weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Haben Pflanzen Gefühle?

Amila
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Haben Pflanzen Gefühle?

30.01.2011 um 12:29
Sie sind nicht mit unsereren menschlichen Gefühlen zu vergleichen, schon allein durch die starken körperlichen Unterschiede (wobei auch Pflanzen nervenähnliche Gewebe aufweisen).
Aber natürlich sind sie auf einer anderen Ebene Gefühlslebewesen die empfinden.
Ihre Gefühle sind aber einfach anders, da sie weniger wie wir ein individuelles Bewusstsein, denn ein "Artbewusstsein" haben. Ich würde auf jeden Fall sagen, dass ein Pflanzendeva unsere Gefühle wie Liebe und Hass empfängt und darauf reagiert.

Man muss sich dann aber auch wieder fragen was sind unsere Gefühle? Wie empfinden wir?
Wenn man sich dann den Thema Emotionsfelder oder auch morphologische Felder nähert, kommt man dem Thema denke ich schon sehr nahe...


Es gibt da auch schöne Experimente dazu:
Zwei identische Versuchsräume, gleiche Pflanze unsw. nur eine andere Musik.
In dem einen Raum ruhige Musik(harmonisch ect.), in dem anderen Raum unrythmische Musik.
Als die ersten Ergebnisse interpretiert wurden: Eine Pflanze wächst zum Lautsprecher hin andere verkümmert weg. Dachte man: Oh die Pflanze fühlt die Musik.
Das war mit Sicherheit auch ein teilhaft richtiger Schluss. Das für mich interessante war aber auch, dass der Betreuer der Pflanzen die Musik ein dem einen Raum als angenhemer empfand und die andere als unangenehm und Pflanzen besonders auf sowetwas zu reagieren scheinen - auf die Empfindungen der Lebewesen rund um Sie herum.


Schön ist das finde ich :)
Alles fühlt...


melden
Anzeige

Haben Pflanzen Gefühle?

25.03.2011 um 14:35
glaube pflanzen freuen sich über Wasser :> und nährstoffe und das ist dann genug für sie ^^


melden

Haben Pflanzen Gefühle?

25.03.2011 um 18:25
@hILT
jo seh ich auch so
keine Gefühle
aber leben tun sie schon^^


melden

Haben Pflanzen Gefühle?

20.05.2014 um 18:00
Wenn man mal Wein betrachtet, so gibt uns diese Pflanze doch nach Ihrem Ableben etwas, das unser Leben bereichert!


melden

Haben Pflanzen Gefühle?

21.05.2014 um 10:05
Es ist bekannt,dass sich Pflanzen untereinander verständigen, zum Beispiel vor irgendwas Warnhinweise geben etc... Wenn so etwas ist, sind es dann keine Angstgefühle? Angst vor etwas zu haben und dann die anderen Pflanzen vor etwas warnen?
Ich glaub auch mal gelesen (bzw.gehört) zu haben,wenn man mit Pflanzen spricht und sie sogar streichelt (an den Blättern)... dann wachsen und gedeihen sie schneller und vielleicht auch schöner.
Somit könnte man sagen,dass Pflanzen Gefühle haben (müssten).


melden
iwok
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Haben Pflanzen Gefühle?

23.07.2014 um 19:23
HelDerStille schrieb:Wenn so etwas ist, sind es dann keine Angstgefühle? Angst vor etwas zu haben und dann die anderen Pflanzen vor etwas warnen?
da mir bisher nicht bekannt ist, dass pflanzen so etwas wie ein bewusstsein haben (also mit zentralem nervensystem und sowas in die richtung )
kann man wohl nicht von angst reden.
aber anscheinend, passiert zumindest bei tabakpflanzen etwas, wenn fressfeinde auftauchen:
Längst erforscht ist die Kommunikation unter Pflanzen, wie Dieter Volkmann sagt: "Tabakpflanzen zum Beispiel warnen sich gegenseitig via Duftstoffe vor Fressfeinden. Sie produzieren vermehrt Nikotin, um ihre Feinde zu töten." Die Kommunikation laufe unterirdisch ab, also im Wurzelbereich. Dort soll auch, wie Pflanzenneurobiologen vermuten, ein koordinierendes System existieren. Immerhin empfangen Pflanzen ein gutes Dutzend Umweltsignale, unter anderem Licht, Wind, Temperatur, Bodenstruktur und Feuchtigkeit - und reagieren darauf. "Wir behaupten natürlich nicht, die Pflanze habe ein Gehirn", wendet Volkmann ein. "Aber es muss ein System geben, dass es der Pflanze ermöglicht, alle Signale in Überblick zu bekommen und darauf zu antworten." Die Idee eines Wurzelwerks mit Grips ist nicht neu. Charles Darwin mutmaßte bereits im Jahr 1882: "Die Spitze der Wurzel agiert wie das Gehirn eines der niedrigen Tiere."
quelle: http://www.stern.de/wissen/natur/pflanzenneurobiologe-pflanzen-koennen-sehen-hoeren-fuehlen-602051.html
Wenn man mal Wein betrachtet, so gibt uns diese Pflanze doch nach Ihrem Ableben etwas, das unser Leben bereichert!
und im selben artikel:
Weintrauben mögen klassische Musik

In ihren jüngsten Forschungen konnten Pflanzenneurobiologen laut Volkmann zeigen, dass Weintrauben, die regelmäßig mit klassischer Musik beschallt wurden, größere und süßere Früchte trugen. Der italienische Kollege Stefano Mancuso habe weiter nachgewiesen, dass sich die Pflanzenwurzeln von Maiskeimlingen zu einer Tonquelle hinwenden und bei höheren Frequenzen schneller wachsen. "Die Pflanze hat natürlich keine Ohren, aber auf der molekularen Ebene vermutlich eine sehr ähnliche Ausstattung, die es ihr erlaubt, unterschiedliche Frequenzen wahrzunehmen", erklärt Volkmann. Bei tieferen Frequenzen beispielsweise, etwa bei Popmusik, würden sich Pflanzen sogar abwenden. Natürlich ist auch das ein gefundenes Fressen für die Kritiker. "Mit diesen Thesen wird der Esoterik Tür und Tor geöffnet", schimpft Elmar Hartmann, Pflanzenphysiologe an der FU Berlin. Es gebe keinen Grund, warum Pflanzen ein Gehör entwickeln sollten. "Was nützt es Pflanzen, wenn ein Rudel Wölfe vor ihnen steht und sie anheult? Sollen sie dann samt Wurzelwerk weglaufen?" Elmar Hartmann plädiert dafür "eine Pflanze eine Pflanze sein zu lassen": "Ist denn die Welt der Flora nicht faszinierend genug?"
quelle: http://www.stern.de/wissen/natur/pflanzenneurobiologe-pflanzen-koennen-sehen-hoeren-fuehlen-602051.html

hier sieht man allerdings auch, wie das thema noch bis vor kurzem behandelt worden ist.

ob man nun sagen kann ob pflanzen etwas fühlen, wie z.b. schmerz fühlen ist so eine sache...
klar ist: wenn man z.b. einen baum schneidet reagiert der baum darauf.
allerdings ist das nicht unbedingt mit dem schmerzempfinden bei menschen vergleichbar.
auch eventuell ein interessanter artikel:
http://www.n-tv.de/wissen/frageantwort/Haben-Pflanzen-Schmerzen-article10541716.html

alles in allem, lässt sich wohl sagen: die frage ob pflanzen etwas fühlen wird sehr voreingenommen betrachtet.

allerdings habe ich, in den medien, von mehreren experimenten mit pflanzen im weltraum bzw. in mikrogravitation gehört.
naja, also mal in dies richtung recherche betrieben:
wie es mir im moment scheint, haben pflanzen so etwas wie eine wahrnemungsfähigkeit in etwa (entfernt) vergleichbar dem gleichgewichtssinn, also pflanzen können schwerkraft "warnehmen".
Nachdem was wir soeben erfahren haben, müssen Pflanzen also Sensoren für Schwerkraft besitzen. Pflanzen reagieren aber auch auf Licht, Verwundung, Berührung, chemische Stoffe und viele andere Reize. Sie haben demnach auch die entsprechenden Sinne, genauer gesagt Rezeptoren, für diese Reize aus der Umwelt. Im Gegensatz zu Tieren sind bei Pflanzen allerdings keine komplexen Organe an der Reizwahrnehmung beteiligt, sondern es sind immer Leistungen einzelner und weniger spezialisierter Zellen. Bei Reizung ihrer spezifischen Rezeptoren kommt es über komplexe Signalkaskaden zu einer Zellantwort, einer Protein- oder Genaktivierung oder aber zur Ausbildung eines physiologischen Signals, das zu anderen, reagierenden Targetzellen weitergeleitet wird.
quelle: http://www.spacebio.uni-bonn.de/ahp/Gravitropismus/Gravi2.htm

im gesamten gesehen der ganze artikel über gravitationsbiologie sehr interessant.
allerdings übersteigt die quelle bei weitem meine fähigkeiten zum thema pflanzen. ich kann mit botanik so wenig anfangen :D :)

aber vielleicht kann damit ja jemand etwas anfangen:

