Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

War Dr Joachim Gauck selber ein Stasi Offizier

4 Beiträge, Schlüsselwörter: Stasi, Selber
Seite 1 von 1
derpate
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

War Dr Joachim Gauck selber ein Stasi Offizier

17.05.2005 um 02:36
Link: www.zeit.de (extern)

Die Tatsache, daß Dr. Joachim Gauck Kontakte seiner Mitbürger zum Ministerium für Staatssicherheit generell als Kollaboration öffentlich anprangert, ohne dabei eine ohne inhaltliche Differenzierung vorzunehmen, während er sich selbst jahrzehntelang an angepaßter Bürger mit dem System arrangierte, bringt ihm den Vorwurf ein, selbstgerecht und überheblich zu sein. Gerade von linken Kreisen wird Dr. Joachim Gauck als "Kommunisten-Fresser" gesehen, der hinter allen Meinungen, die auch nur im Entferntesten an Gedanken des Sozialismus oder Kommunismus erinnern oder die eine differenzierte Bewertung von Kontakten mit dem Ministerium für Staatssicherheit beinhalten, die Polemik PDS-gesteuerter Seilschaften vermutet.

Die Rolle von Dr. Joachim Gauck in der DDR ist durchaus umstritten. So wird bespielsweise kritisiert, daß er erst zu einem Zeitpunkt als Oppositioneller auftrat, zu dem sich der Widerstand in der DDR offen formierte. Nach eigener Aussage hielt er es vorher für taktisch unklug, Kritik an der Regierung der DDR zu üben. So blieb er auch lange Zeit von der Stasi unbeachtet. Im Jahr 1983 wurde ein operativer Vorgang (OV) über ihn angelegt, im Jahr 1988 aber wieder geschlossen, weil er als nicht weiter beobachtenswert eingestuft wurde. Das Ministerium für Staatssicherheit überlegte sogar, ihn als Inoffiziellen Mitarbeiter (IM) anzuwerben. (hahaha)

Geboren wurde Dr. Joachim Gauck am 24. Januar 1940 in Rostock. Dort studierte er von 1958 bis 1965 Theologie, wurde danach Vikar und schließlich Pastor in Lüssow, einer Kleinstadt im Kreis Güstrow in Mecklemburg. 1971 kam er nach Rostock-Evershagen.

Seine Qualifikation für den Vorsitz der Behörde zur Offenlegung der Stasi-Unterlagen begründet sich darin, daß Dr. Joachim Gauck am 4. November 1989, als in der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) der Widerstand gegen die Regierung offen auf die Straße trat, Mitglied und Sprecher des Neuen Forums Rostock wurde. Das Neue Forum, vollständiger Name "Aufbruch 89, Neues Forum", wurde am 10. September 1989 mit einem von 30 DDR-Bürgern unterzeichneten Aufruf gegründet. Dr. Joachim Gauck machte die Kritik an der Staatsführung der DDR zum Thema seiner Gottesdienste und organisierte Großdemonstrationen in Rostock.

Nachdem am 9. November 1989 die Berliner Mauer fiel, wurde das Neue Forum schließlich auch von der Regierung der DDR als politische Partei anerkannt.

Nach den Volkskammerwahlen am 18. März 1990 wurde Dr. Joachim Gauck Abgeordneter für das Neue Forum in der Volkskammer der DDR. Dort leitete der den "Sonderausschuß zur Kontrolle der Auflösung des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS)". Am 2. Oktober 1990 wurde er von der Volkskammer zum "Sonderbeauftragten für die personenbezogenen Unterlagen des ehemaligen Staatssicherheitsdienstes der DDR" gewählt. Einen Tag darauf, am 3. Oktober 1990, bestand die DDR (und damit auch die Volkskammer der DDR) nicht mehr, Dr. Joachim Gauck wurde vom damaligen Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker und vom damaligen Bundeskanzler Helmut Kohl zum "Sonderbeauftragten der Bundesregierung für die personenbezogenen Unterlagen des ehemaligen Staatssicherheitsdienstes" ernannt, also in seiner existierenden Funktion bestätigt. Wie bereits oben geschildert, wurde er mit Verabschiedung des Stasi-Unterlagen-Gesetzes am 29. Dezember 1991 Leiter der Behörde des "Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik" (BStU).

Was soll man davon halten ?


melden
Anzeige
derpate
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

War Dr Joachim Gauck selber ein Stasi Offizier

17.05.2005 um 08:01
Wenn ja dann konnten sicher viele Beweise vernichtet werden,und er sich noch ne neue stasi Akte zulegen... lol
Ich finde es einfach nur schade wie man uns wieder mal Verarscht hat!

Frau Hella Trümpelmann, eine ehemalige Bibliothekarin, schafft zwölf bis fünfzehn stasi Akten pro Monat, je nach Dicke. Sie liest zunächst Wort für Wort, oft Hunderte von Seiten, "um das Werk für den Benutzer vorzubereiten".

Dazu gehört vor allem das Anonymisieren. Sie entfernt oder schwärzt Informationen, die andere Personen als den Antragsteller betreffen. Mit dieser Maßnahme will die Behörde verhindern, daß der Antragsteller beiläufig über Ehebrüche oder ähnlich unerfreuliche Tätigkeiten des Partners informiert wird. Fachgerechtes Schwärzen ist eine Kunst, für die es keine Vorbilder gibt. Während die "Ängstlichen alles abdecken, was eine andere Person betrifft", läßt Frau Trümpelmann außer intimen Details manche Fremdinformationen ungeschwärzt, wenn sie zum Verständnis des Vorgangs nötig oder hilfreich sind. "Wir haben da laut Gesetz einen Ermessensspielraum, und das macht uns oft Kopfzerbrechen."

Manchmal werden nicht nur einzelne Stellen und Namen geschwärzt, sondern ganze Seiten in einen Umschlag gesteckt, der mit Büroklammern verschlossen wird und vom Aktenleser nicht geöffnet werden darf. Sobald ein Neugieriger auch nur daran nestelt, wird er von der Aufsicht zur Ordnung gerufen. Oft empören sich Betroffene über diese Einschränkung. "Aber das ist doch meine Akte", tönt es plötzlich in die Stille des Lesesaals.

Das "Anonymisieren" hat zur Folge, daß die Sachbearbeiterin oft mehr über den Betroffenen erfährt als er selber. Fühlt sich Frau Trümpelmann kraft dieses staatlichen Herrschaftswissens nicht an die Machtrolle der Stasi erinnert? "Das sehe ich nicht so", sagt die 52jährige, die allerdings unter der permanenten Belastung leidet und an einer Netzhautablösung laboriert. Kein Einzelfall. "Wer jahrelang tagtäglich beim Aktenlesen die staatlich verordnete Perfidie nacherlebt, ist irgendwann total fertig", sagt Henke.


Das finde ich am Besten .... Fachgerechtes Schwärzen ist eine Kunst, für die es keine Vorbilder gibt! Und fertig schon fehlt etwas unwieder bringliches in der stasi Akte ... so einfach war das...


melden
buddha
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

War Dr Joachim Gauck selber ein Stasi Offizier

17.05.2005 um 09:00
Die Stasi-Akten sind ein deutsch-deutsches Problem, deshalb die Gauck-Behörde und heute Birthler-Behörde mit dieser Verfahrensweise - wie du Pate - es darstellst.


Achtung! Dieser Bürger ist aus dem Zoo ausgebrochen.


melden
derpate
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

War Dr Joachim Gauck selber ein Stasi Offizier

17.05.2005 um 13:54
@ Buddha Das die Stasi-Akten ein deutsch-deutsches Problem sind, ist ja auch nicht meine Frage . ;)


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

Diskussionen
Beiträge
Letzte Antwort
Politik: "Opfer" der DDR
socialist am 24.03.2007, Seite: 1 2 3 4 ... 51 52 53 54
1.061am 08.02.2014 »
Politik: Frage zur Volkszählung
Heppy am 22.06.2011, Seite: 1 2 3
51am 07.06.2013 »
104am 09.01.2013 »
Politik: GEZ Stasi 3.0
norm am 17.08.2011, Seite: 1 2 3
48am 02.03.2012 »
von Aniara
44am 17.12.2012 »
347 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt