Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

14.017 Beiträge, Schlüsselwörter: Linksextreme, Pseudolinke
dieterNuhr
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

28.01.2017 um 19:11
Es muss eine alternative geben und diese muss vom volk ausgehen damit sie glaubwürdig erscheint und man muss denn menschen verklickern das wir eine treibende kraft der Geselschafft darstellen die den weg zeigt den wir gehen möchten.


melden
Anzeige

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

28.01.2017 um 21:33
@dieterNuhr
Was muss vom Volk kommen und welche Richtung meinst du links oder rechts?


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

28.01.2017 um 22:11
dieterNuhr schrieb:das wir eine treibende kraft der Geselschafft darstellen
Vergiss es, jetzt tuts noch nicht so weh.
Die "treibende Kraft" kriegt keine 2. Chance in diesem Land.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

28.01.2017 um 23:02
@Realo

Ja das hast Du richtig erkannt, da kann ich Dir nur zustimmen.

Die Chance war in der DDR und sie wurde vertan.


Venerdi


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

28.01.2017 um 23:05
@venerdi
@Realo
Die "treibende Kraft" kriegt keine 2. Chance in diesem Land.
...
Ja das hast Du richtig erkannt
verstehe nicht was ihr habt. Die Regierung ist doch immer noch so linkslastig.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

28.01.2017 um 23:16
@Optimist
Optimist schrieb:verstehe nicht was ihr habt. Die Regierung ist doch immer noch so linkslastig.
Und woran machst du das jetzt genau fest, das dem so ist?


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

28.01.2017 um 23:20
@tudirnix
die CDU vertritt mMn kaum noch konservative, sondern mehr linke oder grüne Standpunkte.
Sh zB. Flüchtlinge, Atomausstieg.
Was ist denn Deiner Meinung nach kein linker oder grüner Standpunkt - bis auf Hartz4 zB.?
Ach das war jetzt ein Eigentor, das kam ja damals von der SPD ;)


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

28.01.2017 um 23:27
@Optimist

Mein Beitrag war eine Antwort auf die Antwort von @Realo zu dem Beitrag von @dieterNuhr am Anfang dieser Seite.

Dies nur als Erklärung Deiner Frage an mich.


Venerdi


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

29.01.2017 um 00:08
@Optimist
Optimist schrieb:Die CDU vertritt mMn kaum noch konservative, sondern mehr linke oder grüne Standpunkte.
Atomausstieg ist also für dich ein rein grüner Standtpunkt? Nur weil es die Grünen das erste aufgegriffen haben? Kannst du dir nicht vorstellen, dass zum Beispiel Atomausstieg, angesichts Erneuerbarer Energien und der nicht auszuschließenden defizitären Sicherheit der AKWs der Ausstieg auch für konservative Politik ein Argument der Vernunft ist? Dürfen deiner Meinung nach Konservative der Vernunft nicht folgen und sind daher automatisch Grün? Ist doch eigentlich geschickt eingefädelt, sollte man meinen, Grüne liefern gute Ideen, die CDU setzt sie um und verkauft das zudem als eigene Idee, nebenher kann man noch über den pol. Gegner schimpfen.

Und was die die Flüchtlingspolitik betrifft. Da seh ich erstmal überhaupt keine Linke Position. Gut, man hat im Herbst 2015 die Grenzen geöffnet und die Flüchtlinge hergeholt, bevor es zu einer humanitären Katastrophe kommt. Aber ist das gleich eine Linke Position wenn man humanitär handelt? Immerhin nennt sich die Union ja auch christlich. Willst du also christlich konservativ denkenden Menschen damit Humanismus absprechen?
(nebenbei bemerkt: die Vertreter der AfD sind für mich nicht konservativ. Sie sind reaktionär bis rechtsextrem und sollen daher nicht Bestandteil zu meinen Aussagen werden)
Optimist schrieb:die CDU vertritt mMn kaum noch konservative, sondern mehr linke oder grüne Standpunkte.
Sh zB. Flüchtlinge, Atomausstieg
Humanismus und ökologische Zukunftsperspektiven sind deines Erachtens also keine Standpunkte, die konservative Parteien vertreten sollen. Aaah, ja....

Stell dir mal vor: es gibt auch konservative Linke. Wusstest du das?
Optimist schrieb:Was ist denn Deiner Meinung nach kein linker oder grüner Standpunkt - bis auf Hartz4 zB.?
Du hast mir meine Frage nicht beantwortet, bzw nur mit einer leeren Phrase. Wenn du meine Frage plausibel beantwortest, kannst du mir erneut deine Frage stellen.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

29.01.2017 um 01:25
@tudirnix
Optimist schrieb:
Die CDU vertritt mMn kaum noch konservative, sondern mehr linke oder grüne Standpunkte.

->
Atomausstieg ist also für dich ein rein grüner Standtpunkt?
ja, weil es die Grünen waren, welche das von Anfang an wollten und die CDU hatte sich lange Zeit dagegen gesperrt - also nix mit Umweltbewusstsein.
tudirnix schrieb: Nur weil es die Grünen das erste aufgegriffen haben?
ja.
tudirnix schrieb: Kannst du dir nicht vorstellen, dass zum Beispiel Atomausstieg, angesichts Erneuerbarer Energien und der nicht auszuschließenden defizitären Sicherheit der AKWs der Ausstieg auch für konservative Politik ein Argument der Vernunft ist?
Das wars halt lange Zeit eben NICHT - warum denn nicht? Weil man eben keine grünen Positionen vertrat.
tudirnix schrieb: ein Argument der Vernunft i
das hätte es sein sollen, wars aber lange Zeit nicht. Die Lobbyisten waren anscheinend wichtiger.
tudirnix schrieb:Dürfen deiner Meinung nach Konservative der Vernunft nicht folgen
dürfen sie und sollten sie sogar. Tun sie aber oft nicht, weil die Wirtschaft und Profite anscheinend wichtiger sind.
Das was dann in den letzten Jahren doch mal an linken/grünen Positionen umgesetzt worden war (sh zB. auch Tierschutz, Homoehe usw), sehe ich alles als Zugeständnis ans "linke/grüne Lager". Die SPD gehört in meïnen Augen auch zum linken Spektrum und immerhin ist diese ja auch mit in Regierungsverantwortung. Somit ists ja kein Wunder dass die CDU links "eingefärbt" wurde.
tudirnix schrieb: Ist doch eigentlich geschickt eingefädelt, sollte man meinen, Grüne liefern gute Ideen, die CDU setzt sie um und verkauft das zudem als eigene Idee, nebenher kann man noch über den pol. Gegner schimpfen.
so isses. Ändert jedoch in meinen Augen nichts an einem links/grün-Ruck der CDU.
tudirnix schrieb:Und was die die Flüchtlingspolitik betrifft. Da seh ich erstmal überhaupt keine Linke Position.
nein? Ist es keine linke/grüne Postition, JEDEN der sagt "ich brauche Asyl" ins Land zu lassen, möglichst ohne Kontrollen?
Und war es nicht so, dass Merkel vor der Sache mit Ungarn noch gegen eine Aufnahme von Flüchtlingen war und lieber auf die Außengrenzen verwiesen hatte? (war alles in den Threads hier angesprochen worden). Geholfen hatte sie diesen Ländern aber auch nicht bei der Versorgung der Flüchtlinge. Damals hatte sie nun ihre Humanität eigenartigerweise noch nicht entdeckt - erst seit Ungarn....
tudirnix schrieb: Aber ist das gleich eine Linke Position wenn man humanitär handelt?
Linke und Grüne hatten zumindest schon immer zu mehr Humanität geneigt, als CDU und zB FDP.
Das C im Namen scheint für die CDU nicht immer eine Verpflichtung gewesen zu sein, zumindest nicht in dem Maße wie für Linke, obwohl die kein C drin haben.
tudirnix schrieb:Immerhin nennt sich die Union ja auch christlich.
Sich so nennen und so handeln ist halt ein Unterschied.


melden
dieterNuhr
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

29.01.2017 um 02:09
Ich denke eher das sich die AfD schon Rechts gibt und auch ist aber im Grunde eh vom Establishment ist wir bräuchten leute die nicht direkt ausm Establishment stamme Junge Leute mit Ideen und Energy dan könnt man was reißen.
Aber wird ja schon teilweise jetzt mit den studenten umgesetzt wird umstrukturiert hab ich das gefühl


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

29.01.2017 um 10:22
Optimist schrieb:Linke und Grüne hatten zumindest schon immer zu mehr Humanität geneigt, als CDU und zB FDP.
Das C im Namen scheint für die CDU nicht immer eine Verpflichtung gewesen zu sein, zumindest nicht in dem Maße wie für Linke, obwohl die kein C drin haben.
Nun sehe ich aber nach Lesen dieses Beitrages keinen Grund dafür,
warum Links/Grün von nun an plötzlich so verdammenswert sein soll(?)!
Wenn alles Gute Linken und Grünen zugreschrieben wird.Bedarf es des Guten plötzlich nicht mehr?

Oder ist das Ziel des universellen Humanismus zu linksextremistisch?

Viele Menschen stellen ja das Ziel der Sicherheit oder Ziele einer Leitkultur darüber?
"Darüber" heißt z.B.
Das Recht auf Eigentum steht im Artikel 17 der allgemeinen Erklärung der Menschenrechte.
Vor dem Artikel 17 stehen 16 essentiell wichtigere Artikel.
Unter anderem, weil viele Menschen so gut wie keinerlei Eigentum besitzen.

Das Recht auf Eigentum steht im Artikel 11 der allgemeinen Erklärung der Menschenpflichten.
Vor dem Artikel 11 stehen 10 essentiell wichtigere Artikel.

Obwohl alle Artikel gleichwertig sind.
Wieso fällt Menschen zuerst das Recht auf Eigentum ein?

Und nicht solche Werte wie Humanität?
Die in beiden Erklärungen an erster Stelle stehen?
Beitrag von eckhart, Seite 572

Was haben diese Menschen für eine Bildung genossen?
Eine gutbürgerliche? Ach ja?

Ist das Ziel der Aufklärung, sind die Artikel1 der Menschenrechte und die Artikel1 der Menschenpflichten zu linksextremistisch?


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

29.01.2017 um 11:45
@eckhart
Linke und Grüne hatten zumindest schon immer zu mehr Humanität geneigt, als CDU und zB FDP.
Das C im Namen scheint für die CDU nicht immer eine Verpflichtung gewesen zu sein, zumindest nicht in dem Maße wie für Linke, obwohl die kein C drin haben.

-->
Nun sehe ich aber nach Lesen dieses Beitrages keinen Grund dafür,
warum Links/Grün von nun an plötzlich so verdammenswert sein soll(?)!

1:
woraus interpretierst du, ich würde die verdammen? Das ist eine der extremen Äußerungen, welche ich nicht mag, so undifferenziert. Diese Rhetorik sehe ich bei linkes/grün oft - das ist mir zu extrem.

2.:
Auch Ansichten von Linken/Grünen finde ich teilweise gut, halt nur nicht alles und/oder nicht in dem Ausmaß wie diese.
Außerdem hatte ich schon öfter mal geschrieben, dass ich die Einstellung von Wagenknecht und Lafontaine zB. sehr gut finde...

3.: es ging ursprünglich gar nicht um all das, sondern darum, dass Realo sinngemäß meinte (so verstand ich es zumindest), die Linken seien in D nicht mehr "kräftig" genug. DAS wollte ich nun meinerseits entkräften, indem ich aufzeigte, dass selbst die CDU nach links gerückt ist - so sehe ich das jedenfalls.
eckhart schrieb:Wenn alles Gute Linken und Grünen zugreschrieben wird.Bedarf es des Guten plötzlich nicht mehr?
Das ist ja die Frage ob nun ALLES wirklich so gut (fürs Land im Allgemeinen) ist. Darüber hatte ich gar keine Wertung abgegeben.
Alles in einem gesundem Maß finde ich gut, womit ich wieder bei Extremem bin.
Bin schon der Meinung, dass Linke und Grüne teilweise ziemlich extreme Ansichten haben, bei manchen Themen (darüber möchte ich jetzt aber nicht weiter diskutieren, welche das sind, ansonsten verweise ich noch mal auf Wagenknecht, mit der ich in fast allen Bereichen einer Meinung bin)
Oder ist das Ziel des universellen Humanismus zu linksextremistisch?
wie gesagt, ich bin für ein gesundes Maß (Augenmaß) bei allem.
Man muss nicht bei allen Themen das Kind mit dem Bade ausschütten bzw. sagen "alles oder nichts", es gibt manchmal auch ein "sowohl als auch" bzw. Kompromisse.
Aber auch das möchte ich nicht weiter vertiefen. Ich sehe es im Grunde alles so ungefähr wie Wagenknecht.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

29.01.2017 um 12:23
Optimist schrieb:woraus interpretierst du, ich würde die verdammen?
Nein! Ganz allgemein!
Ich denke im Großen:
Viele, die vorgeben
, sie hätten eine gut bürgerliche Erziehung genossen, machen Linke wie Grüne für alles was schief geht, verantwortlich-gleichzeitig aber auch für alles Gute.
Vereinfacht gesagt:
"Das Gute ging schief" Prima Programm-nebenbei gesagt,Ironie aus :D
Optimist schrieb:wie gesagt, ich bin für ein gesundes Maß (Augenmaß) bei allem.
Ist davon der Universelle Humanismus ausgenommen?
oder
Ist "Die Würde des Menschen ist unantastbar" nur relativ?
(Da ich ja den Universellen Humanismus extra fett betont angesprochen hatte...)


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

29.01.2017 um 12:29
@eckhart
wie gesagt, ich bin für ein gesundes Maß (Augenmaß) bei allem.

-->
Ist davon der Universelle Humanismus ausgenommen?
oder
Ist "Die Würde des Menschen ist unantastbar" nur relativ
ich sage es mal so - nur als kleines Beispiel was ich meine - und dafür kannst du mich gerne verbal steinigen, aber ich stehe dazu:
Manchmal wünschte ich mir ein kleines bisschen mehr Opferschutz.
So wie ich es bisher sehe, geht bei Delikten mit Personenschäden zu oft der Täterschutz vor dem Opferschutz - eben aus humanistischen Gründen.

Ich bin auch sehr für Humanismus, jedoch nicht immer um JEDEN Preis. Manchmal finde ich, sollte man die Prioritäten doch etwas überdenken, wenn es Interessenskonflikte gibt.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

29.01.2017 um 12:39
Bei alle Themen und theorien ist ausgwogenheit sicher richtig und wichtig.
Aber bei den Allgemeinen Menschenrechten hört es auf.
Sie sind Unverhandelbar.
Sie sind der Dreh- und angelpunkt an der Sich jede, wirklich jede Weltanschaung messen muss ob links oder rechts. Sie sind auch das Fundament auf das jede Religion gestellt werden muss, alles was nicht zu den Universellen Menschrechten passt, darf vom Staat nicht akzeptiert werden bzw. Muss eine Korrektur angestrebt werden,.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

29.01.2017 um 12:41
Optimist schrieb:Manchmal wünschte ich mir ein kleines bisschen mehr Opferschutz.
So wie ich es bisher sehe, geht bei Delikten mit Personenschäden zu oft der Täterschutz vor dem Opferschutz - eben aus humanistischen Gründen.
Selbstverständlich. bin ich auch dafür
Ich bn wie gesagt auch sehr für Humaismus, jedoch nicht immer jm JEDEN Preis. Manchmal finde ich, sollte man die Prioritäten doch etwas überdenken, wenn es Interessenskonflikte gibt.
Hier liegt der unüberbrückbare Gegensatz zwischen uns! @Optimist

Ich habe meine gesamte Zeit in der DDR dem Geläut der Freiheitsglocke in einer Übertragung von RIAS 1 jeweils Sonntagvormittag kurz vor 12 gelauscht:

- Ich glaube an die Unantastbarkeit und an die Würde jedes einzelnen Menschen.
- Ich glaube, dass allen Menschen von Gott das gleiche Recht auf Freiheit gegeben wurde.
- Ich verspreche, jedem Angriff auf die Freiheit und der Tyrannei Widerstand zu leisten, wo auch immer sie auftreten mögen.“


Da steht nichts von Nation.
Da steht nichts von Nichteinmischung.
Das ist auch mit Ethnopluralismus völlig unvereinbar!

Das ist bedingungslos!
Den Ton habe ich dauerhaft im Gehör!
und danach werde ich nicht aufhören, zu handeln!

Wikipedia: Freiheitsglocke_in_Berlin


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

29.01.2017 um 12:51
Die@Optimist
Die Würde jedes Menschen ist unantastbar ob Opfer oder Täter .
Dieser Grundsatz steht über jeglicher Schuld, Sühne oder Opferhilfe und hat an sich nichts mit irgendeiner Strafhandlung zu tun.
Es ist schlicht und einfach unzulässig diesen Grundsatz der Menschenrechte gegen die Täter- Opfer Frage auszuspielen.
Wer Dies tut hat den Grundsatz nicht begriffen


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

29.01.2017 um 12:52
@benihispeed
benihispeed schrieb:Aber bei den Allgemeinen Menschenrechten hört es auf.
Sie sind Unverhandelbar.
ist mir zu pauschal und extrem diese Aussage bzw. dieses Gesetz.

Dadurch kam es zB. zustande, dass damals die Kripo den Kindesentführer nicht "hart anfassen" durfte, damit er das Versteck des Kindes verrät (und dieses evtl. hätte gerettet werden können...). Sowas zB. meine ich mit Täter- vor Opferschutz, egal mal jetzt ob mein Beispiel ein tatsächlicher Fall war. Aber SO sind die Gesetze der Menschenrechte, dass man im Zweifelsfalle eben lieber das Opfer sterben lassen muss. Das finde ich überzogen.



@eckhart
Ich bin wie gesagt auch sehr für Humaismus, jedoch nicht immer um JEDEN Preis. Manchmal finde ich, sollte man die Prioritäten doch etwas überdenken, wenn es Interessenskonflikte gibt.

Hier liegt der unüberbrückbare Gegensatz zwischen uns! @Optimist

Ich habe meine gesamte Zeit in der DDR dem Geläut der Freiheitsglocke in einer Übertragung von RIAS 1 jeweils Sonntagvormittag kurz vor 12 gelauscht:

- Ich glaube an die Unantastbarkeit und an die Würde jedes einzelnen Menschen.
....

Da steht nichts von Nation.
Da steht nichts von Nichteinmischung.
Das ist auch mit Ethnopluralismus völlig unvereinbar!

Das ist bedingungslos!
...
Und heißt das im Umkehrschluss, man muss ausnahmlos JEDEN ins Land lassen, welcher behauptet, einen Asylanspruch zu haben - egal ob es an dem ist oder nicht - ohne Kontrolle? So lief es aber 2015 ab.
Ansonsten verstehe ich jetzt nicht, weshalb du mir das geschrieben hast, denn ich bin auch für Menschenrechte unabhängig der Nationalität zu haben.
Nur darf dieses Recht mMn nicht zu sehr mit den Interessen und Bedürfnissen der schon vorhandenen Bevölkerung kollidieren, zumindest muss eine Kontrolle möglich sein, wer kommt und ob zu Recht (aber das ist hier OT).


melden
Anzeige

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

29.01.2017 um 13:00
Die Menschenrechte sind übergeordnete Grundsatzprinzipien die in der Realität vielleicht nicht immer ganz verwirklicht werden können.
Aber sie sind der Kompass und die Leitsterne an dem sich jegliches Handeln ausrichten bzw. im Nachhinein messen lassen muss.


melden
180 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Verkommt Deutschland?253 Beiträge
Anzeigen ausblenden