Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mord an Frauke Liebs

84.971 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Entführung, Telefon ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Mord an Frauke Liebs

Mord an Frauke Liebs

02.02.2020 um 15:20
@willybald
willy .. das hier ist kein Wettrennen .. Lies doch den Artikel in Ruhe durch und versuch ihn korrekt zu interpretieren.
Die Aussage von Isabella bezieht sich nicht auf den Tag des Verschwindens.

Es geht um den Donnerstag ..


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

02.02.2020 um 15:21
Zitat von KangarooKangaroo schrieb:willy .. das hier ist kein Wettrennen .. Lies doch den Artikel in Ruhe durch und versuch ihn korrekt zu interpretieren.
Die Aussage von Isabella bezieht sich nicht auf den Tag des Verschwindens.
Sorry ja, hab ich auch gerade gemerkt. Ich les erstmal


melden

Mord an Frauke Liebs

02.02.2020 um 18:01
Zitat von SlateratorSlaterator schrieb:Ich meinte das eher so, dass er den Spielraum der Polizei möglichst klein halten wollte. Der Ort war in dieser Konstellation eher nebensächlich. Es ging nicht um Ablenkung, sondern um die Fahndungsmaßnahmen/Mittel, die zum Einsatz hätten kommen können, wäre eine Freiheitsberaubung mit akuter Lebensgefahr für die Polizei ersichtlich gewesen. So wurden die Maßnahmen eher mit "gebremstem Schaum" ausgeführt.
Aber wozu? In Nieheim hätte keiner gesucht, allenfalls könnte er den Eindruck gehabt haben, dass er während des Abgriffs/Zustiegs von FL beobachtet worden ist, mehr aber nicht. Was hätte eine Fahndung ohne die Kontakte gebracht? Es wäre auch gefragt worden, wer sie oder Verdächtiges am Tatabend gesehen hat, mehr hätte die Polizei auch nicht machen können.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

02.02.2020 um 19:55
Zitat von willybaldwillybald schrieb:ok dann bitte mit verlinkung
Du kannst in einem Thread mit über 3000 Beiträgen gerne selbst die Suchfunktion nutzen und dich einlesen. Damit ersparst du uns alten Hasen hier die Arbeit und bekommst mehr Infos für dich selbst.
Zitat von SlateratorSlaterator schrieb:-Kurze Anrufdauer (Anrufort anfahren, kurzes Gespräch, Anrufort sofort verlassen)
Fällt für Freitag und Dienstag raus. Am Dienstag haben wir einen langen Anruf, durchaus hätte die Polizei hier theoretisch und praktisch die Möglichkeit der Triangulation nutzen können um den genauen Aufenthaltsort des Handys feststellen zu können. Wenn man das Risiko klein halten hätte wollen, dann hätte man hier genau so auf kurze Anrufzeiten achten müssen. Am Freitag war das Handy sogar für einen Zeitraum von 2 Minuten vor dem Rückruf des Bruders eingeschaltet. Man hätte nicht wissen können wer wann anrufen wird. Stell dir vor die Polizei hätte sich gemeldet, was dann?
Zitat von SlateratorSlaterator schrieb:Ich meinte das eher so, dass er den Spielraum der Polizei möglichst klein halten wollte. Der Ort war in dieser Konstellation eher nebensächlich. Es ging nicht um Ablenkung, sondern um die Fahndungsmaßnahmen/Mittel, die zum Einsatz hätten kommen können, wäre eine Freiheitsberaubung mit akuter Lebensgefahr für die Polizei ersichtlich gewesen. So wurden die Maßnahmen eher mit "gebremstem Schaum" ausgeführt.
Den Spielraum für die Polizei klein halten wollen, aber erst mal in allen Radio- und Zeitungsnachrichten auftauchen, auf der Online Seite der PB Polizei, auf Plakaten und auf der Leinwand? Passt nicht wirklich zusammen, oder?
Zitat von SlateratorSlaterator schrieb:Er konnte in diesem Fall nicht wissen, was genau an konkreten Maßnahmen läuft, aber er konnte ahnen, dass bei regelmäßiger Kontaktaufnahme die Maßnahmen nicht allzu umfangreich ausfallen würden.
Warum hat er mit dem Ahnen erst ab Donnerstag Abend begonnen und nicht schon vorher? Das ganze "Maßnahmen nicht allzu umfangreich ausfallen lassen" würde ja erst ab Donnerstag Abend los gegangen sein. Nicht aber früher. Damit erklärt sich nichts zu den Ereignissen und Motiven am Dienstag Abend/Nacht und Mittwoch, bis Donnerstag Abend.


