Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Die Zeugen Jehovas

36.055 Beiträge, Schlüsselwörter: Religion, Glaube, Sekte, Zeugen Jehovas

Die Zeugen Jehovas

28.06.2020 um 23:18
@Tommy57

Hier eine Nicht Propagandaquelle:

Bundestag.de

Außer du sagst das die Regierung lügt in dem Bereich.
Tommy57 schrieb:Propaganda oder Aufklärung? Ich bin sicher du bist ein Mann ohne Vorurteile!
Was soll der Rhetorische Scheiß bitte?
Denn kannst du da versenken wo er hingehört, ins Klo.
Tommy57 schrieb:Schaue dir die Videos an, sonst kannst du nicht mitreden.
Noch so eine scheiß rhetorische Floskel?
Du hast kein Studium in Biologie hinter dir und nicht erfolgreich Evolutionsbiologie studiert.
Trotzdem willst du da fleißig mit reden. Wie viele Bücher und original Studien über Evolutiontheorie hast du gelesen? ah null, du wiederholst nur, was deine Propaganda Druckerei verbreitet.


melden

Die Zeugen Jehovas

28.06.2020 um 23:26
Kybela schrieb:Und in den [...] Diskussionen [...], die ich verfolgte
Erinnerst Du Dich?
Is ja nicht das erste Mal, daß Du einfach in irgendso ne Seite reinschaust und das, was Du da vorfindest, für bare Münze hältst und hier als Tatsache einbringst. Hattenwa schon mal, dieses Thema. Aber wie ich nun sehen muß, berücksichtigst Du das noch immer nicht...
Diskussion: Was steht wirklich in der Bibel? (Beitrag von perttivalkonen)
Mutagenius schrieb:Die Prämisse ja, aber Du selber bist ja kein Naturalist
Eben! Ich habe nicht jenes Apriori. Zätz ze difference! Was Du da aber unterschlagen hast. Du hast behauptet, die Prämisse würde schon den Ausschluß mit sich bringen, aber das stimmt eben nicht. Weiß ich, weil ich ebenfalls mit dieser Prämisse arbeite. Dazu muß ich doch kein Hardcore-Naturalist sein, um zu wissen, daß diese Prämisse nicht das ergibt, was Du ihr zuschusterst.
Mutagenius schrieb:nicht die methodologische Prämisse, sondern die ontologische, die die Natur sich selber als Grund begreift - schließt de facto alles Übernatürliche aus
Entschuldige, aber das ist Humbug. Die Prämisse ist klar und deutlichz, und die unterscheidet sich nicht methodologisch-ontologisch. Sondern bei den einen steht sie für sich da, bei den anderen steht noch was hinter. Und das ist das Entscheidende. Bei einem vorab geschluckten "die gips nich" isses klar, wieso am Ende auch ein "die gips nich" als "Ergebnis" ausgeschissen wird. Da hat die Prämisse überhaupt keinen Einfluß drauf, sie führt in keinem Falle zu diesem Ausschluß.
Mutagenius schrieb:Wobei das Apriori meiner Einschätzung nach eine Folgerung ist
Ein a priori ist niemals eine Folgerung, sonst wäre es ein a posterori. Und auch als a posteriori kann dies kann unmöglich gefolgert werden, wenn mit der Prämisse, Innerweltliches innerweltlich zu beschreiben, gearbeitet wird. Dazu muß dann schon Reduktionismus als a priori vorangestellt werden.

Hier beißt sich der ideologische Hund in den Schwanz. Man kriegt nur raus, was man schon vorab hineingesteckt hat. Man sieht in der Welt, was man da drinnen von Anfang an gern sehen wollte. Und verkauft das anderen als überlegenes Weltsicht-System. Zum Kotzen!
Tommy57 schrieb:Ich setze euch gerne mal ein Screenshot der oben angegeben HEBRÄISCH - CHALDÄISCH LEXIKONSEITE hier herein, die als Quelle für fiese Übersetzungsmöglichkeit angegeben wurde!
Wie geil ist das denn!

Rechte Seite, Beginn des zweiten Drittels

chug-001-verb

Das ist der Artikel zum Verb. Zu lesen ist da, was ich geschrieben habe. Einen Kreis zu zeichnen oder zu beschreiben. Und die syrische Parallele "in einem Kreis gehen". Nicht hingewiesen habe ich auf die Ableitung mechugah, die hier angeführt wird. Das Wort steht in Jesaja44,13 und steht für "Zirkel".
Der Handwerker in Holz spannt die Schnur, zeichnet es mit dem Stift vor, führt es mit den Schnitzmessern aus und umreisst mit dem Zirkel. Und er macht es wie das Bild eines Mannes, wie das Prachtstück von einem Menschen, damit es in einem Haus wohnt.
Und direkt anschließend

chug-002-derivat

Auch hier findet sich, was ich dargelegt habe, ein Kreis, für den Bogen des Himmels bzw. der Welt. Hier freilich wird auch gesagt, es könne ebenfalls eine "sphere" wiedergeben, nur leitet sich dies eben nicht aus den Vergleichsvokabeln des Hebräischen oder der anderen semitischen Sprachen her, sondern allem Anschein nach davon, daß eben auch der Chug des Himmels angesprochen wird, und dieser korrekterweise "vault" genannt wird, "Gewölbe". Aber der chug des Himmels ist nicht das Gewölbe insgesamt, sondern eben nur der Kreis, mit dem das Gewölbe den Rand des Erdkreises bildet. Wo Gott entlangläuft, von ferne wachend und nichts mitbekommend.

Hier irrt sich das Lexikon zu meinen, die raqia wäre der chug, dabei ist nur der Rand der raqia (die Himmelsveste / -wölbung aus 1.Mose1) der chug, eben der Ort, wo jemand die Erde umlaufen kann.

Vor allem ist ein "vault" auch nur eine halbe "sphere".

Nee Du, diese "Quelle" zeigt schon bei genauerem Lesen selbst, daß mit chug keine Kugel gemeint ist, ja daß selbst ne Hemisphäre damit nicht bezeichnet sein kann.

Und was besonders schlimm ist: Es handelt sich bei dem Lexikon um den "Gesenius". Wilhelm Gesenius lebte von 1786 bis1842 und brachte von 1810 bis 1812 sein "hebräisches und chaldäisches Wörterbuch" heraus. Vor und auch nach seinem Tod wurde es immer wieder überarbeitet, erweitert und korrigiert, bis zur 16. Auflage 1915. In dieser Zeit gewann man reichlich neue Kenntnisse über das Hebräische und vor allem auch über verwandte semitische Sprachen. Seither ist der Gesenius ein Standardwerk, welches bis heute nahezu unverändert in Gestalt dieser 16. Auflage immer wieder herausgegeben wurde (seit 1921 "17. Auflage" genannt, ohne daß sich was geändert hat). Erst 2013 kam dann die 18. Auflage heraus, aber die von 1915 bleibt trotzdem noch lange das Standardwerk.

Na jedenfalls heißt das Wörterbuch seit über 100 Jahren nicht mehr "hebräisches und chaldäisches Wörterbuch", sondern "hebräisches und aramäisches Wörterbuch" (Gesenius hielt Aramäisch für einen chaldäischen Dialekt). Das bedeutet, jenes Wörterbuch auf books.google da ist eine frühere Ausgabe, als noch zahlreiche Fehler, Ungenauigkeiten und Mängel das Werk kennzeichneten. Hab eine andere Version gefunden, die 1906 ins Englische übertragen wurde. Eindeutig jüngeren Datums, da das Werk nicht mehr "chaldee" im Titel trägt. Es ist "A Hebrew and English Lexicon of the Old Testament with an appendix containing the Biblical Aramaic". Na und hier siehts schon etwas anderser aus, wiewohl noch immer nicht völlig sauber:

page319-1024px-A Hebrew and English LexiOriginal anzeigen (0,3 MB)

Linke Spalte, anfang des dritten Drittels. Der Quatsch mit der Übersetzung als "sphere" ist weg, nur noch der Fehler mit dem "vault" kommt vor, ist aber läßlich. In der 16. / "17." Auflage jedenfalls kommt das "Gewölbe" dann nicht mehr vor.

Fazit: Deine "Quelle" ist eindeutig veraltet und falsch. Und schwerlich wußten Deine Quellengeber das nicht. Das ist das Schlimme daran.
Tommy57 schrieb:Nein, denn der Text in Jesaja spricht von dem Einen, der über dem Kreis der Erde wohnt. Eine flache Erde wäre ja eine Scheibe, doch eine Scheibe ist nicht aus jeder Perspektive ein Kreis!
Wo holste denn das mit der Perspektive her? Ist ein Kornkreis kein Kreis, sondern eine Kugel, weil man ein Kreisgebilde im Korn zumeist aus ner Perspektive vom Boden aus sieht? Wie seltendämlich ist das denn! Ein Argument ist das jedenfalls nicht.
Tommy57 schrieb:Eine Diskussion wird mit Argumenten geführt
Halt Dich dran, ansonsten wundere Dich nicht, wenns
Tommy57 schrieb:Beschimpfungen
gibt.


melden

Die Zeugen Jehovas

29.06.2020 um 06:48
@thedefiant

Hallo!
thedefiant schrieb:Hier eine Nicht Propagandaquelle:
Zitat aus deiner eigenen Quelle:
"Bluttransfusionen beinhalten nach Angaben der Bundesregierung trotz großer Fortschritte in Wissenschaft und Technik immer ein Restrisiko.
Zu den am schwersten zu beziffernden Risiken gehören die Langzeitfolgen von Bluttransfusionen. Bekannt seien bei untertransfundierten Patienten Wundheilungsstörungen mit erhöhter Infektionsgefahr aufgrund der zu geringen Sauerstoffversorgung des Gewebes. Diskutiert werde zudem bei übertransfundierten Patienten über unerwünschte kardiovaskuläre Ereignisse, unspezifische Infektionen und eine erhöhte Mortalität."
https://www.bundestag.de/presse/hib/565422-565422


Die JZ verweigern allerdings nicht Bluttransfusionen wegen der Risiken, sondern weil sie Gottes Gebot zur Heiligung des Blutes, wie es in der Bibel steht, beachten wollen.

Apostelgeschichte 15:28,29 ( Elberfelder )
"Denn es hat dem Heiligen Geist und uns gut geschienen, keine größere Last auf euch zu legen als diese notwendigen Stücke: 29 euch zu enthalten von Götzenopfern und von Blut und von Ersticktem und von Unzucht[10]. Wenn ihr euch davor bewahrt, so werdet ihr wohl tun[11]. Lebt wohl!"
Zitat: https://www.bibleserver.com/ELB/Apostelgeschichte15

Es gab zwar zu biblischen Zeiten noch keine Bluttransfusionen, doch das Prinzip "Enthaltet euch des Blutes" und "Heiligkeit des Blutes" wie es im mosaischen Gesetz zum Ausdruck kommt, sind eindeutig!

Gruss, Tommy


melden

Die Zeugen Jehovas

29.06.2020 um 07:23
@Kybela

Hallo!
Kybela schrieb:Warum jetzt ausgerechnet diese Übersetzung?

Warum nicht Elberfelder?
weder Unzüchtige[Hurer] noch Götzendiener noch Ehebrecher noch Lustknaben[Weichlichinge, die sich sexuell mißbrauchen lassen] noch Knabenschänder.
https://www.bibleserver.com/HFA.ELB/1.Korinther6

hm ... da fehlt doch jetzt irgendwie ein Wort ...
Wer sexuell unmoralisch lebt, Götzen anbetet, die Ehe bricht, wer sich von seinen Begierden treiben lässt und homosexuell verkehrt, wird nicht in Gottes Reich kommen;
Ja, der Begriff "Weichlinge", den Paulus hier verwendet, bezog sich damals allerdings auf Männer, die sich homosexuell betätigten.

In Römer 1:26,27 ( Elberfelder ) beschreibt Paulus, was geschieht, wenn Menschen sich von dem Gott der Bibel abgewendet haben.
"Deswegen hat Gott sie dahingegeben in schändliche Leidenschaften. Denn ihre Frauen[17] haben den natürlichen Verkehr in den unnatürlichen verwandelt, 27 und ebenso haben auch die Männer[18] den natürlichen Verkehr mit der Frau[19] verlassen, sind in ihrer Begierde zueinander entbrannt, indem die Männer mit Männern Schande trieben, und empfingen den gebührenden Lohn ihrer Verirrung an sich selbst."


Zitat: https://www.bibleserver.com/ELB/Römer1

Wie stehen die JZ zur Homosexualität? Sind sie feindlich eingestellt?

Ich zitiere von ihrer Webseite:
"Wie steht die Bibel zu Homosexualität?
Der Standpunkt der Bibel ist ganz klar: Gott hat die Sexualität nur für die Ehe zwischen Mann und Frau gedacht (1. Mose 1:27, 28; 3. Mose 18:22; Sprüche 5:18, 19). Wenn die Bibel „Hurerei“ verurteilt, sind damit sowohl homosexuelle als auch bestimmte heterosexuelle Handlungen gemeint (Galater 5:19-21).*

Wenn jemand fragt: „Wie stehst du zu Homosexualität?“

Du könntest antworten: „Ich habe nichts gegen Homosexuelle als Menschen, aber ich finde nicht gut, was sie tun.“

✔ Denk daran: Wenn du nach der Bibel lebst, hast du dich für einen bestimmten Lebensstil entschieden. Dazu hast du auch das Recht (Josua 24:15). Du brauchst dich für deine Haltung nicht zu schämen (Psalm 119:46).

Sollten Christen nicht jeden Menschen achten, unabhängig von seiner sexuellen Orientierung?
Absolut. Die Bibel sagt: „Ehrt Menschen von allen Arten“ oder laut der Hoffnung für alle: „Achtet alle Menschen“ (1. Petrus 2:17). Christen sind also nicht homosexuellenfeindlich, sondern behandeln jeden freundlich (Matthäus 7:12).

Wenn jemand fragt: „Fördert euer Standpunkt nicht Vorurteile gegenüber Homosexuellen?“

Du könntest antworten: „Überhaupt nicht. Ich lehne homosexuelles Verhalten ab, nicht den Menschen.“
Zitat: https://wol.jw.org/de/wol/d/r10/lp-x/102010448?q=Homosexualit%C3%A4t&p=par

Gruss, Tommy


melden

Die Zeugen Jehovas

29.06.2020 um 07:31
Tommy57 schrieb:Ja, der Begriff "Weichlinge", den Paulus hier verwendet, bezog sich damals allerdings auf Männer, die sich homosexuell betätigten.
und woher weißt du das? hast du ein Beispiel dafür?

Paulus verwendet in 1Kor 6,9f:

μαλακοί (malakoí)
ἀρσενοκοίται (arsenokoítai, Weichlinge und Knabenschänder)
Keines der beiden Wörter ist im ersten Jahrhundert als technischer Begriff für sexuelles Verhalten bezeugt. Das erstere bedeutet grundsätzlich „weich“ und daher auch „weichlich, weibisch“
https://www.bibelwissenschaft.de/wibilex/das-bibellexikon/lexikon/sachwort/anzeigen/details/sexualitaet-nt/ch/114418b477...


melden

Die Zeugen Jehovas

29.06.2020 um 07:32
Tommy57 schrieb:Ja, der Begriff "Weichlinge", den Paulus hier verwendet, bezog sich damals allerdings auf Männer, die sich homosexuell betätigten.
Ich zitier mich mal selbst. Von hier: Diskussion: Was steht wirklich in der Bibel? (Beitrag von perttivalkonen)
Jepp, das ist eine unter Evangelikalen beliebte Interpretation. Schon in Fritz Rieneckers "Sprachlicher Schlüssel zum griechischen Neuen Testament" aus dem evangelikalen Brunnen-Verlag Gießen (1950, 18. Auflage 1987, aktuell gibts die 22. Auflage), einem durchaus sehr nützlichen Hilfsmittel zum Lesen und Verstehen des griechischen NT mit nur geringen Griechischkenntnissen, schon in diesem Werk steht zu 1.Kor.6,9 malakos: weich (von Gewändern), weichlich (von Lustknaben, die sich zur Knabenschänderei mißbrauchen lassen). Ganz offensichtlich ist dies die Grundlage für die Interpretation in diesem Link.

Auch hier schreibt also einer vom anderen ab und verkauft es als Tatsache...

Daß in der damaligen Zeit der griechisch-römischen Antike "malakos" bzw. "malakia" nie auf Homosexualität odgl. bezogen wurde, kann man gut hier nachlesen: Wikipedia: Malakia


melden

Die Zeugen Jehovas

29.06.2020 um 07:53
Hier noch ein Beitrag von mir in Vollzitations-Recycling: Diskussion: Was steht wirklich in der Bibel? (Beitrag von perttivalkonen)

**********

https://www.zwischenraum.net/wassagtdiebibel/news/homosexuelle-als-knabenschaender-gedanken-zu-1-korinther-69-10-und-1-t...
Es gibt zwei Texte im Neuen Testament, von denen es oft heißt, dass sie auch von Homosexuellen handeln und darum schwulen Geschlechtsverkehr aufs schlimmste verurteilen:

1. Korinther 6,9+10
Oder wisst ihr nicht, das Ungerechte das Reich Gottes nicht erben werden? Irrt euch nicht! Weder Unzüchtige, noch Götzendiener, noch Ehebrecher, noch Wollüstlinge, noch Knabenschänder, noch Diebe, noch Habsüchtige, noch Trunkenbolde, noch Lästerer, noch Räuber werden das Reich Gottes erben. Homosexuelle sind Wollüstlinge und Knabenschänder und werden deshalb das Reich Gottes nicht erben.

1. Timotheus 1,9+10
... dass für einen Gerechten das Gesetz nicht bestimmt ist, sondern für Gesetzlose und Widerspenstige, für Gottlose und Sünder, für Heillose und Unheilige, Vatermörder und Muttermörder, Mörder, Unzüchtige, Knabenschänder, Menschenräuber, Lügner, Meineidige, und wenn etwas anderes der gesunden Lehre entgegensteht.

Homosexuelle sind Knabenschänder und damit sind sie gottlose Sünder. Während eines Gottesdienstes, an dem meine Frau und ich teilnahmen, geschah folgendes: Ein Pastor betete für den Weltfrieden, für Weisheit für die Politiker und gegen Homosexuelle. Er verteidigte sein Gebet gegen Homosexuelle mit der Aussage, dass Homosexuelle Knabenschänder seien.

Die beiden Worte, um die es hier geht sind "Wollüstlinge" und "Knabenschänder." Das griechische Wort, das mit "Wollüstlinge" übersetzt wurde, ist "Malakee". "Knabenschänder" ist eine Übersetzung von "Arsenokoitai".

Die englische King James Bibel übersetzt "Malakee" in 1Kor 6 mit "Homosexuals." Dies ist allerdings eine relativ neue Übersetzung, denn das Wort "homosexuell" wurde erst Ende des 19. Jahrhunderts geprägt. Jahrhundertelang wurde das Wort "malakoi", von dem Malakee abgeleitet ist auch mit Masturbation gleichgesetzt. Erst als Masturbation nicht mehr als so große Sünde, dass man ihretwegen das Reich Gottes nicht erben könnte, angesehen wurde, wurde plötzlich von Homosexuellen gesprochen.

In Wirklichkeit weiß eigentlich keiner so genau, was Paulus mit diesem Wort meinte. Anderswo in der Bibel wird es mit "weich", "fein", "kränklich", "flüssig", "feige", "zart", "sanft" oder "ausschweifend" übersetzt. Vielleicht könnte man auch "ungezügelt" oder "schwelgerisch" benutzen. Anderswo wird es für Menschen gebraucht, die keine Disziplin haben oder moralisch schwach sind. Nirgends wird es im sexuellen Kontext benutzt. Vielleicht wäre "Weichling" oder "Waschlappen" eine bessere Bedeutung. Es bedeutet eher die Unfähigkeit zu moralischer Integrität und Selbstkontrolle.

Bei "Arsenokoitai" gibt es noch weniger Konsens über die Bedeutung des Wortes. Einige englische Bibeln übersetzen es mit "sodomites", ein Wort, dass oft für Schwule gebraucht wird. Es gibt Autoren, die meinen, dass die beiden Worte zusammen vielleicht die beiden Partner einer päderastischen Beziehung bezeichnen (Fee, 1987). In 1. Timotheus 1 wird allerdings nur Arsenokoitai benutzt und daher ist dieses Argument nicht zu halten. Eigentlich weiß niemand, was "Arsenokoitai" bedeutet. Es ist eine Zusammensetzung aus zwei Worten, nämlich "Mann" und "Bett". Das Wort Bett war oft ein beschönigender Ausdruck für Geschlechtsverkehr. Die Verbindung mit Mann ist allerdings nicht ganz klar. Ist "Mann" das Subjekt, oder das Objekt? Paulus war der erste, der diesen Ausdruck benutzte und er kommt sehr selten in der griechischen Literatur vor. Später wurde das Wort für männliche Prostituierte benutzt.
Die zuletzt gebrachte Überlegung, ob das "arseno*" nun den genitivus subjectivus oder objectivus der Genitivverbindung darstellt, funktioniert nur, wenn der zweite Term als Verb umgeformt werden kann (Gottesliebe z.B., Gott kann nur dann Subjekt oder Objekt sein, wenn "Liebe" als das Verb eines Satzes umgeformt werden kann, also "Gott liebt X" oder "X liebt Gott"). Bei anderen Wortverbindungen wie "Schlaftablette" kann man "Schlaf" weder als Subjekt oder als Objekt von "Tablette" verstehen; hier müssen andere Genitivverbindungen bemüht werden.

Daher lebt die Frage "Mann Subjekt oder Objekt der Genitivverbindung" davon, das "koitos", Bett, als Umschreibung für "beschlafen" zu verstehen. Was aber, wenn das gar nicht gemeint ist? Was, wenn es schlicht eine Ruhestatt meint, einen Ort des Nichtstuns etwa? Dann wäre die Übersetzung "Faulpelz".

Die Acedia jedenfalls ist eine der sieben katholischen Todsünden. Oft mit "Faulheit" / "Trägheit" wiedergegeben.

Diese beiden Stellen sind also alles andere als über jeden Zweifel erhaben; es ist alles andere als sicher, daß dort Homosexualität odgl. gemeint ist. Und ich bezweifle es. Und zwar aufgrund der dritten Stelle des NT: Römer1,23-27:
[Sie] haben die Herrlichkeit des unverweslichen Gottes verwandelt in das Gleichnis eines Bildes vom verweslichen Menschen und von Vögeln und von vierfüssigen und kriechenden Tieren. Darum hat Gott sie dahingegeben in den Begierden ihrer Herzen in Unreinheit, ihre Leiber untereinander zu schänden, sie, welche die Wahrheit Gottes in die Lüge verwandelt und dem Geschöpf Verehrung und Dienst dargebracht haben statt dem Schöpfer, der gepriesen ist in Ewigkeit. Amen. Deswegen hat Gott sie dahingegeben in schändliche Leidenschaften. Denn ihre Frauen haben den natürlichen Verkehr in den unnatürlichen verwandelt, und ebenso haben auch die Männer den natürlichen Verkehr mit der Frau verlassen, sind in ihrer Wollust zueinander entbrannt, indem sie Männer mit Männern Schande trieben [...]
Hier ist eindeutig von Homosexualität die Rede. Aber: Wird es Sünde genannt? Wird die Aktivität verdammt?

Was steht da? Am Anfang wird gesagt, was die Menschheit an falschen Dingen tut, was also laut Paulus ihre Sünde ist. Sie haben Gott verlassen und sich anderen "Göttern" zugewandt. Das ist die schlimme Tat. Und dann sagt Paulus "Darum" und "Deswegen". Hier kommt also nicht die Benennung der Sünde der Menschen, sondern die der göttlichen Bestrafung für die Sünde. Homosexualität ist nach Paulus Strafe, nicht Sünde.

Zum Vergleich, wie das zu verstehen ist. 1.Mose3,11-19, die Sündenfallsgeschichte im Paradies:
[Gott sprach zu Adam] Hast du etwa von dem Baum gegessen, von dem ich dir geboten habe, du solltest nicht davon essen?
12 Da sagte der Mensch: Die Frau, die du mir zur Seite gegeben hast, sie gab mir von dem Baum, und ich ass.
13 Und Gott, der HERR, sprach zur Frau: Was hast du da getan! Und die Frau sagte: Die Schlange hat mich getäuscht, da ass ich.
14 Und Gott, der HERR, sprach zur Schlange: Weil du das getan hast, sollst du verflucht sein unter allem Vieh und unter allen Tieren des Feldes! Auf deinem Bauch sollst du kriechen, und Staub sollst du fressen alle Tage deines Lebens!
15 Und ich werde Feindschaft setzen zwischen dir und der Frau, zwischen deinem Samen und ihrem Samen; er wird dir den Kopf zermalmen, und du, du wirst ihm die Ferse zermalmen.
16 Zu der Frau sprach er: Ich werde sehr vermehren die Mühsal deiner Schwangerschaft, mit Schmerzen sollst du Kinder gebären! Nach deinem Mann wird dein Verlangen sein, er aber wird über dich herrschen!
17 Und zu Adam sprach er: Weil du auf die Stimme deiner Frau gehört und gegessen hast von dem Baum, von dem ich dir geboten habe: Du sollst davon nicht essen! - so sei der Erdboden verflucht um deinetwillen: mit Mühsal sollst du davon essen alle Tage deines Lebens;
18 und Dornen und Disteln wird er dir sprossen lassen, und du wirst das Kraut des Feldes essen!
19 Im Schweisse deines Angesichts wirst du [dein] Brot essen, bis du zurückkehrst zum Erdboden, denn von ihm bist du genommen. Denn Staub bist du, und zum Staub wirst du zurückkehren!
Auch hier wird erst die Sünde/Schuld benannt, und anschließend folgen die Strafen. Gefährdung des Lebens durch Schlangen, Unterordnung der Frau unter den Mann, Schmerzen, Schweiß, Tod.

Ist nun Schmerzenhaben Sünde? Wird Gott sauer, wenn ich schwitze? Komm ich in die Hölle, weil mich ne Schlange beißt?

Diese Interpretation wäre absurd. Aber sowas von!

Nee, gemeint ist, daß es manche Dinge in der Welt gibt, die nicht nach "guter Schöpfung" aussehen, die als "schlecht" empfunden werden. Und die als "nachträglich in die Schöpfung eingeführte Weltordnung" dargestellt werden, und zwar als Strafe für ein Fehlverhalten "des Menschen". Und zwar nicht eines einzelnen Individuums unter vielen, sondern "der Menschheit schlechthin", im konkreten Fall der "damaligen gesamten Menschheit", sprich: Adam und Eva.

Genauso spricht Paulus am Anfang des Römerbriefes nicht von einigen Menschen, halt solchen, die sich halt andere Götter stat dem einen gebastelt haben. Paulus spricht ausdrücklich von der Sündhaftigkeit der gesamten Menschheit.

Römer2,1: Deshalb bist du nicht zu entschuldigen, o Mensch
Römer3,9-12: Was nun? Haben wir einen Vorzug? Durchaus nicht! Denn wir haben sowohl Juden als Griechen [i.S.v. Nichtjuden] zuvor beschuldigt, dass sie alle unter der Sünde seien, wie geschrieben steht: `Da ist kein Gerechter, auch nicht einer; da ist keiner, der verständig ist; da ist keiner, der Gott sucht. Alle sind abgewichen, sie sind allesamt untauglich geworden; da ist keiner, der Gutes tut, da ist auch nicht einer.

Es geht Paulus in den ersten Kapiteln nicht um das Benennen von konkreten Sünden (und den dazugehörigen Strafen) einiger, sondern er meint die ganze Menschheit damit. Er spricht also nicht von einigen Menschen, sondern von "der Menschheit". Und diese ist durch ihre Sünde insgesamt von Gott abgefallen.

Deswegen, so Paulus, gibt es Homosexualität. Und etliches andere. Ist zwar noch immer - ähm - diskutabel, wie er über Homosexualität denkt, aber er hält sie hier eindeutig für die Strafe, nicht für die Schuld.

Es gibt also im Neuen Testament nicht "nur drei" Stellen, die Homosexualität als Sünde brandmarken, sondern zwei fragliche und eine nur falsch verstandene.

Und nebenbei: Auch die Unterordnung der Frau unter den Mann wird mit der Paradiesgeschichte nicht als "Gottes Wille" zementiert. Sondern das Patriarchat wurde von den damaligen als "Weltordnung" wahrgenommen, als Ist-Zustand wie den Ablauf von Sommer und Winter, Tag und Nacht. Aber das Patriarchat wurde nicht als "gute Schöpfungsordnung" aufgefaßt, sondern im Gegenteil als etwas Schlechtes.

Und sollte es jemandem gelingen, bei der Arbeit nicht zu schwitzen, oder schmerzarm durch Leben zu kommen sowie niemals von einer Schlange gebissen zu werden, dann wäre derjenige schwerlich von den Israeliten dafür gesteinigt worden. Ebenso sehe ich nicht, daß die Bibel mit der Paradiesgeschichte sagt, es sei verwerflich, wenn Frau und Mann gleichbertechtigt leben.

Wie Menschen jahrhundertelang die Bibel so lesen konnten, daß es verwerflich sei, wenn eine Frau sich gegen das Patriarchat stellt, ist mir ein Rätsel. Mit der selben Begründung hätte man ja alle belangen müssen, die sich nicht unter die "Strafe der Homosexualität" stellen.

**********


melden

Die Zeugen Jehovas

29.06.2020 um 08:20
@Tommy57
Ich geh mal davon aus, dass du dich, was Jericho angeht, bereits geschlagen gegeben hast.
Dazu kam ja seit Wochen nichts mehr.


Nehmen wir die Bluttransfusionen.
Soweit ich weiss, du kannst dazu ja gewiss mehr sagen gabs auch zu der Frage einen Eiertanz des treuen und verständigen Sklaven.
Jeder hat sich mal geschnitten und kennt Blut, dass dann nach aussen tritt.
Dieses Blut darf nicht transfundiert werden?
Oder dürfen, nach vielmaligem Eiertanz des tuvS mittlerweile die meisten Bestandteile des Blutes sehr wohl transfundiert werden?
Kam auch hier, keiner weiss woher und warum immer nur begrenzt, immer mal wieder helleres Licht um eine Bestimmung aufzuweichen, die so dumm war, dass es selbst den Schafen nicht mehr vermittelt werden konnte?
Zuerst war das ganze Blut, also alle Bestandteile verboten. War grenzdebil, aber da war so etwas wie eine konsequente Haltung erkennbar.
Die ZJ starben wie die Fliegen, wann immer sie lebensnotwendige Bluttransfusionen ablehnten, und nach und nach begann sich in den Köpfen der Schäfchen was zu regen und die Verweigerung der Bluttransfusionen war so nicht mehr vermittelbar.
Nun leben die Zeugen ja nach der Bibel und die hat sich seit ihrer Entstehung ja nicht verändert. Trotzdem entblödete sich die Kinderschänderschutzorganisation nicht völlig neue Weisheiten aus alten Sätzen zu ziehen.
Zuerst wurde das Globulin freigegeben (die Verfasser der Bibel kannten weder Globulin noch Globus (anderes Thema), aber plötzlich saugte man aus dem Satz raus, das Globulin sei erlaubt.
Damit allein zieht man ja keinen Hering vom Teller und so entdeckte man eine Zeit später, dass auch die Gerinnungsfaktoren (den Schreibern der Bibel waren noch nicht mal die der Ziegenmilch bekannt) plötzlich erlaubt seien.
Die Schafherde schluckte brav zog blökend weiter und der tuvS legte etwas später noch einen drauf.
Die Bibel blieb unverändert, aber plötzlich waren auch die Plasmaproteine erlaubt.
Im Jahr 2000 wurde dann auch noch das Hämoglobin freigegeben.
Sieht für mich so aus, als seien am Ende der Reise fast alle Bestandteile des Blutes transfundierbar.
Wie muss man strukturiert sein um solch eine Eselei mitzumachen?
Wie um sie im Nachhinein zu verteidigen?
Um dem ganzen die Krone aufzusetzen ist den Zeugen mittlerweile auch erlaubt gereinigtes Kuhblut transfundiert zu bekommen.
Das alles wurde nach und nach aus einem Abschnitt der Bibel gesogen, der während der ganzen Zeit unverändert blieb.
Geheimnis des Glaubens.^^

Und jetzt können wir mal in die Zeugenbeurteilung der Transfusionsmedizin einsteigen @Tommy57
Als geschultes Mitglied der ZJ schaffst du das bestimmt auch mit eigenen Worten und nicht mit Auszügen aus eurem Archiv.


melden

Die Zeugen Jehovas

29.06.2020 um 08:21
@Tommy57

Ah dieses mal keine rhetorischen Mittel die zum Kotzen sind und dich praktisch als einen Angehörigen des Teufels kennzeichnen?

Allerdings sieht man mal wieder, wie weit es mit deinem Verständnis der Materie ist.
Zu den am schwersten zu beziffernden Risiken gehören die Langzeitfolgen von Bluttransfusionen. Bekannt seien bei untertransfundierten Patienten Wundheilungsstörungen mit erhöhter Infektionsgefahr aufgrund der zu geringen Sauerstoffversorgung des Gewebes. Diskutiert werde zudem bei übertransfundierten Patienten über unerwünschte kardiovaskuläre Ereignisse, unspezifische Infektionen und eine erhöhte Mortalität.
Untertransfundierten ist hier das wichtige Wort.
Was bedeutet zu wenig.
Übertransfundierten das andere wichtige Wort.
Was zu viel bedeutet.

Das gleiche gilt für Anästhesie. Zu viel ist tödlich, bei zu wenig kann man wieder aufwachen. Beides nicht gut. Allerdings würde niemand argumentieren, dass man das nicht braucht. Selbst bei den Risiken, denn die Vorteile überwiegen masßgeblich.
Tommy57 schrieb:Die JZ verweigern allerdings nicht Bluttransfusionen wegen der Risiken, sondern weil sie Gottes Gebot zur Heiligung des Blutes, wie es in der Bibel steht, beachten wollen.
Auch bekannt als religöser Extremismus.
Allerdings ist das eine reine interpretation der Zeugen und sonst nichts. Deswegen ist es auch so berühmt.
Und ja, das verweigern bedeutet, dass Zeugen Jehova ihre Kinde, ihre Liebsten und sich selbst lieber sterben lassen würden, wegen einer Interpretation eines uralten Textes.
Die Wirkungen des Mosaischen Gesetzes
Die Gründe für die unten aufgeführten Wirkungen liegen in der falschen Reaktion Israels und dem Menschen heute, d. h. indem man an das Gesetz als ein System von Verdienst und Leistung herangeht, und von einer Basis des Glaubens zu einer Basis der Werke übergeht (2Mo 19,8; Röm 10,3). Menschen versuchen das Gesetz oft als ein Mittel zu benutzen, ihre eigene Stellung vor Gott aufzurichten. Aber die Heilige Schrift lehrt uns mit Nachdruck, dass das Gesetz einen Fluch mit sich bringt (Gal 3,10-12), es bringt Tod, es tötet (2Kor 3,6-7; Röm 7,9-10), es bringt Verdammnis (2Kor 3,9), es führt dazu, dass die Vergehen mächtiger werden (Röm 5,10; 7,7-13), es erklärt alle Menschen für schuldig (Röm 3,19) und hält Menschen in der Knechtschaft von Sünde und Tod (Gal 4,3-5.9.24; Röm 7,10-14). Der Grund dafür ist, weil der Mensch in seinem sündigen Zustand niemals die Gerechtigkeit des Gesetzes erfüllen kann, besonders nach dem Geist des Gesetzes. Er versagt immer, wie Römer 3,23 uns sagt, und wird verdammt oder vor einem heiligen Gott schuldig (Röm 3,19).
Zitat: bible.org
Tommy57 schrieb:Es gab zwar zu biblischen Zeiten noch keine Bluttransfusionen, doch das Prinzip "Enthaltet euch des Blutes" und "Heiligkeit des Blutes" wie es im mosaischen Gesetz zum Ausdruck kommt, sind eindeutig!
Und wie war es ist. Das Gesetz tötet, wenn es Buchstabe für Buchstabe befolgt wird.
Viel Spaß damit, dass die Bibel selbst dir sagst, dass du eventuell mal drüber nachdenken solltest, ob du den Buchstaben streng folgst oder nicht.
Es ist sehr lustig zu sehen, wie du dich von Wissenschaft zurück ziehst, wenn sie irgendwie nicht mehr Hilft, deinen Punkt zu verteidigen, du dann wieder sagst: "Die Bibel sagt aber." und man dann sogar die Bibel nehmen kann und dir zeigt, wie gefährlich so ein denken ist.


melden

Die Zeugen Jehovas

29.06.2020 um 08:33
Wer sich den Eiertanz in der Blutfrage einmal anschauen möchte, dem sei diese Timeline empfohlen.

https://www.ajwrb.org/the-historical-perspective/blood-policy-timeline

Immer im Hinterkopf behalten, die Bibel, aus der die Erkenntnisse gewonnen wurden, hat sich in der Zeit nicht verändert.
Der tuvS und die Unwilligkeit der Schäfchen mal selbst das Hirn zum Nachdenken zu benutzen haben tausende Leben gefordert.
Das ist schon schlimm genug?
Weit gefehlt, man warb sogar damit und verklärte die gelebte Dummheit zum Heldentum.^^


smkids
(Youths who put god first)


Da fehlen mir echt die Worte.


melden

Die Zeugen Jehovas

29.06.2020 um 09:13
@perttivalkonen


Hallo!
perttivalkonen schrieb:Tommy:Du weißt ja sicherlich auch, dass der Genesisbericht aus verschiedenen Erzählungen zusammengefügt ist und deswegen nicht zwingend chronologisch ist, denn der Schreiber berichtet nicht aus seiner Zeit!

Perttivalkonen:Also ich weiß das, dank der historisch kritischen Analyse und Erforschung des Textes. Du hingegen weißt das nicht, kannst das nicht wissen und nicht darauf berufen, da Du genau diese Art der Textexegese ablehnst.
Richtig, ich weiß worauf du deine Spekulationen stützt, doch was sagen die JZ z. B. zur Herkunft der Berichte in der Genesis, die gemäß der Bibel Moses niederschrieb, Ereignisse, die sich jedoch lange vor seiner Zeit abspielten?

Die Enzyclopedia der JZ erklärt z. B., ich zitiere auszugsweise:
Woher hatte Moses den Stoff für die Genesis?

Die in der Genesis beschriebenen Ereignisse spielten sich alle vor der Geburt Mose ab. Es könnte sein, daß Moses den Aufschluß darüber direkt durch göttliche Offenbarung erhielt. Daß jemand (entweder er selbst oder jemand vor ihm) über das, was vor der Erschaffung des Menschen geschah, auf diese Weise Aufschluß erhalten haben muß, liegt auf der Hand.

Eine weitere Möglichkeit wäre, daß Moses den in der Genesis enthaltenen Aufschluß großenteils durch bereits vorhandene Aufzeichnungen oder Urkunden erhielt.

Diese Ansicht vertrat der niederländische Gelehrte Campegius Vitringa schon im 18. Jahrhundert, wobei er davon ausging, daß in der Genesis (nach der King James Version) zehnmal die Äußerung „dies sind die Geschlechter“ und einmal „das ist das Buch der Geschlechter“ vorkommt (1Mo 2:4; 5:1; 6:9; 10:1; 11:10, 27; 25:12, 19; 36:1, 9; 37:2). Das Wort „Geschlechter“ in dieser Äußerung entspricht dem hebräischen Wort tōle·dhṓth, das besser mit „Geschichte“ oder „Ursprung“ übersetzt wird.

Zum Beispiel kann die Wendung „die Geschlechter des Himmels und der Erde“ kaum passend sein, wogegen man sich unter den Worten „die Geschichte des Himmels und der Erde“ eher etwas vorstellen kann (1Mo 2:4).

Damit in Übereinstimmung steht in der Elberfelder Bibel, der französischen Übersetzung von Crampon und in der spanischen von Bover-Cantera der Ausdruck „Geschichte“ wie in der Neuen-Welt-Übersetzung. So, wie die Menschen heute an einer genauen Geschichtsschreibung interessiert sind, waren sie es bestimmt schon von Anfang an.

Aus diesem Grund haben Vitringa und seither auch andere unter dem Begriff tōle·dhṓth — wo immer er in der Genesis vorkommt — eine bereits vorhandene historische Urkunde verstanden, über die Moses verfügte und durch die er hauptsächlich den in der Genesis enthaltenen Aufschluß empfing."
( Fettschrift von mir eingefügt! )

Zitat: https://wol.jw.org/de/wol/d/r10/lp-x/1200001650

Anmerkung: Es ist übrigens gerade interessant, dass in 1. Mose 5:1 ( Genealogie: Adam - Noah) und wieder
in 1. Mose 6:9 ( Geschichte Noahs ) die oben genannte hebräische Formulierung tōle·dhṓth, ( „Geschichte“ oder „Ursprung“ ) gerade in den beiden Textpassagen vorkommt, die ich als Argument verwendet habe, um dir zu zeigen, dass die von Gott erwähnten beschlossenen 120 Jahre ein Texteinschub zwischen zwei getrennten Berichten ( Urkunden ) ist.

Gerade aus diesem Grund ist deine Schlussfolgerung, dass der Bericht chronologisch weitergehen muss, eindeutig fraglich!


Ich möchte nun auch noch zusätzlich auf die sehr fragliche Textanalyse zu sprechen kommen, auf du dich immer wieder gerne berufst

Worauf die kritische Analye des Bibelextes beruht, zeigen die JZ deutlich in ihrem "Gottes Wort - Buch" auf.

Ich zitiere:
"Ernsthaft wurde die höhere Kritik seit dem 18./19. Jahrhundert betrieben. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts machte der deutsche Bibelkritiker Julius Wellhausen die Theorie populär, die ersten sechs Bücher der Bibel bis einschließlich Josua seien im 5. Jahrhundert v. u. Z. geschrieben worden — also etwa tausend Jahre nach den geschilderten Ereignissen. Allerdings behauptete er, diesen Büchern lägen früher geschriebene Quellen zugrunde.1 Diese Theorie wurde 1911 in der 11. Ausgabe der Encyclopædia Britannica vertreten, wo es hieß: „Bei der Genesis handelt es sich um ein nachexilisches Werk, das aus einer nachexilischen priesterlichen Quelle (P) und aus nichtpriesterlichen früheren Quellen zusammengestellt worden ist, die sich in Sprache, Stil und religiösem Standpunkt deutlich von P unterscheiden.“
Ich finde es z. B. bedeutsam, dass die Bibelkritik zu einer Zeit aufkam, als die Vorherrschaft der Religion nachgelassen hat. Ist die Bibelkritik nichts weiter als ein intellektueller Befreiungsdrang der modernen Gesellschaft, eine Befreiung aus der Knechtschaft der religiösen Geistlichkeit, die über Jahrhunderte ihre Macht auf das Schändichste missbraucht hat?
Wellhausen und seine Anhänger betrachteten den gesamten geschichtlichen Aufschluß im ersten Teil der Hebräischen Schriften „nicht als wahrheitsgetreue Geschichte, sondern als populäre Überlieferungen aus der Vergangenheit“.2 Die frühen Berichte hielten sie lediglich für eine Reflexion oder ein Spiegelbild der späteren Geschichte Israels. Zum Beispiel behauptete man, die Feindschaft zwischen Jakob und Esau habe in Wirklichkeit nie bestanden, sondern die Geschichte darüber spiegle lediglich die in späteren Jahren herrschende Feindschaft zwischen den Nationen Israel und Edom wider.

Demgemäß vertraten diese Kritiker die Auffassung, Moses habe nie das Gebot empfangen, die Bundeslade anzufertigen, und die Stiftshütte, das Zentrum israelitischer Anbetung in der Wildnis, habe nie existiert. Auch glaubten sie, das aaronische Priestertum habe, erst wenige Jahre bevor die Babylonier Jerusalem zerstörten, feste Gestalt angenommen, wobei diese Zerstörung nach ihrer Meinung Anfang des 6. Jahrhunderts v. u. Z. erfolgte.3
Du hast übrigens in einem deiner letzten Posts eine vergleichbare Argumentation verwandt, die Frage ist allerdings, wo sind dafür die Beweise? Die gibt es nämlich nicht! Es ist nichts weiter als eine intellektuelle Übung aus Unglauben!

Das Buch führt daher weiter aus:
Welche „Beweise“ hatten die Kritiker für ihre Auffassung? Die höhere Kritik behauptet, der Text der frühen Bücher der Bibel könne in verschiedene Quellen geschieden werden. Allgemein gesprochen, gehen sie grundsätzlich von der Annahme aus, jeder Vers, in dem das hebräische Wort für Gott (’elohím) allein gebraucht werde, stamme von einem bestimmten Schreiber und jeder Vers, in dem Gott mit seinem Namen, Jehova, bezeichnet werde, von einem anderen Schreiber — als ob nicht ein und derselbe Schreiber beide Ausdrücke hätte verwenden können.4
Ich finde das obige Argument stichhaltig! Du etwa nicht?
Auch wenn in einem Buch mehrfach über ein Ereignis berichtet wird, wertet man dies stets als Beweis dafür, daß nicht nur ein Schreiber am Werk gewesen sei, obwohl in alten semitischen Schriften ähnliche Wiederholungen anzutreffen sind.
Außerdem nimmt man an, jede Änderung im Schreibstil deute auf einen anderen Schreiber hin. Aber selbst neuzeitliche Schriftsteller schreiben in bestimmten Phasen ihrer Laufbahn oder bei der Behandlung unterschiedlicher Themen häufig einen unterschiedlichen Stil.*

*Fussnote:Der englische Dichter John Milton schrieb zum Beispiel sein erhabenes episches Gedicht „Das verlorene Paradies“ in einem ganz anderen Stil als sein Gedicht „L’Allegro“. Und seine politischen Traktate weisen wieder einen anderen Stil auf.
Wiederum klare Argumente, die die Textanalyse der modernen Bibelkritik als sehr zweifelhaft erscheinen lassen!

Doch was ist die grösste Schwäche dieser Bibelkritik? Das Buch führt weiter aus:
Gibt es für die genannten Theorien irgendeinen greifbaren Beweis? Absolut nicht. Ein Kommentator bemerkte: „Die Kritik ist bestenfalls Spekulation oder ein Versuch — etwas, was leicht abgeändert werden oder sich als falsch erweisen kann und ersetzt werden muß. Sie ist eine intellektuelle Übung und all den Zweifeln und Annahmen unterworfen, wie sie derartigen Übungen anhaften.5
( Zitat: Encyclopædia Judaica, 1971, Bd. 13, S. 264.)
Ganz besonders die an der Bibel geübte höhere Kritik ist nichts anderes als „Spekulation oder ein Versuch“.
Spekulationen ohne Beweise, das ist die höhere Bibelkritik auf die du dich gerne berufst!

Das Buch geht jetzt weiter auf einen der grundlegendsten gedanklichen Fehler der Bibelkritik ein, ich zitiere weiter:
Gleason L. Archer jr. zeigt eine weitere Schwäche in der Argumentation der höheren Kritik auf. Dabei handelt es sich, wie er sagt, um folgenden Umstand: „Die Wellhausen-Schule ging von der reinen Annahme aus (die sie selten zu belegen suchte), Israels Religion sei, wie jede andere, menschlichen Ursprungs und infolgedessen als Evolutionsprodukt zu werten.“

Zitat: Gleason L. Archer jr., Einleitung in das Alte Testament, 1987, S. 133.

Mit anderen Worten: Wellhausen und seine Anhänger gingen von der Annahme aus, die Bibel sei bloß Menschenwort, und auf diese Ansicht gründeten sie ihre Argumentation."
Man gründete offenbar seine Argumentation auf ---eine vorgefasste Meinung---und darauf baute die Kritik auf! Es war nie und nimmer eine objektive Form der Textanalyse. Man suchte quasi nach Argumenten um die göttliche Autorität der Bibel zu untergraben.
Bereits 1909 wurde in dem Werk The Jewish Encyclopedia auf zwei weitere Schwächen der Theorie Wellhausens hingewiesen:

„Die Argumente, für die Wellhausen beinahe die Gesamtheit der zeitgenössischen Bibelkritiker eingenommen hat, beruhen auf zwei Annahmen:

erstens, daß sich während der Entwicklung einer Religion der Kult immer mehr vervollkommnet;

zweitens, daß ältere Quellen notwendigerweise von den früheren Entwicklungsphasen des Kults handeln.
( Fettschrift eingefügt )

Welche Argumente strafen dieser obiger Annahmen Wellhausens lügen?
Die erste Annahme steht im Widerspruch zu dem Vorhandensein primitiver Kulturen, und die letztere findet in der Existenz von Ritualkodexen wie denen Indiens keine Stütze.“
Erwiesenermaßen steht die Bibelkritik daher auf schwachen Füssen und dazu noch ohne Beweise!
Oder kann man eventuell die Spekulationen der Bibelkritik wenigstens mit der Archäologie beweisen?

Das Buch führt weiter aus:
Gibt es eine Möglichkeit, die Theorien der höheren Kritik zu überprüfen? In The Jewish Encyclopedia heißt es weiter: „Wellhausens Ansichten beruhen fast ausschließlich auf nüchterner Analyse und bedürfen noch der Untersuchung vom Standpunkt der institutionellen Archäologie.“

Hat die Archäologie im Laufe der Jahre Wellhausens Theorien bestätigt?

Das Werk The New Encyclopædia Britannica antwortet: „Die archäologische Kritik tendiert dazu, die Zuverlässigkeit der typischen historischen Einzelheiten selbst der ältesten Perioden [biblischer Geschichte] zu erhärten und die Theorie, daß die Pentateuchberichte [die Geschichtsberichte in den ersten Bibelbüchern] lediglich eine Reflexion einer viel späteren Periode seien, mit Vorbehalt aufzunehmen.“
Ja, die Beweise zugunsten der spekulativen Überlegungen der Bibelkritik fehlen und trotzdem sind offensichtlich diese Überlegungen heutzutage bei vielen sehr beliebt! Das Buch führt dazu weiter aus, warum das so ist:
Warum ist die höhere Kritik trotz ihrer Schwächen unter Intellektuellen heutzutage so beliebt? Weil sie von ihr hören, was sie hören wollen. Ein Gelehrter des 19. Jahrhunderts erklärte: „Ich persönlich begrüße dieses Buch Wellhausens fast mehr als alle anderen; denn das dringliche Problem der Geschichte des Alten Testaments scheint mir endlich auf eine Weise gelöst, die mit dem Prinzip der menschlichen Evolution vereinbar ist, das ich zwangsläufig auf die Geschichte aller Religion anwenden muß.“7 Offensichtlich entsprach die höhere Kritik den vorgefaßten Meinungen, die er als Evolutionist hegte. Und in Wirklichkeit dienen beide Theorien einem ähnlichen Zweck. So, wie sich durch die Evolution der Glaube an einen Schöpfer erübrigt, erübrigt sich durch Wellhausens höhere Kritik der Glaube an die göttliche Inspiration der Bibel."
Zitate aus folgender Quelle: https://wol.jw.org/de/wol/d/r10/lp-x/1101989034

Anmerkung: Ich zitiere umfangreich eine Publikation der JZ ,weil es ja in diesem Thread um die Überzeugung der JZ geht, die ich hier vertrete!

Gruss, Tommy


melden

Die Zeugen Jehovas

29.06.2020 um 09:34
Tommy57 schrieb:Anmerkung: Ich zitiere umfangreich eine Publikation der JZ ,weil es ja in diesem Thread um die Überzeugung der JZ geht, die ich hier vertrete!
In dem schlechten Licht, in dem du sie darstellst ist das Wort vertreten wohl eher negativ hier gemeint.


melden

Die Zeugen Jehovas

29.06.2020 um 09:37
Tommy57 schrieb:Anmerkung: Ich zitiere umfangreich eine Publikation der JZ ,weil es ja in diesem Thread um die Überzeugung der JZ geht, die ich hier vertrete!
Allerdings hast du, haben die ZJ auch keinerlei "Beweise" (dir den Begriff Beweis zu erklären macht wohk keinen Sinn).

Du schiesst dir also permanent selbst ins Knie.
Modus operandi: Hingehen und alle Belege für ein von der Zeugenmeinung abweichendes Statement mies machen, aber selbst bloss keine Belege für die Zeugenmeinung bringen.
Dann kann man (die Zeugenmeinung) ja schliesslich auch nicht angegriffen werden..
Reicht es selbst dazu nicht, dann einfach totschreigen. Siehe Jericho, siehe Grundtypen (@AtheistIII ) ect.
Das ist alles Kinderkram.
Sei so gut und bring mal wissenschaftlich fundierte Belege für das Alter Jerichos, das Alter der Menschheit, die gefakte Chronologie der Zeugen, die Belohnung Nebukadnezars, den nackten Felsen Tyros und...und...und...
Oder die angekündigten Weltuntergänge, die Umwidmung der Ankunft Jesu zur unsichtbaren Ankunft im Himmel, der Eiertanz in der Blutfrage, die Peinlichkeiten um die Generation, die nicht sterben wird ect. ... ect. ... ect. ...
Oder die Verniedlichung/das Kleinreden der Kinderschänderproblematik, das aktive Decken der Täter und die Stigmatisierung der Opfer.
Da war überall Hängen im Schacht.
Die ZJ, hier repräsentiert durch dich, geben ein derart bechissenes Bild in der Öffentlichkeit ab, das mich verwundert, warum man in so einem Verein Mitglied sein möchte.


melden

Die Zeugen Jehovas

29.06.2020 um 09:55
@Zyklotrop

Hallo!
Zyklotrop schrieb:Immer im Hinterkopf behalten, die Bibel, aus der die Erkenntnisse gewonnen wurden, hat sich in der Zeit nicht verändert.
Der tuvS und die Unwilligkeit der Schäfchen mal selbst das Hirn zum Nachdenken zu benutzen haben tausende Leben gefordert.
Das ist schon schlimm genug?
Du beziehst deine Informationen und hier eingestellte Argumente aus Webseiten abtrünniger JZ und verlinkst darauf, was ich als sehr verwerflich empfinde. Denn man kann nie davon ausgehen, dass von Aussteigern objektive und wahrhaftige Äußerungen kommen.

Es wäre das gleiche, wie wenn jemand zur Lebenszeit Jesu Judas Iskariot nach seinem Verrat dazu interviewt hätte, ob Jesus von Nazareth
nun der verheißene Messias ist oder nicht.

Würdest du von ihm eine wahrheitsgemäße Antwort erwarten?

Selbst das Verwaltungsgericht in Berlin musste diese Tatsache im Körperschaftsverfahren der JZ anerkennen.
Zyklotrop schrieb:Ich geh mal davon aus, dass du dich, was Jericho angeht, bereits geschlagen gegeben hast.
Dazu kam ja seit Wochen nichts mehr.
Hast du dir vielleicht mal überlegt, woran das liegen könnte, dass ich nicht mehr auf deine Posts eingegangen bin?

Du weißt genau, dass sich ein JZ nicht mit Abtrünnigen abgibt, und zwar nicht weil das die JZ - Führung fordert, sondern die Bibel, zum Beispiel in 2. Johannes 1:9-11 ( Elberfelder )
"Jeder, der weitergeht und nicht in der Lehre des Christus bleibt, hat Gott nicht; wer in der Lehre bleibt, der hat sowohl den Vater als auch den Sohn. 10 Wenn jemand zu euch kommt und diese Lehre nicht bringt, so nehmt ihn nicht ins Haus auf und grüßt ihn nicht! 11 Denn wer ihn grüßt, nimmt teil an seinen bösen Werken."
Anmerkung: Und das ist kein Zitat aus einer JZ - Übersetzung!

Wenn du dich daher laufend hier im Thread in deiner Argumentation auf solche Seiten berufst und ihre Argumente verwendest und dazu verlinkst, kann ich dich gemäß --- biblischem Prinzip--- leider nur noch ignorieren!

Du überprüfst ja nicht einmal, ob diese Informationen auch der Wahrheit entsprechen, du zitierst, weil sie dir dienlich sind.

Des weiteren gibt es dadurch auch keine weitere Grundlage für eine sinnvolle Diskussion!

Wenn du aufhörst mit "Dreck" zu schmeißen kann man sich das noch einmal überlegen .:)


Gruß, Tommy


melden

Die Zeugen Jehovas

29.06.2020 um 10:19
@thedefiant

Hallo!
thedefiant schrieb:Tommy:Die JZ verweigern allerdings nicht Bluttransfusionen wegen der Risiken, sondern weil sie Gottes Gebot zur Heiligung des Blutes, wie es in der Bibel steht, beachten wollen.
Auch bekannt als religöser Extremismus.

thedefiant:Allerdings ist das eine reine interpretation der Zeugen und sonst nichts. Deswegen ist es auch so berühmt.
Und ja, das verweigern bedeutet, dass Zeugen Jehova ihre Kinde, ihre Liebsten und sich selbst lieber sterben lassen würden, wegen einer Interpretation eines uralten Textes.
Die Wirkungen des Mosaischen Gesetzes
Wie äußerten sich in letzter Zeit Ärzte zu der Verweigerung von Bluttransfusionen der JZ?

Die JZ berichten:
"In Österreich sagte ein leitender Arzt an einem der größten Krankenhäuser Wiens zu einem Bruder: „Sie waren wegen Ihres religiösen Standpunkts früher auf dem richtigen Weg als wir.“

Der Chefarzt eines Krankenhauses in Auckland (Neuseeland) sagte, er sei „erstaunt über die Tiefe“ der Nachforschungen, die sich in den Informationen zeigt, die der HIS ( Krankenhausinformationsdienst ) über Behandlungen ohne Blut zur Verfügung stellt. Ein Professor für Kinderheilkunde am selben Krankenhaus berichtete: „Jehovas Zeugen haben uns einen Dienst erwiesen, indem sie uns mit Informationen versorgt und uns angeregt haben, unseren Standpunkt zur Transfusion nochmals zu prüfen.“

Ein bekannter Chirurg für pädiatrische Orthopädie in den Vereinigten Staaten sagte: „Mit unserem jetzigen Wissen um die Gefahren, die mit Blut verbunden sind, können wir sagen, daß Jehovas Zeugen gerechtfertigt dastehen.“

Ein Chefanästhesist für Herz-Thorax-Operationen an einer Universitätsklinik in den Vereinigten Staaten sagte: „Alle Patienten, Zeugen Jehovas eingeschlossen, werden wahrscheinlich von Ihren Bemühungen profitieren, Ärzte an verschiedenen Orten über Alternativen zur Bluttransfusion zu informieren. Wir loben Ihre Gruppe und Ihre Bemühungen.“

Zitat: https://wol.jw.org/de/wol/d/r10/lp-x/301993001#h=53:928-53:1268


In den letzten Jahren ist die Zahl der Kanadier, die bereit sind, entweder Blut zu spenden oder sich Blut geben zu lassen, erheblich gesunken. Der Kolumnist Paul Schratz schrieb: „Da das Interesse an Blutspenden nachläßt und die Zahl derer, die kein Blut spenden können, steigt, muß man sagen: Gott sei Dank haben die Zeugen Jehovas, was Blutersatzstoffe angeht, bereits wahre Pionierarbeit geleistet.“

Zitat: https://wol.jw.org/de/wol/d/r10/lp-x/101998691#h=5:143-5:402

Dr. Richard Nalick von der medizinischen Fakultät der Universität von Südkalifornien sagte: „Immer mehr Patienten wünschen eine medizinische und chirurgische Behandlung ohne Bluttransfusionen . . . Transfusionslose Medizin und Chirurgie entsprechen dem heutigen Stand der Wissenschaft und sollten nicht als weniger wirkungsvolle ‚Therapiealternative‘ mißverstanden werden.“
Zitat: https://wol.jw.org/de/wol/d/r10/lp-x/101998889#h=40:0-40:373


Ärzte sind die Fachleute, so sind ihre Kommentare von Bedeutung!


Gruss, Tommy


melden

Die Zeugen Jehovas

29.06.2020 um 10:19
Tommy57 schrieb:Denn man kann nie davon ausgehen, dass von Aussteigern objektive und wahrhaftige Äußerungen kommen.
Das diese Aussage nicht nur gefährlich, sondern falsch ist, sollte dir klar sein.
Du willst nur nicht, dass es bei deiner Gruppe gilt, aber da du das so nicht schreiben willst, beziehst du das auf alle Aussteiger.

Aussteiger aus rechtsradikalen Gruppen, die deren Strukturen offen legen.
Leute die aus der DDR geflohen sind und gezeigt haben was da los ist, hat sich rausgestellt das es sogar noch schlimmer war.
Edward Snowden, der ein Staatsverräter für die USA ist, hat die systematische Überwachung offen gelegt.
Jeder Rebell, der gegen ein Terrorregime kämpft und vorher Mitglied war.
Jeder der aus den Scientology ausgetreten ist.
Jeder der aus Nordkorea geflohen ist.
Jeder der Sexualverbrechen einer Gruppe oder Person anzeigt.
Tommy57 schrieb:Wenn du aufhörst mit "Dreck" zu schmeißen kann man sich das noch einmal überlegen .:)
Das schlimme ist, dass du dir verbietest die Kritik der Aussteiger zu lesen oder zu hören und sie selbst dadurch nicht prüfen kannst.
Was ist, wenn in einer Gemeinde es z.B. systematischen Kindesmissbrauch gibt und die Opfer davon, zu recht, aussteigen und es erzählen?
Du als Person darfst dich mit den Opfern davon nicht beschäftigen, weil die ja ausgestiegen sind.
Damit würdest du indirekt Kindesmissbrauch schützen, weil du den Opfern davon nicht zuhörst und prüfst, ob nicht doch was dran ist.

Ich sage nicht das alle Aussteiger gerechte Sachen sagen, aber die Zahl wird größer als Null sein, die es tun und den Menschen drehst du den Rücken zu und lässt sie alleine, weil sie die Ungerechtigkeit, die sie erfahren haben, nicht mehr ertragen konnten.

Das ist maximal unmenschlich und unchristlich.
 Darauf wird der König ihnen antworten: Amen, ich sage euch: Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan. 41 Dann wird er zu denen auf der Linken sagen: Geht weg von mir, ihr Verfluchten, in das ewige Feuer, das für den Teufel und seine Engel bestimmt ist! 42 Denn ich war hungrig und ihr habt mir nichts zu essen gegeben; ich war durstig und ihr habt mir nichts zu trinken gegeben; 43 ich war fremd und ihr habt mich nicht aufgenommen; ich war nackt und ihr habt mir keine Kleidung gegeben; ich war krank und im Gefängnis und ihr habt mich nicht besucht. 44 Dann werden auch sie antworten: Herr, wann haben wir dich hungrig oder durstig oder fremd oder nackt oder krank oder im Gefängnis gesehen und haben dir nicht geholfen? 45 Darauf wird er ihnen antworten: Amen, ich sage euch: Was ihr für einen dieser Geringsten nicht getan habt, das habt ihr auch mir nicht getan. 46 Und diese werden weggehen zur ewigen Strafe, die Gerechten aber zum ewigen Leben.
Matthäus 25 40-46

Nur falls du eine Erinnerung in Nächstenliebe brauchst, was wirklich nicht deine stärke ist.


melden

Die Zeugen Jehovas

29.06.2020 um 10:20
Tommy57 schrieb:Ärzte sind die Fachleute, so sind ihre Kommentare von Bedeutung!
Haha
Das sind Wissenschaftlicher der Evolutionsbiologie auch, wird von dir trotzdem ignoriert. :D

Gibt auch Ärzte, die behaupten Corvid-19 wäre super ungefährlich. Hm... :D


melden

Die Zeugen Jehovas

29.06.2020 um 10:37
Tommy57 schrieb:Du beziehst deine Informationen und hier eingestellte Argumente aus Webseiten abtrünniger JZ und verlinkst darauf, was ich als sehr verwerflich empfinde.
Damit musst du leben.
Ich empfinde dein Vorgehen als dumm, denn du hättest besser daran getan die Unwahrheiten aufzuzeigen und die Position der ZJ zu stärken.
Anscheinend kannst du aber weder das Eine noch das Andere.
Dann schenk dir doch bitte in Zukunft auch unqualifizierte Versuche Andersdenkende pauschal abzuwerten.
Tommy57 schrieb:Wenn du dich daher laufend hier im Thread in deiner Argumentation auf solche Seiten berufst und ihre Argumente verwendest und dazu verlinkst, kann ich dich gemäß --- biblischem Prinzip--- leider nur noch ignorieren!
:D
OK, du musst den Versuch startenum dich irgendwie zu immunisieren und weiter in der Lüge verharren zu können.
Macht aber unterm Strich wenig Sinn.
Du solltest nur aufzeigen mit welchen Mitteln die ZJ den anerkannten wissenschaftlichen Konsens aushebeln können.
Dabei ist völlig egal auf welcher Seite der Konsens gepostet wird.
Du wirst und wirst nicht glaubwürdiger. :)
Tommy57 schrieb:Die JZ verweigern allerdings nicht Bluttransfusionen wegen der Risiken, sondern weil sie Gottes Gebot zur Heiligung des Blutes, wie es in der Bibel steht, beachten wollen.
Latürnich.
Kannst du mal aufzeigen welche Bestandteile nun genau verweigert werden und wie es zum Eiertanz in der Frage kam?


melden

Die Zeugen Jehovas

29.06.2020 um 11:12
@thedefiant


Hallo!
thedefiant schrieb:Das diese Aussage nicht nur gefährlich, sondern falsch ist, sollte dir klar sein.
Du willst nur nicht, dass es bei deiner Gruppe gilt, aber da du das so nicht schreiben willst, beziehst du das auf alle Aussteiger.
Nein, ich bezog es in biblischen Sinne auf "Aussteiger" aus der christlichen Glaubensüberzeugung, die sie zuvor vertreten haben.
Wir sind hier im JZ-Thread!
thedefiant schrieb:Aussteiger aus rechtsradikalen Gruppen, die deren Strukturen offen legen.
Leute die aus der DDR geflohen sind und gezeigt haben was da los ist, hat sich rausgestellt das es sogar noch schlimmer war.
Edward Snowden, der ein Staatsverräter für die USA ist, hat die systematische Überwachung offen gelegt.
Jeder Rebell, der gegen ein Terrorregime kämpft und vorher Mitglied war.
Jeder der aus den Scientology ausgetreten ist.
Jeder der aus Nordkorea geflohen ist.
Jeder der Sexualverbrechen einer Gruppe oder Person anzeigt.
Ja, da gebe ich dir absolut Recht!
thedefiant schrieb:Das schlimme ist, dass du dir verbietest die Kritik der Aussteiger zu lesen oder zu hören und sie selbst dadurch nicht prüfen kannst.
Das brauche ich nicht, denn ich bin doch in der Organisation und nicht außerhalb und ich erlebe sie doch jeden Tag. Ich habe mit diesen Menschen persönlich seit Jahrzehnten zu tun, du kennst alles nur vom Hörensagen!
thedefiant schrieb:Was ist, wenn in einer Gemeinde es z.B. systematischen Kindesmissbrauch gibt und die Opfer davon, zu recht, aussteigen und es erzählen?
Die Christenversammlung und die geistige Führung vor Ort ist für alles, was geschieht, vor Gott und Menschen verantwortlich!
Wenn so etwas in einer örtlichen Christenversammlung geschieht, der ich angehöre, stehe ich in der Verantwortung!

Die JZ-Organisation duldet in ihren Reihen keinerlei reuelose sexuelle Unmoral, was denkst du warum es den Gemeinschaftsentzug gibt?

Kindesmissbrauch ist ein schweres Verbrechen und es ist leider auch bei den JZ vorgekommen, aber nicht deshalb, weil die christliche Leitung der Organisation das je gut geheißen hätte.

Wie du einmal in einem früheren Post anmerktest, gibt es überall "schwarze Schafe" und das stimmt natürlich!
thedefiant schrieb:Du als Person darfst dich mit den Opfern davon nicht beschäftigen, weil die ja ausgestiegen sind.
Wenn solch ein Fall in meiner örtlichen Christenversammlung anstehen würde, dürfte und müsste ich mich unbedingt damit beschäftigen, wenn ich zur örtlichen geistigen Führung gehören würde, denn dann wäre ich dafür verantwortlich.
thedefiant schrieb:Damit würdest du indirekt Kindesmissbrauch schützen, weil du den Opfern davon nicht zuhörst und prüfst, ob nicht doch was dran ist.
Das ist richtig! Die Verantwortlichen einer Ortsversammlung müssen sich allerdings immer mit solchen Fällen auseinandersetzen, denn sie sind für die Reinerhaltung der Christenversammlung vor Ort vor Gott und Menschen verantwortlich! Diese sind somit befugt den Fall zu klären, auch wenn Aussteiger involviert sind. Ein Außenstehender allerdings nicht.

Sollte es vorkommen, dass selbst Verantwortliche in einer Ortsversammlung in Missbrauchsfälle verwickelt wären, wird das weitergeleitet und dann werden sich ernannte Führungskräfte einer Nachbargemeinde damit beschäftigen müssen.

Es könnte dann sogar vorkommen, dass eine ganze Gruppe von Verantwortlichen einer Ortsversammlung ihres Amtes entbunden wird und sogar für sie ein Gemeinschaftsentzug erfolgt!
thedefiant schrieb:Ich sage nicht das alle Aussteiger gerechte Sachen sagen, aber die Zahl wird größer als Null sein, die es tun und den Menschen drehst du den Rücken zu und lässt sie alleine, weil sie die Ungerechtigkeit, die sie erfahren haben, nicht mehr ertragen konnten
Nein, das tue ich bestimmt nicht, doch ich bin nicht für-- Fälle in Dingsda-- verantwortlich! Die Organisation ist allerdings intern nach biblischem Muster so strukturiert, dass sich immer die Verantwortliche vor Ort um den Fall kümmern, was ja auch richtig ist.

Deswegen muss ich mich nicht um Berichte von Aussteigern kümmern, die ich nicht einmal kenne und die nicht in meiner Reichweite sind.
thedefiant schrieb:Darauf wird der König ihnen antworten: Amen, ich sage euch: Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan. 41 Dann wird er zu denen auf der Linken sagen: Geht weg von mir, ihr Verfluchten, in das ewige Feuer, das für den Teufel und seine Engel bestimmt ist! 42 Denn ich war hungrig und ihr habt mir nichts zu essen gegeben; ich war durstig und ihr habt mir nichts zu trinken gegeben; 43 ich war fremd und ihr habt mich nicht aufgenommen; ich war nackt und ihr habt mir keine Kleidung gegeben; ich war krank und im Gefängnis und ihr habt mich nicht besucht. 44 Dann werden auch sie antworten: Herr, wann haben wir dich hungrig oder durstig oder fremd oder nackt oder krank oder im Gefängnis gesehen und haben dir nicht geholfen? 45 Darauf wird er ihnen antworten: Amen, ich sage euch: Was ihr für einen dieser Geringsten nicht getan habt, das habt ihr auch mir nicht getan. 46 Und diese werden weggehen zur ewigen Strafe, die Gerechten aber zum ewigen Leben.
Matthäus 25 40-46

Nur falls du eine Erinnerung in Nächstenliebe brauchst, was wirklich nicht deine stärke ist.
Ein sehr wichtiger und bedeutsamer Text den du da zitierst! Und ja, eine Erinnerung zur Nächstenliebe haben wir alle immer wieder nötig!

Die biblische Betonung liegt aber auch auf dem "Nächsten" der in meiner Reichweite ist.


Gruss, Tommy


melden

Die Zeugen Jehovas

29.06.2020 um 11:40
Tommy57 schrieb:Das brauche ich nicht, denn ich bin doch in der Organisation und nicht außerhalb und ich erlebe sie doch jeden Tag. Ich habe mit diesen Menschen persönlich seit Jahrzehnten zu tun, du kennst alles nur vom Hörensagen!
Ach ne.
Und dann schreibst du sowas:
Tommy57 schrieb am 19.06.2020:Es ist richtig, dass im Laufe der Jahre vereinzelt in Gemeinden der JZ, aber wirklich vereinzelt, leider Fälle von Kindesmissbrauch vorgekommen sind.
Angesichts der Vielzahl der Fälle welt weit bleiben da wenig Möglichkeiten übrig deine Aussage zu werten.
Entweder ist deine Kenntnis von den Gepflogenheiten in der Täterschutzorganisation nicht besonders gross oder du hast gelogen (bei den vereinzelten Fällen!) um den Haufen besser aussehen zu lassen.
Trägt beides nicht dazu bei dich glaubwürdiger zu machen.
Tommy57 schrieb:Wenn so etwas in einer örtlichen Christenversammlung geschieht, der ich angehöre, stehe ich in der Verantwortung!
Wenn du das Procedere verteidigst, was dazu geführt hat dass jahrelanger Kindsmissbrauch weltweit in deinem Haufen gehäuft vorkommen konnte, dann stehst du auch in der Verantwortung.
Da kannst du dich jetzt nicht rausstehlen.


melden
372 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt