Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

20.794 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Hartz IV, Sanktionen, BGE ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
aman ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

12.03.2012 um 03:52
Ich habe Niemanden darum gebeten Meinen Betrieb in dem Ich gelernt und danach noch einige Jahre gearbeitet habe den Erdboden gleichzumachen.Dort haben die Menschen noch miteinander (in einem sogenannten "Kollektiv") gearbeitet und nicht wie heute gegeneinander.
in der heutigen "Arbeitswelt" ist jeder des anderen Feind.
Zu DDR Zeiten als wir unsere Waren für nen Appel und ein Ei gen Westen exportiert haben, waren wir für die Abnehmer aus dem damaligen "Westen" gut genug.
Dann auf einmal als sie nach der "Wende" normale Preise zahlen sollten, war alles Schrott was wir hergestellt haben.
Damals in der Schule haben sie uns täglich erzählt wie Menschenverachtend der Kapitalismus ist.
Keiner hat es geglaubt. Einige Jahre nach der Wende wusste Ich das sie recht hatten.
Der Mensch ist hier nichts anderes als Handelsware. (bestes beispiel Zeitarbeit)
Ich nehme es niemandem übel der nicht Arbeiten will. Jeder hat dafür seinen Grund, und es ist in den seltensten fällen Faulheit.
Ich habe miterlebt wie Sesselfurzer und Fettärsche von "drüben" gekommen sind und wollten uns das Arbeiten lernen. Die sind durch den Betrieb gelaufen und haben hier gemeckert und dort gemotzt. Wirkliches Fachwissen gleich null. Wenn man so Sprüche hört wie: "Wie oft geht denn der in der Schicht aufs Scheißhaus" oder "ich schmeiß Dich gleich aus dem Fenster wenn du nicht schneller machst"
Ich muss mir das nicht antun. Dafür ist das Leben zu kurz, um Mich mit solchem Abschaum der Menschlichkeit rumzuärgern.
Ganz zu Schweigen vom Hungerlohn im Osten.
Wenn sich da mal was ändert, bin ich gern bereit wieder arbeiten zu gehen.
Ich rate jedem dem es ähnlich geht mal darüber nachzudenken.


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

12.03.2012 um 03:55
@aman

Pack die koffer in Nordkorea kannst du deinen sozialistischen Arbeitsrtraum noch voll ausleben.


1x zitiertmelden
aman ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

12.03.2012 um 04:00
lasst euch doch In den Arsch treten, lasst euch anschnauzen. Lasst euch mit hungerlöhnen abspeisen.
Aber akzeptiert endlich das es nicht alle wollen. Ende der Diskussion.


melden
aman ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

12.03.2012 um 04:08
Du hast Recht. In Nordkorea sind die leute garantiert dankbar für etwas Hilfe.
Dort wird mann villeicht noch als Mensch, und nicht als lebendes Werzeug betrachtet.


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

12.03.2012 um 08:00
@aman

Bestimmt ich rate dir wende dich an die Nordkoreanische Vertretung und trage dein Anliegen vor, ich bin sicher da wirst du gluecklich auch als Mensch.

Besonders der Nordkoreanische Sozialismus ist bekannt dafuer intensiv auf das Individuum einzugehen und vor allem werden da alle gleich behandelt, das Kapital mit all seiner Unmenschlichkeit ist da fern.


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

12.03.2012 um 08:32
@Puschelhasi
Zitat von PuschelhasiPuschelhasi schrieb:Pack die koffer in Nordkorea kannst du deinen sozialistischen Arbeitsrtraum noch voll ausleben.
Geh doch nach Amiland. Dort kannst du deine kapitalistischen Unternehmertraum ausleben. Aber pass auf das Du nicht arbeitslos wirst, dort verhungerst du dann auf der Straße.


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

12.03.2012 um 09:36
Zitat von PuschelhasiPuschelhasi schrieb:Der Druck auf die unternehmer ist immens, Preiskampf, Konkurrenz, alles wird grade in der Krise nur vom Preis bestimmt, es ist nicht so wie in den 60ern wo der Arbeitnehmer Mangelware war.
Die Unternehmer haben diesbezüglich leider überhaupt keinen Druck! Während die Gehälter in den letzten 20 Jahren kaum gestiegen sind, sind die Unternehmensgewinne exorbitant gestiegen und weil die Herrschaften immer noch nicht den Hals vollhatten, hat ihnen ihr "Genosse" im Brioni-Anzug mit der dicken Zigarre, mit der Änderung des "Arbeitnehmerüberlassungsgesetztes" die Billiglöhne beschehrt! Das sind Tatsachen, die man überall nachlesen kann!
Zitat von zodiac68zodiac68 schrieb:Geh doch nach Amiland. Dort kannst du deine kapitalistischen Unternehmertraum ausleben. Aber pass auf das Du nicht arbeitslos wirst, dort verhungerst du dann auf der Straße.
Bei der asozialen Einstellung unserer Politiker wird man auch bald seine kapitalistischen Träume in Deutschland voll ausleben können!
Zitat von amanaman schrieb:Damals in der Schule haben sie uns täglich erzählt wie Menschenverachtend der Kapitalismus ist.
Keiner hat es geglaubt. Einige Jahre nach der Wende wusste Ich das sie recht hatten.
Ich kann mich noch sehr gut an die erste Wahl nach der Wiedervereinigung erinnern, und wieviele "Ossis" (man möge mir die Benutzung dieses Begriffes verzeihen) damals CDU gewählt hatten! Ich hatte damals meiner Frau gesagt, die werden sich noch schwer umgucken, wenn die merken, wie bei uns der Kapitalismus funktioniert! ;)


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

12.03.2012 um 14:52
@Chrest

Da unterstelle ich mal dass du wenig Ahnung hast, und es gibt bei weitem nicht nur die Megakonzerne , es soll geruechteweise eine Menge Klein und Mittelstaendler geben die massiv diesen druck spueren ebenso wie die Grossen auch.

und in etlichen branchen kannst du den druck nur ueber den preis weitergeben , bzw. ueber die lohnkosten, da die Konkurrenz aus bspw. osteuropa extrem viel billiger anbieten kann.


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

12.03.2012 um 14:55
@zodiac68

Bin bereits da und stell dir vor, in den USA gibt es gesetzlichen Mindestlohn und und und, erst informieren.

Aber in der DDR war alles viel schoener, was sicher stimmt wenn man nichts wollte und mitschwamm im mief des Systems.

Das bestreite ich nicht. Aber vorbei ist vorbei. Ich trauere ja auch nicht der Feudalzeit hinterher, wo es mir sicher deutlich einfacher gewesen waere. Zeitenaendern sich und wer stehenbleibt der muss eben damit rechnen auf der Strecke zu bleiben.


2x zitiertmelden
xia ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

12.03.2012 um 17:09
@Puschelhasi
Zitat von PuschelhasiPuschelhasi schrieb: Bin bereits da und stell dir vor, in den USA gibt es gesetzlichen Mindestlohn und und und, erst informieren.
USA
Übersicht über US-Staaten mit dem bundesweit gültigen Mindestlohn und Staaten mit nach oben davon abweichenden Regelungen

In den USA existiert seit 1938 ein gesetzlicher Mindestlohn, der damals mit einem Wert von 0,25 US-Dollar pro Stunde eingeführt worden war. Seitdem wurde er regelmäßig erhöht, und seine stärkste Kaufkraft bestand im Jahr 1968 mit 1,60 Dollar pro Stunde, was auf Preise des Jahres 2005 umgerechnet 9,12 Dollar entspricht. Seit 2009 beträgt die Höhe des amerikanischen Mindestlohns 7,25 Dollar.

Die Bundesregierung gibt mit ihren Regelungen einen nationalen Mindestlohn vor, von dem die Bundesstaaten nach oben hin abweichen können. 18 Bundesstaaten haben bislang von der Möglichkeit zur selbständigen Erhöhung des Mindestlohns Gebrauch gemacht, darunter vor allem Staaten im Westen und Nordosten der USA sowie Florida. Den höchsten gesetzlichen Mindestlohn in den USA hat Santa Fe in New Mexico mit 9,50 Dollar seit Januar 2006 und geplanten 10,50 Dollar ab Januar 2008. 2007 haben 0,56 % aller Amerikaner, bzw. 1,7 Millionen zum Mindestlohn oder darunter gearbeitet. 267.000 haben den Mindestlohn erhalten, während ca. 1,5 Millionen darunter lagen. Letzteres ist auf Ausnahmen vom Mindestlohngesetz und die Beschränkung des Gesetzes auf pro Stunde entlohnte Arbeitnehmer zurückzuführen.

Die 2010 veröffentlichte Untersuchung „Minimum Wage Effects Across State Borders“ des Arbeitsmarkt-Forschungszentrums an der University of California in Berkeley kam zum Ergebnis, dass höhere Mindestlöhne in den USA in den vergangenen 16 Jahren keine Jobs vernichtet hätten.

xia


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

12.03.2012 um 17:43
@xia

Zum Beispiel. Es gibt wenige Staaten, die keinen ML haben, dazu kommen dann noch div. Benefits, etc.

Ausserdem gibt es wage Determinations die nahezu jede Berufsgruppe abdecken und von county zu county abweichend sind.

Fuehrt dazu dass jeder weiss was er kriegt.


melden
xia ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

12.03.2012 um 17:52
@Puschelhasi


Das mag sein .

Aber ganz ehrlich findest du es Ausreichend,den Mindest-- Lohn in den USA um dort Lebe zu können ,also ich kann mir vorstellen das man ganz schnell am ende ist wenn man eine Arzt oder gar ins Krankenhaus muss und es selber ja Bezahlen soll.

xia


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

12.03.2012 um 19:04
@Puschelhasi
Zitat von PuschelhasiPuschelhasi schrieb:in den USA gibt es gesetzlichen Mindestlohn und und und
Ich weiss nicht was du mit "und und und" meinst, aber der Mindestlohn nützt dir auch nur was wenn du 'nen Job hast. Das Thema sind aber gerade die Leute die keine Arbeit finden.

Ansonsten geb ich dir recht, in D ist der Mindestlohn längst überfällig.


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

13.03.2012 um 00:35
@zodiac68
@xia

Ja ich habe allerdings auch die Erfahrung gemacht dass diese Mindestlohnjobs auch von leuten gemacht werden die witklich sagen wir mal freundlich unterqualifiziert sind.
Ausserdem sind die Steuern auch entsprechend deutlich niedriger und das insgesamt. Je nach Region kannman auch recht billig leben, bzw. sogar Haus Auto und Grund erwerben.

Nicht ausser Acht zu lassen ist durch den druck Arbeiten zu muessen alle paar Monate, durchaus auch der der in D. koennte aber nicht muss hier in den. USa in Arbeit.

Besonders beim Service deutlich bemerkbar.


1x zitiertmelden
xia ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

13.03.2012 um 07:08
@Puschelhasi
Zitat von PuschelhasiPuschelhasi schrieb:
Ja ich habe allerdings auch die Erfahrung gemacht dass diese Mindestlohnjobs auch von leuten gemacht werden die witklich sagen wir mal freundlich unterqualifiziert sind.
Also ich bin schon der -meinung das auch ein nicht so Qualifizierter Mensch vernünftig Verdienen soll ,um sich zu Ernähren und Natürlich soll er sich auch was Leisten können für seine Arbeit.
Man muss sich mal vorstellen es würde nur noch Hoch Qualifizierte oder nur noch Menschen mit Studium geben ,wer macht dann die ganzen Arbeiten wie Verkäufer in Supermarkt oder Müllabfuhr.
Zitat von PuschelhasiPuschelhasi schrieb: Ausserdem sind die Steuern auch entsprechend deutlich niedriger und das insgesamt. Je nach Region kannman auch recht billig leben, bzw. sogar Haus Auto und Grund erwerben.
Niedrige Steuern Nützen Erstmal immer Gut Verdienenden und nicht dem der nur 3,50 Euro hat,das ist genauso wie in Deutschland da gibt es Kilometer Pauschale Kinderbetreuungskosten die man von der Steuer Absetzen kann nur muss man halt Erstmal genug Steuern gezahlt habe um davon zu Profitieren weil zahlst keine Steuern kannst auch nichts Absetzen so ist es.
Zitat von PuschelhasiPuschelhasi schrieb: Nicht ausser Acht zu lassen ist durch den druck Arbeiten zu muessen alle paar Monate, durchaus auch der der in D. koennte aber nicht muss hier in den. USa in Arbeit.
Mag sein das das Stimmt,nur vergisst du auch die wo das nicht schaffen ,werden Obdachlos oder Kriminell nur so würde ich sagen ist auch die Überbelegung von Amerikanischen Gefängnissen zu erklären.
Zitat von PuschelhasiPuschelhasi schrieb: Besonders beim Service deutlich bemerkbar.
Frage ist es nicht so das zum Beispiel- eine Bedienung in einen Gasthaus in Amerika durch Trinkgeld Bezahlt wird,haben mir schon viele die sehr oft drüben sind erzählt so 10% vom Rechnungsbetrag wird Automatisch mit auf dem Tisch gelegt.

xia


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

13.03.2012 um 08:01
@xia

Kellnerberufe verdienen hier oft sehr gut, bsp. eine Cocktail bartenderin verdient hier an einem Abend cash gut und gerne 300-500 dollar cash an tipps, wohlgemerkt inem normalen Club.


2x zitiertmelden
xia ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

13.03.2012 um 08:27
@Puschelhasi
Zitat von PuschelhasiPuschelhasi schrieb: Kellnerberufe verdienen hier oft sehr gut, bsp. eine Cocktail bartenderin verdient hier an einem Abend cash gut und gerne 300-500 dollar cash an tipps, wohlgemerkt inem normalen Club.
Das glaube ich dir gerne,nur würde man in einer Raststädte auch in den USA nicht an einen Tag 300-500 Dollar Verdienen.


xia


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

13.03.2012 um 08:50
Zitat von ChrestChrest schrieb am 06.03.2012:Sehr treffend formuliert, für das, was uns möglicherweise erwartet, wenn in absehbarer Zeit keine richtungsweisende Änderung der jetzigen Politik erfolgt. Nur solange die Menschen dieses System alle 4 Jahre bestätigen, weil sie Angst vor Veränderungen haben, oder sich machen lassen, wird es von Mal zu Mal nur noch schlimmer! Auch bei Hartz 4 ist noch Luft nach unten, denn die Phantasie der sozialen Grausamkeiten kennt keine Grenzen! Aus Richtung der Bertelsmannstiftung kamen beispielsweise schon "Gedankenspiele" sozial Schwache oder Bedürftige in eigenen Ghettos unterzubringen!
Übrigens auch die Agenda 2010 hat in dem "Wirtschaftspolitischem Forderungskatalog für die ersten hundert Tage der Regierung“ der Bertelsmann-Stiftung ihren Urspung! Quelle:Wikipedia
in eigenen ghettos unterbringen, das gedankenspiel ist in vollen gange und zwar seit es die agenda 2010 gibt.
alleine durch die obergrenze für mietzahlung, zustehende qm werden die empfänger in ganz bestimmte regionen einer stadt geschoben. da bekommen die staatssklaven nur ihre unterkünfte.
in anderen stadtteilen sind die kosten für wohnraum über den zustehenden satz.
@Chrest


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

13.03.2012 um 09:11
@Puschelhasi
was nützen mir die von dir gepriesenden wohltaten amerikanischer unternehmer, wenn ich an einer cronischen krankheit leide oder gar an einer tumorische krankheit und in keiner krankenversicherung bin weil ich mir die beiträge nicht leisten kann, oder die krankenversicherung nach einer kurzen zeit die zahlung einstellt.
was nützen mir die von dir gepriesenden wohltaten amerikanischer unternehmer, wenn ich während meiner arbeitszeit ein unfall erleide und ich alle kosten tragen muß, weil es keine unfallversicherung gibt.
was nützen mir die von dir gepriesenden wohltaten amerikanischer unternehmer,das ich mir die prämien für die altersvorsorge nicht leisten kann bzw die unternehmer die rentenfons verzocken.

was nützen mir die von dir gepriesenden wohltaten amerikanischer unternehmer, wenn ein unternehmer sein unternehmen vor lauter gier gegen die wand fährt und ich dann schuldlos arbeitslos werde.


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

13.03.2012 um 09:16
@dasewige
Zitat von dasewigedasewige schrieb:in eigenen ghettos unterbringen, das gedankenspiel ist in vollen gange und zwar seit es die agenda 2010 gibt.
Das sehe ich auch so! Irgendwann braucht dann nur noch die Mauer rundherum gezogen werden!


melden