Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

20.835 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Hartz IV, Sanktionen, BGE ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

03.12.2013 um 16:21
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Ja, wer unwissend da hin kommt und sich generell um nichts im Leben kümmert, da macht das Sinn.
Wenn man jedoch ein interessierter Mensch ist, dann hat man alles vorher schon erfahren können, was wichtig ist. ;)
Ich hab da jetzt zum Beispiel an die Schulabgänger gedacht die hilflos zwischen Abschlusspartys und Bewerbungen pendeln... bzw. nicht wissen was Arbeit ist und tatsächlich vor der Romantik mancher Berufsbilder gewarnt werden sollten :)
Das mit dem unwissend ist hier im Forum aber ganz klar die Schuld von Harz4. Kann man nachlesen :) das Amt ist ja sogar schuld wenn ich meine Krankmeldung nicht zum Amt schicke. Das amt ist auch schuld damit man schwarzfährt usw.
Wobei mich dieser Unwissend-satz weiterbringt. Wären alle Wissend und würden sich um ihr leben kümmern -> wäre Harz4 doch ganz ok, dann hätten wir nähmlich 70%Saktionen wegen Meldevergesslichkeit weg. und die anderen 30 wüssten was sie zu tun haben um nicht saktioniert zu werden.
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Kommt vielleicht auf die Gegend an. Da wo ich wohne, sehr sehr selten, weil es da einfach keine Arbeit gibt. Nicht mal Nebenjobs.
Und die Vermittler sehen größtenteils sogar selbst ein, dass nicht jedem ein Umzug zuzumuten ist (z.B. bei Älteren).
ist mir durchaus bewußt. Und ich habe auch nie gesagt das einem die Bezüge gestrichen werden sollten. Wenn die Leute aber die Regeln einhalten funktionierts ja. Wobei ich natürlich jetzt einfach ganz frech bezweifel ob du ALLE Menschen die bei dir in den letzten 5 Jahren kennst die beim JC waren... wenn ja Respekt dann muß deine Facebookliste lang sein :)

Abschließend zu dem Thema: JC ist wie alle Serviceleister wenn man etwas braucht ein wie ich immersage: Negativ-Leister. Du kommst hin weil du etwas dringend brauchst oder willst. Es ist tatsächlich so: Wenn du geholfen wirst, fühlt sich kaum einer Verpflichtet dies kund zu tun. Hast du ärger, erzählt man es jedem. Das ist egal obs die Hotline bei der Telekom ist oder der Mechaniker bei ATU. Wenn etwas klappt stellt sich kaum einer hin und sagt: Hey die waren super. Klappts aber nicht -> dennen drück ich ne fette Bewertung rein.
und wenn jemand wie das JC einem dann noch etwas vorschreibt (egal was) -> dann ist der ofen eh aus!
Das alles kenne ich aus meinem Beruf nur zu gut. Du kannst 99 mal innerhalb von 5 Minuten Helfen. Beim 100 hast du keinen Plan oder sagst per Gesetz darf ich das nicht oder Hurrican Sally hat dich platt gemacht. das eine mal reicht aber aus das du in der Jahreswertung der Kunden eine 6- bekommst.


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

03.12.2013 um 16:34
@scarcrow
Aber auch wirklich nur ÄHNLICH. Denn m.Mn. hinkt der Vergleich etwas

-->
der Vergleich hinkt nur etwas.
Fakt ist, das durch die Einnahmen das Leben finanziert wurde ohne groß arbeiten zu müssen. Einsparungen durch deine Punkte, halten nicht lange wenn man für ALLE ein BGE einführen wollte.
Was ich mit meinem Einwand meinte:
die Einnahmen von denen DU schreibst, sind EINMALIGE Einnahmen, welche irgendwann zur Neige gehen.
Die Einsparungen (indirekte Einnahmen) jedoch sind ja LAUFENDE (die werden ja JEDES Jahr und immer wieder eingespart).
Das Arbeitsleben soll ganz normal weiter gehen, es wird nur etwas auf Sparflamme laufen können/müssen.

-->
das ist nun mal das Problem: Soll! Selbst wenn wir keine Überproduktion haben, ... Der LKW Fahrer verdient also mehr, ergo das Brötchen wird auch teuerer.
Warum muss das Brötchen teuerer werden?
Der LKW-Fahrer bekommt doch das Grundeinkommen, also braucht er gar nicht wer weiß wie viel Lohn obendrauf.
Ist doch bei den heutigen Aufstockern genauso. Da werden doch auch die Hersteller bzw. Produkte quasi durch Steuergelder "subventioniert".


diese "NUR" 800 Euro bekäme er zu zusätzlich zu

-->
natürlich das Geld braucht er aber nicht, ergo hat er wirklich Ehrgeiz?
Wie ich schon mal schrieb. Es gibt sehr viele Menschen, die nicht ohne Arbeit sein können, die dann Langeweile hätten. Die brauchen es, sich nützlich zu machen - z.B. in Form von ehrenamtlicher Tätigkeit. Warum machen das so Viele? Doch nicht wegen des Geldes alleine (vielleicht ein kleines bissel mit, denn die Aufwandsentschädigung ist ja nicht zu verachten).

Zitat von scarcrowscarcrow schrieb:Oder ist es ihm egal wenn die Kisten runterfallen oder er einfach heute mal keine Lust hat zu arbeiten? Das sehe ich tatsächlich kritisch an.
Wer gerne arbeitet, bzw. des Arbeiten wegens lebt, für den ist "der Weg das Ziel", dann hat er auch den nötigen Ehrgeiz, GUT zu sein. :)
Zitat von scarcrowscarcrow schrieb:In meinem Berufsleben hab ich genug menschen mit dieser EInstellung erlebt
Hab ich auch erlebt. Aber warum? Weil so viele gezwungenermaßen arbeiten (wegen der Kohle) und zudem auf Arbeitsplätzen sitzen, welche ihnen nicht behagen.
Einer der z.B. lieber Leichen begraben würde, sitzt in der Backstube und umgedreht... (mal etwas überspitzt).
Zitat von scarcrowscarcrow schrieb:Glaubst du Callcentermitarbeiter, Servicetechniker usw. lassen sich aus Spass regelmässig beleidigen oder nerven? :)
Wenn sie das gezwungenermaßen tun müssen, dann nicht.
Wenn sie es aber aus Saß an der Freud machen (da gibt es genug, die so gerne quasseln und sich bei so nem Job austoben können), dann nehmen sie auch die Beleidigungen gerne in Kauf :)


Also hätte er dann für seine Arbeit ca. 1400 Euro was ich nicht gerade schlecht finde, zumal er dafür vielelicht nicht mal 40-Stundenwoche hat.

-->
schlecht ist das nicht.

Aber nur als Rechnung: das JC hat 108.536 Mitarbeiter runden wir auf 100 000
Jeder Verdient... runden wir auf 5000 im Monat: 500 000 000 im Monat was gespart werden kann
Immerhin hier mal schon eine halbe Milliarde.
Wenn man mal noch die ganzen Miliarden dazurechnen würde, wo Steuergelder sinnlos vergeudet werden (AUCH in Jobcentern), da läppert sich was zusammen. :)
Zitat von scarcrowscarcrow schrieb:Oder anders gerechnet. 600 mal 80Mio im Monat sind: 48 000 000 000 € die jeden Monat vom Staat an den Bürger überwiesen werden müssten ...
Wieviele Millionen und Milliarden wurden schon an andere Länder gezahlt? (soll kein Vorwurf sein, sicher vieles davon auch berechtigt, aber nur mal so als Rechenbeispiel)
----------------------------------------------------------------------------------
Zitat von scarcrowscarcrow schrieb:Wenn die Leute aber die Regeln einhalten funktionierts ja.
Das ist schon richtig.
Zitat von scarcrowscarcrow schrieb:Wobei ich natürlich jetzt einfach ganz frech bezweifel ob du ALLE Menschen die bei dir in den letzten 5 Jahren kennst die beim JC waren...
Man bekommt auch ohne dem mit, wie die Quote so ungefähr ist. Denn man kennt ja (außerhalb von Fratzebook) auch einige Leute ;)
Zitat von scarcrowscarcrow schrieb:Abschließend zu dem Thema: JC ist wie alle Serviceleister wenn man etwas braucht ein wie ich immersage: Negativ-Leister. Du kommst hin weil du etwas dringend brauchst oder willst. Es ist tatsächlich so: Wenn du geholfen wirst, fühlt sich kaum einer Verpflichtet dies kund zu tun. Hast du ärger, erzählt man es jedem.
Da ist schon was dran.
Und ich persönlich habe eigentlich eher gute Erfahrungen mit den Mitarbeitern gehabt. Denn es gilt auch in diesem Amt: "wie man in den Wald..." :)
Nichtsdestotrotz ist es so, dass mir noch kein einziger Mitarbeiter zu einer Stelle verhelfen konnte, woraus ich diesen aber auch gar keinen Vorwurf mache.
meine Stellen hatte ich bis jetzt immer nur über Beziehungen bekommen.


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

03.12.2013 um 16:54
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Wenn man mal noch die ganzen Miliarden dazurechnen würde, wo Steuergelder sinnlos vergeudet werden (AUCH in Jobcentern), da läppert sich was zusammen
kannst du halt nicht einrechnen wenn Menschen etwas planen! das geht einfach nicht - unmöglich. Jeder Mensch macht Fehler und ein Teil will sich ein Denkmahl setzen. Und für den einen ist es unsinnig und für den anderne macht es sind. Wie gesagt kann man nicht einrechnen.
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Wieviele Millionen und Milliarden wurden schon an andere Länder gezahlt? (soll kein Vorwurf sein, sicher vieles davon auch berechtigt, aber nur mal so als Rechenbeispiel)
auch das kann man leider nicht einrechen :(

Wir haben einen Bundeshaushalt von 311.600,00 Mio im Jahr. Also 2600 Mio im Monat.
Wir brauchen für 80 Mio Bürger 48000000000 (48Mrd) -> ohne Strom, Miete und Wasser
Geht irgendwie selbst wenn man alles einstellt nicht ganz auf oder vielleicht hab ich mich auch verrechnet mit den ganzen Nullen... kann gut sein. Kannst du das mal prüfen bitte?

Vor allem wenn man jetzt noch die Neuverschuldung stoppen will. und welches Resourt hat den Geld? Bildung? Forschung? Straßenbau? Warum ein BGE einführen damit alles brach legen damit bei Allmy die Leute nicht mehr über Harz4 maulen können?


2x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

03.12.2013 um 21:23
@scarcrow
Wenn man mal noch die ganzen Miliarden dazurechnen würde, wo Steuergelder sinnlos vergeudet werden (AUCH in Jobcentern), da läppert sich was zusammen

->
kannst du halt nicht einrechnen wenn Menschen etwas planen! das geht einfach nicht - unmöglich.
Das Argument leuchtet mir nicht ein. Wenn man eine Systemumstellung machen würde (eben z.B. BGE), dann müsste man eben von den üblichen Planungen mal abweichen.
Jeder Mensch macht Fehler und ein Teil will sich ein Denkmahl setzen. Und für den einen ist es unsinnig und für den anderne macht es sinn. Wie gesagt kann man nicht einrechnen.
Wenn es für eine MEHRHEIT von Menschen unsinnig oder sogar "Schildbürgerstreiche" sind, dann kann ich Deinem Argument nicht zustimmen.
Wieviele Millionen und Milliarden wurden schon an andere Länder gezahlt? (soll kein Vorwurf sein, sicher vieles davon auch berechtigt, aber nur mal so als Rechenbeispiel)

-->
auch das kann man leider nicht einrechen :(
Was ich damit nur sagen wollte: Geld ist oft in Hülle und Fülle da (aus dem NICHTS geschaffenes Fiat). Warum kann man dann nicht genauso aus dem NICHTS etwas für das BGE abzweigen? ;)
Zitat von scarcrowscarcrow schrieb:Wir haben einen Bundeshaushalt von 311.600,00 Mio im Jahr. Also 2600 Mio im Monat.
Wir brauchen für 80 Mio Bürger 48000000000 (48Mrd) -> ohne Strom, Miete und Wasser
Geht irgendwie selbst wenn man alles einstellt nicht ganz auf oder vielleicht hab ich mich auch verrechnet mit den ganzen Nullen... kann gut sein. Kannst du das mal prüfen bitte?
Weiß nicht wie ich das überprüfen soll.
Ich sehe mit meinem laienhaften verständnis immer nur eins: Es ist scheinbar genug Geld da, aber mit der Verteilung hapert es irgendwie.
Ist doch immer komisch, dass für bestimmte Dinge, die den meisten Menschen gar nicht so notwendig erscheinen (z.B. Bankenrettungen) immer genug da ist, aber für nützliche Aufgaben in Kommunen es vorne und hinten nicht mehr reicht, oder?
Wenn Banken sich verspekulieren, dann sind sie auf einmal immer systemrelevant und dies ist natürlich alternativlos.

Die Verantwortlichen, welche sich die Taschen schön gefüllt hatten, können natürlich auch nie mal mit ihrem Privatvermögen haften, das wäre ja zu viel verlangt.
Die Gewinne werden eingestrichen, aber die Verluste natürlich vergemeinschaftet - alles ganz normal, gell ;) ... und hinterher wird behauptet für dieses und jenes ist kein Geld mehr da....

Ist nich DIR gegenüber bös gemeint, mein Frust den ich hier rausließ. :)
Ist halt so, wenn man das alles so mitbekommt, wie die Politik ständig mit zweierlei Maß misst, da kann einem schon mal der Kragen platzen.


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

03.12.2013 um 23:26
@scarcrow
Zitat von scarcrowscarcrow schrieb: und welches Resourt hat den Geld?
"DEN Geld"? ;) ... es heißt doch "DAS Geld" ;)
Mir fällt auf, dass immer mehr Leute bei "denn" oder "wenn" das eine "n" weglassen, warum das?
Zitat von scarcrowscarcrow schrieb:Bildung? Forschung? Straßenbau? Warum ein BGE einführen damit alles brach legen damit bei Allmy die Leute nicht mehr über Harz4 maulen können?
Es geht sicher nicht so sehr ums Maulen, sondern darum, dass man von vornherein durch die Medien als Mensch 2. Klasse abgestempelt wird -> "Die faulen Hartzer ..."

Wenn wirklich mal Hartzer zu faul sind, das wird doch zu gerne in den Medien breitgetreten und sicher nicht ohne Grund dieses "gefundene Fressen" gerne verwertet.
-> „teile und herrsche“ ... DARUM drehte es sich doch schon immer in dem System (auch schon zu Kaisers Zeiten)


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

04.12.2013 um 03:29
@def
Zitat von defdef schrieb:Was also nix anderes heißt wie:

"Keine Ahnung, aber da es ja schon Fälle gab, in denen Fehler gemacht wurden, ist das vorstellbar.

Es ist und bleibt also eine pauschalisierte Debatte.
Meine "gestrickten" Fälle sind vorstellbar, weil die formale Sachlage dies so zulässt. Bei den abertausenden Fällen die bisher publik gemacht wurden, fällt es mir schwer die Übersicht zu bewahren. Ich habe irgendwann mal selbst angefangen darüber Buch zu führen, aber es dann irgendwann sein lassen, weil es einfach zu viel ist.

Wenn du mir jetzt anlasten willst, dass ich dir da keinen speziellen Referenzfall raus suche, ok dann muss ich damit leben. Es gibt genug Menschen die auch meine Position vertreten. Und darunter sind nicht nur Bezieher von Sozialleistungen.
Zitat von defdef schrieb:Das ist doch der Punkt. Du sagst selbst das du genug Zeit hast dich damit zu befassen und es immer wieder "durchzukauen"... Warum schaffen das so viele denn nicht?
Weil es da zum Großteil um Ungebildete, Kranke oder auch um Menschen geht, die plötzlich und unerwartet aus dem Leben gerissen wurden, und es vorher nie nötig hatten, mit solchen Sachen ansatzweise auseinander setzen zu müssen. Bei mir kamen alle 3 Faktoren zusammen.

Desweiteren ist die Gesetzgebung auch sehr kompliziert und nur für Fachleute gemacht und nicht für den normalen Bürger. Deswegen gibt es Rechtsberatung, Prozesskostenhilfe und eigentlich auch die Informationspflicht für die Sachbearbeiter in den Jobcentern. Bei den Jobcentern das kann man sowieso vergessen. Ausserdem, was innerhalb der Gesprächsräume stattfindet ist unverbindlich, selbst mit Beistand, solange es nicht in die EGV mit einfließt. Die können dir da jeden Scheiss erzählen und das passiert ja auch.

Und naja... auch andere Branchen haben nicht so wirklich ein Interesse daran, die Bürger (Kunden) aufzuklären, weil viele am Leid der Menschen, dass durch Jobcenter auf verschiedene Weise mit verursacht wird, fleissig mit verdienen. Darunter natürlich auch Anwälte für Sozialrecht und diverse Betreuungsdienste.

Dass ich Gesetzestexte und Dienstanweisungen studiere, halte ich keineswegs für normal. Aber besondere Situationen erfordern besondere Maßnahmen.

Es mag eine Gabe Gottes sein, dass ich irgendwann das Durchhaltevermögen und den Eifer dafür bekam. Vielleicht kennst du ja die Geschichte des Exodus aus der Bibel. Ich glaube daran und dem entsprechend spornt mich sowas auch an. Vielleicht hast du ja mit bekommen, dass ich am meisten im Religionsforum aktiv war. Das nur am Rande...
Zitat von defdef schrieb:In den entsprechenden Threads hab ich dies, und so manches mehr bereits viele Male bekundet aber hier ist dafür einfach nicht der richtige Ort.
Ist ja richtig, aber in wie weit soll man das Thema immer sinnvoll und konsequent eingrenzen ? Es geht bei Hartz4 nun mal um soziale Regelungen und die umfassen naturgemäß ein weites Feld. Deswegen gibt es auch 12 Sozialgesetzbücher und nicht nur das SGB II.
Zitat von defdef schrieb:Hier hat man es mit pauschalen Anschuldigungen gegen JC Mitarbeiter zu tun, die stellenweise nichtmehr witzig sind... und da ich grundsätzlich gegen Pauschalisierungen und für mehr Differenzierung bin (was nicht immer so wahr) werde ich da immer wieder zwischenrufen...
Im Jobcenter steht man doch wie als Angeklagter vor Gericht, wegen Verdachts auf Sozialbetrug, Schwarzarbeit, Vortäuschung falscher Tatsachen usw. Einerseits wurde ich wie ein lediglich fauler Simulant behandelt, und mir wurde sogar unterstellt, ich könne mir ärztliche Ateste nur ermogelt haben, andererseits könnte ich ein potentieller Schwarzarbeiter sein, weil ich sogar Markenklamotten trage und mal geäusserte habe, dass ich keine finanziellen Probleme mit ALG 2 hätte. Dabei leb ich einfach nur sparsam und ich hab ja auch noch einen Minijob.

Desweiteren musste ich mir Sprüche anhören wie "ich hätte kein Recht auf eigene Meinung" "....freie Entscheidungen"...."...könne mir Ansprüche nicht leisten"....."Religionsfreiheit hört hier auf"...."...sie sind zu ehrlich". Auch wollte man mir eine Psychotherapie aufdrängen, weil ich gewisse neurologische Störungen habe, deren Ursache bisher noch nicht einwandfrei geklärt sind. Allerdings hab ich nichts mit dem ähnlichen Fall zu tun, der vor einiger Zeit in der Berichterstattung war.
Zitat von defdef schrieb:Und da haben wir es wieder... billigste Polemik...
Ja, wie man in den Wald ruft... Das meiste davon lösch ich ja wieder, bevor ich den Text eintragen lasse ;)


1x zitiertmelden
def ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

04.12.2013 um 09:18
Zitat von phenomenaphenomena schrieb:Es geht bei Hartz4 nun mal um soziale Regelungen und die umfassen naturgemäß ein weites Feld. Deswegen gibt es auch 12 Sozialgesetzbücher und nicht nur das SGB II.
Hartz 4 Gesetze sind nur ein Bruchteil der SGBs. Genau genommen nur das SGB II. Das kann man ganz gut abgrenzen...

Wikipedia: Arbeitslosengeld II
Das Arbeitslosengeld II (kurz: Alg II; ugs. meist „Hartz IV“ genannt) ist in Deutschland die Grundsicherungsleistung für erwerbsfähige Leistungsberechtigte nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II). Es soll Leistungsberechtigten ermöglichen, ein Leben zu führen, das der Würde des Menschen entspricht.
Zitat von phenomenaphenomena schrieb:Im Jobcenter steht man doch wie als Angeklagter vor Gericht, wegen Verdachts auf Sozialbetrug, Schwarzarbeit, Vortäuschung falscher Tatsachen usw.
1. Wird die Leistungsberechtigung geprüft. Da du diese Leistung in Anspruch nehmen möchtest musst du auch nachweisen, dass du dafür berechtigt bist. Keiner zwingt dich dazu, diese Leistungen zu beantragen und deine persönlichen Verhältnisse darzulegen.

2. Könnte ich dir jetzt eine Wand aus Text zusammenkopieren, die nahe legt, dass es state of the art ist schwarz zu arbeiten, Vermögenswerte zu verschleiern oder persönliche Verhätnisse nicht wahrheitsgemäß darzulegen.
Zitat von phenomenaphenomena schrieb:Dass ich Gesetzestexte und Dienstanweisungen studiere, halte ich keineswegs für normal. Aber besondere Situationen erfordern besondere Maßnahmen.
Es ist also nicht normal, dass man sich mit den Regelungen und Gesetzen befasst die einen betreffen? Das ist nicht nur naiv sondern schon fast fahrlässig. Wenn ich Wohngeld beantragen will erkundige ich mich über die Modalitäten. Möchte ich Bafög beantragen lese ich mich auch da ein. Nur der ALG 2 Empfänger ist so unmündig und -fähig das du ihm die Fähigkeit dazu absprichst? Nett...
Zitat von phenomenaphenomena schrieb:Vielleicht hast du ja mit bekommen, dass ich am meisten im Religionsforum aktiv war. Das nur am Rande...
Es scheint nicht in deinen Kopf zu gehen, dass mich sowas nicht interessiert. Wir führen hier eine Debatte über die Hartz Gesetzgebung und damit verbunde Sanktionen. Ob du an Gott, Aliens oder Mondnazis glaubst spielt hier keine Rolle... es ist schlicht irrelevant.

An dieser Stelle sei auch nocheinmal erwähnt, dass deine Geschichten über konstruierte oder abertausende bekannte Fälle ohne seriöse Quellen das bleiben was sie sind... Geschichten.

Allerdings ist mir jetzt klar, warum du mit Floskeln wie "vorstellbar" zu argumentieren versuchst...


Ein Beispiel für deine Beleglosen Exzesse? Bitte sehr!
Zitat von phenomenaphenomena schrieb:Im Jobcenter steht man doch wie als Angeklagter vor Gericht, wegen Verdachts auf Sozialbetrug, Schwarzarbeit, Vortäuschung falscher Tatsachen usw. Einerseits wurde ich wie ein lediglich fauler Simulant behandelt, und mir wurde sogar unterstellt, ich könne mir ärztliche Ateste nur ermogelt haben, andererseits könnte ich ein potentieller Schwarzarbeiter sein, weil ich sogar Markenklamotten trage und mal geäusserte habe, dass ich keine finanziellen Probleme mit ALG 2 hätte. Dabei leb ich einfach nur sparsam und ich hab ja auch noch einen Minijob.

Desweiteren musste ich mir Sprüche anhören wie "ich hätte kein Recht auf eigene Meinung" "....freie Entscheidungen"...."...könne mir Ansprüche nicht leisten"....."Religionsfreiheit hört hier auf"...."...sie sind zu ehrlich". Auch wollte man mir eine Psychotherapie aufdrängen, weil ich gewisse neurologische Störungen habe, deren Ursache bisher noch nicht einwandfrei geklärt sind. Allerdings hab ich nichts mit dem ähnlichen Fall zu tun, der vor einiger Zeit in der Berichterstattung war.
1. Kannst du hier sonstwas erzählen und keiner kanns verifizieren.

2. Wenn ich behaupte "Ich kenne nur stinkendfaule, versoffene Hartzer." ist das 1. auch nicht repräsentativ für alle und 2. eine Behauptung sonst nichts.


Interessant ist auch wie du argumentierst, dass es bei dir ja legitim wäre ohne Quellen zu arbeiten und Fälle zu stricken.
Zitat von phenomenaphenomena schrieb:Es gibt genug Menschen die auch meine Position vertreten. Und darunter sind nicht nur Bezieher von Sozialleistungen.
Das ist wie: "Es gibt genug Menschen die die Position vertreten, dass Außerirdische schon zig Mal die Erde besucht haben. Darunter nicht nur Außerirdische."
Zitat von phenomenaphenomena schrieb:Ja, wie man in den Wald ruft... Das meiste davon lösch ich ja wieder, bevor ich den Text eintragen lasse ;)
... da haben ich ja richtig Glück das du so besonnen bist...


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

04.12.2013 um 10:53
Zitat von OptimistOptimist schrieb:"DEN Geld"? ;) ... es heißt doch "DAS Geld" ;)
Mir fällt auf, dass immer mehr Leute bei "denn" oder "wenn" das eine "n" weglassen, warum das?
Weil ich Legastheniker bin, da passiert das manchmal wenn ich in Eile bin.
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Weiß nicht wie ich das überprüfen soll.
Ich sehe mit meinem laienhaften verständnis immer nur eins: Es ist scheinbar genug Geld da, aber mit der Verteilung hapert es irgendwie.
Meine Rechnung ist auch Laienhaft. Das Problem bei der Geschichte ist doch: 1 Euro pro Bürger am Tag und dann haben wir schon allein 80 Millionen an BGE ausgeschüttet!
Der Bundeshaushalt setzt sich doch aus den Einahmen zusammen die dann über die jeweiligen Bereiche (Wehreta, Bildung, Forschung, Kanzleramt usw.). das waren eben die besagten offiziellen 311.600 -> da sollten die Belastungen wie Bankenrettung usw. auch drin sein (Thema Neuverschuldung usw.). Also die 80 Mio mal 365 ergäbe einen Betrag von 29.200 Millionen Euro - verstehst du was ich meine? Bei einem Monats BGE von knapp 30 Euro muss der Staat 29.200 Millionen Euro ausgeben/erwirtschaften. Bei 300 € im Monat haben wir also quasi schon den gesamten Bundeshaushalt von 2013 ausgegeben -> dafür haben wir alle Schildbürgerstreiche, Schulen, Ämter (inkl. JC) und sonstige staatlichen (geförderten) Einrichtungen ausgegeben.


2x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

04.12.2013 um 11:19
Arbeitslosengeld II - Abschaffung der Sanktionen und Leistungseinschränkungen (SGB II und SGB XII) vom 23.10.2013

https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2013/_10/_23/Petition_46483.nc.html

....aktueller Erfahrungsstand meinerseits und einiger anderer Unterschriftensammler.
Der Großteil der angesprochenen Betroffenen traut sich nicht diese Petition mitzuzeichnen aus Angst vor Repressalien.

Herzlichen Glückwunsch Deutschland


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

04.12.2013 um 11:27
@scarcrow
"DEN Geld"? ;) ... es heißt doch "DAS Geld" ;)
Mir fällt auf, dass immer mehr Leute bei "denn" oder "wenn" das eine "n" weglassen, warum das?

-->
Weil ich Legastheniker bin, da passiert das manchmal wenn ich in Eile bin.
Ach so, sorry, wollte Dir nicht zu nahe treten. Aber dafür dass Du das bist, schreibst Du sehr gut - alle Achtung :)

Ich hatte nur befürchtet, dass sich das langsam so eingebürgert hat, weil ich das hier im Forum schon sehr oft beobachten konnte - bei sehr Vielen.
Genau wie sich z.B. eingebürgert hat, anstatt "größer ALS..." "größer WIE..." zu schreiben. :) (bedauerlicherweise sogar seitens Jurnalisten, die es reigentlich zu allererst richtig machen müssten).
---------------------------------------------------------------------------
Zitat von scarcrowscarcrow schrieb:(Thema Neuverschuldung usw.). Also die 80 Mio mal 365 ergäbe einen Betrag von 29.200 Millionen Euro - verstehst du was ich meine?
Ja schon. Ich sehe es jedoch so: Das System müsste von Grund auf umgekrempelt werden, sozusagen ein Reset. Vielleicht müssten auch gleich noch mit die Einstellungen der Menschen umgekrempelt werden ;) (leider Utopie :( ).
Zitat von scarcrowscarcrow schrieb: Bei einem Monats BGE von knapp 30 Euro muss der Staat 29.200 Millionen Euro ausgeben/erwirtschaften. Bei 300 € im Monat haben wir also quasi schon den gesamten Bundeshaushalt von 2013 ausgegeben -> dafür haben wir alle Schildbürgerstreiche, Schulen, Ämter (inkl. JC) und sonstige staatlichen (geförderten) Einrichtungen ausgegeben.
Diese Rechnung leuchtet mir nicht ein.
Wenn man mal grob derzeit 20 % Transferleistungsbezieher (mit Kindergeld und allem drum und dran) rechnet (es sind sicherlich mehr), im Durchschnitt 1000 Euro, dann wären das auch schon mal 16 Millionen.
Dann kommen noch die ganzen Pensionäre hinzu, die Politiker, welche bezahlt werden wollen ...

Das alles zusammen übersteigt doch sicher auch schon mal Deine 29.200 Millionen Euro um Einiges -> wo kommen denn DIESE Summen alle her?

Bei einem BGE (völlig neues System installieren...) könnte es dann z.B. eine Einheitsrente geben, alle wirklich übertriebenen Einahmen (was keine Familie alleine ausgeben könnte...) könnten begrenzt werden -> wieder ein paar Einsparungen mehr ...
Warum muss sich denn der Vorteil eines GROßEN Verdienstes unbedingt noch im Alter bemerkbar machen? Man hatte doch Zeit, fürs Alter einiges anzusparen (VOM guten Verdienst...).

Und wie ich schon mal sagte, es wird doch sowieso Geld ohne Ende aus dem Nichts "gedruckt", warum dann nicht auch noch für das BGE? ;)
Zitat von scarcrowscarcrow schrieb:Meine Rechnung ist auch Laienhaft. Das Problem bei der Geschichte ist doch: 1 Euro pro Bürger am Tag
Aber genau diese geringe Summe bezweifle ich :)
Zitat von scarcrowscarcrow schrieb:Der Bundeshaushalt setzt sich doch aus den Einahmen zusammen die dann über die jeweiligen Bereiche (Wehreta, Bildung, Forschung, Kanzleramt usw.). das waren eben die besagten offiziellen 311.600
-> da sollten die Belastungen wie Bankenrettung usw. auch drin sein
Ja, wenn also in dieser Summe (311.600) auch alle Ausgaben schon einbezogen sind, es also NICHT die ABSOLUTEN, sondern "relativen" Einnahmen sind...
... dann darf man doch auch die Einsparungen nicht einfach unter den Tisch fallen lassen, welche dann eben NICHT mehr als Belastungen zu Buche stehen.
... Einsparungen welche - so denke ich - am Ende nicht unerheblich sein KÖNNTEN (-> bei gutem Willen ... sinnvoller Einsatz von Steuergeldern z.B.... Kürzungen bei Armee usw...)
-->
DANN würde sich doch die Summe der "RELATIVEN" Einnahmen erhöhen.


2x zitiertmelden
def ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

04.12.2013 um 11:29
Zitat von Tom.1stTom.1st schrieb:...aktueller Erfahrungsstand meinerseits und einiger anderer Unterschriftensammler.
Der Großteil der angesprochenen Betroffenen traut sich nicht diese Petition mitzuzeichnen aus Angst vor Repressalien.

Herzlichen Glückwunsch Deutschland
Vielleicht deckt sich auch einfach dein Erfahrunsgstand nicht mit dem des "Großteils"...


1x zitiertmelden
def ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

04.12.2013 um 11:30
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Ja, wenn also in dieser Summe (311.600) auch alle Ausgaben schon einbezogen sind, es also NICHT die ABSOLUTEN, sondern "relativen" Einnahmen sind...
... dann darf man doch auch die Einsparungen nicht einfach unter den Tisch fallen lassen, welche dann eben NICHT mehr als Belastungen zu Buche stehen.
... Einsparungen welche - so denke ich - am Ende nicht unerheblich sein KÖNNTEN (-> bei gutem Willen ... sinnvoller Einsatz von Steuergeldern z.B.... Kürzungen bei Armee usw...)
-->
DANN würde sich doch die Summe der "RELATIVEN" Einnahmen erhöhen.
Rechne es uns doch mal mit repräsentativen, verifizierbaren Zahlen durch.


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

04.12.2013 um 11:38
@def
letzens Endes ist es sowieso vergebene Mühe, überhaupt darüber nachzudenken, weil der Mensch an sich für sowas einfach nicht bereit ist.
Denn das würde bedeuten, dass ALLE durch die Bank paar Abstriche machen müssten (z.B. auch die Zocker und Bigplayer, all Diejenigen, welche den Hals nicht voll genug bekommen können...).
Aber wer ist denn schon bereit etwas abzugeben, damit alle etwas mehr vom Kuchen haben können?

Da nehme ich mich nicht aus und das ist jetzt auch keine Neid-Debatte von mir.
Nur eins wüsste ich. Wenn ich Millionen verdienen würde (wie z.B. Promis), dann hätte ich kein Problem, davon einen teil abzugeben, weil es ja dann für mich auch noch zum Leben langen würde (ich bräuchte keine Yacht und soche Scherze...).

Will ja auch nicht in Abrede stellen, dass es viele Millionäre gibt, die Gutes tun. Nur die Motive dahinter sind nicht in jedem Fall nur so ganz altruistisch. Aber auch daraus mache ich niemandem einen Vorwurf.

Mir gehts nur darum, festzustellen, dass die Verteilung des Gesamtvermögens schon wirklich eine Schieflage hat.
Aber mir ist das letztendlich egal, ich komme mit meinen paar Kröten aus und gönne jedem seinen Luxus (echt, habe damit absolut kein Problem).

Womit ich ein Problem habe, wenn Wasser gepredigt und Wein getrunken wird.
Wenn z.B. gesagt wird, die Mittelschicht und untere Einkommen sollen den Gürtel enger schnallen, während "oben" weiter geprasst wird.
Dann sollen sie ehrlich sagen: Wir wollen aus Euch noch das Letzte rauspressen, ohne bei uns SELBST auch mal paar Abstriche zu machen, dann weiß man wenigstens wie man dran ist.

So, das war mein letztes Statement dazu - führt ja sowieso zu nichts. :)


melden
def ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

04.12.2013 um 11:51
@Optimist

Schade ich hatte gehofft es würde endlich mal jemand verifizierbare Fakten liefern statt nur zu behaupten, da ich selbst Freund des Gedanken an ein finanzierbares BGE bin.


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

04.12.2013 um 13:16
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Diese Rechnung leuchtet mir nicht ein.
dann rechne doch weiter.
Du hast 16 Millione Euro für deine Bezieher im Monat, das ganze mal 12 und du bist bei: 192 Millionen Euro im Jahr für die Bezieher.
Zitat von scarcrowscarcrow schrieb:29.200
Mein Punkt ist ein Tausenderzeichen. Wir sprechen hier von Neunundzwangzigtausendezwohundert Millionen

oder einfach:
29200 Million bei BGE mit 1 Euro am Tag
192 Millionen bei Transfereleistungen 1000 im Monat.

Jetzt verstanden?
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Aber genau diese geringe Summe bezweifle ich :)
was für eine Geringe Summe? du kannst das mit einem Euro rechnen oder mit 10 am Tag, das ist nur um zu verdeutlichen das in Deutschland ein Flächendeckendes BGE überhaupt nicht finanzierbar ist.
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Ja, wenn also in dieser Summe (311.600) auch alle Ausgaben schon einbezogen sind, es also NICHT die ABSOLUTEN, sondern "relativen" Einnahmen sind...
... dann darf man doch auch die Einsparungen nicht einfach unter den Tisch fallen lassen, welche dann eben NICHT mehr als Belastungen zu Buche stehen.
... Einsparungen welche - so denke ich - am Ende nicht unerheblich sein KÖNNTEN (-> bei gutem Willen ... sinnvoller Einsatz von Steuergeldern z.B.... Kürzungen bei Armee usw...)
-->
Du verstehst es nicht.
Der Bundeshaushalt von 13 ist 311600 Millionen Euro.
DIeser muß Erwirtschaftet werden durch Steuern usw.
Dieser Haushalt ist in etwa das was der Staat einnimmt über das Jahr gesehen.
Wenn wir alle Staatsausgaben aussetzen, hat Deutschland diese Summe auf dem Konto. durch das BGE haben wir aber relativ schnell ein Minuszeichen vor diesem Konto, da deutschland mehr ausgeben würde als einnehmen, es sei den du erhöst wieder die Steuern -> das hat mit Geld drucken nichts zu tun. In meinem Beispiel mußt du die KOMPLETTE SUMME von 311600 Millionen Euro einsparen!!


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

04.12.2013 um 13:24
@scarcrow
Zitat von scarcrowscarcrow schrieb:Du hast 16 Millione Euro für deine Bezieher im Monat, das ganze mal 12 und du bist bei: 192 Millionen Euro im Jahr für die Bezieher.
Ja richtig, meine veranschlagten 16 Mill. noch mal 12 zu nehmen hatte ich ganz vergessen.

Wenn Du nun sagst, es sind für alle nur 29000 vorhanden, dann frage ich mich, wovon DERZEIT das Geld für die ganzen Bedürftigen herkommmt (also diese 192 Millionen) ?

-> Mein Fazit: mit Deinen veranschlagten 29000 (ausgehend von den Einnahmen des Staates) - also mit der veranschlagten Zahl der Einnahmen kann etwas nicht stimmen. :)

DAS war es, was ich vorhin gemeint hatte.


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

04.12.2013 um 13:28
Nach dem heutigen Steuersystem ist ein BGE nicht finanzierbar.

Nicht ein einziger Cent, im Gegenteil der Bund muss sogar jedes Jahr Schulden aufnehmen um den schon bestehenden Haushalt zu finanzieren und die Bundesschulden zu bedienen.

Finanzierbar ist nur der allererste Schritt eines BGE, nämlich das Ende der Sanktionen nach dem Wegfall der Jobcenter dafür!

Jede weitere Form des BGE, benötigt große Anstrengungen die Einkommensverteilung in Deutschland umzukehren, hin zu einem ENDE der Einkommensmillionäre und auch der Vermögensmilliardäre!

Anders bekommt man nicht das Steueraufkommen, das man für ein BGE für alle braucht. Das können doch nur die Kapitaleinkommen sein, die heute nur wenige bekommen!

Die Masse der Bürger kann sich da nicht irgendwie selber finanzieren, vor allem nicht aus der Mehrwertsteuer die sowieso schon nur auf den Geldbeutel des kleinen Mannes zielt.
Das Konzept hat sich wohl die Gegenseite ausgedacht!


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

04.12.2013 um 14:00
@Ashert001

Dass wir ein Volk ökonomischer Analphabeten sind dürfte bekannt sein.
Wie könnte es auch anders sein - werden wir doch von Lehrkräften geschult, die von der Grundschule ins Gymnasium und vom Gymnasium auf die Uni gingen, um uns anschließend wieder in der Schule zu unterrichten.
Sie kommen aus einer Parallelwelt, die mit dem Wirtschaftssystem nichts zu tun hat.
Das BGE ist solchen Funktionärsgehirnen entsprungen, die einen Arbeitsplatz in der freien Wirtschaft nie ausfüllen, geschweige denn bereitstellen mussten...


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

04.12.2013 um 14:21
@Frank12

Das BGE ist eine gute Idee, was Funktionärsgehirnen entsprungen ist, ist bestenfalls nur die Art der Finanzierung.

Das Steueraufkommen Deutschlands ist ja nur das Resultat aller Steuern wie sie heute bestehen. Die Steuern schichten aber nur einen sehr kleinen Teil der Geldmenge in Deutschland regelmäßig um.

Man darf bei der Diskussion einfach nicht immer die Einkommensverteilung außer acht lassen, wie sie heute besteht!

Wenn man Geld haben will muss man es sich von denen nehmen, die es am meisten haben und nicht von irgendwem, nach Steuern die vor allem die unteren Einkommensgruppen zahlen.

Man muss mit dem Löffel in den Kuchen reingehen und nicht nur irgendwelche Drainagen legen, auf das hier und da, bei Schönwetter was davon abtropft!

Das ist seriöse Finanzierung, einfach Umverteilung von oben nach unten! Mehr muss man gar nicht wissen!


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

04.12.2013 um 15:10
Hallo liebe Freunde der Wahrheit. Ich habe hier einen interessanten Text rausgegraben.

Wussten Sie schon, dass wir heute in einem „Feudalstaat“ leben und nicht in Demokratie?
In diesem Monat sind die Preise auf Lebensmittel schon wieder gestiegen – in allen Geschäften und natürlich wie immer GLEICHZEITIG.
Es gibt keine Geheimabsprachen zwischen unabhängigen Händlern? Oder?

Egal welche Partei wir wählen an der allgemeinen Innen- oder Außenpolitischen Situation ändern sich nix, rein gar nix.

Es gibt zu viele Beamte und Verwaltungsangestellte (nämlich mehr als 5 Millionen, d.h. im Klartext knapp 5 Millionen zu viel), die sich auf Ihren Profit über die Abschöpfung der Steuergelder eingeschossen haben und mehr als die Hälfte des jährlichen gesamten Steueraufkommens in die eigene Tasche wirtschaften.

Im Amtsgebrauch heißt das: Unterbau schaffen: man überlegt sich irgendwelche (sinnlose) Vorschriften und Gesetze und benötigt anschließend das neu einzustellende untergeben Personal. Damit wächst die total überflüssige und Kosten fressende BeamtenPyramide ins Unermessliche.

Böse Zungen behaupten, dass unser Altkanzler Schröder die "Windmühlen" (die übrigens eine volkswirtschaftliche Katastrophe sind und dafür die Forschung an Fusionsreaktoren verboten hatte, die ja nichts mit Strahlung oder strahlendem Material zu tun haben) nur aufgebaut hat, um sich mit GASPROM und 20 Millionen Euro jährlichen Vergütungen einen "wohlverdienten" Lebensabend zu schaffen (cleverer geht's ja kaum noch, aber so sind sie eben die "Sozis", Steinbrück läßt grüßen, aber über seine geforderte Gehaltserhöhung schafft er Schröders Coup selbstverständlich nicht, trotz aller Unverschämtheit). Aber das nur am Rande (man braucht auch gar nichts zu sagen, denn Steinbrück disqualifiziert sich mit seinen Statements schon von selbst), na ja und Claudia ist es nicht wert, überhaupt erwähnt zu werden.

Und es geht noch weiter: Liebe Mitstreiter, glaubt den verlogenen Politikern bloß nix, kein Wort, denn es ist alles gelogen: z.B. wurde die Genforschung nicht aus den vorgegeben ethischen Gründen gesetzlich verboten, sondern aus puren staatlichen Profitgründen: weil der deutsche "Kleinbürger" und "Arbeiter" bis zum Rentenalter malochen und schuften soll und muss und seine Steuern zahlen muss, um beim Eintritt ins Rentenalter am besten gleich den Löffel abzugeben! Das heißt zu schuften bis zum Ende und dann sofort ohne den Staat durch Rentenbezug zu schädigen, einfach schnellstens #AB ZU KRATZEN#, in die #KISTE# zu steigen oder ganz einfach zu krepieren, weil er sein Soll ja schon erfüllt hat und die von ihm erwirtschafteten und eingebrachten Steuergeldbeträge den Führungsbonzen zur eigenen Verfügung gestellt werden müssen (nichts anderes als in der Feudalherrschaft früherer Zeiten, nur die meisten Menschen kapieren es nicht) und unter gar keinen Umständen, seine Rente genießen darf, denn die fehlt den Politikerbonzen.

Wenn dann die Gen- und Embrionale Stammzellenforschung unserem Volk eine fröhliche, gesunde Lebenserwartung von weiteren 10, 20 oder gar 30 Jahren ermöglichte, könnten unsere Politiker, Verwaltungsangestellte und -beamte sich nicht mehr in diesem Maße an unserem Volksvermögen bereichern.

Der #ALTE FRITZ# Preußens König seiner Zeit, kam mit 80 Beamten über die #Runden#. Überträgt man das auf heutige Zeiten, dann benötigten wir für ganz Deutschland knapp 4000 Verwaltungsangestellte und #Beamte. Vorausgesetzt man schreddert 98 % aller Gesetze (z.B. was interessiert im Baugewerbe noch irgendwelche Designs, wie Fassaden und Dachneigungen, wenn die Landschaft durch die überflüssigen und volkswirtschaftlich ruinösen #Windmühlen# eh# verschandelt wird? Es sollte klar werden, dass alle solche Gesetze nur zur Bereiherung einiger weniger dienen, die diese Gesetze auch schreiben.)

Was oder wen interessiert die Statistik über die Temperaturen in Mädchen-Toiletten an Gymnasien? Ist ja totaler Quatsch.. und alles das und noch viel mehr dient nur der Erhaltung überflüssiger BEAMTENJOBS.

Wir haben heute ca. 5 Millionen Verwaltungsangestellte und -beamte zu viel. Das bedeutet, dass der deutsche Staat mehr als 600 Milliarden Euro für diese absolut überflüssigen Verwaltungsbeschäftigten verschleudert.

These:
Wenn man diese für uns Allgemeinheit überflüssigen Staatsdiener mit 1500 EUR monatlich in den Ruhestand schickt und dazu gleichfalls die 4 Millionen Hartz-IV-ler zum gleichen Betrag, dann ergeben sich 162 Milliarden Kosten und eine Einsparung von knapp 440 Milliarden EUR.

Da erscheint schon BGE (Bedingungslose GrundEinkommen) sehr realistisch. Wenn noch die gesamten „Sozialleistungen“, die im wiki unter BGE mit 735 Milliarden angegeben werden; dann noch die Lohne der „Sozialbearbeiter“ (mir unbekannte Zahl) dann noch die „Rettungsschirme für die Banken“ (kenn ich auch leider nicht), dann noch „die Gelder für die Griechen“ (ca 600 Milliarden wurde ausgezahlt),.. auch noch dazu gerechnet werden, dann könnten wir nicht nur BGE finanzieren, sondern auch deutsche Mars- Weltraumprogramm und sicherlich noch viel mehr.

Sollte mich doch derjenige Korrigiert, der genaue Zahlen kennt, mit Quellenangabe bitte.

Nun die Zusammenrechnung. Selbst wenn sich nichts ändert könnten die verbleibenden 440 Milliarden dann in weitere Energieforschung und insbesondere in den Ausbau der Bahn für den Güter- und Personenverkehr eingesetzt werden. Damit würde der gesamte Güterfernverkehr (wie in der Schweiz) auf die Bahn verlagert werden können und das schwachsinnige und viel zu teurere Mautverfahren (ca. 10 tausend EUR für die Installation der Geräte pro LKW) gegen das 200 EUR extrem billige #Ösi#-System (der Österreicher, das sich mittlerweile weltweit bewährt hat und auf Mikrowellenbasis beruht) zu ersetzen wäre. Was uns weiteres Geld sparen würde.

Damit wären die Autobahnen und Fernverkehrsstrassen nahezu LKW-frei, die Umweltbelastung durch diese Fahrzeuge, die im Schnitt 40 bis 50 Liter Kraftstoff auf 100 km verbrauchen (eine #150-Liter-Lokomotive kann 100 bis 200 LKW ziehen) wäre quasi komplett weg oder prozentual nicht mehr nennenswert.

Die dämlichen Umweltauflagen für den Privatverkehr wären dann auch nicht mehr interessant, weil es zu gering ausfallen würde. Dazu muss gesagt werden, dass die zweitgrößte Belastung aus dem Verkehr kommt aus der Fliegerei. Wird bloß nicht statistisch registriert, weil sich für überregionale Flüge kein Land verantwortlich fühlt und diese Daten weltweit einfach ignoriert werden. Wer also von hier nach Spanien, Italien oder Griechenland fliegt, der hat pro Kopf mehr als eine Tonne Treibstoff verbraucht (entspricht 10 bis 15 Tausend km im Straßenverkehr).

Damit hätte unser Staat sehr viel Geld gespart, die Umwelt durch Zugverkehr sehr stark entlastet, Supersoziale System wie BGE eingerichtet und vielen Menschen weiter geholfen. Wenn man den Mehrverdienern ab 50 Tausend EUR jährlich einen einheitlichen Steuersatz ohne Abschreibungsmöglichkeit auferlegt und insbesondere den Großverdienern die Steuerflucht ins Ausland verlegt (wer hier wohnt oder hier Geld verdient, muss auch hier seine Steuern entrichten) und zusätzlich private Krankenversicherungen abschafft, so dass auch Leute im Einkommensstatus von 20 Millionen, wie Ackermann und Schröder dann auch Krankenkassenbeiträge von 2 bis 3 Millionen EUR jährlich bezahlen müssten, könnten wir uns auch die Gen- und Stammzellenforschung leisten und alle Menschen (auch die s.g. #Asis#) generös 150 oder 180 Jahre ohne Gebrechen alt werden lassen, ohne irgendwelche Einschränkungen oder Ressentiments.

So, nun bin ich noch nicht fertig.

PS.:
Warum müssen wir mehr Beamte und Verwaltungsangestellte als medizinisches Personal haben? Bei 5,5 MiIlionen nur Regierungsangestellte ist das Verhältnis der Personen, welche etwas zu sagen haben 18 zu 1 (also 18 Bürger werden von einem Beamten durchschnittlich "betreut". Im medizinischen Bereich ist das Verhältnis grad mal 1200 zu 1!!! Auf einen Arzt kommen mehr als 1200 Patienten im Schnitt!!!! und nu??? Mal nachdenken, bevor labern....


1x zitiertmelden