weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Soziale Gerechtigkeit!

77 Beiträge, Schlüsselwörter: Wahl, Parteien, Kandidaten

Soziale Gerechtigkeit!

11.03.2013 um 21:19
@maverick

Wenn die Lage nur so simpel wäre. Werbung etc. muss man sich ja erst einmal leisten können. Genau daran leiden Kleinstbetriebe. Die können sich das nämlich nicht leisten, eben weil der Großteil nur gerade so überlebt. Ich habe letztes Jahr ein Gründerseminar bei einer Bank besucht und die haben uns die Zahlen präsentiert: Von dem eigenen Betrieb können die meisten gerade so leben. Zu viel zum sterben, zu wenig zum Leben. Das ist die gelebte Alltagsrealität von Selbstständigen in Kleinbetrieben wie z.B. Gastronomie, Friseurhandwerk etc. Und außerdem ist natürlich auch nicht jeder Betrieb gleich gut. Da hast du schon recht. Da können viele Faktoren dazu kommen. Nur was bedeutet das dann? Das es zu einem wie von mir bereits beschriebenen Groß Reinemachen kommt, wo diejenigen Betriebe vom Markt gefegt werden, die eben nicht "perfekt" funktionieren und Mindestlöhne einfach nicht bezahlen können.

Mindestens kurzfristig würden Mindestlöhne Arbeitsplätze vernichten.


melden
Anzeige
Maverick119
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Soziale Gerechtigkeit!

11.03.2013 um 21:21
@Flodolski
Flodolski schrieb:Nochmal. Ich bin ja nicht gegen Branchenspezifische Mindestlöhne. Die Gebäudereiniger werden schon ihre Hausaufgaben gemacht haben. Aber warum sollte der Staat als Zentralorgan einen einheitlichen Mindestlohn festlegen? Oder wieso sollten jetzt andere Branchen 9€ zahlen, nur weil dies bei den Gebäudereinigern funktioniert hat? Man kann Branchen und ihre Kunden- und Nachfragestruktur nicht miteinander vergleichen.

Ich will auch nur darauf hinweisen, dass Mindestlöhne trotzdem zu Entlassungen führen werden. Vielleicht führen sie auch zu einem großen "Reinemachen" in dem die Betriebe weggewischt werden, die so und so aus dem letzten Loch pfeifen und sich nur gerade so am Leben halten konnten. Wird man sehen. Aber Fakt ist, die Einführung von Mindestlöhnen wird zumindest kurzfristig für Entlassungswellen sorgen. Davon bin ich überzeugt.
Da bin ich aber anderer meinung. Ein Mindestlohn führt nicht zu Entlassungen. Er regelt nur die unterste Stelle eines Lohnes. Darunter sollte man nicht verdienen.
Stell dir vor, man brächte einen Mindestlohn mit 8,50 Euro die Stunde.
Die Gebäudereiniger sind doch da schon mit ihren 9 Euro längst darüber.
Das würde nur verhindern, dass irgendwelche Unternehmer mit Biliglöhnern und mit Stundenlöhnen von 5 Euro diesen Satz unterschreiten können.
Es würde dafür sorgen, dass man wenigstens annähernd von seinem Lohn auch leben kann.


melden

Soziale Gerechtigkeit!

11.03.2013 um 21:22
@Flodolski
Sicherlich ist es für Kleinstbetriebe schwer. Davon kann ich als ehemaliger ein Lied singen.


In Deutschland, das in der Hauptsache exportiert sind Billiglöhne natürlich ein Traum, aber das der Binnenmarkt darunter ächts wird gerne vernachlässigt. Wo bleibt die Kaufkraft?

Grundsätzlich bin ich auch gegen staatliche Eingriffe in die Lohnpolitik, aber der Bock ist leider längst geschossen und nun muss man zusehen wie man da raus kommt.


melden

Soziale Gerechtigkeit!

11.03.2013 um 21:23
@Maverick119
Ganze Reihen von Geschäftsmodellen, die aber wichtig sind,
funktionieren äußerst schlecht.
Sie leiden unter der zu geringen und zusätzlich noch schwindenden Kaufkraft ihrer potentiellen Kunden.
Diese gesamte Komplexität ist krank.


melden
Maverick119
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Soziale Gerechtigkeit!

11.03.2013 um 21:26
@Flodolski
Flodolski schrieb:Wenn die Lage nur so simpel wäre. Werbung etc. muss man sich ja erst einmal leisten können. Genau daran leiden Kleinstbetriebe. Die können sich das nämlich nicht leisten, eben weil der Großteil nur gerade so überlebt. Ich habe letztes Jahr ein Gründerseminar bei einer Bank besucht und die haben uns die Zahlen präsentiert: Von dem eigenen Betrieb können die meisten gerade so leben. Zu viel zum sterben, zu wenig zum Leben. Das ist die gelebte Alltagsrealität von Selbstständigen in Kleinbetrieben wie z.B. Gastronomie, Friseurhandwerk etc. Und außerdem ist natürlich auch nicht jeder Betrieb gleich gut. Da hast du schon recht. Da können viele Faktoren dazu kommen. Nur was bedeutet das dann? Das es zu einem wie von mir bereits beschriebenen Groß Reinemachen kommt, wo diejenigen Betriebe vom Markt gefegt werden, die eben nicht "perfekt" funktionieren und Mindestlöhne einfach nicht bezahlen können.

Mindestens kurzfristig würden Mindestlöhne Arbeitsplätze vernichten.
Wenn die sich nicht mal mehr Werbung leisten können, dann spielt der Lohn dann auch keine Rolle mehr. Die werden dann früher oder später sowieso vor die Hunde gehen.
Eine gute Promotion ist das A und O.
Wenn du nicht wirbst , man deinen Betrieb erst gar nicht finden kann , weil nicht richtig ausgeschildert, dann kannst wirst du auch bei Stundenlöhnen um 5 Euro die Stunde keine Waren verkaufen.
Dann kannst deinen Laden gleich zumachen.


melden

Soziale Gerechtigkeit!

11.03.2013 um 21:30
Maverick119 schrieb:Dann kannst deinen Laden gleich zumachen.
Was anderes wird nicht passieren, wenn die Exporte einmal anfangen werden, zu schwächeln,
wirds den Mittelstand zuerst mit hinabreißen.

Deshalb wird es für uns eigentlich schon gestern höchste Zeit, umzudenken.


melden

Soziale Gerechtigkeit!

11.03.2013 um 21:31
@ayashi
@Maverick119

Das alles ist übrigens einer der Gründe, warum ich für die Wiedereinführung der DM und die Abschaffung des EURO's bin. Unsere Exportkraft würde darunter gar nicht groß leiden, denn bis zu 70% des Exports müssen als Vorprodukte und Rohstoffe im Vorfeld importiert werden. Da die DM auf einen Schlag die stärkste Währung der Welt werden würde, könnte man für Spottpreise im Weltmarkt einkaufen und dann auch billiger produzieren. Und da Deutschland insbesondere im Bereich hochspezialisierte Technologien Exportführer ist, würden die Exporte auch nicht darunter leiden, denn es gibt für viele deutsche Produkte schlicht keine Alternativen im Weltmarkt.

Stärken würde es aber vor allem den Binnenmarkt wieder enorm. Denn die Kaufkraft würde steigen. Das gemeine Smartphone würde günstiger importiert werden können. Natürlich bleibt die Frage inwieweit Unternehmen dies an ihre Endkunden weitergeben , aber das sehe ich gar nicht als so großes Problem. Insgesamt wären wir mit der DM wieder deutlich stärker in der Kaufkraft. Ich sehe ehrlich gesagt nur Vorteile für Deutschland die DM wieder einzuführen. Man könnte sich auch etwas unabhängiger von den Exporten machen und damit das Gesamtsystem "deutsche Kojunktur" stabilisieren.


melden

Soziale Gerechtigkeit!

11.03.2013 um 21:34
Flodolski schrieb:für die Wiedereinführung der DM und die Abschaffung des EURO's
Das allerdings, meine ich mit "Umdenken" nicht !


melden

Soziale Gerechtigkeit!

11.03.2013 um 21:37
@Flodolski

Wenn Deutschland austritt ist der Euro im Eimer. Als Mit-Initiator der Sache sollte man aber jetzt zu seiner Idee stehen und den Mitgliedsstaaten nicht einfach vor den Koffer scheißen, schließlich hat Deutschland auch lange vom Euro profitiert.

Entschuldige die Ausdrucksweise


melden
Maverick119
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Soziale Gerechtigkeit!

11.03.2013 um 21:37
@Flodolski
Ich glaube mit der Einführung der DM könnte es uns besser gehen in späterer Hinsicht. Am Anfang allerdings würden die uns das Leben schwer machen.
Ich glaub aber auch , dass wir nach spätestens 2 Jahren wieder eine starke stabile Währung mit der DM hätten.
Solange aber müssten wir erst die Talsohle überqueren.


melden
Maverick119
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Soziale Gerechtigkeit!

11.03.2013 um 21:39
So werde mich jetzt aber mal verabschieden. Wünsche noch frohes Weiterdiskutieren.
Bye @LL


melden

Soziale Gerechtigkeit!

11.07.2013 um 16:37
Flodolski schrieb:Wenn die Lage nur so simpel wäre. Werbung etc. muss man sich ja erst einmal leisten können. Genau daran leiden Kleinstbetriebe. Die können sich das nämlich nicht leisten, eben weil der Großteil nur gerade so überlebt.
Und die glorreiche Lösung ist dann, dass man die Löhne bis zum Erbrechen nach unten drückt, damit sich der kleine Mann die Produkte dieser Kleinstbetriebe gar nicht mehr leisten kann.


melden
Orkar
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Soziale Gerechtigkeit!

11.07.2013 um 17:44
Für mich heisst soziale Gerechtigkeit mal, dass gesetze und Steuern für alle gelten zu gleichen Teilen. Leider ists in De so, dass besser betuchte mit Straftaten glimpflicher davon kommen und dank der Steuerbemessungsgrenze alle die über 5000 Euro im Monat verdienen gleich viel Steuern Zahlen wie einer der 5000 verdient. Auch wer 100.000 im Monat macht zahlt gleich viel Geld wie einer der 5000 verdient und eben nicht das was er prozentual zahlen müsste.

Weiters heisst es für mich, dass berufe nach Leistung bezahlt werden und Leute die nichts produzieren, Dienstleisten oder Verwalten auch nix bekommen sollten was die gaanz lukrativen berufe derzeit absägen würde.

Sozial gerecht heisst für mich auch, dass ein Asi Kind die gleichen Chancen und Förderungen bekommt wie ein Akademikerkind...und überhaupt, dass man Sozialfälle mit dem gleichen Respekt behandelt wie Ärzte.


melden
Horos
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Soziale Gerechtigkeit!

14.07.2013 um 18:38
Da kommt noch einiges auf uns zu!
Ist zwar recht lang aber lohnt sich zu lesen.

http://www.bundeskanzlerin.de/Content/DE/Rede/2013/01/2013-01-24-merkel-davos.html;jsessionid=7E17B85C29C6D7E65007AEA058...


melden
Frank12
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Soziale Gerechtigkeit!

10.12.2013 um 16:56
Vielleicht sollte man die Neiddebatten mal ein bisschen bündeln.

Das bedingungslose Grundeinkommen
1:12 Gemeinsam für gerechte Löhne
Unser Geldsystem ist nicht mehr zu rechtfertigen. Sind wir bereit...
Finanztransaktionssteuer von 1% für ALLE!
Der Hartz 4 Thread
Lebensmittelgutscheine Krieg gegen Arme!
Leistungsgesellschaft abschaffen!


melden

Soziale Gerechtigkeit!

10.12.2013 um 18:53
Die Welt wird in der Regel nicht gerechter, niemals.

Früher hatte man wenigstens immer einen konkreten Feind, gegen den man kämpfen konnte, eindeutig identifizierbar.
Z.b die Eltern, die den Nazi Scheiss mitgemacht haben bei den 68ern, und immer noch spießig und konservativ waren, oder die Sowjets und den Kommunismus.
Sicherlich haben sich Menschen in den 70er und 80ern bereits Gedanken gemacht über Umweltverschmutzung, oder den Kapitalismus, der auf einen endlichen Erde so nicht bestehen kann, aber damals war dies in D noch nicht so akkut.
Was ist passiert: Früher oder Später wurden fast alle brav und gesittet und haben sich mit dem System arrangiert und daraus persönlichen Nutzen gezogen.
Früher war Joschka Fischer ein relativ radikaler Systemgegner, heute ist ein opportunistischer Fettsack im Elektroauto.
Die Anderen haben sich im Gefängnis umgebracht, oder sitzen heute im SUV neben Euch an der Ampel.
Es mag Ausnahmen geben wie einen Ströblele. Vegetarier und kein Auto. Der kann sichs aber aussuchen, denn mit einem Monatsgehalt von 10.000 Euro kann ich auch meine Ideale leichter leben.
Diese Leute haben also nicht die soziale Ungerechtigkeit auch nicht wirklich bekämpft. Sie haben sich Ihren Platz in der kapitalistischen Gesellschaft gesucht.
Die Globalisierung, und damit mein ich hauptsächlich den billigen Transport von digitalen und realen Gütern, hat dazu Ihr übriges getan. Es gibt immer Menschen, die eine Arbeit oder Auskommen suchen und schlechtetste Arbeitsbedingungen akzeptieren. Deshalb kann man die Menschen mit dem schnell zu verschiebenden Kapital da ausbeuten ,wo sie sich am wenigsten wehren können.
Unser Land kann diesem Prozess Bildung entgegenhalten. Denn der Markt für Arbeitskräfte mit einem gewissen Intellekt ist noch begrenzt. Darauf beruht unser aktueller Wohlstand, und darum produzieren Inder unsere Kleidung. Kann sich natürlich ändern wer weiß. Das geht jetzt so weiter, evtl werden ein paar Asiaten reicher, wobei der Großteil der Chinesen relativ arm bleiben wird, aber grundsätzlich sehe ich keine Lösung am Horizont für soziale Gerechtigkeit. Weder national, und vor allem nicht weltweit. Solange es uns allen, und ich schließe mich mit ein, am Arsch vorbeigeht, was wo herkommt, wie produziert wird, was dabei zerstört wird, wer es verpackt, verschickt usw, wird sich daran nichts ändern.
Der Mensch scheint nun mal so gestrickt zu sein. Irgendwann passt er sich an und hinterfragt nicht, weil es nur Kraft kostet und das Leben weniger Lebenswert macht. So jedenfalls meine Einschätzung


melden
Anzeige
Frank12
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Soziale Gerechtigkeit!

10.12.2013 um 19:02
@vogman66
Diese Leute haben also die soziale Ungerechtigkeit auch nicht wirklich bekämpft. Sie haben sich Ihren Platz in der kapitalistischen Gesellschaft gesucht.
Das ist ja auch nur richtig. Sich abseits stellen und schreien kann jeder.
Ärmel hochkrempeln und das Leben selbst gestalten - das ist das was man von jedem gesunden Menschen verlangen darf.


melden


An dieser Diskussion können nur angemeldete Mitglieder teilnehmen.

Jetzt kostenlos Mitglied werden!

Tipp: Lade dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:



Diese Diskussion per E-Mail abonnieren:

Ähnliche Diskussionen

286 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden