Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

21.013 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Hartz IV, Sanktionen, BGE ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

13.03.2010 um 20:19
@eyecatcher

Höhere Studiengebühren aber in der Form, dass nach Abschluss des Studiums und mit dem Beginn von eigenem Einkommen dann immer ein gewisser Prozentsatz des Einkommens an die Uni abgeführt werden sollte.
Also während der Studienzeit überhaupt keine Gebühren aber danach dann eben abhängig von der Höhe des Einkommens


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

13.03.2010 um 20:31
@Valentini

Das ist das selbe Prinzip, wie beim Studiendahrlen, bei dem man das Geld vorgestreckt bekommt um es nach dem Studium in monatlichen Raten zurückzuzahlen.

Und wieso überhaupt höhere Studiengebühren?


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

13.03.2010 um 20:33
Es unterscheidet sich dahingehend dass die Zahlung das gesamte Erwerbsleben sein sollte und eben Einkommensabhängig.
Wieso Studiengebühren? Wieso erhalte ich keine Geld wenn ich Leute ausbilde?


1x zitiertmelden
rasco ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

14.03.2010 um 02:58
@Valentini

Welche veränderten Strukturen meinst du denn konkret?
Zitat von ValentiniValentini schrieb:Wieso Studiengebühren? Wieso erhalte ich keine Geld wenn ich Leute ausbilde?
Vielleicht, weil Studiengebühren verfassungswidrig (Art. 12 I GG) und auch völkerrechtswidrig (Art. 13 IIc UN-Sozialpakt) sind?!!! Dabei wäre es übrigens egal, ob man sie sofort, oder - nach deinem Modell - erst nachträglich erheben würde. Aber nicht nur aus rechtlichem Gesichtspunkt, sondern auch in sozial- und bildungspolitischer Hinsicht wäre es mehr als nur fragwürdig, die allgemeine Bildung weg von der öffentlichen Hand, hin zur Privatangelegenheit zu verschieben. Öffentliche Bildungseinrichtungen sind von der öffentlichen Hand zu finanzieren!


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

14.03.2010 um 10:12
@Valentini
studenten sollten sich auf ihr studium konzentrieren - wenn sie ihr studium absolviert haben, wenn sie einen job bekommen, dann fließen doch steuern in den staatsbeutel - und wenn der staat verantwortungsvoll damit umgeht, dann bleibt auch was für die uni, für bildung und forschung

die meisten, die ich kenne gehen nebenbei noch arbeiten - die "begleitkosten" sind einfach zu hoch -

zudem wenn studium sich am geldbeutel bemisst - sprich wer kann darf - welch geistiges potential wird da nicht genutzt . . . -


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

14.03.2010 um 10:28
@rasco

Also dass Studiengebühren nun verfassungswidrig sein sollen, ist mir neu. Es gab/gibt diesbezüglich Bedenken aber keine grundsätzliche Verfassungswidrigkeit (BVerfG, 2 BvF 1/03).
Ich halte es eben auch für fragwürdig dass die Gemeinschaft die Ausbildung einzelner im Rahmen eines Studiums finanzieren soll, was, wie ich finde, weit über das Allgemeine Recht auf Bildung hinausgeht, während in INdustrie und Handwerk die UNternehmen die Kosten dafür tragen müssen ohne Zuschüsse zu erhalten.


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

14.03.2010 um 10:30
@kiki1962
Zitat von kiki1962kiki1962 schrieb:zudem wenn studium sich am geldbeutel bemisst - sprich wer kann darf - welch geistiges potential wird da nicht genutzt . . . -
Dein Textleseverständnis hat wieder voll zu geschlagen und somit scheinst du nicht bemerkt zu haben, dass sich in meinem Modell die Möglichkeit eines Studiums in keinster Weise davon abhängig machen lässt ob jemand über finanzielle Mittel verfügt


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

14.03.2010 um 11:14
Zitat von ValentiniValentini schrieb:Also während der Studienzeit überhaupt keine Gebühren aber danach dann eben abhängig von der Höhe des Einkommens
So gesehen, bist Du dann eigentlich gegen Studiengebühren (?), sondern für eine nachgelagerte Abgabe an die Uni nach dem Studium und was besonders wichtig ist,
nach erfolgreicher Stellensuche unter der Voraussetzung, angemessener Einnahmen.

Ich finde, da kann man mitgehen, denn das würde schon einen Großteil des Druckes wegnehmen.
Wenn man mit der Aussicht, nach dem Studium erfolglos ein Praktikum nach dem anderen machen zu müssen und sowieso nervlich angeschlagen ist, lastet wenigstens der Schuldendruck nicht so extrem auf einem. Allerdings ist aufgeschoben nicht aufgehoben.
In der Not bleibt noch die Flucht ins Ausland.

Jetzt müsste nur noch ein Weg für diejenigen gefunden werden; denen die Arge sagt:
"Entweder Ausbildung abbrechen und Hartz4 entgegennehmen.
Oder Ausbildung weiter machen und von nichts leben."
Das sind wirklich tragische Fälle, meist ab 25, wenn das BaföG wegfällt. ...


2x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

14.03.2010 um 11:23
@eckhart
So gesehen, bist Du dann eigentlich gegen Studiengebühren (?), sondern für eine nachgelagerte Abgabe an die Uni nach dem Studium und was besonders wichtig ist,
nach erfolgreicher Stellensuche unter der Voraussetzung, angemessener Einnahmen.
Ja, vielleicht sollten wir dafür ein neues Wort keieren. Wichtig ist mir dabei eben dass es nachgelagert ist und vor allem (!) dass es nicht durch den Staat eingezogen wird -der ja bekanntermaßen Gelder gerne zweckentfremdet-, sondern direkt an die entsprechende Uni fließt
Zitat von eckharteckhart schrieb:In der Not bleibt noch die Flucht ins Ausland.
.
Es wir ja vorher ein entsprechender Vertrag zwischen der Uni und dem Studierenden geschlossen und deren rechtsgültigkeit ist international. Kann also auch per Amtshilfeersuchen international eingetrieben werden. Allerdings bezweifle ich, dass dies nötig sein wird, da die allermeisten sich sicherlich ihrer Verantwortung einer weiteren Finanzierbarkeit der Uni bewusst sid, damit auch weitere Studenten die gleichen Möglichkeiten haben wie man selbst hatte.
Ich persönlich hätte ein solches auch während meiner Studienzeit und dem anschließendem Erwerbsleben befürwortet.
Mir persönlich ist es eben auch ein Anliegen zu überlegen, wie alles zukünftig noch halbwegs machbar bleiben könnte. Und dabei krakele ich nicht einfach nur "Der Staat muss dies...der Staat muss das...", sondern orientiere mich an den sich verändernden Zuständen und der veränderten Machbarkeit.


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

14.03.2010 um 11:33
Mal ne frage in die runde:
Was hat euer studienthema mit hartz4 zu tun?


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

14.03.2010 um 11:37
@rayman71

Hmm
Irgendwie ging es von der Benachteiligung bei der Primärbildung für Hartzer zum Studium hin und da sind wir nun angelangt und suchen die Kurve ;)


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

14.03.2010 um 12:04
@Valentini
ah ja ;)


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

14.03.2010 um 12:21
@rayman71
die ausgrenzung jener menschen , die von hartz iv betroffen sind, machen sich in vielen Bereichen des gesell. lebens bemerkbar -


melden
Heppy ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

14.03.2010 um 12:29
@kiki1962
Da muss ich dir mal recht geben. Wenn man mal irgendwo erwähnt das man ALGII bzw. Hartz4 bekommt ist man glei der letzte... UNd irgendwie wird man dadurch als Assoszial abgestempelt


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

14.03.2010 um 12:31
@Heppy
yo - faul, desinteressiert, jogginghose, bierflasche um 8 uhr am supermarkt in der hand, vernachlässigung der kinder . . .


melden
Heppy ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

14.03.2010 um 12:36
@kiki1962

Ja Bingo! :) Genau so sieht es aus^^ Und daran wird sich auch nichts ändern wenn das Hartz IV umbennant wird in "was-weiß-ich-für-stütze", kann mich jedenfalls daran errinern das der ganze Spaß umbannt werden sollte. Damals war es das Worrt Sozialhilfe was Dich degradiert hat heut ist es Hartz IV und auch künftige Namen werden daran nichts mehr ändern. Und die Leute die diese Hilfen beziehen (müssen) werden immer mehr zum Sozialen Abschaum runtergemacht. Das m,an aber an der Gesamtsituation was ändern muss, das sieht keiner. Immer nur einen Topf was abnehmen und auf andern wieder drauf...ach ich schweif schon wieder vom Thema ab^^

...sind wir nicht ein bisschen Bluna...?


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

14.03.2010 um 14:29
@Valentini
Die Kurve ist schon da !
@rayman71
Hatte ich nicht schon in die Kurve eingelenkt, mit:
Zitat von eckharteckhart schrieb:Jetzt müsste nur noch ein Weg für diejenigen gefunden werden; denen die Arge sagt:
"Entweder Ausbildung abbrechen und Hartz4 entgegennehmen.
Oder Ausbildung weiter machen und von nichts leben."
Das sind wirklich tragische Fälle, meist ab 25, wenn das BaföG wegfällt. ...
?

Das ist ganz ganz nah drean, an Harz4 und extrem kontraproduktiv !
Und wenn hier noch die Diffanierung zuschlägt ...


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

14.03.2010 um 14:30
edit: dran


melden
rasco ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

14.03.2010 um 15:36
@Valentini
Zitat von ValentiniValentini schrieb:Also dass Studiengebühren nun verfassungswidrig sein sollen, ist mir neu.
Das ist noch nicht festgestellt, dürfte m. E. aber darauf hinauslaufen.
Zitat von ValentiniValentini schrieb:Es gab/gibt diesbezüglich Bedenken aber keine grundsätzliche Verfassungswidrigkeit (BVerfG, 2 BvF 1/03).
In dem von dir genannten Urteil wurde nicht über die Verfassungsmäßigkeit der Studiengebühren an sich befunden, sondern inwieweit sich der Bund diesbezüglich über die Landesgesetzgebung erheben kann. Also im Grunde eine ganz andere Sachlage. Bis über die Verfassungsmäßigkeit der Studiengebühren vor dem BVerfG verhandelt werden kann, muss zunächst erstmal der Instanzenweg in der Frage ausgeschöpft werden. Diesbezüglich laufen bereits Verfahren, die früher oder später vor dem BVerfG landen werden - dann erst wird in der Frage höchstrichterlich entschieden.
Zitat von ValentiniValentini schrieb:Ich halte es eben auch für fragwürdig dass die Gemeinschaft die Ausbildung einzelner im Rahmen eines Studiums finanzieren soll
So kannst du die Sache nicht angehen. Denn nach dieser Logik kann man gleichermaßen in Frage stellen:
- wieso soll die Gemeinschaft für die Kinder Einzelner sorgen?
- wieso soll die Gemeinschaft für die Krankheit Einzelner sorgen?
- wieso soll die Gemeinschaft für die Sicherheit Einzelner aufkommen?
- wieso soll die Gemeinschaft .... usw. usw. usw. usw.

Die Gemeinschaft profitiert von ihrem Bildungsniveau - national und international. Somit hat sie sich ihrer auch entsprechend anzunehmen.
Zitat von ValentiniValentini schrieb:was, wie ich finde, weit über das Allgemeine Recht auf Bildung hinausgeht, während in INdustrie und Handwerk die UNternehmen die Kosten dafür tragen müssen ohne Zuschüsse zu erhalten.
Ausbildungsbetriebe erhalten durchaus Begünstigungen dafür, dass sie ausbilden. Andererseits sind berufliche Fortbildungskosten Investitionen, deren Gegenwert in Form von Mitarbeiterkompetenz den Unternehmen direkt zugute kommt.


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

14.03.2010 um 16:35
@voidol
weil ziemlich gute Infos auf der Seite zu finden sind, die man in den kontrollierten mainstream Medien niemals finden wird, vorausgesetzt, man ist offen dafür.
Dass du nicht offen bist, und Propagandist der "elitelobby", die uns ja nur von vorne bis hinten verarscht und belügt und buchstäblich über Leichen geht, ist doch aus so manchem thread bekannt, oder?
Der Macher der Seite und die Leute, die daran interessiert sind, was er an Infos aufführt,
haben mit Neonazismus so viel zu tun, wie eine Kuh mit Messerwerfen, oder Osama mit 9/11 imo ;=D.
LG


3x zitiertmelden