Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

AfD

71.513 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Familie, Wahlen, Partei ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: AfD

AfD

15.03.2016 um 11:32
@smokingun
genau das gegenteil passiert. quer durch Europa sind diese parteien am erstarken und sich am vernetzen.
Bei der AfD klappt dass aber nicht so richtig! Man sieht es ja im Europa-Parlament. Die wollen lieber mit den gemässigten Rechten eine Fraktion bilden als mit den Radikalen wie die Front National.
Zitat von smokingunsmokingun schrieb:Auch genau deswegen weil die alten Volksparteien sie immer noch unterschätzen und zu wenig darauf reagieren werden.
Wieder eine Parallele aus der Zeit der Weimarer Republik in der die Regierungsparteien die NSDAP soweit unterschätzten, dass sie diese sogar ins Boot holten weil sie ernsthaft glaubten so einen wahnsinnigen wie Adolf Hitler kontrollieren zu können.

Und das die Sache nach hinten losgegangen ist muss ich ja wohl nicht erst gross und breit erklären....


1x zitiertmelden

AfD

15.03.2016 um 11:32
tIch WILL diesen Vergleich auch nicht, aber die Parallelen sind leider da. Klar fehlt der AfD ein "charismatischer" Anführer, der die Massen zieht, jedoch ist der extreme Zuspruch aus der Bevölkerung nicht zu leugnen.
Eigentlich nicht, die Leute neigen dazu recht schnell Vergleich zu finden, was aber nur bei einer groben Betrachtung von Vorgängen vielleicht noch funktioniert.

Umwelt, Technische, Soziale und Demographsiche Faktoren sind eben anders. Wiederholungen in der Geschichte findet man meist nur bei Oberfläclhicher Betrachtung.


melden

AfD

15.03.2016 um 11:32
@knopper
Zitat von knopperknopper schrieb:Was ich nun von Frau Merkel erwarte ist sowas wie ein "haben verstanden", bzw. ein kleines Einknicken, in dem sie ihre Politik wenigstens ein bisschen ändert.
Das Signal das davon ausgehen würde, würde ihr sicherlich wieder einige Punkte einbringen.

Aber was macht sie stattdessen? Weiter so wie bisher..... ganz großer Fehler meiner Meinung nach.
Sehe ich ebenso.
Andernfalls befürchte ich schlimmes für 2017, sollte nichts passieren.


melden

AfD

15.03.2016 um 11:32
@Flatterwesen

ja das kommt auch noch dazu.. apropo findest du es nicht auch interessant das putin seine truppen aus syrien zurückzieht... kurz nachdem die grenzen in europa geschlossen wurden und die flüchtlinge nicht mehr durchkommen?!
Zitat von King_KyussKing_Kyuss schrieb:Wieder eine Parallele aus der Zeit der Weimarer Republik in der die Regierungsparteien die NSDAP soweit unterschätzten, dass sie diese sogar ins Boot holten weil sie ernsthaft glaubten so einen wahnsinnigen wie Adolf Hitler kontrollieren zu können.
exakt.. und noch eine paralelle war der börsencrash


1x zitiertmelden

AfD

15.03.2016 um 11:33
Zitat von GeisonikGeisonik schrieb:Nein, nicht wirklich.
Eine Partei zu wählen, die kein wirkliches Konzept vorbringt, nur herum schwurbelt, vlt. hier und dort von anderen Parteien klaut, um sich mit fremden Federn zu schmücken und auch keine Lösungsansätze oder Alternativen zu den geschilderten "Problemen" aufzeigt, sondern nur signalisiert, was nicht sein darf (Flüchtlingszustrom), empfinde ich - persönlich - nunmal als sehr, sehr dumm. Oder eben uninformiert. Eventuell auch beides.

Was aber auch nicht schlecht ist ... denn wenn der Dialog mit diesen (dummen oder uninformierten) Menschen gesucht wird, man sie an die Hand nimmt und mal ein wenig was erklärt, dann könnten die auch leicht ihre Meinung ändern. Darauf spekuliere ich.

Ich denke mal, den meisten werden die Augen aus dem Gesicht fallen, wenn die sehen, was die AfD eigentlich anstrebt und dass die alles andere als sozial und arbeitnehmerfreundlich sind....


1x zitiertmelden

AfD

15.03.2016 um 11:33
Zitat von smokingunsmokingun schrieb:findest du es nicht auch interessant das putin seine truppen aus syrien zurückzieht kurz nachdem die grenzen in europa geschlossen wurden und die flüchtlinge nicht mehr durchkommen?!
VT Bereich ist woanders...


melden

AfD

15.03.2016 um 11:35
@knopper
Zitat von knopperknopper schrieb:Was ich nun von Frau Merkel erwarte ist sowas wie ein "haben verstanden", bzw. ein kleines Einknicken, in dem sie ihre Politik wenigstens ein bisschen ändert.
Warum sollte sie? Die drehen das doch bereits so hin, dass die beiden Kandidaten, die nicht im Stechschritt hinter Merkel marschieren verloren und die, die alles tun was sie sagt gewonnen haben.
Wahlergebnisse kann man sich immer so drehen wie man sie braucht.


melden

AfD

15.03.2016 um 11:35
@smokingun
Komisch schon, sicherlich hatte Putin da vor Europa durch den Flüchtlingsströme destabilisieren, aber ich denke nicht das es der Hauptgrund für die Aktion in Syrien war. Aber Putin einer Grundstimmung in Deutschland deren Ursache nicht in der Flüchtlingskrise, sondern einer allgemein rechten Stimmung die schon vorher vorhanden war.


melden

AfD

15.03.2016 um 11:36
@smokingun
vielleicht gibt es keine Krankenhäuser mehr die er bombardieren könnte... naja is ot...

@Geisonik
was währe den jetzt noch ein 4ter Grund AFD zu wählen?


melden

AfD

15.03.2016 um 11:37
ja war nur so ein gedanke..


melden

AfD

15.03.2016 um 11:38
@knopper
Zitat von knopperknopper schrieb:Was ich nun von Frau Merkel erwarte ist sowas wie ein "haben verstanden", bzw. ein kleines Einknicken, in dem sie ihre Politik wenigstens ein bisschen ändert.
So ungern ich Frau Merkel ins richtige licht rücken möchte

ABER

hat sie doch gemacht. Als Reaktion auf die Flüchtlingswelle und der Vorkommnisse an Sylvester in Köln, hat sie die sog. Maghreb-Staaten abklappern lassen und eine vereinfachte Abschiebung für straffällige Asylbewerber ausgelotet, mit Erfolg.

Des Weiteren hat sie mit Erdogan über eine mögliche Flüchtlingsaufnahme der Türkei Verhandlungen angestrebt.

Kann man von halten was man möchte, aber reagiert in dem ihr möglichem Rahmen hat sie.


1x zitiertmelden

AfD

15.03.2016 um 11:39
@Bone02943
Zitat von Bone02943Bone02943 schrieb:Wenn merkel jetzt die Politik der AfD übernimmt dann hätte man auch AfD wählen können
Das ist wieder eine Aussage die nur Extreme kennt: Entweder es bleibt so oder wir ändern uns komplett...

Mit einem gescheiten Ansatz der ernsthaft verfolgt würde wäre dem ganzen ja schonmal etwas Luft genommen.
Stattdessen sitzt v.d.Leyen nach der Wahl am Abend der Storch gegenüber und grinst ihr ins Gesicht "Wir haben die europäische Lösung" nachdem ein Politwissenschaften und Storch aufgezählt haben wer in Europa alles nicht mitmachen will und wieviele Flüchtlinge (an der Zahl waren es glaub 700 [ja da fehlt keine 0]) schon umverteilt wurden.
Da fass ich mir doch an Kopf. Wenn man dem ganzen mit solchen Argumenten begegnet und nicht mal nen Plan B zur Hand hat wirds schwer jemanden zu überzeugen.

Ich glaub das die wenigsten der AfD wähler die Grenzen wirklich schließen wollen geschweige denn von der Schußwaffe an der Grenze gebrauch machen wollen, aber so wie es jetzt über Monate lief und wohl auch erstmal weiter läuft wollen sies auch nicht. Das ziehe ich daraus. Einige werden dabei sein die das schießen unterstützen würden, aber sicher nicht alle.

Das zur Zeit weniger hier ankommen ist ja nicht der verdienst unserer Politik, das muss man ganz klar sagen. Das geht auf die Kappe diverser anderer Länder.


melden

AfD

15.03.2016 um 11:41
@Geisonik

Siehe ein Post über dir, Merkel hatte doch schon lange reagiert. Was soll sie denn jetzt noch von der AfD kopieren?


melden

AfD

15.03.2016 um 11:41
@Geisonik
ja gern geschehen das mit dem dichtmachen. :troll:

was stellst du dir vor soll die AFD bei der flüchtlingskrise jetzt machen?


1x zitiertmelden

AfD

15.03.2016 um 11:42
@Kältezeit
Zitat von KältezeitKältezeit schrieb:Was aber auch nicht schlecht ist ... denn wenn der Dialog mit diesen (dummen oder uninformierten) Menschen gesucht wird, man sie an die Hand nimmt und mal ein wenig was erklärt, dann könnten die auch leicht ihre Meinung ändern. Darauf spekuliere ich.
Naja das passiert aber nicht. Hier und auch anderswo wird nur laut "Nazi" geschrien. Mach dir da mal nicht zu viele Hoffnungen.

Die SPD und CDU ist jetzt gefragt ihre Schlüße daraus zu ziehen und zu versuchen gegen zu steuern. Und damit meine ich nicht die Meinung der AfD zu übernehmen.


melden

AfD

15.03.2016 um 11:44
@Bone02943
@King_Kyuss
Zitat von King_KyussKing_Kyuss schrieb:Maghreb-Staaten abklappern lassen und eine vereinfachte Abschiebung für straffällige Asylbewerber ausgelotet, mit Erfolg.
Wie sieht denn der Erfolg aus?
Das wir theoretisch könnten aber diese Staaten ihre eigene Bevölkerung gar nicht wieder haben will?


1x zitiertmelden

AfD

15.03.2016 um 11:45
@Geisonik

Ich weiß zwar nicht wie diese Abkommen im einzenen geregelt sind, aber es wurde doch berichtet, man hat ein Abkommen und diese Länder nehmen ihre Bürger zurück.


melden

AfD

15.03.2016 um 11:46
@Geisonik
Zitat von GeisonikGeisonik schrieb:Das wir theoretisch könnten aber diese Staaten ihre eigene Bevölkerung gar nicht wieder haben will?
Stimmt doch gar nicht. Die Staaten haben zugesichert diese Menschen wieder aufzunehmen, und den deutschen Behörden ASAP die zur Abschiebung benötigten Dokumente zu kommen zu lassen eben damit eine solche Abschiebung sich nicht weiterhin über gefühlte Ewigkeiten hinzieht.


melden

AfD

15.03.2016 um 11:46
@interrobang
Zitat von interrobanginterrobang schrieb:ja gern geschehen das mit dem dichtmachen
Weiß grad nicht mehr worauf sich das bezieht, wenns unwichtig ist dann ists auch egal.
Zitat von interrobanginterrobang schrieb:was stellst du dir vor soll die AFD bei der flüchtlingskrise jetzt machen?
Was soll die AfD schon machen? Die hat ja nix zu melden...


melden

AfD

15.03.2016 um 11:47
@Zyklotrop

Problem der Parteipolitiker ist genau das - sie sind Parteipolitiker. Es geht ihnen entweder selbst bevorzugt um ihre persönliche Karriere oder es existieren in der Partei zahlreiche Kräfte mit eigenen Interessen, die man beachten muss und die einen bei der Problemlösung einschränken.

Zu viele drücken sich vor Verantwortung, weil sie die eigenen Interessen oder Interessen ihrer Parteikollegen und Lobbyfreunde nicht gefährden wollen.
Auch gesetzliche Beschränkungen hindern die Problemlösefähigkeiten.


Rein vom Prinzip her sieht meine Lösungsstrategie folgendermaßen aus:

1) Es muss zeitnah ein mindestens deutschlandweites, besser noch europaweites, funktionierendes Registrierungssystem geschaffen werden. Am besten mit biometrischen Daten. Ich würde in allen Registrierungs- und Erstaufnahmestellen, dort, wo zum ersten Mal der Antrag auf Asyl gestellt wird, funktionierende Fingerabdruckscanner installieren. So extrem teuer ist diese Technik nicht mehr.
Das wird eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen, kann aber prinzipiell zügig durchgeführt werden.

In der Zwischenzeit sollten, wenn nicht schon eine passende Verwaltungssoftware vorhanden ist, die man kaufen oder modifzieren kann, fähige Programmierer engagiert werden, welche die entsprechende Software schreiben bzw. modifizieren.

Eine vernünftige, vernetzte Datenbank sollte machbar sein.

Ziel ist die Identifikation - wer sich in der einen Stadt als Mohamed Iqbal aus Afghanistan registrieren lässt, darf sich nicht in einer anderen Stadt als Hamdi Abdullah aus Syrien registrieren können.

2) Nach der Erstregistrierung erfolgt die Verteilung. Dorthin, wo Platz ist und wo die Leistungen auch bezahlt werden können.
Angesichts der Situation würde ich eine großartige Wahlmöglichkeit eher ablehnen, von wegen:,,Nee, ich will UNBEDINGT nach Freiburg".
Das Asylrecht gibt nicht her, dass man frei wählen kann, wo man untergebracht wird. Können die Leistungen nicht vom örtlichen Träger bezahlt werden, so übernimmt das der Staat. Es sollte ein vernünftiges, menschenwürdiges Niveau eingehalten werden.

3) Die Bearbeitung der Asylanträge muss zeitnah erfolgen. Mindestens für eine grundsätzliche Prüfung können auch verlässliche Leute engagiert werden, die keine Spezialisten in Asylrecht sind.
Somit werden die Spezialisten entlastet. Parallel können notwendige Grundbildungen durchgeführt werden, so dass mehr Fachleute für Asylrecht in den Verwaltungen bereit stehen.

Flexibilität ist ein entscheidendes Stichwort. Ebenso, wie eine straffe Organisation und Strategie.

Eingeschränkt werden sollten meiner Ansicht nach die Widerspruchs- und Klagemöglichkeiten bei Ablehnung des Asylantrags.
Es ist nicht sinnvoll, dass man sich dann quasi jahrelang durchklagen kann durch alle Instanzen. Das bindet unnötigerweise Ressourcen. Ich gehe davon aus, dass die Asylanträge grundsätzlich richtig und vernünftig entschieden werden.

Schon während der Bearbeitung der Anträge sollten den Asylbewerbern sinnvolle Beschäftigungsmöglichkeiten geboten werden. Wer was sinnvolles zu tun hat, macht auch weniger ,,Mist".

4) Nach zeitnaher Bearbeitung der Asylanträge erfolgen entweder, bei Ablehnung, die zeitnahe Ausweisung (hierfür müssen Regelungen für die Heimatländer gefunden werden, wenn diese rumzicken).

Oder aber es erfolgen Integrationsschritte. Sprachkurse, Grund- und Ausbildungsmaßnahmen, Unterstützung bei Wohn- und Arbeitsplatzsuche.
Sprach-, Weiter- und Ausbildungsmaßnahmen würde ich zwar kostenlos, aber verpflichtend machen.

Wer was von der Gesellschaft haben möchte - Asyl - von dem kann man auch verlangen, dass er der Gesellschaft etwas zurückgibt. Ich halte das nicht für verwerflich.
Im Gegenteil, es nimmt der Situation auch den irgendwie unangenehmen Charakter von Abhängigkeit bzw. verringert den Eindruck, dass die dt. Gesellschaft ausgenutzt werden soll.
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:Oder haben die sich nicht nur auf Forderungen reduziert sondern auch gleich die Mach- und Umsetzbarkeit im Auge behalten?
Mach- und umsetzbar ist eine Menge.
Es scheitert aus meiner Sicht oft eher an fehlender Phantasie, an fehlender Flexibilität und fehlendem Willen.
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:Vielleicht auch das bestehende Recht?
Wenn die reale Situation es notwendig macht, dann müssen bestehende Gesetze unter Umständen abgewandelt oder ignoriert werden.
Flexibles und pragmatisches handeln ist in außergewöhnlichen Situationen gefordert.


melden