Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Berichterstattung der Medien (Meinung)

153 Beiträge, Schlüsselwörter: Medien, Nachrichten, Angela Merkel, Flüchtling, Flüchtlingskrise

Berichterstattung der Medien (Meinung)

03.09.2017 um 16:48
@Chu
@richie1st

ist euch vielleicht in den Sinn gekommen das mich seine Herkunft überhaupt nicht interessiert. Wie bereits bemerkt fand ich die Diskussion nett und hoffe wir haben alle etwas daraus mitgenommen. Auf dem Niveau bin ich bereit mit jedem gerne zu reden, egal wo er herkommt, wer seine Eltern sind und ob er einen wie auch immer gearteten Hintergrund hat. Im Gegensatz zu Frau Margot Käßmann hat nicht jeder Vorurteile
Zitat M. Käßmann    "Zwei deutsche Eltern, vier deutsche Großeltern: 'Da weiß man, woher der braune Wind wirklich weht"
https://www.kirche-und-leben.de/artikel/scharfe-kritik-an-der-afd-auf-dem-kirchentag-in-berlin/

@richie1st
richie1st
schrieb:
da rechts insbesondere in der deutschsprachigen Öffentlichkeit oft mit dem Phänomen des Rechtsextremismus gleichgesetzt oder zumindest assoziiert wird und dadurch negativ besetzt ist.
Ist mir bekannt, genauso wie die Meinungen über Staubsaugervertreter, Strassenfeger und Müllmänner. Dennoch hat die öffentlichkeit nicht selten Unrecht mit ihren Vorurteilen.
richie1st
schrieb:
Wer behauptet denn ununterbrochen, man könne den Medien nicht vertrauen? Lügenpresse?
Könntest du mich da eventuell zitieren? Meine Aussage war das jedes mir bekannte Mediengebilde eine politische Ausrichtung hat und bevorzug in diese Richtung veröffentlicht und berichtet. Daher empfehle ich sich breit zu informieren und alternative Quellen zum Gegencheck ebenfalls zu lesen.
Welchen Grund sollte es geben einer Zeitung (Verlagsgruppe) zu glauben wenn genausoviele andere das Gegenteil behaupten. Gesunder Menschenverstand und auch mal ein Blick auf Medien im Ausland helfen den Überblick zu behalten.

@che71
che71
schrieb:
Daniel Cohn-Bendit
Am 6. Mai erklärte Cohn-Bendit vor der Disziplinarkommission: „Ich bin ein anarchistischer Marxist.

seine Meinung zum Kriegseinsatz im Kosovo

Am 31. Oktober 1968 rief Cohn-Bendit kurz vor dem Urteil gegen Andreas Baader und Gudrun Ensslin im Prozess vor dem Landgericht Frankfurt am Main zu den Kaufhaus-Brandstiftungen am 2. April 1968: „Die gehören zu uns!“

Von seinen Äusserungen zur Pädophilie hat er sich ja mittlerweile distanziert, ob glaubhaft sollte jeder für sich selbst entscheiden.


Alles Nachzulesen in folgender Quelle
Wikipedia: Daniel_Cohn-Bendit



melden

Berichterstattung der Medien (Meinung)

03.09.2017 um 17:13
Von seinen Äusserungen zur Pädophilie hat er sich ja mittlerweile distanziert, ob glaubhaft sollte jeder für sich selbst entscheiden.
Da wolltest du wohl etwas falsch verstehen ?!
Die Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen und Hanne Detel beschrieben Cohn-Bendits Fall 2012 als ein Beispiel von vielen für einen Verlust an „digitaler Kontrolle“:

Dabei sei eine einzelne, lange unbeachtete Selbstaussage plötzlich von den digitalen Massenmedien entdeckt, skandalisiert und lawinenartig verbreitet worden.
Wikipedia: Daniel_Cohn-Bendit#Milit.C3.A4rinterventionen



melden

Berichterstattung der Medien (Meinung)

03.09.2017 um 17:24
„Ich bin ein anarchistischer Marxist.
Und was ist daran so schlimm ?

Du solltest dich lieber mal mit Aussagen von Holger Arppe befassen als hier alte Kamellen aufzuwärmen:
In einem Chat vom 17. März 2012 fantasierte Arppe laut den Chat-Protokollen, wie er mit einem Freund gegen einen Bekannten vorgehen könnte: "Vielleicht sollten wir (Name) Mutter entführen, sie brutal vergewaltigen lassen von einem wilden Schimpansen und ihm (dem Bekannten) dann jeden Tag einen Finger zuschicken."

In einem weiteren Protokoll habe er zudem über den sexuellen Missbrauch von zehnjährigen Kindern fantasiert.
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/afd-holger-arppe-tritt-wegen-angeblichen-gewaltfantasien-zurueck-a-1165584.htm...

Dagegen sind die Äußerungen von Cohn-Bendit zu vernachlässigen.



melden

Berichterstattung der Medien (Meinung)

03.09.2017 um 19:31
@flipperonline
Vorurteile? Was denn für Vorurteile? In dem Link wird dir erklärt wie der Begriff in der Öffentlichkeit benutzt wird und dass Demokraten sich davon lieber distanzieren. Ich wüsste nicht, wieso das jetzt auf ein mal anders gehandhabt werden soll. Es heißt ja auch 'Kampf gegen rechts'.
Selbstverständlich haben die verschiedenen Blätter auch verschiedene politische Ausrichtungen. Was hast du denn gedacht? Das ist auch vollkommen in Ordnung. Wenn du die Taz nicht magst, kannst du eben die FAZ oder Welt lesen. Wenn dir das nicht stramm genug ist, gibt es auch einige extremere Blätter. Wenn dir professionelle journalistische Arbeit nicht liegt, kannst du auch die BILD lesen. Es ist für jeden 'Geschmack' etwas dabei. Ich muss dich gar nicht zitieren, es liegt alles wunderbar implizit in deiner Schreibe.
Ja wieso solltest du denn irgendeiner Zeitung im demokratischen politischen Spektrum bitteschön nicht glauben? Diese Respektlosigkeit, gegenüber der durchaus harten journalistischen Arbeit anzudeuten, es würden Unwahrheiten verbreitet, ist wirklich das allerletzte.



melden
Dogmatix
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Berichterstattung der Medien (Meinung)

04.09.2017 um 16:04
also, die f.a.z. berichtet über ein problem, das mir sehr am herzen liegt: umfragen!

also das ist natürlich ein großes problem: die medienhäuser arbeiten direkt mit den umfragemachern zusammen?
Bei einer Vielzahl der Umfragen sind Medienhäuser sogar selbst der Auftraggeber. „Da Medien nicht nur Vermittler, sondern auch Auftraggeber sind, hat sich zwischen vielen Medien und Meinungsforschungsinstituten eine institutionalisierte Zusammenarbeit ergeben“, sagt der Politikwissenschaftler Björn Klein von der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.
http://www.faz.net/aktuell/wissen/die-meinungsmacher-15176934.html

und ein weiteres problem, hm, die inflation der umfragen und umfragezahlen??
„Umfragewerte haben grundsätzlich einen hohen Nachrichtenwert, denn daraus lassen sich Schlagzeilen produzieren“, erklärt Klein. Das hat auch Auswirkungen auf die Arbeit der Meinungsforschungsinstitute. Dr. Yvonne Schroth, Vorstandsmitglied der Forschungsgruppe Wahlen e.V., welche für das ZDF unter anderem das zweiwöchentlich erscheinende Polit-Barometer veröffentlicht, sagt: „Wir stehen permanent unter medialer Beobachtung.“ Und ergänzt in Bezug auf den Wandel der Berichterstattung: „Inzwischen werden Umfragezahlen inflationär verbreitet, weil es mehr Institute gibt und eine größere Öffentlichkeit erreicht wird.“
und wie zieht man aus umfragen die richtigen schlüsse???
„Über die Qualität der Berichterstattung über Umfragen wissen wir, dass sie besser sein könnte. Wählerinnen und Wähler benötigen eine ganze Reihe an Informationen, um aus den Umfragen die richtigen Schlüsse ziehen zu können. Diese Informationen spielen in der Berichterstattung häufig keine Rolle“, sagt Klein.
in der umfragenberichterstattung erscheint politik nur mehr als taktisches spiel (????), sagt der mann dann auch noch :ask:
Im Vorfeld der Bundestagswahl kann man das beinahe täglich beobachten: „AfD fällt hinter die Grünen zurück“ oder „Die Union baut Vorsprung auf SPD aus“ sind nur zwei der Schlagzeilen aus der aktuellen Woche. In der Darstellung der Medien erscheint Politik damit weniger als Aufgabe, gesellschaftliche Probleme möglichst erfolgreich zu lösen, sondern als taktisches Spiel, bei dem es vor allem um Machtgewinn und Machterhalt geht.
und dann gibt es scheinbar auch noch formale leitlinien - woher die kommen, sagt der bericht allerdings nicht - nur werden die nicht umgesetzt?????
In der aktuellen Berichterstattung besteht allerdings oftmals Nachholbedarf, denn „die Leitlinien werden meistens nicht umgesetzt“, so Yvonne Schroth von der Forschungsgruppe Wahlen e.V.. Mit dem Ergebnis, dass „Medien nahezu jede Umfrage veröffentlichen und gleichzeitig die Meinungsforschung verteufeln, sie sei nicht korrekt genug.“ Daher mahnt Schroth die Medien an, mit den Zahlen verantwortungsvoll umzugehen. „Medien sollten mit mehr Fingerspitzengefühl Umfragen veröffentlichen und auch die Umfragen, die sie veröffentlichen, stärker hinterfragen.“
fingerspitzengefühl ist immer gut.

vielleicht nur bei umfragen, aber ich sag mal auch: vor allem bei umfragen.

also am donnerstag um 19:00 uhr ist der livestream: über die umfragen-debatte.



melden

Berichterstattung der Medien (Meinung)

06.09.2017 um 21:56
Apropos Medien:

Eben gerade lief Aktenzeichen xy auf dem ZDF. Zum Schluss gab es einen Bericht über die Zivilcourage eines 17-jährigen Mädchens, dass auf dem Dortmunder Bahnhof Mengede in eine Schlägerei zwischengegangen ist und deswegen wohl zwei Jugendlichen das Leben gerettet hat.
In der nachgestellten Szene sahen die 10 Täter sehr nach "aus dieser Region stammend" bzw. "Biodeutsch" aus. Auch ein Skinhead war dabei, so dass man sich als naiver Zuschauer denken könnte, die Beiden Jugendlichen wären eventuell von Neonazis angegriffen und fast getötet worden.

In Wirklichkeit war es aber ein Marrokaner, der zusammen mit seinen 10 Begleitern und Messern auf die Beiden Jugendlichen eingestochen hatte; wohl in Tötungsabsicht.

Obwohl die Mordkommission ermittelt, wurden alle Tatverdächtigen mangelns Haftgründen wieder entlassen.

http://www1.wdr.de/nachrichten/ruhrgebiet/messerstecherei-dortmund-mengede-100.html (Archiv-Version vom 15.09.2017)

http://www.ruhrpott-schoten.de/blaulicht/tatort-bahnhof-dmdt-mengede-marokkaner-sticht-mit-messer-auf-deutsch-russen-ein... (Archiv-Version vom 09.09.2017)

http://archiv.rundblick-unna.de/mit-messern-und-golfschlaegern-mordkommission-ermittelt-nach-brutaler-schlaegerei-am-bhf...


Und dann wundert man sich, wenn jemand Lügenpresse schreit.



melden

Berichterstattung der Medien (Meinung)

06.09.2017 um 22:58
scriptum
schrieb:
Auch ein Skinhead war dabei, so dass man sich als naiver Zuschauer denken könnte, die Beiden Jugendlichen wären eventuell von Neonazis angegriffen und fast getötet worden.
Dann hat man eher ein Problem mit naiven Zuschauern ... Zumal die Szenen nur grob nachgespielt sind und nicht wirklich authentisch ...
Es wurden auch schon mal Schauspieler angefeindet, weil Zuschauer dachten, es wären echte Verbrecher ...

Und welche Abstammung die Täter haben, ist nicht der Punkt ... Es ging hier um das mutige Eingreifen des Mädchens, die den beiden Opfern das Leben gerettet hat ...



melden

Berichterstattung der Medien (Meinung)

08.09.2017 um 20:28
@Issomad

deine Argumentation bezüglich der navien Zuschauern lasse ich dann gelten wenn die erste Aktenzeichen Folge ausgestrahlt wird in der eine solche Szene mit "Südländern" und "Schwarzafrikanern" nachgestellt wird. Das darstellen solch einer Tat mit Weißen Schauspielern halte ich für rassistisch.

Ich warte auf den Tag an dem aus den von dir angeführten Gründen eine Doku über Papua-Neuguinea gesendet wird in der die Eingebohrenen von Bewohnern einer Stadt in Ostfriesland dargestellt werden.
Issomad
schrieb:
Und welche Abstammung die Täter haben, ist nicht der Punkt
und ich Dummkopf dachte es geht darum die Täter zu finden



melden

Berichterstattung der Medien (Meinung)

08.09.2017 um 20:52
flipperonline
schrieb:
deine Argumentation bezüglich der navien Zuschauern lasse ich dann gelten wenn die erste Aktenzeichen Folge ausgestrahlt wird in der eine solche Szene mit "Südländern" und "Schwarzafrikanern" nachgestellt wird.
Wenn du vom ersten Mal sprichst, dann hast du anscheinend von der Sendung keine Ahnung ...

Aber vielleicht haben sie nicht immer diese Schauspieler zur Verfügung (in Deutschland gibt es schließlich deutlich mehr hellhäutige Schauspieler als dunkelhäutige) und das Budget dieser Filmchen ist sicherlich auch nicht sehr hoch, dass man großartig viel Geld dafür zahlen kann ...



melden

Berichterstattung der Medien (Meinung)

09.09.2017 um 10:24
Issomad
schrieb:
Wenn du vom ersten Mal sprichst, dann hast du anscheinend von der Sendung keine Ahnung ...
so ist es, und das ist gut so. Ich schaue nun seit gut 20 Jahren kein TV mehr, weder ÖR noch Privat.

Das einzige was ich mir hin und wieder antue ist ein Livestream zu bestimmten BT Debatten. Ich halte es für sinnvoller mir so etwas live anzuschauen anstatt mich mit geschnittenen Szenen aus dem TV veralbern zu lassen.

Sollte es solche Folgen wie von mir genannt geben, so würde ich mich freuen wenn der ein oder andere eventuell eine Link zur Mediathek, zu Youtube oder einer anderen Quelle hätte.



melden

Berichterstattung der Medien (Meinung)

27.02.2020 um 20:12
Mal die große Schaufel raus hol und grab...

Wie erklärt man sich das?
Eine Gruppe von etwa 350 Jugendlichen hatte sich am Samstag am Zülpicher Platz versammelt und Alkohol getrunken, wie die Polizei mitteilte. Gegen 17 Uhr sei die Stimmung gekippt und es sei zu diversen gewaltsamen Auseinandersetzungen gekommen.
Erst am Freitagabend war die Polizei am Zülpicher Platz gegen eine Gruppe von rund 500 Jugendlichen eingeschritten. Gegen 19.30 Uhr soll es zu mehrfachen Gewaltdelikten gekommen sein. Unter anderem soll eine Flasche von einem Jugendlichen geworfen worden sein. Ein weiterer Jugendlicher trat auf einen Diensthund ein. Als eine Beamtin einschritt, schlug der Randalierer ihr mehrfach mit der Faust gegen den Helm, teilte die Polizei mit.
https://www.google.com/amp/s/rp-ponline.de/nrw/staedte/koeln/blaulicht/karneval-2020-in-koeln-zuelpicher-platz-von-poliz...

Und das?
Ist das wirklich so? Zumindest für den vergangenen Kölner Rosenmontag wartet die Kölner Polizei mit überraschenden Zahlen auf – und es sind erfreuliche: Nach einer ersten Bilanz gab es weniger Anzeigen. Schlägereien, Grabscher, Taschendiebe – rückläugfig!
Kölner Polizei: Weniger Strafanzeigen an Rosenmontag
Die Zahl sei auf 169 Anzeigen gesunken – nach 261 im Vorjahr, teilte die Kölner Polizei am Dienstag mit. Allerdings sei es für eine abschließende Bewertung noch zu früh, sagte ein Polizeisprecher, die Zahlen könnten sich noch durch später eingehende Anzeigen verändern.
https://www.google.com/amp/s/amp.express.de/koeln/gewalt-im-koelner-karneval-es-wird-immer-schlimmer--diese-zahlen-ueber...

Wem oder was glaubt man da jetzt?



melden

Berichterstattung der Medien (Meinung)

27.02.2020 um 20:17
6.PzGren391
schrieb:
Wem oder was glaubt man da jetzt?
Wieso?
Das widerspricht sich nicht.
Oder steht irgendwo, dass die 350 und 500 Jugendlichen alle ein Anzeige bekommen hätten?
Oder steht irgendwo ein Vergleich dieser Vorfälle zum letzten Jahr?
Außerdem geht es jeweils um unterschiedliche Wochentage.
Wir haben keinen einzigen Widerspruch in den benannten Fakten.



melden

Berichterstattung der Medien (Meinung)

27.02.2020 um 20:19
@6.PzGren391
Beiden, denn wer lesen kann ist klar im Vorteil.
Artikel 1: es geht um Karnevalsfreitag und -samstag.
Artikel 2: es geht um Rosenmontag.

Du kannst also beiden glauben.



melden