Wissenschaft
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Auftriebskraftwerk

55.371 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Energie, Betrug, Strom ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Auftriebskraftwerk

10.12.2017 um 20:21
Heiko aka @AuKW gebührt jedenfalls ein Ehrenplatz in der Rosch-Historie. Denn ohne seine akribische Fotodokumentation am Abbautag in Spich im Mai 2015 wäre die Aufdeckung des Scams (insbesondere des WIE) ungleich schwieriger gewesen.

Doch seine einzigartigen und hochwertigen Fotos von Wandflächen im Stützenbereich und Rostwasserstand innerhalb der Röhre haben hier jeden Zweifel beseitigt. (unverbesserliche FE-Gläubige sowie Mitverdiener a la Schneiders klammere ich da mal aus).

Herzlichen Dank, Heiko!


melden

Auftriebskraftwerk

10.12.2017 um 21:04
@kasmichl
Danke für die Erinnerung! Heiko war nicht mehr hier seit 30.11.2015!
Ich habe gehört Magdeburg ist wegen Schnee vom Strom und Internet abgeschnitten.


melden

Auftriebskraftwerk

10.12.2017 um 21:11
Beim Prozess gegen Miky Brady (Perendev), der 2010 wegen Betrugs zu einer Freiheitsstrafe von fünf Jahren und neun Monaten verurteilt wurde, spielten seine Lügen über angeblich bereits in Betrieb befindliche Anlagen eine wesentliche Rolle. Die Schneiders haben Brady seinerzeit massiv unterstützt, und u.a. 2007 diesen umfangreichen 9-seitigen Jubel-Artikel veröffentlicht: "Perendev-Magnetmotor startet in den Markt!" (pdf), in dem u.a. von 60 international installierten und problemlos laufenden Anlagen die Rede ist.

Ich möchte deshalb in diesem Beitrag speziell auf die Aussagen der Schneiders in Bezug auf angeblich bereits in Betrieb befindliche Marukhin-Anlagen eingehen. Dabei ist wichtig, dass diese Aussagen eine ganz andere Tragweite dadurch bekommen, dass sie von den Schneiders nicht nur -- wie es bei Brady der Fall war -- in ihrer Eigenschaft als Journalisten, sondern auch als Lizenznehmer und Vertreiber des beschriebenen Systems gemacht werden.

Aus der NET-Journal-Ausgabe September/Oktober dieses Jahres:
Bereits werden solche Systeme zur Substituierung von Dieselanlagen bei Wasserentsalzungsanlagen eingesetzt. Bei einer polnischen Lokomotive ermöglicht der eingebaute Hydraulische Energiegenerator einen Betrieb ohne externen Fahrzeugstrom und ohne Treibstoff.

(NET-Journal September/Oktober 2017 (pdf))
Aus einem Vortrag von Herrn Schneider auf der der BINNOTEC-Konferenz (Berliner Konferenz für innovative Energietechnologien) Mitte November dieses Jahres:
Fragesteller: Ist es auch technisch erwiesen, dass es funktioniert, oder ist das jetzt 'ne Spekulation?

Herr Schneider: Also es ist so: Es ist keine Spekulation. Der, der das berechnet hat, ist ein hochkarätiger Wissenschaftler. Es gibt x Unterlagen dazu. Hier [blättert durch das neu herausgekommene Schneider-Buch zum Thema] können Sie die ganzen Berechnungen nachlesen. Sie müssen nur reinschauen. Und dann müssen Sie noch Spezialist sein, auf Hydraulik. Aber Sie können ja zum Hydrauliker gehen, der kann das nachrechnen.

Fragesteller: Und in welchem Land wird das schon vertrieben? Weil Sie sagten, es wird ja schon vertrieben.

Herr Schneider: In verschiedenen Ländern. Es wird in afrikanischen Ländern vertrieben, in Spanien ist die Holding von der Firma, es wird in Frankreich vertrieben, in Deutschland gibt's Anlagen, ich kann nur nicht sagen, wo, beim wem. Sie können also nicht hingehen, das ist der Nachteil.

(Vortrag von Adolf Schneider auf der BINNOTEC-Konferenz im November 2017 -- im Video @13:22)
Aus der aktuellen NET-Journal-Ausgabe:
Dr. Marukhin und sein Team hatten bereits 2003 grössere Anlagen gebaut, die im Meer versenkt werden mussten. [...]

Die damals noch 7,5 Meter hohen Anlagen wurden verkauft, auch nach Deutschland, geheim, zum Teil, um Dieselanlagen zu ersetzen.

(NET-Journal November/Dezember 2017 (pdf))
Aus einem anderen Artikel in der aktuellen NET-Journal-Ausgabe:
Laut Aussage des Miterfinders V. K. vom Juli 2016 in Moskau wurden bereits mehrere Dutzende solcher Geräte in verschiedenen Ländern - vor allem in Russland - verkauft. Doch die Tatsache, dass es bisher weder in Russland noch in Spanien noch in Griechenland möglich war, eine Zulassung für diese revolutionäre Technologie zu erhalten, zwang die Pioniere zur “Unter-der-Hand-Einführung”. Derzeit werden solche Geräte zum Beispiel an Stelle von Dieselgeräten bei Wasserentsalzungsanlagen in Ländern am Meer eingesetzt - oder als
Ersatz von Oberleitungen beim Antrieb von Lokomotiven/Zügen: Ein Beispiel dafür gibt es in Polen.

(NET-Journal November/Dezember 2017 (pdf))
Die Parallelen zu den angeblich in Betrieb befindlichen Anlagen von Perendev, und denen von Rosch (siehe dazu meinen umfangreichen Beitrag "Rosch's Märchen im Wandel der Zeit") könnten kaum deutlicher sein. Aber zweifellos wird es auch in diesem Fall wieder Dumme geben, die meinen: "Diesmal ist alles anders!".

Nun noch zu einem anderen, ebenso typischen Aspekt von Freie-Energie-Scams. In der NET-Journal-Ausgabe September/Oktober dieses Jahres stand:
Die Autoren [= die Schneiders] und Geschäftsführer von Schweizer Firmen wollen als Lizenznehmer der modernsten Version für mehrere europäische Länder und die Schweiz bereits anfangs 2018 über ihre Firmen 800-kW-Geräte anbieten. Potenzielle Käufer können schon Ende 2017 in St. Petersburg einen Prototypen in Funktion sehen.

(NET-Journal September/Oktober 2017 (pdf))
Bitte an dieser Stelle kurz innehalten, und sich die Aussage des letzten Satzes ganz konkret bewusst machen.

Vor etwa zwei Wochen schrieb ich dazu:
Es ist leicht vorherzusagen, was geschehen wird: Es wird entweder "unerwartete" Verzögerungen geben, oder eine Rosch-Style-Vorführung mit versteckter Energiezuführung (was die Schneiders natürlich entrüstet zurückweisen werden).

(uatu am 28.11.2017)
In der aktuellen NET-Journal-Ausgabe steht nun:
Bei einem Meeting in Wien vom 23. Oktober mit ihrem Freund und Kooperationspartner Pavel E., St. Petersburg, wurde besprochen, dass die Redaktoren Ende 2017 im dortigen Labor
erste hydraulische Funktiontests des in Bau befindlichen 1-MW-Prototypen eines anderen Lizenznehmers sehen können. Tests ihres eigenen 800-kW-Prototypen sind voraussichtlich im Februar/März 2018 möglich.

(NET-Journal November/Dezember 2017 (pdf))
Man beachte die Unterschiede: Bei der Vorführung Ende dieses Jahres ist statt von den "potenziellen Käufern" nur noch von den "Redaktoren" (d.h. den Schneiders) die Rede. Statt von der Version, die die Schneiders vertreiben wollen, ist nur noch von einer abweichenden Version eines anderen Lizenznehmers die Rede. Statt von "in Funktion" ist nur noch von "ersten hydraulische Funktiontests" die Rede. Die Vorführung, die im vorhergehenden NET-Journal für Ende 2017 angekündigt wurde, ist auf Februar/März 2018 verschoben. Die in der Freie-Energie-Szene absolut typischen dauernden Verschiebungen haben also bereits begonnen.

Am Schluss dieses NET-Journal-Artikels wird noch darauf hingewiesen, dass für die nächste Ausgabe der (pseudowissenschaftlichen) Zeitschrift raum & zeit (1/2, Erscheinungsdatum vermutlich Ende Dezember) ein umfassender Bericht über das Marukhin-System geplant ist. Es könnte sein, dass der Hype damit richtig Fahrt aufnehmen wird.


1x zitiert5x verlinktmelden

Auftriebskraftwerk

10.12.2017 um 21:24
Zitat von uatuuatu schrieb:Bei einer polnischen Lokomotive ermöglicht der eingebaute Hydraulische Energiegenerator einen Betrieb ohne externen Fahrzeugstrom und ohne Treibstoff.
Zitat von uatuuatu schrieb:oder als
Ersatz von Oberleitungen beim Antrieb von Lokomotiven/Zügen: Ein Beispiel dafür gibt es in Polen.
Womöglich dieser Zug, aus dem Video "About the invention"?
(модули=Module)

"Elektriraudtee" (estnisch für Elektrische Eisenbahn) ist eine staatliche estnische Eisenbahn-Gesellschaft, die Bahnverkehr in Tallinn und dessen Umgebung betreibt.
Egal, Polen, Lettland, Estland, wer soll das alles auseinanderhalten?

Bildschirmfoto 2017-12-10 um 21.19.36


1x zitiert1x verlinktmelden

Auftriebskraftwerk

10.12.2017 um 21:41
Kurzfassung: Der Herr Schneider weiß zwar nix Genaues (also eigentlich nur was ihm selber irgendwie zugespielt wird), aber sehr gerne dient er sich als Verkäufer an. Für entsprechende Provision naturlich, denn naive Deppen a la Gaia-Rosch-Anzahlungsschafe gibt es in der Zielgruppe genug. Da ist es fürs eigene Einkommen nachrangig, ob der FE-Schwindel durchgeht oder auffliegt.


melden

Auftriebskraftwerk

10.12.2017 um 22:02
Zitat von poipoipoipoi schrieb:Womöglich dieser Zug, aus dem Video "About the invention"?
(модули=Module)
Wo findet man den Film? Wenn ich ein paar mehr Daten hätte könnte ich mal ein wenig die Ohren aufstellen und horchen.
Ich habe dein Foto mal vergrößert und das was man sieht deutet eher auf einen Batteriekasten hin (links wo man den Deckel sieht sind die Batterien drin) die "Module" sind normale 250A Sicherungen eventuell auch 500A unten die zwei linken "Türmchen" könnten Funkenkamine von Schützen sein, aber dafür bräuchte man bessere Bilder. Der Triebwagen nennt sich wohl ER2T. Infos findet man hier: Wikipedia: SŽD-Baureihe ЭР2

P1010211Original anzeigen (0,3 MB)


1x zitiertmelden

Auftriebskraftwerk

10.12.2017 um 22:07
@Thorsteen:
Zitat von ThorsteenThorsteen schrieb:Wo findet man den Film?
Auf Russisch gibt's das Video bei YouTube, auf Englisch zum Download (386 MB) hier: http://yadi.sk/d/9CN509gHhoWgq


melden

Auftriebskraftwerk

10.12.2017 um 22:19
Es lohnt sich, das Video anzuschauen. Ein Haufen irgendwelcher Krempel auf unscharfen Bildern, überall steckt ein "hydraulischer Widder" drin, der alles mit freier Energie antreibt.

Bildschirmfoto 2017-12-10 um 22.12.39


melden

Auftriebskraftwerk

10.12.2017 um 22:30
Das habe ich mir schon zu Gemüte geführt, bloß ein Wikipedia: Hydraulischer Widder benötigt ein Fließgewässer zur Funktion.

Lokomotive und Fließgewässer? Frachtschiff und dito? Selbst FE-Hohepriester werden wohl einsehen müssen, dass spätestens dann Schluss mit Lustig ist, wenn das Schiff schneller als der Fluss fahren sollte. Nein, funktioniert auch nicht gegen die Flussrichtung - wird dann (gebremst) abgetrieben...


2x zitiertmelden

Auftriebskraftwerk

10.12.2017 um 22:33
@uatu
Wow, das mit den Schneiders bringt es doch ziemlich offensichtlich auf die konkrete Frage, ob sie bewusst gelogen haben, oder einfach nur riesengroß dumm sind seit je her. Nun, ein Dilemma ob man nun das eine oder das andere zugeben soll. Und nun stelle ich mir das mal vor einem Richter vor 😏


melden

Auftriebskraftwerk

10.12.2017 um 22:37
Zitat von SpichSpionSpichSpion schrieb:benötigt ein Fließgewässer zur Funktion.
Nein, nein, nein, du verstehst das nicht. Durch eine einmalige Sprengladung wird in dem geschlossenen System eine stehende Schockwelle erzeugt und dabei aus dem Gravitationskraftfeld Energie ausgekoppelt. Dabei hat man die Miniaturisierung erfolgreich so weit optimieren können, dass aus einem Zylinder von 80cm Höhe eine Leistung von 1MW kommt!


melden

Auftriebskraftwerk

10.12.2017 um 22:38
@SpichSpion:
Zitat von SpichSpionSpichSpion schrieb:... bloß ein Wikipedia: Hydraulischer Widder benötigt ein Fließgewässer zur Funktion.
Das gilt nur für gewöhnliche hydraulische Widder. Der Marukhin-"Resonanzwidder" funktioniert angeblich im geschlossenen Kreislauf. Das ist natürlich Unsinn, aber so lautet nun mal die offizielle Story.


melden

Auftriebskraftwerk

10.12.2017 um 22:43
Ah ja, danke für die beiden Erhellungen.

Da resoniert das Dingens dann nach Erregung eines winzigen Urknalls also endlos vor sich hin. IN EINER LOKOMOTIVE???


1x zitiertmelden

Auftriebskraftwerk

10.12.2017 um 22:43
@uatu

Danke für den Link.


Mir brennt zwar die Frage: "Und die meinen das ernst?" unter den Nägeln, aber ich lese hier schon zu lange mit, als das ich vor der Antwort nicht Angst hätte. :D


melden

Auftriebskraftwerk

10.12.2017 um 22:52
Zitat von SpichSpionSpichSpion schrieb:IN EINER LOKOMOTIVE???
Und in Schiffen. Und eigentlich überall. Da die Dinger so klein gemacht werden können, bei großer Leistung, handelt es sich praktisch um unerschöpfliche Batterien. Die Möglichkeiten sind unendlich...in etwa so wie die Dummheit mancher Leute.


melden

Auftriebskraftwerk

10.12.2017 um 23:02
Jetzt muss man nur noch dran arbeiten, dass man die Initial-Detonationen auf Smartphoneakku-Dimensionen geschrumpft bekommt. ROSCH wäre da doch sicher ein geeigneter Technologie-Partner...


melden

Auftriebskraftwerk

10.12.2017 um 23:06
Ich habe mal etwas gesucht, es lassen sich von meiner Seite aus keine Unterlagen finden (zu alt und dazu noch "Feindesland"). Das Video hatte ich mir mit 720P angeschaut aber viel erkennt man da auch nicht, mit den Sicherungen bin ich mir auch nicht mehr ganz sicher. Das könnten auch Meßshunts sein, es geht aus den Bildern einfach nicht hervor. Was man zu 100% sagen kann, da wo die Teile dran sind ist schon die Rückwandung des Kastens, also müssten diese Super-Hydraulik-Resonanz-Schwarze-Loch-Energieerzeuger also ca. 10 x 10 x 15 cm groß sein. Aber bestimmt ist das die neue Hochleistungsausführung der Geräte, sind noch so geheim das die nicht mal der "Erfinder" kennt. ;)

Oh und wer mal den hochmodernen Führerstand sehen möchte, dem kann geholfen werden.


106565Original anzeigen (0,4 MB)


melden

Auftriebskraftwerk

11.12.2017 um 09:28
@poipoi
!ACHTUNG EILMELDUNG!

Heiko hat das Aukw von seinen Seiten genommen :D

http://www.isd.immobilien/auftriebskraftwerk
Und wo ist das weg? Bei mir geht die Seite.


1x zitiertmelden

Auftriebskraftwerk

11.12.2017 um 09:46
Zitat von BrettschreckBrettschreck schrieb:Und wo ist das weg? Bei mir geht die Seite.
Schau einmal ganz genau hin.
Bei mir schien die Seite auch zu laden, aber in der Adressleiste stand "http://web.archive.org/web/...". Das scheint ein Feature des Allmy-Linkservice zu sein (https://www.allmystery.de/fcgi/?m=redirect&...). Aber die Seite, die echte, ist weg.


1x zitiertmelden

Auftriebskraftwerk

11.12.2017 um 09:50
Zitat von uatuuatu schrieb:Zunächst wiederholen die Schneiders also den Schwachsinn von der "happigen Schadenersatzsumme", von der sie auch schon im vorangegangenen NET-Journal fantasiert hatten, wie @Miky hier angesprochen hatte. Da bei dem Gerichtsverfahren von vornherein eindeutig feststand, dass Wolfgang bestenfalls im juristischen und ideellen Sinn gewinnen kann, während ihm finanziell bestenfalls ein Teil der entstandenen Kosten ersetzt wird, ist die Darstellung der Schneiders nichts anderes als eine böswillige Verdrehung der Tatsachen.
Ich weiß nicht, ob ich so gelassen antworten hätte können wie Wolfgang, hätte wohl eher darüber nachgedacht auf üble Nachrede oder ähnlichem zu klagen und auf eine Gegendarstellung zu drängen. OK, letzteres haben sie freiwillig gedruckt, aber für die FE-Jünger wird das bestimmt nur eine "faule" Ausrede sein.
Zitat von skagerakskagerak schrieb:Das ist einfach nur armselig was die Schneiders da veranstalten. Zeigt es doch dass die gar nicht verstanden haben, das es bei dem Prozess nur darum ging, ob der “böse“ Wolf sie Betrüger nennen darf oder nicht, weshalb er von denen angeklagt wurde, nicht umgekehrt.
"gar nicht verstanden"? Die wissen sehr wohl wie der Hase läuft, Schneiders haben sicher lange darüber gebrütet, wie sie es für ihre Leser entsprechend hindrehen und fomulieren können.


1x zitiertmelden