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.10.2016 um 15:42
Sich selbst widersprechen in einem Post 101:
Nein.

Ich erläutere, dass ein Kampf gegen Xenophobie und Fremdenfeindlichkeit durchaus ehrenwert und wünschenswert ist, wenn an weiß, warum unsere Verfassung so da steht, wie sie es eben tut.
Während ein Kampf gegen "die Fremden" einfach nur einfältig und irrational ist. Das ist nichts subjektives, das ist eine Tatsache.
Im Ernst, das wird mir nun doch zu flach.


Relativiert mal schön weiter linke Gewaltexzesse als was Gutes und ethisch Einwandfreies.

Würde jemand im Rechtsextremismus Thread ähnliches tun wäre hier schon längst der Forennotstand ausgerufen... aber so. Ethisch und höchst objektiv eben...


Aber schön, dass man mal unter ein paar Masken schauen konnte.


melden
Philipp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.10.2016 um 15:44
@def
Nein, das ist kein Widerspruch, und kein Gewaltexzess wurde von mir relativiert. Ich erklärte dir gerade nur, warum ich eher für einen Linken als für einen Rechten in der ganzen letzten unglücklichen Debatte sein kann. Das ist alles dazu.

Übrigens, das Wort "Kampf" hat hier nicht zwangsläufig was mit Gewalt zu tun. Das habe ich aber weiter oben schon klar gestellt. Also bitte erst richtig lesen und verstehen, bevor man sowas anbringt.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.10.2016 um 15:45
def schrieb:Das ist ja interessant. Du befürwortest also noch eher Körperverletzungen, im Zweifel auch gegen unbeteiligte wenn sie halt gerade am falschen Fleck sind, als Sachbeschädigungen?
Du legst mir hier wieder Sachen in den Mund die ich so nie geschrieben habe. Wie wäre es mal mit weniger Interpretation aufgrund irgendwelcher Vorurteilen meiner Person gegenüber und mit mehr auf das eingehen was ich wirklich geschrieben habe.
def schrieb:Übrigens weiß ich nicht worüber wir sprachen. Hier sind wir im Linksextremismus Thread und hier geht's vorwiegend um Linksextreme und darüber sprach ich.
Es ging hier aber 1. nur um einen bestimmten Teilaspekt, nämlich dem Konflikt von links und rechts und 2. solltest du dann auch wissen, dass man nicht gewalttätig sein muss, um unter den Extremismusbegriff zu fallen.
def schrieb:Die AfD hat man jetzt, ethisch natürlich einwandfrei ( :Y: ), wieder massiv in Stuttgart attackiert. Dort gab es keine Schlägerei sondern linke Chaoten die den Cops sogar Pfefferspray und Reservemagazine mausen wollten. Demolierte Autos, zerschmissene Scheiben, versaute Fassaden. Alles ethisch einwandfrei da gegen die Bösen gerichtet *gruselgrusel*

Du merkst gar nicht, wie du deinem Feindbild immer ähnlicher wirst...
Aus welchem Grund siehst du mich hier als Stellvertreter der Personen die in diese Vofälle da verwickelt waren? Weder war ich da anwesend, noch kenne ich diese Leute und Gruppen.


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

06.10.2016 um 11:54
Hier ein weiterer Fall von ethisch völlig korrekter Gewalt gegen Andersdenkende in Jena. Da kommt man glatt auf die Idee, Thüringen hätte ein linksextremes Problem... anyway:


http://www.tlz.de/startseite/detail/-/specific/Fuenf-Mal-ins-Gesicht-geschlagen-Angriffe-gegen-Burschenschafter-in-Jena-...

Jena. Die Polizeipräsenz bei der Gründungsveranstaltung war in Jena unübersehbar. Von Freitag bis zum Tag der Deutschen Einheit hatten sich Burschenschafter aus ganz Deutschland in Jena versammelt – sie gründeten einen neuen Dachverband.
Dass das Gründungswochenende in der Thüringer Universitätsstadt – sie ist Heimstaat der Urburschenschaft, die im Jahr 1815 ausgerufen wurde – allerdings nicht ohne Zwischenfälle abgehen würde, hatten wohl die Burschenschafter, aber auch die Polizei im Vorfeld geahnt.
Die Sprecherin der Landespolizeiinspektion Jena, Steffi Kopp, bestätigte gestern auf Anfrage der TLZ, dass es eine verstärkte Polizeipräsenz in der Stadt gegeben habe. Hintergrund sei das Burschentreffen gewesen. Fünf Straftaten sind in dem Zusammenhang bei der Polizei zur Anzeige gebracht worden. Der Sprecher des Verbandes, Michael Schmidt, teilt indes mit, dass es insgesamt sechs Vorfälle gegeben habe.

(...)

Zwei Kleinbusse wurden beschädigt, einer sei zerkratzt, der andere mit "demokratiefeindlichen Parolen" verunstaltet worden. Mehrere Burschenschafter aus Karlsruhe seien indes "nur knapp einem vorbereiteten Hinterhalt" entgangen. Vor einem Verbindungshaus in Jena habe eine Gruppe von "rund zehn mutmaßlichen Linksextremisten" gewartet. Diese seien mit Baseballschlägern bewaffnet gewesen. "Die Polizei eskortierte die jungen Studenten mit zwei Streifenwagen dann Richtung Nachtquartier", so Schmidt. Es habe auch einen Angriff auf ein 28-jähriges schwer behindertes Verbindungsmitglied gegeben. Dieses sei von einem Täter zusammengeschlagen worden und musste ins Krankenhaus.
Die Polizei bestätigte, dass dem Opfer fünf Mal ins Gesicht geschlagen wurde und es als Nazi beschimpft worden sei.
Ein 21-Jähriger aus Köln ist nach Angaben von Schmidt nur knapp einer Gruppe von Angreifern entkommen. Zwei weitere Verbandsbrüder seien auf offener Straße zusammengeschlagen worden, dabei sei eine Studentenmütze entwendet worden. Außerdem sei es aus einer etwa zehn Personen starken Gruppe zu Glasflaschenwürfen auf zwei Studenten aus Stuttgart gekommen.

(...)
Vor allem das Zusammenschlagen eines Schwerbehinderten zeugt von ethischer Reife und Festigkeit...
Bereits beim abschließenden Festakt des Burschentreffens erklärte Matthias Sambale, er ist Mitglied der dem Verband vorstehenden Burschenschaft Germania Saarbrücken: "Es ist unfassbar, mit welcher menschenverachtenden Brutalität gegen Andersdenkende vorgegangen wird und mit welcher Gleichgültigkeit hierzulande linke Gewalt hingenommen, geduldet und teilweise gefördert wird."
In einer offiziellen Verbandsmitteilung, die von Sprecher Michael Schmidt ausgesendet wurde, heißt es, dass man sich das Recht auf Treffen in Jena nicht nehmen lasse, man aber befürchte, dass die Straftäter "aus polizeibekannten Kreisen" gedeckt würden.
So sieht Demokratie 2016 in Deutschland aus.

Wir schaffen das!


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

06.10.2016 um 19:37
Ahhh...die alten Germanen...nee nicht die,sondern die deren Panier "Deutsch ist die Saar"sei...ferner gibts regelmässige Exkursionen nach Verdun,Langemarck und Tannenberg,den brodelnden Odem der Geschichte aufnehmen,"Unter Stahlgewittern"der Todesparze nachspüren,gemeinhin auch Heldenverehrung genannt.
Zur Mensur auf dem Paukboden treten die Germanen regelmässig an,in der Vergangenheit wurden dort solche illustren Redner wie Germar Rudolf,David Irving,Klaus Nordbruch und andere Holocoustleugner gesichtet.
Ich kann nur schwerlich Mitgefühl aufbringen für verprügelte Germanen


melden
Anzeige

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

06.10.2016 um 19:41
@Warhead

Dann sei aber halt auch nich aus dem häusschen wenn rechtsextreme mal wieder auf wen eindreschen.
Wenn du esverteidigst, dass man nen schwerbehinderten vermöbelt weil er in einer burschenschaft drin ist, dann disqualifizierst du dich.
Mit so ziemlich allem was du sagst.

Aber dann werden krokodilstränen vergossen wenn irgendwer der am besten vorher noch stress gemacht hat von der polizei was härter angefasst wird.

@def

Was soll das 'wir schaffen das' am ende?
Was hat nun merkel damit zu tun?


melden
357 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Jetzt mal ehrlich...13 Beiträge