Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Wie geht es weiter mit der AfD?

Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Wie geht es weiter mit der AfD?

Wie geht es weiter mit der AfD?

24.08.2016 um 22:07
@Marina1112

Das hier ist also die super Politik die manche AfD Politiker (nicht alle!) so betreiben?
Seit zwei Jahren erscheint Meiser zu keiner seiner Ratssitzungen. Weder zur Sitzung des Ortsrats Wiesbach, noch zur Gemeinderatssitzung in Eppelborn oder zum Kreistag in Neunkirchen. Die monatliche Aufwandsentschädigung von 345 Euro läuft aber weiter.
Weil Meiser aber entschuldigt fehlt, fehlt auch die Handhabe, etwas dagegen zu unternehmen. Die genauen Gründe für sein dauerhaftes Fernbleiben sind allerdings unklar. Bei einem Kontaktversuch des SR über das Telefon legt Meiser umgehend auf.
http://www.sr.de/sr/home/nachrichten/politik_wirtschaft/afd_politiker_keine_ratssitzungen100.html

Einfach nicht erscheinen und wenn jemand Nachfragt was los ist einfach auflegen...ja genau so macht man Politik fürs Volk. :troll:


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

24.08.2016 um 22:26
Jetzt können alle hier mal aus dem Chat-Modus heraus kommen und sich um gehaltvollere Beiträge bemühen.
Trollende User sollte man der Verwaltung überlassen.


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie geht es weiter mit der AfD?

26.08.2016 um 09:07
http://www.tagesspiegel.de/politik/wahl-in-mecklenburg-vorpommern-afd-koennte-zweitstaerkste-kraft-werden/14458204.html
Bei einem Umfragewert von 22 Prozent muss die Union mit einem nochmals schlechteren Ergebnis rechnen als bei ihrem bisherigen Tiefpunkt vor fünf Jahren mit 23 Prozent. Sie läuft Gefahr, hinter die AfD zurückzufallen, die in der ARD-Umfrage auf 21 Prozent kommt und gegenüber früheren Umfragen zulegte. Die Landtagswahl findet am 4. September statt.
Ach herjeh... 11% mehr für die AfD als in den hier gefeierten Umfragen... AfD eventuell zweitstärkste Kraft vor der CDU?

Der Boden der Realität ist hart und kalt...

Hoffentlich bekommt man bei CDU/CSU noch irgendwie die Kurve.


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie geht es weiter mit der AfD?

26.08.2016 um 09:14
Muss mich korrigieren:

Die hier gefeierten Umfragen waren bundesweit. Der Artikel bezieht sich nur auf MeckPom.

Dennoch will mir das so gar nicht gefallen...


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

26.08.2016 um 09:17
Hat jemand gestern Abend Fr. Storch im ZDF gesehen? Unterhaltungswert zumindest kann man ihr nich absprechen. :)
Was ich nich so ganz verstanden habe war die Begründung Storchs, warum die Berliner AfD gegen den Mindestlohn is. Sie hat da was von großer Konkurrenz mit gering Qualifizierten Einwanderern gefaselt. Ich frage mich, was wohl mit den Löhnen der gering Qualifizierten passiert, bei höherer Konkurrenz und ohne festgeschriebenen Mindestlohn? Steigen werden die Löhne dann bestimmt nich, aber vielleicht kann mir ja einer der mitlesenden AfD Wähler erklären, wo mein Knoten im Kopf liegt.

Wer den Beitrag sehen möchte, hier ab Minute 37.
http://www.zdf.de/ZDFmediathek/hauptnavigation/sendung-verpasst#/beitrag/video/2796476/ZDFdonnerstalk-am-2582016

mfg
kuno


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

26.08.2016 um 09:37
Versteh die Frage nicht ganz. Bei dieser von (Teilen der) AfD vertretenen Marktradikalität (und ganz besonders der storchischen Adelsbrut-Wirtschaft) ist eine Mindestlohn-Gegnerschaft doch wohl eine völlig plausible Haltung.

Wenn ich mich recht erinnere (ich muss zugeben bestenfalls halbohrig gelauscht zu haben) ist sie ja für den Mindestlohn außer bei Geringqualifizierten. Das mögen einige als unauflösbaren Widerspruch wahrnehmen. Macht aber Sinn, wenn man mal drüber nachdenkt, denn bei den GQ greift schließlich der Mindestlohn. Was das bedeutet, kann sich nun wirklich jeder zusammenreimen.


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie geht es weiter mit der AfD?

26.08.2016 um 09:52
Kurz Offtopic:
wuec schrieb:Wenn ich mich recht erinnere (ich muss zugeben bestenfalls halbohrig gelauscht zu haben) ist sie ja für den Mindestlohn außer bei Geringqualifizierten
Das ist tatsächlich ein echter Kritikpunkt.

Ich kenne unzählige Fälle, bei denen mit dem MiLoG die ungelernten finanziell mit den Facharbeitern gleich gestellt wurden. Da hat sich deutlich Unmut bei den Gelernten breit gemacht.


Ist aber eher ein Problem der Arbeitgeber die eben einfach nicht mehr zahlen wohlen. Ich wäre da für stufenweisen Mindestlohn der Unterscheidet zwischen gelernt oder ungelernt.


melden
Deepthroat23
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie geht es weiter mit der AfD?

26.08.2016 um 09:56
@def

Generell eine gute Idee, problematisch wird dann nur sein, dass sich die Arbeitgeber bei Neuanstellungen auf den jeweils gültigen mindestlohn berufen werden.
"So Herr Huber, sie haben also mittlere Reife und eine Ausbildung zum Fahrzeuglackierer. Laut dieser Tabelle muss ich ihnen 14 Euro pro Stunde Mindestlohn bezahlen."

Ich befürchte, dass so die Löhne bei Neuanstellungen gedrückt werden würden, wenn man sich an einem individuellen Mindestlohn orientieren kann.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

26.08.2016 um 10:47
@tudirnix @che71 @Warhead

Das Vice Mag, hat heute einen interessanten Artikel zur AfD und ihrer Wählergruppe verfasst:

Aber welche Menschen wählen überhaupt die AfD? Das wollte auch das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung wissen. Drei Jahre lang hat es die Anhänger der Partei in einer Studie unter die Lupe genommen. Wenig überraschend ist, dass sich viele Rechte der AfD zuwenden.

Doch das sind längst nicht mehr die einzigen. Die Wissenschaftlerin Karolina Fetz, die an der Studie mitgearbeitet hat, sagt, die Partei "scheint zunehmend für jüngere Menschen attraktiv zu sein". Außerdem hat die selbsternannte "Volkspartei" in den letzten drei Jahren bei Personen mit geringer Bildung, Ostdeutschen, Arbeitern und Männern an Zulauf gewonnen. Selbst ehemalige Linken-Wähler geben vermehrt ihre sozialistischen Ideale auf, um sich den Rechtspopulisten anzuschließen.

In konkreten Zahlen sieht das wie folgt aus:

16.000 Haushalte haben die Wissenschaftler befragt. Unter denjenigen, die sich selbst als politisch "sehr rechts" verorten, sind mittlerweile 22 Prozent der AfD zugeneigt. Letztes Jahr waren es 8 Prozent und 2014 sogar nur 7 Prozent. "30 Prozent der Menschen, die bei der vergangenen Wahl Republikaner, NPD oder Ähnliches gewählt haben, unterstützen heute die AfD", erklärt Martin Kroh, ein weiterer Wissenschaftler der Studie, in einem Interview

Quelle: http://www.vice.com/de/read/die-afd-greift-immer-mehr-ungebildete-arbeitslose-rechte-maenner-und-ostdeutsche-ab

Im weiteren Verlauf des Artikels wird auch darauf eingegangen, dass die Linke ganze 9% an die AfD verloren habe und dem Problem "Protestpartei".

Ich finde in dem Artikel wird sehr deutlich, dass der Wählerzuspruch bei der AfD auf die reine Unzufriedenheit der betroffenen Bürger zurückzuführen ist, die selber keine Lösungen wissen und dem hinterher rennen, der am lautesten brüllt und meckert.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

26.08.2016 um 12:04
@wuec
wuec schrieb: außer bei Geringqualifizierten.
da stehtn doch die frage im raum; was ist bei fr (klapper) storch eine geringqualifizierung? alles was unter einem doktortitel ist oder was?


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

26.08.2016 um 12:22
@King_Kyuss

seien wir doch mal ehrlich, diese s.g. unzufriedenen, schreien den ganzen tag nach berlin, holt uns aus den selbst erschaffenen elend raus!

aber selbstinitiative zu ergreifen, ne um gottes willen, dass ist doch aufgabe des staates und deshalb rennen wir jetzt den hinterher, die uns auch nicht ins schlaraffenland führen, aber schöne leicht verständliche erklärung haben warum wir nicht im schlaraffenland leben können. der böse muselmann will das nicht, die eu will das nicht und die ganz ganz böse merkel erst recht nicht und der liebe gott auch nicht. die sind aber überzeugt das es ein recht auf das schlaraffenland gibt.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

26.08.2016 um 12:32
@dasewige

schön und treffend formuliert, das Problem dieser Wutbürger ist auch das sie reagieren wie ein kleines trotziges Kind. Einem noch trotzig mit nach unten gezogenen Mundwinkeln etwas Sand hinterher treten und motzen warum einem der Staat nicht noch mehr Hartz 4 bezahlt statt Geld in so etwas wie Flüchtlingsunterkünfte zu stecken :palm:

Um in ein Schlaraffenland zu kommen muss man halt auch mal was selber machen (genau das was die Rechten von den Flüchtlingen fordern), das ist ja das beinahe lustige das da von der Rechten eine Art Doppelmoral gelebt wird.

Fordern von den Menschen Integration und Bereitschaft zum Arbeiten, sowie zur beruflichen Fortbildung, aber selber sind sie teilweise schon seit Jahren Hartz 4 Empfänger und haben selten in die Rentenkassen eingezahlt :X

Lieber Faul und Fett sein, und ja nichts davon abgeben ist ihre Devise.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

26.08.2016 um 12:51
@dasewige
Weiß ich nicht. Ich denke mir zwar, dass darunter alle von ML Betroffenen gezählt werden. Andererseits kann man sich bei einer Partei, die meint, dass man wegen des Mindestlohns immer schlechter an Lidl-Brötchen herankäme, nie ganz sicher sein.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

26.08.2016 um 13:46
@dasewige
dasewige schrieb:seien wir doch mal ehrlich, diese s.g. unzufriedenen, schreien den ganzen tag nach berlin, holt uns aus den selbst erschaffenen elend raus!
Das is ne alberne Pauschalisierung, zumal die AfD, soweit mir bekannt, eher von nicht gering Verdienern gewählt wird. Die, die du beschreibst wirds wohl auch geben, die dürften aber nur einen kleinen Teil der AfD Wählerschaft stellen.

@wuec
wuec schrieb:Versteh die Frage nicht ganz. Bei dieser von (Teilen der) AfD vertretenen Marktradikalität (und ganz besonders der storchischen Adelsbrut-Wirtschaft) ist eine Mindestlohn-Gegnerschaft doch wohl eine völlig plausible Haltung.
Die Frage war ja eher, warum ein gestiegenes Aufkommen von gering Qualifizierten Migranten die Position der Berliner AfD gegen den Mindestlohn nachvollziehbar macht, wobei die Antwort für mich eigentlich auf der Hand liegt, Fr. Storch musste ja irgendwie ihr einziges Thema mit einbringen, wegen dem sie eigentlich gewählt werden, nämlich die Flüchtlingsproblematik.

@def
def schrieb:Ich kenne unzählige Fälle, bei denen mit dem MiLoG die ungelernten finanziell mit den Facharbeitern gleich gestellt wurden. Da hat sich deutlich Unmut bei den Gelernten breit gemacht.
Nich das ich dir das nich glauben würde, ich find diesen Unmut allerdings recht unsinnig, denn schließlich hat ja keiner der Gelernten was davon, wenn die Ungelernten weniger verdienen.

mfg
kuno


melden
219 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt