Wissenschaft
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Kleinstes Teilchen unendlich klein?

39 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Physik, Materie, Größe ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Kleinstes Teilchen unendlich klein?

12.10.2011 um 20:50
Uff ... das Folgende ist keine Kritik an Dir, aber an dem Bericht.

Also zum Einen ist das eigentlich das Libet-Experiment, nur mit einem Kernspintomographen. Es fehlt aber im wesentlichen der Zweite Teil des ursprünglichen Experiments. (leider)

Zum anderen sind 60 % nicht deutlich über dem Zufall. Bei gerade mal 14 Probanden ist es nicht ungewöhnlich bei reinem "Raten" auch mal nicht genau die 50 % zu treffen ("er drückt links oder rechts" ist ja eine 50/50-Aussage).

Ich rechne es mal kurz nach:
Wäre es rein zufällig und auch noch "zufällig" genau auf die Hälfte der Probanden verteilt, so hätte man bei 7 von 14 Probanden eine korrekte Vorhersage gemacht. Also -> Bimmelbingo.
Es ist aber völlig klar, das man bei zufälligem Raten natürlich nicht immer genau die 50 % - Quote erreicht. Manchmal liegt man etwas mehr daneben, manchmal etwas weniger.

Sagen wir, die hätten mit Ihrer Theorie eigentlich nur "geraten" und nicht genau die 50% getroffen ... also nicht 7 von 14, sondern halt 8 von 14 richtig "geraten" ... dann ergeben sich ca. 57 %.

60 % richtige sind schon rein rechnerisch bei 14 Probanden nicht möglich. Also werden es wohl die 57 % gewesen sein, die wohlwollend aufgerundet wurden. Es kann aber beim besten Willen nicht gesagt werden, dass "8 von 14 Treffen bei einer ja/nein-Frage" WEIT vom Zufall weg sind.

Mich erschrecken jetzt eher die Begriffe "Max-Planck-Institut" und "Stern". Den entweder steckt schlampige Wissenschaft oder ein reißerischer Artikel dahinter.


1x zitiertmelden

Kleinstes Teilchen unendlich klein?

12.10.2011 um 21:04
Bisher gefällt mir die Aussage mit dem momentanen Stand der Kenntnisse am Besten. Streng genommen ist es eigentlich ja auch schon eine philosophische Fragestellung, wenn man sich nach der Unendlichkeit erkundigt.

Jedenfalls, da es offenbar mittlerweile schon als möglich erachtet wird, trotz Einstein, dass es vielleicht etwas geben könnte, dass sich schneller als Licht bewegt, ist es durchaus plausibel anzunehmen, dass es etwas kleineres gibt als das bisher bekannte, respektive in diesem Falle vermutete, namentlich das Dingens nach dem am CERN geforscht wird.

Um das Dilemma mal als Laie auf den Punkt zu bringen.

Ergo, Wissenschaft ist eignetlich NUR der momentan Stand der Kenntnisse über die Wirklichkeit, welche eben durchaus grösser sein kann als die von den Menschen selber eingestandene Realität, wie wir sie eben auch nur selber definieren.


melden

Kleinstes Teilchen unendlich klein?

12.10.2011 um 21:14
@Fuchs76
Zum Glück hast Du nicht geschrieben: "Wissenschaft ist eignetlich NUR der momentan Stand der Kenntnisse über die Wahrheit." ;-P


melden

Kleinstes Teilchen unendlich klein?

12.10.2011 um 22:17
Zitat von SchmooSchmoo schrieb:Uff ... das Folgende ist keine Kritik an Dir, aber an dem Bericht.
Hier sind folgende Fragen zu beantworten:

"Ist es richtig, dass jeder psychische Zustand einem physikalischen (und damit auch chemischen) Zustand des Gehirns entspricht?
Fallen alle physikalischen Zustände des Gehirns unter die Klassische Physik?
Und wird deren zeitliche Entwicklung durch die Klassische Physik vollständig erfasst?

Falls alle drei Fragen mit ja zu bentworten sind, dann sind auch sämtliche psychischen Zustände determiniert.

Wenn das stimmt, dann kann freier Wille nicht heissen, dass ich etwas tun kann, das nicht determiniert ist. Es kann nicht etwas geben, auf das ich Einfluss nehmen kann in einer nicht vorgegebenen Weise."

http://www.scilogs.de/wblogs/blog/fernwirkungen/allgemein/2008-02-24/freier-wille-und-physik


melden

Kleinstes Teilchen unendlich klein?

08.12.2011 um 00:19
Laut Leibniz Monadologie gibt es schon eine "Untergrenze" der Größe. Das wären dann die Monaden. Sie sollen keine Fläche besitzen und daher die kleinsten Einheiten sein.

Das ist natürlich alles mehr oder weniger spekulative Metaphysik.


melden

Kleinstes Teilchen unendlich klein?

08.12.2011 um 00:47
Naja hab mir jetzt nicht alles bzw. gar nciths durchgelesen aber das kleinste was überhaupt möglich ist ist die Planck-Länge die 1,616199 · 10^−35 m lang bzw. groß ist! Kleiner ist nciht möglich da sonst, so weit ich weiss, die Singularität anfängt!!


1x zitiertmelden

Kleinstes Teilchen unendlich klein?

08.12.2011 um 00:48
@D9e7J0aV8u

Nein auf dieser Größe ist z.b. ein schwarzes Loch. Darunter gibt es dann (jeh nach Theorie) die Teilchen die den Raum aufbauen.


melden

Kleinstes Teilchen unendlich klein?

08.12.2011 um 13:29
Ist jetzt zwar etwas OT - sorry dafür - aber ich finde das Experiment interessant.
---------
Ich glaube das bei der Fragestellung in diesem Experiment ein kapitaler Fehler steckt.
Man geht offensichtlich von einer bestimmten Annahme aus und so muss sich natürlich ganz zwangsläufig - bei diesen beobachteten Ergebnissen und entsprechndender Interpretation - die Frage des freien Willens bezweifeln.

Stillschweigend wird doch davon ausgegangen, dass die beobachtete Reaktion - also die bewusste Entscheidung - nicht einfach das Ergebniss eines zuvor stattgefundenen Prozesses, der serwohl unbeeinflusst?! jedoch für uns eben nicht erkennbar also "unbewusst" abgelaufen, ist.
Die bewusste Reaktion und Handlung ist also meiner Meinung nach gar nicht entscheidend bei der Frage, da die erkennbare Handlung nur die Reaktion bzw. das Ergennis ist - auf/von etwas das bereits zuvor stattfand. Dies ist uns jedoch nicht bewusst. Diese unbewusste für uns nicht erfassbare Eintscheidung für eine Handlung kann ebenso "frei" getroffen worden sein - es gibt keinen Grund zu Annahme das dem nicht so ist.
Allerdings werden die Einflüsse die auf diese unbewusste Entscheidung gewirkt haben, nicht unmittelbar erkennbar sein, sondern NUR - im Idealfall - die Einflüsse auf die bewusste "Entscheidung" also dem sichtbaren Handeln.
Und nach diesen "Ergebnissen" die wir da natürlich Erfassen können, definieren und erklären wir unsere Beweggründe für eine Handlung.

Für mich wäre also die wesentlich interessantere Frage - ist diese scheinbar vorhandene Entscheidung, die ganz unbewusst schon einige Sekunden vor dem bewussten Handeln gefällt, wurde auch "frei" getroffen worden?

Bei der vorhandenen Fragestellung in dem Experiment, muss man zwangsläufig zu dem Schluss kommen, dass wir keinen freien Willen haben können, wenn bereits Sekunden vorher entschieden wurde und ich ausserdem festlege, das die sichtbare Handlung massgebend bei der Fragestellung ist.

Daher glaube ich, dass die Fragestellung nicht korrekt, bzw unvollständig ist.

Wäre vielleicht ein schönes neues Thema :-)


melden

Kleinstes Teilchen unendlich klein?

08.12.2011 um 16:33
@Subhuman
Zitat von SubhumanSubhuman schrieb am 12.10.2011:selbst wenn alles aus diesen absolut winzigen Strings bestehen sollte und man würde so ein Teil durchschneiden, das müsste ja auch wieder aus irgendwas bestehen, oder?
Eben nicht!
Du kannst nichts durchschneiden, dass keinen inneren Aufbau hat, das geht nicht.


melden

Kleinstes Teilchen unendlich klein?

08.12.2011 um 17:00
Im heutigen Standartmodell haben die Teilchen eigentlich auch keine Ausdehnung, sie werden dort nämlich als Punktförmig betrachtet


melden

Kleinstes Teilchen unendlich klein?

08.12.2011 um 17:56
Zitat von D9e7J0aV8uD9e7J0aV8u schrieb:Naja hab mir jetzt nicht alles bzw. gar nciths durchgelesen aber
kann man bei 25 beiträgen und mehr auch echt nicht verlangen bzw erwarten

die plancklänge ist die kürzeste strecke bei der unsere physik noch funktioniert, es heißt nicht das die raumzeitstruktur nicht noch feiner sein könnte

singularität ist dimensionsloser punkt


melden

Kleinstes Teilchen unendlich klein?

23.12.2011 um 22:46
das universum stirbt wenn das letzte inteligente wesen stirbt, weil dann keiner mehr das universum bewust warnimmt und was man niht sieht gibt es niht...


melden

Kleinstes Teilchen unendlich klein?

23.12.2011 um 22:47
@empty77

Och wie süß :D


melden

Kleinstes Teilchen unendlich klein?

23.12.2011 um 22:53
@Fipse bist du n mädhien? willst du mih heiraten??


melden

Kleinstes Teilchen unendlich klein?

23.12.2011 um 22:56
ein atom besteht zu 99% aus leerem raum...wie das universum-- und es ist ja keine luft der leere raum sonder die 99% sind shwarze materie oO


melden

Kleinstes Teilchen unendlich klein?

23.12.2011 um 22:59
@empty77

Die Leere im Raum wird nicht zwangsläufig mit dunkler Matiere ausgefüllt. Die ist auch nicht überall, sonst könnten wir sie ja sofort spühren da sie Gravitation erzeugt.


melden

Kleinstes Teilchen unendlich klein?

23.12.2011 um 23:13
@Fipse dunkle materie flist milliardenfach duch uns durh weil es überall ist, das ist doch der grund warum objekte wie monde oder planeten von einander weg treiben ?!!
hab ma ne doku gehsen da meinten die das ein atom wenn es so gross wie eine kirsche wäre dann wäre der atomkern so gross wie eine fliege, und das was um den atom gern fliegt also eletronen vieielht?? die wären dann ausserhalg der kirshe, nur so als metafer gesehn, das normale schulbild über atome is falsch, bei diesem kirschen model seht man mal wie viel luft dazwischen ist, shwarze materie kann leider niht messen weil sie ati atome blah sind ????


1x zitiertmelden

Kleinstes Teilchen unendlich klein?

23.12.2011 um 23:18
@Fipse shwarze matiere ist überall, es sieht im model aus wie ein koordinaten system, also wie ein baugerüst und die sichtbare materie setzt sih an ihrt fest, darum haben aus weiter siht gallaien ein klaren aufbau...darum bleiben zb die äusseren stene einer Galaxie genauso shnell im tempo wie die sonnen im kern der Galaxie, wegen der schwarzen materie..


ps. mit kirsche meint ih das bauwerk :D


1x zitiertmelden

Kleinstes Teilchen unendlich klein?

24.12.2011 um 01:02
Zitat von empty77empty77 schrieb:das ist doch der grund warum objekte wie monde oder planeten von einander weg treiben ?!!
Nein die dunkle Materie ist einfach ein (oder mehrere) Elementarteilchen die nicht mit der sichtbaren Materie wechselwirken aber natürlich eine Gravitation haben. Sie sind verantwortlich für Galaxien. Nicht aber unser Sonnensystem, da reicht die Sichtbare Materie.
Zitat von empty77empty77 schrieb:das normale schulbild über atome is falsch
Richtig es ist stark vereinfacht. Allerdings genügt es für die Schulchemie/Physik. Das Atommodell genau zu behandeln würde viele überfordern (und die meisten sind nicht mal Chemie interessiert) und würde nicht helfen chemische Dinge zu behandeln.
Zitat von empty77empty77 schrieb:shwarze matiere ist überall, es sieht im model aus wie ein koordinaten system, also wie ein baugerüst und die sichtbare materie setzt sih an ihrt fest
Kann man das irgendwo nachlesen? Davon habe ich noch nie was gehört.

PS: Bitte bitte lies deine Texte zumindest einmal Korrektur ;)


melden

Ähnliche Diskussionen
Themen
Beiträge
Letzte Antwort
Wissenschaft: Alles besteht aus nur 2 Dingen
Wissenschaft, 112 Beiträge, am 15.09.2018 von awpTilla
ghostfear1983 am 13.11.2009, Seite: 1 2 3 4 5 6
112
am 15.09.2018 »
Wissenschaft: CERN - Auf der Suche nach den kleinsten Teilchen
Wissenschaft, 5.194 Beiträge, am 05.10.2018 von cortano
skull am 31.03.2006, Seite: 1 2 3 4 ... 261 262 263 264
5.194
am 05.10.2018 »
Wissenschaft: Higgsteilchen gefunden?
Wissenschaft, 675 Beiträge, am 16.03.2015 von DieErleuchtung
Celladoor am 24.04.2011, Seite: 1 2 3 4 ... 31 32 33 34
675
am 16.03.2015 »
Wissenschaft: Teilchenbeschuss
Wissenschaft, 36 Beiträge, am 15.09.2012 von bigbadwolf
NordicStorm am 25.07.2012, Seite: 1 2
36
am 15.09.2012 »
Wissenschaft: Der sogenannte "Dark Flow"
Wissenschaft, 72 Beiträge, am 31.07.2017 von cs89
granulat am 02.10.2008, Seite: 1 2 3 4
72
am 31.07.2017 »
von cs89