Mystery
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Die alten Kelten

36 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mystik, Kelten ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Die alten Kelten

02.05.2005 um 20:06
Besser, über Seine links, bin auch dort oft.

Im ALLEM kannst Du das NICHTS erkennen, und im NICHTS ALL - ES!


melden

Die alten Kelten

02.05.2005 um 20:13
Link: celt.net (extern)

@Vlad
Hm ja google hat ein paar Probleme beim suchen...

Die Vinland-Saga kann ich dir empfehlen. Vorallem die Bekehrung der Nordmänner und die Erschliesung von Island und Grönland ist da sehr gut beschrieben. Vinland ist übrigens Amerika^^...

So ansonsten gibt es hier die "Encyclopedia of the Celts" (auf Englisch)
http://celt.net/Celtic/celtopedia/indices/encycintro.html
Hier der Link zur Hauptseite:
http://celt.net/


melden

Die alten Kelten

02.05.2005 um 20:14
@buddel
Lern erst mal die Groß- und Kleinschreibung *g*

"Kein Geist ist in Ordnung, dem der Sinn für HUMOR fehlt." (J.E. Coleridge)


"Es ist weder Zukunft noch Vergangenheit, und man kann nicht sagen, es gibt drei Zeiten, Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, sondern... vielleicht muss man sagen es gibt drei Zeiten, die Gegenwart des Vergangenem, die Gegenwart vom Gegenwärtigen und die Gegenwart vom Zukünftigen... Die Gegenwart des Vergangenen ist Erinnerung, und die Gegenwart des Zukünftigen ist die Erwartung" (Aurelius Augustinus 354-430 v.Chr.)



melden
vladtepes Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Die alten Kelten

04.05.2005 um 14:13
Also hier ich nochmal....

noch vielen herzlichen Dank an alle (alle mit sinnvollen Vorschlägen). Eure Links sind alle sehr hilfreich und haben mich jetzt schon schneller weitergebracht als ich gedacht habe.

Vielen Dank nochmal



Avalon ist nicht versunken, der Alte Weg existiert weiter


melden

Die alten Kelten

15.08.2007 um 10:13
hi...ich weis nicht ob es dir überhaupt noch was bringt aber ich will mich auch mal aufmerksam machen...

also wenn du was von den kelten schreiben willst, finde ist die geschichte der "siegesbotin" der "boudica"... sehr wichtig....

wenn du das bei www.wikipedia.de eingibst bekommst du sehr viel darüber zu lesen...
und auch zusätzliche links und jahreszahlen und andere dörfer und stämme der kelten...

ich bin allein durch ein buch auf die kelten gekommen...

boudica von manda scott...
jeder der gerne bücher liest und interesse an geschichte hat sollte sich diesen historischen roman vorlesen...
ich habe nochnie so eine fantastisch schreibende schriftstellerin gelesen... ich habe es regelrecht verschlungen...

und es ist auch wahr, was da passiert ist... hatte ich ja nachgeforscht...

also vieleicht nutzt du es... viel glück sonst noch :)


melden

Die alten Kelten

15.08.2007 um 10:53
Moin!

Hab mal ne suche nach Cuchulain gestartet und bin gleich mehrfach fündig geworden:

http://www.sacred-texts.com/neu/celt/cuch/index.htm

http://www.bbc.co.uk/legacies/myths_legends/northern_ireland/ni_7/article_1.shtml

http://www.gods-heros-myth.com/

viel Spaß beim Stöbern!

Gruß
A.


melden

Die alten Kelten

21.11.2017 um 19:44
In unserer Gegegend gibt in 3 benachbarten Orten jeweils Rosinenhübel. Die Namen sind aber uralt und ich wunderte mich schon immer,
da es ja Back-Rosinen bei uns in Deutschland vielleicht erst seit 200 Jahren gibt. Nun fand ich die Erklärung im Altkeltischen:

http://www.heinrich-tischner.de/22-sp/1sprach/kelt/akelt.htm (Archiv-Version vom 20.08.2017)
D*rosson 'Vorgebirge, Bergebene, Hügel

Und unsere Rosinenhügel sind tatsächlich solche Vorgebirgsberge !

Wo gibt es in Deutschland, Schweiz und Österreich noch Rosinenhügel ?


melden

Die alten Kelten

27.11.2017 um 22:27
Der Begriff Rosinenhübel in unserer Stadt war in meiner Kindheit urplötzlich von einem Bauernjungen aufgetaucht. Alle meine einheimischen Verwandten kannten diesen Begriff für den betreffenden Berg überhaupt nicht.
Inzwischen gehe ich davon aus, daß der Begriff "Rosinenhügel" uralt und altkeltisch wohl sein muß.
Ich recherchierte deswegen weiter, solche Rosinenhügel, Rosenberge, Rosenhügel und so ähnlich gibt es eine Menge und ein Rosenberg in einer urkeltischen Stadt hat noch dazu den gleichen Ursprungsnamen Helle wie meine Stadt und es birgt sich viel Urtümliches um diesen Rosenberg.
Kann es sein, daß noch heute einige unserer Bauern von der keltischen Mythologie Kenntnis haben, obwohl die Christianisierung schon 500Jahre her ist. Auch das viele Abergläubische
was sich noch immer erhalten hat, zeugt wohl von der keltischen Mythologie ?


melden

Die alten Kelten

02.12.2017 um 13:07
Auch über die Kelten und Berlin gibt es viel Interessantes: "Unter den Leuchtnamen ziehen Lichtenrade, Lichtenberg und Lichterfelde bei Berlin die Aufmerksamkeit auf sich.
38. Der Kirchplatz von St. Nikolai hinter dem Schloß wird als der älteste Siedlungsplatz Berlins angegeben. Bei einem Versuch, ob sich auch in Berlin Ortungserscheinungen zeigen würden, war es mir im hohen Grade auffällig, daß die Nordsüdlinie der Nikolaikirche im Süden auf Lichtenrade trifft; unterwegs wird als Zwischenstation ein kleiner alter Friedhof in Betracht kommen. Die Linie hat nach Norden im Schloß Schönhausen noch einen beachtenswerten Punkt. (Entfernung 7 km, Aw 0,1°.) Daß 2 km weiter die südliche Friedhofskapelle am Rollberge auf der Linie liegt, mag zufällig sein, was durch Einsicht in die Geschichte des Friedhofs klarzustellen wäre. Zu beachten sind ferner die T.P. 59, 60, 56 und die Dammsmühle. Alle Punkte haben kleinste Abweichungswinkel von der Nordlinie der Nikolaikirche, soweit es sich aus der „Karte der Umgebung von Berlin (Landesaufnahme)“ feststellen läßt. — In Lichtenrade dürfte als Stelle des Leuchtmals noch eher die Höhe südlich der Kirche, als die Kirche in Betracht kommen; die Aw sind in beiden Fällen sehr klein (0,05° und 0,25°) bei einer Entfernung von 14 km von St. Nikolai. Jedenfalls haben wir hier eine beachtenswerte Erscheinung.
39. Nun aber wird unsere Aufmerksamkeit verdoppelt. Auf der Ostlinie eben dieser Nikolaikircheliegt Lichtenberg (Friedhofskapelle), die Kirche Wuhlgarten und die Kirche Fredersdorf!
Die Friedhofskapelle in Lichtenberg steht auf dem Windmühlenberg, auf dem ihr Platz aus irgendeinem Grunde sich besonders empfohlen haben dürfte. Nach Westen wird, wie mir scheint, eine ganze Reihe von Punkten mit öffentlicher Bedeutung, z. T. auch mit interessanten Namen bis hin zur Kirche von Priort berührt; eine Beurteilung derselben muß ich den mit der Berliner Geschichte Vertrauten überlassen.
Hierbei darf ich empfehlen, auch die beliebtesten und altgewohnten Erklärungen erneut unter die Lupe zu nehmen, ob sie auch ausreichend haltbar sind. Man wolle niemals die Erwägung vergessen, daß auch schon in der vorchristlichen Zeit in der Mark Menschen gewohnt haben, die sprechen konnten, religiöse Bedürfnisse hatten und allerlei ausgerichtet haben. Sollten davon nicht noch manche Namen Zeugnis ablegen können?
40. Auch der behauptete Zusammenhang des Namens Lichterfelde mit einer belgischen Stadt Lichtervelde (infolge flämischer Einwanderung) und des belgischen Namens seinerseits mit den Leichterschiffen bedarf der Nachprüfung. Jedenfalls ist nichts an der Tatsache zu ändern, daß der Hauptplatz von Lichterfelde (Kirche) auf derselben Nordsüdlinie zu finden ist, wie der Kirchplatz der uralten Siedlung in Hermsdorf und der alte Friedhof in Charlottenburg.
Die Karte der Umgebung von Berlin stellt noch eine große Fülle interessanter Ortungserscheinungen in Aussicht, wobei Potsdam, Römerschanze, Babelsberg und eine ganze Anzahl von Aussichtstürmen nicht unbeachtet bleiben dürfen. Soweit ich jetzt sehe, ist die Umgebung von Berlin auch in der Zeit, als die Ortung begann, der Schauplatz einer mit der westgermanischen Kultur eng verwachsenen Kultur gewesen."
http://www.cantab.net/users/michael.behrend/repubs/teudt_hl/pages/main_4.html


melden

Die alten Kelten

11.09.2019 um 23:25
"Der Begriff Rosinenhübel in unserer Stadt war in meiner Kindheit urplötzlich von einem Bauernjungen aufgetaucht. Alle meine einheimischen Verwandten kannten diesen Begriff für den betreffenden Berg überhaupt nicht.
Inzwischen gehe ich davon aus, daß der Begriff "Rosinenhügel" uralt und altkeltisch wohl sein muß.
Ich recherchierte deswegen weiter, solche Rosinenhügel, Rosenberge, Rosenhügel und so ähnlich gibt es eine Menge,"

Nun erhielt ich von einer Archeologin folgende Information dazu und auch ein Aschberg wie bei mir Zu Hause existiert in der Nähe dieses Rosinigberges:

"habe eine Datei zu Deinen Fragen zusammengestellt.

- Aschberg

Karte

Am Fuße des Aschbergs gab es eine bronzezeitliche Siedlung und im Mittelalter eine Wallanlage.

Im weiteren Umfeld sind steinzeitl. Funde bekannt.



- Rosinigberg

Habe den Rosinigberg gefunden und auf der Karte mit Punkt gekennzeichnet.

Weiterhin habe ich den Wasserfall und die Wallanlage (Teufelsschloß) gekennzeichnet.

Am Wasserfall wurde eine Klinge gefunden, siehe Anlage.

Die Karte 2 ist von den Archäologen, die dort versucht haben eine prähistorische Zinnseife zu finden. Verblüffend für mich ist, dass dies

genau am Rosinigberg ist ( li. Ecke Rechteck Höhenlinie 550 ). Vermutlich führte dort auch der Frühbußer Steig entlang"

Auch für mich ist dies nun verblüffend und möchte gern das Interesse für unsere vogtländische/erzgebirgische Gegend wecken.

Wem würde es interessieren ?


melden

Die alten Kelten

12.09.2019 um 23:46
@kawa
@Sucellus
@Glorian
@red
@DieSache
@buddel
@magus
@Schdaiff
@smash
@kurvenkrieger
Auch für mich ist dies nun verblüffend und möchte gern das Interesse für unsere vogtländische/erzgebirgische Gegend wecken.

Wem würde es interessieren ?


melden

Die alten Kelten

17.09.2019 um 16:28
Zitat von vladtepesvladtepes schrieb am 02.05.2005:Falls jemand von Euch gerade irgendwo so ein paar Sagen rumliegen hat, oder Links weiss, wo ich so etwas finden kann, dann würde ich mich freuen, wenn Ihr mir helfen könntet.
Versuche es über die Sagensammlungen des Landstriches, in dem deine Geschichte spielen soll.
Sehr viele haben keltische Ursprünge. Da die Kelten keine Schrift kannten, gibt es keine originale, nur tradierte Aufzeichnungen.

Kostenlose alte Sagensammlungen unter diesem Link lesbar: https://gutenberg.spiegel.de/genre/sage-legende-uberlieferung-legend


melden

Die alten Kelten

17.09.2019 um 16:57
Momentan hat es mir Cernunnos sehr angetan. Der gehörnte Gott der Kelten.


99496afa3cdde734396cfa1ce060c614Original anzeigen (0,5 MB)


teufel
Im Laufe der Christianisierung Europas wurde Cernunnos allmählich zum gehörnten Dämon und Gegenspieler des einen wahren Gottes und schließlich zum Teufel und Satan.

Quelle
Die Parallele mit Satan liegt auf der Hand, und Hinweise darauf gibt es unzählige. Es gibt jedoch auch Parallelen, welche auf Shiva hindeuten, den Gott der Zerstörung.


w1xway45ayl01
Links ist Shiva und rechts Cernunnos.

Noch zwei Beispiele (Cernunnos und Shiva Statue vor CERN)


Horned-Ball0004Original anzeigen (0,2 MB)



shivacern19

Shiva hat viele Formen und Erscheinungen, und einige verbinden ihn (als Herr der Natur) mit der Wildheit und der Natur.

I trust in divine essence, eternal nature, to form immortal, eternal Lord, Lord of Parvati and Uma [his wife in her two incarnations], Lord of Animals, I submit myself to you."


Bei den Kelten wurde er wie folgt beschrieben:
In seiner Kultur wird Cernunnos als Gott der Natur, der Fruchtbarkeit und insbesondere der Unterwelt / bei den Kelten eher: Anderwelt verehrt.

Natur, Fruchtbarkeit und "Anderwelt" repräsentiert Cernunnos mit göttlicher Autorität auf eine Weise, wie sie auch von Dionysos, einer ebenfalls außergewöhnlichen Gottheit der Griechen bekannt ist.

(...)

Eine Besonderheit der Gestalt des Cernunnos ist vor allem, dass er - gemeinsam mit der großen Erdmutter - als die zentrale Gottheit der nordischen Mythologie überhaupt galt. Die männliche Kraft der Gottheit: vermittelnd, schützend, befruchtend.

Quelle
Sein Hauptursprung könnte jedoch "The hairy one" bzw "The horned one" Lahmu (er hat noch eine Schwester namens Lahamu) sein, und ist somit im Sumerischen (8. Jahrhundert vor Chr.) zu finden. Er ist aus dem Chaos geboren, und Sohn von Tiamat und Abzu.


AN00357252 001 lOriginal anzeigen (0,2 MB)


melden

Die alten Kelten

29.09.2019 um 22:21
"Die Parallele mit Satan liegt auf der Hand, und Hinweise darauf gibt es unzählige. Es gibt jedoch auch Parallelen, welche auf Shiva hindeuten, den Gott der Zerstörung." SawCleaver
In unserer Orts-Chronik steht, wir hatten den Dialekt aus dem Oberharz, ich lernte diesen eigentümlichen Dialekt auch bei meinen Urgroßeltern noch kennen. Was ich aber auch erfuhr, während wir den christlichen Glauben hatten, erfuhr ich von meiner Großmutter,
daß unsere Vorfahren zwar auch glaubten, aber anders ?, mehr durfte ich nicht erfahren. Aber ich bekam mit, dass immer wieder bei den Alten, die große Angst vor dem "Bösen" da war und ständig wurde meine Großmutter ermahnt, was nicht sein darf ? Bei den Diskussionen wurden wir Kinder fortgeschickt. Und es kam immer wieder die Redewendung bei den Alten, beim Meister hätte man gesagt... Das Meisterhaus war, wie ich von meiner Mutter erst jetzt erführ, bekannt für den Aberglauben. Als meine Urgroßmutter
nach dem Krieg einmal abends in der Dunkelheit an diesem Meisterhaus vorbeikam, strömten in einer unendlich langen Reihe Menschen aus diesem Haus und gingen wortlos an ihr vorbei. Zu Hause einige Häuser weiter konnte meine Urgroßmutter diesen langen Zug weiter von ihrem Fenster beobachten. Es war wohl ein entsprechendes Treffen.
Mich würde interessieren, welchen Glauben die Menschen im Oberharz vor 500 Jahren oder noch früher hatten, bevor sie in unsere Gegend eingewandert sind. Laut unserer Chronik gab es folgende Flurnamen wie Clausthal, Dürrenbach und Dürrenberg und Aschberg
schon vor der Gründung unseres Ortes und diese Namen wären aus dem Oberharz hierher gekommen ? Der Aschberg unseres Ortes hat eine ähnliche Sage wie zu Semrain von der Anderswelt. was ja auf keltischen Aberglauben hindeutet ?


melden

Die alten Kelten

19.03.2020 um 14:11
Das Thema Rosinigberg im Erzgebirge ist in der Tat außergewöhnlich, hat aber ganz sicher nichts mit den Kelten zu tun, die nicht mal diese Fremdbezeichnung für dieses angebliche Volk kannten. Toponyme die auf ig enden kommen zwar gehäuft in Süddeutschland vor, die Forschung bezieht sie aber auf Ingwio. Die sich auf diese Gottheit beziehenden Ingaevonen sollen in Norddeutschland gesiedelt haben, was sicher den Harz mit einschließt. Germanen sind sie aber auch nicht gewesen, weil auch dieser Name nicht überliefert ist, sondern nur einer römischen Kategorisierung entstammt. Zum Rosinigberg ist sicher auch festzustellen, dass er sich weder auf Rosen, Rosinen oder Rösser bezog, sondern nur als Berg insgesamt erklärbar ist. Die von Bornholm stammenden Burgunder nannten ihre Grabhügel Röse, was sicher auch ein namensgebender Bezug zum Rosinigberg sein kann. Zu vermuten wäre also , ob der Berg eine frühzeitliche Begräbnisstätte war.


melden

Ähnliche Diskussionen
Themen
Beiträge
Letzte Antwort
Mystery: Bilokation
Mystery, 84 Beiträge, am 26.06.2023 von altesgemäuer
Geister-fan94 am 18.11.2011, Seite: 1 2 3 4 5
84
am 26.06.2023 »
Mystery: Werwölfe
Mystery, 295 Beiträge, am 23.09.2019 von cachalot
nakura am 19.01.2005, Seite: 1 2 3 4 ... 12 13 14 15
295
am 23.09.2019 »
Mystery: Druiden
Mystery, 59 Beiträge, am 10.10.2016 von Dogmatix
angelhero am 19.12.2005, Seite: 1 2 3
59
am 10.10.2016 »
Mystery: Kynokephale und Halluzinationen ?
Mystery, 42 Beiträge, am 09.05.2014 von damien-yong
damien-yong am 01.05.2014, Seite: 1 2 3
42
am 09.05.2014 »
Mystery: Geister Dämonen und andere Wesen in unserer Welt
Mystery, 126 Beiträge, am 21.10.2014 von Lepus
Lupinotum am 19.03.2014, Seite: 1 2 3 4 5 6 7
126
am 21.10.2014 »
von Lepus