weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Islam - Eine friedliche Religion?

7.800 Beiträge, Schlüsselwörter: Gott, Religion, Islam

Islam - Eine friedliche Religion?

11.11.2014 um 19:00
@Banana_Joe
Am Besten klinkt man sich von gesamten Religionen los und in Humanismus ein,
dann kann man Religionen erst unbefangen und objektiv anschauen.

Im Islam sehe ich viel positives, ausbaubares.

Das Extremisten, Fundamentalisten, diese Religion für sich ausnutzen, heisst nicht, dass Religion von Grund auf Schlecht wäre. Es gibt sehr viele Positiv deutbare Ansätze im Koran.

sehe auch positives in Christentum, Judentum, bei hindus und buddah und auch bei aborigenes oder Naturreligionen.

Eigentlich bin ich sehr arreligiös, aber glaube an Gott.

Mein Glaube ist mit Natur, Liebe verbunden und den Elementen in den verschiedenen Religionen,
die diese Grundsätze vertreten.


melden
Anzeige

Islam - Eine friedliche Religion?

11.11.2014 um 19:26
@poet
Egal mit welchen harten und unwiderlegbaren Fakten man euch Naivlingen auch aufwartet, der vorhersehbare Reflex bei allen Muslimen, die ich bisher kennengelernt habe, und das sind viele Hunderte, ist und war immer (wie bei dir) : Quatsch, Blödsinn, undifferenziert, du hast keine Ahnung, oder es werden sofort sämtliche Schotten dicht gemacht, wobei ich durchaus verstehen kann, wie schmerzhaft es für jemanden sein muss, sich endlich der Wirklichkeit zu stellen und sich für eine voruteilsfreie, auf wissenschaftlichen Erkenntnissen beruhende Sicht auf den Islam und den Propheten zu öffnen.

Damit nur kein falscher Zungenschlag entsteht, ich führe völlig mühelos noch jede Religion ad absurdum, und zwar anhand ihrer jeweiligen Inhalte, dies insbesondere deswegen, weil alle drei monotheistischen Religionen sich einen wütenden, zornigen und höchst launisch agierenden Jahwe, Gott oder Allah erdacht haben, eben exakt nach archaischem männlichen Vorbild, was mit der wahren Natur und Essenz dessen, was allgemein als "Gott" etikettiert wird, nicht das geringste zu tun hat.

Das, was wir spirituellen Wesen in Wirklichkeit sind, gilt in jeder Religion, wenn man es denn äußern würde, als Blasphemie und Todsünde und würde im Islam sofort die Fathwa auslösen..., mehr gibt es dazu nicht zu sagen...
Jaja, man hats schwer mit so Naivlingen wie mir, die dein Scheissvideo als grausliche Hetzkampagne ansehen! :D


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

11.11.2014 um 19:43
@poet
poet schrieb:Damit nur kein falscher Zungenschlag entsteht, ich führe völlig mühelos noch jede Religion ad absurdum
Grossartig,
und das in einem Zungenschlag.

Was ich an den verschiedenen Religionen verurteile, ist deren Hang zu Bestrafung im Falle das gewisse Zweifel an gewissen Vorgaben bestehen, das ist Angstmacherei und kann zu Traumas führen.
Was ich absolut verurteile ist die Bestrafung per Gesetz im Fall von Glaubensabfall
"Blasphemie-Ermittlungen gegen afghanische Journalisten
Tatsächlich ist es so, dass sich Gott weder um die Menschheit kümmert noch darum, ob man ihn verehrt oder nicht. Es handelt sich heute um eine sehr alte und langweilige Erzählung. Uns geht es gut ohne Gott. Gott hat die Weltkriege nicht beendet, es waren Menschen, die sich dafür entschieden. Ich hoffe, dass allen Menschen klar wird, dass nichts da oben ist, das den Menschen behilflich ist. Menschen für das Paradies oder die Zustimmung des Propheten oder Gottes zu töten ist gleichbedeutend damit, Menschen für Nichts zu töten."
http://hpd.de/artikel/10466


melden
a-n-n-a
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

11.11.2014 um 20:06
der islam ist auch nur dazu da um sich an mich hinzugeben/erinnern/bewusstwerden...

und wer bin ich?

ich bin das EINE in ALLEM

wach auf und du weißt.


melden
bliebig
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

11.11.2014 um 20:14
@lilit
lilit schrieb:Jaja, man hats schwer mit so Naivlingen wie mir, die dein Scheissvideo als grausliche Hetzkampagne ansehen! :D
Weshalb ist das immer so, wenn jemand sich analytisch mit dem ISLAM auseinandersetzt ein Hetzer ist.

Bitte um Aufklärung, an welcher Stelle das von @poet gepostete Video eine Unwahrheit gezeigt wird.

Zu seiner Religion zu stehen, heißt auch zu den kritischen Passagen zu stehen. Religion ist kein Wunschkonzert, schließt man sich einer an, dann nimmt man das ganze Paket und steht auch dazu.

Also bitte, so wie zitiert ist deine Aussage grässliche Heuchlerei in meinen Ohren. Setzte dich mit den Argumenten auseinander, oder sage einfach gerade raus, ich stehe zum Islam und will dass er ein Alleinanspruch hat.

Damit kann ich besser leben als geheucheltes Appeasement.


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

11.11.2014 um 20:23
@bliebig
Das Video von @poet
könnte der IS entsprungen sein, es nimmt alle Klischees hervor, die Dogmatiker, Fundamentalisten, Salafisten , Islamisten, auszeichnen,
und stellt diese als die Allgemeingültige Koraninterpretation dar.
jeder, der Koran eben anders "interpretiert", nicht jede Passage wörtlich nimmt, gewisse Aussagen in historischem Kontext sieht und relativiert,

wie es übrigens auch die meisten Bibelleser mit ihrem Buch machen,

Stösst an eine Wand bei @poet @bliebig
und co,

Video erklärts ja klar und deutlich wie Scheisse Islam sei.

Für euch ist Islam schlecht und basta, alle die etwas anderes behaupten, sind Heuchler! gute Nacht,
schnöde Welt, ihr seit nicht willig, die Dinge in ihrer Komplexität zu sehen, fähig vielleicht schon, aber nicht willig! :D


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

11.11.2014 um 20:31
@bliebig
bliebig schrieb:ich stehe zum Islam und will dass er ein Alleinanspruch hat.
Stell dir vor, ich stehe zum Islam und will nicht dass er Alleinanspruch hat,
sondern im Rahmen der Religionsfreiheit Anspruch auf Daseinsberechtigung hat, neben all den anderen Religionen plus Atheisten.


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

11.11.2014 um 21:35
@lilit
lilit schrieb:jeder, der Koran eben anders "interpretiert", nicht jede Passage wörtlich nimmt, gewisse Aussagen in historischem Kontext sieht und relativiert,

wie es übrigens auch die meisten Bibelleser mit ihrem Buch machen
Ich denke ein Buch Gottes sollte man erst gar nicht "interpretieren"können.Es sollte meiner Meinung nach klar,verständlich und deutlich für jeden sein.


melden
bliebig
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

11.11.2014 um 22:05
@lilit
lilit schrieb:Stell dir vor, ich stehe zum Islam und will nicht dass er Alleinanspruch hat,
sondern im Rahmen der Religionsfreiheit Anspruch auf Daseinsberechtigung hat, neben all den anderen Religionen plus Atheisten.
Ich glaube dir, das du einfach nur ungestört deine Interpretation eines friedlichen von gegenseitiger Achtung geprägten Islam ausleben willst. Ich bin sicher, dass die Mehrheit der hier lebenden Muslime genau der selben Ansicht sind.

Das funktioniert auch, solange der Islam keinen signifikanten Anteil in der Bevölkerung hat. Wird der Anteil größer, gewinnen die Fundamentalisten die Oberhand. Dann ist es vorbei mit deiner eigenen Interpretation der Religion. Auch mit den ganzen anderen islamischen Sekten.

Das dies keine spinnerte Halluzination eines "Hetzers" ist siehst du an real existierenden Beispielen in Absurdistan, aber auch in nacendi befindlichen islamischen Gottesstaaten in Europa.


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

12.11.2014 um 02:36
a-n-n-a schrieb:der islam ist auch nur dazu da um sich an mich hinzugeben/erinnern/bewusstwerden...

und wer bin ich?

ich bin das EINE in ALLEM

wach auf und du weißt.
Das Selbst zu erkennen, das ist die Essenz einer jeden Religion. Schön das es mal jemand erkennt. Das Selbst erfährt eine turbulente Reise des Egos (Ich Ich Ich). Nur wenige Menschen erkennen ihr Selbst in sich und ihren Mitmenschen.

Das Ego und seine inneren wie auch äußeren Illusionen, verschleiern das Selbst in seiner Reinheit und Eigenschaftslosigkeit. Der Mensch der dem Ego treu bleibt, der bleibt auch allen Illusionen treu die das Selbst verhüllen.
Die Große Illusion

Oh unwissender Mensch! Verwickle Dich nicht in den Maschen der Maya. Die ganze Welt ist ein Netz der Maya, um die unwissenden getäuschten Seelen zu fangen. Sei vorsichtig, sei achtsam, hüte Dich! Das gesamte Universum ist das falsche Glitzern von Avidya. Es ist voll von Fallen und Versuchungen. Farbe, Klang und Berührung sind die verlockenden Köder der Maya. Sex, Geld und Macht sind ihre Lockmittel. Süßigkeiten, Blumen und Gold sind der Zauber der Maya.

Bei jedem Schritt breitet Maya einen Schleier aus. Denke nicht, daß Du in der letzten Phase des Sadhana nur einen Schleier zu lüften brauchst. Maya breitet zahllose Schleier aus: Verhaftung, Sehnsucht, Wunsch, Anziehung und Abneigung, Verblendung, Stolz, Eifersucht, Haß, Habsucht, Sexualtrieb, Impulse und Triebe, die fünf Koshas, das Streben nach Siddhis, falsche Zufriedenheit mit dem Sadhana, umwölktes Verstehen, Grobstofflichkeit des Verstandes, all das sind Arten ihres Schleiers. Wenn Du ein wenig unachtsam und sorglos bist, breitet sie einen Schleier nach dem anderen aus. Du hast es mit zahllosen Schleiern zu tun, die alle weggezogen werden müssen.

Maya manifestiert sich im menschlichen Individuum als Geist. Nur der Geist ist Maya. Maya ist nur Geist. Beherrschung des Geistes ist Beherrschung der Maya. Beherrschung der Maya ist Beherrschung des Geistes. Maya spielt durch den Geist. Maya verwüstet durch den Geist.

Das Fehlen von Licht ist Dunkelheit. Dunkelheit ist keine wirkliche Wesenheit. Dunkelheit hat ein negatives Sein. So hat Maya ein negatives Sein. Wenn das Licht gebracht wird, verschwindet die Dunkelheit. Genauso, wenn Erkenntnis kommt, verschwindet Maya. Die Lebensreise am Pfad der Erleuchtung ist lang und beschwerlich. Sie verlangt aufrichtiges, ernsthaftes und praktisches Bemühen mit unerschrockener und unermüdlicher Energie. Gib unnütze Diskussionen auf. Schreite rasch am Weg voran. Iß die Frucht.

Erwache aus dem Schlummer der Unwissenheit. Entwickle Leidenschaftslosigkeit und Unterscheidung und frage: “Wer bin ich?” Du wirst Dich aus den Fängen der Maya befreien. Du wirst die ewige Wonne Brahmans erfahren. Halte durch. Schufte weiter. Schreite mutig voran. Sei regelmäßig in Deinem Sadhana. Übe ewige Wachsamkeit und Innenschau. Bete. Mache Japa. Verehre Gott und meditiere. Maya kann Dich nie, nie erreichen. Du wirst immer die Gnade Gottes erfahren. Alle Schleier werden weggezogen werden.

http://www.yoga-vidya.de/Yoga--Artikel/Art-Artikel/art_maya.html

Der Islam ist nur eine Auffrischung dieser Erkenntnis, so auch das Judentum und Christentum in ihrer Reinheit. Sie alle sind nur Wege und Werkzeuge das wahre Selbst zu erkennen. Das Selbst zu leugnen ist der Pfad in die Abwesenheit des inneren Lichtes, der Liebe, der Intuition, des Gewissens und der Demut.

Es ist schön wenn man die vielen Irrwege der Menschen erkennt, so auch die Irrwege der Religionen in Form künstlicher Ideologien.

Wikipedia: Samsara
Wikipedia: Nirwana
lilit schrieb:Stell dir vor, ich stehe zum Islam und will nicht dass er Alleinanspruch hat,
sondern im Rahmen der Religionsfreiheit Anspruch auf Daseinsberechtigung hat, neben all den anderen Religionen plus Atheisten.
So betrachte ich das auch und alles andere sind auch nur Illusionen die sich untereinander in einem scheinbar endlosen Konflikt befinden. Der Mensch wandelt auf Pfaden die ins Nichts führen, fern ihrer Selbst.
azthek schrieb:Ich denke ein Buch Gottes sollte man erst gar nicht "interpretieren"können.Es sollte meiner Meinung nach klar,verständlich und deutlich für jeden sein.
Der Koran ist dies auch, nur kann der Koran nichts für die inneren und äußeren Widersprüche der Menschen die ihn lesen. Für den Koran reichen nicht allein die Rationalität oder Intuition, ein Gleichklang beider Aspekte erst, wird dem Koran die unterschiedlichen Interpretationen und weltlichen Ideologien entziehen. Gleiches auch im Falle der Thora oder des Bardo Thödröl so auch der Bibel. Die Menschen erkennen ihr Selbst erst dann, wenn sie sich ihrer gedanklichen Illusionen bewusst werden und Klarheit erfahren. Sei es in der Meditation, im Gebet oder im Dialog mit Gott, also dem wahren Selbst das uns allen innewohnt und nur darauf wartet erkannt zu werden.

Die Welt der Illusionen und Labyrinthe machen eine gewisse Zeit Spaß, doch gleicht dies einer Achterbahnfahrt in einem Vergnügungspark. Auf und Ab, Hin und Her. Ich denke also bin ich? Nein das Ich denkt nur es sei etwas, dabei ist es flüchtig und hinterlässt nur Schall und Rauch, jedes Konstrukt wird eines Tages zur Ruine der Illusionen.

Doch lebt man ohne Ego, verliert man seinen Schutz in der Weltlichkeit, ab und zu muss man auch mal an sein Ego denken und ihm etwas gönnen. Es streicheln, es beruhigen und besänftigen.

„Den Weg zu studieren heißt sich selbst zu studieren, sich selbst zu studieren heißt sich selbst vergessen. Sich selbst zu vergessen bedeutet eins zu werden mit allen Existenzen.“

„Wenn unser Geist die Ruhe findet, verschwindet er von selbst.“


Wikipedia: Zen


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

12.11.2014 um 02:46
bliebig schrieb:Ich glaube dir, das du einfach nur ungestört deine Interpretation eines friedlichen von gegenseitiger Achtung geprägten Islam ausleben willst. Ich bin sicher, dass die Mehrheit der hier lebenden Muslime genau der selben Ansicht sind.

Das funktioniert auch, solange der Islam keinen signifikanten Anteil in der Bevölkerung hat. Wird der Anteil größer, gewinnen die Fundamentalisten die Oberhand. Dann ist es vorbei mit deiner eigenen Interpretation der Religion. Auch mit den ganzen anderen islamischen Sekten.

Das dies keine spinnerte Halluzination eines "Hetzers" ist siehst du an real existierenden Beispielen in Absurdistan, aber auch in nacendi befindlichen islamischen Gottesstaaten in Europa.
Da hast du auch völlig Recht. Wobei in Indonesien die Muslime auch die Merheit bilden:
Mit ungefähr 200 Millionen Muslimen stellt Indonesien den Staat mit der größten muslimischen Bevölkerung der Welt dar. Der Islam ist jedoch nicht Staatsreligion. Allerdings müssen sich alle Bürger des Inselstaates zu einer von fünf Weltreligionen bekennen. Dies wird durch die Staatsideologie Pancasila fest vorgeschrieben. Die Bürger können demnach den Lehren von Islam, Christentum (katholisch und evangelisch), Buddhismus, Hinduismus oder Konfuzianismus folgen. Manche Volksgruppen geben eine offizielle Religion an, praktizieren jedoch einen animistischen Glauben.

88 % der Indonesier sind Muslime (etwa 200 Millionen).
Es besteht einfach eine andere Mentalität in diesem Land als eben im arabischen Raum, bei dem mehr die alten Stammesstrukturen konserviert wurden die auch schon aus vorislamischer Zeit stammen. Gleiches im Falle von Indien, auch dort besteht ein Großteil der Gesellschaft aus Muslimen. Und doch können sie einigermaßen koexistieren.

Du hast aber völlig Recht auch in dem Aspekt, das sollte sich der Islam mit Ideologien vermischen, wie im Falle der Kleriker und Kalifen in Saudi Arabien oder der Mullahs im Iran, so auch den radikalen Strömungen wie ISIS, wird es kritisch und es kommt automatisch zu Konflikten. Wie einst im christlichen Europa. Erst durch den Säkularismus konnte man den fundamentalistischen und stark konservativen Kreisen die Macht entziehen. Damit ist auch eine Reformation und Zeit der Aufklärung im arabischen Raum des Nahen Osten dringen nötig. Denn sonst wird dort nie Frieden oder zumindest eine Aussöhnung einkehren.

Religion muss frei von Ideologie und Einmischung in die Gesellschaftspolitik sein, alles andere führt nur zu Konflikten und zur gegenseitigen Ab- und Ausgrenzung. Da sind wir uns alle sicherlich auch einig hier, Inschallah ;)


melden
bliebig
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

12.11.2014 um 09:10
@cRAwler23

Aus Wikipedia zitiert.
cRAwler23 schrieb:Mit ungefähr 200 Millionen Muslimen stellt Indonesien den Staat mit der größten muslimischen Bevölkerung der Welt dar. .....
Folgst du dem Link Wikipedia: Islam_in_Indonesien
ist zu lesen, dass die Arabisierung des indonesischen Islams bereits begonnen hat und die interreligiösen und konfessionellen Spannungen ausgelöst durch die fundamentalistische Auslegung der Wahabiter und Salafisten.
In West-Neuguinea kommt es bereits seit Jahren zu schweren Übergriffen auf die überwiegend christliche Papua-Bevölkerung durch die Milizen muslimischer Siedler aus Java und durch das indonesische Militär. Unabhängigen Schätzungen zufolge sind allein in diesem Landesteil seit der Besetzung durch Indonesien bis zu 100.000 Menschen Opfer von politisch und religiös motivierter Gewalt geworden.

In Zentral-Sulawesi fanden durch ähnliche Konflikte bisher mehr als 1.000 Menschen den Tod. Teile von Zentral-Sulawesi (darunter der Poso-Bezirk), einer Region, in der die Zahl von Muslimen und Christen etwa gleich hoch ist, sind geprägt von einem eher konservativen Islam.

Seit 2008 ist der Ahmadiyya-Bewegung die öffentliche Religionsausübung untersagt. Seither kam es durch einen militanten muslimisch-orthodoxen Mob zu mehreren Übergriffen auf einzelne ihrer Mitglieder.Religionsminister Suryadharma Ali forderte im September 2010 das Verbot der Ahmadiyya.
Es lässt sich leider nicht Schönreden und auch nicht auf Gott zu hoffen.

In der Kenntnis des Korans sehen die Fundamentalisten das einzig erstrebenswerte Ziel für einen Menschen. Sie kennen nur einen Gott, ein Buch, einen Weg der Erlösung, und die Glaubensgrundsätze sind unumstößlich und dürfen nicht in Frage gestellt werden. Eine solche Sicht des Islam führt die Gläubigen unweigerlich zu der Überzeugung, dass ihre Religion die einzige Wahrheit besitzt, alle anderen Religionen falsch sind und es zwischen einem Muslim und einem Nicht-Muslim keine Verständigung geben kann. Dialog, Diskussion oder kritische Auseinandersetzung ist bei einer solchen mittelalterlichen Vorstellung des Islam nicht vorgesehen.

Deshalb ist Handeln das Gebot der Stunde, je früher umso besser. Damit meine ich nicht die Unterdrückung der Religionsfreiheit. im Gegenteil, die Stärkung derselben.

Ich bin vollkommen bei dir, dass gerade wir hier in Deutschland gut beraten sind Staat und Kirche voneinander zu trennen. Man kann nicht einerseits Glaubensgemeinschaften als KdöR anerkennen, anderen das versagen.

Laizismus für Deutschland wäre mein favorisiertes Modell.


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

12.11.2014 um 14:13
Wann immer eine beliebige Religion (oder auch eine politische Ideologie Faschismus, Kapitalismus, Kommunismus... usw.) wie z.B. der Islam darauf bestanden hat oder heute immer noch darauf besteht, seine Lehre global, mit welchen Mitteln auch immer, durchzsetzen, das haben vor allem das Christentum im Mittelalter, bzw. der Islam immer wieder versucht, und ihre Anhänger kritiklos selbst den schlimmsten Aufforderungen ihrer jeweiligen Anführer (Kalifen, Päpste usw.) blind folgen, wird es nie Frieden in der Welt geben. Es ist zwar nur eine Frage der Zeit, bis endlich sämtliche Religionen vom Erdball verschwunden sind und von einer institutionsfreien, sekularen Spiritualität abgelöst werden, die allein die Jahrtausend alte Fesseln des Egos wie die der Maya zu erkennen und zu überwinden vermag, aber bis dahin wird noch sehr viel Zeit vergehen, leider!!!

Wer den beiden Kontrahenten im folgenden spannenden Video aufmerksam zuhört, wird schnell feststellen wie der Islamlehrer (link) sich bei jeder Frage umständlich dreht und windet, ständig von diversen narrativen Bezügen zu bestimmten zur Gewalt aufrufenden Suren im Koran schwadroniert und alle Vorwürfe des sehr präzise argumentierenden Ägypters mit fadenscheinigen Argumenten zu relativieren versucht.



melden
Irade77
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

12.11.2014 um 22:44
@poet
Du weißt schon Wer das im Video ist?
Da merkt man wo die Informationen herkommen und Warum wir in dieser Lage sind


melden
Johnny_X
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

13.11.2014 um 03:53
Der Islam verdient kritisiert zu werden, da aber juristisch gesehen Kritik nicht toleriert wird, müssen anscheinand alle den Koran akzeptieren und somit auch Sharia, auch viele Politiker meinen es gut mit uns, wenn uns ständig gesagt wird es sei eine friedliche Religion, in meine Augen keine Religion.


melden
pere_ubu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

13.11.2014 um 04:05
@Johnny_X
Johnny_X schrieb:aber juristisch gesehen Kritik nicht toleriert wird, müssen anscheinand alle den Koran akzeptieren und somit auch Sharia,
etwa so?


melden
bliebig
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

13.11.2014 um 08:59
@Irade77
Irade77 schrieb:Du weißt schon Wer das im Video ist?
Da merkt man wo die Informationen herkommen und Warum wir in dieser Lage sind
Klar weiß jeder, der das Video angesehen hat wer die Protagonisten sind. Zwei, dies sich mit der islamischen Lehre auskennen und ein parteiischer Moderator der mehrfach versucht Herrn Samad grundlos zu provozieren.

Herrn Khorchide interpretiert die spirituelle Seite des Islams, Herrn Samad die politische Ausrichtung.
Im direkten Vergleich haben mich Herrn Samads Argumente überzeugt, weil er neben klar und kompetent die faschistoide Komponente des Islams dargestellt hat und sich mit der spirituellen, religiös determinierten bestens auskennt .

Während Khorchide nichts entgegensetzen konnte hat Samad hat nur an einer Stelle keinen Klartext gesprochen. Das war die Frage des Moderators nach dem Mohammed - Hitlervergleich.
Ich fand die indirekt beantwortet Frage ausgesprochen durchdacht, und wird sich nachhaltig in meinem Gedächtnis einprägen.


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

13.11.2014 um 12:21
@Irade77
@bliebig

Schließe mich da @bliebig Meinung voll und ganz an. Er erläutert kritisch wie es um den Islam steht und verherrlicht nichts. Er kennt sich mit der Materie aus. Und was an seinen Informationen falsch sein soll bzw verdächtig, kann ich nicht verstehen.


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

13.11.2014 um 14:51
Guter Joke ...Islam soll friedlich sein....lol....

@poet
so ist es.....


melden
Anzeige
Prolet-Arier
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

13.11.2014 um 15:43
poet schrieb:Wer den beiden Kontrahenten im folgenden spannenden Video aufmerksam zuhört, wird schnell feststellen wie der Islamlehrer (link) sich bei jeder Frage umständlich dreht und windet, ständig von diversen narrativen Bezügen zu bestimmten zur Gewalt aufrufenden Suren im Koran schwadroniert und alle Vorwürfe des sehr präzise argumentierenden Ägypters mit fadenscheinigen Argumenten zu relativieren versucht.
Das liegt daran, dass es eben mehrere Denkschulen im Islam gibt, die sich in ihrem Verständnis des Islams stark voneinander unterscheiden. Der "sehr präzise argumentierende Ägypter" beschränkt den Islam leider ausschließlich auf das Verständnis des politischen Islams der Neuzeit, dem Verständnis solcher Gruppierungen wie der Muslimbrüder oder der Salafisten. Entweder fehlt ihm das Wissen, um diesbezüglich differenzieren zu können oder er leugnet es wider besseren Wissen.

Fakt ist, der Islam kann friedlich und spirituell verstanden werden oder aber überwiegend aggressiv und oberflächlich. Leider hatte letzteres Verständnis meistens die Oberhand in der Geschichte. Jedoch ist der politische Islam, wie man ihn von den Salafisten oder den Muslimbrüdern kennt, trotz allem eine neuzeitliche Entwicklung.


melden
277 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden