Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

20.835 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Hartz IV, Sanktionen, BGE ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

29.05.2022 um 14:18
Hallo, Entschuldigung dass ich hier so reinplatze, aber ich hab da mal ne Frage:

Ich hab eben mal gegoogelt und Google sagt auf die Schnelle, dass wir circa 45,1 Millionen Erwerbstätige in Deutschland haben.

Okay, was bekommt ein Hartz4-Empfänger in etwa?

449 Euro Grundsicherung zum Leben cash. Plus Krankenversicherung, die muss natürlich auch gezahlt werden, ich weiß nicht, wieviel kostet das im Schnitt? 250 Euro? Macht rund 700 Euro, dann blieben bis 1000 Euro noch 300 Euro für die Miete.

Das ist vielleicht etwas zu niedrig angesetzt, andererseits gibt es ja auch Leute, die weniger Miete zahlen und Aufstocker, die nicht den vollen Satz bekommen. Also ich sag mal der Einfachheit der Rechnung halber, sagen wir jeder Hartz4-Empfänger kostet rund 1000 Euro.

Kommt das ungefähr hin? Ich weiß nicht, ich denke da kann man noch eine Menge obendrauf rechnen, aber was er so cash an Kohle rauskriegt und direkt kostet?

Also gut ich setz das jetzt einfach mal. Jetzt haben wir 1000 Euro für 45,1 Millionen Arbeitnehmer.

Das macht dann pro Arbeitnehmer 0,0000221729 Euro beziehungsweise 0,00222 Cent. Pro Monat wohlgemerkt.

Das heißt für jeden Cent, den ein einzelner Arbeitnehmer bereit ist, von seinem Gehalt zu opfern, können 500 Leute sagen "Scheiß drauf, ich hab überhaupt keinen Bock zu arbeiten und lass mich aushalten."

Manche können auch nicht arbeiten, aber egal, pro Cent kann man 500 Leute mit 1000 Euro im Monat durchfüttern.

Das heißt, wenn ich 5 Millionen Leute habe, die Tausend Euro im Monat Stütze kriegen, dann kostet das jeden einzelnen Arbeitnehmer 110,86 Euro im Monat.

Ich weiß nicht, was kostet die Arbeitslosenversicherung, aber das kommt doch so in etwa hin, oder?

Wo ist mein Rechenfehler? Kann man das grob über den Daumen gepeilt so stehen lassen?

...

Weil ich wollte eigentlich nur anmerken, dass derjenige, der mich 0,00222 Cent pro Monat kostet, nicht derjenige ist, der verantwortlich ist, dass 5 Millionen Menschen in diesem Land auf 0,00222 Cent pro Monat angewiesen sind.


1x verlinktmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

29.05.2022 um 14:26
Zitat von AbahatschiAbahatschi schrieb:Ich schreibe nicht vom Arbeitszwang, sondern Abgabezwang damit die Leute die nicht arbeiten wollen ein Leben in Frieden führen können.
Während es glasklar ist warum Steuern und Abgaben für echte Bedurftigte, Infrastruktur und Staatsbetrieb sinnvoll sind (Höhe und Verschwendung ist ne andere Sache) versucht ihr mir hier klarzumachen warum sie für einen der nicht arbeiten will sinnvoll sind.
das stimmt schon einerseits.
Andererseits: was bringt es, einen Faulen unter Druck zu setzen - der kennt alle Tricks, sich dennoch zu drücken.
Der muss zwar immer beim Bearbeiter antanzen und Rechenschaft ablegen - zeigt sicherlich auch Bewerbungen vor - z.B. wo er alles angerufen hatte und ihm gesagt wurde "wir brauchen niemanden" -> Bearbeiter gibt sich zufrieden und der Faule geht insgeheim lachend raus -> Aber was ist die Konsequenz? Deins und aller Anderen Steuergeld wurde u.a. zusätzlich auch noch für das Beratergespräch verbraten (sinnloserweise) - aber die Leistungen bekommt er trotzdem.
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Und umgedreht, wem das Arbeiten nicht so gut gefällt - weil es mit Pflichten und Zeitverlust verbunden ist, der könnte sich beim Amt melden
Zitat von AbahatschiAbahatschi schrieb:Weil das Amt einen Esel hat der Goldstücke "hervorbringt", wie weltfremd und asozial ist denn diese Ansicht?
das ist nicht wirklich meine Ansicht (erklärt sich dann weiter unten) - aber ich griff nur deine eigene Formulierung "...Pflichten... Zeitverlust" auf, aber um mit meinem Satz den Umkehrschluss darzustellen.
Nämlich genau das:
Zitat von sacredheartsacredheart schrieb:Der AN hat nicht die Möglichkeit zu wählen, ob er den aktuellen Transferirrsinn mittragen möchte. Er kann nur wählen, ebenfalls Empfänger zu werden, obwohl es wahrscheinlich seiner Einstellung widerspricht
das war es auch was ich meinte - der AN könnte sich genauso rausziehen. Ob er das will und tut steht dann wieder auf einem anderen Blatt.
Zitat von sacredheartsacredheart schrieb:Als Vergleich: Sollte eine Regierung auf die Idee kommen, Ladendiebstahl nicht mehr verfolgen zu wollen, dann wäre der Hinweis an den Bürger der das suboptimal findet 'Was regt ihr Euch auf, macht das doch auch' ähnlich daneben
gutes Beispiel, das leuchtet ein ;)
Zitat von sacredheartsacredheart schrieb:So, ich beantrage jetzt Kindergeld für weitere 10 Kinder. Ich kann die zwar nicht nachweisen, aber es könnte ja sein....
das soll es sogar mal gegeben haben, ist mir dunkel in Erinnerung ;)
Zitat von BundeskanzleriBundeskanzleri schrieb:Wäre aber auch eine Idee, wenn jeder Steuerzahler ankreuzen kann, wofür seine Steuern verwendet werden.
Das fände ich zumindest sehr spannend, wie dann die Verteilung aussehen würde
Gute Idee :)
Wer dann bei "Soziales" kein Kreuz macht, bedenkt nicht, dass jeder mal durch unglückliche Umstände in eine Notlage geraten könnte.
Zitat von AbahatschiAbahatschi schrieb:Zu Bricklebrit!, Tischlein deck Dich! gehört halt auch Knüppel, aus dem Sack! ;)
gut gesagt :D
Zitat von sacredheartsacredheart schrieb:Damit zäumst Du das Pferd von hinten auf. Nicht das Lebensmodell Transfer ist die Grundlage einer funktionierenden Gesellschaft, sondern das Lebensmodell Eigenverantwortung
klar, so sollte es sein.


3x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

29.05.2022 um 14:32
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Wer dann bei "Soziales" kein Kreuz macht, bedenkt nicht, dass jeder mal durch unglückliche Umstände in eine Notlage geraten könnte.
@Optimist

Na sicher kann jeder in eine Notlage geraten.
Es gerät aber nicht jeder in die Situation von ALG II Sanktionen.
Das hat nämlich schon jeder in der eigenen Hand.

Insofern hat hier sicher niemand etwas gegen Transfer.
Anders sieht es damit aus, ob die Transfer Höhe unverändert bleiben soll, wenn jemand auch noch unkooperativ ist.

Und wenn der AN 60x in 3 Monaten pünktlich bei der Arbeit sein kann, kann der Transferempfänger auch 1x in 3 Monaten zum Amt.


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

29.05.2022 um 14:53
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Andererseits: was bringt es, einen Faulen unter Druck zu setzen
Daher ist es sinnvoll den Beitragszahler unter Druck zu setzen und bei Steuerhinterziehung in den Knast zu stecken.
Zitat von OptimistOptimist schrieb:der kennt alle Tricks, sich dennoch zu drücken.
Man kann niemanden vorwerfen dass er weiß was möglich ist, höchstens moralisch aber da sind wir bei Leuten die alle paar Sekunden Solidarität schreien weit weg davon - das Problem ist dass gesetzlich die Tricks möglich sind, das gehört abgeschafft...aber Moment, jetzt sind noch mehr Tricks möglich.

Wir werden es sehen, es wird wahrscheinlich so sein dass die von den Terminen alle Monaten genervt waren jetzt sich voll auf die Jobsuche konzentrieren und Top Performance abliefern, nicht wahr?
Zitat von OptimistOptimist schrieb:der AN könnte sich genauso rausziehen.
Ja, das wäre geil - alle die irgendein Problem mit der Arbeit haben, auch das Problem kein Problem zu haben, kündigen und beantragen H4 - so wer zahlt es dann? Da bin ich mir sicher dass die Kommunisten schnell nach Zwangsarbeit für Arbeitsfähige rufen damit man die Schwächsten der Gesellschaft unterstützt.
Merke Dir doch mal eine einfache Sache: fordere nichts was Du eigentlich nicht willst dass es eintritt.
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Wer dann bei "Soziales" kein Kreuz macht, bedenkt nicht, dass jeder mal durch unglückliche Umstände in eine Notlage geraten könnte.
Ist nicht arbeiten wollen eine Notlage?


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

29.05.2022 um 16:51
Zitat von AbahatschiAbahatschi schrieb:Ja, das wäre geil - alle die irgendein Problem mit der Arbeit haben, auch das Problem kein Problem zu haben, kündigen und beantragen H4 - so wer zahlt es dann?
das Ding ist, es werden sich nur Wenige rausziehen, selbst wenn der Job nicht der Traumberuf ist. Denn ich denke die Meisten wollen mehr als Hartz4 zum Leben haben ;) ... und Viele brauchen es auch, sich nützlich zu machen, Anerkennung zu bekommen - vor allem im Beruf.
Zitat von AbahatschiAbahatschi schrieb:fordere nichts was Du eigentlich nicht willst dass es eintritt.
es wird nicht eintreten, davon bin ich ziemlich überzeugt :)
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Wer dann bei "Soziales" kein Kreuz macht, bedenkt nicht, dass jeder mal durch unglückliche Umstände in eine Notlage geraten könnte
Zitat von AbahatschiAbahatschi schrieb:Ist nicht arbeiten wollen eine Notlage?
nein - aber DAS hatte ich ja auch nicht mit Notlage gemeint.


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

30.05.2022 um 05:42
Zitat von sacredheartsacredheart schrieb:Und wenn der AN 60x in 3 Monaten pünktlich bei der Arbeit sein kann, kann der Transferempfänger auch 1x in 3 Monaten zum Amt.
Der Arbeitnehmer geht ja aber aus einem bestimmten Grund zur Arbeit: um Arbeit zu verrichten.
Der H4 Empfänger sollte kooperativ mit dem Amt arbeiten. Aber dass der da alle drei monate hin soll, ohne dass es dafür konkrete sachdienliche Gründe gibt, das sehe ich nicht. Wozu?

Das ist ja auch schon lange nicht mehr so, allenfalls wird man alle paar Monate mal angerufen vom Amt und kann da auch einfach nicht rangehen, wenn man nicht will. Das Amt KANN druck machen, aber so wie ich es kenne benutzen sie den für die jugendlichen, bei denen noch was zu holen ist, ab über 30 lassen die dich eh in Ruhe.

Und ich sag gar nicht, dass das gut so ist. Gut wäre, allen menschen bei der arbeitssuche kompetent zu helfen und wenn DAS so ist, als grundvorraussetzung, dann ist auch in Ordnung, wenn man fordert, dass diese Hilfe angenommen wird (also z.b. Absprachen eingehalten werden usw). Aber dem ist noch nciht so. Das amt liefert geld, aber keine wirkliche vermittlungshilfe, darum sehe ich auch durchaus, warum da viele Empfänger nicht sonderlich kooperativ sind. Wenn die wissen, dass die kooperation nicht zu einem job führt, dann waruM?


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

30.05.2022 um 08:57
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Der Arbeitnehmer geht ja aber aus einem bestimmten Grund zur Arbeit: um Arbeit zu verrichten.
Komplett falsch, also wirklich sowas können nur Kommunisten denken.
Arbeiten ist so ziemlich die einfachste und legale Möglichkeit seinen Lebensunterhalt zu verdienen und Wünsche die darüber hinaus gehen zu erfüllen, wenn die Arbeit Spaß macht, umso schöner. Ich habe den Eindruck das kannst Du nicht verstehen, deswegen erkläre ich es nicht weiter.
Zum Thema: ich persönlich habe aber noch keinen gehört der arbeiten geht damit Arbeitsunwillige auch Geld haben und vom Amt in Ruhe gelassen werden.
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Aber dass der da alle drei monate hin soll, ohne dass es dafür konkrete sachdienliche Gründe gibt, das sehe ich nicht. Wozu?
Tja, es ziemlich einfach:
- um seine anhaltende Bedürftigkeit nachzuweisen
- hierzu speziell Gründe und Lösungsansätze zu präsentieren
- um Bericht über seine Bemühungen die Bedürftigkeit beenden zu wollen abzulegen
- seine neuen Erkenntnisse über eventuelle Weiterbildungsmöglichkeiten zu äußern
- die Strategie mit seinem Bearbeiter zu prüfen
Aber gut wenn das zu viel ist, Vorschlag meinerseits: da die Bedürftigkeit und ihre Beendigung Top 1 Thema des Bedurftigten sein sollte, könnte er fortwährend die oben genannten Punkte per EMail oder Post schicken.
Wer sich nicht meldet ist anscheinend nicht bedürftigt oder möchte sie aufgrund seiner persönlichen Entscheidungen nicht nach den Regeln der Sozialgemeinschaft beenden und die Bewilligung wird beendet.
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Das ist ja auch schon lange nicht mehr so, allenfalls wird man alle paar Monate mal angerufen vom Amt und kann da auch einfach nicht rangehen, wenn man nicht will.
Ich weiß nicht ob deine persönlichen Erfahrungen uns hier weiter bringen, das ist deine und Sache deines Bearbeiters.
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Das amt liefert geld, aber keine wirkliche vermittlungshilfe, darum sehe ich auch durchaus, warum da viele Empfänger nicht sonderlich kooperativ sind.
Weil viele Empfänger und das wird jetzt auch gefördert immer noch glauben dass das Amt für sie Arbeit suchen muss und wenn das Amt nichts schickt oder nicht nachfragt, wunderbar.
Nochmals: für den ganzen Vorgang ist der Bedurftigte hauptverantwortlich, weder das JC, noch seine MA, noch der Steuer und Beitragszahler.


2x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

30.05.2022 um 14:25
Zitat von AbahatschiAbahatschi schrieb:- um seine anhaltende Bedürftigkeit nachzuweisen
- hierzu speziell Gründe und Lösungsansätze zu präsentieren
- um Bericht über seine Bemühungen die Bedürftigkeit beenden zu wollen abzulegen
- seine neuen Erkenntnisse über eventuelle Weiterbildungsmöglichkeiten zu äußern
- die Strategie mit seinem Bearbeiter zu prüfen
Den wichtigsten Grund hast du vergessen: um zumindest stichprobenartig zu überprüfen, dass derjenige noch lebt, sich in Deutschland aufhält und hier zumindest theoretisch dem Arbeitsmarkt auch zur Verfügung steht, und nicht etwa irgendwo im sonnigen Moldawien oder Rumänien vom deutschen Sozialetat die Seele baumeln lässt.


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

30.05.2022 um 15:02
@bgeoweh
Wenn das das Problem ist, dann könnte man mittels (Auszahl)Automaten mit Fingerabdruck die Anwesenheit vor Ort prüfen.
Man darf ohne Genehmigung sowieso nicht die Stadt verlassen (Zur Verfügung stehen/Ortsabwesenheit, da zählt auch der Samstag dazu).


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

30.05.2022 um 16:21
Was mir hier immer zu kurz kommt ist folgendes.Es sind ja nicht nur Arbeitslose betroffen.Sondern wie bei mir zb Leute die wegen Krankheit Erwerbsminderungsrente bekommen.Die ist trotz 30 Jahre gearbeitet und Kinder allein großgezogen habe so wenig das ich mit Grundsicherung aufstocken muss.DH ich werde genauso behandelt wie jemand der nie gearbeitet hat.Ich fände es fairer wenn man dann einen Teil der Rente nicht angerechnet bekommt.Das hatte die FDP mal vorgeschlagen,aber verlief im Sande.Jeden Euro Rentenerhöhung bekommt man sofort wieder abgezogen.Arbeit geht wegen Krankheit auch nicht mehr.DH ich sehe keine Perspektive das es mal besser wird.Mir gehts trotzdem gut aber gerecht ist das alles nicht


1x zitiertmelden
Bauli ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

30.05.2022 um 16:34
@rosalie444


Was sollen denn die sagen, die Mindestlohn bekommen und sich ungefähr finanziell auf einer Höhe mit H4 Beziehern treffen?

Ich finde das auch außerordentlich ungerecht und jetzt nahezu sanktionsfrei. Ich bekomme mal Rente von dem, was ich auf LStkl. 5 an Steuern und Versicherungen bezahlt habe. Nach der langjährigen Angehörigenpflege, die dem Staat und den Kassen zigtausende Euro gespart haben, kriege ich nicht mal eine Stelle, weil zu lange raus.

Letztes Jahr war ich endlich kurz davor zu unterschreiben, Geld passte und Job auch, und dann kam Merkel mit Ihrem März Lockdown. Ein Ehrenamt werde ich nicht übernehmen, erstens weil ich nicht für lau arbeiten will und zweitens als ich das gemacht habe, schlug mir nur Frust entgegen und der Staat und Kirche sparen sich Abgaben. Nein danke.

Aber ich bin nicht vom Staat abhängig, weil ich schon früher, aus der Schule raus immer nur gearbeitet habe.


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

30.05.2022 um 16:40
@Bauli
Da können aber die Bezieher von Leistungen nichts für .Die Löhne sind einfach zu niedrig.Aber ich verstehe das Argument und ich sehe das Problem.Mir ging es in erster Linie darum das es Unterschiede bei den Beziehern gibt.Ich habe über 30 Jahre als Altenpflegerin gearbeitet,dazu 2 Kinder allein großgezogen und bin nun krank.Ich werde aber genauso behandelt als hätte ich nie gearbeitet.Da hätte ich auch zuhause bei meinen Kindern bleiben können ,hätte meine Gesundheit nicht aufs Spiel gesetzt und hätte heute keinen Euro weniger.Das ist einfach nicht richtig


1x zitiertmelden
Bauli ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

30.05.2022 um 16:44
Zitat von rosalie444rosalie444 schrieb:Da hätte ich auch zuhause bei meinen Kindern bleiben können ,hätte meine Gesundheit nicht aufs Spiel gesetzt und hätte heute keinen Euro weniger.Das ist einfach nicht richtig
Nein natürlich ist das nicht richtig. Man hätte Abstufungen vornehmen können, je nach Berufstätigkeit. Aber daran ist man nicht interessiert. Man hätte zumindest Vorhaltevermögen raufsetzen können.

Ich höre lieber auf sonst schiebe ich wieder eine große Wut.


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

30.05.2022 um 16:49
Zitat von AbahatschiAbahatschi schrieb:Tja, es ziemlich einfach:
- um seine anhaltende Bedürftigkeit nachzuweisen
- hierzu speziell Gründe und Lösungsansätze zu präsentieren
- um Bericht über seine Bemühungen die Bedürftigkeit beenden zu wollen abzulegen
- seine neuen Erkenntnisse über eventuelle Weiterbildungsmöglichkeiten zu äußern
- die Strategie mit seinem Bearbeiter zu prüfen
Aber gut wenn das zu viel ist, Vorschlag meinerseits: da die Bedürftigkeit und ihre Beendigung Top 1 Thema des Bedurftigten sein sollte, könnte er fortwährend die oben genannten Punkte per EMail oder Post schicken.
Wer sich nicht meldet ist anscheinend nicht bedürftigt oder möchte sie aufgrund seiner persönlichen Entscheidungen nicht nach den Regeln der Sozialgemeinschaft beenden und die Bewilligung wird beendet.
Das macht aber ja nur dann Sinn, wenn da kompetent beraten wird. Dafür, dass der Berater sagt "jojo, weitermachen", dafür muss doch keiner da hingehen. Dann schickt man halt kontoauszüge per jobcenter digital und es hat sich.

Telefonate alle paar moante (mit post, dass die mitarbeiter dann und dann anrufen), gibt es ja. So als Beratungsgespräch. Aber das lohnt sich doch nur bei denen, die sich explizit ein solches Gespräch wünschen. Warum soll ein Jobcenterarbeiter, dessen zeit ja auch wertvoll ist und der überlastet ist, mit irgendwem treffen, der da sich halt hinschleppt und gar nicht weiß, wo ihm der kopf steht? Nur um zu sagen "jojo, haben sie schonmal an Zeitarbeit oder Callcenter gedacht?". Wem soll das was bringen?


2x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

30.05.2022 um 17:10
Zitat von shionoroshionoro schrieb:mit irgendwem treffen, der da sich halt hinschleppt und gar nicht weiß, wo ihm der kopf steht?
Sofern nicht wirklich berechtigte Gründe vorliegen wie Krankheit z.B., kann man von "hinschleppen" bei Dauerurlaub auf der Couch nicht wirklich reden...


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

30.05.2022 um 17:49
Hier ein etwas kritischerer Artikel.. man höre und staune... im Spiegel.
Der Autor widerspricht der Sinnhaftigkeit des Sanktions-Wegfall und sieht eine Art Entwertung der Arbeit bzw. des Arbeiters.
Zudem fragt er sich, wieso bei ( geschätzten ) 800.000 offenen Stellen keine Arbeitssuchenden diese Stellen füllen.
Wer lesen mag, liest...

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/aussetzung-der-hartz-iv-sanktionen-hartz-und-haltung-kolumne-a-5b0bbf58-5ac0-4be5-bece-aeccd053af88


2x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

30.05.2022 um 17:52
Zitat von rosalie444rosalie444 schrieb:Sondern wie bei mir zb Leute die wegen Krankheit Erwerbsminderungsrente bekommen.
Die Erwerbsminderungsrente wird von der Rentenversicherung bezahlt und nach ganz anderen Gesetzen als H4.
Zitat von rosalie444rosalie444 schrieb:Die ist trotz 30 Jahre gearbeitet
Dafür hast Du entsprechend deinem Brutto Rentenpunkte bekommen.
Zitat von rosalie444rosalie444 schrieb:und Kinder allein großgezogen habe
Auch dafür bekommt man Rentenpunkte - Alleinerziehend basiert auf dem eigenen Lebensentwurf daher nicht dem Gesetzgeber anzulasten. Es gibt wohl noch einen Elternteil.
Zitat von rosalie444rosalie444 schrieb:Mir gehts trotzdem gut
Es freut mich dass es Dir gut, ehrlich.
Zitat von rosalie444rosalie444 schrieb:DH ich werde genauso behandelt wie jemand der nie gearbeitet hat.
Das ist auch meine große Kritik an H4, auch die Vermögensgrenzen sind zu niedrig.
Zitat von BauliBauli schrieb:Ich bekomme mal Rente von dem, was ich auf LStkl. 5 an Steuern und Versicherungen bezahlt habe.
Die Rentenhöhe richtet sich nach der Höhe des Bruttos, nicht nach der LStkl.
Zitat von BauliBauli schrieb:Nach der langjährigen Angehörigenpflege, die dem Staat und den Kassen zigtausende Euro gespart haben
Da kann man nur sagen, niemals selber pflegen. Hier betreibt der Staat seelische Erpressung.
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Das macht aber ja nur dann Sinn, wenn da kompetent beraten wird.
Ist das wieder ein Bullshitsatz oder hast Du etwas Konkretes über deinen Berater mitzuteilen?
Du tust ja so als würde es an der Beratung scheitern, einerseits lobst Du ja die Jobsuchenden, schreib doch mal genau hin wozu diese Erwachsenen Menschen Beratung brauchen....speziell wenn hier Bewerbungskurse kritisiert werden.
Zitat von shionoroshionoro schrieb:dass der Berater sagt "jojo, weitermachen", dafür muss doch keiner da hingehen.
Genau das habe ich geschrieben, aber Du nicht ganz verstanden. Ich stellte auch den Fall da dass der Berater sagt no no, dann gibt es nichts mehr.
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Warum soll ein Jobcenterarbeiter, dessen zeit ja auch wertvoll ist und der überlastet ist, mit irgendwem treffen, der da sich halt hinschleppt und gar nicht weiß, wo ihm der kopf steht?
Ja, finde ich auch Zeit und vor allem Geldverschwendung. Eine Streichung der Bezüge würde imho den Kopf sofort aufräumen.
Entweder ist man krank und geht zum Arzt oder man ist jobsuchend und kümmert sich drum...


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

30.05.2022 um 17:59
Zitat von GwyddionGwyddion schrieb:Zudem fragt er sich, wieso bei ( geschätzten ) 800.000 offenen Stellen keine Arbeitssuchenden diese Stellen füllen.
Tja, hatten wir auch hier :D
Zitat von AbahatschiAbahatschi schrieb am 20.05.2022:Eher muss man das System so umbauen dass die Jobs deutschlandweit vermittelt und angenommen werden müssen.
....
Erst wenn es keine deutschlandweite Übereinstimmungen zwischen Bewerber und Jobs gibt, kann man von "es gibt kein Job für jeden" sprechen.
Man meint er liest hier mit:
Vor ein paar Tagen also hat der Bundestag die Hartz-4-Sanktionen weitestgehend abgeschafft. In der Praxis bedeutet das: Ob kleines Gehalt oder großes, wer mit seinen Steuern die Ausgaben für Hartz 4 (mit)finanziert, kommt weiterhin gefälligst pünktlich zur Arbeit. Wer indes Hartz 4 bezieht, muss nahezu nichts Unangenehmes mehr gegenwärtigen, wenn er vereinbarte Amts-Termine nicht einhält oder Jobangebote, Bewerbungen und Weiterbildung ablehnt.
Quelle: dein Link


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

30.05.2022 um 18:12
@Abahatschi
Ich weiss das Erwerbsminderungsrente nichts mit Hartz 4 zu tun hat.Es ging darum das ich aufstocken muss weil die Rente zu wenig ist.Und ja als Altenpflegerin hab ich leider nicht viel verdient also nicht viel Rentenpunkte.Trotzdem hab ich über 30 Jahre gearbeitet.Und da haben leider auch die Erziehungszeiten bei der Rente nicht viel gebracht.Im nächsten Leben kümmer ich mich dann nicht um alte Leute sondern sitze am PC oder so dann hab ich trotz Erwerbsminderung genug Rente


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

30.05.2022 um 18:31
Zitat von rosalie444rosalie444 schrieb:Trotzdem hab ich über 30 Jahre gearbeitet.
Das sagt für die Rentenhöhe erstmal nichts. Die Berechnungsbasis ist 45J...daher hast Du 66% erreicht.
Zitat von rosalie444rosalie444 schrieb:Und da haben leider auch die Erziehungszeiten bei der Rente nicht viel gebracht.
Das ist für mich nicht nachvollziehbar - allgemein gibt es pro Jahr 1 Rentenpunkt, als hätte man in der Zeit den deutschen Durchschnittslohn.
Zitat von rosalie444rosalie444 schrieb:Im nächsten Leben kümmer ich mich dann nicht um alte Leute sondern sitze am PC oder so dann hab ich trotz Erwerbsminderung genug Rente
Kannst Du machen aber auch das muss man machen können. Du sollst bedenken dass jeder Job der von einem Kunden oder Auftraggeber bezahlt wird nicht sinnlos ist, daher ist Ironie und Sarkasmus fehl am Platz.


melden