2x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

02.02.2020 um 20:23
Zitat von F.EinstoffF.Einstoff schrieb:imakebesen schrieb:
Ich finde nach wie vor die Tatsache auffällig, dass F nicht ihre Mutter anrufen durfte...

Woher weisst du, das Frauke ihre Mutter nicht anrufen durfte? Hat sie das in einem der Telefonate erwähnt?
Natürlich weiß ich das nicht, davon gehe ich aber sehr stark aus. Sie hat ja auch nach ihrer Mutter gerufen.
Warum sollte sie ausgerechnet Christos anrufen wollen? Ich denke es sollte bei ihm bleiben, weil er auch der erste war, der kontaktiert wurde.

Angenommen der Täter hat die erste sms bereits selbst verfasst, wie kam er an die Info, dass Christos auf F wartete, wenn sie es nicht selbst erzählt hat?
Ich denke aufgrund der späten Uhrzeit, dass sie bereits die erste sms nicht selbst verfasst hat, frage mich daher zugleich warum sie die Auskunft dann weitergab.
Wurde sie vielleicht bereits beim Eintreffen im Pub beobachtet und als Opfer ausgewählt?


melden

Mord an Frauke Liebs

02.02.2020 um 21:02
@imakebesen
Ich denke, weil der Täter Chris kannte und einschätzen konnte. Bei der Mutter hatte er Bedenken, dass das Gespräch außer Kontrolle gerät. Vielleicht hätte sie geweint, zuviel gefragt, Frauke wäre vielleicht aus der Fassung geraten oder falls ihre Stimme nur vom Tonband kam, hätte die Mutter es gemerkt


melden

Mord an Frauke Liebs

03.02.2020 um 02:03
Ich hab jetzt nicht ganz alles nachgelesen ( dieser Fall ist ja hier fast täglich Gesprächsthema 👍🏻)

.. wo ich in letzter Zeit immer mal wieder ‚hängen‘ bleibe....

Wer wusste von der Konstellation Frauke- Chris- Mama UND wer hatte eine Art Schicht?

Der Täter könnte aus dem Umfeld vom Restaurant, welches Frauke an diesem Abend besuchte ( mit ihrer Mama und Chris), kommen. Eine Theorie. ?!


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

03.02.2020 um 08:46
Zitat von -nya--nya- schrieb:Wer wusste von der Konstellation Frauke- Chris- Mama UND wer hatte eine Art Schicht?
@-nya-
Inwiefern sind Frauke, ihre Mutter und Chris eine Konstellation? Oder bezieht sich das nur auf den Abend, wo die drei zusammen Essen waren?


melden

Mord an Frauke Liebs

03.02.2020 um 12:53
Zitat von MalinkaMalinka schrieb:Du kannst in einem Thread mit über 3000 Beiträgen gerne selbst die Suchfunktion nutzen und dich einlesen. Damit ersparst du uns alten Hasen hier die Arbeit und bekommst mehr Infos für dich selbst.
Genau solche Antworten sind der Grund, warum solche Foren immer für Schwachsinn gehalten habe. Und 1. Ist ja auch keiner der alten Hasen verpflichtet zu "arbeiten". 2.Ist das ein hochkomplexer Fall und ich kann jetzt nicht zig tausend Beiträge von hochgradig schwachsinnig bis absolut brilliant lesen. Auch die Suchfunktion hilft nur bedingt. Soll ich sie ganze Fake Frauke Debatte nochmal komplett für mich in Eigenrecherche aufrollen, obwohl einer der "alten Hasen" diese mit zwei drei Argumente wirkungsvoll entkräften könnte? 3. Ging es um eine Theorie von mir, dass es sich um abgespielte Audio Sample gehandelt haben könnte. Daraufhin kam... Das wurde hier schon diskutiert und wirkungsvoll entkräftet. Daraufhin habe ich gefragt wo denn. Worauf ich einen Link auf die leere Suchseite des Threads bekommen. Habe. Das kannst du so aber nicht wissen, den die Person hat die Beiträge gelöscht und da meines Antworten waren, meine gleich mit vom Admin.

Deshalb an dieser Stelle nochmal die Bitte. Falls jemand weiss wo das diskutiert wurde oder mir ein paar Schlagworte sagen kann wäre ich sehr dankbar. Ich find nix gescheites. Sorry


2x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

03.02.2020 um 15:15
Zitat von willybaldwillybald schrieb:Genau solche Antworten sind der Grund, warum solche Foren immer für Schwachsinn gehalten habe. Und 1. Ist ja auch keiner der alten Hasen verpflichtet zu "arbeiten".
1. Genau solchen Antworten sorgen für die unnötige Verlängerung dieses Threads, ohne neue interessante oder informative Beiträge.
Zitat von willybaldwillybald schrieb:Ist das ein hochkomplexer Fall und ich kann jetzt nicht zig tausend Beiträge von hochgradig schwachsinnig bis absolut brilliant lesen.
Doch doch, dass kannst du schon, bist anscheinend nur nicht gewillt dazu. Genau so habe ich und andere es auch gemacht. Statt dessen verlangst du von anderen, dass sie deine Arbeit machen, für dich die Stellen raus suchen und verlinken, die bereits zig fach im Kreis zitiert wurden und zu Punkt 1. geführt haben, nämlich die unnötige Verlängerung und Wiederholung im Thread. Deshalb ist dieser Thread so lang und enthält unter anderem auch (um es in deinen Worten zu formulieren) "schwachsinnige" Beiträge.

Und extra dafür gibt es oben im Thead eine Suchfunktion in der man Stichwörter eingibt und dann schaut, was man an Information schon mal im Thread finden kann. Und erst dann macht es wirklich Sinn, meiner Meinung nach, im Thread nach Links zu fragen.
Zitat von willybaldwillybald schrieb:Genau solche Antworten sind der Grund, warum solche Foren immer für Schwachsinn gehalten habe.
Dann melde dich ab oder lese still mit, niemand hier ist verpflichtet so zu antworten wie du es gerne hättest.
Zitat von willybaldwillybald schrieb:Auch die Suchfunktion hilft nur bedingt. Soll ich sie ganze Fake Frauke Debatte nochmal komplett für mich in Eigenrecherche aufrollen, obwohl einer der "alten Hasen" diese mit zwei drei Argumente wirkungsvoll entkräften könnte?
Ja solltest du, denn wie du selbst schreibst, dieser Fall ist komplex und es gibt immer wieder Dinge die bereits als "unwahr" oder "nicht ganz richtig" geklärt wurden (und das nicht nur ein mal) und dennoch kommen immer wieder neue Schreiber in den Thread denen man dann immer wieder die selben Fragen beantworten muss, obwohl eine Suche per Suchfunktion diese Angelegenheiten normalerweise recht schnell klärt. Es ist nicht so, dass ich nicht gewillt bin zu verlinken, aber dieser Thread soll nicht nur dir und allen Neuankömmlingen Spaß machen, sondern auch den "alten Hasen". Ich denke du verstehst worauf ich hinaus will. :)
Zitat von willybaldwillybald schrieb:Das kannst du so aber nicht wissen, den die Person hat die Beiträge gelöscht und da meines Antworten waren, meine gleich mit vom Admin.
Ich verstehe den Sinngehalt dieses Satzes nicht.
Zitat von willybaldwillybald schrieb:Deshalb an dieser Stelle nochmal die Bitte. Falls jemand weiss wo das diskutiert wurde oder mir ein paar Schlagworte sagen kann wäre ich sehr dankbar. Ich find nix gescheites. Sorry
...@Nummer33 schrieb: Nimmt man zum Beispiel mal das Telefonat mit dem Bruder...
Erst durch intensives analysieren von Profis- gäbe es Aufschluss, ob das Gespräch "gestreut" wurde- oder Frauke relativ "spontan" antworten konnte...
Lässt sich so die Möglichkeit ausschließen, dass der Täter Fraukes Stimme nur vorgespielt hat?
Beitrag von Nummer33 (Seite 2.571)
@snowdon schrieb: ... Wer hat eigentlich nach Fraukes Verlassen des Pub jemals ihre Stimme noch gehört? Bekannt ist das ja wohl nur von den wenigen Telefonaten.

War das nicht ausschließlich Chris (bis auf einen Fall: Fraukes Bruder)?

Ist irgendetwas darüber bekannt, wer wie oft versucht hat, Frauke nach ihrem Verschwinden durch Anwählen ihrer Handy-Nr. zu erreichen?

Wie kommt es, daß das offenbar niemand gelang, außer - in einem einzigen Fall - ihrem Bruder? Was war bei dem Anruf des Bruders anders als bei anderen Versuchen, sie zu erreichen?

Wie sicher ist es, daß die Stimme, die man für Fraukes hielt, auch wirklich Fraukes war? Waren da außer den "verwaschenen" Stellen auch solche, an denen man ganz klar Frauke erkannte? Und als Zeugen kommen nur Chris und - einmal - Fraukes Bruder in Frage, richtig?

Das sind Fragen, auf die ich gern eine Antwort wüßte....
Beitrag von snowdon (Seite 2.546)
@startrek84 schrieb: Für mich ist die Fake-Frauke-Theorie auch nicht plausibel. Sie würde ja bedeuten, dass sich drei Personen in der Stimme Fraukes getäuscht haben müssten (Frank Liebs, Karen Liebs und Chris). Technisches Equipment schließe ich auch aus. Außerdem: Warum hat der Täter es dann überhaupt zugelassen, dass Frank Liebs am Freitagabend eine Stimmprobe erhielt? Hätte das Risiko des Auffliegens doch nur erhöht. Außerdem hätte der Täter ja nicht wissen können, was die Polizei so macht. Dass sie schon so früh das Handy ortet, hat für ihn mit seinem Wissen und seiner Perspektive (Angst) vieles unvorhersehbar gemacht. Wie konnte er in Erfahrung bringen, was die Polizei noch für Möglichkeiten hatte? ...
Beitrag von startrek84 (Seite 1.622)
@Doverex schrieb: ...Fragt sich nur was mehrAufwand bedeutet, eine Stimme nachzumachen oder eine Person mind. 1 Woche gefangen zu halten ? ...
Beitrag von Doverex (Seite 1.021)
@Lenrobs schrieb: ... Und gerade dann halte ich es für zu gefährlich aus Sicht des Täters, mit Fraukes Handy und irgendwelchen technischen Geräten durch die Gegend zu fahren, um Anrufe zu fingieren, bei denen er davon ausgehen muss, dass sie als Fake-Telefonate auffliegn. Denn hätte man den Verdacht, dass es sich nicht um Frauke handeln würde, stünde dieser Mensch aus dem engsten Bekanntenkreis ja noch schlechter da! ...
Mord an Frauke Liebs (Seite 1621)


melden

Mord an Frauke Liebs

03.02.2020 um 15:59
Zitat von willybaldwillybald schrieb:Das objektive Risiko ja, da gehe ich mit. Das subjektive Risiko ist unüberschaubar.
Klar. Das liegt in der Natur der Sache. Es gibt bei nahezu jeder illegalen Aktivität ein unkalkulierbares Restrisiko. Damit müssen kriminelle "Subjekte" leben. Sie können nur auf die Risiken Einfluß nehmen, die sie auch beeinflussen können.
Zitat von willybaldwillybald schrieb:Ich hätte versucht anzurufen, um zu fragen, wann denn dieses Später so sein wird, denn das Spiel war da ja schon ein paar Stunden vorbei.
Da bin ich bei Dir. Es ist ein relativ seltsames Unterfangen, dass 1. eine so nichtssagende und mMn auch situativ unpassende SMS (freiwillig) geschrieben wurde und 2. die passende Reaktion darauf ausbleibt. Das zieht sich dann auch durch die gesamte Kommunikation. Nun sind Menschen in ihrem Kommunikationsverhalten verschieden. Aber bemerkenswert ist es trotzdem.
Zitat von raydenrayden schrieb:Aber wozu? In Nieheim hätte keiner gesucht, allenfalls könnte er den Eindruck gehabt haben, dass er während des Abgriffs/Zustiegs von FL beobachtet worden ist, mehr aber nicht. Was hätte eine Fahndung ohne die Kontakte gebracht? Es wäre auch gefragt worden, wer sie oder Verdächtiges am Tatabend gesehen hat, mehr hätte die Polizei auch nicht machen können.
Da ist was dran. Allerdings ging ich in meiner Theorie ja davon aus, dass die Anrufe Teil des Verbrechens waren. Insofern wäre es ohnehin zur Kontaktaufnahme gekommen. Das SMS und Telefonate nicht ausschließlich dazu dienten, die Polizei möglichst passiv zu halten, hatte ich ja schon geschrieben. Es war ein willkommener Effekt. Er schlug damit zwei Fliegen mit einer Klappe.
Zitat von MalinkaMalinka schrieb:Am Dienstag haben wir einen langen Anruf, durchaus hätte die Polizei hier theoretisch und praktisch die Möglichkeit der Triangulation nutzen können um den genauen Aufenthaltsort des Handys feststellen zu können.
Theoretisch stimmt das natürlich. Praktisch war dafür aber ein recht großer personeller Aufwand nötig. Denn binnen Minuten die Ortung durchzuführen UND noch eine Anzahl an Kräften vor Ort zu bringen, ist schon eine Hausnummer. Ich schätze die personellen Möglichkeiten der Polizei eher als "für das Tagesgeschäft gerade ausreichend" ein. Deshalb vermute ich, dass es praktisch kaum umsetzbar war, eine präzise Liveortung mit quasi sofortigem Zugriff durchzuführen.
Zitat von MalinkaMalinka schrieb:Am Freitag war das Handy sogar für einen Zeitraum von 2 Minuten vor dem Rückruf des Bruders eingeschaltet. Man hätte nicht wissen können wer wann anrufen wird. Stell dir vor die Polizei hätte sich gemeldet, was dann?
Ich persönlich halte einen Zeitraum von 2 Minuten nicht für besonders leichtsinnig. Wie gesagt, es mußte ersteinmal eine präzise Ortung erfolgen, dann Polizeikräfte informiert und zum Einsatzort beordert werden, die dann ja auch noch eine Zeit zur Anfahrt brauchen... Hätte sich die Polizei gemeldet, wäre das natürlich -aus Tätersicht- eine ziemlich blöde Situation. Das steht außer Frage. Wenn die Anrufe aber -wie ich es annehme- nicht nur dem Zweck dienten, die Polizeiaktivität gering zu halten, mußte er das Risiko eingehen. Warum er das tatsächlich tat, obschon es ja nicht "ganz ohne" war, kann wohl nur der Täter selbst beantworten.
Zitat von MalinkaMalinka schrieb:Den Spielraum für die Polizei klein halten wollen, aber erst mal in allen Radio- und Zeitungsnachrichten auftauchen, auf der Online Seite der PB Polizei, auf Plakaten und auf der Leinwand? Passt nicht wirklich zusammen, oder?
Passt nicht wirklich zusammen. Da hast Du Recht. Deshalb vermute ich ja auch, die Polizei war nicht der Hauptgrund für die Telefonate. Vlt. war sie es ganz am Anfang. Später aber konnten die Anrufe kaum ausschließlich der Beschwichtigung gedient haben.
Zitat von MalinkaMalinka schrieb:Warum hat er mit dem Ahnen erst ab Donnerstag Abend begonnen und nicht schon vorher? Das ganze "Maßnahmen nicht allzu umfangreich ausfallen lassen" würde ja erst ab Donnerstag Abend los gegangen sein. Nicht aber früher. Damit erklärt sich nichts zu den Ereignissen und Motiven am Dienstag Abend/Nacht und Mittwoch, bis Donnerstag Abend.
Die Motive liegen auf der psychologischen Ebene des Täters. Er erweiterte den Opferkreis.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

03.02.2020 um 16:00
Danke für die Belehrung @malinka. Das schreibe ich ohne Augenzwinkern. Es ist ja noch kein guter Forumsteilnehmer vom Himmel gefallen. :)


melden

Mord an Frauke Liebs

03.02.2020 um 16:55
Ich glaube erstmal Chris, Frank und Karen. Frauke klang nicht wie sonst. Frauke klang apathisch, lethargisch und rund um nicht wie sie selbst. Das lag zum Einen an der Aussprache, zum Anderen daran, das die Antworten sehr generisch waren und selten überhaupt zu den Fragen passten. Von Chris kam sowas wie: „Es klang irgendwie wie von einem Blatt abgelesen.“ Es wird auch mehrfach das Thema Drogen erwähnt. Nimmt man jetzt diese Vermutungen zusammen, kommt man über Frauke musste die (also einige)Botschaften vielleicht vorlesen sehr schnell auf die Botschaften wurden aufgezeichnet. Beim Anruf von Frank hätte jeder am anderen Ende sein können, beim ersten Anruf bei Chris auch. Scheint ja völlig wurscht zu sein was die anderen Fragen. Mit „kann ich nicht sagen“, „erklär ich dir später“, „das kann ich dir erklären“, „ja“, “nein“ kommt man schon extrem weit.
Eine meiner Vorstellungen, denn die Bezeichnung Theorie verdient sie wohl nicht, schaut so aus:
Der Täter ist in psychiatrischer Behandlung. In meiner Welt hat die Person die Diagnose einer posttraumatischen Belastungsstörung(die klare Kriterien erfüllt). Er ist in einer zeitnahen Trauma -Psychotherapie. Die Person ist dabei antidepressiv eingestellt zu werden. Diese Medikamente verlangsamen erstmal nicht die Sprache und sie ist durch AD auch nicht verwaschen. Er besitzt aber auch massive Schlafstörungen und bekommt niederpotente Neuroleptika und/oder Sedativa( z.B. Benzodiazepine) Diese Medikamente werden ihm auch im ambulanten Setting durch den Psychiater, teilweise durch den HA verschrieben. Benzos führen in hohen Dosen zum Atemstillstand. Antidepressiva können in hohen Mengen auch tödlich wirken, da sie aufs noradrenerge, serotoninerge und dopaminerge System wirken.
Der Täter kennt die Wirkung und nimmt die Benzos nicht und hebt diese für genau diesen Plan auf. Er spielt das immer wieder im Kopf durch.
Er kennt Frauke. Es gelingt ihm leicht sie in eine Situation locken in dem er sie kidnappen kann. Am Anfang ist die Situation vielleicht noch diffus und auch für Frauke vielleicht nicht eindeutig als Entführung zu erkennen. Der Täter nutzt seinen Zugang zu BtMs um sie ruhig zu stellen.
Er schriebt ihr einen Brief vor, den sie wieder und wieder vorlesen muss. Er nimmt das auf. Mit einem einfachen kleinen Computerprogramm wie Wavelab schneidet er die ersten Botschaften aus den geeignetsten Aufnahmen zusammen.
Er arbeitet in der Woche Spätschicht(denkbar wäre auch ein wöchentlicher Wechsel nach Früh Nacht Spät) und braucht ein Alibi, da er damit rechnet früher oder später befragt zu werden. Ich gehe davon aus, das alle Anrufe, bis auf den Letzten so knapp wie möglich nach Schichtende passiert waren und es nach jeder Kontaktaufnahme auch wieder ein Alibi gab.
Das Alibi muss nach meiner Vorstellung immer so aussehen: ich war ja bis schließlich bis dann und dann in der Arbeit. Klar bin ich in dem Großraum da irgendwo vorbeigekommen, aber wie hätte Frauke in das Auto kommen sollen? Frauke ist inzwischen mit BtMs ruhig gestellt.
In der Tatwoche hat der Spätschicht. Tat und Kommunikation finden entweder während der Arbeit oder direkt auf dem Heimweg statt. Der Täter kennt sich aus und wählt die Industriegebiet nicht wegen ihrer Abgelegenheit, sondern wegen der Nähe zu Bundesstraße und Autobahn. Nach meiner Meinung hatte er in der Folgewoche Frühschicht und die Lage eskaliert. Eine Geisel zu beherbergen ist anstrengend und seine psychische Situation verschlechtert sich. Er kann sich weder leisten in der Arbeit frei zu nehmen, noch dort aufzufallen. Er braucht die Arbeit indirekt als Alibi.
Zum Absetzen der Nachrichten fährt er kurz ran. Laptop auf dem Schoß und setzt die Botschaften ab. Dabei sammelt er Erfahrungen und verbessert die Technik. Seine Werkzeuge sind ein Laptop und ein Telefon.
Das fällt nicht weiter auf und verbleibt im KFZ.


3x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

03.02.2020 um 17:00
Ich denke das ist Klischee Denken.
Vermute, der Täter ist normaler als viele Glauben. Ohne Posttraumatische Belastungsstörung und so ein Quark.

Denke bei der Tat ging es eher darum zu Dominieren. Sowohl gegen dem Opfer, der Familie als auch bei der Polizei.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

03.02.2020 um 17:01
Zitat von willybaldwillybald schrieb:2.Ist das ein hochkomplexer Fall und ich kann jetzt nicht zig tausend Beiträge von hochgradig schwachsinnig bis absolut brilliant lesen.
@willybald
Es gibt hier keine schwachsinnigen Beiträge, weil dass würde irgendwie hindeuten, als wären Poster hier schwachsinnig?
Eher gibt es recht realitätsfremde Theorien zu Frauke Liebs Tod, dies liest sich bei weitem - und gehört zu einem sogenannten "guten respektablen Ton" fix dazu - viel feiner an.

Weiters ist FFT hier im Forum verboten, wer sich nicht dran hält, führt von der Verwaltung her zu Saktionen.
Quelle: Beitrag von der_wicht (Seite 3.386)

Wenn du dich nicht so durchlesen willst, die roten Beiträge sind aber wichtig und solltest schon darin ein bisserl nachlesen - alle anderen "neuen" Gesichter hier auch.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

03.02.2020 um 17:06
Zitat von KangarooKangaroo schrieb:Ich denke das ist Klischee Denken.
Vermute, der Täter ist normaler als viele Glauben. Ohne Posttraumatische Belastungsstörung und so ein Quark.
Ich glaube der Täter fällt sonst nicht weiter auf. Wird von Freunden und Verwandten sowie Kollegen als netter, zurückhaltender und zuverlässiger Mensch beschrieben.

Aber vielleicht ist ihm ja selbst irgendetwas schlimmes passiert. So eine Diagnose gibt es häufiger als man denkt. Viele stellen auch Symptome beim Arzt auch schlimmer da als sie sind, denn ein paar Benzos im Schrank schaden nicht. :)


melden

Mord an Frauke Liebs

03.02.2020 um 17:09
Zitat von DoverexDoverex schrieb:Es gibt hier keine schwachsinnigen Beiträge, weil dass würde irgendwie hindeuten, als wären Poster hier schwachsinnig?
Eher gibt es recht realitätsfremde Theorien zu Frauke Liebs Tod, dies liest sich bei weitem - und gehört zu einem sogenannten "guten respektablen Ton" fix dazu - viel feiner an.
entschuldigung, is mir dann auch aufgefallen. werde es in Zukunft anders formulieren


melden

Mord an Frauke Liebs

03.02.2020 um 17:30
Zitat von SlateratorSlaterator schrieb:Da ist was dran. Allerdings ging ich in meiner Theorie ja davon aus, dass die Anrufe Teil des Verbrechens waren. Insofern wäre es ohnehin zur Kontaktaufnahme gekommen. Das SMS und Telefonate nicht ausschließlich dazu dienten, die Polizei möglichst passiv zu halten, hatte ich ja schon geschrieben. Es war ein willkommener Effekt. Er schlug damit zwei Fliegen mit einer Klappe.
Also dann zu dominieren, und Überlegenheit zu demonstrieren? Und so jemand zehrt dann bis Heute von seinem perfekten Verbrechen, ohne wieder aufzufallen, keinerlei "Hunger" nach Wiederholung oder irgendwie gearteter Steigerung mehr zu haben?
Und warum fährt er in der Tatnacht so weit? Letztlich hat er in etwas weniger als zwei Stunden den Weg bis Nieheim zurückgelegt, und FL den Inhalt der SMS entlockt (sofern sie nicht freiwillig war, wovon ich ausgehe). Rein von den Entfernungen her wurde also direkt in der Zeit kurz nach Abgriff/Zustieg der größte Aufwand betrieben, und hinterher gar nahezu dieselbe Stelle angesteuert. Bei einem Katz-und-Maus-Spiel ergibt dieses Verhalten am Ende für mich keinen Sinn. Es macht eher den Eindruck, als hätte er immer geringeren Aufwand betrieben, und am Ende wurde es gar lästig.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

03.02.2020 um 18:37
Zitat von raydenrayden schrieb:Also dann zu dominieren, und Überlegenheit zu demonstrieren? Und so jemand zehrt dann bis Heute von seinem perfekten Verbrechen, ohne wieder aufzufallen, keinerlei "Hunger" nach Wiederholung oder irgendwie gearteter Steigerung mehr zu haben?
Ein Punkt der mir bis heute zu denken gibt. Deshalb auch meine Überlegung, dass FL kein Zufallsopfer wurde und die Einbeziehung von Chris mit zum Tatplan gehörte. Er hatte einen Plan, der mit FLs Ableben endete. Es gab nie eine Rückkehrbedingung, keine Forderungen. Er weckte nur Hoffnungen, um sie gleich wieder zu zerstören. Er übte eine Art "Allmacht" aus. Das er keinen "Hunger" nach Tatwiederholung verspürt, könnte ein Hinweis auf Rache sein. Es gibt aber auch viele andere denkbare Möglichkeiten. Genau werden wir es ohne den Täter selbst wohl nie erfahren. Wie geschrieben, wir befinden uns hier im hoch spekulativen Bereich. Ich sehe meine persönliche Theorie deshalb auch nicht als definitiv an. Es gibt zig Möglichkeiten. Was mich jedoch stutzen lässt, sind die Telefonate und deren Inhalt. Es kann nicht nur um die Polizei gegangen sein. Und es gibt keinen besonderen Grund sonst, der sich abweichend von Opferkreiserweiterung aufdrängt. Zumindest fällt mir da nichts ein.
Zitat von raydenrayden schrieb:Und warum fährt er in der Tatnacht so weit? Letztlich hat er in etwas weniger als zwei Stunden den Weg bis Nieheim zurückgelegt, und FL den Inhalt der SMS entlockt (sofern sie nicht freiwillig war, wovon ich ausgehe).
Das kann ich natürlich auch nicht wirklich erklären. Es gibt da möglicherweise gute Gründe, die wir hier schwerlich erraten können.
Zitat von raydenrayden schrieb:Bei einem Katz-und-Maus-Spiel ergibt dieses Verhalten am Ende für mich keinen Sinn. Es macht eher den Eindruck, als hätte er immer geringeren Aufwand betrieben, und am Ende wurde es gar lästig.
Wenn es denn überhaupt ein Katz-und-Maus Spiel war. Das ist ja nicht gesagt. Vlt. ging es ihm ja auch nur um das Schüren und anschließende Zerstören von Hoffnung, um Allmacht, Sadismus. Tatsächlich könnte ihm die Situation auch lästig geworden sein. Alles hängt davon ab, warum überhaupt Anrufe getätigt wurden. Er hätte es ja auch lassen können. Das hätte ein Entdeckungsrisiko erheblich minimiert. Darum dreht sich ja auch vieles hier im Thread. Warum die Anrufe ? Und warum liefen sie so merkwürdig ab ? Was war die Intention ?


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

03.02.2020 um 18:40
@Slaterator hast du meinen Beitrag mit den Medikamenten gelesen? Mich würder mal interessieren, was du davon hältst


1x zitiertmelden