Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Wie geht es weiter mit der AfD?

Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Wie geht es weiter mit der AfD?

Wie geht es weiter mit der AfD?

16.08.2017 um 23:43
Ogella schrieb:Nun, er hat sich ja weniger zur Umweltpolitik sondern hauptsächlich zur Energiewende geäussert, die er in der aktuellen Einführung als nicht gerade erfolgreich bezeichnet. Damit hat er wohl zweifellos recht.
Und die Energiewende hängt nicht mit umwelpolitischen Maßnahmen zusammen? Ist ja echt ein Ding.
Im übrigen sagt seine Begrüßung zu Trumps Ausstieg aus dem Pariser Weltklimavertrag doch schon alles über seine umweltpolitischen Ansichten.
Ogella schrieb:Was hältst Du konkret an seinem Eheverständnis für verkrustet?
Die Begrenzung der Ehe auf Mann und Frau allein ist alles andere als zeitgemäß bzw. ein innerer Verschluss vor modernen gesellschaftlichen Realitäten.
Ogella schrieb:Auch würden mich Deine anderen Ansichten zu den im Interview angeschnittenen Themen interessieren. Wenn Du gar nicht weisst, wo du anfangen sollst, ist es womöglich doch nicht ganz so einfach, Kritik zu üben. Probieren kannste es ja aber trotzdem mal, oder?
Bei einem knapp 2 Stunden Interview würde dies hier freilich den Rahmen sprengen, da muss man sich thematisch schon etwas eingrenzen.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

16.08.2017 um 23:45
@Ogella
finde doch mal wieder den Bezug zum Threadtema, ansonsten benutze die Sufu zum Thema Klimawandel, dort wiest du fündig. Scheint dir ja ein Bedürfnis zu sein, genau darüber diskutieren zu wollen.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

16.08.2017 um 23:51
Libertin schrieb:Bei einem knapp 2 Stunden Interview würde dies hier freilich den Rahmen sprengen, da muss man sich thematisch schon etwas eingrenzen.
Ach, das kann man schon in vier, fünf Absätzen abhandeln, von sprengen würde ich da jetzt nicht reden. Hast Du denn wirklich das ganze Interview Dir angesehen und auch mitverfolgt oder nur die von Jung zu Beginn recht plakativ und reisserischen Aufmacher? Ich habe jetzt da doch meine Zweifel.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

16.08.2017 um 23:56
Ogella schrieb:Hast Du denn wirklich das ganze Interview Dir angesehen und auch mitverfolgt oder nur die von Jung zu Beginn recht plakativ und reisserischen Aufmacher? Ich habe jetzt da doch meine Zweifel.
Kannst Du gerne haben, ist mir ehrlich gesagt völlig wurscht.
Klar könnte man alles Gesagte in vier, fünf Absätzen runterbrechen aber um inhaltlich wirklich darauf einzugehen bedarf es da schon etwas mehr, selbst in einem Diskussionsforum.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

17.08.2017 um 11:14
Libertin schrieb:Die Begrenzung der Ehe auf Mann und Frau allein ist alles andere als zeitgemäß bzw. ein innerer Verschluss vor modernen gesellschaftlichen Realitäten.
Dann solltest Du die entsprechende Stelle im Interview zitieren. Ich finde davon nichts. Du hast das Interview tatsächlich nicht angeschaut, sonst würdest Du nicht solche nebulösen Behauptungen aufstellen.

Gauland erklärt ab 1:07, dass die Ehe per definitionem gemäß der Auslegung des BVerfG die Beziehung zweier Menschen verschiedenen Geschlechtes ist und fügt etwas süffisant hinzu, dass das BVerfG anläßlich einer bevorstehenden Klagewelle wohl große Mühe haben wird, das bisherige Rechtsverständnis der Ehe umzuinterpretieren. Ausserdem verweist Gauland darauf, dass die Ehe seinem Verständnis nach auf christliche Traditionen zurückgeht und dass Kinder in einer klassischen Ehe am besten aufgehoben seien.

Er sagt aber auch expressis verbis, dass Homosexuelle leben sollen wie sie wollen, diese Lebensgemeinschaften sollen aber nicht Ehe genannt werden. Das sei für ihn der einzige Punkt, der ihn stört. Wo erkennst Du jetzt einen "inneren Verschluss"?

Mit dieser Haltung befindet er sich im übrigen in bester Gesellschaft, u. a. auch mit Angela Merkel:

"Für mich ist die Ehe im Grundgesetz die Ehe von Mann und Frau", sagte Merkel nach der Abstimmung am Freitag im Reichstagsgebäude. Sie selbst sei zu der Überzeugung gelangt, dass die Volladoption für gleichgeschlechtliche Paare möglich sein sollte. Doch der grundgesetzliche Schutz nach Artikel 6 beinhalte für sie die Ehe für Mann und Frau."

Somit hat Gauland in dieser Frage die prominenteste Vertreterin auf seiner Seite.

http://www.lto.de/recht/nachrichten/n/bundestag-stimmt-fuer-ehe-fuer-alle-homosexualitaet-heirat-konservative-klage-bver...
Libertin schrieb:Klar könnte man alles Gesagte in vier, fünf Absätzen runterbrechen aber um inhaltlich wirklich darauf einzugehen bedarf es da schon etwas mehr, selbst in einem Diskussionsforum.
Für was ist denn ein Diskussionsforum sonst da?


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

17.08.2017 um 11:25
Ogella schrieb:Dann solltest Du die entsprechende Stelle im Interview zitieren.
Ich muss gar nichts.
Wenn Du bock hast ein zwei Stunden Interview in seine Einzelteile zu zerpflücken dann bitte. Wenn Du denkst ich hätte es mir deswegen nicht angeguckt dann ebenfalls bitte, wie gesagt es interessiert mich nicht.
Ogella schrieb:Er sagt aber auch expressis verbis, dass Homosexuelle leben sollen wie sie wollen, diese Lebensgemeinschaften sollen aber nicht Ehe genannt werden. Das sei für ihn der einzige Punkt, der ihn stört. Wo erkennst Du jetzt einen "inneren Verschluss"?
Die Nichtanerkennung der Ehe für homosexuelle Paare ist für Dich kein Verschluss? Dann bist Du mit Gauland und Tante Merkel ja in bester Gesellschaft. Der Bundestag sieht das in dessen Beschluss "Ehe für alle" nunmal anders.
Ogella schrieb:Für was ist denn ein Diskussionsforum denn sonst da?
Wie man diskutieren will sollte (solange Forenkonform) immer noch jedem selbst überlassen sein.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

17.08.2017 um 13:17
Frauke Petry steht kurz davor, ihre Immunität im sächsischen Landtag zu verlieren.
Der betreffende Ausschuss empfahl die Aufhebung der immunität ...

Da auch die AfD-Abgeordneten dafür stimmten, wird es wohl seinen Weg gehen. Allerdings wird man wohl erst im nächsten Jahr sehen, was aus einer möglichen Anklage wegen Meineids vor dem Wahlprüfungsausschuss wird ...
http://www.faz.net/aktuell/politik/frauke-petry-soll-ihre-immunitaet-verlieren-15155143.html


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

17.08.2017 um 22:20
Und noch ein AfD-Abgeordneter, der die Maske fallen lässt: In Kassel wird derzeit darüber diskutiert, welche Kunstwerke der aktuellen documenta von der Stadt gekauft werden, um dauerhaft vor Ort zu bleiben. Als es um einen Obelisken eines nigerianischen Künstlers ging, sprach der AfD-Abgeordnete Thomas Materner von "entstellter Kunst", wie die HNA meldet.

Auf den Seiten des Obelisken ist übrigens in vier Sprachen ein Zitat aus dem Neuen Testament zu lesen. So viel zu den christlichen Werten, die der AfD angeblich so wichtig sind...


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

17.08.2017 um 22:32
@Landluft

na denn von enstellt ist es ja nicht weit zu entartet.

Aber mal davon abgesehen, was ist an einem Obelisken enstellte Kunst? Oder ist es des NT Zitates wegen entstellt und damit schließt sich die Frage an, was an dem Zitat enstellte Kunst sein soll? Wollen die nicht eigentlich das christliche Abendland rette? Fragen über Fragen, die Logik der blaunen Deppen erschließt sich mir nicht.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

17.08.2017 um 22:34
Ogella schrieb:Gauland erklärt ab 1:07, dass die Ehe per definitionem gemäß der Auslegung des BVerfG die Beziehung zweier Menschen verschiedenen Geschlechtes ist und fügt etwas süffisant hinzu, dass das BVerfG anläßlich einer bevorstehenden Klagewelle wohl große Mühe haben wird, das bisherige Rechtsverständnis der Ehe umzuinterpretieren.
Da kennt sich Gauland leider sehr schlecht mit der Rechtsprechung des BVerfG aus. Wenn man bedenkt, dass er Jurist ist, ziemlich bedauerlich. Art. 6 GG definiert die Ehe explizit nicht über das Geschlecht der Beteiligten. Sofern das BVerfG noch 1993 keinen Bedarf sah, die Ehe in Art. 6 GG auch entsprechend offen zu interpretrieren, so hat bereits diese ablehnende Entscheidung von 1993 einen klaren Bezug zum gesellschaftlichen Eheverständnis hergestellt: "In der Verfassungsbeschwerde werden keine wesentlichen neuen Gesichtspunkte aufgezeigt, die Anlaß zu einer Überprüfung dieser Rechtsprechung geben könnten. Insbesondere sind hinreichende Anhaltspunkte für einen grundlegenden Wandel des Eheverständnisses in dem Sinne, daß der Geschlechtsverschiedenheit keine prägende Bedeutung mehr zukäme, nicht erkennbar." Dieser grundlegende Wandel im Eheverständnis ist nun aber eingetreten. Die bisherige Rechtsprechung des BVerfG zum Lebenspartnerschaftsgesetz weist auch klar und eindeutig in eine Richtung, dass nämlich die eingetragene Lebenspartnerschaft der Ehe gleichzustellen ist. Wegweisend hierzu die Ausführungen des BVerfG 2002: "Art. 6 Abs. 1 GG schützt die Ehe, wie sie vom Gesetzgeber unter Wahrung ihrer wesentlichen Grundprinzipien jeweils Gestalt erhalten hat. Als von Menschen gelebte Gemeinschaft ist sie Freiheitsraum und zugleich Teil der Gesellschaft, von deren Veränderungen sie nicht ausgeschlossen ist. Auf solche kann der Gesetzgeber reagieren und die Ausgestaltung der Ehe gewandelten Bedürfnissen anpassen." Dieser Neugestaltung der Ehe ist der Gesetzgeber jetzt nachgekommen. Damit gibt es für das BVerfG auch keine Grundlage für eine Verfassungswidrigkeit. Das liegt alles auf der Linie der Rechtsprechung seit mindestens 1993, also seit 24 Jahren. Hin und wieder würde es sich als Jurist schon lohnen, die entsprechenden einschlägigen Urteile zu lesen und zu verstehen. Da scheint es beim Kollegen Gauland leider zu fehlen - und bedauerlicherweise nicht nur bei ihm.

Instruktiv hierzu auch: http://www.lsu-online.de/wp-content/uploads/2016/01/Ehe-für-alle-und-Art-6.pdf

Warum Gaulands Position jetzt für ihn spricht, entzieht sich mir ebenfalls. Über zwei Drittel der Bürger befürworten die Ehe auch für gleichgeschlechtliche Paare. Selbst bei Anhängern der konservativen CDU ist mittlerweile eine deutliche Mehrheit dafür. Der Bundestag als Repräsentant dieser Mehrheit hat ebenfalls mehrheitlich dafür gestimmt. Kurzum: Gaulands Position dazu ist deutlich nicht mehr mehrheitsfähig.
Ogella schrieb:Ausserdem verweist Gauland darauf, dass die Ehe seinem Verständnis nach auf christliche Traditionen zurückgeht
Das ist wiederum völlig falsch, und zwar gleich auf mehreren Ebenen. Leider scheint sich Herr Gauland auch mit der Geschichte nicht hinreichend auseinandergesetzt zu haben. Denn dann wüsste er, dass "die Ehe" keineswegs eine christliche Tradition ist. Vielmehr gibt es verschiedenste Eheformen ohne jedweden religiösen Einfluss. Die Ehe in ihrer konkreten Ausgestaltung in der BRD ist im Übrigen auch eine Zivilehe, und zwar schon seit 1875. Die Rückführung auf christliche Traditionen ist mithin völlig verfehlt.

Darüber hinaus ist aber auch das Bemühen theologischer Argumente nicht zielführend. Die hervorragende theologisch fundierte Begründung von Dr. Matthias Kreplin, warum die Evangelische Landeskirche in Baden gleichgeschlechtliche Paare traut, kann hier nachgelesen werden. Damit hätte sich das mit "der" christlichen Tradition dann auch erledigt.

Und schließlich: Selbst wenn das christliche Tradition gewesen wäre, spielt das keine Rolle. Die BRD ist ein säkularer Staat, in dem Gesetze nicht auf der Basis von religiösen Traditionen zu erlassen sind, unabhängig von der konkreten Religion. Auch hier zeigt sich mangelndes Verständnis des Herrn Gauland für die wesentlichen Staatsgrundsätze.
Ogella schrieb: und dass Kinder in einer klassischen Ehe am besten aufgehoben seien.
Auch hier liegt - den geneigten Leser wird es wohl nicht mehr überraschen - Herr Gauland falsch. Zahlreiche wissenschaftlich Studien haben bewiesen, dass Kinder in gleichgeschlechtlichen Elternhäusern genauso gut und schlecht heranwachsen, wie in heterosexuellen. Kleine Auswahl:
http://scholarship.law.duke.edu/cgi/viewcontent.cgi?article=1218&context=djglp
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4510787/
https://www.bmjv.de/SharedDocs/Archiv/Downloads/Forschungsbericht_Die_Lebenssituation_von_Kindern_in_gleichgeschlechtlichen_Lebenspartnerschaften.pdf?__blob=publicationFile&v=3

Fazit aus der zuletzt zitierten Quelle:
"Die Ergebnisse zeigen, dass sich Kinder und Jugendliche aus LP in Bezug auf die Beziehungsqualität zu beiden Elternteilen und in ihrer psychischen Anpassung von Kindern und Jugendlichen, die in anderen Familienformen aufwachsen, nur wenig unterscheiden. Gleiches gilt für Konflikte zwischen den Partner(inne)n in der LP sowie für Auseinandersetzungen mit dem externen Elternteil. Signifikante Unterschiede fanden sich dahingehend, dass  Kinder  und  Jugendliche  aus  LP  über  ein  höheres  Selbstwertgefühl  und  über  mehr Autonomie in der Beziehung zu beiden Elternteilen berichteten als Gleichaltrige in anderen Familienformen. Die Ergebnisse der Kinderstudie legen in der Zusammenschau nahe, dass sich Kinder und Jugendliche in Regenbogenfamilien ebenso gut entwickeln wie Kinder in anderen Familienformen. Unabhängig von der Familienform wirken sehr ähnliche Einflussfaktoren. Entscheidend für die Entwicklung der Kinder ist nicht die Struktur der Familie, sondern die Qualität der innerfamilialen Beziehungen. Für die betrachteten Entwicklungsdimensionen von Kindern und Jugendlichen erwies es sich somit als nicht bedeutsam, ob sie bei einem allein  erziehenden  Elternteil,  zwei  Müttern oder  Vätern  oder  bei  Vater  und  Mutter  aufwachsen, sondern wie die Beziehungsqualität in diesen Familien ist."
Ogella schrieb:Mit dieser Haltung befindet er sich im übrigen in bester Gesellschaft, u. a. auch mit Angela Merkel:
Richtig ist zwar, dass Frau Merkel persönlich gegen die gleichgeschlechtlihe Ehe gestimmt hat. Das ist aber allenfalls ein Kritikpunkt der gegen sie spricht, und nicht für Herrn Gauland. Darüber hinaus möchte Frau Merkel aber die Ehe für alle nicht wieder abschaffen. Für sie ist diese Angelegenheit mit dieser Abstimmung erledigt, die sie in dieser Form im Übrigen bewusst ermöglicht hat. Hinzu kommen dann natürlich noch die vielen anderen wesentlichen Unterschiede zwischen Frau Merkel und Herr Gauland: Insbesondere ist sich Frau Merkel ist des obersten Grundsatzes des Grundgesetzes bewusst: "Die Würde des Menschen ist unantastbar." Das heißt, wenn es einem darum geht, ist Frau Merkel und die CDU immer die bessere Wahl. Naja, und sonst natürlich auch.

Zum Klimawandel:
1. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass wir einen Klimawandel einschließlich erheblicher globaler Erwärmung haben, die im Übrigen weit
über das, was früher einmal war oder "natürlich" wäre, hinausgeht, sowohl vom zeitlichen Rahmen als auch der Intensität.

Instruktiv und leicht verständlich dargestellt hier. Wer es weniger lustig möchte bei diesem ernste Thema auch einfach hier nachzusehen.

2. Der Klimawandel und die globale Erwärmung werden hauptsächlich vom Menschen verursacht. Auch das ist wissenschaftlich bewiesen, siehe etwa Cook et al.: Quantifying the consensus on anthropogenic global warming in the scientific literature. In: Environmental Research Letters. Band 8, 2013.

Wenn Herr Gauland also diesen beiden Punkte negiert, dann liegt er damit wieder falsch, ignoriert mal wieder eindeutige wissenschaftliche Ergebnisse und ist damit als Politiker in Führungsposition völlig ungeeignet.

3. Wenn wir nichts unternehmen, insbesondere nicht die Treibhausgase wesentlich reduzieren, wird das sehr böse für die Menschen, sowie zahlreiche Pflanzen und Tiere enden.

Wenn Herr Gauland also die Energiewende rückgängig machen will, dann wird das wirklich sehr böse enden. Für ihn selbst natürlich nicht mehr. Wenn das ganz dicke Ende kommt, ist er vermutlich schon tot. Aber für all die jungen Leute unnd diejenigen die jetzt Kinder haben oder noch bekommen wollen, ist das keine Alternative.

Bemerkenswert in diesem Zusammenhang ist ja auch die Heuchelei der AfD. Die AfD möchte ja gerne mit ihrem Petry-Plakat dafür werben, dass sie ja an die Kinder denkt, für die sie kämpfen will. Aber wenn es dann darum geht, den Kindern keinen Wüstenplaneten zu hinterlassen, spielt das dann plötzlich keine Rolle mehr.
kms95 schrieb:Ich oute mich gleichmal hier als AFD Wähler und baldiges Mitglied...
Das ist sehr schade. Warum möchtest Du denn Mitglied einer rechtsextremen Partei werden und diese wählen?


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

17.08.2017 um 23:11
tudirnix schrieb:Aber mal davon abgesehen, was ist an einem Obelisken enstellte Kunst? Oder ist es des NT Zitates wegen entstellt und damit schließt sich die Frage an, was an dem Zitat enstellte Kunst sein soll? Wollen die nicht eigentlich das christliche Abendland rette? Fragen über Fragen, die Logik der blaunen Deppen erschließt sich mir nicht.
Das Zitat kommt der Fremdenfeindlichkeit der AfDeppen in die Quere. Der Vers "Ich war ein Fremdling und ihr habt mich beherbergt" stammt aus Kapitel 25 des Matthäus-Evangeliums und erinnert die Salon-Nazis der AfD unangenehm daran, dass zu den christlichen Werten, die sich für sich reklamieren, eben auch die Barmherzigkeit gehört - und zwar nicht nur der eigenen, scharf eingegrenzten Gruppe gegenüber.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

18.08.2017 um 01:01
Pretzell ist so ein Dummbeutel, können die nicht einmal die Klappe halten, wenn etwas passiert.
Ständig macht sich die AfD mit ihrer Pietätlosigkeit lächerlich ... Und Petry noch dazu ... sollten die sich nicht eher Sorgen machen, dass ihre eigene Partei sie fortjagt?

20882048 1220446018060458 20240034914194.jpgohedd09f7d8bb49b1c7036a977ff64749aoe5A1BB9B2


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

18.08.2017 um 02:31
@Issomad
Wir leben in einem postpolitischen Zeitalter, da fängt man Wähler mit Witzen und Memes.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

18.08.2017 um 02:34
Sixtus66 schrieb:Wir leben in einem postpolitischen Zeitalter, da fängt man Wähler mit Witzen und Memes.
Und denen fällt nicht auf, dass keiner darüber lacht?


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

18.08.2017 um 02:46
@Issomad
Das ist ja was anderes. Aber ich denke erstens dass es manche seiner Fans bestimmt edgy und lustig finden und er es zweitens halt tun will - ob es funktioniert steht ja nochmal auf einem ganz anderen Blatt. Aber die AfD existiert nur weil sie wie Trump (nur viel harmloser) immer wieder kleinere oder größere Skandale auslöst die ihr Publicity bringen und verhindern dass sie komplett aus den Diskussionen verschwindet. Dann berichten Medien drüber weil Zeitungen oft doof sind und jeden Quatsch-Tweet diskutieren müssen und die Anti-Kids die alles hassen finden die AfD dann gut weil sie auch alles hasst und sich über jeden lustig macht (außer sie selbst, aber das weiß man meist nicht wenn man die Shitposts liest).


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

18.08.2017 um 21:49
Für Deine ausführliche Antwort danke ich Dir sehr; so jedenfalls stelle ich mir einen substantiierten Diskurs vor, hebt er sich dergestalt wohltuend von den stumpfen, ein- oder zweizeiligen Diskreditierungen mancher Deiner Vorschreiber ab. Daher möchte ich gerne im Einzelnen Deine Punkte abarbeiten:
DerGreif schrieb:Wenn man bedenkt, dass er Jurist ist, ziemlich bedauerlich.
Nun, Du bezeichnest ihn als Kollegen, also gehe ich davon aus, dass Du ebenfalls Jurist bist. Dann müsste doch auch Dir geläufig sein, dass es bei solch streitbaren Grundsatzdiskussionen immer mindestens vier Meinungen gibt, wenn zwei Juristen aufeinander treffen. Das ist für mich jetzt nichts Neues, ich bin allerdings auch kein Jurist.

Ernsthaft: Eine kurze Recherche zeigt, dass namhaftere Juristen als Herr Gauland eine ähnliche, ebenso abweichende Haltung zu der Bundestagsabstimmung in Sachen Ehe für alle haben. Es wird Dir sicherlich nicht entgangen sein, dass allen voran sogar Hans-Jürgen Papier, Ex-Verfassungsrichter, die Ehe für alle expressis verbis für verfassungswidrig hält, eine für einen Verfassungsrechtler zweifellos harte Einschätzung und Formulierung.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/ehe-fuer-alle-ex-verfassungsrichter-hans-juergen-papier-haelt-sie-fuer-verfass...

"Wenn man die Ehe öffnen will, muss man das Grundgesetz ändern ", sagte Papier dem SPIEGEL, "das kann der einfache Gesetzgeber nicht machen."

Dass man wiederum trefflich gegen die Ansichten eines H. J. Papier argumentieren kann, liegt in der Natur der Sache, erweitert aber den Erkenntnishorizont für den normalen Bürger unwesentlich. Die Spirale lässt sich wohl endlos weiterdrehen, ich jedenfalls bin gespannt, ob sich das BVerfG letztinstanzlich um eine finale Klärung bemühen muss und wird.

Ebenso ist der hohe Anteil an Abgeordneten, die mit "nein" stimmten, nicht so einfach zu ignorieren. Es hat sich zwar im Bundestag eine Mehrheit pro Ehe für alle gefunden, die mMn jedoch eher von merkelschen wahltaktischen Überlegungen als von einer Sachgrundlagenentscheidung geleitet war.

http://www.blu.fm/aktuell/merkel-ehe-fuer-alle-grundgesetzwidrig/

Im Klartext: In einer Zeit, in der die selbsternannten Volksparteien in ihrer lieben Not die Chupze haben müssen, bei jeder noch so kleinen Splittergruppe um Stimmen zu buhlen, sind in einer CDU die gestandenen, katholisch geprägten Vollblut- Hardliner wie Kauder und Co. freilich im Nachteil. Wohl auch um diese nicht so einsam in der CDU aussehen zu lassen hat Merkel mit denen dagegengestimmt und sorgt so, selbstlos wie sie ist, für das Wohlbefinden aller (muß ich jetzt ein Sark.-Smiley anfügen?).
DerGreif schrieb:Darüber hinaus ist aber auch das Bemühen theologischer Argumente nicht zielführend. Die hervorragende theologisch fundierte Begründung von Dr. Matthias Kreplin, warum die Evangelische Landeskirche in Baden gleichgeschlechtliche Paare traut, kann hier nachgelesen werden. Damit hätte sich das mit "der" christlichen Tradition dann auch erledigt.
Damit machst Du es Dir aber sehr einfach, und dies ist gewiss nicht grundweg zielführend. Hier mal einen Auszug aus einem offenen Brief eines Pfarrers i. R. an Dr. Matthias Kreplin:

"Dadurch,  dass  sie  sich  so  stark  für  die  Ehe  zwischen Mann und Frau aussprechen, kritisieren sie indirekt diese anderen Lebensweisen! Also: Die Bibel geht sehr wohl davon aus, dass es verschiedenartige Lebensformen gibt, aber nicht in der Maxime, diese alle »positiv zu werten« oder als »ethisch gleichwertig« zu erklären! Im Gegenteil!"


http://ekiachern.de/eki/wp_live_dhZ76G/wp-content/uploads/2016/04/Antwort-an-OKR-Dr.-Kreplin-30.04.2016.pdf

Wenn man berücksichtigt, dass in den Kirchen eine derart offene Kritik von Pfarrern an der Meinung von vorgesetzten Kirchenratsmitgliedern ein eher seltenes Phänomen darstellt, bekommt deren Inhalt nochmal eine besondere Bedeutung. Es darf getrost davon ausgegangen werden, dass die Bundestagsabstimmung über die Ehe für alle in weiten Teilen der Kirchen hinter den öffentlichen Kulissen erdbebenähnliche Reaktionen ausgelöst haben und gewiss nicht auf einhellige Zustimmung in kirchlichen Fachkreisen gestoßen sind. Ich möchte gar nicht wissen, wie es intern in der katholischen Kirche zu diesem Thema kracht, wenn sich schon bei der eK Pfarrer öffentlich so aus dem Fenster lehnen.
DerGreif schrieb:Auch hier liegt - den geneigten Leser wird es wohl nicht mehr überraschen - Herr Gauland falsch. Zahlreiche wissenschaftlich Studien haben bewiesen, dass Kinder in gleichgeschlechtlichen Elternhäusern genauso gut und schlecht heranwachsen, wie in heterosexuellen.
Auch hier gilt, dass es wohl in Fachkreisen nicht so eindeutig zu sein scheint, wie Dein Beitrag zunächst mal insinuiert.

Wenn der geneigte Leser sich gleich mal Deinen ersten Link zur amerikanischen Psychologin Charlotte J. Patterson vornimmt, wird man auch hier sehr schnell im Netz mit einem Artikel "Gleichgeschlechtliche Elternschaft auf dem Prüfstand – eine Analyse aktueller Studien" von Jeppe Rasmussen ( Leiter des Deutschen Instituts für Jugend und Gesellschaft (DIJG)) konfrontiert,

http://www.dijg.de/homosexualitaet/adoptionsrecht/gleichgeschlechtliche-elternschaft/

der den Untersuchungen "schwerwiegende methodische(!) Mängel" bescheinigt, ein Vorwurf, der leider nicht gewichtig genug gewertet werden kann. Sollten bei der Auswertung tatsächlich solche  handwerklichen Fehler gemacht werden, führen sie die Analyse von der American Psychological Association (APA) und Frau Patterson freilich ad absurdum.

Eine wissenschaftliche Analyse, die auf statistischen Erhebungen basiert, darf sich in solchen elementaren Disziplinen keine derartige blamable Blöße erlauben, sondern muss zwingend einem wissenschaftlichen Grundanspruch sauberer Aufarbeitung statistischer Daten genügen.

Nahezu keine Studie beschäftigte sich z.B. mit Kindern, die bei homosexuellen Männerpaaren aufwuchsen. Der grundlegende Mangel an repräsentativer Aussagekraft ist bezeichnend für fast alle im APA-Bericht untersuchten Studien:

"Ein weiterer methodischer Mangel betrifft die Kontrollgruppen: In 26 der 59 Studien (44,1 %) gab es keinerlei heterosexuelle Kontrollgruppe; in 13 Studien bestand sie aus Alleinerziehenden (meist Müttern). In den übrigen 20 Studien waren die Kontrollgruppen zumeist nicht klar definiert. Die Angaben „Mütter“ oder „Paare“ als Kontrollgruppe sind vage; es ist nicht klar, ob die Mütter alleinlebend waren, geschieden, oder mit einem Mann zusammenlebten. Ebenso unklar ist, ob die Paare verheiratet waren, wiederverheiratet oder in nichtehelicher Gemeinschaft lebten.
Die bisherige Forschung zeigt, dass die Familienstruktur einen Einfluss auf das Kindeswohl hat und es einen Unterschied macht, ob ein Kind mit seinen leiblichen Eltern, in einer Stieffamilie oder mit einer alleinerziehenden Mutter aufwächst. Wenn die Kontrollgruppen aber gar nicht genau benannt sind, können auch die Vergleiche nicht besonders aussagekräftig sein."


Ungeachtet solcher groben Mängel wird inhaltlich das Fazit solcher Untersuchungen von Rasmussen allerdings negativ bewertet und kann daher dem von Dir apostrophierten Referenzanspruch leider nicht gerecht werden:

"Kinder, die bei verheirateten heterosexuellen Paaren lebten, schnitten in der Schule besser ab – sowohl im fachlichen als auch im sozialen Bereich – gefolgt von den Kindern, die mit nicht-verheirateten heterosexuellen Paaren lebten. Erst an dritter Stelle folgten Kinder, die bei homosexuellen Paaren lebten. In acht von neun Kategorien, zu denen die Lehrer befragt wurden (u.a. sprachliche und mathematische Fähigkeiten, Sport, Lernverhalten), erreichten die Kinder von heterosexuellen, verheirateten Eltern die besten Ergebnisse. Die Lehrer beschrieben im Allgemeinen die Kinder, die bei homosexuellen Paaren lebten, als „ausdrucksstärker, effeminierter (unabhängig vom Geschlecht) und verunsicherter in Bezug auf ihr soziales Geschlecht als die Kinder heterosexueller Paare“."
DerGreif schrieb:Wenn Herr Gauland also diesen beiden Punkte negiert, dann liegt er damit wieder falsch, ignoriert mal wieder eindeutige wissenschaftliche Ergebnisse und ist damit als Politiker in Führungsposition völlig ungeeignet.
Damit beweist Du jetzt leider, dass Du ebenfalls das Interview und den von mir dazu verfassten Kommentar zwei Seiten vorher nicht gelesen hast. Gauland bestreitet den Klimawandel ganz und gar nicht. So, wie ich ihn verstanden habe, stellt er nur den von Menschen gemachten Anteil in der bisherigen Form in Frage (ab 1:09) und sieht unsere nationalen Bemühungen nicht für in der Lage, das Klima global nennenswert zu beeinflussen:

Transkript:
"Also, Fachleute sagen mir, dass es natürlich einen Klimawandel gibt, das ist gar nicht zu bestreiten. Was da von Menschen gemacht ist, ist sehr umstritten. Und wenn ich mir anschaue, was mit der Energiewende an sogenannter Belastung eingespart worden ist, dann fürchte ich, dass das alles weitgehend fake-news sind. Ich sehe im Moment nicht, wie wir mit der Energiewende wirklich den sogenannten Klimawandel in der Welt verändern können, beseitigen können........ Ja, natürlich kann man die Diskussion führen, die jetzt um die Autos geführt wird. Aber doch nicht, weil sich auf den Fidschi-Inseln das Klima wandelt, sondern weil möglicherweise die Innenstadt von Stuttgart nicht ganz so dreckig sein müsste…...Dafür bin ich ja durchaus, dass man darüber nachdenkt und redet. Ich glaube nur nicht, dass irgendein Versuch bei uns den Diesel abzuschaffen dazu führt, dass die Malediven künftig Oberwasser haben und nicht Unterwasser...."
DerGreif schrieb:Wenn Herr Gauland also die Energiewende rückgängig machen will, dann wird das wirklich sehr böse enden. Für ihn selbst natürlich nicht mehr. Wenn das ganz dicke Ende kommt, ist er vermutlich schon tot. Aber für all die jungen Leute unnd diejenigen die jetzt Kinder haben oder noch bekommen wollen, ist das keine Alternative.
Für "all die jungen Leute und derer Kinder sind in allernächster Zukunft ganz andere Entwicklungen in unserem Land prioritär zu behandeln, das mal nebenbei ganz am Rande. Auch dazu an anderer Stelle mehr.

Von rückgängig machen, wie Du behauptest, kann also bei Gauland keine Rede sein, das hast Du (bewußt?) falsch dargestellt.

Tatsache ist - und das hat Gauland leider nicht erwähnt - dass die von den Grünen als besonders voranzutreibende alleinseligmachende Windkrafterzeugung inzwischen höchst umstritten und problematisch ist (hierzu an anderer Stelle mehr), deren extensiver Ausbau in den letzten drei Jahren sogar zu einem vermehrten Ausstoß an CO² geführt hat. Schilda lässt grüßen, was für ein energiepolitischer Schwachsinn!

https://www.ulrich-richter.de/nachdenkliches-zu-windkraft/ist-windkraft-ein-klimakiller/

"Da Windkraftanlagen den produzierten Strom nicht speichern können, müssen konventionelle Kraftwerke stets bereit gehalten werden. Solche Anlagen werden auch als back-up Kraftwerke (Schatten-Kraftwerke) bezeichnet. Da diese ständig heruntergefahren und auch immer wieder hochgefahren werden müssen, je nachdem, wie viel Strom durch Windkraft erzeugt wird, ist hier eine Erhöhung des CO2 Ausstoßes zu verzeichnen, der bei einem kontinuierlichen Betrieb der Anlage so nicht anfallen würde. Dieser zusätzliche CO2 Gehalt wird von Windkraftanlagen verursacht."


u. A. w. g.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

18.08.2017 um 22:28
Ogella schrieb:http://www.dijg.de/homosexualitaet/adoptionsrecht/gleichgeschlechtliche-elternschaft/
Ach du grüne Neune, die DJIG, der evangelikale homosexuelenfeindliche Verband schlechthin, dessen Mitgründerin Christl Ruth Vonholdt, die allen weiß machen will, Homosexualität sein eine Krankheit, die therapiert werden müsse,  wird hier herangezogen. lol

http://www.zeit.de/online/2009/33/homosexuelle-hetze
http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/homosexualitaet-verein-bietet-angebliche-therapie-an-a-871001.html

Wikipedia: Offensive_Junger_Christen  > Wikipedia: Offensive_Junger_Christen#Deutsches_Institut_f.C3.BCr_Jugend_und_Gesellschaft

Der homosexuelenfeindliche Verein wurde schon thematisiert in entsprechenden anderen Threads.

Auch wenn es OT ist, kann ich solche vermeintlich wissenschaftliche Quellen nicht unwidersprochen stehen lassen. Falls Redebedarf besteht, können wir das im entsprechenden Thread diskutieren. Die Quelle entstammt jedenfalls radikal fundamental christlichen Kreisen (Evangelikale), Da weiß man was man hat, nämlich Nonsens.
Nein Danke!

Meine Güte :palm:


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

19.08.2017 um 16:41
Frau Kepetry erklärt den Extremisten des 'Russlandkongresses' den Krieg ...
Aber erst nach der Wahl ...

20882578 1221739001264493 45750085519494.pngoh3612b5fcb0455cc38aada2a8c1cead6boe5A187CB6

Wobei sie nach der Wahl erst mal mit dem Meineid-Prozess beschäftigt sein wird ;)


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

19.08.2017 um 16:57
Issomad schrieb:Frau Kepetry erklärt den Extremisten des 'Russlandkongresses' den Krieg ...
Aber erst nach der Wahl ...
Wer war noch mal gleich die AfD Tante, die kürzlich nach Russland reiste und sich dort mit Wladimir Wolfowitsch Schirinowski traf? Hmm...
:troll:


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

19.08.2017 um 18:00
Wie jetzt ein Ratsmitglied von "Die Partei" feststellen musste ist es nicht überall erwünscht gewisse Sticker sichtbar zu zeigen.

Das Bild vom Anfang des Berichtes habe ich absichtlich hier nicht als Bild einkopiert.


Hier der Link zum Bericht:

https://www.msn.com/de-de/nachrichten/panorama/%e2%80%9efck-afd%e2%80%9d-politiker-wird-wegen-sticker-rausgeschmissen-%e...


Venerdi


melden
279 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt