Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Wie geht es weiter mit der AfD?

Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Wie geht es weiter mit der AfD?

Wie geht es weiter mit der AfD?

26.12.2016 um 01:05
@Fierna

@egaht betreffend:
Fierna schrieb:Sie scheinen dich genug zu interessieren, dass dir irgendwas daran liegt, sie wider Belege für nicht-existent zu erklären.
Was Belege anbelangt, kommt dann lediglich so etwas als Antwort:
egaht schrieb:ich habe hier ein zitat von erich wiedemann, veröffentlich bei achgut.com
dabei müsstest du dich angesprochen fühlen.

Die Linke hat die bessere Lobby und das stabilere Selbstverständnis. „Wer links ist, lebt im schönen Gefühl, immer Recht zu haben“; schreibt „Spiegel“-Autor Jan Fleischhauer in seinem Buch „Unter Linken.“ Und: „In der Politik haben sich die Linken oft geirrt, aber irgendwie macht das nichts, immer werden ihnen die besten Motive zugebilligt.
Beitrag von egaht, Seite 1.858
und natürlich ohne sich zu bemühen die Quelle zu verlinken.

Aber egal: das war die Antwort auf auf meinen Beitrag:
Nun @egaht , egal wie du es drehst und wendest, es ist die AfD, die mit dem braunen Dreck um sich wirft.
Und das ist belegt. Wenn du die Belege, die hier X-fach gebracht wurden, nicht liest, wird dein Abstreiten dadurch nicht richtiger.

Und wenn wir schon dabei sind: regst dich auf, wenn man auf den Rechtsextremismus hinweist, regst dich aber nicht darüber auf, wenn aus den Mündern der AfD-Funktionäre gegen Merkel und andere Politiker gehetzt und gepöbelt wird und auch nicht darüber, wenn von AfD-Funktionären Lügen und Verschwörungstheorien verbreitet werden. Das ist dann alles völlig in Ordnung für Dich!? @egaht
Beitrag von tudirnix, Seite 1.857

Auf nachgewiesene Tatsachen, also (Achtung: böses Wort) Fakten, wird in einem völlig anderen Kontext gegen gehalten quasi als Quasi-Beweis.


melden
egaht
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie geht es weiter mit der AfD?

26.12.2016 um 10:25
@tudirnix
komplexer gehts nicht mehr?
es gibt klare problemfelder und darauf muss es klare antworten geben.
die AFD bekommt das hin, du nicht.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

26.12.2016 um 11:08
@egaht

die afd hat keine antworten auf irgend welche problemfelder, die haben nur, aus alter zeit bestehende leere phrasen, auf hoch komplexe vorgänge


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

26.12.2016 um 12:11
Ich bin auch der Meinung das die AfD keine humanen Antworten auf die Probleme der Zeit hat. Sie spricht aber viele von den anderen Parteien ignorierten Probleme an, nutzt diese um Propaganda zu machen aus. Aber anstatt mit ebensolchen Parolen auf die normalen Wähler herabzuschauen sollte man sich der vorhandenen Probleme annehmen und tragfähige Lösungen anbieten. Damit wäre der Demokratie und dem Volk geholfen. Phrasendrescherei hilft auf keiner Seite, entzweit nur.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

26.12.2016 um 12:44
@thomas74
thomas74 schrieb:Sie spricht aber viele von den anderen Parteien ignorierten Probleme an
Welche ignorierten Probleme meinst du genau?

mfg
kuno


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

26.12.2016 um 14:23
@kuno7
Das die meisten Bürger die sich zur AFD hingezogen füheln, immerhin ca. 20 % der Wahlberechtigten, sich in der Flüchtlingsdebatte andere Lösungsansätze wünschen dürfte allgemein bekannt sein. Der EU Beitritt der Türkei, ein Thema in der auch viele Bürger andere Lösungsansätze suchen. Die Wehrpflicht, da gibt es eine breitere Debatte. Alle Atomwaffen aus Deutschland abziehen, wird auch von vielen Linken gefordert. Breitere Diskussion eher nicht. Die Wahlrechtsreform, das ist der EINZIGE Punkt wo ich mit der Meinung der AfD konform gehe. Die Rundfunkfinanzierung. In meinen Augen ist öffentlich rechtlicher Rundfunk vonnöten sollte sich aber auf seine Erfordernisse beschränken, nicht Millionen für Fußballrechte oder fragwürdige Unterhaltung ausgeben. Ein einfaches Steuersystem.

Die political corectnes verbot bis vor einem Jahr viele Problem anzusprechen. Es wurde in vielen Bereichen nicht mehr diskutiert, sondern einfach abgestraft. Im Grunde hat die AfD dies nur ausgenutzt. Wenn z. B. Sarah Wagenknecht, der ich politisch nicht folgen kann aber deren Meinung ich respektiere in der Flüchtlingspolitik eine Äußerung macht wird geschrien sie überholt die CDU rechts statt sich mit dem Argument auseinanderzusetzen.

Ich wünsche mir einfach eine Gesellschaft in der jeder seine Meinung kundtun darf, kommt sie nun von ganz links oder ganz rechts, und dann Argumente gefunden werden warum etwas falsch ist. Keine Gesellschaft wo man sofort katalogisiert und in Schubladen gesteckt wird ohne ernsthaft Alternativen anzubieten.

Es gibt für alles, bis aufs Sterben Alternativen. Sobald etwas als alternativlos hingestellt wird ist es per se falsch. Entscheidungen müssen mit Gründen für diese dargelegt werden.

Sachdebatten statt pauschale Phrasen, egal ob gegen rechts oder links.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

26.12.2016 um 16:08
thomas74 schrieb:Der EU Beitritt der Türkei, ein Thema in der auch viele Bürger andere Lösungsansätze suchen.

Ja das ist eine Tatsache dass darüber bereits ein jahrelang andauernder Diskurs existiert.
https://de.wikipedia.org/wiki/Beitrittsverhandlungen_der_T%C3%BCrkei_mit_der_Europ%C3%A4ischen_Union#Meinung_der_Bev.C3....
thomas74 schrieb:Die Wehrpflicht, da gibt es eine breitere Debatte.
Will jemand die Wehrpflicht wieder einführen?
http://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-08/zivilschutzkonzept-bundesregierung-wehrpflicht-bundeswehr-sicherheit
Die Debatte darüber ist im Gange.
thomas74 schrieb:Alle Atomwaffen aus Deutschland abziehen, wird auch von vielen Linken gefordert. Breitere Diskussion eher nicht
Da muss wohl jemand Jahrzehnte verschlafen haben.
Wikipedia: Nuklearwaffen_in_Deutschland
thomas74 schrieb:Die Wahlrechtsreform, das ist der EINZIGE Punkt wo ich mit der Meinung der AfD konform gehe.
Dann wirst Du diese von der AfD vorgesehene Wahlrechtsreform bestimmt detailierter erläutern?
thomas74 schrieb:Die Rundfunkfinanzierung. In meinen Augen ist öffentlich rechtlicher Rundfunk vonnöten sollte sich aber auf seine Erfordernisse beschränken, nicht Millionen für Fußballrechte oder fragwürdige Unterhaltung ausgeben
Die Vielfalt der Kritik an der Rundfunkfinanzierung ist solange ich denken kann, nie wirklich abgerissen!
Beispiel---> https://www.google.de/#q=Rundfunkfinanzierung+Kritik
thomas74 schrieb:. Ein einfaches Steuersystem.
Darüber wird ebenfalls debattiert, seit ich denken kann.
Beispiel--->https://www.google.de/#q=ein+einfacheres+gerechteres+steuersystem
thomas74 schrieb:Die political corectnes verbot bis vor einem Jahr viele Problem anzusprechen.
Welche zum Beispiel?:
thomas74 schrieb:Es wurde in vielen Bereichen nicht mehr diskutiert, sondern einfach abgestraft.
Mit dem erhobenen Zeigefinger?oder in welcher Form?
thomas74 schrieb:Ich wünsche mir einfach eine Gesellschaft in der jeder seine Meinung kundtun darf, kommt sie nun von ganz links oder ganz rechts, und dann Argumente gefunden werden warum etwas falsch ist. Keine Gesellschaft wo man sofort katalogisiert und in Schubladen gesteckt wird ohne ernsthaft Alternativen anzubieten.
Wer ist nicht dafür?


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

26.12.2016 um 16:15
@thomas74

die political corectnes, sagt doch nur aus, dass man bestimmte begriffe nicht verwendet, bitte verzeiht, sowas wie das wort nigger, als grasses beispiel.

den rest hat @eckhart schon alles abgehandelt


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

26.12.2016 um 16:41
@thomas74

Wie @eckhart weiter oben ja schon gezeigt hat, sind alle von dir aufgeführten Punkte schon immer in der Diskussion, von daher sehe ich eigentlich keine Probleme, die ignoriert wurden, bestenfalls wurden bestimmte Maßnahmen nich diskutiert.
Lediglich die AfD und deren Wähler tun mitunter so, als wäre es anders.
thomas74 schrieb:Ich wünsche mir einfach eine Gesellschaft in der jeder seine Meinung kundtun darf, kommt sie nun von ganz links oder ganz rechts
Aber genau das gibts hier doch und vor allem die AfD kann sich doch nun wahrlich nich darüber beschweren, man würde ihre Meinung unterdrücken, die sind doch seit Jahren ständig Thema in TV, Zeitung oder im Netz.
Seine Meinung hier kundtun darf hier wirklich jeder, lediglich damit rechnen, dass einem bei der eigenen Meinung immer zugestimmt wird, das darf man dann nich.

mfg
kuno


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

26.12.2016 um 16:50
@kuno7 @eckhart
So ganz konform gehe ich da nicht mit Dir ... eine umfassende Antwort schreibe ich morgen, heute ist es mir aus beruflichen Gründen nicht möglich detailliert drauf einzugehen.

Ich erinnere mich gerade an die Diskussion der Vorfälle in Köln, nur ein Beispiel von vielen. Eine Diskussion lebt auch nicht von der Zustimmung sondern vom Diskurs. Alles weitere morgen in Ruhe


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

26.12.2016 um 18:43
Realo schrieb:Text
@kuno7
@eckhart
@dasewige



Das die AfD, Bewegung nenne ich das mal, in zwei Phasen zu unterscheiden ist, mit und nach Lucke setze ich jetzt mal als gegeben voraus. Ich glaube nicht das dies jemand ernsthaft bestreiten möchte. Wenn ja bitte ansprechen, dann beginne ich noch früher.
kuno7 schrieb:Aber genau das gibts hier doch und vor allem die AfD kann sich doch nun wahrlich nich darüber beschweren, man würde ihre Meinung unterdrücken, die sind doch seit Jahren ständig Thema in TV, Zeitung oder im Netz
Dies wurde schon am 20. Mai 2014 von der Süddeutschen, einer Zeitung der man wohl keinerlei Nähe zur AfD unterstellen möchte widerlegt.
Man muss die Alternative für Deutschland nicht mögen, um festzustellen, dass sie im Wahlkampf auf unfaire Weise verteufelt wurde
Dass SPD-Chef Sigmar Gabriel die Leute um Bernd Lucke "ideologisch verblendet" und deshalb "gefährlich" nennt, ist Gabriel-Polemik.
Weniger verständlich ist, dass die meisten Medien, wenn sie überhaupt berichten über die AfD, überwiegend damit beschäftigt sind, braune Flecken zu suchen, die Partei zu demaskieren, sie ohne jegliche inhaltliche Auseinandersetzung in die Schmuddelecke zu schieben.
Quelle für alles

http://www.sueddeutsche.de/politik/kritik-an-der-afd-eierwerfer-ohne-argumente-1.1968854

Jetzt zu Relativierung
kuno7 schrieb:bestenfalls wurden bestimmte Maßnahmen nich diskutiert.
Lediglich die AfD und deren Wähler tun mitunter so, als wäre es anders.
Dies bemängele ich ja grade, die mangelnde Diskussion um Inhalte. Nochmals ausdrücklich, ich bin kein Anhänger des vorläufigen AfD
Programms, warne aber davor Wähler dieser Partei zu dämonisieren. Man muss in politischen Diskurs treten statt solche Phrasen zu dreschen.

Sigmar Gabriel:
Außerdem solle die Partei von TV-Wahlkampfrunden ausgeschlossen werden
Quelle

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-01/gabriel-afd-verfassungsschutz

Angela Merkel schweigt:
Dass die Kanzlerin diese Tatsachen lieber beschweigt
Quelle

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/angela-merkel-und-die-afd-unsere-virtuosin-13146601.html



Pause schon vorbei, den Rest gibt es morgen


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

26.12.2016 um 18:55
thomas74 schrieb:bin kein Anhänger des vorläufigen AfD
Programms, warne aber davor Wähler dieser Partei zu dämonisieren.
Man kann sie doch gar nicht dämonisieren.Keiner sagt, er wäre für die AfD.
Geschweige denn, jemand würde auch noch zugeben, die AfD zu wählen.

Wie die bereits erzielten Stimmen zusammen kommen?


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

26.12.2016 um 19:02
@eckhart
Das fragst Du Dich jetzt aber nicht ernsthaft, oder?

Die Stimmen kommen von allen im Landtag vertretenen Parteien, der CDU, der SPD und den Linken, genau aus dem von mir oben erwähnten Gründen. Es ist eine große Unzufriedenheit entstanden da sich Teile der Politik aus einer Diskusion verabschiedet haben.

Und genau diese Antwort stößt in das gleiche Horn, versuchen Personen zu diskreditieren, in eine braune Ecke zu schieben. Wenn ich z. B. die AfD präferieren würde kann ich dazu stehen, denn ich habe eine Meinung und flattere nicht wie das Fähnchen im Wind. Das diese nicht mit der AfD konform geht kann jeder in diversen Threads nachlesen. Aber das ist schwieriger als implizit eine Nähe zu unterstellen.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

26.12.2016 um 19:06
@thomas74
Trotzdem:
eckhart schrieb:Man kann sie doch gar nicht dämonisieren.Keiner sagt, er wäre für die AfD.
Geschweige denn, jemand würde auch noch zugeben, die AfD zu wählen.
Oder?


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

26.12.2016 um 19:15
@eckhart
Die AfD hat bei allen Parteien gewildert. Das zeigen die Daten, die die Forschungsgruppe Wahlen im Auftrag des ZDF erhoben hat. 17 Prozent der AfD-Wähler hatten vor fünf Jahren ihr Kreuz bei der SPD gemacht, 16 Prozent bei der NPD, 15 Prozent bei der CDU, jeweils drei Prozent bei Grünen und FDP.
Quelle
http://www.sueddeutsche.de/politik/landtagswahl-in-mecklenburg-vorpommern-der-afd-waehler-ist-maennlich-und-ungebildet-s...

Ist es denn ein Wunder wenn sich wenige dazu offen bekennen?
thomas74 schrieb:die meisten Medien, wenn sie überhaupt berichten über die AfD, überwiegend damit beschäftigt sind, braune Flecken zu suchen, die Partei zu demaskieren, sie ohne jegliche inhaltliche Auseinandersetzung in die Schmuddelecke zu schieben.
Wer möchte öffentlich in der Schmuddelecke stehen. Das werden nur Personen machen die voll hinter dem Programm stehen. Die meisten Wähler haben diese Partei wegen der suboptimalen Flüchtlingspolitik dieser Regierung gewählt.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

26.12.2016 um 19:46
Jetzt dürfte auch klar sein, warum sich die AfD in der Opferrolle sieht.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

26.12.2016 um 20:13
@thomas74
thomas74 schrieb:Dies wurde schon am 20. Mai 2014 von der Süddeutschen, einer Zeitung der man wohl keinerlei Nähe zur AfD unterstellen möchte widerlegt.
Was wurde widerlegt, das die AfD oder deren Sympathisanten/Wähler nich frei ihre Meinung sagen dürfen?
thomas74 schrieb:Dies bemängele ich ja grade, die mangelnde Diskussion um Inhalte.
Was ich meinte waren eher so Sachen wie EU/Euro/Nato- Austritt, Einschränkung oder gar Verbot des Islam oder auch die Abschaffung der öffentlich Rechtlichen. Warum wurde sowas nich diskutiert? Weil keiner der anderen Parteien sowas will, aber wenn einer sowas wöllte, könnte und würde man sicher darüber diskutieren.
Ich würde sogar mit AfD Anhängern über sowas diskutieren, nur is mein Eindruck, dass die sowas garnich wollen. Von denen hörste eher sowas wie "Merkel muss weg", "Volksverräter" oder "Wahltag ist Zahltag".
Quasi alle, die zumindest kurz mal versucht haben zu argumentieren, haben geäußert, keine AfD Wähler zu sein.
Möglicherweise bemängelst du fehlende Diskussionsbereitschaft auf der falschen Seite?
thomas74 schrieb:Außerdem solle die Partei von TV-Wahlkampfrunden ausgeschlossen werden
Kann ja sein, dass der Dicke das so sieht, ich sehe aber nich das dies so umgesetzt würde, mit recht, wie ich finde.
thomas74 schrieb:versuchen Personen zu diskreditieren, in eine braune Ecke zu schieben.
Es gibt nun mal die Nähe von führenden AfD Parteimitgliedern nach Rechtsaußen, Aussagen die genauso auch von der NPD stammen könnten und offensichtliche Probleme der AfD sich von braunen Gesellen zu trennen. Das aufzeigen solcher Fakten is nun mal aber kein "schieben in eine braune Ecke". Die diskreditieren sich doch selbst!
Wie würdest du denn mit solchen Tatsachen umgehen, nich erwähnen, um Niemanden zu "diskreditieren"?
thomas74 schrieb:Die meisten Wähler haben diese Partei wegen der suboptimalen Flüchtlingspolitik dieser Regierung gewählt.
Das vermutest du. Ich denke eher, die Meisten wählen die AfD deshalb, weil sie schon immer etwas xenophob und/oder islamophob waren und die AfD die einzige Partei is die vermittelt, die wäre schon ok so.

mfg
kuno


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

26.12.2016 um 21:21
@kuno7
Du schriebst:
kuno7 schrieb:Aber genau das gibts hier doch und vor allem die AfD kann sich doch nun wahrlich nich darüber beschweren, man würde ihre Meinung unterdrücken, die sind doch seit Jahren ständig Thema in TV, Zeitung oder im Netz.
Darauf antwortete ich unter Bezug auf die Süddeutsche Zeitung aus 2014
thomas74 schrieb:Weniger verständlich ist, dass die meisten Medien, wenn sie überhaupt berichten über die AfD, überwiegend damit beschäftigt sind, braune Flecken zu suchen, die Partei zu demaskieren, sie ohne jegliche inhaltliche Auseinandersetzung in die Schmuddelecke zu schieben.
Damit habe ich zum Ausdruck gebracht und belegt das die AfD zwar in den Medien war, aber wohl nicht ganz objektiv berichtet wurde.

Das die Wähler, und nur um die geht es mir, ihre freie Meinung zwar äußern konnten sich aber immer gleich verteidigen mussten. Und zwar nicht nur Ihre Meinung verteidigen mussten und müssen sondern sich aus der rechten Ecke rausreden mussten.

Ich schrieb :
thomas74 schrieb:
versuchen Personen zu diskreditieren, in eine braune Ecke zu schieben
Du antwortest:
kuno7 schrieb:E]Es gibt nun mal die Nähe von führenden AfD Parteimitgliedern nach Rechtsaußen, Aussagen die genauso auch von der NPD stammen könnten und offensichtliche Probleme der AfD sich von braunen Gesellen zu trennen. Das aufzeigen solcher Fakten is nun mal aber kein "schieben in eine braune Ecke". Die diskreditieren sich doch selbst!
Wie würdest du denn mit solchen Tatsachen umgehen, nich erwähnen, um Niemanden zu "diskreditieren"?
Ich schreibe VON Wählern, Du von Führungspersonen. In meinen Augen ist dies ein himmelweiter Unterschied. Das ist eine bewusste Irreführung, ein Zitat vollkommen aus dem Zusammenhang gerissen um Stimmung zu machen.

Ich schrieb:

thomas74 schrieb:
Die meisten Wähler haben diese Partei wegen der suboptimalen Flüchtlingspolitik dieser Regierung gewählt.
Du antwortest:
kuno7 schrieb:Das vermutest du. Ich denke eher, die Meisten wählen die AfD deshalb, weil sie schon immer etwas xenophob und/oder islamophob waren und die AfD die einzige Partei is die vermittelt, die wäre schon ok so.
Dagegen setze ich jetzt mal die
Die beachtliche Zahl der Wähler konnte die Partei vor allem durch die Mobilisierung von bisherigen Nichtwählern erreichen – sie machen gemeinsam mit bisherigen Wählern kleiner Parteien 38 Prozent aus. Aber auch die etablierten Parteien müssen Verluste hinnehmen: 18 Prozent der AfD-Wähler entschieden sich bisher für die SPD, 16 Prozent für die CDU. 14 Prozent der Wähler kommen allerdings auch von der rechtsextremen NPD.
Quelle: Whttps://infographic.statista.com/normal/infografik_5700_waehlerwanderung_zur_afd_n.jpgählerbewegung aus MV

Die 14 % der Wähler die vorher die NPD gewählt haben werden durchaus der von Dir genannten Gruppierung zugehörig sein. Von den anderen 86 % möchte ich das zumindest bezweifeln.

Nochmals in aller Deutlichkeit: Ich bin dafür mit den Wählern der AfD in eine Diskussion zu treten, sie nicht zu verteufeln. Vor allem sollte man mal auf dem Teppich bleiben und nicht den Untergang des Abendlandes propagieren.... und vor allem nicht bewusst anderen Menschen etwas in den Mund legen was sie niemals gesagt haben.


melden
buntez
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie geht es weiter mit der AfD?

26.12.2016 um 21:47
was die afd angeht wir hier jedoch sehr viel getippselt. für nichts und wieder nichts.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

26.12.2016 um 21:52
thomas74 schrieb:Die 14 % der Wähler die vorher die NPD gewählt haben werden durchaus der von Dir genannten Gruppierung zugehörig sein. Von den anderen 86 % möchte ich das zumindest bezweifeln.
86 Prozent der AfD-Wähler sollten also ausblenden, was AfD-
thomas74 schrieb:Führungspersonen
sagen?
Alle Achtung!


melden
100 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt