Gaming
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Ist die Gaming Industrie gerade am Sterben?

132 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: PC, Gaming, Xbox One ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Ist die Gaming Industrie gerade am Sterben?

19.10.2016 um 02:33
Der Thread ist zwar schon einpaar Wochen alt, aber dennoch interessant.

Ich finde schon, das man den Leuten den letzten Mist verkaufen kann, solang er einen großen Namen trägt.

Beispiel? FIFA!

Ich spiele es seit 1997, aber in den letzten Jahren entwickelt es sich gar nicht mehr. Bei einem Teil wirbt man mit verbesserten Offensivspiel, beim nächsten wieder mit ausgeklügeltem Defensivspiel. Jedoch wird jeweils der andere Aspekt lediglich abgeschwächt.

Die meiste Arbeit steckt in Ultimate Team. Klar, wenn es Leute gibt, die mal eben für 1000€ virtuelle Kärtchen bezahlen (zb. Commander Krieger auf YouTube).

Nächstes Beispiel? Call of Duty!

Hab ich gern gespielt. Bei den ersten Teilen waren die Kampagnen episch. Irgendwann wurde der Onlinemultiplayer salonfähig. Es kam Modern Warfare. Eine Art Revolution. Bis heute hat sich nur wenig geändert, obwohl der Mist jedes Jahr quasi ausgekotzt wird.

Die Waffen werden namentlich der Zeit angepasst, die Abschussserien gab's in der oder ähnlichen Form schon mal. Nach MW3 war schluss für mich.

Das sind zwar Beispiele aus dem oberen Regal, aber gerade diese Entwicklerfirmen (EA, Activision.....) beherrschen den Markt.

Ich für mein Teil schaue mir auch gern die Kleinen an (früher Minecraft, The Escapists, Ark, Super Meat Boy, Limbo...Um nur einige zu nennen).

Zudem liebe ich es, dem Spiel bei der Entwicklung zuzuschauen.


1x zitiertmelden

Ist die Gaming Industrie gerade am Sterben?

19.10.2016 um 09:22
@DerThorag

Aus meiner Sicht spielt da die Massenentwicklung eine Rolle. Es spielen immer mehr Menschen und denen muss man es allen Recht machen. Das resultiert meist in einem geringeren Anspruch.

Leider sind es die Konsolen, die hier oft die Richtung vorgeben. Im Wohnzimmer, quer auf der Couch liegend, nach einem anstregenden Tag (Arbeit, Schule oder 12h Dauerzocken) sind Leute halt nicht mehr so aufnahmefähig und anspruchsvoll.
Sie schlucken auch immer wieder die bitteren Pillen ohne wirkliche Konsequenzen zu ziehen. Aktuelles Beispiel ist der gestrichene Modsupport von Fallout 4 auf der PS4. Kurz gejammert und nach ein paar Wochen vergessen.
Auch Spiele kosten auf der Konsole wesentlich mehr als auf dem PC, nehmen die meisten auch irgendwie hin.

Bei Fifa kommt dann noch der Zwang der Aktualität hinzu. Ein altes Spiel, wo Spieler nicht mehr passen, das fühlt sich einfach verkehrt an. Fifa Spieler sind ja wohl auch immer große Fussballfans, das kann man nicht ausblenden.

Auch kommen jedes Jahr neue junge Spieler hinzu, während es sich dann nach einiger Zeit doch wieder ausdünnt. Man kann also jedes Jahr das gleiche COD verkaufen und viele halten es dennoch für was neues.

Aber Du sagst es ja, es kommen immer wieder neue Perlen auf den Markt. Man muss sich halt ein bisschen umsehen.


1x zitiertmelden

Ist die Gaming Industrie gerade am Sterben?

19.10.2016 um 13:34
Zitat von stanmarshstanmarsh schrieb:Leider sind es die Konsolen, die hier oft die Richtung vorgeben. Im Wohnzimmer, quer auf der Couch liegend, nach einem anstregenden Tag (Arbeit, Schule oder 12h Dauerzocken) sind Leute halt nicht mehr so aufnahmefähig und anspruchsvoll.
Sie schlucken auch immer wieder die bitteren Pillen ohne wirkliche Konsequenzen zu ziehen. Aktuelles Beispiel ist der gestrichene Modsupport von Fallout 4 auf der PS4. Kurz gejammert und nach ein paar Wochen vergessen.
Ich finde die Spieler sind auch irgendwo selbst schuld, gerade was Deinen letzten Satz angeht. Da kommt irgendein Titel auf den Markt mit Renommee und es wird gehyped bis zum Umfallen. Die aberwitzigsten Spekulationen, die mit der Realität teilweise gar nix mehr zu tun haben (zB der angebliche 'Bildschirm' auf dem PS4 Controlller) und es wenns dann rauskommt, dann wird einfach so lange um- und hineininterpretiert, bis es doch wieder irgendwie passt. Und dann gibts für jeden Scheiß wieder drei oder vier Sterne, selbst wenns der allerletzte Rotz ist, der überhaupt keinen Stern verdient hätte und wenn jemand nur drei Sterne gibt, dann hat er wahrscheinlich schon ein persönliches Problem. Na und dann kaufen dementsprechend viele Casuals eben wieder die Spiele und die Verkaufszahlen schnellen wieder nach oben, da braucht sich dann keiner wundern, wenn da nicht viel gemacht wird.

Erklärt sich aber auch ganz einfach: Wenn ich 70.-€ für ein Spiel hinblättere, dann fällt es natürlich schwer einzugestehen, dass man eigentlich übers Ohr gehauen worden ist und man findet dann lieber etwas Gutes am Spiel, so dass es eigentlich doch noch passt.

Wenn die Leute, die sich auskennen, die ganzen Gamer-Pros und so mal Klartext reden würden, wenn sie Schrott vorgesetzt bekommen und nicht aus Rücksicht auf den Titel oder sonstwas unnötige, übertriebene Rücksicht nehmen würden, dann hätten sie es vielleicht in der Hand auch mal was zu ändern, aber solange ich die letzte Hirngrütze auch mit weit über 50%-Bewertungen an genügend Idioten verkaufen kann, warum soll ich mir da als Entwickler besondere Mühe geben?

Meine Meinung.


1x zitiertmelden

Ist die Gaming Industrie gerade am Sterben?

19.10.2016 um 19:59
Zitat von SchubiackSchubiack schrieb:Erklärt sich aber auch ganz einfach: Wenn ich 70.-€ für ein Spiel hinblättere, dann fällt es natürlich schwer einzugestehen, dass man eigentlich übers Ohr gehauen worden ist und man findet dann lieber etwas Gutes am Spiel, so dass es eigentlich doch noch passt.
Naja, das würde ich jetzt nicht so pauschal sagen. Man schaue sich nur mal das aktuelle Mafia III an. Es ist technisch absolut für die Tonne, auch Gameplaymäßig durch redundante Missionen eine ziemliche Enttäuschung, und entsprechend wird das Spiel von Spielern und Spielemagazinen getadelt. Wenn man sich die Amazon-Wertungen mal anschaut - dort haben die 1Stern-Bewertungen mittlerweile die 5Sterne-Bewertungen deutlich übertroffen. Diese durch die Bank negative Resonanz wird gewiss am Ende auch zum Rückgang der Absatzzahlen führen, falls das nicht jetzt schon der Fall ist. Immerhin ist der Preis relativ schnell gefallen, was nicht gerade für die Popularität des Spiels spricht. Also jeden Rotz lassen sich die Spieler nun auch wieder nicht gefallen, irgendwo ist bei jedem die Grenze der Toleranz erreicht ;)


melden

Ist die Gaming Industrie gerade am Sterben?

19.10.2016 um 20:12
Ein weiteres Problem (meiner Meinung nach), ist die Vorbestellerei.

Man lockt mit Vorbestellerboni, die es dann oft gratis gibt. Insgesamt ist es ziemlich "IN" Spiele vorzubestellen.

Ich für mein Teil warte erst auf Tests von 4Players, Gamestar, etc..

Ein Beispiel wäre da jetzt Mafia III. Was für ein Hype!

Ich hatte mir einige Testberichte durchgelesen und so wirklich der Burner soll es jetzt nicht sein.

Zur Not leihe ich es vorher aus der Video aus.


melden

Ist die Gaming Industrie gerade am Sterben?

19.10.2016 um 20:42
@ErroDumVivo
Da geb ich Dir Recht, über Mafia III bin ich heute auch gestolpert, nachdem ich den Beitrag geschrieben hatte. Ist aber auch eher die Ausnahme als die Regel und nach meinem Gefühl war Mafia auch nie wirklich so der state of the art, sondern eher ein Underdog, darum fällts wohl auch jetzt nicht so schwer, darüber herzufallen. Aber es gibt auch Gegenbeispiele, wenn ich heute auf Amazon sehe, dass RDR 2 nach der Ankündigung (gestern?) mit Releasedatum 31.12.17 schon vorbestellen kann und es mit Sicherheit Leute auch machen, da braucht sich hinterher keiner beschweren. Gut, Rockstar ist auch eigentlich ne sichere Hausnummer, aber vom Prinzip her find ichs zum kotzen. Ist ja auch genau das, was @DerThorag anspricht.

Ist auch so ne Sache mit den DLCs, das wird jetzt bei Battlefield wieder deutlich werden, bei Battlefront ist es schon klar: Solange dann noch Leute damit angeben (können) was sie schon alles an Kohle ins Spiel gebuttert haben, statt dass gesagt wird, ne den Scheiß ich nicht mit und ich finds reichlich doof, naja solange werden die Entwickler nichts ändern, warum auch? Die verdienen ja gut damit, die wären ja blöd.


melden

Ist die Gaming Industrie gerade am Sterben?

20.10.2016 um 01:01
Ich glaube nicht, dass alte Spiele im Durchschnitt besser waren als neuere. Das wirkt nur so, weil die guten in Erinnerung bleiben, während die anderen 90% schon längst vergessen sind.


melden

Ist die Gaming Industrie gerade am Sterben?

20.10.2016 um 02:12
Hmm... Also ich bin erst 2012 ins Gaming eingestiegen und muss sagen, dass gerade die neue, moderne Technologie es den Entwicklern mehr dennje ermöglicht, großartige Werke zu erschaffen. LA Noire, Metro, The Last Of Us, Uncharted 4, Far Cry 3/4, Bloodborne, AC Unity, Life Is Strange, The Witcher 3, Mafia II, Tomb Raider 2013, Batman Arkham City etc... All diese Titel hab ich gezockt und war von der Inszenierung und/oder Optik teilweise völlig geplättet gewesen. Auf einer Sega Mega/Dreamcast/SNES und weiß der Henker, wie die alle damals hießen, wäre sowas definitiv nicht mal im Ansatz möglich gewesen. Selbst die PS2 war von ihren Möglichkeiten sehr limitiert gewesen. Bin daher froh, dass ich mir diese vorgestrigen Augenkrebs erregenden Spiele nie antun musste. Müsste man bis heute noch in Videospielen Pixel zählen, dann hätte ich mich nie im Leben je fürs Zocken interessiert. Finds großartig, was heutzutage mittlerweile möglich ist und bin mega gespannt, welche technischen Innovationen uns in Zukunft noch erwarten werden, um ein noch realistischeres Gamingerlebnis zu ermöglichen :Y:


melden

Ist die Gaming Industrie gerade am Sterben?

20.10.2016 um 07:27
Ich spiele seit ca 1985 und habe dadurch schon viele Spiele mitbekommen.

Da kann ich aber nicht sehen, dass die Industrie am sterben wäre, im Gegenteil. Früher waren doch Gamer eher Randgruppen, heute ist es eher so, dass eine breite Masse spielt.

Mich beschleicht nur immer wieder das Gefühl, als würden viele Leute gar nicht wissen, was Spielen eigentlich ist, so verkrampft wie die Diskussionen darüber immer laufen. Zu allererst einmal soll ein Spiel doch Spass machen. Ob das ein Adventure ist oder ein Shooter oder ein RPG ist dabei für mich völlig unerheblich.

Es gab auch früher schon Leute, die wollten lieber Monopoly als Mensch ärgere DIch nicht spielen, das ist doch ok, nicht jeder mag alle Spiele.

Erst vor ein paar Monaten habe ich in einer Dos-Box eines meiner ersten Spiele wieder gespielt - Space Quest - und muss sagen, es war für mich nicht besser oder schlechter als heutige Spiele. Die Graphik war natürlich unter aller Sau aber die Story irgendwie dichter und die "Rätsel" ungleich schwerer.

Dadurch kann und will ich aber nicht sagen, die Spiele damals waren besser oder schlechter - sie waren schlichtweg anders, nicht mehr, nicht weniger. So gerne ich auch Spiele wie z.B. Nethack oder The Colony gespielt habe, bei denen von Graphik gar keine Rede gewesen ist, so gerne spiele ich auch AC oder FC oder Civ oder TES oder oder.

Viele der Fragen, die Ihr Euch stellt, stellen sich mir gar nicht. Ich spiele etwas an und entscheide dann, ob es mir gefällt oder nicht, das hat bei mir nichts mit Graphik oder Story oder sonstwas zu tun - entweder ich mag es, oder ich mag es nicht.

Manchen hier möchte ich gerne ans Herz legen, lernt mal zu spielen - wie damals im Sandkasten, einfach Spass haben und nicht alles nach irgendwelchen Kriterien hinterfragen. Spielen hat nichts mit Analyse zu tun, Spielen ist Spielen.

Grüße


melden

Ist die Gaming Industrie gerade am Sterben?

20.10.2016 um 11:58
Zitat von DerThoragDerThorag schrieb:Beispiel? FIFA!

Ich spiele es seit 1997, aber in den letzten Jahren entwickelt es sich gar nicht mehr. Bei einem Teil wirbt man mit verbesserten Offensivspiel, beim nächsten wieder mit ausgeklügeltem Defensivspiel. Jedoch wird jeweils der andere Aspekt lediglich abgeschwächt.

Die meiste Arbeit steckt in Ultimate Team. Klar, wenn es Leute gibt, die mal eben für 1000€ virtuelle Kärtchen bezahlen (zb. Commander Krieger auf YouTube).
Bei Fifa MUSS alle 10-12 Monate ein neuer Titel her. Diese eigentlich zu kurze Entwicklungszeit bedeutet auch, dass die Veränderungen gering sind. Wichtig ist dabei eigentlich nur, dass Konami besser wird und die Konkurrenz Situation größer, dann muss EA auch reagieren.
Bei Fifa würde ich persönlich aber nicht jedes Jahr ne neue Version holen, aber gut das mag für online spieler natürlich was anderes sein.

Letzztendlich müssen die Maanger entscheiden ob sich mehr Entwickler -> Mehr Features für den Verkauf lohnen oder nicht. Wenns zu wenig wird, werden sie das aber auch an den Verkaufszahlen merken, das ist ja im prinzip ein klasssisches Geschäftsmodell.


melden

Ist die Gaming Industrie gerade am Sterben?

24.11.2016 um 18:52
@MadameVastra
Deswegen bleibt mir nichts anderes übrig als zu warten, wie es scheint.
Zu warten auf eine größere Genrevielfalt bei den Current Gen Konsolen.
ich besitze nur den GameCube und den habe ich gebraucht gekauft da war die PSII
schon am alt werden..

vor ein paar Monaten überlegte ich mir ob ich mir vielleicht eine neue Konsole an-
schaffe und hab geschaut was es denn eigentlich so an Games gibt für die neueste
XBOX und PS. sehr erfreulich war das für mich irgendwie nicht. ich hab keinen draht
zu dem Genre Ego-Shooter. Wow hab ich mal mit Freude gespielt aber auch nur bis
ich dann merkte, dass mit anderen Charakteren nur der Anfang anders ist.
zu meinen Anfängen der Gaming-Zeit fand ich Point&Click Adventures am besten..

vielleicht schau ich nächstes Jahr nochmal nach ner vollständigen Gaming-Liste für
die vorhergehende Generation Console und kauf mir das was durch die neueste Ver-
sion dann erschwinglicher geworden ist..


1x zitiertmelden

Ist die Gaming Industrie gerade am Sterben?

24.11.2016 um 21:47
Zitat von RayWondersRayWonders schrieb:Wow hab ich mal mit Freude gespielt aber auch nur bis
ich dann merkte, dass mit anderen Charakteren nur der Anfang anders ist.
zu meinen Anfängen der Gaming-Zeit fand ich Point&Click Adventures am besten..
Bei Point & Click Adventures kanni ch dirü brigens mal die adventures des Indie Entwicklers / Publishers Wadjet Eye Games empfehlen. Sind allesamt englisch, aber es sind die fast einzigen englischen Titel die ich spiele, weil die Stories sehr gelungen sind.
http://store.steampowered.com/search/?publisher=Wadjet%20Eye%20Games

Technobabylon fand ich z.b. super
http://store.steampowered.com/app/307580/
Zitat von RayWondersRayWonders schrieb:vor ein paar Monaten überlegte ich mir ob ich mir vielleicht eine neue Konsole an-
schaffe und hab geschaut was es denn eigentlich so an Games gibt für die neueste
XBOX und PS. sehr erfreulich war das für mich irgendwie nicht. ich hab keinen draht
zu dem Genre Ego-Shooter.
Da gibts aber noch genug andere Spiele, die nix mit Ego Shooter zu tun haben.


melden

Ähnliche Diskussionen
Themen
Beiträge
Letzte Antwort
Gaming: Overwatch
Gaming, 128 Beiträge, am 03.11.2017 von Dawnclaude
Fennek am 08.11.2014, Seite: 1 2 3 4 5 6 7
128
am 03.11.2017 »
Gaming: Die großen Enttäuschungen auf der NextGen
Gaming, 14 Beiträge, am 14.06.2014 von CthulhusPrison
Individualist am 09.06.2014
14
am 14.06.2014 »
Gaming: Star Citizen - die NextGen Weltraumsimulation
Gaming, 295 Beiträge, am 22.01.2021 von Jabberwocky
RobbyRobbe am 18.01.2014, Seite: 1 2 3 4 ... 12 13 14 15
295
am 22.01.2021 »
Gaming: Gaming Schnapper (PC)
Gaming, 535 Beiträge, am 13.01.2021 von brausud
Fennek am 16.09.2015, Seite: 1 2 3 4 ... 24 25 26 27
535
am 13.01.2021 »
Gaming: Der Gaming-Thread
Gaming, 29.203 Beiträge, gestern um 20:05 von ShadowPaw
Nichtmensch am 05.04.2009, Seite: 1 2 3 4 ... 1454 1455 1456 1457
29.203
gestern um 20:05 »