Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Ein Buch das Leben erschafft?

19 Beiträge, Schlüsselwörter: Leben, Universum, Welt, Buch, Parallel
Seite 1 von 1

Ein Buch das Leben erschafft?

09.03.2015 um 03:03
Hallo AllMystery,

mich würde interessieren, was ihr über meinen folgenden Gedanken denkt.
Habt ihr euch schon ähnliche Gedanken gemacht? Habt ihr solche Ideen sogar noch weiter vertieft?

Grundsätzlich glaube ich das alles Möglich ist, was ich mir vorstellen kann.
Und ich stelle mir z. B. folgendes vor:

Ich schreibe ein Buch über einen Menschen und erzähle darin seine Geschichte. Diese handelt in irgendeiner Zeit, in irgendeinem (fiktivem oder echtem) Dorf mit seinen Einwohnern und alles was dazu gehört.

Ich stelle mir jetzt vor, das für das Buch, mit seinem Inhalt, ein neues Paralleluniversum erschaffen wird, in welchem mein Protagonist tatsächlich zum Leben erweckt wird und ein Bewusstsein erhält. Genau so wie alle anderen, in der Geschichte erwänten Personen/Tiere etc.
Alles was ich in meinem Buch dann festgeschrieben habe, wird den vorkommenden Personen auch genau so geschehen. Und zwar so das jedes Detail, das ich aufgeschrieben habe in der erzeugten Parallelwelt gilt.

Sagen wir z. B. das Leben des Protagonisten wird im Buch erst so ab seinem 12. Lebensjahr geschildert. Dann obliegt das Leben bis zu seinem 12. Lebensjahr vielleicht einfach nach seinem freien Willen. Wenn das Buch dann z. B. damit beginnt, das er mit 11 seine Mutter verliert, dann wäre das ein Ereignis das in seinem Leben auf jedenfall geschehen wird und entzieht sich seiner Macht.

Er (und auch alle anderen erwähnten Menschen) kann also ganz normal, wie du und ich, sein Leben gestalten BIS AUF die Dinge, die im Buch festgeschrieben wird.

Umgekehrt betrachtet wird alles was ich in diesem Buch NICHT explizit beschrieben habe entweder durch den Zufall ergänzt. Oder es könnte z. B. auch aus meinem unterbewusstsein in diese Parallelwelt vererbt werden.

So das wäre jetzt meine Vorstellung. Erweitern will ich den Gedanken mal noch um folgendes:
Sagen wir mein Buch würde tatsächlich eine weitere Realität erschaffen und ich wäre mir dessen gar nicht bewusst. Angenommen mein Ziel wäre es, einfach nur Geld mit meinem Buch zu machen.
Was wäre denn, wenn die Menschen in meinem Buch, sich genau die selben Gedanken über Gott und ihr Leben machen würden? Angenommen sie würden ihren Schöpfer finden und ihm (also MIR) die Frage aller Fragen, nach dem Sinn ihres daseins, stellen?
Was würde es für euch bedeuten, wenn ihr erfahrt, das ihr nur geschaffen worden seid, weil Gott etwas Geld brauchte und er gar nicht so mächtig ist :-)

Gruß,
Sup


melden
Anzeige

Ein Buch das Leben erschafft?

09.03.2015 um 03:27
Klingt recht nach Tintenherz
In meinem Buch hätten die keine Zeit über ihren Sinn oder Schöpfer nachzudenken, da der Boden aus Lava ist und von fliegenden Affen gejagt werden

Ich würde meinem Schöpfer sagen, dass er ne ziemliche Pfeife ist, weil seine erschaffene Welt langweilig ist, nicht nachhaltig und ich schon mindestens drei Welten kenne, wo ich lieber leben würde. Hier sitzen wir für unseren Rest zumidnest auf dieser Schlammkugel ab


melden
MerlinvonOz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ein Buch das Leben erschafft?

09.03.2015 um 05:37
@SupThree
Ach, Du meinst "Tintenherz" von Cornelia Funke!

Wikipedia: Tintenherz_%28Roman%29


melden
Buhmann0815
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ein Buch das Leben erschafft?

09.03.2015 um 07:33
es gibt da auch noch die Unendliche Geschichte von Michael Ende.
Und natürlich die Matrix-Trillogie.

Wenn man die Schöpfung als magischen oder göttlichen Akt ansieht dann ist es vorstellbar.

Denn auch unsere Naturgesetze und uns bekanntes Universum wären ja nur Teil der Geschichte, wir könnten es daher auf keiner Basis nachprüfen oder feststellen geschweige denn sonstwie herausfinden, egal ob mit wissenschaftlichen Methoden oder philosofischen Mitteln - es sei denn der Author der Geschichte will es so :)

Es gibt so eine Theorie dass die Menschen der Zukunft immer bessere RL-Simulationen entwerfen werden die der reallen Welt zum verwechseln ähnlich sind, wenn dann die Rechenleistungen der Computer entsprechend steigen würden die Simulationen komplex genug werden um AI zu ermöglichen, die Personen in der Simulation würden ein eigenes Bewusstsein entwickeln aber wüssten erstmal nicht dass sie künstlich sind. Wenn diese nun ihre simulierte Zivilisation weiter entwickeln können auch sie irgendwann Computer bauen und eine Simulatione ihrer Simulation erschaffen. Das verschachtelt sich dann immer mehr. Wenn man also davon ausgeht dass sowas irgendwann möglich sein wird dann wäre es unwahrscheinlich dass wir am unteren Ende der Leiter stehen, viel wahrscheinlicher wäre es dass wir dann auch eine dieser Simulationen sind.

Auch die Idee mit dem Buch ist so ähnlich denn wenn ich ein Buch schreibe dann werden die ganzen Inhalte das Buches ja in meinen Gehirnzellen gespeichert, jede Kleinigkeit. Wenn ich dann Fortsetzungesgeschcihten schreibe und da sind Leute die sie lesen, dann werden diese Gedanken auch bei ihnen abgespeichert, es gibt diese Welt also in den verschiedenen Köpfen der Menschen, diese Welt würde sich weiterentwickeln weil die Leser, also die Fans sich darüber austauschen würden und Einige würden sich vorstellen wie die Geschichte weiter läuft nach dem Ende des Buches.
In unserm Gehirn ist womöglich genug Raum für ein oder mehrere Universen mit ihren Galaxien.

Ein Beispiel dafür dass die Handlungen in einer Geschichte nicht aufhören wenn das Buch fertig ist:
Nimm an du hast nun ein Buch zuende geschrieben, oder es gelesen und gehst nun schlafen, Nachts träumst Du davon weil es das Letzte war was Du vor Deinem zu Bett gehen getan hast und die Personen spuken in Deinem Unterbewusstsein herum und entwickeln ein Eigenleben.
Sowas sieht man auch beim RPG immer wieder dass die Chars anfangen ein Eigenleben zu entwickeln was Anfangs garnicht so vom Spieler geplant war.
Meiner Meinung nach bleibt bei Deiner Frage nur offen, nämlich ob die fiktive Welt auch dann weiter existiert wenn der Buchauthor und alle seine Leser verstorben sind und es kein Exemplar mehr vom Buch gibt oder ob es das Armageddon für sie wäre. Oder wie bei der Unendlichen Geschichte "Das Nichts" was die Schöpfung zerstört.


melden
Buhmann0815
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ein Buch das Leben erschafft?

09.03.2015 um 07:39
Nachtrag:
Es ist in gewissen Religionen, die ich hier lieber nicht zitiere, erstmal verboten künstlerisch zu wirken, also einen Menschen oder Dinge aus der Natur zu malen, weil man dadurch angeblich die Schöpfung immitiert.
Es wird als Schöpfungsakt angesehen der nur Gott vorbehalten ist.
Zufall ?


melden
Micha007
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ein Buch das Leben erschafft?

09.03.2015 um 08:50
@SupThree
SupThree schrieb:Grundsätzlich glaube ich das alles Möglich ist, was ich mir vorstellen kann.
Grundsätzlich sollte man aber die Grenze zwischen Fantasie- und Realwelt nicht aus den Augen verlieren. So kann in Deiner Fantasiewelt zwar alles möglich sein - sogar Menschen, die ohne technische Hilfsmittel unter Wasser atmen können - in der Realwelt ist dies aber schlicht nicht möglich.
Das nur mal als kl. Beispiel.
SupThree schrieb:Sagen wir z. B. das Leben des Protagonisten wird im Buch erst so ab seinem 12. Lebensjahr geschildert. Dann obliegt das Leben bis zu seinem 12. Lebensjahr vielleicht einfach nach seinem freien Willen.
Da läßt Du leider einen Widerspruch entstehen.
Also, wenn Du durch das Buch eine Paralellwelt entstehen läßt, dann entsteht alles auch erst DANN, wenn es in dem Buch aufgeschrieben wird. Eine Person, die erst ab dem 12. Lebensjahr in dem Buch geschildert wird, hat folglich kein Leben VOR dieser Zeit, denn Du sagst ja, das diese Paralellwelt erst mit dem Schreiben entsteht.
SupThree schrieb:Er (und auch alle anderen erwähnten Menschen) kann also ganz normal, wie du und ich, sein Leben gestalten BIS AUF die Dinge, die im Buch festgeschrieben wird.
Wie soll das funktionieren, wenn die Paralellwelt erst duch das (be)schreiben dieser Welt entsteht?
SupThree schrieb:Umgekehrt betrachtet wird alles was ich in diesem Buch NICHT explizit beschrieben habe entweder durch den Zufall ergänzt. Oder es könnte z. B. auch aus meinem unterbewusstsein in diese Parallelwelt vererbt werden.
Auch das funktioniert ja nicht, weil die Paralellwelt ja - wie Du sagst - erst durch Dein Schreiben entsteht. All das, was Du nicht explizit beschreibst, existiert bis dato auch nicht.
Wenn Du ein Buch liest und auf der letzten Seite dann liest, wie die Hauptperson ein vorbeifahrendes Auto beobachtet, so existiert dieses Auto weder am Anfang der Geschichte noch nicht, noch existiert diesesa Auto für den Leser, der dieses Buch gerade beginnt zu lesen. Es existiert erst in der Geschichte (und für den Leser), wenn dieses Auto erwähnt wird.



Sorry für die sanfte Kritik, aber es ist DAS, was mir daran aufgefallen ist, denn grundsätzlich finde ich diesen Gedanken - das durch ein Buch eine Paralellwelt entsteht - auch sehr schön.

Als Schülerin hatte ich damals die Idee mein Leben in allen Einzelheiten aufzuschreiben. Allerdings wüßte ich zu Anfang gar nicht WO ich anfangen sollte und zum Anderen, kamen durch die Erinnerung immer mehr Einzelheiten zum Vorschein. Zu meiner Schulzeit gar es aber noch keine Computer und elektr. Schreibmaschinen waren nahezu unerschwinglich, aber ich hatte eine mech. Schreibmaschine.

So begann ich dann mein Leben aufzuschreiben. Durch die Erinnerung mußte ich dann aber ein neues Blatt einlegen, um diese aufzuschreiben und bastelte das zuvor Geschriebenen halt einfach daran. Leider wurde es mir dann aber irgendwann zuviel, da mir auch Einzelheiten zwischen Anfang und schon Geschriebenen einfielen - und "TipEx" wurde mein bester Freund.

Leider sind diese Seiten durch mehrere Umzüge verloren gegangen. Gern würde ich heute in meinem Alter nochmal lesen wollen, was mir damals so durch den Kopf gegangen ist.


melden
Buhmann0815
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ein Buch das Leben erschafft?

09.03.2015 um 09:39
@Micha007
Dir ist aber schon klar das wir hier im Bereich des Forum "Spiritualität" sind ?
Natürlich kann Dich Niemand zwingen an Etwas zu glauben aber Du solltest es auch nicht so umschreiben dass Du die Idee von vornherein ablehnst.
Er schrieb ja auch nicht dass er hier, in der Realen Welt, unter Wasser atmen könnte, sondern dass quasi eine parallewelt entsehen könnte und auch das war nur Hypothetisch gemeint.

Es bringt also Nichts zu sagen "das geht nicht". Weil wenn es so "wäre" dann stünden Dir keine Mittel zur Verfügen um es zu belegen oder zu widerlegen. Genauso wenig wie die Existenz von Gott oder Aliens oder Wurmlöchern.
Zum Beispiel die Kritik dass der 12-Jährige ja keine Vergangenheit hat weil die Geschichte mit ihm als 12-Jährigen beginnt...also unser Gehirn, die Erinnerungen die wir haben sind sowieso verfälscht. Und wenn wir ne Lücke haben dann wird die auch schonmal aufgefüllt, der Geist improvisiert ein wenig, wir glauben dann dass es so gewesen ist, wennn wir uns nicht mehr so gut erinnern. Mit der Zeit verblasst die Erinnerung an die Kindheit ja auch immer weiter.
Ausserdem kann Nichts sein ohne das vorher Etwas war. Der 12-Jährige Junge MUSS also schon vorher da gewesen sein, sonst funktioniert es nicht. Wir holen uns unsere Inspiration ja sowieso aus unserre Umwelt oder unseren Träumen, wenn so ein Schreibender nun, irgendwie, eine Verbindung zu einer Paralellwelt aufbaut dann glaubt er das Alles zu erfinden obwohl es bereits geschehen ist und er es nur zu Papier bringt.


melden
melden

Ein Buch das Leben erschafft?

10.03.2015 um 02:06
Ja stimmt. So wie Tintenherz :-D

@Buhmann0815
Ja wer weiss :-D Vielleicht sieht unser Author es ja vor.

Das wäre crazy wenn KI ein Bewusstsein entwickeln würde.

Ja ganz genau, jeder Leser des Buches würde dann z. B. wieder eine eigene Parallelwelt erzeugen, die die der anderen Leser zwar ähneln, aber trotzdem anders ist. Wenn der Leser z. B. eine große Sympathie für den Protagonist empfindet und sich in Gedanken für ihn ausspricht und gutes wünscht, wenn der Figur grade etwas geschieht, dann erhält die Figur vielleicht Energien, eine besondere Stärke in dieser Situation, oder großes Glück erhält.
Oder umgekehrt.

Ja das ist die Frage ob es noch existiert, wenn es keine Gedanken mehr über das Buch gibt.
Ich denke schon, da ich glaube das kein Gedanke verloren geht. Jeder Gedanke bleibt für die Ewigkeit besteht. Ob es je wieder in einem Bewusstsein auftaucht, das ist die andere Frage.

@Micha007
Was ist denn wenn meine Fantasiewelt doch näher an der Wirklichkeit liegt, als das was wir 'normal', anhand der Wissenschaft, lernen. Ich kann mich trotzdem normal mit Leuten unterhalten, die ein 'normales' Weltbild haben. Ich bleibe trotzdem ein Mensch, wie du. Das einzige was sich ändert ist, das Menschen, die mich als verrückt, krank oder sonst etwas sehen, nur nicht mein ganzes Ich kennen lernen. Pech für die, die sich verschließen wollen.
Denn ich lebe lieber mit viel Spass über Dinge, die man sich 'einredet' oder auch nicht. Das Leben ist so, tausende male spannender, als 'deins' bzw. das welches ich vorher hatte.

Aber mal ein anderer Gedanke. Was ist denn wenn man mit einer Fähigkeit wie Astralreisen, luzides träumen dann noch die Möglichkeit erlangen würde, in die Welt oder eine Figur daraus zu gelangen. Wären das nicht fantastische Möglichkeiten?
Vielleicht kommt man nach dem Tod ja auch in einen Raum der Seele, in welchem alle Erfahrungen, die man jemals gemacht hat, gespeichert wird und wo man sich dann entscheiden kann in seinem Buch als der und der zu reincarneren, um dort weitere Abenteuer zu bestreiten, um noch mehr erfahrungen zu sammeln.


melden
Buhmann0815
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ein Buch das Leben erschafft?

10.03.2015 um 02:42
SupThree schrieb: Aber mal ein anderer Gedanke. Was ist denn wenn man mit einer Fähigkeit wie Astralreisen, luzides träumen dann noch die Möglichkeit erlangen würde, in die Welt oder eine Figur daraus zu gelangen. Wären das nicht fantastische Möglichkeiten?
Vielleicht kommt man nach dem Tod ja auch in einen Raum der Seele, in welchem alle Erfahrungen, die man jemals gemacht hat, gespeichert wird und wo man sich dann entscheiden kann in seinem Buch als der und der zu reincarneren, um dort weitere Abenteuer zu bestreiten, um noch mehr erfahrungen zu sammeln.
ich stellle mir das Buch oder die Geschichte eher als eine Art Tor vor. Die Geschcichte spielt sich also nicht in dem Buch ab sondern in unseren Köpfen.
Dass jeder ein Buch anders liest und dadurch Unterschiede entstehen ist natürlich klar aber ich gehe davon aus dass es trotzdem dann nur eine Welt gibt weil sich die Leser auch untereinander und mit dem Author austauschen. Dadurch kommt es zu Informationsaustausch und so eine imaginäre Welt wird vielfältiger, da vernetzt.
Was Du geschrieben hast, dass ein Gedanke nicht vergeht erinnert mich an den Ernegieerhaltungssatz.
Also aus der Physik wo ja gesagt wird dass Energie nicht verloren geht im Universum.


melden

Ein Buch das Leben erschafft?

10.03.2015 um 02:44
Du sagst eher als eine Art Tor. Wie kannst du, deiner Vorstellung nach, dieses Tor erreichen?


melden
Buhmann0815
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ein Buch das Leben erschafft?

10.03.2015 um 02:46
oder Werkzeug. Die Handlung spielt sich ja nicht wirklich im Buch ab, sondern wird in unserem Gehirn gedanklich rekonstruiert, anhand der Worte die Du liest.
noch was. In der Genesis (Bibel) steht auch "Am Anfang war das Wort"

Stell Dir mal vor Du bist im Gehirn von Gottt, einer von vielen Gedanken und Teil seiner Geschichte. Oder er träumt gerade und Du bist einer der Personen in seinem Traum.

Aber das Alles ist unbeweissbar. Aber andererseits auch nicht widerlegbar.


melden

Ein Buch das Leben erschafft?

10.03.2015 um 02:54
Ja zum Beispiel. Das kann kann ich mir gut vorstellen.


melden
Micha007
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ein Buch das Leben erschafft?

10.03.2015 um 12:36
@Buhmann0815
Buhmann0815 schrieb:Dir ist aber schon klar das wir hier im Bereich des Forum "Spiritualität" sind ?
Darum schrieb ich ja einleitend:"Grundsätzlich sollte man aber die Grenze zwischen Fantasie- und Realwelt nicht aus den Augen verlieren. ..."


@SupThree
SupThree schrieb:Was ist denn wenn meine Fantasiewelt doch näher an der Wirklichkeit liegt, als das was wir 'normal', anhand der Wissenschaft, lernen.
Und was ist, wenn Du kein recht hast, wenn die Realität tatsächlich so ist, wie uns viele Experimente immer wieder zeigen?
SupThree schrieb:Was ist denn wenn meine Fantasiewelt doch näher an der Wirklichkeit liegt,
Weil "Deine" Fantasiewelt kausal nicht stimmig ist (sprich: Du vertauschst Ursache und Wirkung / Du willst personen schon für existent halte (Wirkung), die im Buch noch nicht beschrieben wurden (Ursache)), wobei es hier:
SupThree schrieb:Was ist denn wenn man mit einer Fähigkeit wie Astralreisen, luzides träumen dann noch die Möglichkeit erlangen würde, in die Welt oder eine Figur daraus zu gelangen.
dann wieder stimmig ist: Du machst Astralreisen, luzide Träume,etc. (Ursache) und verleihst der Person verschiedene Fähigkeiten (Wirkung)

(Wobei Astralreisen ja luzide Träume sind, und sich - wie Experimente belegen - außschließlich in den Köpfen der Personen abspielen).




Aber warten wir erstmal Deine Sperre ab ..........


melden
eDiEnRe77
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ein Buch das Leben erschafft?

11.03.2015 um 05:44
Im Grunde hast du schon Recht, aber für alles und jeden ist ein solches Buch bereits geschrieben. Jeder geht genau den Weg, der für ihn bestimmt ist. Sozusagen ist der Kurs vorherbestimmt und mann kann ihn nicht ändern.
Für dich allerdings zählt, du kannst dein eigenes Buch umschreiben bzw. verändern, die anderen Menschen jedoch, obliegen dem freien Willen, diesen kannst du nur bedingt beeinflussen oder manipulieren, sofern es dein gegenüber zulässt.;-)
Ansonsten kannst du aus einem Buch einen Film machen, die Schauspieler darin sind dann deine Marionetten...
Übrigends ist mein Vater gestorben als ich 11 Jahre alt war;-) LG


melden
Buhmann0815
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ein Buch das Leben erschafft?

11.03.2015 um 07:54
@eDiEnRe77
@Micha007
@Konstanz
@MerlinvonOz
@RobbyRobbe
@SupThree

Fantasie ist etwas Grossartiges und Gott hatte viel Fantasie als er mit diesem Wahnsinn hier anfing.
Womöglich hatter er Langeweile.


melden
eDiEnRe77
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ein Buch das Leben erschafft?

11.03.2015 um 08:14
Langeweile bestimmt, nur konnte er auch nicht wissen, dass es so ausartet nachdem er dem Menschen einen Verstand und freien Willen gab;-) Er ging von sich aus und hat deshalb (weil ja,nichts Böses im Sinn) nicht damit gerechnet.


melden

Ein Buch das Leben erschafft?

11.03.2015 um 08:41
SupThree schrieb:Ja zum Beispiel. Das kann kann ich mir gut VORSTELLEN.
Das spielt sich alles in der Vorstellung ab, in Gedanken. Und da verbleibt es auch. Einen Kieselstein verschiebst du so nicht.
Wie kommst du denn auf die Idee, @SupThree?


melden
Anzeige

Ein Buch das Leben erschafft?

31.03.2015 um 18:50
Ich finde den Gedanken sehr interessant..
Aber ich muss zugeben, dass ich auch gleich an andere Geschichten gedacht habe, von denen sicherlich keiner möchte, dass sie in einem Paralleluniversum tatsächlich so passieren und doch passieren sie manchmal mitten unter uns.
Ich denke hierbei an Krimis.. oder Psychothriller.


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

337 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt