weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Relikte einer versunkenen Zivilisation

11 Beiträge, Schlüsselwörter: Zivilisation
Seite 1 von 1
xerxis
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Relikte einer versunkenen Zivilisation

06.03.2005 um 06:22
Link: freenet.meome.de (extern)

Man hat in einer See in der USA 13 Künstliche Bauten gefunden bei dennen man das alter für 12000 Jahre schätz.


Relikte einer versunkenen Zivilisation?

Weltweit finden sich Spuren einer versunkenen Kultur auf den Grund des Meeres. So auch in einem See in den USA, denn dort sollen 13 künstliche Bauten liegen. Alter: 12.000 Jahre oder mehr.

Sind die Pyramiden in Ägypten nicht die ältesten der Welt? Gab es gar vor der Eiszeit schon eine Hochzivilisation auf der Erde, die Pyramiden baute? Einige Autoren sehen dies als gegeben an, denn sie sprechen von dem Mythischen Atlantis.
Belege dafür können sensationelle Funde vom nordamerikanischen Kontinent liefern: Pyramiden in einem See, der in der letzten Eiszeit entstanden ist. Das Alter der Pyramiden wäre demnach auf 12.000 Jahre zu taxieren -- eine seltsame Geschichte. Am Rock Lake, rund 20 Meilen östlich von Madison im Süden des US-Bundesstaates Wisconsin, fand Nathaniel Heyer 1836 eine Pyramide, die er Atzalan taufte und die durch die Kohlenstoffdatierung auf ein Alter von rund 1.000 Jahren bestimmt wurde. Eigentlich also nichts Besonderes, denn auch die Indianer Nordamerikas beuten Pyramiden und so genannte Kulthügel auf dem gesamten Kontinent.
Doch schon im Jahre 1862 meldete Leon E. Seltzer in der "The Columbia Lippincott Gazetteer of the World", die er damals mit herausgegeben hat, folgende Sensation:
Rock Lake. Auf dem Grund des Sees sind große Steinpyramiden, von denen angenommen wird, sie seien von prähistorischen Indianern errichtet worden.
Eine Illusion, denn die Bauten müssten eigentlich viele Jahrtausende alt sein?
Es sammelten sich in den folgenden Jahren zahlreiche weitere Hinweise. Als das Gebiet um den Rock Lake um 1900 von einer Dürre heimgesucht wurde, machten Lee Wilson, Bürgermeister von Lake Mills, und sein Bruder Claude Wilson beim Fischen auf dem stark gesunkenen Rock Lake ein seltsame Entdeckung. Unter ihrem Fischerboot sahen sie steinerne Strukturen auf dem Grund des Sees. Niemand interessierte sich sonderlich für diese Sichtung, und so geriet sie wieder in Vergessenheit.
Frühjahr 1936: Ein gewisser Victor S. Taylor meldet:
Vier Pyramiden auf dem Grund des Rock Lake entdeckt, womöglich indianischen Ursprungs, vielleicht von Azteken erbaut.
Diese Meldung wurde Dr. B.W. Saunders vernommen, der, als Herausgeber eines US-Reiseführers Interesse an Sehenswürdigkeiten pflegte, eine Tauchexpedition zu den rätselhaften Bauten plante. Vor allem beabsichtigte er, die Bauten mit eventuell vorhandenen Inschriften zu datieren. Auch ist bekannt, dass die Azteken in Mexiko beheimatet waren. Leider wollte aber niemand Saunders Vorhaben finanzieren. Der Geologe Professor Ernst F. Bean und der Historiker Dr. Charles E. Brown jedoch wollten, sobald entsprechende Wetterbedingungen herrschen, diese Ruinen untersuchen lassen. Auch daraus wurde nichts, das Rätsel um Rock Lake wurde erneut vergessen.
Tiefseetaucher und Rekordinhaber Max Gene Nohl hingegen interessierte sich weiterhin für die Geheimnisse des Sees. Im Jahr 1937 fuhr er mit einem kleinen Boot auf den See, wobei er ein Seil mit einem schweren Eisenklotz über den Boden zog. Mit diesem "Instrument" konnte Nohl nun die Position der seltsamen Unterwasserformation genauer bestimmen und unternahm zahlreiche Tauchgänge im Rock Lake. Tatsächlich will er fast in der Mitte des Sees eine Pyramide gefunden haben. Er notierte:
Die Pyramide hat die Gestalt eines gekippten Kegels. Oben befindet sich eine kleine, quadratische Plattform, Kantenlänge 1,4 Meter.

Kantenlänge am Boden: 5,43 Meter. Höhe: 8,83 Meter. Offenbar besteht die Konstruktion aus glatten, in Mörtel gesetzten Steinen. Sie ist weitgehend von einem grünlichen Schaum überzogen, der sich aber leicht wegkratzen lässt, zum Teil treten die Steine offen zutage, sind dem Wasser direkt ausgesetzt.
Nun, auch wenn die Pyramiden in Mittelamerika und natürlich Ägypten oder China ein Vielfaches der von Nohl vermessenen Bauten beträgt, ist der Fund an Brisanz kam zu übertreffen. Leider aber sind Nohls Entdeckungen in der Öffentlichkeit auf taube Ohren gestossen, und so wurde der See wieder einmal vergessen.
Am 30. Juli 1967, nach Jahrzehnten der Ruhe, verschlug es wieder sieben Taucher in den See. Einer der Taucher, der gelernte Tauchlehrer und Beamte des O´Hare-Flughafens in Chicago, John Kennedy aus Lambard, blieb von der Gruppe am längsten unter Wasser. Kurz bevor ihm die Luft knapp wurde, sah er plötzlich eine Plattform von sechs mal zwölf Metern Größe, die rund 1,50 Meter aus dem Grund des See aufragt. Als Lambard wieder an die Oberfläche kam, hatte er drei Steinfragmente bei sich, die er noch eilig von der Struktur abgebrochen hatte.
Lambard jedoch wurde als Betrüger hingestellt. Man glaubte ihn schlicht nicht. Leon Mericle erklärte entgegen Lambards Behauptung auf einem Tauchersymposium am 30. März 1968 in Chicago, "dass es keine Spur von Pyramiden gibt, wo wir gesucht haben". Und doch: Inzwischen gibt es eine ganze Reihe von Tauchern und Forschern, die die eindeutige Existenz von Ruinen auf dem Seegrund bezeugt haben.
So beispielsweise der Präsident der Tauchergruppe "Sea Search", Craig Scott, der mit modernsten Gerätschaften den See erforschte und die Bauten ebenfalls gefunden haben will. Auch der Taucher John Shulak wurde fündig:
"Sechs Jahre beschäftige ich mich mit dem Rock Lake. Dann wurde endlich Sonarelektronik eingesetzt. Eine Pyramide nach der anderen wurde gefunden. Zwei Bauten empfinde ich als besonders beeindruckend. Sie liegen in der Mitte des Sees. Eine ist fast vier Meter breit, 30 Meter lang. Sie ragt 2,43 Meter aus dem schlammigen Boden. Sie besteht aus Steinen unterschiedlicher Größe, wobei die größeren unten, die kleineren oben eingesetzt wurden. Weitere Teile der Konstruktion sind zementiert, als hätten die Erbauer die Steine sorgsam aufeinandergefügt und dann mit einer Art Beton zusammengekleistert."
Dr. James Scherz aus Wisconsin, der dort Ingenieur an der Universität von Madison ist, bemerkte einst sogar, dass die Pyramiden "einen fantastischen Fund" darstellen würde. Er meinte, von den Bauten aus wurden "Sonne, Mond, Planeten und Sterne in ihrem Lauf beobachtet" und "die große Unterwasserpyramide" sei "exakt nach Norden ausgerichtet".
Das Magazin "Skin Diver", ein Fachblatt für den Tauchsport, bemerkte im Januar 1970 zum Rock Lake-Rätsel:
Die Pyramiden sind unglaublich. Es sollte sie nicht geben. Sie wären zu alt und an einer Stelle, wo niemand sie hätte bauen können. Logischerweise dürften sie gar nicht existieren. Die Geschichte ist freilich selten logisch. Und Logik hin, Logik her: Die Pyramiden von Rock Lake tauchen oft genug aus der Versenkung auf, um die noch so logisch denkenden Erforscher der amerikanischen Vergangenheit in Verlegenheit zu bringen.

Warum die Pyramiden und Monumente – es sollen 13 an der Zahl sein – im Rock Lake so unglaublich sind, ist schnell erläutert, denn – wenn es sie wirklich geben sollte – hat sich wohl niemand in einer mühseligen Arbeit unter dem Wasser erbaut. Doch dann müssen sie errichtet worden sein, bevor es den Rock Lake gab. Das ist rund 12.000 Jahre her, denn in jenen Epochen ging die letzte Eiszeit in dieser Region dem Ende entgegen.
Andere Datierungen sprechen sogar von einem Alter von 16.000 Jahren. Die Eismassen schwanden und es bildeten sich zahlreiche Seen und Flüsse. Der amerikanische Kontinent war in der Eiszeit in weiten Teilen vereist. Auch die Großen Seen zwischen den USA und Kanada entstanden damals. Und so wurde auch alles, was am Ort den heutigen Rock Lake einst stand, vom Wasser verschluckt.
Doch eine wichtige Frage stellt sich: war das Gebiet vom Rock Lake unter dicken Gletschern der Eiszeit verborgen, wie können dann die angeblichen Pyramiden die Verschiebung und den Druck des Eises überhaupt überstanden haben? Doch weltweit stoßen Forscher und Taucher immer wieder auf Bauten und offenbar künstliche Strukturen unter dem Meer; etwa vor der Küste Japans, im Meer vor Indien, auf dem Grund des Titicacasees in Bolivien, vor der Insel Malta oder auch in 35 Metern Tiefe vor dem Kap Morgiou, Frankreich.
Im Falle des letzten Beispiels wurde sogar im Jahr 1991 durch ein Forscherteam der französischen Marine ein Alter bestimmt: in den 1985 von Henri Cosquer entdeckten Unterwasserhöhlen fanden sich nämlich Wandmalereien von Bisons, Katzen, Seehunden und anderen. Proben der Farben erhaben nach der Kohlenstoffdatierung ein Alter von 18.440 Jahren. Tatsächlich lagen die Höhlen in dieser fernen Epoche an der Oberfläche. Gab es eine untergegangene Menschheit, eine Zivilisation?




Cotperum ip des umte des werans istom metis tet it pero


melden
Anzeige
kikuchi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Relikte einer versunkenen Zivilisation

06.03.2005 um 07:36
Hm..ich steh Freenet immer son bisserl skeptisch gegenueber, die
neigen zu schlecht Recherchierten Meldungen bzw. zu massiven
Falschaussagen...

心配するな、そうすれば幸せになれる
一期一会
どうもありがとう、皆さん


melden
xerxis
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Relikte einer versunkenen Zivilisation

06.03.2005 um 21:00
Könntest Recht haben, ich nirgen wo weiteren Infos zu den Sachen gefunden auser bei Freenet.



Cotperum ip des umte des werans istom metis tet it pero


melden

Relikte einer versunkenen Zivilisation

06.03.2005 um 21:50
Wozu noch suchen, die Wissenschaftler wissen eh schon alles. Und alles andere kann und darf per Definition nicht sein und ist somit auch nicht.
(Sorry, das ist mein bitterböser schwarzer Humor).

Nach Prophezeiungen von Edgar Cayce und anderen Medien dürften in nächster Zeit noch einige ungewöhnliche Funde gemacht werden.

Die Wahrheit ist seltsamer als die Fiktion, weil die Fiktion Sinn machen muss.


melden

Relikte einer versunkenen Zivilisation

06.03.2005 um 21:52
>>> Wozu noch suchen, die Wissenschaftler wissen eh schon alles. Und alles andere kann und darf per Definition nicht sein und ist somit auch nicht.
(Sorry, das ist mein bitterböser schwarzer Humor). <<<

seh ich nicht so.
erklär mal.

zitat shadow: "Kreis: 288 Beiträge (288 Spam)"
zitat schdaiff: "Du musst deine Sig ändern ... jetz sins ja en paar mehr Spams *g*"
zitat oxayotel:"hat inzwischen mehr als die Doppelte Anzahl an Spam^^"
zitat ThomasCock: "@kreis will auch in deine signatur ^^"


melden
xerxis
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Relikte einer versunkenen Zivilisation

06.03.2005 um 21:55
@ bluetaurus

Das hat doch nichts mit Wissenschaft zu tun. Wenn diese Bauten da sind, dann sind sie da, hat doch absolut nichts mit Wissenschaft zu tun.



Cotperum ip des umte des werans istom metis tet it pero


melden

Relikte einer versunkenen Zivilisation

06.03.2005 um 22:02
Bei vielen Funden haben sich die Wissenschaftler festgelegt, das die Vergangenheit eines gefundenen Gegenstandes dieser oder jener Epoche entspricht und das der Gegenstand eine bestimmte Funktion erfüllte und wenn nicht, gilt das Fundobjekt oftmals als `Kultobjekt`. Da passt es schon gar nicht ins Bild, das neue Funde auftauchen, die eine neue Sicht auf bestehende, publizierte Theorien werfen.
Sonst müssten Religionen wie auch Wissenschaften ganz ordentlich umgekrempelt werden.
In der wissenschaftlichen Literatur wird auch immer noch daran festgehalten, dass die Grosse Pyramide von Cheops stammt, obwohl neuere Funde auf etwas ganz anderes hindeuten.
Die Funde versunkener Städte und Tempelanlagen in den Meeren (Bimini, vor Japan und Indien) sind in der sogenannten wissenschaftlichen Literatur gar nicht erst der Diskussion wert.
Oder wie passt das ins bestehende Weltbild, wenn herausgefunden wurde, das in Swasiland und Umgebung Goldminen gefunden wurden, die auf einen Goldabbau schon vor 200`000 Jahren schliessen lassen? Durch wen?

Die Wahrheit ist seltsamer als die Fiktion, weil die Fiktion Sinn machen muss.


melden
xerxis
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Relikte einer versunkenen Zivilisation

06.03.2005 um 23:06
@ bluetaurus

Es gibt bestimmte Methoden womit man das Alter von Objekten bestimmen kann. Das wird in Labor gemacht mit bestimten Verfaren.

Es sind meistens die Archäologen die Vermutungen aufstellen, wozu das gefundene Objakt gedient haben könnte, aber man muss sich ja nicht das Wort in den Mund legen lassen, dass ist klar das die Wissenschaftler oder Archäologen immer die einfachste erklärung dafür liefen, sonst ruiniren die ihren Ruf, wenn die so wilde Theorien wie z.B. Däniken inz Leben rufen. Man solte sich selber ein Urteil bilden.



Cotperum ip des umte des werans istom metis tet it pero


melden

Relikte einer versunkenen Zivilisation

06.03.2005 um 23:14
@xerxis
Ich kenne die Methoden (u. a. C14-Kohlenstoff-Isotopverfahren).

Keine Panik, ich übernehme schon seit vielen Jahren nicht mehr die Meinungen sogenannter `Experten`, ohne sie zu hinterfragen. Dabei checke ich jedoch beide Seiten ab - pro und kontra. Und anhand meiner bisher geposteten Texte kannst Du erkennen, das ich eine ganz andere Meinung besitze als diese, die von den Wissenschaftsgläubigen publiziert und vertreten wird.
Fur mich ist klar, dass das bestehende wissenschaftliche Bild unserer Vergangenheit hinten und vorne nicht stimmt - nicht stimmen kann.
Aber wenn man jetzt beginnen würde, sich der Wahrheit anzunähern, bzw. diese öffentlich zu verbreiten, müssten sämtliche Geschichtsbücher über das Altertum komplett umgeschrieben werden. Das würde auch bedeuten, dass bestimmte Eckpfeiler der Religionen und der Wissenschaften haltlos in sich zusammenbrechen würden.
So geht das Wissen halt andere Wege...

Gruß

bluetaurus

Die Wahrheit ist seltsamer als die Fiktion, weil die Fiktion Sinn machen muss.


melden
xerxis
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Relikte einer versunkenen Zivilisation

06.03.2005 um 23:19
@ bluetaurus

Ich kann dir da voll zustimmen, man sollte sich das Meterial anschauen, sich die Storie der Archäologen anhören, sich dan noch selber Gendanken darüber machen und zu schluß solte man sich selber ein Urteil bilden.

>>>Aber wenn man jetzt beginnen würde, sich der Wahrheit anzunähern, bzw. diese öffentlich zu verbreiten, müssten sämtliche Geschichtsbücher über das Altertum komplett umgeschrieben werden.<<<

Ich denke mal auch des keiner Jemanden der so etwas mach zuhören würde, dass wäre das größte Problem.



Cotperum ip des umte des werans istom metis tet it pero


melden
Anzeige

Relikte einer versunkenen Zivilisation

06.03.2005 um 23:24
Eben, das nicht zuhören, das nicht begreifen wollen, das ist das Problem.
Dem geneigten grenzwissenschaftlichen Mystiker könnte fast der Gedanke kommen, das die Menschheit erfolgreich programmiert und `Gehirn gewaschen` wurde, nur um in eine Richtung starren zu können - Scheuklappen olé.
Doch zum Glück wachen doch immer mehr Menschen auf - gerade noch rechtzeitig.
Eines sollten `die da oben` bedenken, die Wahrheit kann nicht auf ewige Zeiten unter den Tisch gekehrt werden. Die Wahrheit findet immer einen Weg zum Licht. Notfalls durch Lichtkrieger.

Die Wahrheit ist seltsamer als die Fiktion, weil die Fiktion Sinn machen muss.


melden


An dieser Diskussion können nur angemeldete Mitglieder teilnehmen.

Jetzt kostenlos Mitglied werden!

Tipp: Lade dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:



Diese Diskussion per E-Mail abonnieren:

Ähnliche Diskussionen

235 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden