Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Wie geht es weiter mit der AfD?

70.756 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Familie, Wahlen, Partei ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Wie geht es weiter mit der AfD?

Wie geht es weiter mit der AfD?

17.04.2021 um 08:33
@DerThorag
Das Hanoi in Richtung demokratische Parteien rutscht, sehe ich noch nicht. Das in Halle das letzte Mal AfD und Querlatten keinen Stich gesehen haben ist aber ein gutes Zeichen.

Hier noch die aktuelle Wahlkreisprognose für den 06.06.
https://www.wahlkreisprognose.de/2021/03/31/sachsen-anhalt-cdu-bleibt-trotz-rueckgaengen-vorne/


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

17.04.2021 um 13:23
AfD-Fraktionschef Gauland gegen Covid-19 geimpft
Typisch für AfDler. Die Pandemie leugnen und Covid-19 als Grippe verharmlosen, aber sich heimlich impfen lassen, daß sind mir die Richtigen. Das Parteiauschlußverfahren gegen Gauland wegen Verrats läuft wahrscheinlich schon Kappa

https://www.schwaebische.de/ueberregional/politik_artikel,-afd-fraktionschef-gauland-gegen-covid-19-geimpft-_arid,11352978.html


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

17.04.2021 um 20:34
Was willst du damit aussagen? Gegen die Grippe lässt man sich doch auch impfen. Was ist also falsch daran, wenn er sich impft?


1x zitiertmelden

Wie geht es weiter mit der AfD?

17.04.2021 um 20:47
Zitat von ZehnmasterZehnmaster schrieb:Was willst du damit aussagen? Gegen die Grippe lässt man sich doch auch impfen. Was ist also falsch daran, wenn er sich impft?
Aber er lässt sich gegen eine „herbeigetestete Pandemie“ impfen, die ja gar nicht so schlimm wie Grippe sei, impfen.
Der Thüringer Landes- und Fraktionschef Björn Höcke sprach im Zusammenhang mit Corona von einer „herbeigetesteten Pandemie“ und einem „Test-Wahnsinn“. Er sagte: „Die Testung und die Anzahl der Testung führt überhaupt dazu, dass wir eine Pandemie haben.“
Quelle: https://www.aerztezeitung.de/Politik/AfD-lehnt-Zwang-zu-Corona-Test-und-Impfung-ab-418655.html


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

18.04.2021 um 11:27
Frage: bin gerade nicht up to Date weil weit weg und wenig Zeit. Hat Gauland Himself die Pandemie geleugnet? Von Höcke weiß ich es, wie ja auch @Fichtenmoped korrekt zitiert.

Weil wenn nicht, warum soll er sich nicht impfen lassen? Wenn doch natürlich scheinheilig und arm.


2x zitiertmelden

Wie geht es weiter mit der AfD?

18.04.2021 um 12:55
Gauland hat sich selbstverständlich Impfen lassen. Da spielt esdann plötzlich keine Rolle mehr ob er Corona als harmlose Grippe sieht oder nicht.
https://www.google.com/amp/s/amp.welt.de/politik/article230473529/Corona-Pandemie-AfD-Fraktionschef-Gauland-gegen-Covid-19-geimpft.html
Zitat von 6.PzGren3916.PzGren391 schrieb:Wenn doch natürlich scheinheilig und arm.
Das ist es in der Tat aber seien wir doch mal ehrlich: überraschend ist das doch jetzt nicht


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

18.04.2021 um 19:19
Zitat von 6.PzGren3916.PzGren391 schrieb:Hat Gauland Himself die Pandemie geleugnet?
Ich finde dazu beispielsweise sowas hier:

Gauland selbst hatte Ende Oktober des vergangenen Jahres nach einer Regierungserklärung von Bundeskanzlerin Angela Merkel die Handhabung der Politik mit dem Coronavirus noch mit dem Straßenverkehr verglichen. Er sprach davon, dass auch dort Menschen sterben würden, man aber abwägen müsse, ob man diesen nun deswegen ganz verbieten wolle oder nicht. Offensichtlich sei dies keine Alternative, sondern es werde hier nach einem Kosten-Nutzen-Prinzip gehandelt. Ein solches will er auch für den Umgang mit dem Coronavirus.

Gauland, der in einem Interview im März allerdings auch sagte, dass er grundsätzlich nichts gegen eine Impfpflicht habe, ist nicht der erste prominente Politiker, der sich gegen Covid-19 impfen ließ.


https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/afd-alexander-gauland-gegen-covid-19-geimpft-17299099.html

Klingt für mich danach, dass er die Pandemie selbst wohl nicht leugnet, sondern eher einige der getroffenen Maßnahmen. In puncto Impfung scheint er sich aber deutlich von den "Querdenkern" abzuheben.

Spannender finde ich aus dem Artikel diese Passage:

Auf ihrem Bundesparteitag in Dresden hatte die AfD am vergangenen Wochenende eine Erklärung verabschiedet, in der sie die Bundesregierung und die Landesregierungen auffordert, „hinsichtlich möglicher gesundheitlicher Gefahren und Langzeitfolgen der ungewöhnlich schnell zugelassenen, erstmalig auf mRNA basierenden, Impfstoffe die Bevölkerung keinerlei Risiken auszusetzen“.

In dieser sogenannten „Corona-Resolution“, in der die Partei außerdem ein sofortiges Ende des Lockdowns fordert, heißt es weiter: „Die Meldungen über alarmierend hohe Nebenwirkungen aus verschiedenen Ländern müssen ernst genommen werden, die auffällig vielen Corona-Ausbrüche und erhöhten Sterberaten nach Impfungen in Heimen untersucht werden. Die Bevölkerung ist über bestehende Risiken transparent und unvoreingenommen aufzuklären.“


Nun, da meine Oma kürzlich beim Hausarzt geimpft wurde, weiß ich, dass der Patient im Vorfeld eine Art Anamnesebogen erhält, in welchem nicht nur über die Impfstoffe und die möglichen Nebenwirkungen aufgeklärt wird, sondern dem zusätzlich noch ein Fragenkatalog zum Thema vorherige Impfungen, bestehende Allergien und weitere Krankheiten beigelegt ist. Von daher würde ich die Aufklärung schon als transparent bezeichnen.

Diese sogenannte "Corona-Resolution" der AfD passt indes natürlich wieder einmal wie die Faust aufs Auge. Hauptsache dagegen, in welcher Form auch immer.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

19.04.2021 um 18:41
@6.PzGren391 @SvenLE @eckhart @Optimist @Fichtenmoped

Ist ein Aufruf zum Systemsturz nicht etwas für den Verfassungsschutz?
AfD-Politikerin auf Telegram: Ein Aufruf zum Systemsturz

Auf Telegram geistert seit dem 14. April eine Sprachnachricht durch die Gruppen der selbsternannten "Corona-Zweifler". In fast zehn Minuten schmäht eine bayerische AfD-Politikerin gegen die Corona-Maßnahmen und nennt als einzige Maßnahme den Sturz des Systems.

Haberl behauptet in ihrer Nachricht, dass es in der Krise noch nie um das Coronavirus gegangen sei: "Corona war die ganze Zeit nur ein Vorwand", ein Vorwand für "Merkels Plan".

Dieser Plan umfasse, so die AfD-Politikerin, den so genannten "Great Reset", bei dem eine "neue Weltordnung" etabliert werden solle. Auch auf Bundeskanzlerin Angela Merkel hat es die Politikerin abgesehen, diese gehöre zu einer "Elite", die nach der Bilderberger-Konferenz 2019, einem informellen Treffen einflussreicher Personen aus Politik und Wirtschaft, ein "zweites 1933" etablieren wolle.
Quelle: www.nordbayern.de


3x zitiertmelden

Wie geht es weiter mit der AfD?

19.04.2021 um 18:44
Zitat von peekaboopeekaboo schrieb:Ist ein Aufruf zum Systemsturz nicht etwas für den Verfassungsschutz?
Warum du mich @test weiß ich nicht, aber um deine Frage zu beantworten: ja definitiv!


1x zitiertmelden

Wie geht es weiter mit der AfD?

19.04.2021 um 18:47
Zitat von 6.PzGren3916.PzGren391 schrieb:Warum du mich @test weiß ich nicht,
Ich nahm an, Dich würde diese Info interessieren.


1x zitiertmelden

Wie geht es weiter mit der AfD?

19.04.2021 um 18:54
Zitat von peekaboopeekaboo schrieb:Ist ein Aufruf zum Systemsturz nicht etwas für den Verfassungsschutz?
Definitiv. Die Dame ist mal richtig verstrahlt. Wie kommen Leute immer nur auf so ein Blödsinn mit höheren Mächten? Waren die zu lange in der Kirche?


1x zitiertmelden

Wie geht es weiter mit der AfD?

19.04.2021 um 19:04
Zitat von SvenLESvenLE schrieb:Wie kommen Leute immer nur auf so ein Blödsinn mit höheren Mächten?
Hab dazu mal eine Erklärung gefunden:
Neue Verschwörungserzählung

„THE GREAT RESET“ – ANGST VOR DIGITALER GESUNDHEITSDIKTATUR

Nach dem „Großen Austausch” kommt nun „The Great Reset”: Was steckt dahinter, wer verbreitet die neue Verschwörungserzählung und wie kommen Menschen darauf, Superreiche würden weltweit eine Gesundheitsdiktatur einführen wollen?

Eine neue Verschwörungserzählung verbreitet sich derzeit in den Anti-Coronamaßnahmen-Communities: „The Great Reset”. Grob gesagt: Eine globale Finanzelite plane ein Zurücksetzen der derzeitigen Weltwirtschaftsordnung, bezeichne dies als „The Great Reset“ und nehme als Begründung dafür die Covid-19-Pandemie her.

Namensgeber für diese neue Verschwörungserzählung, die sich gerade in Anti-Coronamaßnahmen-Communities verbreitet, ist das Weltwirtschaftsforum, dass jährlich in der Schweiz stattfindet. Auch im nächsten Jahr treffen sich Superreiche, Journalist*innen und Wirtschaftsmächte wieder, dieses Mal im Mai in Luzern und unter dem Motto „The Great Reset“.
Quelle: https://www.belltower.news/neue-verschwoerungserzaehlung-the-great-reset-angst-vor-digitaler-gesundheitsdiktatur-108059/


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

19.04.2021 um 19:17
Zitat von peekaboopeekaboo schrieb:Ich nahm an, Dich würde diese Info interessieren.
Ah okay, alles klar.

Naja die alte hat nen Totalschaden würd ich mal sagen.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

19.04.2021 um 19:55
Ein wenig Blablah darüber, wie dieses politische Spektrum solche Personen eher begünstigt.



Ich denke, das bedingt sich, dass solche Personenkreise oder "Klientel" auch in der AfD verortet sind - oder überdurchschnittlich bzw. mit Überschneidungen.

Die Angst vor, vereinfacht ausgedrückt, neuen Weltordnung (oder Great Reset, oder Agenda XXXX und wie sie alle heißen) wird in dem politischen Spektrum grob oder abstrakt gesehen eher gefördert, weil man immer von letztendlich einer internationalen/globalen Wirkweise ausgeht und eher einem internationalen Entfaltungsradius - zum vermeintlichen Nachteil nationaler Alleingänge. Wenn man gerade stark für den Nationalstaat als Maxime aller Dinge ist oder nationalistisch eingestellt wird, so entsteht direkt ein mentaler oder ideologischer Konflikt in einem.

Man ist vielleicht einerseits pauschal nicht geneigt diese vermuteten oder realen Dinge zu unterstützen weil sie dem Weltbild zuwiderlaufen.

Andererseits bestärkt der Kontrast meines Erachtens auch 'confirmation bias' bzw. die Annahme besonders übertriebener Formen an Verschwörung/Verschwörungstheorie (vereinfacht ausgedrückt). Soll heißen, ich bin nicht nur dagegen, ich nehme ggf. sogar noch überzogene oder nicht eindeutig validierte Argumente oder Sichtweisen an, so sie ins gleiche Horn wie meine politische oder ideologische Grundausrichtung stoßen - oder ich sehe über jene zumindest eher hinweg, wenn ich sie nicht aktiv konsumiere oder teile.

Wenn ich mich in jene reinversetze mag manches logisch und schlüssig (in der Deduktion) wirken - persönlich finde ich es dennoch sehr tückisch. Und das sage ich als jemand der sich durchaus (immer noch) als eine Art 'Patriot' im differenzierten Sinne betrachtet. Weniger nach der Marke "Murica First" sondern als jemand mit positiver Einstellung zu Land und Leuten, jemand der auch über die Arbeit einen Beitrag leistet wovon andere idealerweise abstrakt profitieren. Wenn jemandem nun ein mentales Bild eines (Erz-)Konservativen im Geiste entsteht muss ich aber enttäuschen oder an diesem Bild rütteln. Zugleich bin ich doch eher auch pro-europäisch eingestellt und halte gewisse internationale Aspekte und Kooperationen für wichtig. Das eine muss das andere gar nicht ausschließen. Politisch bin ich vielleicht auch insgesamt eher irgendwo in der Mitte.

So sehr ich mich irgendwo in mancher Geisteshaltung oder durch Arbeit als "Patriot" bezeichnen würde (obgleich ich lieber der bin, der eher macht als groß redet bzw. mit dem Label winkt) so finde ich es tückisch zu glauben, man könnte gerade als europäischer Staat wieder eine one-man-show bzw. one-state-show abziehen, wenn wir teilweise harte Konkurrenz zu "Supermächten" hätten. Die EU als politische Union mag hier und da noch so fehlerhaft sein, ich wäre eher für Reform/Optimierung als Austritt.

Das hat ja, etwas mehr gen Topic, auch ein Teil der AfD gerafft als sie das Thema auf dem Parteitag hatten. Nicht nur rein auf Wählerstimmen bezogen sondern tatsächlich auch auf die Aussenwirkung, wie also andere Länder auf einem möglichen "Deutschen Sonderweg" reagieren würden, bei Austritt. So sagte glaube ich Gauland was davon, dass man zwingend mit den anderen europäischen Staaten eine "Ersatz-EU" oder etwas ähnliches gründen oder mit jenen in diese eintreten müsste, als wirklich ersatzlos die EU zu streichen.

Ich sehe ehrlicherweise auch die Great Reset VT's etwas kritisch, in ihrer Deduktion oder aufgeblasenen Argumentation die mir zu sehr ein undifferenziertes Feindbild bastelt, ohne zugleich (bessere) Alternativen für die Problemlösung in der Zukunft aufzeigt. Einfacher ausgedrückt: Man scheint sich bei einem politischen Spektrum (AfD, Rechts, Erzkonservativ, etc) förmlich vor internationalen Lösungsansätzen oder Neuordnungen zu fürchten.

Ob es aber helfen würde in - hätte nie gedacht, dass ich das mal schreibe - Kleinstaaterei zu flüchten und gewisse Themen die global relevant sind nicht ernst zu nehmen, das bezweifle ich.

Und so schließt sich thematisch der Kreis und wir sehen, wieso solche Leute in der AfD eher beheimatet sind als ... keine Ahnung, in der FDP oder der Tierschutzpartei.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

19.04.2021 um 22:41
Ich werde im September die Afd wählen, weil alle anderen Parteien erschreckend weit nach links gerückt sind, nicht mal mehr die von mir früher gewählte einst bürgerlich konservative CDU ist noch wählbar, Merkel hat die CDU leider extrem weit nach links gerückt.
Nein, ich bin kein Fan der Afd, aber sie erscheint mir als bürgerlich konservativem Menschen die einige wählbare Option. Die anderen Parteien zwingen uns Gender und Multikulti regelrecht auf, dass die deutsche Sprache mit dem *Innen*das jetzt immer am Ende Arzt, Journalist oder Apotheker ausgesprochen werden muss, zeigt, dass der Linksextremismus in Deutschland immer kuriosere Blüten treibt.
Was nützt es mir als Frau, wenn ich als Apotheker*innen* mit erwähnt werde, aber weiterhin weniger verdiene als meine männlichen Kollegen?
Und mich stört es auch dass in Deutschland nicht mehr zwischen Asyl und Migration unterschieden wird, und so viele nicht asylberechtigte Migranten hier Asyl bekommen, der ihnen gar nicht zusteht.

Nein, ich wähle die Afd nicht, weil ich die gut finde, sondern aus Protest vor dem extremen Driften nach Links, das bei allen anderen Parteien seit Jahren der Fall ist

Ich wähle auch deswegen Afd, weil ich meinem Protest Ausdruck verleihen möchte, und genau weiß, dass die anderen Parteien ihre jetzige falsche Asylpolitik nur dann ändern, wenn die Afd bei der nächsten Wahl viele Stimmen bekommt.
Die Afd macht heute die gleiche Politik wie die CDU vor 30 Jahren, ich finde es absurd, dass sie immer in die Nähe des Dritten Reiches gerückt wird.
Sowas wie das Dritte Reich ist in der heutigen Zeit gar nicht mehr möglich, weil die Menschen heutzutage ganz anders geprägt sind als die damals im autoritären Kaiserreich aufgewachsenen Deutschen der Weimarer Republik.
Geschichte wiederholt sich nicht, sie reimt sich nicht.
Ich sehe da eher die Gefahr, dass der Islam irgendwann zu viel Macht und Einfluss in Deutschland bekommt und das politisch ausbauen kann(so wie in dem Roman "Unterwerfung) oder dass es zu einer kommunistischen Diktatur kommt oder zu einer Ökodiktatur unter den Grünen.
Zu einem neuen Dritten Reich kann es in der heutigen Zeit gar nicht mehr kommen, deswegen finde ich es kurios, dass so viele Menschen die Afd als neue NSDAP betrachten und vor ihr warnen.
Ich sehe da die Gefahr einer kommunistischen oder islamistischen Diktatur weitaus höher.


4x zitiertmelden

Wie geht es weiter mit der AfD?

19.04.2021 um 23:00
Zitat von Sunbeam1980Sunbeam1980 schrieb:Die Afd macht heute die gleiche Politik wie die CDU vor 30 Jahren
Nein, das tut sie nicht.
Im Grunde macht sie gar keine Politik.
Außer rumpöbeln, alles scheiße finden und eine Menge sinnloser Anfragen stellen und Eingabrn machen, tut sie nicht viel.


Wo genau siehst du da die Parallelen zu der politischen Arbeit der CDU vor 30 Jahren?


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

19.04.2021 um 23:03
@fischersfritzi

Doch, tut sie....schau dir mal Merkels Rede auf dem CDU Parteitag vom 17. Dezember 2003 an...hier kannst du die Rede auch nachlesen:

https://www.zeit.de/zustimmung?url=https%3A%2F%2Fwww.zeit.de%2Freden%2Fdeutsche_innenpolitik%2F200349_merkelcduparteitag

Da sagt sie nichts anderes als heutige Afd Politiker, sie warnt vor Parallelgesellschaften die durch unkontrollierte Zuwanderung entstehen und fordert ein strengeres Asylgesetz.

Nein die Afd ist nicht die zweite NSDAP, sondern die zweite CDU, die Afd ist das, was die CDU einst war, bevor Merkel sie extrem nach links geführt hat: Eine Heimat für den bürgerlich konservativen Wähler.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

19.04.2021 um 23:25
Aus dem Link von @peekaboo
"Merkels Plan"
"Great Reset"
"neue Weltordnung"
"Elite"
Bilderberger-Konferenz
Mehr muß man mal wieder nicht hören/lesen, um zu wissen wes Geistes Kind dort spricht. Verstrahlt, durchgeknallt, gefährlich. Und da wundern sie sich, daß der Verfassungsschutz sie beobachtet. :shot: Die feuchten Träume vom Systemsturz sind ja auch nix neues.

Und dennoch hält sich bei einigen immer noch die Mär vom Protestwähler. :D


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

19.04.2021 um 23:40
@Photographer


Ich empfehle dir mal die Lektüre der Rede Angela Merkels auf dem CDU Parteitag am 17. Dezember 2003...diese Rede könnte auch von Alice Weidel stammen.
Die Afd ist nicht anders als damals die CDU.

Und auch sowas findet man inmitten der CDU:

https://www.fr.de/panorama/cdu-mann-robert-moeritz-tritt-wegen-nazi-vergangenheit-partei-zr-13359038.html

Und 1987 hielt CDU Mitglied Jenninger im Bundestag eine erschreckende Lobrede auf Hitler, sowas hat noch keiner von der Afd gemacht:

Wikipedia: Rede am 10. November 1988 im Deutschen Bundestag

Also auch in dieser Hinsicht unterschied die CDU sich vor 30 Jahren nicht in der Afd: es gab ein paar tiefbraune Mitglieder wie Jenninger, aber ansonsten waren alle MItglieder ganz normale Demokraten die bürgerlich konservative Politik machen wollten.

Die Afd ist überhaupt nur deswegen entstanden, weil die CDU heute bürgerlich konservativen Wählern keine politische Heimat mehr bietet.....die heutige Afd ist nichts anderes als die CDU vor dreißig Jahren, sogar das Wahlprogramm ist fast das Gleiche.

Wer die Afd mit der NSDAP vergleicht, hat weder von Politik noch von Geschichte eine Ahnung.


1x zitiertmelden

Wie geht es weiter mit der AfD?

19.04.2021 um 23:44
Zitat von Sunbeam1980Sunbeam1980 schrieb:Nein, ich wähle die Afd nicht, weil ich die gut finde, sondern aus Protest vor dem extremen Driften nach Links, das bei allen anderen Parteien seit Jahren der Fall ist
Und Du meinst, die AfD macht Politik für DICH?
Zitat von Sunbeam1980Sunbeam1980 schrieb:Die Afd ist überhaupt nur deswegen entstanden, weil die CDU heute bürgerlich konservativen Wählern keine politische Heimat mehr bietet.....die heutige Afd ist nichts anderes als die CDU vor dreißig Jahren, sogar das Wahlprogramm ist fast das Gleiche.
Das war die AfD vor 5 Jahren. Der Parteitag in Dresden hat gezeigt, dass der Flügel die Macht in der AfD hat. Oder hat die CDU vor 30 Jahren einen EU-Austritt von Deutschland gefordert?


melden