weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Bekommen wir eine "Drei-Klassen-Medizin" ?

15 Beiträge, Schlüsselwörter: Bundesregierung, Rösler, Dreiklassenmedizin, Kopfpauschale
Seite 1 von 1
Mr.Watchman
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bekommen wir eine "Drei-Klassen-Medizin" ?

13.11.2010 um 16:49
Bundestag beschließt Röslers Gesundheitsreform





Monatelang hat Schwarz-Gelb um die Gesundheitsreform gestritten, nun hat der Bundestag trotz Protesten der Opposition die Neuregelung verabschiedet. Damit steigt der Krankenkassenbeitrag im kommenden Jahr von 14,9 auf 15,5 Prozent.

Berlin - Für Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) ist es ein guter Tag: Seine Gesundheitsreform ist vom Bundestag verabschiedet worden. Dies bedeute, dass "nicht nur die Probleme im Jahr 2011 gelöst werden, sondern der Einstieg in ein faires und besseres System" gelinge, sagte Rösler über den umstrittenen Beschluss.

Für das Gesetz zur Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung stimmten 306 Abgeordnete, es gab 253 Nein-Stimmen. Es sieht folgende Punkte vor:

* Der Krankenkassenbeitrag steigt dem Beschluss zufolge zum 1. Januar 2011 von 14,9 auf 15,5 Prozent.
* Alle künftigen Kostensteigerungen in der gesetzlichen Krankenversicherung sollen von den Versicherten durch Zusatzbeiträge finanziert werden.
* Die Zusatzbeiträge sind vom Einkommen unabhängig und müssen von den Versicherten alleine bezahlt werden. Für Bedürftige ist ein steuerfinanzierter Sozialausgleich vorgesehen. Der Kassenbeitrag der Arbeitgeber wird bei 7,3 Prozent eingefroren.
* Zudem werden die Ausgaben bei Ärzten, Krankenhäusern und Kassen begrenzt.

Rösler räumte ein, dass Leistungserbringer, Steuer- und Beitragszahler zur Deckung des erwarteten Defizits der Krankenversicherung von neun Milliarden Euro 2011 herangezogen werden. Doch blieben die Patienten verschont. "Die einzige Gruppe, die wir nicht belasten, sind die tatsächlich Kranken", sagte der Minister.

Das sieht die Opposition ganz anders. SPD, Grüne und Linke kritisierten, mit dem Gesetz werde die Solidarität im Gesundheitswesen aufgekündigt. "Wir erleben heute den ersten Schritt in die Privatisierung der gesetzlichen Krankenversicherung", sagte die SPD-Abgeordnete Andrea Nahles vor der entscheidenden Abstimmung. Das Vorhaben ist in den Augen der SPD unsozial, es sei "schlecht für 70 Millionen gesetzlich Versicherte", sagte Nahles.

Linken-Fraktionschef Gregor Gysi warf Rösler vor, er sei dabei, "eine Drei-Klassen-Medizin in Deutschland einzuführen". Patienten würden künftig unterteilt in privilegierte Privatversicherte, in Kassenpatienten mit Vorkassetarif und schließlich in die ganz normalen Kassenpatienten, die sich Vorkasse nicht leisten könnten. "Das alles widerspricht dem Grundgesetz dieser Bundesrepublik Deutschland", so Gysi.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,728771,00.html

Ehrlich gesagt, mich persönlich macht dieses Gesetz schon etwas nachdenklich.
1883 wurde in Deutschland die solidarische krankenversicherung eingeführt, die durch
die jetztige regierung 125 jahre später kaputt gemacht wird. Das heisst, die arbeitgeberbeiträge werden eingefroren, was heisst, alle kostensteigerungen werden dann wohl nur von den arbeitnehmern bezahlt und das ist heftig.
Genauso kann es sich nicht jeder leisten, in vorkasse zu gehen, das wiederrum bedeuten würde, die jenigen müssten dann noch längere wartezeiten in kauf nehmen, als jetzt schon der fall ist und zuletzt kommt eine kopfpauschale, die nicht wie früher an die höhe des gehalts des arbeitnehmers angekoppelt war, sondern jeder zahlt die gleiche pauschale und das finde ich ungerecht.



Wie sieht Ihr das ganze?


Findet Ihr das gerecht?







melden
Anzeige

Bekommen wir eine "Drei-Klassen-Medizin" ?

13.11.2010 um 16:54
Nein - es wird bei einer Zweiklassen Medizin bleiben. :/(

Delon.


melden

Bekommen wir eine "Drei-Klassen-Medizin" ?

13.11.2010 um 16:56
wenn man sich das genau überlegt:

Beiträge rauf auf 15%

Zusatzbeiträge unbegrenzt.

was passiert wennn ich ich weigere die Zusatzbeiträge zu zahlen verweigern mir die Kassen dann die Leistungen?


melden
Mr.Watchman
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bekommen wir eine "Drei-Klassen-Medizin" ?

13.11.2010 um 16:57
Ehrlich gesagt, mich persönlich macht dieses Gesetz schon etwas nachdenklich.
1883 wurde in Deutschland die solidarische krankenversicherung eingeführt, die durch
die jetztige regierung 125 jahre später kaputt gemacht wird. Das heisst, die arbeitgeberbeiträge werden eingefroren, was heisst, alle kostensteigerungen werden dann wohl nur von den arbeitnehmern bezahlt und das ist heftig.
Genauso kann es sich nicht jeder leisten, in vorkasse zu gehen, das wiederrum bedeuten würde, die jenigen müssten dann noch längere wartezeiten in kauf nehmen, als jetzt schon der fall ist und zuletzt kommt eine kopfpauschale, die nicht wie früher an die höhe des gehalts des arbeitnehmers angekoppelt war, sondern jeder zahlt die gleiche pauschale und das finde ich ungerecht.


melden
collectivist
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bekommen wir eine "Drei-Klassen-Medizin" ?

13.11.2010 um 18:50
Kommt jetzt also eine Klassenmedizin speziell für Hartz 4 Empfänger? Würde mich nicht wundern. Ah, sie sind Hartzer, Sie bekommen also nur die halbe Behandlung! Den Rest müssen sie selber behandeln, dazu gebe ich Ihnen dieses Buch hier: Selbstheilung für Hartz 4 Patienten!


melden

Bekommen wir eine "Drei-Klassen-Medizin" ?

13.11.2010 um 19:28
Die grundsätzlichen Verursacher der Gesundheitsmisere sind in meinen Augen die Pharma-Produzenten mit ihren teuren Produkten sowie die mitlerweile privat und unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten geführten Krankenhäuser. Alle versuchen natürlich reichlich Gewinn zu erwirtschaften sodaß man den Kassen nicht verübeln kann, mehr Geld zu verlangen. Andererseits habe ich vor einiger Zeit eine Pdf Datei der AOK gelesen, in der von einem Überschuß von einigen Millionen die Rede war. Also kann es den Kassen so schlecht noch nicht gehen. Es wäre dann auch wünschenswert, das die Kassen vorsichtiger mit den Mitgliedsbeiträgen umgehen und nicht in vllt. unsinnige Neubauprojekte oder einer jährlichen PC-Erneuerung ect. investieren.

Die Politik wäre ansich gefordert, in erster Linie die Gesundheits-Zulieferbetriebe in die kostensenkende Pflicht zu nehmen. Trotz der vielen Forschung gerade in der Medizin, erwirtschaften Konzerne wie z.B. Bayer doch erhebliche Gewinne und somit könnten Medikamente auch wesentlich preiswerter verkauft werden. Zumal es unglaubliche Diskrepanzen bei der Preisgestaltung innerhalb Europas gibt.

Das das Gesundheitssystem mal wieder erneuert wird und das die damals abgesenkten Beitragssätze wieder angehoben werden, hat mich nicht wirklich verwundert.


melden
Valentini
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bekommen wir eine "Drei-Klassen-Medizin" ?

13.11.2010 um 19:59
@energie1967
energie1967 schrieb:was passiert wennn ich ich weigere die Zusatzbeiträge zu zahlen verweigern mir die Kassen dann die Leistungen?
Selbstverständlich, so wie bei jeder anderen Versicherung wenn du die Prämien nicht zahlst


melden
Valentini
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bekommen wir eine "Drei-Klassen-Medizin" ?

13.11.2010 um 20:01
@Gwyddion
Gwyddion schrieb:Das das Gesundheitssystem mal wieder erneuert wird und das die damals abgesenkten Beitragssätze wieder angehoben werden, hat mich nicht wirklich verwundert.
Also das fande ich damals besonders "lustig"; erst Sätze anmheben und dann wieder senken und das ganze auch noch als Geschenk verkaufen ;)


melden

Bekommen wir eine "Drei-Klassen-Medizin" ?

13.11.2010 um 20:28
Delon schrieb:Nein - es wird bei einer Zweiklassen Medizin bleiben. :/(

Delon.
So ist es


melden

Bekommen wir eine "Drei-Klassen-Medizin" ?

13.11.2010 um 23:26
Ja wir werden eine 3-Klassen Medizin bekommen.

Es wird mit den Vorkassepatienten genau das passieren was jetzt bereits mit den Privaten abläuft. Die werden bevorzugt. uU zieht der Arzt wenn er klamm ist die sogar den Privaten vor. Der Doc wird von den GKK nur einmal im Quartal bezahlt.

Und ich weiss wovon ich rede. Ich bin seit Jahren privat versichert. Ich warte entweder gar nicht auf einen Termin oder bekomme ihn innerhalb der der nächsten 24h - egal wie voll das Wartezimmer ist! Das krasseste was ich mal erlebt habe war ein HNO-Arzt der ein gesondertes Wartezimmer für private hatte. Da hab ich allein gesessen wärend das komplette andere Wartezimmer proppend voll war. die sassen bis raus auf den Flur. Wartezeit ohne Termin mit kurzem Anruf vorher - 20 Minuten.
Oft wird sogar direkt mit dem Arzt gehandelt oder gemauschelt (mache ich natürlich nicht!!!). Zahnreinigung und strahlen ist auch für PKV Patienten kostenpflichtig. Allerdings wird das dann als irgend eine andere Leistung abgerechnet. Punkt.

Bei den PKV-Patienten ist das alles nicht so wild denn die sind ja aus einem anderen System.
Wenn aber innerhalb eines System Patienten bevorzugt werden wird das dazu führen das PAtienten ohne Vorkasse immer weiter nach hinten rutschen. Wer Pech hat kommt dann in die Zeit am Ende des Jahres wenn das Budget verbraucht ist und muss dann noch länger warten - bis nächstes Jahr...

Übel ist das die AG-Beiträge eingefrohren werden. Das betrifft im Übrigen auch angestellte PKV-Versicherte...

Die Zusatzbeiträge kann man vergessen. Zum einen erwirbt man sich damit automatisch ein Sonderkündigungsrecht. Zum anderen kann ich mich noch lebhaft daran erinnern das die Krankenkassen (da war ich noch GKV) einen einmaligen Rettungsbeitrag von 20€ oder Mark haben wollten. Auf das Geld von mir warten die heute noch. Der Betrag ist viel zu gering um deswegen den ganzen Appart von Gerichtsvollzieher und Amtsgericht in Gang zu setzen. Zumal die Masse derer die das nicht bezahlen riesig sein wird.
Um diese Zusatzbeiträge würde ich mir mal erst einmal keine Sorgen machen
;-)


melden

Bekommen wir eine "Drei-Klassen-Medizin" ?

13.11.2010 um 23:27
tja interessant an der ganzen sache ist, dass es (wider aller vernunft und dem sozialen bestreben) beschlossen wurde.


melden
Mr.Watchman
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bekommen wir eine "Drei-Klassen-Medizin" ?

14.11.2010 um 17:52
Delon schrieb:Nein - es wird bei einer Zweiklassen Medizin bleiben
woher die gewissheit?


melden

Bekommen wir eine "Drei-Klassen-Medizin" ?

14.11.2010 um 18:22
Krank werden wird zum Luxus. Da kann man nur zusehen das man entweder nicht Krank wird oder man greift auf Omas Hausmittel zurück. Schwierig wird das nur bei Aids usw. Vielleicht lässt man die Patienten einfach sterben wenn sie nicht Zahlen können?


melden

Bekommen wir eine "Drei-Klassen-Medizin" ?

17.11.2010 um 12:22
Und jetzt basteln die Jungs in Berlin schon an einer neuen Zusatzbeitragsvariante für die Pflegeversicherung .Deutschland ist dabei ein System der doppel Belastungen herzustellen, halb versicherungsgemeinschaft halb private Zuzahlungen mit schnell steigender Belastung.Der Effekt ist der das bei Höheren Zuzahlungen immer weniger Menschen einen Arzt rechtzeitig aufsuchen werden .Das führt zu früheren Sterben und hilft den Rentenkassen die viel Geld sparen wenn wieder wie vor 20 Jahren mit Mitte 60 gestorben wird.Also die Rente ist sicher


melden
Anzeige

Bekommen wir eine "Drei-Klassen-Medizin" ?

17.11.2010 um 13:21
Mr.Watchman schrieb:Alle künftigen Kostensteigerungen in der gesetzlichen Krankenversicherung sollen von den Versicherten durch Zusatzbeiträge finanziert werden.
Das finde ich richtig, schließlich trifft es ja auch die Gruppe, die Leistungen in Anspruch nimmt und für teuerungen teilweise verantwortlich ist, denn nicht jeder der einen Arzt aufsucht ist krank.

Das ist wie bei einer Kfz-Versicherung. Machen viele andere einen Unfall, steigern die Prämine an und die Allgemeinheit muss diese Steigerung mittragen. Warum beschwert sich darüber denn keiner ?
Mr.Watchman schrieb:Der Kassenbeitrag der Arbeitgeber wird bei 7,3 Prozent eingefroren.
Auch das finde ich richtig. Warum sollte der Arbeitgeber noch mehr bezahlen, obwohl er für die Kostensteigerungen nicht verantwortlich ist.


melden


An dieser Diskussion können nur angemeldete Mitglieder teilnehmen.

Jetzt kostenlos Mitglied werden!

Tipp: Lade dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:



Diese Diskussion per E-Mail abonnieren:

Ähnliche Diskussionen

183 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Schule ist unwichtig391 Beiträge
Anzeigen ausblenden