Merke: Die auf Schwerkraft-Wahrnehmung spezialisierten Zellen prägen auch ohne Schwerkraft ihre typische polare Zellorganisation aus. Sie folgen demnach einem genetisch festgelegten Programm für Entwicklung und Morphogenese, das selbst nicht durch Schwerkraft beeinflußt wird.

Der einzige Unterschied zwischen 1g- und Mikrogravitations-Rhizoiden besteht in der Position ihrer Statolithen, die wir uns im nächsten Bild etwas genauer ansehen.
Dia41
Vergleichen wir die Statolithenpositionen nach 6-min Mikrogravitationsphase von TEXUS-Flügen mit denen von Rhizoiden, die mehr als 30 h in Mikrogravitation waren (während der IML-2 Space Shuttle-Mission), so stellen wir fest, daß sie erstaunlich ähnlich sind. Die Statolithenkomplexe sind nach 30 h durch die Eigenbewegungen der Statolithen lediglich stärker aufgelockert. Das kann nur bedeuten, daß die Statolithen recht schnell eine neue dynamisch stabile Position eingenommen haben. Den Beweis dafür lieferte uns ein MAXUS-Flug mit 13 min Mikrogravitation. Die beiden mit Sternchen gekennzeichneten Kinetiken zeigen die Statolithenverlagerung im Verlauf von TEXUS-Flügen. Wir erkennen eine recht schnelle basipetale Verlagerung während der 6 min Mikrogravitationsphase. Der 13-min MAXUS-Flug ergab nun ebenfalls eine schnelle Verlagerung während der ersten 6 min, danach aber wurden die Statolithen kaum noch verlagert. Die Statolithen sind also tatsächlich bereits nach ca. 6 min in einer neuen dynamisch stabilen Position. Das Wichtige ist, daß sie hier noch durch Beschleunigungen verlagerbar sind. Lägen sie noch weiter von der Zellspitze entfernt, könnten sie bei eventuell auftretenden Beschleunigungen nicht mehr sedimentieren. Rhizoide würden also ihre Fähigkeit zur Wahrnehmung von Beschleunigungen verlieren. Das ist nicht der Fall.
quelle: http://www.spacebio.uni-bonn.de/ahp/Gravitropismus/Gravi4.htm

soviel ich auf wikipedia herausgefunden habe sind rhizoide irgendwelche wurzeln von moosen.
Wikipedia: Rhizoid

allerdings hört es da dann auch schon auf mit meinem wissen, ich kann ja noch nicht einmal moose von "höheren Pflanzen" differenzieren.

ein sehr sehr interessantes thema ist es aufjedenfall. obwohl ich nur sooo wenig mit den ganzen fachbegriffen anfangen kann. im moment bin ich noch am gucken / suchen / lernen / verstehen....
um nochmal auf das topic zurück zu kommen:
Haben Pflanzen Gefühle?
da kann man mit einem definitiven jein antworten :D


es bleibt ab zu warten, was sich so alles in dieser hinsicht noch tut.
allerdings wird das wohl alles eher sehr schleppen voran gehen (siehe oben <-- also eingangs im post)


melden
Mia_Gonzo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Haben Pflanzen Gefühle?

23.07.2014 um 19:43
iwok schrieb:da mir bisher nicht bekannt ist, dass pflanzen so etwas wie ein bewusstsein haben (also mit zentralem nervensystem und sowas in die richtung )
kann man wohl nicht von angst reden.
Kommt darauf an wie du Angst definierst. Eine Pflanze hat im Gegensatz zu den Menschen und auch den meisten Tierarten nicht die Möglichkeit bei drohender Gefahr einen Standortwechsel zu vollziehen. Folglich muss die Pflanze mit ihren Gefühlen - in Hinblick auf das was wir als Angst bezeichnen anders umgehen.

Vielleicht muss man sich hier von der neurologischen Sicht entfernen. Nervenbahnen scheinen ja wirklich nicht in der Form wie wir es kennen vorhanden zu sein.

http://www.welt.de/wissenschaft/article5804911/Pflanzen-besitzen-eine-besondere-Intelligenz.html
Demnach haben Pflanzen zwar kein Nervensystem, bedienen sich aber für die Außenwahrnehmung durchaus ähnlicher Hilfsmittel wie Mensch und Tier: mit elektrischen Signalen. Die rasen zwar nicht durch den Körper wie bei einem Versuchskaninchen. Alles geschieht wie in Zeitlupe. Sticht ein Skorpion einen Menschen in den Fuß, weiß dessen Kopf sofort, was los ist. Das Signal einer Sonnenblume würde für die gleiche Strecke knapp drei Minuten brauchen. Pflanzenbotschaften, wie etwa die Bonner Forscher sie messen, wandern mit einer Geschwindigkeit von einem Zentimeter pro Sekunde durch das Blattwerk. In der menschlichen Haut sind sie 10.000-mal schneller.
Demnach kommunizieren Pflanzen untereinander und evtl. auch mit der Umwelt. Die Frage ist wie sich die Pflanzen im Umkreis verhalten würden wenn nur eine einzige in ihrer Mitte immer wieder geschnitten wird sobald sie eine gewisse Höhe erreicht. Würden die anderen dann auch nur bis zu dem Punkt wachsen?

Weiter im Text wird noch auf die Reaktion von Pflanzen unter Beschallung eingegangen.
Natürlich haben Pflanzen keine Ohren, schreibt der Wissenschaftsjournalist und Buchautor Joseph Scheppach in seinem neuen Buch "Das geheime Bewusstsein der Pflanzen". Aber sie reagieren offenbar auf Schall. "Die beschallten Weinblätter sind größer und die Trauben aromatischer als die unbeschallten", sagt Studienleiter Stefano Mancuso. "Jede einzelne Pflanzenzelle hat eine Membran, die empfindlicher ist als das menschliche Hörorgan", schreibt Scheppach in seinem Buch.
Dies wiederum erklärt auch die Aussagen vieler, die Pflanzen würden besser wachsen wenn mit ihnen gesprochen wird. Es ist eine Reaktion auf die Beschallung. Die Pflanze merkt es ist jemand da, es kümmert sich jemand um sie.


Also bin ich der Meinung, dass sie nicht auf der Ebene empfinden wie wir es kennen aber wer kann schon klar definieren, dass die Ebene die wir als Gefühlsebene bezeichnen die einzige ist.


melden
iwok
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Haben Pflanzen Gefühle?

23.07.2014 um 20:04
Mia_Gonzo schrieb:Demnach kommunizieren Pflanzen untereinander
das war mir so bisher unbekannt.
thx ;)

dann muss ich mich wohl korrigieren:
Haben Pflanzen Gefühle?
da kann man mit einem definitiven jein antworten :D
wird dann zu:

dies kann man durchaus bejahen.
auch wenn es ganz anders wie bei menschen ist. also für uns wohl nur schwer nachvollziehbar, aber dennoch vergleichbar.

ich mein halt, wenn man so etwas liest:
Genauso lieben Pflanzen es, gestreichelt zu werden. Etwa zehn Jahre ist es her, da entdeckten amerikanische Forscher "Touch-Gene", also Berührungsgene. Werden diese Gene aktiviert, ändert die Pflanze ihre Wachstumsrichtung: Statt in die Höhe zu schießen, legt sie mehr und mehr an Breite zu. Der Versuch in den texanischen Labors der Pflanzengenetikerin Janet Braam war so schlicht, dass ihn jeder in der Küche nachstellen kann: zwei Blumentöpfe, in jedem wächst ein Bohnen- oder wie bei den Texanern ein Senfpflanzenspross. Der eine wird gestreichelt, massiert, liebkost, am besten mindestens viermal täglich, der andere wird zwar regelmäßig gegossen, aber ansonsten ignoriert. Das Ergebnis: Das gestreichelte Pflänzchen wächst kurz und dick, während das missachtete in die Höhe schießt wie ein U-Boot-Periskop
quelle: http://www.welt.de/wissenschaft/article5804911/Pflanzen-besitzen-eine-besondere-Intelligenz.html

muss man ja nicht gleich drauf kommen, dass die hochgeschossene pflanze quasi durch größe um aufmerksamkeit bettelt.
vielmehr steckt, imo dahinter ein intelligentes prinzip.
und zwar bleibt die pflanze wenn diese z.b. oft von tieren (frösche, hasen, und sowas halt) gestreift wird klein. wird allerdings breit.
ich denke mal dadurch hat die pflanze hinsichtlich energieumsatz (photosynthese) keine all zu großen nachteile.
großer vorteil ist jedoch: das risiko umgeknickt zu werden sinkt dadurch erheblich.


melden
Mia_Gonzo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Haben Pflanzen Gefühle?

23.07.2014 um 20:15
iwok schrieb:und zwar bleibt die pflanze wenn diese z.b. oft von tieren (frösche, hasen, und sowas halt) gestreift wird klein. wird allerdings breit.
ich denke mal dadurch hat die pflanze hinsichtlich energieumsatz (photosynthese) keine all zu großen nachteile.
großer vorteil ist jedoch: das risiko umgeknickt zu werden sinkt dadurch erheblich.
Sie geht aber auch sicher, dass mehr Fläche von ihr berührt wird... umso breiter sie wächst umso mehr wird folglich berührt.

Ebenfalls interessant zu dem eigenen Bewusstsein der Pflanze ist die Tatsache, das manche Pflanzenarten es gezielt unterbinden, das nicht verwandte sich ausbreiten können.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/verwurzelt-pflanzen-moegen-ihre-geschwister-a-655426.html
Wer nicht zur Verwandtschaft gehört, wird durch erhöhtes Wurzelwachstum ausgebremst, schreiben Bais und seine Kollegen im Fachjournal "Communicative and Integrative Biology". Bei Geschwistern werde dagegen eher eine "Win-Win-Situation" hergestellt: Die Pflanzen breiteten ihre Wurzeln nur so weit aus, dass auch der Nachbar noch genügend Platz hat.
Demnach liegt es offenbar nicht nur an elektrischen Strömungen und Schall sondern sie erkennen auch das Wurzelsekret wieder, entwickeln also sozusagen ein eigenes Bewusstsein und einen Arterhaltungstrieb und wo ein Überlebenswille ist ist meiner Meinung nach auch die Angst vor dem Aussterben.

Wie individuell die Pflanzengattungen auf ihre Umwelt reagieren verdeutlicht ebenfalls dieser Artikel. Hier wird teilweise eine Selbstaufgabe der Pflanzenart nach Menschenkontakt belegt.

http://www.wissenschaft.de/leben-umwelt/biologie/-/journal_content/56/12054/1221065/Nur-manche-Pflanzen-m%C3%B6gen-Mensc...
Die Pflanzen reagierten recht unterschiedlich. Am wenigsten mochte seine Gäste offenbar der "Hanfartige Hundswürger" (Apocynum cannabium). Er wurde nach den Besuchen von Insekten befallen und verlor einen Großteil seiner Blätter. Das Hohe Fingerkraut (Potentilla recta) und das Gemeine Leinkraut (Linaria vulgaris) waren hingegen angetan von der menschlichen Gemeinschaft und gediehen prächtig.

Vielen Pflanzen schienen die Streicheleien jedoch glattweg egal zu sein. Dazu gehörten etwa die Acker-Kratzdiestel oder das Wiesenrispengras.


melden
iwok
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Haben Pflanzen Gefühle?

23.07.2014 um 20:39
Mia_Gonzo schrieb:Sie geht aber auch sicher, dass mehr Fläche von ihr berührt wird... umso breiter sie wächst umso mehr wird folglich berührt.
im allgemeinen gilt ja auch: wenn eine kraft auf eine größere fläche verteilt werden kann, sorgt das für mehr stabilität. also größerer knickschutz.

aber wie du ja im weiteren verlauf deines postes selbst zitierst. ist dies von pflanze zu pflanze unterschiedlich.
Mia_Gonzo schrieb:Das Hohe Fingerkraut (Potentilla recta) und das Gemeine Leinkraut (Linaria vulgaris) waren hingegen angetan von der menschlichen Gemeinschaft und gediehen prächtig.

Vielen Pflanzen schienen die Streicheleien jedoch glattweg egal zu sein. Dazu gehörten etwa die Acker-Kratzdiestel oder das Wiesenrispengras.
ich denke mal je nach region / standort und art einer pflanze werden diese "verhaltensweisen" komplett unterschiedlich sein und aufgrund der natürlichen umgebung sinnvoll sein.

da kommt mir die frage auf ob es pflanzen gibt die so ein "spezielles" verhalten eventuell an einem ort zeigen und wenn man sie umsiedelt dieses verhalten eventuell einstellen, weil es nicht mehr nötig ist?
das wäre dann, imo, ein schritt richtung: "bewusstsein".

allerdings fällt mir dazu keine spezifische pflanzenart für solch ein experiment ein.
und es klingt auch sehr gewagt ^^ , deswegen denke ich mal das sowas wohl nicht gefunden wird.


melden
Mia_Gonzo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Haben Pflanzen Gefühle?

23.07.2014 um 20:45
iwok schrieb:im allgemeinen gilt ja auch: wenn eine kraft auf eine größere fläche verteilt werden kann, sorgt das für mehr stabilität. also größerer knickschutz.
Wie gesagt, die Intention müsste geklärt werden. Geht das Verhalten vom Selbsterhaltungstrieb aus oder von einer anderen Ebene, genießt die Pflanze also evtl. sogar die Berührung.
iwok schrieb:da kommt mir die frage auf ob es pflanzen gibt die so ein "spezielles" verhalten eventuell an einem ort zeigen und wenn man sie umsiedelt dieses verhalten eventuell einstellen, weil es nicht mehr nötig ist?
das wäre dann, imo, ein schritt richtung: "bewusstsein".
Eine räumliche Umsiedlung wäre ohne Frage interessant aber auch die anderen Möglichkeiten fände ich interessant zu ergründen. Kommt es z.B. auf die Person an die sie berührt? Ob nun männlich oder weiblich oder ist das Verhalten generell auf Menschen ausgelegt.


melden

Haben Pflanzen Gefühle?

08.05.2016 um 19:11
Natürlich haben Pflanzen Gefühle und sie haben ebenso Seelen als Hobby Botaniker, Ethnobotaniker habe ich sehr viel Zeit im Wald und in der Natur verbracht ebenso als kleines Kind war ich fast nur draußen in der Freiheit und ich habe gelernt diese Aura der Pflanzen zu bemerken und zu spüren. Für mich sind Pflanzen wunderbare Wesen sie sind Freunde der Menschen und der Tiere sie helfen uns zu leben sie geben uns Kraft und Stärke sie Heilen.Ich habe viel von ihnen gelernt. Geht in den Wald und lernt von ihnen.


melden

Haben Pflanzen Gefühle?

15.05.2016 um 08:00
Ich besitze einige Kakteen und sukkulente Pflanzen und ich weiß nicht ob ich mir das einbilde oder ob das einen chemisch/biologischen Grund hat, aber ich habe das Gefühl, dass Pflanzen besser wachsen, wenn sie in Gesellschaft mit anderen Pflanzen stehen. Auf meiner Kakteen-Fensterbank (Westseite) hat eine Tiger-Aloe jetzt mitten im Winter blühen müssen wie so eine Bekloppte. Ich habe sie weder viel gegossen noch gedünkt, noch war es sonderlich warm im Raum aber eben sehr hell. Vielleicht lag es auch am recht milden Winter.
Ich glaube aber Pflanzen kommunizieren miteinander und ich rede auch mit meinen. :D


melden

Haben Pflanzen Gefühle?

15.05.2016 um 13:26
@Ninenya
Wer will denn schon einsam sein. :)


melden
Anzeige

Haben Pflanzen Gefühle?

04.11.2017 um 13:58
0modem schrieb:Pflanzen 'handeln' nur durch biochemische Prozesse, mehr nicht. Da gibt es keine Gefühle (Schmerzen, Trauer, Fröhlichkeit,...).
Sind die Abläufe bei Tieren etwa keine biochemischen Prozesse?


melden


An dieser Diskussion können nur angemeldete Mitglieder teilnehmen.

Jetzt kostenlos Mitglied werden!

Tipp: Lade dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:



Diese Diskussion per E-Mail abonnieren:

Ähnliche Diskussionen

304 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden