Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Inga Gehricke - Fünfjährige in Stendal vermisst

19.061 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Vermisst, Wald, Mädchen ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Inga Gehricke - Fünfjährige in Stendal vermisst

14.07.2020 um 21:44
Autorempler hin oder her, ist schon interessant, dass er nur 90 km entfernt war, aber weit relevanter finde ich den Kontakt zum Mitarbeiter des Wilhelmshof. Denn wenn ihm dieser ein konkretes Geschäft angeboten hätte, wie auch immer geartet, dann wäre er doch auch ein paar Kilometer weiter von seinem Wohnsitz hergefahren.
Er ist doch auch von Portugal nach Spanien gefahren, nur um einen Freund zu besuchen ( habe ich vom Maddie Thread) C.B. Scheint doch sehr mobil gwesen zu sein.

Also nur mal angenommen, er hätte am frühen Nachmittag einen Anruf bekommen, wäre er doch bis zum frühen Abend leicht da gewesen. Oder er hat den Bekannten zufällig besucht. Klar, dass er das Handy ausschaltet, er ist doch ein Profi.

Was leider fehlt, ist ein Beweis, dass er da war. Was der Bekannte ausgesagt hat, erfährt man wohl leider nicht.


1x zitiertmelden

Inga Gehricke - Fünfjährige in Stendal vermisst

14.07.2020 um 22:10
@Andante es ist ja wirklich fast verrückt, dass du diese Information nach wie vor nicht vollständig wieder gibst.

Das Zitat des Anwalts aus der Mitschrift Kripo Live Interview:
Zitat von MarliPubMarliPub schrieb am 08.06.2020:Anwalt: „Und dieser Herr B. hat unmittelbar Kontakt zu einem Herr A., der sich am Wilhelmshof befand, zum Tatzeitpunkt, und da, auch ohne Ermittler zu sein drängt sich ja jedem Neutralen auf, dieser Sache intensiver nachzugehen.“
Es gab einen unmittelbaren Kontakt zum Mitarbeiter A. UND einen Brief!


2x zitiertmelden

Inga Gehricke - Fünfjährige in Stendal vermisst

14.07.2020 um 22:27
Zitat von NaturalJuiceNaturalJuice schrieb:Erstmals konnten die Leipziger Forscher damit nachweisen, dass DNA ausreichend Merkmale für die individuelle Verfolgung der Geruchsspur einer Person enthält.
Das hat die Presse leider verkürzt wieder gegeben. In der Studie wurde extrahierte DNA verwendet, das heisst die DNA war noch mit Proteinen und Polysacchariden der zu suchenden Person verbunden, so dass die damals zu lesenden Überschriften "Hunde können DNA riechen" nicht ganz zutreffen sind.

Quelle: Schweda: Von der Badis zum erfolgreichen Mantrailing - Finden statt suchen, Müller Rüschlikon Verlag 2019, 5.8 DNA und Mantrailing, Seite 252-255


melden

Inga Gehricke - Fünfjährige in Stendal vermisst

14.07.2020 um 22:40
Zitat von Evil-EveEvil-Eve schrieb:Hier findet ihr meine Antwort auf die gestellten Fragen zur Spürhundearbeit in diesem Fall:
Diskussion: Kriminalfälle und Spürhunde - was können diese Tiere leisten? (Beitrag von Evil-Eve)
Tausend Dank, dass du dir die Mühe gemacht hast.
Wie du schon sagtest: richtig weiter kommen wir nicht mit Sicherheit - allerdings lese ich persönlich raus, dass die Chance auf ein wirklich verwertbares Ergebnis (also, dass nach Wochen die Hunde wirklich
Ingas Spur verfolgt haben), eher gering ist, sollte sie zügig direkt nach dem Verschwinden vom Wilhelmshof weit(er) weg transportiert worden sein.


melden

Inga Gehricke - Fünfjährige in Stendal vermisst

14.07.2020 um 22:52
Uh, tut mir leid, ich wollte keinen Streit lostreten. Da hab ich wohl in ein Wespennest gestochen.
Also halten wir fest, der Anwalt sagt, C.B. hat 2019 einen Brief an einen Verein geschrieben, wo der auffällige Mitarbeiter arbeitet. Vom Gefängnis aus.

Da stellt sich mir doch sofort die Frage: Was wird das wohl für ein Verein sein? Hoffentlich nicht einer für Kinder.
Und dann: Wenn C.B. Vom Gefängnis aus geschrieben hat, wird das nicht dokumentiert? Weiß es vielleicht deshalb der Anwalt?

Keine Ahnung, ob auch der Inhalt der Briefe kontrolliert wird, ist das nur im Film so oder auch in Wirklichkeit? Entschuldigung, etwas dümmliche Frage, aber ich weiß es nicht.


1x zitiertmelden

Inga Gehricke - Fünfjährige in Stendal vermisst

14.07.2020 um 22:56
Zitat von FritzPhantomFritzPhantom schrieb:Und dann: Wenn C.B. Vom Gefängnis aus geschrieben hat, wird das nicht dokumentiert? Weiß es vielleicht deshalb der Anwalt?
Such mal „Brief“ über die Suchfunktion hier im Thread, da hatten auch User was zu geschrieben, die mit dem Prozedere Briefverkehr im Vollzug gut vertraut sind :)
Ist schon ein paar Seiten her - kann es dir gerade leider nicht so gut raussuchen, da mobil online.


melden

Inga Gehricke - Fünfjährige in Stendal vermisst

14.07.2020 um 23:54
Zitat von MarliPubMarliPub schrieb:MarliPub schrieb am 08.06.2020:
Anwalt: „Und dieser Herr B. hat unmittelbar Kontakt zu einem Herr A., der sich am Wilhelmshof befand, zum Tatzeitpunkt, und da, auch ohne Ermittler zu sein drängt sich ja jedem Neutralen auf, dieser Sache intensiver nachzugehen.“
Es gab einen unmittelbaren Kontakt zum Mitarbeiter A. UND einen Brief!
Wenn man mal die Abschrift der Anwaltsäußerung samt Interpunktion des Verfassers der Abschrift zugrunde legt:

Die von dir wiedergegebene Interpunktion nämlich Komma zwischen den Worten "befand" und "zum Tatzeitpunkt" legt nahe, dass es schon zum Tatzeitpunkt, sprich 2015, einen Kontakt zwischen einem Herrn A. und CB gegeben haben müsse. Du bemerkst als schriftlich wiedergegebene Äußerung des Anwalts: "Und dieser Herr B. hat unmittelbaren Kontakt zu einem Herrn A., der sich am Wilhelmshof befand (Achtung, folgt Komma, was suggeriert, dass es den Kontakt schon zum Tatzeitpunkt gab), zum Tatzeitpunkt, und da....

Lässt man das Komma aber weg, lautet der Satz "Und dieser Herrn B. hat unmittelbaren Kontakt zu einem Herrn A., der sich am Wilhelmshof befand zum Tatzeitpunkt, und da, auch ohne....".

Siehe da, ohne jenes Komma ergibt der Satz (nur) den Inhalt, dass B. - irgendwann, überhaupt nicht speziell 2015, kann auch später gesen sein - Kontakt zu einem Mitarbeiter A. des Wilhelmshofs hatte, welcher sich zum Tatzeitpunkt, hier 2015, auf dem Wilhelmshof befand.

Für mich ergibt der zitierte Satz OHNE Komma im Zusammenhang mit dem von Spiegel erwähnten Brief mehr Sinn. Er bedeutet nämlich, dass CB nachweislich frühestens 2019 durch den Brief an den Verein, als Arbeitnehmer des Vereins zu diesem Zeitpunkt A. war (zum Zeitpunkt von Ingas Verschwinden Arbeitnehmer auf den Wilhelmshof) laut Vermutung des Anwalts Kontakt zu eben jenem Mitarbeiter, wenn überhaupt, gehabt haben kann.

Ich hoffe, ich habe mich deutlich ausgedrückt. Aber ein Komma kann viel ausmachen.


1x zitiertmelden

Inga Gehricke - Fünfjährige in Stendal vermisst

15.07.2020 um 00:10
Weiss man, welchen Glaube der C. B. hat?

Weil, als er in Italien unlängst festgenommen wurde, soll er ja mit einer Bibel unterwegs gewesen sein.
Drängt sich mir so gerade auf, wenn ich von dem Pfarrer hier lese


melden

Inga Gehricke - Fünfjährige in Stendal vermisst

15.07.2020 um 06:24
Ich kann hier @Andante s Interpretation am besten folgen. Der Familienanwalt sagt:
1) CB hatte einen unmittelbaren Kontakt zu Mitarbeiter A.
2) Mitarbeiter A war zum Tatzeitpunkt auf dem Wilhelmshof.

Er sagt m.M.n. nicht, dass der Kontakt zum Tatzeitpunkt bestand.

Alles was wir wissen, ist dass der Kontakt weitaus später, aus dem Gefängnis heraus bestand.

Das bedeutet freilich nicht, ob die beiden schon früher Kontakt hatten, aber offensichtlich haben auch die Ermittler da nicht mehr, vor allem nichts belastbares gefunden.

Dann bleiben nach wie vor nur drei interessante Indizien:

A) CB hat ein Grundstück etwa 90km vom Tatort entfernt, auf welchem bzw. in der Nähe sich CB auch rund um den Tatzeitpunkt befand.
B) CB hat einen Parkplatzrempler ebenfalls ca. 90km vom Tatort, ebenfalls rund um den Tatzeitpunkt.
C) CB hat Kontakt zu einem Mitarbeiter des Wilhelmshofs, der den Ermittlern aufgefallen ist, aber wir wissen nicht, wann dieser Kontakt zustande kam und ob es bereits rund um den Tatzeitpunkt einen Kontakt gab.

Was kann man nun mit diesen drei Punkten machen? So gut wie nichts. 90km nach Süden bzw. 90km im Westen vom Tatort gesehen sagt gar nichts, da, wie ich bereits einmal dargelegt habe, keiner der beiden Punkte irgendwie auf einer direkten Strecke zum Wilhelmshof liegt. Die beiden bekannten Punkte passen durchaus zueinander ohne irgendeinen Bezug zum Wilhelmshof aufzuzeigen. Und der Kontakt (also Punkt C) stellt unserem Wissen nach keinen zeitlichen Bezug von CB zum Wilhelmshof dar.

Wir wissen auch, was die Ermittler nicht haben: irgendeinen belastbaren zeitlichen und räumlichen Zusammenhang von CB und dem Tatort.

Aus dem Grund kann ich durchaus nachvollziehen wenn die Ermittler sagen: es gibt keinen Anlass hier nochmal und intensiver nach einem solchen Zusammenhang zu suchen. Klar, alles was wir über CB wissen lässt uns ihm die Tat zutrauen, aber wo keine belastbaren Spuren sind, kann der beste Ermittler nun mal nichts aus dem Hut zaubern. Denn leider ist es so, dass er vermutlich nicht der einzige Mensch in Deutschland oder gar Europa ist, dem eine solche Tat zugetraut werden kann.

Und ich bleibe weiter dabei, dass die Tat von jemandem ausgeführt wurde, der einen konkreten Bezug zum Wilhelmshof hatte. Da ausgerechnet dieser Bezug bisher bei CB nicht gefunden wurde, muss man wohl sich an den Gedanken gewöhnen, dass CB hier nicht der gesuchte Täter ist. Und mehr als das sagen die Ermittler auch gar nicht.

Daher befürchte ich, dass die derzeitige Diskussion sich ergebnislos im Kreis drehen wird.


2x zitiertmelden

Inga Gehricke - Fünfjährige in Stendal vermisst

15.07.2020 um 06:25
Zitat von FritzPhantomFritzPhantom schrieb:aber weit relevanter finde ich den Kontakt zum Mitarbeiter des Wilhelmshof
Ich fürchte, auch diese Spur ist schon abgehakt und lief ins Leere.
Zitat von MarliPubMarliPub schrieb am 08.06.2020:„Und dieser Herr B. hat unmittelbar Kontakt zu einem Herr A., der sich am Wilhelmshof befand, zum Tatzeitpunkt, und da, auch ohne Ermittler zu sein drängt sich ja jedem Neutralen auf, dieser Sache intensiver nachzugehen.“
Von Anwalt Mohammed am 07.06.20 also kein Wort zu noch laufenden Ermittlungen.

Wenn der Spiegel am 05.06.20 schreibt, dass die Ermittler und das BKA Spuren verfolgen, nach denen Christian B. in Kontakt mit einem Mitarbeiter vom Wilhelmshof gestanden haben könnte, und bereits am 10.06.20 Staatsanwalt Thomas Kramer als Pressesprecher veröffentlicht, dass keine Anhaltspunkte für ein Verfahren gegen CB vorliegen und zusätzlich Oberstaatsanwältin Brigitte Strullmeier lt. Journalist Thomas Heise vom Spiegel die Akte zu CB nochmals geprüft hat, dann kann man wohl davon ausgehen, dass die Spur zu dem Mitarbeiter sich nicht aktuell noch mit ungewissem Ausgang in der laufenden Prüfung befindet und wahrscheinlich auch zum Zeitpunkt der Spiegel-Veröffentlichung schon abgearbeitet war.

Wenn die Prüfung dazu jedoch abgeschlossen ist, ohne dass Anhaltspunkte für Eröffnung eines Verfahrens vorliegen, dann ergab diese Prüfung, dass ein verdächtiger Kontakt nicht nachgewiesen werden konnte.

Der Pfarrer und die Beichte wurden vom Anwalt Mohammed eingebracht, der Pfarrer ist allerdings tot und die mit ihm verbundene Spur ebenfalls.

Der Parkplatzrempler wurde von Anwältin Küllmei eingebracht, das Ergebnis war auch bereits aktenkundig und ist uns durch Kramer mittlerweile bekannt - unverdächtig, weil auf gewohnter Strecke passiert.

Der Funkzellentreffer, der schon zu Beginn der Ermittlungen gegen CB vorlag, wurde von der FAZ eingebracht, er betraf aber nur den offenbar nicht verdächtigen Großraum.

Der Brief zu dem ehemaligen Wilhelmshof-Mitarbeiter wurde vom Spiegel und vom Anwalt eingebracht, wobei der Spiegel laufende Ermittlungen behauptet, während Mohammed, der Akteneinsicht hat, nichts von aktuellen Ermittlungen erwähnt.

Es wäre durchaus möglich, dass es sich bei diesem Kontakt wie beim Pfarrer, beim Funkzellentreffer und Parkplatzunfall um eine erledigte Spur handelt, die schon geklärt wurde, was dem Spiegel falsch mitgeteilt wurde oder der Spiegel selbst falsch verstanden hat oder falsch wiedergab.

Die Ermittlungen scheinen nach aktuellem Sachstand jedenfalls nicht mehr offen zu sein, so dass wir, so meine Vermutung, gar nichts mehr davon hören werden.


1x zitiertmelden

Inga Gehricke - Fünfjährige in Stendal vermisst

15.07.2020 um 06:45
Zitat von FährtensucherFährtensucher schrieb:Wenn eine Hautschuppe nur 36h lang eine Nachweisbarkeit besitzt, die Polizei im Juni und Juli 2015 aber massive Einsätze von Mantrailerhunden bei Haldensleben und auf der A2 durchgeführt hat und wir seit der Kripolive-Sendung vom 03.05.20 von der Beichte gegenüber dem Pfarrer wissen, dann muss doch klar sein, dass Inga offenbar noch wochenlang nach ihrem Verschwinden im „Großraum Stendal“ festgehalten wurde!

Bin ich eigentlich der einzige hier, der das so sieht?
Diesen Gedankengang, hattest du ja die Tage schon einmal skizziert.

Fand ich nicht schlecht...die Aussage des Pfarrers und die dadurch ausgelöste Aktion mit den Mantrailerhunden, würde in der Gesamtschau Sinn machen.

Allerdings müssten dann die Angaben des Pfarrers weitaus präziser sein, als uns momentan bekannt ist.

Haldensleben liegt ca. 60 Kilometer südlich von Stendal. Der Verlauf der A2 nochmals ein Stück südlicher. Seine Aussage müsste dann auf den Raum Haldensleben und die weiter südlich verlaufende A2 verwiesen haben.

Da die Aktion aber offenbar nicht auf eine Liegenschaft oder einen mehr oder weniger sehr begrenzten Raum zielte, konnte der Pfarrer diesem Gedankengang folgend, nicht den genauen Aufenthalt einer vermutet festgehaltenen Inga nennen.


Zu deiner Frage mit der Nachweisbarkeit einer Hautpartikelspur für Mantrailer. Das hast du fachlich richtig dargestellt.


Ich möchte diese Darstellung aber, um einen meiner Meinung nach, noch sehr wichtigen Punkt ergänzen.


Ein Mantrailer sucht nicht nach einer Spur.......

Vielmehr muss er direkt auf eine Spur der zu suchenden Person angesetzt werden, um diese dann verfolgen zu können und das zudem nicht in einem großzügig bemessenen Umkreis von mehreren hundert Metern, sondern schon mit einer Genauigkeit von plus/minus 30 Metern. Findet er nach Ansetzung, in diesem Umkreis keinen Ansatz der Spur, die mit der Geruchsprobe des Vermissten übereinstimmt, meldet er..Spur nicht vorhanden....So habe ich zumindest das Arbeitsschema eines Mantrailers verstanden.


Deshalb sind die Mantrailer immer auf eine Zeugenaussage angewiesen, die eine vermisste Person zuletzt an einem bestimmten Ort gesehen haben. An diesem Ort, wird dann der Hund punktgenau auf die Spur gesetzt und verfolgt diese dann.



Die doch recht umfangreiche Aktion, lässt aber eher vermuten, dass die Polizei nach dem Schema vorging: Aufgrund der Aussage vermuten die Ermittler, dass Inga an den abgesuchten Orten gewesen sein könnte ?

Das ist aber in Hinsicht auf Mantrailing, ein eher unübliches und in der Regel auch wenig erfolgversprechendes Vorgehen.





Die Aktion könnte auch durch eine einfache Zeugenaussage ( Zeuge sieht einen Mann, mit einem kleinen Mädchen, auf das die Beschreibung Ingas passt im Raum Haldensleben/A2) zustande gekommen sein.

Aber wie so oft, kommen wir hier über Spekulationen nicht hinaus.

Zumal die Aktion ja auch offenbar keine greifbaren Erkenntnisse gebracht hat.


1x zitiertmelden

Inga Gehricke - Fünfjährige in Stendal vermisst

15.07.2020 um 09:24
Zitat von Rick_BlaineRick_Blaine schrieb:Dann bleiben nach wie vor nur drei interessante Indizien:

A) CB hat ein Grundstück etwa 90km vom Tatort entfernt, auf welchem bzw. in der Nähe sich CB auch rund um den Tatzeitpunkt befand.
B) CB hat einen Parkplatzrempler ebenfalls ca. 90km vom Tatort, ebenfalls rund um den Tatzeitpunkt.
C) CB hat Kontakt zu einem Mitarbeiter des Wilhelmshofs, der den Ermittlern aufgefallen ist, aber wir wissen nicht, wann dieser Kontakt zustande kam und ob es bereits rund um den Tatzeitpunkt einen Kontakt gab.
Bei C) habe ich Zweifel, ob man das als Indiz nehmen kann. Jener Brief war ja nicht persönlich an den Mitarbeiter gerichtet.

B. schrieb ihn laut Spiegel an einen Verein, für welchen der Ex-Mitarbeiter des Wilhelmshofs zu dieser Zeit tätig war. Ob B. überhaupt wusste, wer da arbeitete, ob der Brief inhaltlich für den Mitarbeiter bestimmt war, ob dieser den Brief kennt: Das ist alles offen.

ME bleiben damit derzeit nur die Indizien A) und B), was ziemlich dürftig ist.


melden

Inga Gehricke - Fünfjährige in Stendal vermisst

15.07.2020 um 09:37
@Andante

Richtig, die Qualität dieses "Kontaktes" ist noch lange nicht klar.


melden

Inga Gehricke - Fünfjährige in Stendal vermisst

15.07.2020 um 09:43
Zitat von Seps13Seps13 schrieb:Der Brief zu dem ehemaligen Wilhelmshof-Mitarbeiter wurde vom Spiegel und vom Anwalt eingebracht, wobei der Spiegel laufende Ermittlungen behauptet, während Mohammed, der Akteneinsicht hat, nichts von aktuellen Ermittlungen erwähnt.

Es wäre durchaus möglich, dass es sich bei diesem Kontakt wie beim Pfarrer, beim Funkzellentreffer und Parkplatzunfall um eine erledigte Spur handelt, die schon geklärt wurde, was dem Spiegel falsch mitgeteilt wurde oder der Spiegel selbst falsch verstanden hat oder falsch wiedergab.
Ich denke auch, dass die Sache mit dem Brief zwischenzeitlich geklärt sein könnte. Der Verein wird ihn zur Verfügung gestellt haben, die Ermittler werden ihn gelesen und daraus geschlossen haben, dass darin keine versteckte Botschaft an einen der Angestellten des Vereins enthalten ist.

Wenn es ein Verein war, der sich irgendwie mit Strafgefangenen- und/oder Suchthilfe bzw. Resozialisierung befasst (an welchen Verein sonst sollte B. aus dem Gefängnis heraus einen Brief schreiben?), kann es wirklich Zufall sein, dass dort zu dieser Zeit jemand arbeitete, der beruflich im sozialen Bereich tätig ist und in dieser Eigenschaft 2015 mal auf dem Wilhelmshof tätig war, dort also eine(n) von mehreren beruflichen Stationen bzw. Arbeitgebern hatte.


1x zitiertmelden

Inga Gehricke - Fünfjährige in Stendal vermisst

15.07.2020 um 10:27
Ok, der Spiegel ist also zu blöd für die Kommasetzung und auch der Anwalt kann nicht lesen.
Zitat von AndanteAndante schrieb:Der Verein wird ihn zur Verfügung gestellt haben, die Ermittler werden ihn gelesen und daraus geschlossen haben, dass darin keine versteckte Botschaft an einen der Angestellten des Vereins enthalten ist.
Und das ist natürlich auch keine Spekulation, sondern sondert schöpft aus den uns unbekannten Quellen, wo sich auch die Kommata tummeln. Hab verstanden.

Weitermachen! :palm:


melden

Inga Gehricke - Fünfjährige in Stendal vermisst

15.07.2020 um 10:47
Zitat von AndanteAndante schrieb:Die Stendaler Ermittler haben, da es keinen Grund zu anderweitigen Annahmen gab und später auch keine solchen Hinweise auftauchten, die Fahrt des CB, auf der der Rempler passierte, anscheinend als Fahrt aus Braunschweig zu seinem Grundstück nach Neuwegersleben südlich der A2 interpretiert, nicht als Fahrt nach Berlin, Magdeburg, Polen und auch nicht nach Stendal (nördlich der A2 gelegen).
Wer würde auch nicht das erste schöne Maiwochenende auf seinem zugemüllten Fabriksgelände verbringen wollen.
Zitat von AndanteAndante schrieb:Lässt man das Komma aber weg, lautet der Satz "Und dieser Herrn B. hat unmittelbaren Kontakt zu einem Herrn A., der sich am Wilhelmshof befand zum Tatzeitpunkt, und da, auch ohne....".

Siehe da, ohne jenes Komma ergibt der Satz (nur) den Inhalt, dass B. - irgendwann, überhaupt nicht speziell 2015, kann auch später gesen sein - Kontakt zu einem Mitarbeiter A. des Wilhelmshofs hatte, welcher sich zum Tatzeitpunkt, hier 2015, auf dem Wilhelmshof befand.
Das Komma steht da nunmal aber und lässt sich jetzt nicht wegdiskutieren. Wenn wir jetzt jedes Interview, jede Meldung in den Medien solange verdrehen, bis uns der Inhalt passt, bringt das doch auch nichts. Den Kontakt zu Mitarbeiter A. dürfte es gegeben haben, zumindest muss man davon ausgehen. CB dürfte als V93 in der Spurenakte zu finden sein und das schon 2016. In die Spurenakte eines Vermisstenfalls schafft es ja auch nicht jeder X Beliebige!
Zitat von Rick_BlaineRick_Blaine schrieb:A) CB hat ein Grundstück etwa 90km vom Tatort entfernt, auf welchem bzw. in der Nähe sich CB auch rund um den Tatzeitpunkt befand.
Nein. Wo sich CB zur Tatzeit aufhielt wissen wir nicht. Sein Handy war nicht im Umkreis des WH eingeloggt, was ja nichts heisst. CB ist ja nicht erst seit gestern kriminell.
Zitat von Rick_BlaineRick_Blaine schrieb:B) CB hat einen Parkplatzrempler ebenfalls ca. 90km vom Tatort, ebenfalls rund um den Tatzeitpunkt.
Den Parkplatzrempler hatte er am Tag VOR Ingas Verschwinden. Die Frage ist, warum jemand überhaupt für so eine relativ kurze Fahrt zw. Braunschweig und Neuwegersleben (wenn wir mal nur diese Strecke unterstellen) an der A2 bei Helmstedt ausfährt. Das Tanken an Autobahnraststädten ist ja deutlich teurer als Überland.
Zitat von Rick_BlaineRick_Blaine schrieb:C) CB hat Kontakt zu einem Mitarbeiter des Wilhelmshofs, der den Ermittlern aufgefallen ist, aber wir wissen nicht, wann dieser Kontakt zustande kam und ob es bereits rund um den Tatzeitpunkt einen Kontakt gab.
Siehe oben. Wenn man die Satzzeichen nicht verdreht, wie es einem passt, dann war der Kontakt zwischen CB und Mitarbeiter A eben schon länger existent.


2x zitiertmelden

Inga Gehricke - Fünfjährige in Stendal vermisst

15.07.2020 um 10:59
Die Wortklauberei um fehlende oder gesetze Kommata wird jetzt auf der Stelle beendet, ebenso wie das Geplänkel und die Streitereien darüber. Es hat jetzt jeder seinen Standpunkt klargemacht, mittlerweile wird nur diskutiert, um die eigene Meinung durchzudrücken und Recht zu behalten. Damit ist jetzt Schluß.

Die einen glauben an einen Kontakt zum Tatzeitpunkt, die anderen nicht, das Thema ist somit für den Moment erledigt, bis es evt nochmal neue diebez. Infos gibt.


melden

Inga Gehricke - Fünfjährige in Stendal vermisst

15.07.2020 um 11:16
@MaryPoppins
Zitat von MaryPoppinsMaryPoppins schrieb:Wer würde auch nicht das erste schöne Maiwochenende auf seinem zugemüllten Fabriksgelände verbringen wollen.
Da lebte er ja anscheinend in einem seiner Camper, das Gerümpel muss ihn nicht gestört haben. Er scheint für mich sowieso wenig Bezug zu dem Ort an sich zu haben, den er jeweils bewohnt oder an dem er sich aufhält. Die Orte und wohl auch die Campfer sind ihm nützlich, solange er sie braucht, dann verläßt er sie und Müll bleibt zurück. Im reinen Immmobilienbereich würde man wohl "Mietnomade" sagen.


1x zitiertmelden

Inga Gehricke - Fünfjährige in Stendal vermisst

15.07.2020 um 11:22
Zitat von soomasooma schrieb:Die Orte und wohl auch die Camper sind ihm nützlich, solange er sie braucht, dann verläßt er sie und Müll bleibt zurück. Im reinen Immmobilienbereich würde man wohl "Mietnomade" sagen.
Aber bei seiner Vita gehe ich leider eben nicht von reinem Mitnomadentum aus, sondern, dass diese vielen Immobilien und Fahrzeuge seinen kriminellen Geschäften dienten. Der ständige Wechsel macht die Überprüfung und Nachverfolgung durch Ermittler eben ungemein schwerer. Neuwegersleben war sicher nicht das Wochenendidyll, sondern wurde "beruflich" oder anderweitig kriminell genutzt.


1x zitiertmelden

Inga Gehricke - Fünfjährige in Stendal vermisst

15.07.2020 um 11:28
Zitat von EDGARallanPOEEDGARallanPOE schrieb:Haldensleben liegt ca. 60 Kilometer südlich von Stendal. Der Verlauf der A2 nochmals ein Stück südlicher. Seine Aussage müsste dann auf den Raum Haldensleben und die weiter südlich verlaufende A2 verwiesen haben.
Zur Suche mit den Personenspürhunden in Haldensleben habe ich einen älteren Beitrag herausgesucht, der den Ablauf schildert. Einer der Links funktioniert sogar noch.

https://www.az-online.de/altmark/stendal/polizei-setzt-suche-spezialhunden-5220087.html

Da heißt es, dass es einen konkreten Anlass nicht gegeben hätte:
Einen konkreten Anlass für die Suche mit den Hunden am Mittwoch gebe es nicht. „Wir schöpfen alle Möglichkeiten aus, um Inga zu finden“, sagte Polizeispreche Marc Becher. Jetzt sei eine frühere Suche von Mitte Juni fortgesetzt worden. Vor knapp drei Wochen waren die Spezialhunde von dem Waldstück in Wilhelmshof losgelaufen. Damals führten die Hunde die Polizisten nach Haldensleben.
Hier der Post von Ladyistda:
Zitat von LadyistdaLadyistda schrieb am 15.07.2015:Die sogenannten Mantrailer mit besonders sensiblem Geruchssinn waren zum zweiten Mal auf eine Fährte im Zusammenhang mit dem Vermisstenfall angesetzt worden. Die Tiere führten die 30 Beamten von Haldensleben (Börde) über den Berliner Ring (Brandenburg) und Halle bis kurz vor Dresden


http://www.berliner-kurier.de/brandenburg/vermisste-inga-gehricke--5--auch-spezialhunde-finden-keine-spur-des-kleinen-ma...


vom 10.07.

Vor knapp drei Wochen waren die Spezialhunde von dem Waldstück in Wilhelmshof losgelaufen. Damals führten die Hunde die Polizisten nach Haldensleben..........

Die Tiere führten die 30 Beamten von Haldensleben über den Berliner Ring (Brandenburg) und Halle bis kurz vor Dresden. Dort wurde die Suche am Abend ergebnislos beendet. Für die Suche wurden immer wieder Autobahnabschnitte gesperrt. Eine spätere Fortsetzung der Aktion sei möglich......

https://www.az-online.de/altmark/stendal/polizei-setzt-suche-spezialhunden-5220087.html



2x zitiertmelden