weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Wie geht es weiter mit der AfD?

Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Wie geht es weiter mit der AfD?

Wie geht es weiter mit der AfD?

16.12.2016 um 21:48
Mimic47 schrieb:Gut gelacht...
Was unterscheidet die derzeitige Flüchtlingspolitik größartig von der Flüchtlingspolitik unter Kohl?

Ich sehe da keinen großen Unterschied ... Asylgesetze wurden sogar seitdem verschärft ...


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

16.12.2016 um 21:50
KMüller schrieb:Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, daß Du im Ernst von mir darauf eine Antwort erwartest.
Natürlich ein Mords-Bärendienst an der AfD.
Aber Du bist ja zum Glük nicht Mitglied.


melden
Mimic47
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie geht es weiter mit der AfD?

16.12.2016 um 21:52
Issomad schrieb:Ich sehe da keinen großen Unterschied ...
Na, dann ist doch alles paletti.... :D


melden
KMüller
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie geht es weiter mit der AfD?

16.12.2016 um 22:01
Ich verstehe die Kritiker der AfD nicht. Bei der Vielzahl an Murks, Durchstechereien, Unseriositäten und anderen ungehörigen, schlimmen Dingen, was der AfD Haufen so macht, müsste es doch dieser geballten Kritiker-Macht hier voller Kompetenz, Willen und Durchsetzungsvermögen ein leichtes sein, diese halbseidenen dahergelaufenen Burschen da lässig aus den Socken zu heben.

Wo fehlts denn eigentlich? Macht Euch doch mal auf zu einer Anti-AfD Demo und zeigt dort Haltung. Hier liest bestimmt nicht ein einziges AfD Mitglied mit.

Diese Partei macht undemokratischen Mist und bekommt trotzdem immer mehr Zulauf.
Übrigens, ganz vergessen: Ist auch der AfD Wähler zu bekämpfen? Oder nur zu bekehren?


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

16.12.2016 um 22:02
miauz schrieb:Dennoch glaube ich mit jedem Verweis auf irgendeinen Fehler der AFD und irgendeinen gestörten Lokalpolitiker mit Nazifantasie, tragt ihr nichts dazu bei die AFD kleiner zu machen - eher im Gegenteil.
Das ist ein sehr verbreitetes Gerücht, dessen Stärke darauf beruht, dass man seine Stichhaltigkeit nicht überprüfen kann. geht man davon aus, dass dieses Argument immer aus der Ecke der AfD-Sympathisanten kommt, darf man annehmen, dass sie sich selbst nicht so sicher sind, ob es ihnen wirklich zusätzliche Stimmen bringt. Es ist und bleibt also eine simple Behauptung, keine Hypothse.
miauz schrieb: Im Übrigen gibt es Parteiaustritte und Skandale um einzelne extremistisch eingestellte Mitglieder bei allen Parteien.
Na, ausgetreten sind eigentlich immer nur die Gemäßigten, was auch heute wieder gezeigt wurde. Wenn die AfD scheitert, dann an ihrer ungebremsten Radikalisierung. Denn man kann aus dem Lager der "besorgten Bürger" nur ein bestimmtest Quantum einfangen - und genau die schreckt es ab, wenn sich die Partei rechtsextrem entwickelt, denn die "besorgten Bürger" sind nun mal auch nicht gerade alle Nazi-Sympathisanten. Daher freue ich mich über jede weitere Radikalisierung der AfD, weil sie damit ihren Stagnation und den anschließenden Niedergang nur beschleunigt. Bundesdeutsch sehe ich das Potenzial ohnehin recht begrenzt bei maximal 20% (30% im Osten, 17-18% im Westen als Obergrenze).
miauz schrieb:Ich glaube, dass nur eine drastische Wende in der Flüchtlingspolitik ein Erstarken der AFD verhindern wird.
Auch dieser Drops ist ziemlich gelutscht. Das Asylörecht wird laufend verschärft, über die Balkanroute kommen praktisch keine Flüchtlinge mehr; das Maß ist ausgeschöpft. Zusätzliche Stimmen können jetzt nur noch durch medial aufgebauschte schwere Straftaten von Flüchtlingen (Mordversuche, Sexualdelike usw.) kommen, die dann überdimensional diskutiert und ausgeschlachtet werden. In dieser Phase befinden wir uns gerade. Irgendwann machts dann keinen Spaß mehr, und dann setzt der Überdruss mit dem Thema ein. Am Wahltag (der nach egaht Zahltag ist), wird dann die Bilanz gezogen, und ich würde mich nicht wundern, wenn die CDU von profitiert, denn bereits knapp 1 Jahr vor der Wahl wissen wir, dass Merkel 16/17 nicht mehr Merkel 15 ist, eher das Gegenteil.
miauz schrieb:Die jetzige Flüchtlingspolitik ist gescheitert und kann so in dieser Form nicht weitergeführt werden, das sehen ja mittlerweile sogar Grüne
Man kann eigentlich von gar keiner Flüchtlingspolitik (mehr) sprechen. Die CDU hat alles bis zum Anschlag zurückgefahren - tiefer gehts nicht, weil man dann das Grundgesetz verlassen würde. Im Asylthread hab ich gestern von kofi einige sehr traurige Live-Erlebnisse von der "Flüchtlingspolitik" der schwarzgrünen BaWü-Regierung in Mannheim lesen müssen. Schlimmer als wie Dreck kann man die Flüchtlinge nicht behandeln - ich kann da keinen großen Unterschied zur AfD mehr erkennen.
miauz schrieb:Und bitte bedenkt auch, dass da noch 3 Milliarden Menschen in der 3. Welt warten.
Die wollen alle nach München, Frankfurt, Köln und Hamburg. Selbst Berlin ist nicht mehr attraktiv genug. :D
miauz schrieb:wenn wir in der aktuellen Situation nicht bald konsequent abschieben, wird das eine Katastrophe.
Ich dachte, das gelte nur für Abgelehnte. Oder jetzt schon für alle? Wer kommt dann dran, die Deutschtürken? Staatsbürgerschaft wieder aberkennen? Hatten wir alles schon mal. Wir wissen auch, wie es ausging.
miauz schrieb:Wer diese Portion Realismus verweigert, der macht sich meiner Meinung nach indirekt auch mitschuldig an den tausenden Toten im Mittelmeer.
Nein, schuld daran sind (wir) alle, durch deren Wirtschaftssystem diese Länder ausbluten und die Flüchtlingswelle erst produzieren. Du musst da schon ein bisschen kosmopolitischer denken als rein nationalistisch. Dann kommst du auch zu besseren Argumenten.
miauz schrieb:Wenn man dem Traum vom "reichen Westen" der alle aufnimmt nicht entschieden entgegentritt, dann machen sich Millionen weitere Menschen auf diesen lebensgefährlichen Weg.
Die kommen unabhängig davon, ob du ihrem Traum entgegentrittst oder nicht.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

16.12.2016 um 22:05
@eckhart
@Issomad
@KMüller
@tudirnix
@Fierna
@E.Schütze
@Realo

Bevor mir wieder einzelne Passagen im Mund umgedreht werden: ich mag die AFD nicht und ich teile einen Großteil ihrer Positionen nicht, aber meiner Meinung nach ist eure Herangehensweise kontraproduktiv.
tudirnix schrieb:Die tun hier aber nichts zur Sache, denn hier geht es schlicht und einfach um die AfD.
Klar tut es was zur Sache. Wenn du extremistische Personen in der AFD ansprichst und davon ausgehend auf die ganze Partei schließt, dann sollte man den gleichen Maßstab an alle anlegen. Wie gesagt, ich halte einzelne Personen definitiv für schwer gestört und für verabscheuenswürdige Nazis. Aber sind alle SPDler Antifas weil die Juso-Vorsitzende bei der Roten Hilfe war? Sind alle Linken Stasi-Fans, weil sie Andrej Holm in ein Staatsamt hieven?
paranomal schrieb:Noch so ein Indiz, dass mit den Wählern irgendwas nicht ganz in Ordnung sein kann. Vielleicht doch lieber Wahlführerscheine einführen.
Sicher, die Wähler als "Pack" beschimpfen ist immer eine gute Idee. Bist du so idealistisch eingestellt, dass du nicht kapierst dass du deren Selbstwahrnehmung nur bestätigt? Wenn bestimmte nennenswerte Teile des Volkes eine Politik ablehnen, muss das ersteinmal zur Kenntnis nehmen. Man kann versuchen durch Aufklärung dagegen zu halten, aber einfach alle als Idioten zu bezeichnen und jedem das Wahlrecht zu entziehen der nicht die eigene Meinung vertritt.... das fliegt dir am Ende selbst um die Ohren.


Da ihr wieder nur einzelne Passagen rausgepickt habt, verweise ich nochmal auf meine These oben,dass nur eine Kurskorrektur einen massiven Rechtsruck aufhalten kann. Die könnt ihr ablehnen und in den Wind schießen, aber ich fürchte das macht die AFD nur stärker.


melden
KMüller
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie geht es weiter mit der AfD?

16.12.2016 um 22:11
Dem schließe ich mich an und fasse nochmal zusammen:

Der Stimmenanteil der AfD wird vornehmlich davon abhängen, wie die Regierung im nächsten Jahr die Fragen lösen will und wird, die bei der Wählerschaft en vogue sind. Das werden mit Sicherheit weiterhin die Flüchtlingspolitik mit all ihren gesellschaftlichen Verästelungen sein, die offene Rentenfrage wird eine Rolle spielen und anderes mehr.

Die AfD hat es geschafft, den politischen Kritikastertyp salon- und damit gesellschaftfähig zu machen, und dafür gebührt ihr zunächst mal außerordentlicher Respekt. Das ist zweifellos eine strategische Meisterleistung.

In dieser kurzen Zeit sich breitflächig zweistellig in den Landtagen zu positionieren und gleichzeitig für das kommende Bundestagswahljahr eine ebenso nennenswerte Chance herauszuarbeiten, ist beispiellos in der Geschichte der BRD und gleichzeitig der Offenbarungseid der derzeitigen Regierungskoalition.

Aussitzen, Verwässern, Verharmlosen und stumpfes Verharren sind schlechte Ratgeber für politischen Erfolg, dies muß die CDU/CSU samt ihrer alternativlosen Kanzlerin nun schmerzhaft lernen. Dabei hatte man doch dafür schon seit Kohls letzten Jahren genügend Zeit, diese Lektion zu verinnerlichen und auch danach zu handeln, doch vergebens.

Die AfD wird, so lange sich diese Zustände nicht ändern, weiterhin ihre Erfolgsgeschichte schreiben, ob das einem nun paßt oder nicht. Dabei, und dies ist das eigentlich sensationelle, ist es völlig unerheblich, ob sie lediglich ein Korrektiv oder tatsächlich eine ernstzunehmende Partei darstellt.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

16.12.2016 um 22:12
miauz schrieb:Sicher, die Wähler als "Pack" beschimpfen ist immer eine gute Idee.
Als "Pack" wurden die Leute beschimpft, die 2 Tage in Heidenau randalierten und dabei über 30 Polizisten verletzten, einer davon schwer.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

16.12.2016 um 22:12
miauz schrieb:Sicher, die Wähler als "Pack" beschimpfen ist immer eine gute Idee. Bist du so idealistisch eingestellt, dass du nicht kapierst dass du deren Selbstwahrnehmung nur bestätigt? Wenn bestimmte nennenswerte Teile des Volkes eine Politik ablehnen, muss das ersteinmal zur Kenntnis nehmen. Man kann versuchen durch Aufklärung dagegen zu halten, aber einfach alle als Idioten zu bezeichnen und jedem das Wahlrecht zu entziehen der nicht die eigene Meinung vertritt.... das fliegt dir am Ende selbst um die Ohren.
Natürlich hilft das Bezeichnen als Idioten nicht viel, aber man darf sich von denen auch nicht den Kurs bestimmen lassen. Man muss aufklären und klar machen, dass bestimmte Positionen auch in einer offenen Gesellschaft keinen Platz haben können (und zwar diejenigen, die gegen diese agieren).


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

16.12.2016 um 22:15
@miauz
miauz schrieb:Wenn du extremistische Personen in der AFD ansprichst und davon ausgehend auf die ganze Partei schließt, dann sollte man den gleichen Maßstab an alle anlegen.
Ein Großteil der Partei ist rechtradikal bis rechtsextrem, der komplette völkische Flügel um Höcke mit seiner patriotischen Plattform. Diese bezeichen sich sogar offiziel als Identitär. Der Höcke Flügel macht mehr als die Hälfte der Partei aus. Alles hier fein säuberlich dokumentiert, das komplette Netzwerk und die Verbindungen in Rechtsextreme und Neonazikreise Kreise.
miauz schrieb:aber meiner Meinung nach ist eure Herangehensweise kontraproduktiv.
Deiner Meinung nach soll wohl genau dies nicht besprochen werden. Soll man das vertuschen und so tun, als wäre da nichts?


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

16.12.2016 um 22:16
KMüller schrieb:Ist auch der AfD Wähler zu bekämpfen? Oder nur zu bekehren?
Obdachlosigkeit behebt man auch nicht, indem man Obdachlose bekämpft, wie man immer an Rechtsextremisten apellieren muss..
Obdachlosigkeit behebt man, indem man die Schere zwischen Arm und Reich schließt.

Genau so ist es mit der AfD.
Ohne soziale Ungerechtigkeit, die sie für sich ausschlachten kann, indem sie Unterschiede zwischen Menschen für sich ausnutzt und betont,
hat die AfD und somit auch Rechtsextremisten verloren.

Ohne dass einem Rechten auch nur ein Haar gekrümmt wird.

"“Heute kann alles abgefedert werden. Jeder Schicksalsschlag, jede falsche Entscheidung im Leben kann abgefedert werden dadurch, daß man unendliche Mengen Kompensationsmaterie nachkippen kann – zum Beispiel, um eine völlig verranzte Erziehung zu kompensieren.
Das sieht man hier an den Schulen überall.
Man erzieht die Leute nicht mehr, sondern man kompensiert, wenn sie verzogen rumstehen und noch nicht mal eine simple Lehre absolvieren können.
Die werden mitgeschleppt auf Teufel komm raus, die hungern und frieren nicht, die spüren von klein auf: Es geht immer ziemlich komfortabel weiter.
Es wird immer alles kompensiert. Da hat dann der konservative Begriff vom Leben, unser Begriff vom Leben, überhaupt keine Chance mehr. Überhaupt in die Tiefe vorstoßen zu können ist ja nurmehr ein frommer Wunsch. Die Aushebelung des Schicksals, die Aushebelung der falschen Entscheidung hat das Konservative an sich zerstört.
Also die Hierarchie, die Würdigung der besseren Leistung, die Würdigung der besseren Erziehung, die Würdigung der Anstrengungsbereitschaft, die Würdigung dessen, der Schmerz aushalten, der sich zusammenreißen kann, das ist ja alles passé. Sich nicht zu verkrümeln, wenn’s drauf ankommt – das spielt keine Rolle mehr.


Na und?

Diskussion: Rechtsextremismus - Ernst der Lage so hoch wie nie (Beitrag von eckhart)

[/I]


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

16.12.2016 um 22:18
Realo schrieb:Wenn die AfD scheitert, dann an ihrer ungebremsten Radikalisierung. Denn man kann aus dem Lager der "besorgten Bürger" nur ein bestimmtest Quantum einfangen - und genau die schreckt es ab, wenn sich die Partei rechtsextrem entwickelt, denn die "besorgten Bürger" sind nun mal auch nicht gerade alle Nazi-Sympathisanten
Da hast du zweifellos Recht. Ich kenne viele Menschen die die Flüchtlingspolitik von Merkel ablehnen und die AFD in Erwägung ziehen, das Kreuz aber aufgrund der Radikalität nie machen würden.
Realo schrieb:Auch dieser Drops ist ziemlich gelutscht. Das Asylörecht wird laufend verschärft, über die Balkanroute kommen praktisch keine Flüchtlinge mehr; das Maß ist ausgeschöpft.
Nö, der Drops ist gelutscht wenn wirklich abgeschoben wird. Ich hab die genaue Zahl nicht im Kopf, aber die Gesamtsumme der rechtlich Ausreisepflichtigen liegt irgendwo bei knapp 500.000. Da helfen die 30 Afghanen von gestern Abend nicht wirklich, zumal auch hier noch haufenweise Klagen etc. laufen. Man denke nur an den "Taliban-Trick", der heute durch die Presse ging.
Realo schrieb:dass Merkel 16/17 nicht mehr Merkel 15 ist, eher das Gegenteil.
Stimmt, und das ist auch meine einzige Hoffnung. Merkel ist eine Opportunistin, die ihre Position gerne oft wechselt. Allerdings kann ich bisher nur einen Alibi-Kurswechsel erkennen.
Realo schrieb:Nein, schuld daran sind (wir) alle, durch deren Wirtschaftssystem diese Länder ausbluten und die Flüchtlingswelle erst produzieren
Da ist er wieder - der omnipresente Schuldkomplex. Ja, wir sind an vielen Problemen in der Welt mitschuldig. Durch eigensinnige Handelspolitik, Export/Importregeln, Überfischung, Waffenlieferungen, Kolonialzeit und noch ein paar dutzend andere Themen. Aber nein, wir sind nicht an allem Übel dieser Welt schuld. Und die meisten Länder bzw deren korrupte Regierungen tragen weit mehr als nur 50% der Teilschuld.
Fierna schrieb:Als "Pack" wurden die Leute beschimpft, die 2 Tage in Heidenau randalierten und dabei über 30 Polizisten verletzten, einer davon schwer.
Das stimmt meiner Erinnerung nach nur bedingt. Es wurden von mehreren Politikern zB auch alle 30.000 Pegida-Demonstranten als "Pack" beschimpft.
Natürlich hilft das Bezeichnen als Idioten nicht viel, aber man darf sich von denen auch nicht den Kurs bestimmen lassen. Man muss aufklären und klar machen, dass bestimmte Positionen auch in einer offenen Gesellschaft keinen Platz haben können (und zwar diejenigen, die gegen diese agieren).t
Wie gesagt, natürlich kann man versuchen aufzuklären und entgegenzuwirken. Was wir aber aktuell erleben ist eine tiefe Spaltung der Gesellschaft die langfristig unfassbar gefährlich ist. Letztendlich muss man akzeptieren, dass es verschiedene Meinungen gibt und eine Art gesamtgesellschaftlicher Konsens nötig ist, der zumindest von weiten Teilen mitgetragen wird. Interessanterweise war dieser Konsens bis vor wenigen Jahren noch deutlich weiter rechts angesiedelt.
Ignoriert und beschimpft man nun die Leute, vertieft das die Spaltung nur. Ich würde soweit gehen zu sagen, dass wir zwei Möglichkeiten haben. a) moderator Rechtsruck jetzt oder b) wir erleben einen massiven Rechtsruck in wenigen Jahren.
eckhart schrieb:Genau so ist es mit der AfD.
Ohne soziale Ungerechtigkeit, die sie für sich ausschlachten kann, indem sie Unterschiede zwischen Menschen für sich ausnutzt und betont,
hat die AfD und somit auch Rechtsextremisten verloren.
@tudirnix zum Beispiel wie von Eckhart vorgeschlagen könnte man die AFD bekämpfen. Diese Herangehensweise wäre deutlich erfolgreicher, als deine mit Schmutz. Wenn du glaubst Populismus & Pauschalisierung mit eben den gleichen Instrumenten bekämpfen zu können, wird das nicht erfolgreich sein.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

16.12.2016 um 22:19
miauz schrieb:Sicher, die Wähler als "Pack" beschimpfen ist immer eine gute Idee.
Haha, wer hat denn mit dem Beschimpfen angefangen? Wer wurden denn als Pack beschimpft? Wem wurde denn der Mittelfinger gezeigt?

Genau diese Leute waren gemeint, die ständig die entsprechenden Politiker und tolerante Menschen massiv beleidigen und anscheinend keine gute Kinderstube erlebt haben ...

Wie es in den Wald hineinschallt, so schallt es hinaus ... Da soll sich das Pack mal nicht in die Opferecke stellen ...


melden
egaht
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie geht es weiter mit der AfD?

16.12.2016 um 22:19
Issomad schrieb:Was unterscheidet die derzeitige Flüchtlingspolitik größartig von der Flüchtlingspolitik unter Kohl?
@Issomad
helmut kohl, als europäer, hätte zu seiner zeit einen europäischen flüchtlingsgipfel
einberufen.
angela merkel, als egomaner machtmensch, hat dies nicht getan.

helmut kohl hätte keinen deutschen alleingang gestartet, daher wären wir nie in diese lage
gekommen in der wir heute sind.
von daher ergibt dieser vergleich kaum einen sinn.


melden
KMüller
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie geht es weiter mit der AfD?

16.12.2016 um 22:21
@eckhart:

Wem hast Du die kursiv gesetzten Zeilen aus Deinem Post von 22:16 entlehnt?


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

16.12.2016 um 22:22
@miauz
miauz schrieb:Diese Herangehensweise wäre deutlich erfolgreicher, als deine mit Schmutz.
Hallo!?

Mit Schmutz bewirft sich die AfD selber. Und wie sie das tut zeige ich auf anhand von Belegen. Das nennst du als mit Schmutz bewerfen, wenn man Tatsachen dokumentiert. Unterlasse in Zukunft diese Unterstellungen.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

16.12.2016 um 22:23
@KMüller
Das steht im Ursprungs-Post


melden
KMüller
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie geht es weiter mit der AfD?

16.12.2016 um 22:23
@eckhart

Ja, von wem stammt das?


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

16.12.2016 um 22:24
miauz schrieb:Das stimmt meiner Erinnerung nach nur bedingt. Es wurden von mehreren Politikern zB auch alle 30.000 Pegida-Demonstranten als "Pack" beschimpft.
Ja, ich erinnere mich noch an den Galgen mit der Aufschrift Sigmar Viele "Das Pack" Gabriel Politiker.

Deine Erinnerung ist sicher dutzendfach irgendwo im Internet belegt und du kannst mir da ein paar Beispiele raussuchen.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

16.12.2016 um 22:25
Vom Gründer des Institutes für Staatspolitik. Dem Vordenker der AfD
@KMüller.


melden
289 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt