weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Wie geht es weiter mit der AfD?

Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Wie geht es weiter mit der AfD?

Wie geht es weiter mit der AfD?

30.12.2016 um 13:16
... Zudem gibt es Absprachen in sozialen Netzwerken, solche Abstimmungen 'zu übernehmen'. Vor allem AfD-affine Kreise machen davon Gebrauch ... Die geben ja sogar Geld für Teletext-Abstimmungen aus ;)


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

30.12.2016 um 13:19
@Issomad
Auch so ein Thema, der Versuch zu ignorieren das es eine Strömung gibt die Straftäter unter den berechtigten Asylanten zu erkennen und mit diesen anders umzugehen als es bisher der Fall ist.
Ist ja alles nicht so schlimm, das sind nur Absprachen der AfD untereinander, das ignorieren wir einfach, und dann erstaunt sein wenn die AfD bei der Bundestagswahl tatsächlich eine 3 vorne stehen hat und nicht nur eine drei. Vor dem Prozentzeichen natürlich.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

30.12.2016 um 13:22
Ich verstehe die Hysterie nicht. Demokratie ist ein Prozess aus vielen Variablen. Eine dieser variablen ist, dass Wünsche von größeren Teilen der Bevölkerung als politische Willensbekundung von Parteien aufgenommen, in Programme umgesetzt und dann vielleicht irgendwann Regierung werden.

So ähnlich funktionierte das bei den Grünen. In den 80er Jahren war bereits vielen Menschen klar, dass die Vernachlässigung der Umweltproblematik nicht so weitergehen kann. Daraus resultierte letztlich eine Partei. Natürlich hingen auch einen Haufen Spinner ihre Fahne in den grünen Wind, ob Päderasten, Ultrafeministinnen, Altkommunisten, RAF Sympathisanten und ne Menge anderer zwielichtiger Gestalten. Auch bei den Grünen waren die Abseitspositionen nicht mehrheitsfähig, so dass eine respektable Partei daraus geworden ist, auch wenn ich kaum eine Idee außer dem Umweltgedanken mit ihnen teilen möchte. Haben die Grünen der Umwelt genutzt? Ja!

Jetzt sind viele Menschen mit muslimischer Masseneinwanderung unzufrieden und keine der anderen Parteien hat den Unwillen darüber, die bei vielen Menschen besteht, auch nur im Ansatz ernst genommen. Also bildet sich wieder eine Partei, die dies aufnimmt. Sonst würde sie nicht gewählt. Und wieder sind auch viele Spinner dabei, Reichsflugscheibenpiloten, Verschwörungstheoretiker, etc. Und auch die werden sich da wahrscheinlich rausmendeln.

Und wenn das Problem nicht besser gelöst wird, wird der Zulauf zur AfD zunehmen. Falls das Problem jedoch irgendwie unbedeutender werden sollte (was ich mir nicht vorstellen kann) wird es auch die AfD tun.
So funktioniert Politik. Waren in den 50er Jahren noch Butter- und Kaffeepreise, die bedeutende Themen waren, so sind es heute andere.

Was mich wirklich annervt ist folgendes:

In jedem politischen (natürlich völlig neutralen) Fernsehbericht heisst es 'die rechtspoulistische / islamfeindliche AfD.... . Kann man machen, aber niemand sagt dort mit gleicher Penetranz:

die Nachfolgeorganisation der menschenverachtenden SED, die die Mauer gebaut hat und sich die Linke nennt


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

30.12.2016 um 13:23
thomas74 schrieb:Auch so ein Thema, der Versuch zu ignorieren das es eine Strömung gibt die Straftäter unter den berechtigten Asylanten zu erkennen und mit diesen anders umzugehen als es bisher der Fall ist.
Straftäter erkennst du, wenn sie Straftaten begehen, dann wird von Seiten der Justiz auch gehandelt ...

Alles andere wäre Kaffeesatzleserei ...


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

30.12.2016 um 13:56
@thomas74
thomas74 schrieb:Vielleicht solltest Du mal darüber nachdenken das vielleicht einige Probleme mit den bedauerlichen Einzelfällen in der Kriminalitätsstatistik haben, auf Wahlkampfaussagen hören und die AfD die einzige Partei (das einzige Sprachrohr) ist, welches radikale Lösungen anbietet.
Richtig, und wenn man das thematisiert, wird Hetze, Parolen und Pauschlisierung vorgeworfen. Ich verstehe nicht, wieso Leute anscheinend nicht dafür in der Verantwotung stehen, dass sie an einer "radikalen Lösung" interessiert sind.
Desweitern verstehe ich nicht, wieso denen (auch von dir) die Deutungshoheit darüber zugesprochen wird, was ein Problem ist und wie wichtig es ist und wie das pauschal wahrzunehmen ist.
Um es mal zu übertreiben, damit es deutlich wird:

In einer halbwegs rationalen Welt kann es nicht sein, dass ich bspw genug Leute um mich scharre, die dafür sind, dass wir uns vor Angriffen vom Jupiter schützen und andere Leute dann angehalten sind, "Lösungen" für dieses Problem zu finden.

Das ist schlicht und ergreifend Unsinn. Genau so wird die Diskussion aber von einigen geführt: "Das Volk" definiert das Problem und dann müssen die anderen Lösung herankarren und wenn man sich kritisch mit dieser Position auseinandersetzt, verfallen diese Leute in eine Opferrolle.
Ich weiß nicht, wie oft hier nun belegt wurde, dass viele AfD-Wähler, Sympathisanten und Apologeten und was weiß ich, nie, auch nur eine Sekunde an einem Dialog interessiert waren, sondern sie haben gebrüllt und geschrien und sie brüllen und schreien auch jetzt und bei Widerspruch...na ja, siehe oben.
Es wird da eben nur von einigen Leuten eine Dialogbereitschaft eingefordert, Kompromisse eingefordert, Verständis eingefordert usw, während sich die anderen wie die Axt im Wald verhalten können und sich komplett ihrer Irrationalität hingeben dürfen.

Das ist eine komplette Lächerlichkeit und derart mit zweierlei Maß gemessen, dass einem die Worte dafür fehlen.

Ich meine, es wäre mindestens genauso valide, wenn ich Menschen für den Erfolg der AfD die Verantwotung zuschiebe, die sich eben nicht klar gegen die AfD positioniert haben, sondern jegliche Unsinn und vor allem diese Opferrolle stets legitimieren und andere für Kritik angreifen.


melden
KMüller
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie geht es weiter mit der AfD?

30.12.2016 um 14:05
@sacredheart

Ein exzellenter Beitrag, danke dafür.

Vor allem gefällt mir die Herleitung Deiner völlig plausiblen Erklärung für das Entstehen der AfD: "Demokratie ist ein Prozess aus vielen Variablen."

Diesen Satz wird wohl keiner widerlegen können. Man hat den Eindruck, dass einige hier sich dem bewußt entziehen wollen wenn nicht gar widersetzen. Anders kann ich mir das reflexhafte Einschiessen auf immer diesselben Vokabeln nicht erklären.

Ausserdem: Jeder, der sich wundert oder gar ärgert, dass es eine AfD gibt und ihre demokratische Legitimation anzweifelt, wird sich die Frage gefallen lassen müssen, ob er denn selbst ein flächendeckendes Verständnis für Demokratie entwickelt hat. Ich habe da so meine Zweifel.

PS: Auch Dein Vergleich mit der SED/Die Linke ist absolut zutreffend und repräsentativ.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

30.12.2016 um 14:08
@Fierna
Fierna schrieb:In einer halbwegs rationalen Welt kann es nicht sein, dass ich bspw genug Leute um mich scharre, die dafür sind, dass wir uns vor Angriffen vom Jupiter schützen und andere Leute dann angehalten sind, "Lösungen" für dieses Problem zu finden.
Wenn Du genug Leute um dich scharrst die der gleichen Meinung wie Du sind das vom Jupiter Gefahr ausgeht ist es ureigenste Aufgabe der Politik darzulegen warum vom Jupiter keine Gefahr ausgeht. Wir reden ja nicht von 5 durchgeknallten sondern von ca 15 % der Wählenden.

Im Umkehrschluss heißt es ja das die Regierung nur auf die Probleme eingeht die sie für wichtig hält.
Fierna schrieb:Das ist eine komplette Lächerlichkeit und derart mit zweierlei Maß gemessen, dass einem die Worte dafür fehlen
Ich habe eben die Vorstellung das die "Politik" auf das reagiert was mehr als 5 % der Wählenden tangiert. Wenn das für die lächerlich ist kann ich das nicht ändern. Mir fehlen dafür die Worte.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

30.12.2016 um 14:16
thomas74 schrieb:Wenn Du genug Leute um dich scharrst die der gleichen Meinung wie Du sind das vom Jupiter Gefahr ausgeht ist es ureigenste Aufgabe der Politik darzulegen warum vom Jupiter keine Gefahr ausgeht.
Und? Hat man darauf gehört? Hat man auf irgendwen oder irgendwas gehört, außer auf alle, die die eigenen Ansichten stützten und legitimierten?
Ich weiß nicht, wie du das wahrgenommen hast, aber ich erinnere mich an "Lügenpresse", "Volksverräter" und an Menschen die beleidigt in ihrem Kämmerlein saßen und nur darauf warteten die Tür aufzureißen und zu schreien "Ich hab's euch ja gesagt, da, da, da!!!!"

Das ist genau die fehlende Dialogbereitschaft, die ich oben ansprach, die du bei einigen Menschen kritisierst, bei anderen aber nicht und zu der du dich auch nicht äußerst.
Ich habe eben die Vorstellung das die "Politik" auf das reagiert was mehr als 5 % der Wählenden reagiert. Wenn das für die lächerlich ist kann ich das nicht ändern. Mir fehlen dafür die Worte.
Der von mir zitierte Satz steht in einem komplett anderen Kontext, spar dir sowas.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

30.12.2016 um 14:25
KMüller schrieb:Jeder, der sich wundert oder gar ärgert, dass es eine AfD gibt und ihre demokratische Legitimation anzweifelt, wird sich die Frage gefallen lassen müssen, ob er denn selbst ein flächendeckendes Verständnis für Demokratie entwickelt hat. Ich habe da so meine Zweifel.
Dann lasse ich mir gern die eventuell an mich Frage gefallen,
inwiefern es für mein demokratisches Verständnis besser wäre, die enge Verbindung von AfD und Identitärer Bewegung als normal hinzunehmen.
Die Zweifel räume ich gern aus. @KMüller


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

30.12.2016 um 14:28
@eckhart

Was ist denn undemokratisch daran, wenn eine Bewegung, die nicht eine Partei ist eine gewisse Schnittmenge an Personen und Themen hat, mit einer Partei?

Haben SPD und Gewerkschaften nicht auch personelle und thematische gemeinsame Vorstellungen ohne dasd dadurch gleich die Demokratie als solche gefährdet wäre?


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

30.12.2016 um 14:31
@Fierna

Ich habe mehrfach dargelegt wie ich zu den inhaltlichen Positionen des vorläufigen Parteiprogramms stehe. Das ich nicht pausenlos Leute kritisiere die herumschreien ist ein anderes Thema. Ich sprach immer von den Wählern der AfD, nicht von einem Teil der Gemeinschaft der A. Keine Erziehung hat und B. mit normalen Argumenten nicht zu erreichen ist. Weil vielleicht 10000 Irre unterwegs sind kann ich nicht 650.000 normale Leute außer acht lachen. Ich finde das dürfte sich um den gleichen Prozentsatz von Hooligans zu normalen Fußballfans handeln. Ich verteufel auch nicht jeden Fußballfan weil es Hooligans gibt die schreiend und pöbelnd durch die Gegend ziehen.
Fierna schrieb:Ich weiß nicht, wie oft hier nun belegt wurde, dass viele AfD-Wähler, Sympathisanten und Apologeten und was weiß ich, nie, auch nur eine Sekunde an einem Dialog interessiert waren, sondern sie haben gebrüllt und geschrien und sie brüllen und schreien auch jetzt und bei Widerspruch...na ja, siehe oben.
Es wird da eben nur von einigen Leuten eine Dialogbereitschaft eingefordert, Kompromisse eingefordert, Verständis eingefordert usw, während sich die anderen wie die Axt im Wald verhalten können und sich komplett ihrer Irrationalität hingeben dürfen.

Das ist eine komplette Lächerlichkeit und derart mit zweierlei Maß gemessen, dass einem die Worte dafür fehlen.
Seid ihr Gott? Wie könnt ihr belegen das über die Hälfte der AfD Wähler, sogar den Kreis erweitert auf Sympathisanten, nicht an einem Dialog interessiert waren. Gibt es da eine Quelle oder ist das auch nur gefühlt?

Lese Dir bitte mal den Thread hier durch. Ich fühle genauso das die große Masse nicht zu einem Dialog bereit ist. Belegen kann ich es auch nicht. Es ist einfach mein Gefühl das die AfD Wählerschaft immer mehr steigen wird weil falsch damit umgegangen wird. Vielleicht gibt es ja dann mal eine empirische Untersuchung warum die AfD so gut abgeschnitten hat. Solange hast Du Dein Gefühl, ich habe meines und wir beide werden die Wahlergebnisse im Herbst 2017 bedauern.

Ich hoffe ich habe zumindest den Kontext verstanden und meine Schlußfolgerungen aus diesem darlegen können.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

30.12.2016 um 14:31
@sacredheart
sacredheart schrieb:Was ist denn undemokratisch daran, wenn eine Bewegung
wenn du damit die Identitären meinst: die sind verfassungsfeindlich, weil rechtsextremistisch


melden
KMüller
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie geht es weiter mit der AfD?

30.12.2016 um 14:35
@tudirnix

Völlig unbesehen, ob Deine Behauptung nun stimmt oder nicht: Verfassungsfeindlich ist nicht verfassungswidrig.

Das solltest Du bitte berücksichtigen, das ist in einer Demokratie essentiell wichtig.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

30.12.2016 um 14:37
sacredheart schrieb:Was ist denn undemokratisch daran, wenn eine Bewegung, die nicht eine Partei ist eine gewisse Schnittmenge an Personen und Themen hat, mit einer Partei?
Das sind keine Schnittmengen, sondern Zusammenarbeit in der Form, dass sich die AfD ein auf den ersten Blick halbwegs zahmen Grundsatzparteiprogrammentwurf gibt, den sie nicht in der Lage ist zu beschließen,
währenddessen mündliche Aussagen von AfD - Führungsitgliedern mit diesem Programmentwurf unvereinbar sind und eher den Zielen der Identitären entsprechen.

Die zahmen schriftlich festgehaltenen Aussagen sind für die Unbedarften
Die mündlichen radikaleren für die Partei-Anhänger.

Inwiefern sind SPD und Gewerkschaften mit Identitären und der Neuen Rechten insgesamt zu vergleichen?

Verfolgen SPD und Gewerkschaften so etwas ähnliches, wie eine Ethnopluralistische Ideologie?


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

30.12.2016 um 14:41
@KMüller

hab da noch was zum nachlesen:
Für den Verfassungsschutz hat das nichts mit jugendlicher Protestkultur zu tun, sondern mit einer völkisch-rassistischen, antidemokratischen Ideologie. "Jedem, der sich für diese Bewegung engagiert, muss klar sein, dass er damit in den Fokus der Sicherheitsbehörden gerät", erklärt Marco Haase vom Hamburger Verfassungsschutz. Denn die Kampagnen seien verfassungsfeindlich und man lasse sich mit Rechtsextremisten ein.

Der Verfassungsschutz weist darauf hin, dass jeder sich so früh wie möglich an Behörden oder soziale Einrichtungen wenden sollte, wenn rechtsextremistisches Engagement wahrgenommen wird. In Hamburg finde man zahlreiche professionelle Ansprechpartner auf der
http://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/Verfassungsschutz-warnt-in-Hamburg-vor-Identitaeren-,identitaere116.html
Der Präsident des deutschen Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV) Hans-Georg Maaßen reduzierte 2013 die Identitäre Bewegung auf eine nur „virtuelle“ Erscheinungsform des Rechtsextremismus mit „bislang wenig Realweltbezug“.[72] Einen Beobachtungsanlass sah man dort erst ab August 2016. Es gebe „Anhaltspunkte“ für verfassungsfeindliche Bestrebungen
Wikipedia: Identitäre_Bewegung#Inlandsnachrichtendienste_in_der_EU

diese rechtsextremistische Bewegung wird vom VS beobachtet.


melden
KMüller
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie geht es weiter mit der AfD?

30.12.2016 um 14:54
@eckhart

Ich habe eine Bitte an Dich:

Könntest Du die Freundlichkeit haben, nochmal in einem einzigen, ausführlichen Essay zusammenzufassen, worin Du die Deiner Meinung nach undemokratischen Überschneidungen bei der AfD siehst? Bislang lese ich von Dir stets nur Fragmente, die mantrahaft die Begrifflichkeiten "Ethnopluralismus", "Neue Rechte", "Identitäre Bewegung" enthalten.

Eine kontextbezogene Zusammenfassung, die mir Deine Kritik an der AfD handfest, klar und deutlich näherbringen könnte, vermisse ich bislang.

Gleichwohl, die genannten Begriffe stehen für mich abstrakt und losgelöst da, wiewohl ich sehr gut inzwischen nachempfinden kann, dass Dir die AfD nicht besonders sympathisch ist. Doch ist dies nicht topic des Threads.

Das Thema des Threads lautet nicht: "Was habt ihr für eine Meinung zur AfD", sondern: "Wie geht es weiter mit der AfD". Folglich erwarte ich gerne Deine diesbezügliche Stellungnahme. Wie ist Deine Prognose bitte?


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

30.12.2016 um 14:59
KMüller schrieb:Könntest Du die Freundlichkeit haben, nochmal in einem einzigen, ausführlichen Essay zusammenzufassen, worin Du die Deiner Meinung nach undemokratischen Überschneidungen bei der AfD siehst? Bislang lese ich von Dir stets nur Fragmente, die mantrahaft die Begrifflichkeiten "Ethnopluralismus", "Neue Rechte", "Identitäre Bewegung" enthalten.

Eine kontextbezogene Zusammenfassung, die mir Deine Kritik an der AfD handfest, klar und deutlich näherbringen könnte, vermisse ich bislang.
Da irrst Du Dich vollkommen!
Du hast alle Informationen bereits ausführlich bekommen.
Auch über die Identitäre Bewegung!
Sollte es sich noch lohnen, suche ich die Links auch noch heraus.

Dass eine intensive Zusammenarbeit von Identitärer Bewegung und AfD auf die Zukunft "Wie geht es weiter mit der AfD? ausgelegt ist, ist selbstverständlich.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

30.12.2016 um 15:05
Beitrag von eckhart, Seite 1.856
24.12.2016 und 25.12.2016 zum Beispiel
Ich wiederhole das Dir zu Willen nicht nochmal!


melden
KMüller
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie geht es weiter mit der AfD?

30.12.2016 um 15:05
@eckhart

Den Satz: "Dass eine intensive Zusammenarbeit von Identitärer Bewegung und AfD auf die Zukunft "Wie geht es weiter mit der AfD? ausgelegt ist, ist selbstverständlich" verstehe ich nicht. Weder inhaltlich noch syntaktisch.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

30.12.2016 um 15:06
Dann ist es eben so! @KMüller


melden
87 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt