Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

AfD

71.712 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Familie, Wahlen, Partei ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: AfD

AfD

12.10.2013 um 08:22
@Djaangoo
Jeder kann sich auf Fakebook anmelden und gefakte Kommentare schreiben. Aber wenn die eindeutig aus der rechten Ecke kommenden Kommentare dann stundenlang stehen bleiben und nicht gelöscht werden, dann kann man davon ausgehen, daß das keinen von der AfD stört und die Meinung dieser Partei wiederspiegelt.

Genau so ist es mit den redaktionellen Artikeln der AfD. Gestern erschien zB auf der offiziellen niedersächsischen Fakebookseite dieser Beitrag:

https://fbcdn-sphotos-h-a.akamaihd.net/hphotos-ak-prn2/1383866_205798286268577_1705906924_n.jpg

Der Artikel mißfiel vielen AfDlern und wurde kurze Zeit darauf wieder gelöscht. Daher ist auch nur noch ein mieser fast nicht lesbarer Screenshot vorhanden. Wer sich nicht die Augen verbiegen will schaut mal bei den "Freunden der AfD" vorbei. Dort ist der Artikel noch immer online.

https://www.facebook.com/photo.php?fbid=121969137978235&set=a.121422211366261.1073741828.121360728039076&type=1&theater


melden

AfD

12.10.2013 um 13:37
Zitat von DjaangooDjaangoo schrieb:Gerade die Seite a-f-d.info wird vermutlich von den Spinnern betrieben, die auch die AfD-Aufklärungsflyer verteilt haben, welche von der Grünen Jugend und den Jungen Piraten gedruckt wurden.
@Djaangoo
Einige haben halt Mut zur Wahrheit und klären uns über die finsteren Typen der AfD auf. Das ist noch nicht verboten. Uns außerdem erspart es uns einiges an Recherchearbeit.

Das wäre Ihr Abgeordneter gewesen: Spitzenkandidat Michael Heendorf gegen Gleichberechtigung und “diese” Asylanten

Der ehemalige Kriminalbeamte Michael Heendorf, Gründungsmitglied und Vorsitzender im Landesverband Sachsen-Anhalt, war Landes-Spitzenkandidat zur Bundestagswahl.

http://a-f-d.info/das-waere-ihr-abgeordneter-gewesen-spitzenkandidat-michael-heendorf-gegen-gleichberechtigung-und-diese-asylanten/ (Archiv-Version vom 17.10.2013)

Wir sind etwas erstaunt, dass ein Spitzenkandidat der AfD zur Bundestagswahl offenbar kein Profil auf abgeordnetenwatch.de hatte.

Hier ist auch nichts. :(
http://www.wen-waehlen.de/btw13/kandidaten/27067-michael-heendorf.html

Selber Schuld das dann welche anfangen zu suchen und ganz etwas anderes finden. :)

Der Nächste Kanzler
15. April 2013

Michael Heendorf - Aus Protest eine Partei Gründen - AfD

http://neuerkanzler.blogspot.de/2013/04/michael-heendorf-aus-protest-eine.html

Nee Leute, last mal stecken. So einen Kanzler will man nicht! Das erkennt man auch am Wahlerbebnis. Nicht einmal 50.000 Stimmen oder 4,2% hat die AfD in Sachsen-Anhalt bekommen. Das ist das Schlußlicht in den neuen Bundesländern.


2x zitiertmelden

AfD

12.10.2013 um 13:52
@bit
Zitat von bitbit schrieb:@Djaangoo
Einige haben halt Mut zur Wahrheit und klären uns über die finsteren Typen der AfD auf. Das ist noch nicht verboten. Uns außerdem erspart es uns einiges an Recherchearbeit.
Gerade da trennt sich die Spreu vom Weizen. Traue nie einer Statistik, die du selber nicht gefälscht hast. Man muss sich immer fragen, wer die Aufkläsrungsseite betreibt, was er damit erreichen will, und welche allgemeinpolitischen Interessen er vertritt. Ich lese auch nicht die Zeitung der taz.de, oder Deutsche Stimme und nicke die Themen ab, weil die Redaktion mir die Recherchearbeit abgenommen hat. Sowas muss man alles mit Vorsicht genießen. Auch die wirtschaftspolitischen Themen in der FAZ sollte man alle gründlichst hinterfragen. Es gibt einige Ausreißer in der AfD die gerne mal übertreiben. Aber alle über einen Kamm zu scheeren, nur weil diese Leute online ungeniert Mist veröffentlichen ist auch nicht richtig. Zudem fehlt oft das Personal, die Seite 24/7 von rechtsradikalen Gedankengut zu befreien.

Aber um alle zu besänftigen. Die AfD hat den Bundestagseinzug nicht geschafft, es gibt Probleme in dieser Partei die ernsthaft behoben werden müssen. Entweder schafft es die Partei in den nächsten 4 Jahren intern aufzuräumen und den rechten Flügel rauszuwerfen oder zu besänftigen, oder sie schafft es nicht. ;) Man werde sehen, wie sie sich entwickelt.


2x zitiertmelden

AfD

12.10.2013 um 14:14
Zitat von DjaangooDjaangoo schrieb:Entweder schafft es die Partei in den nächsten 4 Jahren intern aufzuräumen und den rechten Flügel rauszuwerfen oder zu besänftigen
Da habe ich starke Zweifel.

Lucke ist zwar ein paar Jahre älter als ich, aber ich würde uns noch weitgehend zur gleichen Generation zählen.
Wer aus dieser Generation Abitur hat, der WEISS, das "entartet" Nazivokabular ist, das man in einer politischen Diskussion besser nicht benutzt sollte.
Wer diesen Begriff benutzt, der ist entweder selber ein kleiner Nazi und es ist ihm aus Versehen rausgerutscht, oder er ist selbst keiner, möchte aber ein wenig am rechten Rand Stimmen fischen.

Aber wie ein User(habe vergessen, wer es war) schon viel weiter vorne gesagt hat.
Die Nazi Debatte ist unnötig.
Schaut euch einfach das menschenverachtende Programm der Partei an (hier verweise ich auch nochmal an Luckes Hamburger Appell), bei dem neoliberalen Kurs braucht es keine Nazi Debatte, das ist auch so schon menschenverachtend genug, um dieser Partei für alle Zeiten politische Bedeutungslosigkeit zu wünschen


melden

AfD

12.10.2013 um 15:17
@Groucho
Wer aus dieser Generation Abitur hat, der WEISS, das "entartet" Nazivokabular ist, das man in einer politischen Diskussion besser nicht benutzt werden sollte.
Ich muss zugeben, dass ich nicht zu dieser Generation gehöre, da ich jünger bin. ;) Aber ich finde, dass oft viele Dinge durch political correctness, dermaßen aus den Zusammenhang gerissen werden können, dass der Inhalt zur Nebensache wird. Da wird eine Diskussionsrunde anhand ihrer schlecht gewählten Wörter auseinandergepflückt, die beim Zuhörer zu viel Interpretationsspielraum gelassen haben, was eine subjektive Einordnung des Gesagten von Herrn Lucke in einem völlig anderen Licht erscheinen lässt. Das gibt es bei allen Parteien. Ich zum Beispiel verknüpfe subjektiv das Wort "Entartung" so gut wie garnicht mit dem nationalsozialistischen Hintergrund, für mich ist es ein Wort was eine unkontrollierte Entwicklung sehr gut beschreibt - bei der Entwicklung des Hochfinanzwesens die wir geade erleben ist das Wort mehr als angebracht.

Viele Generationen hatten ihre eigenen Höhepunkte, das beste Beispiel ist die 68'er Bewegung die das verkrustete konservative Bewusstsein aufgebrochen haben, woraus letztendlich auch die Grünenbewegung entstanden ist, was eine Neuorientierung der politischen Struktur in den 80er Jahren mit sich zog. Das war eine demokratische Entwicklung vom feinsten... Nun sind es genau viele dieser Leute, welche krampfhaft versuchen einen konservativen Kurs zu mehr Souveränität zu verhindern. Es wäre ja nationalistisch und schlecht.

Aber gerade die politischen Themen verändern sich durch ihre Dynamik so schnell, dass es nicht reicht, den alten Blickwinkel aus dieser Zeit beizubehalten. Man muss die Themen zunehmend aus verschiedenen Perspektiven beurteilen und sich eine Meinung darüber bilden und nicht nach dem alten links-rechts Schema einordnen. (Wenn man sich auseinander gesetzt hat und sich die Meinung gebildet hat ist das in Ordnung, ich möchte niemanden hier für seine Meinung diffamieren :) ) Nur ist das ist das größte Problem dieser Gesellschaft, Themen nach Vorurteilen einzuordnen und sich dann von ihnen abzugrenzen.

Übrigens wurde das Menschenverachtene HartzIV-System von der ach so sozialen SPD eingefädelt, seitdem wähle ich sie nicht mehr. Die Reform war von nöten, da die Neuverschuldung die Kreditzinsenbelastung immer weiter ansteigen ließ (38% der Staatsausgaben sind Kreditzinsen). Irgendwann musste ein harter Einschnitt passieren. Und den größten neoliberalen Kurs erleben wir gerade mit dem Eurosystem, was eine beispiellose Vermögensumverteilung und Schuldenunion mit sich zieht. Genau hier sind Stimmen, welche die nationale Souveränität Deutschlands im Finanz- und Wirtschaftssystem zurückfordern, mehr als Angebracht. Genau diese Stimmen werden durch die starre Einordnung in einem politischen Spektrum und Vorverurteilung unmöglich gemacht.

Aber gut nun, das Thema ist sehr komplex. Auch ich schreibe nur meine subjektiven Eindrücke nieder. :)


2x zitiertmelden

AfD

12.10.2013 um 15:34
Zitat von DjaangooDjaangoo schrieb:Wer aus dieser Generation Abitur hat, der WEISS, das "entartet" Nazivokabular ist, das man in einer politischen Diskussion besser nicht benutzt werden sollte.
Helmut Schmidt und Schäuble dürfen aber entartet sagen, da ist es dann nicht so schlimm, sobald ein Herr Lucke es aber sagt ist es schlimm.

Will man denn jetzt alles, was die Nazis mal gesagt hatten mit rechtspopulistisch gleichsetzen?

Ich hasse die politische Korrektheit, benehmt euch doch endlich mal wie Menschen sich noch in den 80ern benommen haben, als alles noch ganz normal war und nichts aus den Kinderbüchern, Filmen oder Speisekarten gestrichen wurde bspw. was Heutzutage nicht mehr politisch korrekt zu sein scheint.

In was für einer beschränkten Welt leben wir Heute nur, gibt es denn wirklich keine anderen Probleme?


2x zitiertmelden

AfD

12.10.2013 um 15:37
Zitat von DjaangooDjaangoo schrieb: Auch ich schreibe nur meine subjektiven Eindrücke nieder.
Zitat von DjaangooDjaangoo schrieb: Und den größten neoliberalen Kurs erleben wir gerade mit dem Eurosystem, was eine beispiellose Vermögensumverteilung und Schuldenunion mit sich zieht.
Subjektiv nimmst Du wahr, dass es außerhalb des "Eurosystems" ganz anders ist?
Von einem national souveränen Finanz- und Wirtschaftsystem Deutschlands versprichst Du Dir also deshalb mehr, weil es wie "außerhalb des Eurosystems" wäre?

Also
meiner subjektiven Wahrnehmung nach herrscht eine völlige Verflechtung von "außerhalb" und "innerhalb":

"5,5 Billionen Dollar Finanzkapital werden jedes Jahr über den Globus verschoben.
Eine Geldmenge, die sich von der Realwirtschaft längst entkoppelt hat - und nach Rendite verlangt, egal wo und wie. "
Zitat von DjaangooDjaangoo schrieb: Die Reform war von nöten, da die Neuverschuldung die Kreditzinsenbelastung immer weiter ansteigen ließ (38% der Staatsausgaben sind Kreditzinsen)
Und wer speziell den Gürtel enger schnallen sollte, war nach Deiner subjektiven Wahrnehmung völlig richtig?


1x zitiertmelden

AfD

12.10.2013 um 15:54
@eckhart
Zitat von eckharteckhart schrieb:Subjektiv nimmst Du wahr, dass es außerhalb des "Eurosystems" ganz anders ist?
Jein. Wenn man sich anschaut, dass das Euro-Währungssystem eine Staatsverschuldung der Südstaaten über die reale Wirtschaftsleistung florierend möglich gemacht hat, die Importe dieser Länder durch Kredite gezahlt werden (wohlgemerkt auch die Exporte aus Deutschland), und diese Kreditschulden durch das Handesldefizit (mangelnde Exportrate dieser Länder) nicht getilgt werden können; dann komme ich zu dem Schluss, dass das Euro-Währungssystem mit seinen festen Wechselkursen die Länder von den Großbanken abhängig gemacht hat, die mit ihren Zuschüssen die Zahlungsfähigkeit aufrecht erhalten.

Griechenland hatte vor dem Euro mit der Drachme Kreditzinsen in Höhe von 18% zu leisten. Mit dem Euro wurde deren Kreditwürdigkeit auf das Niveau von Deutschland gehoben, wobei sie auf einmal Kredite mit 5% aufnehmen konnten. Das ging jahrelang gut, bis der Kapitalabfluss vieler US-Investoren die Ratingagenturen dazu bewog die Kreditwürdigkeit auf die reale Wirtschaftsleistung wieder anzupassen. Über Nacht wurden die Länder quasi zahlunsgunfähig, da sie keine hohen Kreditzinsen mit dem Euro bedienen konnten. Deutschland und andere starke EU-Länder mussten einspringen, und durch den Rettungsschirm wenigstens die Insolvenz abwenden.

Jahrelang wurde in diesen Ländern anstatt den Haushalt zu Sanieren, das Geld mit vollen Händen ausgegeben, ein Akzelerator-Effekt wurde ausgelöst. Kurzfristige Investitionen verhalfend er Arbeitslosenquote zum Sinken. Dieser Effekt wurde genau dann gestoppt, als die Sparmaßnahmen durchgepusht wurden. Heute spricht man öffentlich von einer Staatsschulden Krise. Das ist richtig, aber wie sie ausgelöst wurde, das wird gerne verschwiegen. Die Gründe mögen vielfältig sein, die grobe Entwicklung habe ich oben beschrieben.

Dann stelle ich subjektiv fest, dass diese wirtschaftliche und finanzielle Entwicklung durch da Euro-Währungssystem einem Krebsgeschwür ähnelt. Die Krisen wandern förmlich über die Staatsgrenzen hinaus, gefördert durch die festen Wechselkurse. Griechenland kann nicht abwerten, um sein Handelsdefizit auszugleichen, da die Exportpreise zu hoch sind. Das dort ein Liter Frischmilch 2 EUR kostet und ein Cappuchino fast 4 EUR, steht in keinem Zusammenhang mit der realen Wirtschaftsleistung.

Diese Länder müssen in schwachen Wärhungsverbünden untergebracht werden. Deutschland und Frankreich in einem stärkeren. Die anderen Länder ebenfalls nach ihren Leistungen, um gesund wirtschaften zu können. Die einzelnen Währungsverbünde müssen unter dem Dach des ECU agieren und notfalls mit flexiblen Wechselkursen wirtschaftlichen Gegebenheiten entgegenwirken, je nachdem mit Auf- oder Abwertung. Das Währungssystem in Europa hat auch ohne Euro funktioniert. Das man in der globalisierten Welt durch das Zins- und Zinseszinssystem, was nach Rendite schreit näher zusammenrückt, steht außer Frage. Aber man muss sich davor auch mit elemtar wichtigen Stellschraubend er Wirtschaft schützen können (> Wechselkurse)


1x zitiertmelden

AfD

12.10.2013 um 15:54
Zitat von kopischkekopischke schrieb:Helmut Schmidt und Schäuble dürfen aber entartet sagen, da ist es dann nicht so schlimm
Fast übersehen.
Du hast doch sicher entsprechende Zitate oder Youtube-Videos?
Setze sie doch rein,
damit dieses ständige Herumgehacke auf Herrn Lucke aufhört !


melden

AfD

12.10.2013 um 16:09
@eckhart

Bei allen wird der Gürtel enger geschnallt. Bei den Rentnern, den Arbeitslosen, den einfachen Arbeitern. Überall erhöhen sich die Preise, nicht jedoch die Einkommen. Diese Entwicklung nimmt schleichend Fahrt auf. Die EZB verpulvert die Sparguthaben der Rentner und Lebensversicherungen durch ihre Niedrigzinspolitik. Überall fließt das Geld ab, in Folge durch Inflation aber nicht durch Einkommenskorrekturen.

Nein es war nach meiner subjektiven Wahrnehmung nicht richtig, den ärmsten ihr Einkommen weiter zu senken. Auch den Spitzenverdienern muss man auf die Finger schauen. Es war richtig den Schritt zu wagen, den Gürtel enger zu schnallen. Bei wem, da hätte man sich genauer mit auseinander setzten müssen.


1x zitiertmelden

AfD

12.10.2013 um 16:12
Zitat von DjaangooDjaangoo schrieb:Jahrelang wurde in diesen Ländern anstatt den Haushalt zu Sanieren, das Geld mit vollen Händen ausgegeben, ein Akzelerator-Effekt wurde ausgelöst. Kurzfristige Investitionen verhalfend er Arbeitslosenquote zum Sinken. Dieser Effekt wurde genau dann gestoppt, als die Sparmaßnahmen durchgepusht wurden.
Nicht ganz gestoppt.
Denn danach wurden und werden noch massenhaft weiter Waffen importiert.
"Griechenland ist der größte Rüstungsimporteur Europas" Wikipedia: Griechische Streitkräfte
Die sogenannten Hilfsgelder für Griechenland wurden also nur überwiesen, damit Griechenland die Waffen damit bezahlt.
Und weg ist das Geld auch nicht, welches dem griechischen Staat fehlt, es wurde in Deutschland, der Schweiz und England vor dem griechischen Staat in Sicherheit gebracht.

Der Euro erleichterte dies speziell zweifellos, doch wäre es ohne Euro nur anders, nicht besser.


melden

AfD

12.10.2013 um 16:18
@eckhart

Die Hilfsgelder der Deutschen Regierung flossen zu 95% in den Bankensektor, um die Kreditwürdigkeit und Zahlungsfähigkeit aufrecht zu erhalten. Davon hat der griechische Bürgher nichts gesehen. Was genau damit noch importiert wurde weiß ich nicht. Die Target2-Salden beschreiben sehr gut, wer gerade Schulden aufgenommen hat, und wohin das Geld geflossen ist.

Dem griechischen Staat fehlen die Einnahmen, die er für die Kreditzinsen nicht aufbringen kann. Der Bürger hat es in Sicherheits gebrach, mit einer großen Kapitalflucht. Nun wird überall knallhart gespart. Den ging es mit ihrer Drachme relativ gut, konnten mit ihren riesigen Pensionen und frühem Renteneintrittsalter gut leben. Wieso sollen die ihr Sozialsystem über Bord werfen, nur um sich der Deutschen Wirtschaftseffizienz zu nähern. Das wird in 20 Jahren nicht funktionieren. Peer Steinbrück faselt immer von strukturellen Gegebenheiten, die eine Anpassung erschwert. Völliger Schwachsinn.

Ich kann Eupoly sehr gut empfehlen. Auch Dirk Müller hat sich zu dem Treiben sehr gut geäußert.


1x zitiertmelden

AfD

12.10.2013 um 16:25
@Djaangoo

Die Schulden der Griechen kommen auch von ihren riesigen Transferzahlungen, Korruption und aufgeblähter Verwaltung. Warum soll ich dafür zahlen mit meinem Geld. Das will mir nicht in den Kopf. Ich habe auch vorher nichts davon gehabt, als Griechenlands wechselnde Regierungen immer mehr Wohltaten versprachen und umsetzten. Dann will ich jetzt auch nicht dafür bezahlen müssen.
Ist doch wohl einleuchtend? Genauso verhält es sich mit Kreditverträgen, die jeder in der Privatwirtschaft abschliessen kann. Rechnen sollte man schon können als Banker.

Griechenland hat meines Wissens Pleite-Banken aus Zypern übernommen. Von welchem Geld?


melden

AfD

12.10.2013 um 16:27
@Djaangoo

Das alles von Dir sehr richtig dargestellte höre ich in der einen oder anderen Form auch von Herrn Lucke.
Das hatte für mich auch alles seine Berechtigung, wenn da die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) nicht wäre.
Die INSM und der Hamburger Apell kamen im Wahlkampf nicht zur Sprache.

Der Hamburger Appell wurde im Frühsommer 2005 von den an der Universität Hamburg tätigen Professoren Michael Funke, Bernd Lucke und Thomas Straubhaar initiiert und am 30. Juni 2005 in der Tageszeitung Die Welt veröffentlicht.
Nach Einschätzung von LobbyControl wurde der Appell durch eine Anzeigenserie der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM), in welcher der Hamburger Appell auszugsweise zitiert wurde, in die breite Öffentlichkeit getragen.

Die Neue Soziale Marktwirtschaft nennt sich deswegen neu, weil sie mit "sozial" nichts mehr zu tun hat, so meine subjektive Einschätzung.


melden

AfD

12.10.2013 um 16:39
@eckhart

Ja, das ist ein Dorn im Auge. Aus Makroökonomischer Sicht, die Herr Lucke da als Professor an seiner Universität vertritt, war es vielleicht eine notwendige Maßnahmen, um weiterhin witschaftlich/finanziell existent zu bleiben. Der Hamburger Appell wurde unterzeichnet, als die SPD das HartzIV-Konzept am 01.01.2005 durchgeboxt hat. Ich würde es im Kontext interpretieren, wieso die 3 Typen so einen Apell veröffentlichten. Da war von einer Staatsschuldenkrise noch keine Rede.

CDU und AfD sind sehr wohl Arbeitgeber orientiert, die SPD Arbeitnehmer (waren sie jedenfalls). Aber ich bin davon überzeugt, dass man seine Meinung auch ändern kann. Deshalb habe ich den Hamburger Appell hingenommen. Bernd Lucke war mal CDU-Mitglied, da passt es ein wenig ins Bild 2005 Arbeitgeberfreundlich aufzutreten.

Ich hab aber der AfD bewusst eine Chance gegeben. Auch der SPD würde ich wieder eine Chance geben, wenn sie mit einem klaren Konzept und einem richtigen Kandidaten die Ängste und Sorgen der Bevölkerung anspricht und nicht dumm daherfaselt.


1x zitiertmelden

AfD

12.10.2013 um 17:32
Zitat von kopischkekopischke schrieb:Helmut Schmidt und Schäuble dürfen aber entartet sagen, da ist es dann nicht so schlimm, sobald ein Herr Lucke es aber sagt ist es schlimm.
Dir ist schon aufgefallen, dass dies hier ein AfD Thread ist und Schäuble und Schmidt nicht Mitglied dieser Partei sind?

Mache einen SPD oder CDU Thread auf und bringe dort die Beispiele, dann werde ich mich dort auch zu Wort melden.
Zitat von kopischkekopischke schrieb:Will man denn jetzt alles, was die Nazis mal gesagt hatten mit rechtspopulistisch gleichsetzen?
Nein, ganz sicher nicht alles.
Aber es gibt eine vielzahl von "Nazibegriffen" die für lange Zeit ihre Unschuld verloren haben, wie Reichskristallnacht, Endlösung usw. usf dazu gehört eben auch entartet.

Diese Begriffe kann man (noch) nicht wieder benutzen ohne, dass genau die Nazibegrifflichkeiten durchscheinen.
Zitat von kopischkekopischke schrieb:In was für einer beschränkten Welt leben wir Heute nur, gibt es denn wirklich keine anderen Probleme?
Doch natürlich. Schön ist ja, dass du durch die Fragestelleung immerhin einräumst, DASS es ein Problem ist.
Darf man sich nur um eine bestimmte Anzahl von Problemen kümmern?
Oder anders gesagt, um welche Probleme dürfen wir uns denn kümmern?
Die Neue Soziale Marktwirtschaft nennt sich deswegen neu, weil sie mit "sozial" nichts mehr zu tun hat, so meine subjektive Einschätzung.
Ich würde behaupten dass das eine sehr richtige und insofern objektive Einschätzung der INSM ist.
Der Name ist ein ganz böser Euphemismus.


2x zitiertmelden

AfD

12.10.2013 um 21:43
Zitat von DjaangooDjaangoo schrieb:Die EZB verpulvert die Sparguthaben der Rentner und Lebensversicherungen durch ihre Niedrigzinspolitik. Überall fließt das Geld ab, in Folge durch Inflation aber nicht durch Einkommenskorrekturen.
wer einen großteil seines vermögens in an den leitzins gekoppelten finanzprodukten stecken hat it ein idiot.
Zitat von DjaangooDjaangoo schrieb:Der Bürger hat es in Sicherheits gebrach, mit einer großen Kapitalflucht.
vlt sollte man die schweizer aus dem schengen raum werfen, dann ist dasmit der kapitalflucht nicht mehr so einfach...
Zitat von GrouchoGroucho schrieb:Diese Begriffe kann man (noch) nicht wieder benutzen ohne, dass genau die Nazibegrifflichkeiten durchscheinen.
klar kann man das, wieso nicht? die 3te nachkriegs generation ist mittlerweile erwachsen, und entartet ist jetzt kein begriff den die nazis geprägt haben, die haben ihn auch nur verwendet, sie haben ihn nichtmal umgedeutet, den moderne kunst, vorallem von linken und juden war auch vor den nazis nicht gern egsehn in bürgerlichen kreisen. die nazis haben den reaktionär kleinbürgerlichen kreisen nur die macht gegeben ihre ideen auszuleben.
wenn man solche begriffe auf die nazizeit reduziert verkennt man die zugrunde liegende kleinbürgerliche ideologie, die alles fremde hasst. der nationalsozialismus an sich ist eine einmalige episode in der geschichte, die kleinbürgerlcichen reaktionäre machen anders denkenden/aussehende/liebenden/etc. seit jahrhunderten das leben schwer und tuen dieses auch noch heute.


1x zitiertmelden

AfD

13.10.2013 um 09:03
Zitat von 25h.nox25h.nox schrieb:klar kann man das,...
Die Realität hat dich doch schon längst widerlegt.
Wenn du Recht haben würdest, hätte es diese Diskussion nicht gegeben.
Zitat von 25h.nox25h.nox schrieb:wieso nicht?
Hatte ich oben erklärt
Zitat von 25h.nox25h.nox schrieb:die 3te nachkriegs generation ist mittlerweile erwachsen, und entartet ist jetzt kein begriff den die nazis geprägt haben, die haben ihn auch nur verwendet, sie haben ihn nichtmal umgedeutet,
Irrtum.
Die Nazis haben den Begriff nicht erfunden, aber sie haben ihn geprägt, so sehr dass jeder, der ein wenig Bildung hat, NICHT ANDERS KANN, als bei diesem Begriff sofort an Nazis zu denken.

Glaub mir, in der Generation von Lucke, denkt jeder sofort an Nazis, wenn dieser Begriff fällt. Das mag in deiner Generation vielleicht nicht mehr so sein, das kann ich nicht beurteilen.

Aber wer aus dieser Generation den Begriff benutzt, der weiß ganz genau, was passieren wird.


melden

AfD

13.10.2013 um 09:10
@Groucho
er hat ganz bewusst mit dem begriff kokettiert, um die entsprechende klientel aus ihren löchern zu holen, und deren stimmen abzusahnen ;)

die horchen doch sofort auf wie die schäferhunde, wenn irgendwas mal wieder aus der art zu schlagen droht, und die kulturreinheit konteminiert :D


1x zitiertmelden

AfD

13.10.2013 um 09:32
Zitat von rockandrollrockandroll schrieb:er hat ganz bewusst mit dem begriff kokettiert, um die entsprechende klientel aus ihren löchern zu holen, und deren stimmen abzusahnen
Ja, sehe ich auch so.


melden

AfD

13.10.2013 um 09:35
@Groucho

Naja ich war jetzt noch nie in der Situation, ,,Reichskristallnacht" oder ,,Endlösung" zu benutzen :D

Wüsste nicht, wozu man diese Begriffe der Nationalsozialisten in einem normalen Gespräch benötigen würde.


Aber es stimmt schon, es gibt so bestimmte Schlagworte, bestimmte Begriffe, die verbindet man zumindest in Deutschland mit den Ereignissen, die durch die Nationalsozialisten zusammen hängen.

Ob das allerdings auch ,,auf ewig verfluchte Wörter" sein sollen, naja...


Du meinst also, in 200 Jahren könnte man unbelastet im kristallenen Opernhaus auf dem Mars mit Pauken und Trompeten die ,,Große Kristallnacht" begehen?


2x zitiertmelden

AfD

13.10.2013 um 09:39
@Kc
Zitat von KcKc schrieb:Ob das allerdings auch ,,auf ewig verfluchte Wörter" sein sollen, naja...
darum gehts nicht. sondern um den sirenengesang für eine bestimmte politische klientel, die hier mobilisiert werden soll, weil das eigene parteiprogramm durchaus in die nationalen interessen etwaiger extremisten schön passt, und dieses stimmen ansonsten irgendwo bei nichtsnutzen wie der npd im äther verpuffen würden


melden

AfD

13.10.2013 um 10:03
@rockandroll

Also ich hab mir vor der Bundestagswahl das Programm der AfD durchgelesen.

Und ich hab nichts rechtsextremes da drin gefunden.


1x zitiertmelden

AfD

13.10.2013 um 10:04
Zitat von KcKc schrieb:Ob das allerdings auch ,,auf ewig verfluchte Wörter" sein sollen, naja...
Wer redet von "sollen" oder von "auf ewig"?

Es geht ums JETZT und da ist dieser Begriff eindeutig konnotiert.
Zitat von KcKc schrieb:Du meinst also, in 200 Jahren könnte man unbelastet im kristallenen Opernhaus auf dem Mars mit Pauken und Trompeten die ,,Große Kristallnacht" begehen?
Wo sage ich, dass ich das meine? Was hat das mit irgendwas hier Diskutiertem zu tun?
Zitat von KcKc schrieb:Aber es stimmt schon, es gibt so bestimmte Schlagworte, bestimmte Begriffe, die verbindet man zumindest in Deutschland mit den Ereignissen, die durch die Nationalsozialisten zusammen hängen.
Eben


melden

AfD

13.10.2013 um 10:07
@Kc
ich hab nichts über ein rechtsextremes programm der partei geschrieben, sondern über decklungsgleichheit in den ansichten mancheines nationalisten, der hier mit der ns-terminologie auch noch gelockt und hofiert wird. da reden die sich nimmer raus ;)


melden