Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

14.612 Beiträge, Schlüsselwörter: Linksextreme, Pseudolinke

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.07.2017 um 11:56
@RosaBlock
Aber dennoch ist es doch so, dass Links-EXTREMISTEN das Ertreme GEMEINSAM haben (DIESbezüglich also homogen sind).
Nur darauf wollte ich hinaus.
Ich könnte das auch so forumlieren: es ist doch so, dass EXTREMISTEN das Ertreme GEMEINSAM haben.
Also egal aus welcher Richtung Extremisten kommen, sie sind auf alle Fälle extrem
(aber hier gehts ja um Links-Extreme)
Aber dann sind auch Parlamentarier eine homogene Gruppe, da alle parlamentarische Politik betreiben.
ja, bezüglich des Parlaments oder bezüglich dass es Politiker sind, sind sie homogen (analog der Kaninchen bei Kaninchenzüchter). Natürlich sind Gruppen nicht in ALLEN Punkten homogen, sondern immer nur in einem oder mehreren.

Es kommt also immer auf den Standpunkt und Betrachtungsweise an wo man die Homogenität sieht :)


melden
Anzeige

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.07.2017 um 12:02
Realo schrieb:Nein, dazu gibt es viel zu konträre Gruppierungen.
Die gibt es auch bei "Rechten". Lediglich das feindbildbedingte Scheuklappendenken läßt es anders erscheinen. Aus der Ferne wirkt alles übersichtlicher, als wenn man mittendrin steht.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.07.2017 um 12:05
@Optimist
Okay, wie definierst du denn das Extreme?  Anhand des parlamentarischen Links-Rechts Spektrums?  Gibt es denn dann auch Liberalextremisten?  Warum nicht?  Du siehst vielleicht, dass das alles sehr schwammig ist.  Schon die Einteilung in linksradikal-links-mittelinks-mitte-mitterechts-rechts-rechtsradikal ist nicht immer eindeutig.
Optimist schrieb:es kommt also immer auf den Standpunkt und Betrachtungsweise an :)
Richtig.  Und genau das macht die Diskussion über Extremismus so schwierig und deshalb finde ich im Diskussionszusammenhang die Definition des Verfassungsschutzes für am sinnvollsten.  Da ist klar, aus welcher Sicht man das Betrachtet (unsere Verfassung) und warum diese als Extremisten angesehen werden.

Das parlamentarische Links-Rechts-Spektrum ergibt in dem Zusammenhang aber nur mäßig Sinn, da sich Gruppen, wie die Autonomen gar nicht in das Spektrum einordnen lassen.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.07.2017 um 12:14
RosaBlock schrieb:Das parlamentarische Links-Rechts-Spektrum ergibt in dem Zusammenhang aber nur mäßig Sinn, da sich Gruppen, wie die Autonomen gar nicht in das Spektrum einordnen lassen.
Da stimme ich zu. Es ist eigentlich nur eine Methode zur ganz groben Erstverortung. "Sinngebend" wirkt aber der Umstand, dass politische Diskussionen in Deutschland oft recht verhärtet sind, und man daher meist für das Feintuning wenig Anlaß sieht.


melden
Flatterwesen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.07.2017 um 13:06
@Optimist
Mit dem Begriff "Radikalismus" kann ich mehr anfangen, da der Begriff, der extremismusbregriff ist dehnbar und nicht wirklich eindeutig, von daher ein Schlagwort was nicht von den Rändern kommt. Man spricht vom Rechtsextremismus, Linksextremismus, Islamistischen Extremismus etc. aber nie von einen Kapitalistischen Extremismus oder einen Mitte Extremismus. Weswegen die PARTEI den Extremismusbegriff verarscht indem sie sich extremistische Mitte nannte...


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.07.2017 um 14:18
Optimist schrieb:In meinen Augen ist sowas schon extrem (also linksextrem)
Linksextrem (bzw. allgemein politischer Extremismus) ist genau definiert, da es sich bei dem Begriff um einen letztendlich nur interne Kategorie für VVS und Strafverfolgungsbehörden handelt:
Das deutsche Bundesamt für Verfassungsschutz definierte im Jahr 2000 Extremismus in Form einer definitio ex negativo als „fundamentale Ablehnung des demokratischen Verfassungsstaats“.[3] Darunter fallen für ihn alle Bestrebungen, die sich gegen den Kern des Grundgesetzes oder der FDGO insgesamt richten.

Uwe Backes definierte Extremismus als „politische Diskurse, Programme und Ideologien, die sich implizit oder explizit gegen grundlegende Werte und Verfahrensregeln demokratischer Verfassungsstaaten richten“.[4]
Wikipedia: Extremismus

Ich versuche diesen Begriff zu vermeiden, da er weder für die politische Diskussion, noch für die Sozialwissenschaft taugt. Noch absurder wird es aber, wenn man versucht dieses Schlagwort nach Bauchgefühl zu benutzen. Das führt unter anderem dazu, dass Leute fälschlicherweise Extremismus und Radikalismus gleichsetzen.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.07.2017 um 21:11
@paranomal
@Flatterwesen
@Tripane
@RosaBlock

Wissenschaftler, Soziologen, Politiker usw. können alles mögliche in allen erdenklichen Weisen definieren. Es sind und bleiben halt Definitionen, womit Menschen mitgehen können oder auch nicht.
Okay, wie definierst du denn das Extreme?  
Was den Begriff "extrem" betrifft, ist es für mich das was AUßERHALB einer  MITTE  ist. Somit kann also eine Mitte niemals extrem sein, weil sie eben in der Mitte von 2 Extremen steht.

In der Politik, in der sexuellen Ausrichtung, in allen möglichen Lebensbereichen gibt es also eine Mitte (politische Mitte - weiß ich nicht, wer das heutzutage verkörpert/ sexuelle Ausrichtung, das wäre dann die Bisexualität)

Also noch mal kurz: Alles was von der Mitte abweicht tendiert mMn in eine Richtung. Und am "äußersten Ende" dieses "Richtungsstrahles" verorte ich dann das "Extrem" (Homosexualität und Heterosexualität z.B. sehe ich jeweils als Extreme - ganz ohne Wertung).
Von der Mitte bis zu einem "Extrem" gibts dann fließende Übergänge.

Am Beispiel der Politik:
politische Mitte -> von da geht ein "Strahl" in Richtung Rechtsextremismus und bis dahin gibts dann fließende  Übergänge über die  "Rechten", "Rechtsradikalen" usw..

Das Gleiche mit der anderen Richtung
politische Mitte -> von da geht ein "Strahl" in Richtung Linksextremismus und bis dahin gibts dann fließende  Übergänge über die  "Linken", "Linksradikalen" usw..
  Optimist schrieb:
   es kommt also immer auf den Standpunkt und Betrachtungsweise an :)

-->
Richtig.  Und genau das macht die Diskussion über Extremismus so schwierig und deshalb finde ich im Diskussionszusammenhang die Definition des Verfassungsschutzes für am sinnvollsten.  
Politisch gesehen sicher am sinnvollsten definiert.
Dennoch ist für mich ein Steinewerfer schon extrem (extreme Gesinnung), deswegen:
Extremismus als „politische Diskurse, Programme und Ideologien, die sich implizit oder explizit gegen grundlegende Werte und Verfahrensregeln demokratischer Verfassungsstaaten richten“
 Wer sich nicht an gängige Verhaltensnormen hält, auf den trifft meines Erachtens zu, was vorstehend beschrieben wird.
Das parlamentarische Links-Rechts-Spektrum ergibt in dem Zusammenhang aber nur mäßig Sinn, da sich Gruppen, wie die Autonomen gar nicht in das Spektrum einordnen lassen.
Wenn sie gewalttätig sind und das vielleicht auch aus ideologischen Gründen, dann trifft eben mMn auf solche Leute das zu, was ich gerade zitiert hatte.

In meinen Augen sind grundsätzlich alle Gewalttäter extrem (nicht ausgelichen, nicht in ihrer MITTE ;) ) - und sie handeln eben auch gegen das GG


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.07.2017 um 21:17
Optimist schrieb:Was den Begriff "extrem" betrifft, ist es für mich das was AUßERHALB einer MITTE ist. Somit kann also eine Mitte niemals extrem sein, weil sie eben in der Mitte von 2 Extremen steht.
Das ist z.B. ein Grund, warum die Extremismustheorie vollkommener Unsinn ist: Sie bringt Leute auf so solche Gedanken.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.07.2017 um 21:22
@Whoracle
Sie bringt Leute auf so solche Gedanken.
Was findest du denn an meinen Gedanken falsch?

Ich hatte nachträglich noch was angefügt (vielleicht wird es dadurch deutlicher wie ich das alles meine?):
Hier:
Alles was von der Mitte abweicht tendiert mMn in eine Richtung. Und am "äußersten Ende" dieses "Richtungsstrahles" verorte ich dann das "Extrem" (Homosexualität und Heterosexualität z.B. sehe ich jeweils als Extreme - ganz ohne Wertung).
Von der Mitte bis zu einem "Extrem" gibts dann fließende Übergänge.
Und hier:
Wenn sie gewalttätig sind und das vielleicht auch aus ideologischen Gründen, dann trifft eben mMn auf solche Leute das zu, was ich gerade zitiert hatte.

In meinen Augen sind grundsätzlich alle Gewalttäter extrem (nicht ausgeglichen, nicht in ihrer MITTE ;) ) - und sie handeln eben auch gegen das GG


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.07.2017 um 21:36
Optimist schrieb:Was findest du denn an meinen Gedanken falsch?
Dass diese Theorie und das folgende Selbstverständnis von Menschen dazu führten, dass diese "Mitte" bei jeglicher Ursachenforschung von Extremismus unbeachtet blieb, weil man sie per Definition von solcher Ideologie frei sprach, obwohl sich der Herd dieses Extremismus immer in der "Mitte" befand.
Es gibt diese "gesunde" und "neutrale" Mitte nicht.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.07.2017 um 21:47
@Whoracle
Es gibt diese "gesunde" und "neutrale" Mitte nicht.
Okay, so bisschen verstehe ich jetzt wie du das meinst.
Da hast du ja auch recht damit.

Am Beispiel von Bisexualität sieht man das auch sehr deutlich, ich möchte behaupten, eine genaue Mitte zwischen Hetero. und Homos. gibt es natürlich nicht, es gibt also keine reine Bisexualität -> es wird immer in die eine oder andere Richtung tendieren.
Jedoch gibt es eine Annäherung an diese theoretische Mitte.
Also Alle, welche rund um diese Mitte "kreisen", diese bezeichne ich der Mitte zugehörig.

Wo dann die Grenze zu "nicht mehr mittig" ist, das kann dann natürlich irgendwie abgesteckt werden (oder vielleicht muss das gar nicht sein?).
Und dann gibts eben diese fließenden Übergänge bis zu den Extremen (das mit dem "fließend" sehe ich so, dass ein Homosexueller zu einem gewissen Prozentsatz mit Frauen kann und umgedreht ein Heterosexueller zu einem gewissen Prozentsatz mit Männern kann).
Die REINEN Homos. und Hetero... sind dann eben die Extreme.

Ich bin jetzt deswegen zu diesem Beispiel ausgeschweift, um daran deutlich machen zu können, wie ich das bei der Politik sehe, nämlich analog.

Es gibt in meinen Augen nur eine theoretische Mitte (wie gesagt, da stimme ich deiner obigen Aussage zu), jedoch gibts eben rund um diese Mitte ein Spektrum, was zwar rechts oder links ist, aber dennoch einer Mitte im weiteren Sinne zugeordnet werden kann.
Und dann gibts eben die Extreme und auf diesem Weg dahin die fließenden Übergänge.

Hoffe, ich konnte jetzt verständlicher zeigen wie ich das alles meinte...


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.07.2017 um 21:57
@Optimist

Du hast jetzt nur nochmal alles, was höchst unsinnig ist, an einem noch viel unsinnigerem Beispiel aufgeführt.

Weißt du, es würde unter Umständen Sinn machen, wenn man sich da zur Analyse eine Ideologie nimmt und nachsieht, ob sie eben gemäßigt oder extremistisch auftritt oder sie meintwegen an einer Skala von stark demokratisch bis stark antidemokratisch einordnet.

Das, was du da tust, bleibt Unfug.

Findest du es bspw sinnvoll, dass du linksextremistische Tendenzen aufweist, wenn du dich für direkte Demokratie aussprichst?


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.07.2017 um 22:02
Nicht umsonst wird der Nationalsozialismus als "Extremismus der Mitte" bezeichnet.

Wikipedia: Extremismus_der_Mitte#Nationalsozialismus_als_.E2.80.9EExtremismus_der_Mitte.E2.80.9C

Es gibt auch einen Rassismus aus der Mitte, der parteiübergreifend ist, also nicht nach dem links-rechts-Schema eingeordnet werden kann. Das betrifft aber nur den Alltagsrassismus, nicht den aggressiven heavy Rassismus, der doch mehr von den Rechten kommt.

http://www.taz.de/!476818/


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.07.2017 um 22:05
@Whoracle
oder sie meintwegen an einer Skala von stark demokratisch bis stark antidemokratisch einordnet
Ja, das mit einer Skala, das ist der Punkt, so hatte ich das gemeint und wollte das mit meiner Analogie aufzeigen (halt an einem Beispiel aus einem anderen Lebensbereich).

Du musst mein Beispiel nicht plausibel finden, für mich macht es jedoch Sinn und ich für mich kann das sehr gut auf "links" und "rechts" übertragen - so skalenmäßig.
Findest du es bspw sinnvoll, dass du linksextremistische Tendenzen aufweist, wenn du dich für direkte Demokratie aussprichst?
falsche Frage. Ich denke mal, jemand, der links-EXTREMISTISCHE Tendenzen aufweist, kann nicht demokratisch sein.

Allerdings kann dies jemand, welcher nicht ´genau mittig, sondern mehr linkslastig oder auch rechtslastig ist.
Jedoch das Wort "extremistisch" zeigt doch schon, dass man WEIT außerhalb der Mitte ist.

-> wie gesagt, du sagtest es doch selbst -> Skala... (auf der sich alles bewegt - und das meinte ich mit den fließenden Übergängen)


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.07.2017 um 22:12
Optimist schrieb:Falsche Frage. Ich denke mal, jemand, der links-EXTREMISTISCHE Tendenzen aufweist, kann nicht demokratisch sein.

Allerdings kann dies jemand, welcher nicht ´genau mittig, sondern mehr linkslastig oder auch rechtslastig ist.
Jedoch das Wort "extremistisch" zeigt doch schon, dass man WEIT außerhalb der Mitte ist.
Du verstehst nicht, was ich sage. Das Problem an dieser ganzen Sache ist eben genau, dass das hier Unfug ist und vice versa:
EXTREMISTISCHE Tendenzen aufweist, kann nicht demokratisch sein.
Genau so ist das konnotiert, die Extremismustheorie kann darüber aber keine Auskunft geben. Wenn du dich für direkte Demokratie aussprichst, sprichst du dich gegen die parlamentarische Demokratie in Deutschland aus und das ist (zumindest tendenziell) extremistisch.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.07.2017 um 22:18
@Whoracle
naja, wir können offensichtlich gegenseitig unser Gedanken nicht so richtig nachvollziehen, aber macht ja nichts :)

Aber hierzu noch etwas:
Findest du es bspw sinnvoll, dass du linksextremistische Tendenzen aufweist, wenn du dich für direkte Demokratie aussprichst?
Hier hatte ich zugegebenermaßen das "direkte" bei Demokratie nicht beachtet.

Davon abgesehen verstehe ich den gesamten Satz nicht so richtig.
Aber ich versuche trotzdem noch mal darauf einzugehen, jetzt unter dem Aspekt "direkte Demokratie".
Wenn du dich für direkte Demokratie aussprichst, sprichst du dich gegen die parlamentarische Demokratie in Deutschland aus und das ist (zumindest tendenziell) extremistisch
Wenn man also das gut findet, wie es in der Schweiz läuft (direkte Demokratie), dann ist man dMn tendenziell extremistisch? (hast du das also in diesem Sinne gemeint?)


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.07.2017 um 22:21
@Whoracle

Das ist nicht meine Meinung, sondern die Definition und wird auch so in Studien zu Linksextremismus erfragt, um Tendenzen fest zu machen.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.07.2017 um 22:22
@Whoracle
Dann sind demnach die Schweizer lt.
Studien zu Linksextremismus
tendenziell extremistisch.
Kann ich zwar absolut nicht nachvollziehen... aber wenn die das so meinen...


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.07.2017 um 22:26
@Optimist

Die Schweizer sind für dieses Konstrukt vollkommen uninteressant, weil das an unseren Grenzen endet, weil es sich eben nur auf die Verfassung in Deutschland bezieht.


melden
Anzeige

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.07.2017 um 22:28
@Whoracle
ach so, jetzt glaube ich zu verstehen.
Das GG ist also als "Mitte" festgelegt.
Und jeder, der mit bestimmten Punkten von diesem (eben z.B. mit parlam. Demokratie) nicht einverstanden ist, hat extremistische Tendezen, richtig?


melden
258 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt